Skip to main content

Full text of "neuer anzeiger fur bibliographie und bibliothekwissenschaft"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



1^ Mt 




Neuer Anzeiger 



filr 



Bibliographie nnd Bibliothekwissenschaft 



Mx%m% 1883. 



Herausgegeben nnter verantworüicher Bedaetion 




Ton 



/ 



Dr. Julius Petzholdt, 



KBnlgl. Sicha. Geh. Hofrath, Bibliothekar Sr. Majettttt dee Könige Albert von Sacheen, 
sowie Sr. Königl. Hoheit des Prinsen Georg, Herzogs sa'Saohsen eto. eto. 



Dresden, 

G. Schönfeld's Yerlagsbuchhandlang. 

1888. 



P. :.-■ 



NEUER ANZEIGER 

für 

ßibliograpMe und Bibliothekwissenschaft. 

Herausgegeben von Dr. J. Fotzlxoldt. 



Januar« 



1883. 



Inlialt: 

Professor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig. — Ein Index libromm prohi« 
bitornm. — Zar Goethe , Lessing- und Schiller-Litterator. -- Zu ,,Dr, 
Anton Euland als Schriftsteller". — Schramm-Macdonald und Thamm in 
Sachen des ,,Monitear des Dates". — Ein Sammelband in der K. Biblio- 
thek in Bamberg. — Litteratnr und Miscellen. — Allgem. Bibliographie. 

[1.] Professor Dr. Friedrich Zollner in Leipzig. 

Dr. Johann Carl Friedrich Zöllner, Professor der Astrophysik 
an der Universität Leipzig u. Mitglied der Königl. Sachs. Gesell- 
schaft der Wissenschaften, ist am 25. April 1882 im noch nicht 
vollendeten 48. Lebensjahre in Leipzig plötzlich gestorben. £r 
war am 8. November 1834 in Berlin geboren. 

Bei der Nachricht von dem Tode Zöllner's mögen die Gefühle 
Derer, die denselben näher gekannt u. namentlich nähere Berührung 
mit ihm gehabt haben, wohl sehr verschiedener u. zwar entgegen- 
gesetzter Art gewesen sein: die Einen werden ihn tief betrauert« 
Andere dagegen, bei aller Achtung vor seinen unläugbar grossen 
Verdiensten nm seine Fachwissenschaft, Physik u. Astronomie, doch 
eine gewisse Befriedigung darüber empfunden haben, dass der durch 
seine spiritistischen Studien u. insbesondere durch seine rücksichts- 
lose Polemik auf diesem Gebiete hervorgerufene „Scandal*' nunmehr 
mit seinem Tode zu Ende gegangen sei. Ich für meine Person 
habe weder zu Zöllner, noch zu seiner Fachwissenschaft irgend 
nähere Beziehung gißhabt, darf aber nichts desto weniger offen be- 
kennen, dass ich für diesen Mann um desswillen ein ausserordent- 
liches u. warmes Interesse fQhle, weil ich gefunden habe, dass er 
seine wissenschaftlichen Studien mit dem achtenswerthesten Ernste 
u., im Gegensatze zu leider nur zu vielen Gelehrten — welchen 
das „Geldmachen'' ebenso lieb, wenn nicht noch lieber als die 
Wissenschaft; ist — in der uneigennützigsten Weise und mit Auf- 
wand aller verfügbaren eigenen Geldmittel betrieben hat Zudem 
hat mich auch fQr Zöllner die grosse Pietät, mit der er sich sei- 
nem früheren Kultusminister, dem aber längst von diesem Posten 
zurückgetretenen Dr. Freiherm v. Falkenstein gegenüber und über 
den verstorbenen König Johann ausgesprochen, auf das lebhafteste 
erwärmt. 

1 



2 Proteaer Dr. FfiedffidhMKölln^ i» Laiptig. 

. IffllY« Bande 80tikmr,vW1safmicl!t»fÜiitheaK AU 
Saliner dem MiTi]6tcT( Vi Falk^ätiBteiki, aehiJlilHre^iaßhu deinen .Rück- 
triizto Tfom £ulta&mmilatei\4ii^i[atQ«H, ; gewidmet! «haJiiev /fic^^^ 
^Eir^l EscellenzL tinbeM mir.w^li^tfHi ^d^r JS^it^i-aa ArektnriidaAüMl- 
»isteiium des .Küittis <ü; öSentliobeo IJnte]rHclib8& Ij^üer iitiD8ichi%eii 
' 'tt;^ h&wil»rten XtBüang' - ^VtortnKrt« < «vrtrv ' m^ rvitlfaeluB^BeKt^eisB^ i HBikier 
tfaitstaiidnissTollBii lii/ flultäünten»ldB;>Thei}]i&iiin&{än iiuniH9til\itl8s6n- 
iSiöhäfllieheii» iBteinreliJaiigen t ^ogMiben^ * das« .kh mtct^^ deon jGbilübl^'iO&er 
pflicktech^digen Baiikba^keitl.folgö^i.ilireftfti ifh>^ia (Em^«Ex«ti^^ 
^i&>Bljbli»<>tichte|ldi0 iWidtnmig ^'>Tdtflie^ilden>'iSdhHft»:ial8({'ein 
iS^clMta lilestr 'BihpfindBdgmK/idntigiQglettielkideiLvjui) mUirafi tWSge 
0a Sw^iSbcoeUeafl^ 'beim fiflildblickl .«itf ^eim' ttiat^nreibhfö;' ii^er 
"Wedbj^vQÜBni'QeicIjLkkei ikiik^IfiepfiiapidesnStaAtB^ ihi dler; .Wibs^n- 
a^hoft geiTAihl^iLiLebens ii!0cii<der^^d!ittehuiig3bcaobiedfiitL aoHi^jäich 
noch lasgd- ;ip iingfiträJ»t»i7vjGI«8Qndbeit.ri^^ dem > Wifeäecerwaoken 
des ' obrifttiidkeari u.^!t>tiiMisafaen^ Geistes ^mBaerer fD^iotiieblniMäka- 
demi8(;hen Jngendiiau.ierfiraucii'^UL rbieriii'.anivAbeBde^idAs ttLeibäns 
elnöi ßemigihuimg'ri&rudie'^bsüdBe' liLigMiasevbaf^ 

.wldsf BBol^qfiliobe iledfillen' :dfln •übmnilai.fLeifaig' .gefifordflrti'M 
Derin der. doroh .'JabidiliDdeitteiliimd&rcb bm&brtii- l^eutaofaBi.^dist 
utofiemi Uiliversität %ii!d, iverjitogt iil. liiit niMefiijlftlftiiBOiküsgestattet, 
«seine iStrabkn jvieit .ftbte > Bttistidiilflnd binäina »TttvborlQiftoiry /lEtuf^Aäss 
die'TecihcffaBnDgshralUn iWoite imacres.tuivargeäsUolhen.SIitofigBjJab^inn 
biet ' der' ieikriidhen Hetiergübeiicle&iiAiigasteninaiiaiiodKä' Umiv^skät 
Ütelpaigilatn '^liAJdgBsb t'8S6'' inji£fffi&ing ipdMai'jH^^Ky^voDbdiaBer 
Bi&Üe , !fortaii;: nür^ Wahrbelt, /Fvömnfigikeib^i JPäkbttrebie ; ivi Anhäikg- 
licibkelt aii^ HÖnig OiciYAtetlätad; anf das .¥eik (ia jrelGäiJen; .8tröi]ken 
sich ergiesg^n, ja^ ixufeh.npdi Iümi* SauissentB ßtjmiz6.Mn fintimifort 
Toii liler^ßn^ däsiiLichti<dier.!Wissen£fchaft»ffiiBiiBa S(aBhlen<!<i{)BpbD(Hte, 
n« dies klehie. L^d^^'WJeiifrCito?^ aa ^chivkAtiftignieiriirQlanzipiuikt 
t^bliriba Sa di^gi . Cbotobaohte > iftcis maDBüMi chan,, l3eechlaohtgB }f * liülit 
diesto^frobea'iÄitssiehtiaUf^eine liauef süöarreütiie Reifet3naiiaB^|NMhe 

'DeatsOilaads .^neibm^ei^ BiiLvE}aseileas3:d«n''^9liegflBd0ti .(Vierten 
Band der ^^Wii^sensclniBftlicheDAIiliimdkhg^ ent^gen^imetioielDrBls 

< -ein SeMieni aufröchtigtr->?iereiiitiDgi.tuuiDankbarkeit d^sjYljrfasabi^/' 

' ''Stiic|''died>. etwa 1 'Worte «oines. narhezu waliDsi^iiigeiiJQdär'tnlin- 
üesteÄs geafftig<:ißerlcem 
FolgB /'seiner 08fintifitMch^i8|duL^ o«.' (viJkliAliich> ^HnseiHehialisr- 

t^diigs >xtSt hart 'aa<J die tj@^i:enzai: ^bb. l^jiri8itiu9})Btre^aideiDiB€(l6ikik 
willen Yoh gewisser Seite bat.atetaDpitiln nvollenj ^&rfwib8nB!bbft4:i< 

' (inQiuiheeit^^ mit Am iVi ifiandid [der ^'Wkis«^^ 
bandlungen^' (hatte flölltaerosoifehll dn^den^iMraisM m 'JKolkeistBin, 
als auch' an' 4en Eöai^ Aibest v;^'den! iPriätent äeerg: • sa^e i ! v^m 
Andenkeh fC^tugs Jobi^n giewl4iH»(9i^ n^iioit dcnobeideiSertbuts 



* \ 



iioitefeBwl))to):;i^I§in3L^b0DMU4HMfi denis'O!^^ ->^.'^eiipirtlb Schrift 

/(-fiMnr'4^iKiituiiwa8Be9wbtiafk<iiK .OhiMlUhei OffeilbanMg^Dbin^cäMifiet, 
' i'iliG[^übiii(')a¥ie'iäl';ikcli9eibt;/«ki Aeidöi1bi8Bi)d8BMHst*keiis igewe^äungei, 
' ilftiiir.&iniginf'tWarieQti^S. &08uh*1^ '„tmuh BriiiniBrcnig* «an'idc«">.von 
:io|fabijiaafticlda^l YisMbTtWiiül iidiAc):iIie)^pBiger^Ülui^r^fttnuDtot' 'dem 
} 'iiS^iätim^^i^eukß^ihmieaik'' B^nrttictea ivu'9id^6Q^hiJ ijedeiiBiÜ ^/mi wah r- 
- f T^uilfr^ litmreiar iCtefflniiliiigi «ailgii<)liaiieiii JQÖiugai JoiiÄhiv < «a ^iiBSidilies« 
ioisiai'6JiinBsä linrFiid^e iKk88eniiVpia<ilf4n|$teD^iiClatte«iät<iiiii atilZtflliiei' 
.vn|^MUetar/3)attks(Afoib«ft*j lautotiir :,,EwurHdiSlr»<dh 
II < r^petehälä {ilili^b0iibh(i3»j (Mtirjestät (^m'^iilg ^tid .'Siv^KöftigiM liobeit 

pjidafai;F^£(üim(ild8iKönigB Aiirchaidäfi/lHiitsnnQdtenKiiiiLi^ 
-n^asAMyijti idi Ial&]|}£in»6fügtei;i>dä8sickr iü&iug(:iiQirehi{dka(iiuieaken, 
(f'>üie]^eB i8ib'>ido»(ie^lBiii )£)i9qJMg'«'JDbjnin äged^dmiitj.haiieB., ^gef^äirt 
rfsäbB'^'isooäaBär errreib atiBsptoU^rreE'^^rdatttlitiiäigiiijdappei^ 
-j^Ihroi'flobHftiBb leBOBi^i/weaibier auoh'<^vMli)i<^t.ihieff'>ttv'ida{:iiicbtbmit 
'ii&kariän ^^sebaadigeni: eliiTenitandentHseiti]. ide]l'ird;i(hh tvoidaimiijen- 
- i'xlai^ /£^ad'dgaflgiiiroii'/(8^i%kBt^ iitiienl^aj^otenriilc^idtii StaBde 

tHib^e»gpläuoWo)iliftilk«:( ii;>iftoydli)(th8bifiAiudeAk6iinata8zi9drüakeliJ u. 
»reüüivcjMiobaiiv^ldiiBBOBdi imt .bedpivifrein J*nt»rdiBeHVBdi idtti:Mirift 
'MJifbe^iiN£^tia)viBäBn;cM8li(rtiii. JOhi&kfcticb#I Ofi0iibäring/8Ei4lBtiidiBrnit)e- 
itffgdD&ea^jkB^.tiJiA}tü[&tt:SQli'tebe')B8cb( vh.ih idäK» fl iy M MM iflgyivaB) tdie 
tiüseixeiifldl GBa^6^rranH/dBnJp.v|rAii»)Iam(QiQr^^Mtb0^ideäri'ü u. 

fosnbdfmv^in^efaMitai |3xurfkEiiBi§nn{JräÜ^U des^^Kfinil^ rJahai)H(:kb&en 

ii9fiDitdrflittt)i8« «rbdUU, ^* 'teeiiMfitdalie/SiB flinröM Unre ^BoHififiKtk- 
iinftiigeitful fl€i8^s(8nd)irarasllMik^ iattgretlrBgcni'lMiixai, »iiWssmifiiei^jafeer 

t/fisBi|BQnfi]dutBeh<»iytüfti^afsM.t<nB ynRilibäsäneliueiibigiaubeiE,[>{SQojte 
.Hllch 'SraidoajdodDttgBBdoMlaiE^iis«h&eD.tiA>n^faaftluQgiii^ afiotdiOcaft 
oi(Mii|^flDis)yEtiniäBJf oidlerda^^oiiali ^fihsB'lfitertdsBeahAiüiidi ifastsfÄHen 
froüertin toiimapilBiggBtotea^^lftiy. jfwohli goopicfeaii^, gteBiiiMÜbifzu 

sMasn^iA^er^h iTJeoilißifaiah« InuditgBlMotilfsBUiJfBinlkjiiiriroiMffiitBicauf 

-aaeriSfiDkedQasihQsaiiiDr, uLoilvantteiüB Min^iT.vtiistaKL WMddnschaft 

iii shäi([liyflinBEainrii6 zjuax^iiBriiiinMi, fniiiüeiimitef^ßg^llJMatij^egfilifttiliig 

'iaftküiEeiioa.nideiif3aliriftlli«bQn SlöJad^iMi'iMt^dhaa^ 

^IteföliBii^jiABe'gHtaeiJBiäitDi^ aefireiE:si[f£ki)ttog)eb0£lbiiBil ftii3n€r;>Mlitli 

unIddB'ceHdfvkiÜt imeUavmrilW^aMa.^i^f oihid lo^^^iY/frj. nor wAlm 
-(\A n9JBMAl«ß«iB^(rf^ -nbbt^f aftn;/ fcUMft Y)«m nicht 

M'ak?^ieäiiMeTn i8b.lnftt,n'itierj£5Uion<)8omilI')& 8dB6m'iE00i|Meni(H|ls 
iiiiiil^h eMtterigiBO&einoWiTBeiU3JBe.weik»(l|]|s1^ei>i naf'eimßtQtjijFiB^an- 



ii 



4 Professor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig. 

Yerzeiehniss der Schriften über u. von Zöllner. 

* S)et ©^)iritigmug in Seipsig. [2lu8 : „3m neuen 9lei<36.''] Seipjig, 
^xxid. 1878. gt. 8«. 15 ®." ■ 

Von Alfred Dove. 

* Herrn Prof. Zöllner's Hypothese intelligenter vierdimensio- 
naler Wesen und seine Experimente mit dem amerikanischen Medium 
Herrn Slade. Ein Vortrag, gehalten am 25. Oct. n. 1. Nov. 1878 
im »kademiBch-philosophischen Verein zu Leipzig und als Aufruf 
Zur Parteiergreifung an die deutschen Studenten in Druck gegeben 
von Moritz Wiiiih. 1. u. 2., durchgesehene Auflage. Leipzigf, Mutze, 
1879. gr. 8«. VI, 65 S. 

* Herrn Prof. Zöllner's Experimente mit dem amerikanischen 
Medium Herrn Slade und seine Hypothese intelligenter vierdimen- 
sionaler Wesen. Ein Vortrag, gehalten am 25. Oct. u. 1. Nov. 
1878 im akademisch-philosophischen Verein zu Leipzig von Moritz 
Wirth. In 3. Auflage gänzlich umgearbeitet und stark vermehrt 
Jlit einer Antwort an die Herren Proff. Herm. W. Vogel in Berlin 
und J. B. Meyer in Bonn. Leipzig, Mutze. 1882. gr. 8^ XVI, 122.8. 

Friedrich Zöllner. Ein Vortrag zum Gedächtniss gehalten 
im Akademisch-Philosophischen Verein zu Leipzig am 4. Mai 1882 
von Moritz Wirth, Mit Zöllners Bild und Handschrift. Leipzig, 
Mutze, 1882. gr. 8^ 32 S. m. 1 Taf. 

griebrid^ Söüner. ©ntf^. im ftutturfdmpfer, Seitfd&ritt für öffentlid^e 

Slngelegen^eitcn. &r§g. »on 0. ©tagau. III. 3ia^rg. S)ft. 67. 23ertin. 

1882. gr. 8«. ®. 1—13. 

* 

* Photometrische Untersuchungen, insbesondere über die Licht- 
entwickclung galvanisch glühender Platindrähte. Inauguraldisser- 
tation dOF philosophischen Fa^/Ultät der Universität zu Basel zur 
Erlangung der Doctorwürde vorgelegt. Basel 1859. 

An6i2ugsweise in Poggendotff's Anni^len Bd. CIX. 8. 144 f; 
abgedruckt. 

"^^ Grundzüge einer allgemeinen Photometrie des Himmels. Mit 
fünf Kupfertafeln. Bei^lin, Mitscher ä EGstell. 1861« gr. 4<^. XII, 
102 S. m. 5 Tat ' 

* Photometrische Untersuchungen mit besondere]* Bücksicht auf 
die physische Beschaffenheit der Himmelskörper. Mit sieben 6tein- 
tafeln. Leipzig, Engelmann, 1865: gr. 8^. XXX, 322 S. m. 7 Taf. 

^ Übet' die universelle Bedeutung der medianischen Principien. 
Academische Antrittsvorlesung gehalten in' der Aula der Univer^ 
sitat Leipzig am 15. December 1866. Leipzig, Engdmann« 1867. 
gr. 8«. 36 S. 

"^^ Über die J^atur der Cometen. Beiträge zur Geschichte und 
Theorie der Erkenntniss. Mit X Tafeln. IL unveränderte Auflage. 



Professor Dr. Fri^rlch Zöllner in Leipzig. 5 

Leipzig, Eögelmann. 1872. gr. S\ C, 528 S. m. 10 Taf. Nebst 
XII S. Beilage. 

* Principien einer elektrodynamischen Theorie der Materie. 
1. Band. 1. Buch. Abhandlungen zur atomistischen Theorie der 
EleJctpedynamik von Wilhelm Weber. Mit einer Pkotolithographie 
(Weber's Bildniss) n. 8 lithogr. Tafeln. Leipzig, Engelmann. 1876. 
gr. 4«. CXXVIII, 444 S. m, 4 Taf. 

Wissenschaftliche Abhandlungen. L Band. Mit den BildsKsen 
von Newton, Xant und Faradaj niBbst vier Tafeln. Leipzig, Staack* 
mann. 187j3. gr. 8*^. 3 BU. 733 S. m. 7 Taf. 

Wissenschaftliche Abhandlungen. IL Band: 1. Theil. Mit 
den Bildnissen und Handschriften von Gauss, Wilhelm Weber und 
Rlemann nebst Taf. 1— X & 2. Theil. Mit Bildniss und Handschrift 
Eepler^s nebst Tafel XI— XIV. Leipzig, Staackmann. 1878. gr. S^. 
IX, 1—480 & Vn, 481—1192 S. Mit 17 Taf. 

Die Transcendentale Physik und diis sogenannte Philosophie. 
Eine deutsche Antwort auf eine „sogenanntje wissenschaftliche Frage." 
Mit den Bildnissen und Handschriften von Orookes, Slade und Hansen 
nebst 8 Tafeln in Lichtdruck und 1 Tafel in Steindruck, Wissen- 
schaftliche Abhandlungen. III. Band. Leipzig, Staackmann in 
Comm. 1879. gr. 8^ CV S. & 1 Bl. 639 S. m. 12 Taf. Nebst 
VIII S. Prospect. 

* Gibt es unbewusste und vererbte Vorstellungen? Akademische 
Antrittsvorlesung, gehalten am 5. Mär;5 1877 von Paul Robert 
Schuster weil. Professor d. Philosophie an der Universität zu Leipzig. 
Nach dem Tode des Verfassers mit seinem Bildniss und einer Vor- 
rede .herausgegeben von Friedrich Zöllner. Leipzig, Staaf^kmann. 
1879. gr. 8^. XLII, 83 S. m. 1 Taf. 

Das Skalen-Photometei fBin neues Inatrumeiub zur ipeohanisah^n 
Messung des Lichtes nebflt Beiträgen zw Geschichte .und Theorie 
der . me<^aniscben. Photometrie. Mit 1 Tafel in Lichtdruck und 
3 Tafeln in Steindruck und einem Kachtrag zum dritten Bande der 
y^Wissen^chaftlißhen Abhandlungen*' über die «^Geschichte der vierten 
Dimension'' und die ,,hypiiotisohen Versuche des Hrn» Professor 
Weinhold etc." Leipzig, Staackmann in Comm. 1879. gr. 8^ 128 
S. m. 4 Taf. Nebst VIII S. Prospekt. 

Das Deutsche Volk und seine Prof^soren. Eine Saimnduiig 
Tfm Citaten abne Cemmentar. Zur Aufklärung und Belehrung dee 
deutschen Volkes smsammenge^teUt. Leipzig» Staackmann in Comm. 
18«Ö. gr. S^ 120 S. Nebst XU 8. Prospekt. 

Zur Aufklärung des Deutschen Volkes über Inhalt und Anf^ 
gäbe der wissenschaftlichen Abhandlungen. Mit notariellen und 
wissenschaftlichen Attesten zur Eechtfertigung der Öffetitlich vör- 
leMen Ehre der Herren Slade und Hansen. [Mit dem Bildniäs 



nC'l'-'PrtrtH. ■*»«■"'''■'!■'■''' ■"!' ^''■''^■■■^i ■!■'!' ,-".Jv.ii'.i .!' ii.v.'iCI 

Staaci(ttaft4'1(J'-06talti'lB8ff. ■fr/'^^'S^i'Öiifa.na'ilrfäkdj'.'i'IWRiV/,. 

.. * RlpHrnrtynnmJHrliB WiilpratAnils-MBHHiitigBn Iiflf.h ahsoliitam 
Maasse. Von W. Weber und F. Zöllner, Besonderer Abdrack aus 
den Bericht« iÖ»'JÖJA(gi:'!Sä«167fO«feWl8«ttlnr(d*p:^ls^Bchaften. 

Mätb^pbye.tCtlläB(u'lSa):f!8u'1!M>14S^^!f Koreilbgt iHbidetoWtEoltgu) i. 



lirten Briefen. Leipzig, Staacltmami, 1881. gr. 8*. ycyj(I,j ß}^.. 

* Kepler und di^rwilälkMbämi Wdbi-LjäBiiliEt8tx«i9plUi'..,'tV'(mi) 
l&eaab^'ßASübä-hFJbabBjt^ju ^iA«»f BildidSBdl^^qi-Il ,nii1d'>»ines 
üenkmales ia Stahlsticb, einem photolithographiBch'fäCiliiläältlii.^OnJ 
ditUef Ke^üf KndrtinBr ')£f4eTMit]hriii«': rrWl ^6t .'£[|»di fiHönig 
Friedrich Wilhelms IV. 7on Frena«ft. .iiUHl Kiiäftitutg .WMUijBKrf; 
giliiiBniigffii'lvon'uFriedilch S^lUstn .i'iieipz\g,,'ätu^maiai'lin-\'G!)mBi. 
1882. gr. 8". 66 S. m. 8" Tat ,M .Si>r Ji,/jtj,.tg ■i.,,,,!;^ 

•''>^'*^rknrUjiif a«^''^ttHir«^eiltiC»t<iilriMtiODilaii(f den,>^T«chen 
Wirkungen der Elektricität und die allgemeine Bedeii1&*g.'*Bt' 
wiftei^ten'''GfefeettieSi' 'I' 'Mit 'IfieittegeH' I ivwi^i Wilhelm iiwetieri' ' 'ficbat 
einem vollständigen Abdruck ''fKr''(^^iDat-Abhantl4tiHg:>'tllir>1to'i 
Mi^s"rtäi'-iTi^mai'lx<6niiaiiiatktk *ftMPi8Ui*'ä8*'odrp»iapOivrlpour 
aetvir k la dätertf{iiia4i!i^JiIe'lta'^ett4ise'«ti<4)is'i|oi»>iBe^-i'ailti))iB'-;ttHTl<i'-- 
cnnift^ prft(^>ÖI.''P. -Utissi«».'''! Mit ^etfii'BildhMwIN^irtoa^ .}h"dtahl- 
stich. Leipzig, Staackmann in Comm. 1882. g^" $'>'.^X'^ , Itt^fiid 



, ..^Mil l|vdeix.jftbrprMW prohibifenrum,. , .» 7 . 

;-, ^jAi6seijieB[kj^zajywfhe. A^fcfitfip ,ip; JfpggendorfTs Annale^» jd^jn- 
Physik n. Chemie, den Berichten der Mathemati&cb-F|iys|sc^en. 
Ci^endftv.^XiSaMgkfSjto^v Q^ertl^cJ^ d«.« l^issj^nw^^ftiap.,; sowie 

„Wi.i5«fipfiQblrftB<lhfin.Abhaiidi8jige«" -^ 9. wiedc^-^J^gßdrtKitJst. 

ri;>ili;n:>e:lSt^]v£illi>lQ(k3;:litoÖrOm , : 

ao8;idenJiA:ii«b]g0r ^EitHran' dieses tJafafkündette^ Mtgi^Mat rv»ir X. 2« 



erinnerte,., wo SJreiliffrath's Glaubensbekenntnisse Lan^'s Meimurei], 

riblfl^VWßfk'elC's^^^ in BMotüökfe in 

ett^^^ip^»/pbj^^^^^ 

afiM^^ war' %' aqci 'bard:ftnders' 

geWM.W»-^^^ && mäncti^s :.äieW^' j^el^i'aMÄä^kte^ hätti^' siph 

iM'1tKM\i^\äM^\ der Btatiön^'^cjiiachl;; Wet abei'- iätte'^eglaubt, 

SM^^i&^iXC^i^'^^^^ man ^]ci wi^deiiim' 

eih%'''j^^^ Verrbotöii>r Bücher .^i^e^hmasfe/ nm' 1^^^^ 
Vemifieb "soM^Friafck'W&Wäils tiit ' tfer StaateaÄw^scJikft' 
lision, zu koipmen, .^s dürfte- so fauchen? ciin yör^üife^/ütachfeti, 
dl^'Tntd'i^'Vöh Bü<cliehi''2fa^üterfe8bil, 'die' in den .dreifesii^er 'jähren 
sehr anrüchig waren, ja solchen Schrecken vWüfsäclÄetj; dässtnäti' 
sWi'^^wV'ittäii iie-htii- irgend 'ftni}, -^ls^*se!r#afte W^tW (^ 
u^^'d%Ä Bfl)fafBe4kr^"d6ta Mftr^^^gi^bj^Äie'fÄi Wfltfersteri Wiökel 
dö^^^BlÖtHeft yu'H^rbfefg^i. "'©y^nÄebfcrfgehdy Ver«eli6hÄi«6 6nfe- • 
häft\fli^.'Tm^l;t«i^enl|iön^^m^ efneV Äftd^eitsfehen tm\^ 

tfiilJ'^W^'M^ dteif^e^ "ttte v^rboten^d^^ «iti- 

gft^t'WiÄil. ■'^'-' '^cr •^-"•» '■■••'>' '••••-'<^ •'''•:•'■■• ^"•i^.h'.f :ru'«- 

•^'^^'«Äeiiig^b«"i^r, «ti/-lf^'1^ ^s'^lfuMismufe ' Äi<^ 

döö'<^ei%tlq6Nri»Wrftttlwingetfi>l!aiel ISa^rS*^^ .1 :^':. ^ - 

^'OiH^oinbfft/OipA^a^nDeaisbli^'BaitAestd^ geg6ti'<£iidef ]I892rStntf&-: 

v,(U''FetiMg))^/P<('IWIatioiiiiAi:11«tTop»iäe'^a'P }fäp6|6öii bMnsi 
BosipÄrt». iBfitAwireH 18«6..»<^^-)'V'M rt^v vi >i^-;--;7f' ,.op-7 ; 

. wiii*lJferniPriw»if»«pWeott Niji'^ Btrasabür^, . Aüsr aem Fron^ij itoöl 
Eisner. Stuttgart. 1838. 6«. VT ? ni .r^ -^h .'? /^^ t:^^- 

Jd loJ^erisfcivanfiÄeni Bßgft9ri3ng§t^^, jer,^^^^ 

iijoqlö^g^ijd^ ;Kegtoruiig»r^tbe9 ^^.Ka^ons^ «vQn J^a :g?g(9UMRe- 

gilf55»giÄrtk^sfifcerito'»wh<i'ra9^^ . ; :<. . 



8 Ein Index librorum prohibitorum. 

Groase, E.» Bede an den Deputirten Friedrich . Schtiler bei 
dem Feste der EhrenbecherüberreichuDg 6. Mai 1832. Zweibrücken. 
1832. 80. 

Wirth, J., das Nationalfest der Deutschen in Hambach. Neu- 
stadt 1832. S^ 

Sauerwein, W., ABC Buch der Freiheit für Landeskinder. Hanau. 
1832. 8«. 

Grosse's politische Schriften. Augsburg, 1832. 8^. 

Aufruf an die Volksfreunde in Deutschland. Strassburg. 188^. 4^. 

Wirth, J., die politische Beform Deutschlands. Strassburg. 
1832. 8^ 

Plstor, D., Bürger-Eatechismus für Deutschland. Strassburg. 
1832. 8«. 

Sand's üntersuchungsacten. Altenburg. 1821. 8^. 

Heine, H., über Ludwig Börne. Hamburg. 1840« 8^. • 

Abel u. Wallerstein, Stuttgart. 1840. 8^ 

Börne, Briefe aus Paris. 1830/31. 2 Bde. Hamburg. 1832. 8^ 

Börnei, Mittheilungen aus dem Gebiete der Länder^ u. Völker- 
kunde. Offenbach. 1833. 8^. 

Börne, Briefe aus Paris 1830/81. 2 Bde. Herisau. 1835. 8^. 
-r- 5. u. 6. Theil. Paris. 1834. 8°. 

Freiligrath, F., ein Glaubensbekenntniss. Mainz. 1844. 8^. 

Eiedel, K, Peter Schlemiel u. sein Sohn. Frankfurt u. Leipzig. 
1839. S\ 

Ein Band politischer Flugschriften in 8^. 

Spies, Beleuchtung der Baierischen Verfassungsurkunde. Er- 
langen. 1842. 8^ 

Schubauer, an Bayerns König u. Volk. Aarau. 1834. 8^ 

Bergmann, Protestantische Finsterniss, Weimar. 1841. 8^ 

Kritisches Archiv für Staat u. Kirche. Germanien. 1823. 8^. 

Die sieben Weisen Griechenlands. Erlangen. 1842. 8^ 

Lindner, Fr., geheime Papiere. Stuttgart. 1824. 8®. 

Buge & Marx, Deutsch-Französische Jahrbücher. Paris. 1844. 8* 

Siebenpfeiffer, Bheinbajern. Zweibrücken. 1830. &K 

V. Lang's Memoiren. 2 Bde. Braunschweig. 1842. 8^. 

Ein Baiid politischer Flugschriften in 8^. 

Der Mönch u. die Nonne. Augsburg. 1838. 8®. 

Heine, H., zur Geschichte der neuen schönen Literatur in 
Deutschland. Paris u. Leipzig. 1833. 8®. 

Mickiewicz, die Bücher des Polnischen Volkes u. der Polnischen 
Pilgerschaft, übers, von P. J. B. G. g. r. Deutschland. 1838. 8«. 

Erinnerungen aus Paris 1831 von einem Süddeutschen. Stutt- 
gart. 1832. 8». 

Münch, E., Bömische Zustände u. Katholische Kirchenfragen 
der neuesten Zeit. Stuttgart. 1838. 8^ 



Ein Index libronim prahibitorum. 9 

Ja«oby, J., politisches Büehleiii fdr Deutsche. Altenburg. 
1833. S^ 

Herwegh, G., Deutsche Lieder aus der Schweiz. Zürich. 
Iß43. 8^ 

Coremans, B., Freiheitsblitze. Nürnberg. 1832. 8^ 

Alqysia Sigaea etc. 12^. 

Heine, H., Französische Zustände. Hamburg. 1833. 8®. 

Vorrede zu Heine's Rranzösischen Zuständen von P. Gt. g. r. 
Leipzig. 1833. 8^ 

Grosse, £., Lebewohl! Abschied des kranken Dichters von 
Bayern. Augsburg. 1831. 8^. 

AkasveruB Bericht, dass er bei der l^reuzigung Christi ge- 
wesen. 8^. 

(v. Gross) Vöilchen u. Tulpen ans dem Bereiche der Phantasie, 
u. WirklkhkÄit; 8 BdA. 8^. ...i .. 

Karzer Auszug eines Seelen-Schatzes oder Ablässe. München. 
1770. 8^ 

Weningv Ansichten, die Gründe bei Beschlagnahme von Schriften 
bekannt zu geben. Landshut. 1821. 8^. 

15 heimliche Leiden u. Schmerzen Christi, der Maria Magda- 
lena geoffenbart. 1820. 8^ 

Vorstellung der Bürger zn Bamberg n. Würabnrg an König 
Ludwig über Freiheit der Presse. Bamberg. 1881. 8^. 

Was der Apostel Petrus in Jerusalem that, das thut Fürst 
Hohenlohe in Würzburg (1821.) Würzburg. 1821. 8®. 

Geistliches Gitadenbrünnlein mit 12 Eöfaren. 12^ 

Geschichtliche Nachricht von der wunderbaren Medaille. 8'. 

Historia von der schönen Magelona. Reutlingen. 8^. 

V. Gross, Allerlei aus dem Tagebuch eines Eefsienden. Bam- 
berg. 1889. S^ 

De Lamennaif, Worte eines Gläubigen. Hamburg. 1834. 8^. 

SuspensioBS-Geschiehte des Pfarrers Königsbwger. Regeiisburg. 
1832. BP. ' • 

Gutzkow, K., Appellation an dm gebunden MetfsdhenVerstand. 
Frankfurt a. M. 1^86; 8«. * " 

Die Kunst, im K. Bayr. Zahlen-Lotto mit Nutze» «u spielen. 
Ulm. 1833. 80. » 

SoHyk, B., Polen tr. seine Helden, aus dem Französischen von 
Eisner. Stuttgart. 1834. 8®. ■■^^■ 

Oaldcron's gesammelte Werke 1. u. 2. Th. Stuttgart. 1840. 8^ 
Mephistopheles, ein politiseh-'satyrischeB Taschenbuch auf das 
J. 1838 mit K. herausgegeben. 

Ein Sammelband in 8° mit folgenden Schriften: 

a. Betrachtung des Leidens Christi. 1843. — ^ b. Traum- 
büchlein. Strassburg. — « c. Bas 1. C(Hicil der Deutsch- 



Id i Zur: Qm1Aiti^,i lUaflskg^^tinnd jfiehiUer.-IiLfatei'Zitar. \ 

/:i : vldr ,R2edL!(ldi j^igitel^ IT. ISbOpallS^^ >-;/>«. BretBigflflus«^ 
Buffey^s Wallfahrt zum h. Koclc''H^ml»rgt :lß4,iir,*^i' 

V(.i..( .;.f,,.P3H8^kAder..%rÄ?it;i|. E.w?g^^t..!A?gfiburiK^ ,1845. 

... n i v.tTl gi: B^g^nlu^en, buttkpr'srMQhPF^edigj;, ^rlin^^S^?,;, 
/) LrrM ?aagi aß eeJoe^f^pmeiqde an.O^^^ 

Dingen mit Bei^^l^^^gi^yi yäu eiijenn e\^^e^i^c^.Qfiai' 

. .r )^;,r .^5l\?^^^v.^e^^^^ M^er ,^>Jer ,;^1^^^^ 

^^ FpurpjiV, ]tf„ Ö^h!^ipipi$s^'v<Hi'JlMS^Iian^, J^ 8^ ' 



[3.J Zur Goethe-, Lessing- und SeUReri-Iiillefi'atfir'^ 



^i 




-'-' «f feött^dil' fÄn^cyfer6r^ileiii^biÄd)ätee^^^^ Jär^^' 

SWMi*t/>'(5ölW'/l€(62. ^-^Wd.MO *'214^fe -Iprl & nl* 0;ÖO^=S»l!. ^ 

Cotta'sche BibHothek der Weltlitteratur Bd. 8, 13 Ä-STl."^-' '- - 

8«. XVr, 484 ©. S(^M ä'M-^ -"^-^ .^;< ;i': ,v'-i rv.:Mldi<l 

8.^i:J''Xlp4llö'^;€M$tli^ti>l>i5^'c3Jtf/'"* -'^'t- -^^ J'^'- Jmi.i"M 

♦ ©oct^c'g SEcrtc. 3Ntrirt ton'Ärfttn bÄtf%cit^nftfeit.-^]betttÄÖ ^ 
gegeben üon 4)einri* S)önfe^;r. ,^^iffr 1.— i*. ^©iHttgatt, S)eutf*e Set= 
lagg^Slnftalt. 1882. 8ef. 8«:' ISb. S. X--äV6"ni. eingebt. «)oljf*tt. 

/-^^^r ®ö«5rt'>1ßet«t;^Mfeg«ffefcenf\JSn i&r*fiÄbte^f''Xtri'WWt^'Jiep;4n^> 
©ÄttghH, 4»ffeni(öA^--f8¥2.58^'^3f«Vlft/'^ ©i lA. f^^^^Kitfif^'^ 
^e4i.^'-^0,»9'^g!rt^. J!'^^^- ••^'"- ^ -i '' '-^''''^ :^T-- r S -VI .r,tv ;l.T— I 
Deutsche Natit^-^Lit^foa^' ^ äi8«»i^sc<b-''krUl6cfi^ < AiifigHM.'^ 

)!J^nt)torMiti^§v)aing'ivers0hiMiBiet)fil^eUhr^ f^rKlili^chner. 



Zuiu!6ni«)i()-,rUednngb<iuii^iSelifUkrr{titt«r<itiuv\ li. 

ai^^rf/^_8ifaia!wi(;'M''adäi'iiit6s'''*it-'fl-a«f;^i'i!pArtl» L%. Paris, 



w ift ' lre i i »D il MulüU i OiiiMJrii. SWuft t Hü l l M e m^ut. Sjumbuii {SüOnI). 

D. fflamberg, nai) beit OriginaliOcIgcmälben in Sii^tbtud tKTgeft|ltt;/9pn„ 
{friebri* J0ru(Jmaiin. ,Pt ß^wiff ntjaili^ Jjon [Mbolf ©4ill. 9Ieue 

v.lj^aot^chii ijjid,ii,..fjI{(ftp9nB. oJa..oWlags. /.»ftic.^.j& ,6«iKii^ 
Bruckmann. (1882.) 4". 2 Bll. 84 S, nfti llJ;ijitg^..^atrüi,Psi 
22,50.Äkji {;£ 3 ,;,;[ rHi-.-i'i'Til!!'-. ff iib ii'M.:i<hii &■! ,''Ok.',j' 

BOchner. Paria, Dupont. 1882. 12<',ii??Hi ^ .ß)^ .^ j'^i, 'jv/. ; p, 
Porchat, avec le teste allemand enipegj^,.! PflriÄf'Hächflttp etiPi?!^ 

.«!£ s*,j„,a .l'^Sliäl^e^JinAmi^flrkliii^? *'"''''^' '""^ "''^^'■^'■ 
• ©ott^olb epdr. Stfrinfl'« aßtrle. 3ttufttirte ^radit^ritSgäMJ «le»!!- 

1-72; fflb. IV. ©. 1—72; »b. V. ®. 1—56. fflitfliiHebiG ÖoWÄM- 

(Sinltttunaen oerfe&en oon 4iugo ®öting. »b. U — III. Shittflod, .eotlo. 

91t. 489.) . * __^_ 

Cotta'BChe Bibliothekl«ter.i:Vfätlitt«tatiUABri(,a^u&ti>)J9»1 (" 



12 Zur Goethes Lessing- und Scbiller-Litteratur. 

* Sefftn^'d aBerte. Sb. I. ®ebt^e. ÜRinna r>. Sam^nt. Wtifi 
©ara ©am^fom $^«otag. 5Rat^n bet SBeife. ötterfelb, 8oU'« JRoc&f. 
1882. 80- 94, 80, 78, 24, 124 ©. $r. n. 1,50 3nf. 

* Sl^l^oriSmen aud Sefftng'd $)(imbttrgif<i^er 3)ramaturg{e, fftr S)ta« 
matUer, @d^auf)?ieler unb ßniifer sufammengeftent t}on l^aniS Stegler. 
(kfutt, »atftolomdu«. 1882. 8». IV, 78 ©. $r. n. 1 5Wf. 

* ®ie Subcn. (Sin 2uft^fel in 1 «ufjuge. ®er aÄifog^it. 6iit 
Suftfptel in S ^ufiügen. Son ®ott^. @)}^r. Sefftng. Slberfetb, SoU^^ 
9Ia*f. 1882. 8^ 79 ©. $r. 0,20 3Kf. 

Museum. Sammlung litterarischer Meisterwerke Nr. 49. 

* 3Rinna bon iBamI;elm ober baiS ©olbatenftüd. ®n Suftfptet In 
5 Slufjügen t)on ©ottl^olb ßpH Seffmg. !Rit auSfAl^rftd^fn Erläuterungen 
in fated&ctifdfeer gomt für ben ©d^lgebraud^ utib bog $nt)atfttrbiüm ton 
(S. 31. gunfe. $aberbom, ©*ömng]&. 1881. 8®. 160 ©. $r. n. 1,20 gjW. 

'^ Nathan der Weise. A Dramatic Poem of Lessing. Edited 
with English Notes etc. by C. A. Buchheim. London, Frowde. 1882. 
12». 850 S. Pr. 4 s. 6 d. 

Gehört zu den ,,Germa& Clasaics. Vol. 6.'^ 

3. Schiller-Litteratur. 

* ©(i^illerd famtlid^e SBette in 15 SEIänben. 9RU 6inlei|ungen Don 
Satt ©oebele. »b. III— IV. Stuttgart, ßotta. 1882. 8^ 272 & 319 
6, $r. ä n. 1 mt (©. Slnj. 3. 1882, 3lx. 591.) 

Cotta'sche Bibliothek der Weltlitteratur Bd. 14 & 22. 

* ©iJ^iUer'^ fämmtti(i&e SBerfe in h^^n ^nben. Sei)}^ig, @rimnte & 
iromcl. 1882. 8«. IV, 351; III, 400; III, 426; IH, 418; III, 
328; III, 316; 366; III, 348; III, 287; ni, 362 ©. ^t. n. 

10 ajif. 

* ©d&iUcr'g SBerle. »b. L @ebi*te* & 5Bb, II. SDie S8erf*»örung 
be^ §ie^co |u @enua. . ^ie dlduber. Kabale unb Siebe. äJlatia ©tuctvt 
eO^crfelö, M'« 5Ra*f. 1882. 8». VUI, 307 & 95, 115, 91, 118©. 
^t. ä n. 1,50 m. 

* ©d^iUer'S poetifd^e Sneiftermerle« ©ebid^te unb S)ramen. (Eann^ 
ftatt, »oe^eu^er. 1882. 8<>. XIX, 980 S. m. ?>olsf*n.»$ortr. Sßr, n. 
4,50 m. 

* aSaHabcn b. Sriebri* t. ©*iller. SJlit 8 ©tal&lfti^en na^gei** 
nmvgen )7Qn Sl. Jloacf u. $i 0. %o% £arm[tabl^ $)ofjmann. 1888. 8^ 
YIU, 62 @. ^xi 2,25 3Jlf. 

* ©*iüer^g ®ebi*te. Seipiig, ©rimme & Ixbmd. 1882. 8«. IV, 
310 ©. $r. n. 1 3R!. 

* @ebi*te t)on griebri* bon ©(feitter. SJlit (Shrteitung »on fl. 
©oebefe. ©tuttgart, Sotta. 1882. 8®. 304 ©. nt. ipoljf^n. «ßortr. $r. 
n. 0,80 3Wf. 



Zur Goethe-, Lessing- und Schiller-Litieratur. 18 

* ^riebrid^ r>. S^iHet'^ au^getod^lte Oftotc^te, erldutett t)on 3. 6t). 
iC>afeImca^er. äBuQbuTfl, eto^el 1882. qi. 8». X, 380 S. $v. d. 2,60 SRt. 

* Sriebtid^ )o. ed&iUei'd audgeiod^Ite ©ebt^te. {Dtftnfter, S(fd(^em 
borff. 1882. 16«. 220 6. *r. n. 0,55 Wl • 

Meisterwerke unserer Dichter. Neue Aaswahl für Volk n. 
Schule mit kurzen Erläuterungen. Begonnen von Fn. Hülskamp, 
fortges. Yon J. Scheuffgen. Bdeh. 20. 21. 

"** ^^ Sieb )9on ber ©{ode. Son Sriebvi^ Mtm S^iUer. SEBieit, 
grife. 1882. 80. 16 ©. $r. n. 0,20 5Kf. 

* ®ef(i^((te beS SlbfaDte bet bereinigten 9tiebe¥lanbe y>on bet fpa^ 
ntfdben 9legierund. SBon ^tiebric^ t>. Sd^iUer. Stberfelb, Sotl^i^ SRad^f. 
1882. 8«. 812 ©. $c. n. 0,80 3W. 

Museum, Sammlung litterarischer Meisterwerke. Nr. 38, 

'*' @ef(i^i4rte bed brei^i^id^rigen Avtegd. iBon ^viebrid^ 0. 6dftiUet 
@U)crfdb, Soa'd 9ta((^f. 1882. 8^ 836 6. $(. n. 1 mi 

Museum. Sammlung litterarischer Meisterwerke. Nr. 39. 

* S^^igenie in ^uU^. 6}enen aud ben im»nHtednnen. ftfcerfebt 
t>on 3nebn(^ ». @<i6tUev. ßlberfelb, SoU^d Slcu^f. 1882. 8^ 88 €. 
$r. n. 0,30 aJlf. 

Museum. Sammlung litterarischer Meisterwerke. Nr. 82. 

* IRatia 6hiott unb Sungfratt t)on Orleans. SSen Snebti<!^ ». 
S*inet. ©ras, ©t^na. 1882. 8«. XXVIII, 340 S. $r. n. 1,80 9»f. 

Bildet Chr. Stecher'» „Deutsche Dichtung für die christliche 
Familie u. Schule. Lief. 20— 22.'< 

* 5flft*(ai [5)emettlM3. SBatbe*. Sic aRaltcfet. ©ic Ätnber beg 
«Kiufei^.] aSen Sticbti* b. Sd&iner. (SIbetfelb, SoU'S 5Ra*f. 1882. 8^. 
85 ©. $r. n. 0,80 SMf. 

Museum. Sammlung litterarischer Meisterwerke. Nr. 40. 

* S)ct ^töfit ober bie ftunft, fein ©lud ju nta*en. (Sin Suftfpict 
na* bero ^ranjöpf^en. SSon gnebrid^ b. Sd^ider. (SIbctfelb, 2oU*S 5ilad)f. 
1882. 80. 64 S. $r. n. 0,20 URf. 

Museum. Sammlung litterarischer Meisterwerke. Nr. 31. 

* fjriebti(i& b. ©d^iDcr^S SRomanjen unb Sallaben nebft bcm Sieb bon 
bet ®lode, erläutert bon 3. (Sb. ©afelmö^r. [Slu^jug aug €4itter§ au3s 
gemähten ©ebidfeten.] SBürjburg, ©ta^el. 1882. gr. 8<>. IV, 89 6. 
$r. n. 1 m 

* aBaüenilein. ©in bramatif^eg ©ebi*t bon 2friebrid& b. S^iÖer. 
(@*lu6.) ©raj, ©t^ria. 1882, 8^ ©. 129—372 S. $r. 0,60 aWf. 
(@. «m. 3. 1882. gh. 591.) 

Bildet Chr. Stecher*s „Deutsche Dichtung far die christliche 
FamUie u. Schule. Hft. 16 u. 17." 



:■«" §441811 ^IIh:tllit)ni^BilliMA<«l8«8chMlliMlleil«A 




idi)^ '^irt'BiiMiindMli-' SÄ'ifnäf ^Ch 






üiSs 



/Ä ■ ifu 'Ifön'rfeti. Dasa zu diesem 






j , PestscTfrill.^la eme, Vorarbeit antresfthW .werden 



habe ich in dieser vSWföÄit'iWf y^'Ö^MK •Verzeichneten Schriften 
-iritoht iU&taii«fe^»hen'[J[Uiifn4>[DEfi''bahI£iui!iiitr.[£fi- dtoiiiÄn^ublick 
"^snl^^diudni'Dlt'.iiifxäüiBUfigiittAt aKbi8t41iidaU.ra^tätiM«MirlMt- 

' i^krJfOBi !iiMs(rrat(ta ^i'iittoklii')fläwi]I> A«beitin:'iRti£tid;Bi JiUjfl'rieiätn 
itmlibngiiohdi^lilrfi^kdt ^iunmiieifaefc. -in ittiio rdsine itglOsBeilfliiSchMn. 
iAbepiißalaii^;jhibe'jidt Bäriit'iäbalaEIttbvitsiilSittiildgi.tiDg'^Tbiiiiäitoeii 

!£ebie«rde,teidcbbalg.auitviriaDB«fa. i.\ nnl-'ji-i'. .i-a ii<-hirf.!Vi;'i',l -[9I. 
'Ii II Xai^eic|v'I»riUa^Fi«li/liieK<j£eoQe1e8»iih8(ti'ja{i^Ti''gcUifliHi«u*- 
'itHdtiniiBii'darQUiiluiii^d mü^iliiMda^esKimodL 'bAai^t ng^o^me 
■l«c*^l■i«>enlltoilfl«v8]i8tändipaIi■..■;l^^Ml--^ jiv-i;,ii!-i.[i:' .j li'.Jii-iilvrjsu.V 
^.ji> -if Aber Jt)i/htaud;nlMk«ifeliadA:Dh/ÄiifciIBii)eiB¥B? vtaßUäuiii. 
<<>ffieMuiti^r, .üi ^ Oraterü Yiertt^oH^aia-iib'ifiatii&olLifeitdohi^ie 
^il'S7<l. iM. SHIf>;8iii^7>m^:!i/:tCSljw--&SQi>'jl8t7eiaer-:.iiii9b11aiiIet 
^^)iHHU.)'<>^ia)«i;>yayattinrift BrTiJ^itijiidtbdtidrafd'solK) ttt&Jk- 



I'-^-cjV ■ 






!9li(^'4 






mehr ocler minder grosBe Aofsätie, welche Lntschnh mit^ufwaud lier 
gröasten n. hSchst anerkenneiuwcrthen'Särgflfltlt.^nJdiBiihlt iSsttninen- 
instelleD gcwusst h^t. -i:'' ^H .I^'I .1 .di^eftl(Mdt. 






Schramm-M&QMMUbainftaalin tarSaiöIienoA. i^Vati^xO^äeB Dates". ,15 
Dr. AtftorifliUttüt; *an']toi<l«iUiJisffartMltti9(Ma Bftt|erif 1882. 








LaltoiM des Staates zur Kirche.. I,ui Archiv, f, Rathol.,, Kirchen- 
rechtL aXxI. JaArgrlö74^ $- 260— SOÖ -t- Schleßwig-Holstemische 
.KirdbengeschicMe ¥on JenÄen'Michelsen, ,.In aen,Histonsch-poIi- 
lificb» Jlcmrix,l'874,,B^^ ^ ", ,,,f 

Mliiii >QiiAHi^ 'SdhmminMMäodoBtlc(,(i«fM)ier/(ea)]^e&«iii^^ titHiin*- 
MiiiiMli/Mtt0/id8i^wMdDheilricLM ]MtQ^jieiM8;)vWtbrfa£fnQti(£|tfUtti(i^ 

'tli('>iaolto Auf T^OnlnflL^r eigi^er .io^eiAtitaiZU tleBi'^hAig&ne.'fuü^eiünrar* 
^lT<d]ritaadYgQnfi^'»^Uäb8k&l2l^iliilm(f^ aähe&iiSüiJ^lefn^&tQSfiiti. 
<iABhfeiB^g8tjM85fnridad£ty9«ällB»b4aMifged^ 

der Becensenten zu sprechen zu .kniiimiijii.^ieilsfei^ 
-ffiVrv9ißätf9il'Sr£pBve^Bd(iQ^[dille9dlea^ u. da 

onftioidis^ i^rotet iftionuiigeifeditfeirtigiBD QgfMlAa%i(msb9mgiBX1k\aBai» 

Vorzüglichkeit n. Genauigkeit anzttfecfa^bni^iatiBasfneifeinvr^i üfst^r 

tdjKtSanav ^Bj^asiiMtOettiMrtflzliiAtinfAsftln^I^ loBsast dies 

sctax[o6pbii8ifiB&efir€iiiDr«sc3l]^^ lanikBiO tlar ati JateeaMmüMe 
^iifllB^d•iItig«il^ifiEtaflg^fl4>ent8akä4til«&«n7a^^^ tiHi .Oilt^fn 

i881 dffte'ldfiriiiiD«alifingerk<^Mni ,;Miaiitffla;/de89(Date8'f ifiükAKiM^r 
-amätldilUdri iti^HibflUUgfiR ]^k.vgi^hi*^(IiiIJ dAtiwibe]»^,^fanümd 

m grosser Anzahl nachgewiesener Versehen, Ungenauigkeiten ^. 

Fehler nahezu alle u. jede BraucttiSäiMitw «ü^ciBpro^en (hat*"*^. 

JWI!)(Ä*ÄÄ. J. 1881. Nn 971. Md imi^y^ milmtu^ 



16 Schramm-MacdonaM n. Thamm m Sachen d. „Monit^ür dei? Dates''. 

35clne mlÄsgünstige Stimmen laut gfeworden," wetf*ÄÖHte''dWsl''W^an3^' 
nehmend Mlöhain wenigsten, denn, ga'nz abgesrehen daYoti/däsä' 
man es ja niemals allen n. jedem recht taache'ö kann,' 'so weiSs' Ictt 
auch:, dass • einf' Werk, wie eis der Mönitenr des'Dsteö ist, ^iiz' 
natürlich einigen zu viel, anderen dagegen noch' iinmei* zu '^^ifg 
bfhrg'en mußs. Solche »her, nömiiiä sunt ödioäa, 'die 'ohne' Yer- 
ständnms ftir die Schwierigkeiten einer solchen 'Arbeit ^siüf otför 
denen' gar die 'nöthige Fachkenntnis fehlt; sollten' lircht äti^tf 
Kritik eittiefs "Unternehmens gehen, zu dem docH^Mwäis mcffif'alk 
brhjs-Mnth gehört**- —- n: hat'njlöS t!ri5i»er*2Ti"aT5'äeh Worten ge- 
h$r jgf».id«mdrkitig^„d^ Xii.'itikasiibrii' ' üs - '^elm&* aj^tt»ttsll0l41#^rl iii 
einem ,LauJ)aper gchulprogramn^." .bezeichnet, ,m, dea^9y)ei\ um 
einer., wkficlienL^]pjp,alifli willen, in Botreff ^oren sich XMp^Hj&^^ 
hat,* weiüäußg zV^hteiiwei^en versucliti g:}ßicL als olf^.d^ö^^^^ft'ii? 
welcjbem, das L^Vaner'.3<;hnlp.rograja»m. i^nbekVpnV g^M^l^e^ ^r 
dadurch weisgea\acht werden könne, dass es sic^ bei .dei;.gegianynten 
T^mtifschen abfälligen Kvii\\f. 'e|benftills um nichts . weitpr ^s. 
solche iiäbpälien handle. Dies i^t aber denti doch li kemer^tFÄii^eL' 
der Fall.^ , ■ ^ . r. 

• Ich- 'für meine' Fersbn 'habe' di^n WerKi de^ Oottinl'er^chenj 
WerkK' Wennschon' nicht, wie 'ahd6i*e ^ethan, mtMteA^%^^ 
Posaunenstössen austrompetet, gleichwohl '^evHsß^ Äie'Yertknht,^'^'o:* 
hato-;dih9c asudi deur- darüber 'T'dn'l^had^i^'iausgeilp^iGkiäiebeil ab- 
iUUigen Ui-theiie nicht b0i8t(m(]l«ii'tnagdfi^-^''abei*'*i^'')Änn 'üi'nr^ 
mfiii SciltffiiQQQ^iMaedoiial^divria niiebtb^istuftMitß dwadar/äejßihm, 
icj|.: wili^es. w^hl ^laabem s^ jonl^uemair' l&:ititaifc ^afifin^cnilHMK 
ihn. «eäter , zt. jt^ABen» .al«{ »»eineia Eiritttoiitarjibtoe'jföi^ 
k^t^is#f' .:abfert^m:za-ch:0nnett'>m9it)l."'r Difiarfi.iai vsicdkänii^^e( 
doi^au». uitpipseßdQ i««. ^udArtt-tOUiem: ide^^Veßfi&eterdetieiibnetifiBiil 
G^egper u^ Kritiker gegenül^e^f, de? . lejjkr nijr ^t^ .yipl f^bjpnj^tniss 
ge^ipigt hat, .gm* ttng^e9^tföci5igte.jA^t,.;^ih^' ^OvgftifJifJfiUgpn ^p&fif^H 
wie er in der Thamm^schen Kritik gegen den »»^^^i^Q^oi^^^j 

Sihi-amhi 

älÄ'^li pfttlir lA pM4ä nmissi^dif ^^H^'-it. Äe'-Bwithtfeuner 
efhe^*^Eapp«lte, «ÄgegWi' aüffiihtfen; "^ü. • 'dit- er Ättf^iifchi^ g^kotföf' 

Hty,ß^ ??äre e^ be8ser.§:^wesep,,.gapz~^jdayon »i^,,schjVp^^^^^ 
ojdß^j pV4os9p)\ua!:nidn&ifisa$'' hikid^l S^rmi^Mifi^^ 
zig&i äoltai,r{jvievsuh d^mK^ ddai.rgMradft wom^ BäaßnAgjm lifcier Bt^i' 

iflt^' «d^to'^'Vetftiööef^'Zur et»titd*^ Bf wäglitj^ ^lihÄöfai »g^ÄeÄ"*nidöKtf6;;- 
daöfe :^ '"^eii^^^ei^ (Jer ?äfcbkn|it^p,;äirt- Mfiriä%^, t P^^^;; 

Wc^fH'?» keffl^wöffSj- dUßch' di^, ILewahnung^ deim,rV;eirW8«[j*^A fftÄv 
Ueboinraichnngf dessetben^^ati hoheif Stelkri «jIle')cÄilffiKoij(dlnmigi^iaeii:- 
eineh'Öiilläntrinjf'oder eine Brillantnadel '»irö ThäÖ" gewÄdi^nj-^-^fin-^'- 




Ein Sammeiband in der K. Bibliothek in Bamberg. if 

amstösslich festgestellt wird. Dies geschieht lediglich dnrch die 
Kritik Sachkundiger selbst, sowie durch die Anerkennung Derer» 
welche das Werk wiederholt zu benutzen in der Lage gewesen 
sind. Dergleichen Auszeichnungen, wie durch Binge, Nadeln u. a., 
werden, wie bekannt, in der Kegel mehr aus persönlichen Mck* 
sichten, als aus sächlichen Gründen ertheiH, und können daher 
auch nicht, so ehrenvoll u. schätzbar sie natürlich für die Autoren 
auch sein mögen, als Maassstab für die Schätzbarkeit ihrer Werke 
angesehen werden. J. Petzholdt. 

[6.] Hin Saomielbaiid In der K. Blbliol&dL in Bamberg*). 

1. Barlaeus, Caspar, Oratio panegyrica de yicta Hispanorum 
regia blatte federatomm ordinum anspiciis, Archithalasso Arausiorum 
prineipe Frederico Henrico duce facti, heroe Martino Trompio reci*- 
tata in Amstelod. Gymnasio 13. Nov. 1539. Amstel., Blaev. 1540. 

2. Gentilis, Scip., Oratio habita in funere Hugonis Donelli 
juris consult. principis. 6. lY. Maj. anno 1591. Altdorph.^ 
Scherffius. 1641. 

8. Gentilis, Scip.» Laudatio funebris summi viri Hieronymi 
Baumgartnen ä Baumgarten in Lohnerstadt. 6 XIIX. Decemb»: 
anno 1602. Altdorphi Noric, SdierfiT. 1641. 

4. E hinger, Elias, Phoenomena et miracula solis, brenter 
descripta. Angusta Tiberii, Fischer* 1641. 

5. Weber, Michael, Koenig Davids Angst- Gebetlein aufe 
senmn 25* Psalm : „Wende dich zu mir u. sey mir gnädig'^ Ein« 
fattig-erklärt beyAdelicher LeichbegängnuCs defs HeiTU Joh. Friderich 
LöffiBlholte T. Kolberg, welcher anno 1640 den 24. Januar in der 
Kirdien bey S. Jobst beygesetzt worden. Nürnberg, Duemler. 1640. 

6. Eittershusius, Nicolaus, Laudatio funebris domino «Toh. 
Frtderieo ' Loefiielhottzio ä Colberg Altorfii 80. Junii anno 1640. 
publica dicta: 

7. Harsdoerffer, Gg. Philipp, Cato Noricus sive meditatio 
panegyrica in obitum Joh. Frider. Löffelholtzi a Colberg. 

8. Consilium theologicum über nachfolgende Fragen, 1) Ob 
man in reformirten Städten den Capucinem oder sonst andern 



*) Der in der Bamberger K» Bibliothek unter den Miscellen befind- 
lidie Bammelband enthalt eine stattliche Bdhe interessanter, zum grossen 
Theild wohl noeh unbekannter Schriftstücke in 4^ meist aas dem 4. Jahr« 
zehend des XVlI. Jhrdts, deren Yerzeichnias wohl manchem Bibliophilen 
willkommen sein dürfte. Der ehemalige Besitzer dieses Sammelbiandes 
hatte ihn mit dem Titel: ^^Unterschiedliche Discurs vndt Tract von Krieg 
Tndt Andere*' bezeichnet. Die meisten Tractate haben nur einige Blatter, 
ausser Num. 37, welche 75 Seiten hat u. Num< S9 mit 47, 47 mit 35, 
61 mit 52 1^.52 mit 48 ^iten. Dr. Fr, Ldtschuh. 

a 



18 Ein iSatnmelband in der K. Bibliothek in Bambergr. 

Bettölmünchen' Dhue Terletznng defe Gewissens Altobsen^ geben 
könne. — 2) Ob man ohne Versehrnng deft öewissenft für einem 
den Hat abziehen könne* oder Mlle. Auff begebi'en fUier vomemen 
Beinhsstadi' ia:XeiitBdi]«id. von f^ijii^r berühmien UmnflrBitft über- 
sendet. 1681. . m:.. .. ■ — ;; 'A.K\.\f 

: 9^; F^rdittandn IL- (Deütseher Kaiser), O6ff9lkt}*oh Patent an 
die Reichs-Ohur-Fürsten u. Ständte, im Ein^- dfr Scim9A^>jn 
Deutschland m. <Ue . f^^sptQctirun^ der. kais^rlicbQU^V^vordntngen n. 
dpr kaifl. A^toiiitä* betreffend. U. Mai 1631. ,Bey d^^ püi:§t- 
licheq Bambergischen Gantzley d(»s Fräackisqbon Craj^ea Üi^e^^'io 
ist diser Abtruck mit .fleias collatipnirt '»ndjin. aJ^eÄ^de|B, K^y^r- 
lichen Original gleich befunden worden den 80. May. Anno 1631. 

,' .10. ArUd^^l deffi FridenscUurs^ wia dieselben mit dan^ Xürph^n 
den 19 Martii 1642 Jahrs im Dovff Ssöu tractifirt und veir^l^i^ßn 
worden, Wien, Gelbhaar. 1642. 

,11, peclaratioQ, Ein newe, von bejden Hausern dofs, Parla- 
ments, geschickt an seine königl. Majestät in Engeland etc. den'ä2 
Martii stilo veteri 1642. . ! ' ^ 

: 12. Büudnus^en, Heylbranniscl^e, «bo Gott :^a Ehi;eo,;U.^der 
edjtoia Taütschen Freiheit %ms abgejiptigten. Y^t^oidig^ng .yev^ßet 
u. beschlosaen: Zwisj^hander/k» JiA^iestät u* d^rCi^on Scbw.€^ep,/an 
einem : u. denen evangelischen Ständen defs Churfürstl. Boinisclien, 
Fränckischen, Schwäbischen u. Ober- Rheinischen CrayscsV am andern: 
Wie in gleichein der freycn feeichs-Ritterschafft ' wotgeÄafelrter 
Craysen am 8 l^hl: sowol denen thrtgen eTaiigelischen u. anÄfei'en 
Sach-Vei-wandten, als allen dai-auff wachenden hohen "n, nfd^rn 
Stands- Personen eröiftiet i. J. 1638. Nürnberg, Endter'Tff88;\; 

18. Verbündnufs mit der hochlöblichsten Krön Schweden u. 
deren freyen Reichs-RHterscbafft 1633. 

.^1 t ....fr.,, 

14.. Vers^eichnufs. aller derer zu Franckfurt anwesender, zum 
Reichs-Deputation-Tag verordneter Kays. Churftrstl. u. anderer 
Stand, Räth-Bottschafflen u. Gesandten. Franckf., 1643. 

15. Terimundima, Pambo, Der Holländisch Apocaljpsis, 
gantz ohne Scbew aufsgelegt u. verfertiget. Dann Tractat döi* t^er- 
pündtnufs Wischen demKÄMg in fingellandt n./deri Holländern 
wegen eines ÖflfensiHu.Defensivi Kriegs auffgericht n^^besl^ildfeyen 
3fii Zintampten den 27*. Scptbr. aflnö 1625. New Neweiistat; 1646. 

16. Abdruck eines, von den sämptlichen zu Franckfurt'an- 
lyesenden churfü(stlichen, auch de^utirter Fürsten u. Stände» RählSen 
u. Gesandten an Ihre fürstl. Gn. die Fraw Landgräfin Wittib, u. 
Yormünderin zu Hessen etc. vnter dato den 23. Mäji a. 1643 ab- 
gangenen Schreibena. Benebenst der von hqcliljBfedachter Ihrer 
fürst. Gn. darauff erfolgten Antwort. 



Eut.Summelb^nd in der K* 3Ll)liotibe)( \a.. Bamb^rgr^ 19 

,, . l7.JKl»£r u, 30aff^p,n dfi(s betiübt^n, beträngten u« ver^^rbten 
lieben Vatterlandes etc. 1642. . . - - 

;. • .18. Status Gtora«nifte.im J«hr 1648, . \\ 

19i Diskurs, JflDg;st gebaltiener, asw^yw Eydtganossea, rom.Zü- 
standt dets jetzigen Wesens. 

•''29. B^«iaPok6& eines gut^n- Eidgenossen fber die Gespräche 
St^bafisn. Hansens. 1682. • . 

"'''■'41. Möngering, Ailiöld/ Post aufs der Höllen, an alle 
grottiosel Soldaten, welche* wider ihr liebes Tatterland Teutscher 
■ Sfation^tf. fteii&ionsverwandten dienen, Oenomraen aufö dem Kriegs- 
* Selisd der Soldaten-Tetrffel. Altenburg, 1640. 



» i 



22, Ecloga ode^ Gespräch zweyer Hirten nemlichen des 
Bäinöns u.' tJoHdons vom^ K^rieg u. 'Pi4ede, gehalten zwischen 
etlichen Eichen im Jahr r689. ' 

23.. Er^ehlupg^ Ein. gewiese, der wunder bahm u. kläglichen 
,;ßeschicht, , welche in. der Hai^ptkirchen zu Withycombe in Devon- 
shire in EiQgeliand gelegen, sich begeben u« zugetragen hat auff 
einen Sontag, welcher war der 21. Oktb. an. 1638, — Von einer 
glaubwürdigen Person überschickt, woraafs zu sehen, dafs das 
jü^sthin^ ergangene grosse Wunderwetter, in Teutschland, auch in 
attfswertigen Koenigreichen seinen Vortrab gehabt 1639. 

.-,..,,.2^ Gj^rar.dufii^ AnthoQ^, £98phi'Qibnng d^fs anaehlick. n. hoch 
.bfir^iat§iiL Ein^^v^a. in die Sta^t Kow u. erster Audiept;. Geschehen 
,XQlir^.lhr. lüpatk Gnadea üertzqgen zu Crom^w u. ^Fürstea von 
tS^g^enbei^p, Söm. Kay« ]iay, Ferdinandi XU, Extraordinär! Amba- 
sciii^r«! u, Pqttscbafftern- an Ihr. P^-pstl.. HeyJ,, tfrbanum YJDtt. In 
Teutsch versetzt. Grätz, Widmannstetter. 1638. 

25. Fick.et-Spiel, Ein nenpes^ in. welchem ^ch ynterschied* 
li£he Tersonen, ihre Foriun darinnen vx suchen, eingelassen, auch 
wijejvngjleich inancher das -Glück fovorisirt, ist aufs ihren eygnen 
'hierdW^egebenen jndijciis abzuneipen. Strassburg;. 

_ , 26. , KJa^. ]!• SQuflftzen defs betrübten^ beträngkea . u, ver- 

d^^^n lieben Vatterlandes etc. 1642. 

2'lf Alman, Wunefrifjd,, Jean Pet^e, oder frantedsiscüer 
^ ÄrAH^iu^saer.d,: i,vDie heut zi^ X^ yerübt? fraateösiacheKrlegs- 
^jÄ^lioii^i^^.ipv^J^iitecfeland, wa .aolchfr hipaufa sehen^ jv. wie.. sie in 

küQjK^ige^. ablaufen, möchten durch eiii hell Brlllenglafs gezeiget u. 

\ ,.' ^ö. I, !S i tt e wal t,.. Philander von, Venus-Narren. TO, wtin- 
,4öriiictes ü. w^rhafftiges Gesichte. ^^ /'] ,. i. .;. , 

1- niJ ^% .Sitte.waH^ .Pha'andeT' yop, Jlchergen-^^euflfel. t 'wiiiider- 
liches u. warhaflftiges Gesichtet,, ; , ; - 

2* 



'20 Bin Bammelband in der IT. Bibliothek in Bamberg, 






80. Sitttewalt, Philander von, Welt-YTesen. Anderes wunder- 
lich«« U'WarÄWKteei OiAiclite. ' -';■''■ '• •'/ • 

;V 81.' „(Ätephiww, ^Oiaischer, oder .XX^t jFff^afe?^ «on,.,a;^m 

Ei^:eÜah^je4^^^ geWnrt- u.. . ^eh^lten. wprdeb, ^jFie ancjit von l i^ 
tiltm^jgj^brlio^^ 

Yörg6legte XIX. Proposition, oder ScbluLsreden. ErstU^^ mit^jApgfj^^^ 
bation n. Bewilligung defs Königl. Parlaments-Depatinen^ Herrn 
ig' liliB^^^^^ ^Iiondon' ä;^ 164^^' denf^' 2C(^^ ^ Maji, 

df»c]|:!il*M^^A4§deisl^^ge« ^eät6<ien-i^ 

CQitde¥t«n4^^^ pDd antUdntktd ^et, iDaje^tfitoi iegi& dkinnd^' pM pace 

e)#;la]i^t%vtx^ «egnonüm.i^M^^« cSe'diaer ^i Hibtt^nlaeCL l»ÜibiMettiä 

ir^nosoKnuS' oidM^nü etiijHf ulafflriltai^ iMltusa 'i4BMI. nrf*I> 10/ 

83. BundgnofsCchaft, Brittanische, oder ili^imem^^em^S^ 

r^}if^pj:ijg^nd,j^;^tt|anä, Jrlf|^/)i«öt ^#1#^-jT^ *^«!g|^ 

j:<^ii5^l^^j^ StftndBi^^ Sj , lagr^i^sQ^fBij, of fgijic^., 1 9^ms{ommh 

-'^^i S^ii^Mnmrulb foedimi^saaiituaiwpiEiB^ligib^e^eftnB 
co&serTanda, pro authoritate ^tnäjesj^ iragsäato9)dft^*9i«» pkal^ 

004 TO. ,IH«le/^iSig4fiä4idil§^&e; 'äA dörf^^l^T'^OtlöF dii#^'d*Ötifcl^fe 
Blt^/idir betl^ängt@D/^u/%flMi#^^€^räorti^ikeii üäterttfä^ii 'kiMg^^ 
lAfd^lmf^tlsl^^^SiA^I^'^dtt^tt«^^ °^V i;>^iii'jH 

:0£j>^6;f JknldiHQi^diobt )!Uisy^][jobK?(G^^ der 

a«bli:ek|;!äi fiMÜBhft.iiei HcäatBininthä OesoliKliailgatiff itifeDBaj^ 
ttietor'; UoBcUssm xilWiit^en'imm±nkdtiB&&^^ ilfasäer 

n^isa^^iLa8dK^9nidtte|i^i»T4fii9>tfSwiiSj^ adbnrr, AeKuQvMägSäkg^Moi^fm 
fnäittgF:^iajb/9lQeMi^^ri08eD.>tu bepii *^&eb^deiiiBltemi (in fü'ilififtM 
¥itf0ti'geBttzek^'{ 16^0^ ^(:^ii n*;^5;;i/ i:\ .i.^fütiiir-i'.v i)'7uln:j^jij^'l 

^!i>bäJ3f .^A£||^^ig^^g(ri Hhfllnä^^^dititlp ^r^B6Qi!ii«öl^«&afr 
leichtfertiges Leben verursacht. An «^Altig%''^!bir4sfeti-'^V^^^ 
BBfitiiskbn HilksMumi BdriiMani itoh^seoN^oMufteiipiiich äifsge* 
l^fitei^BMf jetzo r« isiben'^ih diö (SoahteHtsolEQr< ieissigiviei^sBiifitci . liM^ 

-[ n. ^!foft^aft^'1%i\d8f^W#hÄ^^^ 






Ein Sammelband in der K. BiblibtlieK in 'Bamberg. 21 

-■S^f/£IÜ> ^'»Ivi'.f/ li-'C-'V-- ^ -'m -, ■''■ •■^' >, ■*''- ii^W-ji' -8 K<i 

39. Werner, Johan., Schw^u^Cl^J^ng; .^i^. .4r,.ß^eil^^^ 
nodimaliger Berichi XPi^ dem grossen "abgöttischen 1 Babyloiiliampt 

3'^ä'!ft%'Öest^H-eic1i, Sachäen,, äi' Aas kördgr^ich' S'dfweäa^^ 

Iffi^^nfeöäre Warn^igen; IT. Ilin 2 &cher 'Bericht: 11 von der 

ffum u/dem Hejl aer.,evaDfi:el: clirisft. Kkchea, 2).von;dem 

g8ifl?M"i^4är.r ■'^'•''••■'; •'^- •■";■ .'■■,'■"•■•-,.^'5 ■■''^•■"■■--: 

Verandeii^pgfn ..4f^i i0f 11»^, J^j^l^cp) Mf^l^mimis^mk(mA:>Ut^ 

diM0äidd42 iJalM^ri8aHer:atifom JibU9it4aflrltari^i9«r £Mijpili9^<i>TA^ 
vor dem TMffen iw.'Iir EfaiMfitetiii igatrii'LMAifS^ Sunlemfohi 

.li idJiänTO^^^e¥^«»lfttto|%llfaeV fiin'a«äi>^cfifeifÜM<fWriM^r'8Y 

tt|teft^<Öo«ila£ft^^ d«ft 9»(MW^^i^tü:^idl^ir<^br^^i^^ 

flcbehen, gethan in welchem'*ir«!Weriil^in'^witt^ 
iHdiixiBainfiBki gSUitriagewq ww ivi^ scnini) etstanu&ttit&tb&i ge* 

Henrici VI. ausj^js^pef jj^^lira,!^^^^ 

leb ^n)Svjilei]^>tBatBi)TMt<Hi^'X*l^'i^^ '^^^^^ id^^nder 

0l«teä-eie]i^( IQÜap^f itetti«eBi>Sdhr8ib9Btaib^ia>l«i^.iHta6n i£a9i»ibtoii 

aniGB£.]|älinik^?iMfefaEedjdtf8ifiidiirW iv«96B)aiifehiWtiif 

atiHofi)en^^teta^!2&iJu«ii) asnbß 1642Blu9HigeA\^iBfli98bsiLl8elnnQ 

luidSMIih idiainatiBibt^baji JedieliEap)(haiiteB9ami49iig«!^ 

Teatschland vomemlich zu trösten habe. — 0£Br Wisxttiid's-eeMr 

^iiÄBP^Si^ftu'Vwsll Wfei)Wa<5iH§hTfpfflK b^JMii4«b*raem,F?ieden 

-8^8146. lidSfi&dfiotteMMaiäeinto iariWiii^lPiiBibBlHäWBndä»i 
lAJiail,.itaii9«ig^9g«i^aBidftnaii)ei0kkdso|^ £rffiirideo]ti)rBBkapiitai^ 

m toi 12. 




Fegfewer, 2) verelirung der Bilder, 4) Anruffung de^,J|^i^f 
4) Von der geifit Ehehaltng, 5) Vom Gebet für die Todten. 16^^ 




22 Ein Sammelband in der K. Bibliothek in Bamberg. 

46. Fificher^ Leonhard, Ein Send -Schreiben an einen 
seiner guten Frennd von der namhaften Wundergeschicht, wie es 
sich in diesem 1640. Jahr mit ihrer kayserl. Majestät Hoff-Pr^diger 
Pätrö Wilhclmo Monacho Augustiniano begeben, wie er sichrfrey- 
wiilig znr Evangel. Beligion bekandt u. aber foey solchem Bek&nd- 
nuPs eufTerste- Schmach und Hohn lejrden tntissen; 1640. * 

47. Eelation, Eurtze, dessen, so sich in dem hochl5blichen 
Ffirstenthumb ITewburg nach dem Schwedischen Einfall ' in dem 
1632. u, den hernach folgenden Jahren in Beformätionssachen, 
beuorab mit den gastlichen Herrn Predicanten zugetrageh. 1641. 

48. Calender-Butzer, d. i. Der new aufsgegangene Cäiender 
Hafsmann wegen seiner in seinem Calender groben schändlichen 
Fehler gebutzety u. jeder mänpiglich zutn Spectacol yorg^stellet 
u. als ein vnverstandiger, kunstloser, vbelgelehrter Haafs-Mann 
abgemahlat ^1643, 

49. d*01ya, Ascanius, Lustige Historia^ woher das Xabiek-' 
Trinckenkomi^. Btwas aach den) Niederlandischen besQhrieiben. ].648.. 

b(K Ma»Äat, Verbessortes u. ganz, new erfanfenes «rufitt 
liebes^ B^fblch u. Lands-Ordnbng HermAnni:.Sactorii».des6 uhij^lik^ 
JöbTkhen Sehneiderey-Ordjens erwehlten Oeneral: zam jGrrofsiQejgbeHr)) 
zu Hohen Küßsingen, GeiCsfi^dfin n; Minden. Erdfhi^ durch Barr 
tolmee Stikester Bocksbeutcl von vnd zu GeiCsling^n Sartoosehen 
3ecretarium» . . , , 

.51, Sartorius,- Bonifac.^ Der Seimeider genug* »*• satt- 
sanie Widerlegung ' aufif eine/ tot diesem ailssgaug^ne. u.! 2uin 
drittenmal terböfiertid, vnnütz«^ schändMoh Scbmalikarten, Laster«- 
schriül u« JnjuHiBn/ welche ein Tngenannter Szinckichter Stodm^rr 
«inem Schneider- Handwerk zulauterm J)especl, Neid Yti virachr 
tung in den offenbaren Truck aufssprengen latsen. 

&2, Schmutz {MichaelBaphael v» PoystorffJ Kurtze Hand«- 
lung von dess Menschenleibs wunder Gebew u. vortrefflichkeit, wie 
dieses von vielen unverstendigen so liederlich verabsäumet, u. in 
grund,^e8türt9;et wird. > J^ewburg, Stpafser. 164,V j/ ui 

Lftteraftur und KiscellMu !.wi 

AUgemeineB. - *'' 

[7.] . The iuibrary Journal Official of tbe . American Library 
. Association chicfly devoted to Lfbrary Economy and BibUograpEy 
VoL yJI. New York, Leypoldt, 1^82.. 4'". Erscheint ih'12'Moüab^- 
' hefim,, Pr/^ 3. (S. Anz;.. Jt, 1882. f[r. 9I7.)/ . '^ 

Di0 10. Nr., vom.Octobär ipnt^i,': Editorial (Cheap Cätalogiiers ; 
Libi'^'ians ^^uninteresting"; Books.for the Touiig)' , — ■' Selectiön ' of 
Books für S: S. Libraries, iind their Introd'üction' to 'Child^r'en/'ty 



Litteratnr und Miscellen. 28 

S. S. Green — Logical Classification; by R. Bliss jr. — New 
Form ' of Shelf-List ; by J. Schwartz — Library Ecönomy and 
History — Bibliografy — Library Purchase List — General Notes. 

. < \HJ} II Bibliofilo Giornale deir arte antioa e modeina in 
ifitamfe a scritture a ne' loro accessorii e ornati coUa relativa 
giurisprudenza compilato da nna Society di Professor! e Ama- 
.t;ori 6 diretto da Carlo Lozzi. Anno III. Bologna, Societä 
tipögr. giä compositori. 1882. Lex, 8®. Monatlich 1 Nr. h, I 
Bog.,Pr/6 L. f. Italien, 8 L. f. d. Ausland. (S. Anz; J. 1882. 
Ni\,916.) 

Die Doppelnr. 10 u. 11 entb. : L'epistolario metastasiano per 
Giosue'Carducci (C. Lozzi) — Encore de Dante et de ses traduc- 
teurs. (H. Topin) — Varietä archivisticbe e bibliö^rafiche (A. 
Bertolotii) ;— Saggio bibliografico dell' Interdetto vencto — Cose 
d^äfte: tl'medio evo dalle Carpinete (A. Melani) — Geografia bi- 
bliografica (Fr. ßaediger) — Di una orazione fbnebre sconoschsta 
di'Tarq'uätö Tasso e della cronaca d'Ippolito Eiminaldi (P. Anto- 
lini) ' — ' Biblioteca del Card. Richelieu — II Caffi d« Petronio e 
GiadOmo Leo|»ardi (C. Lozzi) ^ Gli aimali inediti della Tipografia 
sat^c^ compilati dal conte Scipione Bighi-Borgfaesi (L. Banchi) — 
RädsegH^ dt opuscoli pornozze (G. Biadego) --* Bolletino bibliogra- 
M^' — Nbtii&ia varie con aotenni anaJitici di bil^Uografia oioderna 
-^ Sahrätdrc Betti. 

[9.] The Bibliographer A Journal of Book -Lore. London, 
'Mliot Stock. 1882. 4«. (S. Anz. J.. 1882. Nr. 1048,) 
* ' Eoth. incter Decbr. Nr. IB: S. 1--3 Rejiiatrßtion of TiUes 
■''-' «.«'S— * "Benjamin f ranklin^ printer. By Edward SoUy -^ S, 4—8 
Tli4^'Haiäi]ten Manusbripts -^ 3. 8 — 10 Classifieation' run mad — 
SJ lt)^i3 What a librariflm should be I — & 18—14 Bxünct 
Local Magazines.' Nr, 1. By G. — S. 14—16 Bookbijidings at 
Literpo^i — ,S. 17*^24 Notes and New», Reviews, Correspondonce, 
Jjibr^ri««^ .-*- Hierüber Titel u. Vorwort S. I — IV, sowie Register 
S. 185-T^8 «»». IL Bde, Youi Juni^bis J^ovember 1882. 

[10.] Magyarr könyv^szemle. K6zrebocs£^a a m. nemseti 
liiiii^eum kOuyvlära: — Hetedik ^vfulya m: ■ - -Bü^pest^ magtudoman. 
akad. könyvk. limli 1)888. gar.:8^ JihrUth;6 Hefte. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 789.) .-..,_,. 

...^ nie . ersten 4 Hefte vom Jan. bis August enthalten: Dr. 
tstyan .ftösaler, Mtttheilvingen über tJie Bibliothek lier Königl. 
K^lff$3^(t^ie'in Ifitaschaü S. 1—80 — Sindor Szilägyi^ Deutöcho 
lilftliögrapiiische Seltenheiten auf der Budape^te^ BÜöherausstellung 
S.pl— 36 ,(8. Anz. i". 1882, Itrl 590)^ S&ndor Bietz, das' älteste 
'.Ün^aliscJie ]?orstwerk yon 1656 S. 36—39 — Elek Jakati,' Nach- 
trag [zijr Öibliograpliie unserer Gesangbücher; hacbd«nf Anfteich- 



24 Lfftturatar ob4 lümHw 

nuo^en -des-' ^Feresc» ToUj' S; -M«-'71:i--(iiJidm^floaanaDy, 
Bhefsammloittr dMk Qräfeo DaaM Ss^rt^rlildy^iir d^ Kl^Miek 
des NiitictBal'MQfieaiaiui. ip. 72-r'&]> r- |Uro^ ,8;m^,a3eifr^ zum 
fidtmi«JJi)gamciien SiM^hbandd.,, Yv MittbeUang^ tS« §9^94. — 
Ar£^ HeUebraiit, onbekjMin^ Brai^^/^r .^^n^fittecig^.IltriKJKjMffift 
ar^a;4em.^.VI|. #rhdt. ß. 95 ^ 99 ^^ ^ Käujäi^ CJ^ef,. JSu^er- 
sobai^ui^ in. der Ste^t Müdor van 16GS &;, l()Q-7r,2,;?rT jRlek 
Jakab, zur Bibliographie der Siebenbürgener Grabredf^ <JM1&> 4om 
XI^. JbrMlv. a 102—13 .—, ^än«« Eda»er^ BmUägß ^^utj^iblio- 
griiphift des 'Freibeitskapipfes' u.^ 4er, Kw^aÖpu S. Uiitri^/lj . rr 
Li^zly Eej^r|^takj;JPriYUe^Jiam«Ai]A3t^9f i^ LfJE^es-Bcif^ 
Imjg ,S. 1$2;;^'27. -^ J. . Cs,,. , Maflingpfigt^,^ d^r B»?^'8l9]^t^r^§4jf 
bischöflicbeu Bibliothek S. 128 — 41 — Janos Gsontosi, die ^da^ 
pe8t>er Landes-Bücheraui^steUaDg S. 142^56 — Q^r^öi^ig^in der 
Bujlapester Bücherausstelluög S/ 157— 74'^, Ungarn interessirfflida 
ausländische KeyüeVVilmos JPräknoi," zwei GjaBet^ücber ae^*^^ 
Iflisabeth. , aus ; dem ' fia^se . Arpäf . in\Ciyidäie'^S^"17S^^ 
MCajläfh, Hungarica auif der Wieger ^üc^erau^^etf^^ i8't^|()l ; 
Janos' Csöntoöi, auf unser '.Vaä^rja^^/' bezüglicher^ Mai^usc^^ 
Münchner Bibliothek.. Si '^02-40^ —Jer^^^^ 
241 — 54 — Die lyngaHs'^he Littiöra^ür ' iiö" *J. l882';'zuiBammen- 
gt^Übneti Sgjtkfft aortäti-' S:*i^5iXiVl!-^-^^''yat(;riäiiäiflcke 
nkjfiluflgarfteÄe Littfermür^^Sf' iXXl^Ö-i^V«-^^ Dtr^^' örfer- 
es^ireüÄe' Scifefte« «^ ^AtelaüÄe» " ffi^ ^ßVlI— Llf ^ *%ii|;aÄychc 
li^'ünff^sii^ra^hi^e ^ai^bdfer r 18»§. Ä' LI^tV5l^*f '^-^ , --'' 

[11.1 AniAles- '^r BJbliopfeye'' befge ifouvefle '^Vie^^oä^ 
^ Älk B^.; jr Ö^^ i^2?^iSfr/596J 

^ 'tt4; In ^1^. f ^;(öd^r deF gähzeÄ^ihentbikö'IJ^^oC»^ 
Dd la'fiibhograpliie des Ana, par Louis Möhr —'tJne Fable ine> 
dite de Jobard — Sur: Les Musiciens neerlandais en Itälie, par 
k; vati'dfei^Bfi^a^ten — ''<3aMögti^ deS^^ifreü'-äticieiÄ et^Äiiemes 
en ' vefeW •fcMez {PK" J/ Ofitiei*: ^'^'••'^'^ f".';!:^*rtr?/ .u.nir.hv; jj-fj/;^ 



»♦ ' 



j / 



[12.J * The Fhilosophy of tberScj^ce^^i* a^la^fi^^^Si^^ 
^ of Knowledge, arranged. with reference la-righlfc iMthp 

Bibliographie. , ^,,- ,-, .^^^ _;, ,,.,-,, ^^ 5.,, ^ „ ,,j 



jdnudKvBrzMigiiiBfteih U88— 1882. Wim, (Fridc.) 1882« 6 ^YIU, 
186^ «l Vt: m 2 Mir. f?gl. im. X 18819. Nr. 7dl,). 

-'^ f 15.^ Beatsther Jonrnal-Katalog fbr 1888. ZasammtnfitöUang: 
vdB 16^(9 Titehif dleutsclidr Zeitschriften systeoiainsefa hi 45 Bü- 

' %|r9r^li'^rdi]6t. 17, vdrbess^rid und terinelrrte Anfläge. Heraus^ 

^"^^gebett 'tön ' 0. 'Graeklaner^s Uterariscbem Anskunfts - Bnrtfan 
' lÄ tföipti^. ^1882^ Sr 45 B. Pr. 0,1 bVk. (S. Anz. J. 1882. 

-'»r:«2(>.) 

^^i'^lbicj netie A'näige zeigt, 4er letztvergangenen gegenüber, eine 
VerAehrnb^ von nicht weniger als 44 Titeln — ein Zeichen, dass 
d«r'^Heransg.' darauf bedacht ist, seinen Joürhal-^Katalog mit dem 
ste!Äi'^-T^(n^tscTnitte der Joumaflltteratur in gleichem Gkinge zu er- 

^"^ÖjJ^'Weihnachts-CÄia^^ Eine Auswahl Deutscher 

" ^Wk^ke/ welche sich besonders zu Geschenken eignen. Zwei Ab- 

, Peilungen.. «XXVjT. vermehrte und verbesserte Auflage. Heraus- 

''^g^ben upq yerjtegf , von der J. C. Hiprichs*schen BuchhandT 

.ftng in Leiizig.^'kL 4^;"l il.' 84 S. m, eingedr. Holz'schn. Pr. 

*f VölSÖ 1^^^ Anz. \ 1882 iTr. W.) , ..... 

mixm^.^^^^^ WegwetsfMT .bei dex;; Auswahl, •. , ' ,.,.. ' 

odoaiiW^^fjW^t^J^y /WÄbnacbts-sC^^ ^x d^^Sieut^c^ei^Biicbf; 

-iete^4?i;^^ ütt^rfrijäii^r Jja)jw^richt,liww?gege)?W,FO|»[.?rflf. 
»ij^-^' P<>tolqB4 Df^ ^ vOppel, J)r, Q. S^awi^.XtL J.4^gimg» 

1882. Leipziger Seemimii» Im., 8?. 1 Bl. 1^9 S^ ^ «lii^gedr. 

Hplzjjchn, ft. a, ,0,7^ Mk. ;<S. Apz. J. 188L Nr, 11,) , . 
^g i^Vdyan der den v6|rl. Weihnachtskatalög v()n ^derenderk^tigen 
K^|ai<ä^e& Tort]ieilha|[t au^eichnende litterac Jahresbericbi zu 
Einim. jinttheö, iin üljrigen aber nur gewöhnliche Buchhändler- 



r^i'rlioiä] *f 'ai^^»äiWf^?ttt«^ r «USttK^ir ^riögji'*€f 

Sucher, Sltlanten, SRufiCalten, meldte ia, ^en^ nifufi^ejt .Steflo^p«c.7foU)D 
unb elegant gebunben in allen IBud^« unb üRurifalienbanblungen nor« 
Tötbig ober burd^ folcb<'«9if<^c^t|f#llMtlttt belieben ftnb. *8etpiig, 
«pldmar. 1882. Sej. 8^ 152 6. m. eingebt. ßplif*n. %x. n. 0,75 

'^ii ^Pi:^ ^'^wßüi^'p Seyiton 'W""S4ifeabw^ Pe^ifteW&f enfl^^enb 
bte ftoenSfKaieh bet 'bentiourbtgen $erfi)neti, »eld^e fett 175P/to|ben 

j ^Mei3»i(bitt«t^«p^ g^gijen. tpiftb« p^y.bfritt geUl^t^ ge« 




?r. n. 6 m (©. ans. 3- 1882. 3flr. 708.) 
ioLLlCii jeAbm 'neftttni'Band^ «]^nenert^^«ictt di# freuilige Aiierken« 



26. • Litieratar un^ Miscelleal 

nuDg des rBBtlosen u^ auBdauerndeii Floisfies, den , der TVei;^. auf 
dieses vortreffliche Wei*k verweBdet, v. 

[^Ö.J * La Bn)liographie noüvelJ«.'' Index ineninel des Livree 
de classes,' littdratnre, scienc^s et art»; ä rosäge des famiües^: 
des maisoDS d'ensei^nement prlmaire et secondaire; des cerdee, 
hibliötböqües J)aroiäsiales, etc. I. Ann^e. Paris, Gaume et" Oie.: 
8^ (Erscheint seit Decbr. 1881 ä 16 S.) Pr. 2 Fr. ♦ •- • 

[21.] Die deutsche Philologie im Grundriss von Dr.- Karl 
von Bahder, Privatdocentep an der Universität tu Leipzig. 
Vaderbo^n, Schöningh 8^ xVl,' 456 S. Pr. n.. 6 Mk: ' 

Der Zweck dieses Buches, ist, den 1836 voii Hofftnann 
v. Failersleben herausgegebenen bibliographischen „Grundriss der 
dentechen Philologie'^ damals ,^eine Hiustturarbeit -seinei} i:Art*S 
jetzt aber, wo die öeutsohe Philologie einen . so gewaUigln Auf- 
schwang genommen hat, natürlich nicht mehc augrei^kend» /ApiTCh 
eine Neubearbeitung zu ersetzen. Der Verf. hat bfit dieser,, seitter 
Neubearbeitung das H. v. F.'sclie iBuck .zam .Grund«^ .gelegt, 
aber wie einestheils gewisse Bes^hr^Qkupg^n; so auch ^apderptheils 
u. mehr noch Erweiterungen eintre^n lassen, l^it' höchsi 'aner- 
k^nneswerthem Fleisse u. sachkundigem .Geschick smi von ihm 
nicht weniger als 4110 Nrr. in syst'emat,. u^ leicht tibersichtlicher 
Reihenfolge zusammengestellt worden. A'ia Schlüsse dee Baches 
folgt dann noch ein ausführliches u. hier u. da mit kurzen biograph. 
Notizen versehenes' Autoren-llegister, welclie's 'den "WeHh def' Arbeit 
sehr wesentlicH erhöht. — Hieittber tgl. Literai'. Centralbi: 1802. 
Nr. 49. Sp. 1669—70. ' '^ ''-"'' • ' ' '■ ' ' 

[22.] . Proeve eener Bibliographie der Nederlandsche Diälec- 

ten, bewerkt door Louis D.' Petit, Conservator bij de Biblidtheek 

' der Rijks-Üniveraiteit tö Leiden. I. Geöeelte.- ■ Overgedrhkt uit 

• „UnzeVolkstaal^-Trjdschrift' gewijd"'^an -de Studre - der ^Nedar- 

iHnd&ehe-tongvalWh. 'gr. «0 2 Blh ■S&'S. *''-'^ / • 

Die 'Kalektfortchting'^spidltf u. -fait Recht; in ^et» Linguistik 
eii^e liich^ unbedeütlend^ Roße-; Leid^if fi'Hfdefi ei<)h dte)Qtielleki*-.za 
sölch'eÄ FortcMungeii 'töeiät ßehif zer^reut, u.^ müftöcfti WfW Vitier 
Mühe aufgesucht weröen. Der ' Dikilektforebher - wW dalher-jrfdes 
Hilfsmittel, welches ihn dieser mfünbameif Naehibfschungefi titer- 
hebtv nioM aadera /als mit Freoile hdgi^üssen. /Sin eolchfiß» zu- 
näehAt zum- «igenjeny'Gebraii€iiei;deis\VerfJ«/<'an^e]|0gtfi9.,'-filitt giiMaem 
Fleisse- oci. 'mit Umsidhti bearheitdtefiiHilfHirittei'.dllr ^0aT.F4r^er 
anf^dlem Oeltietelididr'Niiede^läildisaheinjiDialekte &td0^ ftidfarliur.{deui 
vorl. Schriftchen dargeboten. Dasselbe handelt, ^ui6iex/)Von"4eii 
.Niede¥laodii9ic^en DiaJelctej^ im aUg;eia^i^en',. von^-djeip Dialekten in 
Noorid-^edfiriand: ■. L .. Noord-Br,ahs^nt; .JL.viGoldßrlapi^, , ^C .Zuid- 
'H^>llaRd,:i¥i N^^ord-Hyllaad , ¥. ^Zeel^»d^ iVJ- Unrecht^ yj^rFrles- 



Lltteratiir und Miscellen. 2? 

land, Vin. Överijssel, K. Groningen, X. Drenthe, XI. Limbm^g. 
Aanhangsel: Joodsche taal; Dieventaal-Argot. In Bezug auf die 
var^rwähate VIL Bubrik Friesland ist zu bemerken^, dass sich 
darin nur Nachwelse finden über das Niederländische ^ wie es in 
Flirtend gesprochen wird, das eigentliche Friesische aber davon 
ausgesdilosaen n. 'Späterej* bibliographischer fiearbeitong vorbehal- 
ten geblieben ist. < . \ , 

[231} * Christlicher Böcherschatz. lilustrirter Katalog für das 
dent^die. Haus mit kritischem Jahresbericht, herausgegeben von 
Gustav Schlosser. IV. Jahrg. 1882« Frankfurt a. U., Schriften- 
Niederlage d. Evang. Vereins. Lex. 8®. LXIV, 120 S. Pr. 
0,75 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 24.) 

' [24.3 Verz^etefaniss der Festschriften zur &itt«n Säonlarfeier 
der * UfliverBitat Wü^rzburg. Znsannnengeatellt von Dr. E. K. 
Mimer. Druck von -Passier, Dresden. (1882.) S^'. 8 S.fNur 
n^enige-Exemj)!.) 
*' 'iSspairEt-Abdrndc aus dem Anz. J. 1882. Nr. 914 u. 1048. 

{25.] * La Bibliographie classique de France. Revue* mensuelle 

piibliee sous la direction d'Alph. VioUet, directeur du Journal 

TEngeignement primaire, avec le concours d*un comit^ de savants, 

. de iitterateurs, de professeurs, etc, No. 1. Octobre l682. 

^ Paris. 8«. 22 S.' Pr. jährL 3 Fr. 

.... [26^ f. A 4«scriptiye jCatalogue. of Hiatorical Novels and Tales, 
fi$x. th€| U3e of Schoql Libraries a^d Teacher^ of History, enlarged 
from the list in the Journal of Education, ^arch, 1882. London, 
Stanford. 1882. g». 6, 5, 29 S, Pr. 1 s. 6* d. 
' hierüber s. Library Journal 1882, Vol. VIL Nr. 10. S. 254. 

[37.] "1^ La Bibliographie de TEscrime andenne et moderne, 
parVigeant, maltre d'armes k Paris. Vignettes de Cheragay 
et A. Deville. Gravures sur bois de Pannemaker. Paris, Fen- 
taina... 1882. S^, 175 S. [Nur 480 numer. Exempl, wovon 
20 auf Jap. Pap. «80 Fr., 30 auf Chia. Pap. a 50 Fr., 10 
aftf Pap. Whatman ä 50 Fr, , u. 420 auf Vel. Pap. h 10 Fr, 
Ausserdem '30 Exeropl. auf - färb. Vel. Pap.; nicht im Handels] 
(S. Anz.. J. 188^. Nr. 1146.) 

[28.] ^ Quide to the Literature of Botany: a classified s.dl^a- 

tton Hof Botanical Works, Including nearly 6000 titles not givrn 

mPfttzel's ,',Thesauras:'' 'By B. Daydion Jackson. London,, for 

' •ttiei' Inflex Socrety, by Löngmafns & öo., and Dulaa äCo. 1881, 

4^ XXXIX 8. & 1 Bl. 62« Si . . ^ 

[29.]** Ve^getable Technology; a contHbütioti t6Watd a Bibtio- 

gi^phy of Economic Botany, with k comprehbnsivö subject-index. 

-'^otnÄrf upöh'^h^ ^lections of Gr. James Symonis, F. R. S. By 



28 Litt«i-ateir nnd Mitlc«ll^; 

"B: DÄMütf Daclciion. LoliabB, InaexBoiletT.' 1»8£ •'4*. ^iSlL 
3&fi S. ■- ■■ '■' •'-■ ■ '-'''^- '"'''■' .^xuäii?** 

' . ! HiuiabMr' B. Librat? aowiMt 1882.' X^k Tltl'' Sri <^. S. 
2*4h^5«J/ ."i- ''."-■-: 11 . ■■- i^.- --V .-.i-viy.yaSii t-iü-< 
"■ TäÖ.] i* Itepertoi4iim adr'tflclmiflcieB Jbuh)#L^lfituy^''lm 
Auftrage des kaiserlichen Fatontamtes lieraaäg«^beti' von^^mrino 
i'Knl't- NMa''fV]tgB/J(thig,- 18817 Btrltu,- 'UkiyMltita 1860.i;.| hoch 
•..■■4fii': V,3$«'9; Fv, n. IS' Mk. f^.' .^Dz. a.il8%2li.<Mlfl''9a8.) 
^ ■ pi.] */nifl Beaflefff «feH» W Bnglisli- BtisterjJ'-'*^'%. 
-Ffäncta Alte», P*ctf: Um'T. ef Wisconsin.-- Bi)8t9iiy"öi|id''K^tb 



<:'ii'<J)eii[-iilI^iiieii]^>'g0Mter».fritM,)'i6offte<:ä«l''i^oäH«'i^'UiilfSiilä des 
Werke» 'kBBntea:^MIg'lielur Mü^ ^ider Uetew#;>WrltiN&l, »Atas 
ndo' «s :dai6n mtt ölnisr'Bltiliograplito'^käflilaitlidlieiiitlsi^ifiii^lUe- 
d0Di9i::LäDJieriai'«ra(&ietibneb IlliiMi«Uoife«6fkQ^za.'tbiBi"bäbfe^"i9te8 
isbiibw.nMrb' durFBÜ. -Der: Verf^ ^schreibt uHi<.'Vt)i«ot1iei£'»V/Iie3 
oucRigä iIluBfr«S' 4a £1X4 slioW -^t].'tietB«Unnit";i«t ^eagitf«D- 
teodbnc^ipiUreil 4ue'-'Se:ii«uk^j)ibli^ 0».!r»[Kei -^'iMlAi'di A^lollre 
cousidärable ; quant aux illnstrationa elleB : iUttti flaifdual Sttibr^; 
gfavuge «kiT'ibaiiji; gra^oransnri mdteli'atiilmr&i al4:PeMf&>to^>litho- 
gi{aptiiei'ipkatogi:t^is)«t 'pvioc6tte<^cliilQt«[«u;j.ii&ioa^^C9(IlAidi(ff ifl^ 
iHualaimiiiiwkUadijjpEäiaipaleiaebt i'dtori^e lis'^tQB'beliiiiöd^a^te 
3, i9huriise>ijatiii'lwi9vi«u»i»fig4igier .teuMfofis JW'Mrtre»^ g«»n)natüä 
luatrakiani - >Nous 9llan»:i|>U3«[i' «u -wm» 4u«(miMit»iifr'--Mbi''iä)Q 
me^e!^iea-A) :Obidt* Bil)UograipUi» «idlBtftiii^ 'iafcri«)a«'^ii^fti^ 
bite'i'Edl:>räAtdie.rUittel---^:'d(S>IMitfBdie:iiM^lrN;iaktnMii^ 
gidibüdi^uiDli talteD4iiig8.!bei< tiiir-Jaiibtle«V'i)HOliiM(t^oVW«tftei$ 
dätim^tgaii^^ -.^^ abeF<:das,ii'WHa;>ilaiia' «ioki as^sIKibft 'Atadrt ,i4ätx 
init.gDasaeriG9natägkait^ tbBtt'taitnaig^dsMr'itHiliin^cfitnisfoNS^ 
die"ai]£" dui'jggosuiii j0iiiftng'4toB,e&iHle«:'(liitbl-^tiiö''J6[liaas£ %&i[ 

[33,] * PoÖBiea diverses du Cardinal''de'B^Mö.' ''Wv^''Mi# 
'Hiitioä{ iBBtaUiagtafhiqiie:-:^ /F«faaiiä>.Dniji>afi'iI^is,['t^Jiintin 
■■i98a;..;«ciai'.".(XXiJU£i 'afi8j&.'Mit,R^liiJr.pöHAÄJ ^PPSO-Fr. 

/(^bT^ k^'/Mknec^äiBEUgDi^ II' ii '>'i> -'-''-' "iiij ei^'lHiüdiijuQ aados 
iuliaähftrtL'ziti:dine^^etUBiitoäai:.>dul<18e eiücle.-'t^''»"'-!'"'^' "^f' 



j^n n'^VL e l9^ jbib^Oj^rafla degli scntt],,per cura 4^0 ^i^tro Qori. 
f^irenze, Sklani. 1882! 16<>. 480 S. Pr. 2 L. 



• ( . 



< 195.]'^ Primo Saggio di Catalogo Yirgiliaiio, pttbbikdäo per 
cura dell^Accademia Virgiliana nella ricorrenza del XIX'',««B4dV 
>nario .deUa wort^ di ^j-Vii-gUio Marone. Hantojv^ ttp.^ JJpntovi. 

.;-,@^6.^'#arte, .;«8 ,^. 8^v 1 SBL -XVIIr-.XXt/ei^^^ :S. 
'm. "l gfacfim.sXof. > , • • < . > 

,^^-.£t0r 4^sc^itt4|b6r ,^Th(uiia8: si K^mj^is'^^ des 

Verf/s^. frühere ßchrift ^,Codex JBoolfj^ Per^me^tbandschxift des 
ifi^Spatö^' imhationö Ciristi vom X 1431«' (s. Anz,;iJ::.l881. 
lSir'/!8&y),'dea5e der Verf. geg^n 'di'i darüber erliobeiven 

A^igOTe' p|iter:ailen^^^ aufrecht erhält. " , ' \ ö f 

^.db ^74l jTto^^ £lvhI«A«^»^ .Tra(<le: Xisi^ 18&jl..embijacing 

^.^ä^ ^At^S^/iO^t^tWMei^op^ b;-.tto ptibIishj9i«;jiHrficede(i.]l7>lif 
^^^neri^u^i i$Pffini;a£ i^ Pid»l&|bec»'>.Weeklj^^ aracocd^ibf books: 

^.oil\de]^ äi^>#RtVo]»v titka^' «DdnatM)jQet|; alsoi thft Anoöt^icaaiiEdib 
.ijffi^mh ä^t&lisgm 1f»ol^62r^ ^nih ¥«PGC^ ; lire9fii..l^i!l^ Fmbay^ 

vdiiNfl^Meditist« iAnNTikiuiis^bfi GtoaamnWVerLigfthlEatiil^i to«.; 
r^itei l|iebi»^[imX: ii4iirgaiig)e:v/rm^aE^ik^ isty vl]fa^:jDD(;ik|inei(iq]l^ 
^^g^/j(Pjrdbfiiabg}^g4« dia^i er 'dir AjB^rikaqiddifslKBiäQhhäiBdter^ 
B^0eif9tllifib s^ befriei^«! ''wiauss. ^.^ie Jüin«rikau»ßtaßnf Bu^ltandler^ 
Bt^üi^S8i9tisiM Ipeilißh aad«» ain die Dteut^eheii, för Welche .dieser 
U^(IQ)|nt~ytäiig8tKat^<9g' Wohl sabirerii^li alB befrieldigenid ani^ehfn 
^^«t4i^adQrft^ii?J^]£inl»elkid;tfI^^^ die si^b tl)n I72tTfi[Ksclfi0deiii6ft^ 
B,^9Wi9^3üp]babet<»ffii(her;i^tdtu]^ :grei^iht findany^baiite^ 

ziifir, MfuiftrevijJMitsserda eiüB' 2iemlirh ^müforme Q^sb^tmigi «]]bak 
t^jBg rj^lfftn j»b^a boiiicbäiohv ihrer* inneeBU Bähüi^dlBngiLiexim: mn^üi* i 
li^ £fii&llde(|iinheikyaiietoftndar, ^.iilUBOj^ iNsem^eiur! oito^we«-!' 
niger eigentliche Bücher-, die «xitoi^ jaäoah lueht» laKehr, aJs btes^' 
l^f^eßr^^^rzei^^^e.gindj,: ...^ i; c -w ^ .o. - .j \ i o^: 

ni)n4^.] . <JiFi0flagat^K»(tilog0rii«j' 1 ytEt|ßgeC;»db»i IMtdohen Bekhss. 

. V4H)SaQ]|h itfldiKuasttiHflUa^. OesiUnrnthTetÜCggiOCatslog deärS^ti* 
sehen Bachhandels [und des mit ihmim:ÜjreM;en"V«fMehiistel(b;i- 
den Auslandes]:.^! StB «^lild t 'deaisehir >€(ätt|3sarbeit i und ^^Cbltur. 



ßO Liiteratur und Hiscellen. 

4^ Bd. 1. Lief. 1. 2 BU. Sp. 1—256; Bd. IL Lie|. 3. Spu.:577 

bis 882; Bd. IIL Lief. 5. Sp. 1153— 1344 & Ir-VIlI{ Bd. VI. 

Lief. 1. 2 Bll. Sp. 1—256; Bd. VIL 2 Abth. Lief..!. 2 BU. 

Sp. 1—256. Bd. IX. Lief. 3. Sp. 545—800; Bd. XL .Lief. 1. 

2 Bll. Sp. 1—256. Bd. XIIL Lief. 3. Sp. 513— 768.*^Pr. ä n. 

0,601 Mk. (& Aüz. J. 18Ö2. N. 1068.) * . '[[, 

Dieser den Deutschen Buchhandel rühmlich kennzekhnende 
Gesammt- Verlags-Katalog, der rüstig vorwärts schreitet, ist eioe 
schön^ Verlassenschaft BusselFs, der leider selbst die Vollendung 
seines mit so vielen Mühen ins Leben gerufen Werkes 'liicht hat 
erleben sollen. :.'.(•:/» 

I ; . , • 

/ ' 

[39. J: The illustrated Chriatmas Number of :the Pi^blishers' 
' Weefcly 1882. Vol. XXIL, N^s. 21-^22, Nofember 25,, 1882. 
(WholeNos. 566—670 New/YorkrLeypold^.grr8^:^65r-820 
S. (S. Anz. J. 1882 Nr* 154.) . / . . :. •' 

Mit wahrem Vergnügen nimmt man dieses in höchst. p^efalliger 
Weise ausgestattete u. mit unläugbarem Geschicke eitig'erichtete 
Weihnachtshfiit zur Hand u. durchblättert es. mü) wirklichem In- 
teresse, wogegen man die Weihn^chtsnrr. der „Bibliographie de la 
Prance" u. des „Publishers*' CircuTar" mit' ihrem Mischmas*ch von 
blossen Buchhändleranzeigen durchatis nnbefriedij^ ans der ßhiid legt. 

. {40.} Verzedchniss Kr, 48 des antiquarischen. Kw^herlagers 

der J. G. €alve'scbeja k. k. Hof- und Üuiv.-Buchhandlwfig (Otto- 

- mar Beyer). Prag. =— Bohemica, Böhmen betreffaßde Literatur 

und Bücher in böhmischer Sprache mit Anhang; ^Sl^vicu^ 8^. 

2 Bll. 144 S. 2745 Nrr. 

Beachtcnswerthes Lager, unter alphabetisch geordneten Bub- 

riken verzeichnet. ' '^tj . 

[41.] CXLVIIL Katalog de^ antiquariacbeti Bücb^riÄg^ra von 

Albert Cohn in Berlin. — Ausgewählte Sammlung s^tener }? erke 

aus allen Gebieten der Literatur und WiSBe^sctiaft .g|)l^$f^ntheils 

. aus dm XV — XVH. Jahrhundert IV, Abth. 1§82, .&\ 1 Bl. 

" ^07—60 S,, 1400— 2113 Nrr. (S. Anz; J, 1882. Nr. ^6%) 

Enth. in aiphabet, ißeihenfolge die Artili^et: Italiei^— .HVilJemin 

.(^#uss),. , . . , , , ' .; .. ,^^.; , ^:^,;.j 

[42.J Antiquariats -'Katalog ' Von JttKös Difesöteh-SpteiRl- 
geachäft für Theologie in Leipzig. No. 18—20. mßi.) 8^. 

Enth.: in 18 Praktische Theologie.. (1 Bl. 31. S. 9.8^^?frr.) 
u. in 19^20 -Wissenschaftliche Theologie» 2. Abth. (!' Bl. 48 S. 
1667 Nrr. & 1 Bl. 32 S. 944 Nrr.). ; v' f/ 

[43.] Verzeichniss einer besonders in dien J^ächem- der Ge- 
schicbie^ Beltetrifitik,' Kunst und Kun8tlitt6imttu3::.ausge|^hneten 



U\k6tükv ufld MSaedllen. fil 

BSMioihel?/ ^ Yi^T^thigr bei Eduard FlscliluilDor iii BeuUkigen. kl. 
■ 8^ 1 BK 48 S. -- . 

^^ Mbist Bene#^ Deutsche Litleraiunr • ^ 

' t4IJ .Piilosopliie. Abth. J. Antiquarisches Bücher-Lager von 

'Gerschel & A'nheißs Autiquariat 'und ' Buchhandlung . Stuttgart. 

Nr, 9. 80. 1 Bl. 50 S. 1563 Nrr. (S. Anz. J. X882. Nr. 625.) 

paupf sachlich an gewählter Deutschor Litterafur reichhaltiger 

Katalog. ; ' , ./ . ' ^ . . - 

-{45^ . Yf^'z^i^issi ei»or wertlivollon Samnqlijng vöu Pracht-, 

Kupfer- & Holzschnitt- Werken IlUistrirten Büchern. Werkßa über 

Aixhitcktur, Kostürakunde & Kunstgeschichte welche bei Ludolph 

g^. ^r Buchhätidki« und ÄMiquar in Fiankfurfca. M.« i'u haben 

'■'sind.-'' AÄli^tfäri^ch^» Vdrzeichniss No, 62^. 8^. 1 'Bl 08 S. 

'•^64«'$Irr.''(S.'AftÄ.J. 1882. ^Nr. 4076:) ' ' ' ■' 

Deutsche u. auswärtige Litteratur.- ' .- 




P 
.Hauptsachlich b'eachtensweftlie altere u/ neuere Ifal.Lilteratur. 

' ' [*?.]. No. a6S & 264. BücherrYeczeiQhni^B ,über Werke aus 

dem Gebiete der Philologie und Alterthumswissenschaft & aus 

'-afeiü' Gebiefe "dier Schönen *Wi'säens(Aaffcen ; Kuns^ unÖ^ Kinder- 

'•^schHftän; welchfo bei' Theodor' ICampfifmeyc^ in Berlin ^zu'liaben 

sind! 18S2. Ö®. im 42 8. & 1 Bl. 80 S. (S. An//. J; 1882. 

stets um der billigen Preise willeti eröpfehlenswefrth. '^' - 

[48.] No. IX. Bücher -Verzeicliuifs aus ^W- Yerl.aga ,flyd 
Lager von J. Kauffmann, Verlags- Antiquariats- und Sortiments- 

^ bö(^itoftdhr% ll^feTäiÄJhef f'Litdratur/ Prankft^t ' Ä^ l«ß2. 8^. 

''"SO liv ''806 '^i*r;'"J •.>:>■> j, ^ -■ t ' « . ■*."..: u 

•••••i'^fr'flfeb't^ci^'ii.'-'JJädftii^ä. ■•'•" ;"^''-'i •-• ;.^- •■ • ■. -> r 




Bemerkenswerthere Partien darunter» sind: Biblische ü. Befoi- 
ma4i|(tis-Mejpali3-, gortte KMrohei^^ofeiqhte; :• • - , . [\ 

' *^t50;], KäWlöif-N6/'20-Ä€Svätiti(iuarisch^^ von 

"^hn^^^Klth m ilkniburg. Inhalt: 'Thieölogie im Allgemeinen. 

^ "t-^l %o.'^l-Blr 3««! 1^7^^3191 Krt-."'(S."Änz:- J. 1882. 

Nr. 1081.) ■ '»^ ''■'' ' -' ' ' '' ' ^^^ 

... ,^prj^§pr.^4h(^ijs I)eutech^,l4iiite^^^^ . .;: . <» .i.i. 

' > > ) {5ti} ''Anibi4iiim%t^®oHimeDts*- aiii Venrlagc^BQdihanidlutig von 



^2 tiitt«r&ter mi itieeetleii. 

Wflhditt Koetoer (L. F. Maske's Antiqaariat) in BrMlaa. 15?. 
Katalog. -^ Deutsche und ausserdeutache Literatur und Sfraehe. 
Kunst und ilhstrirte Werke. Musik. <1882.) 8^ 1 Bl 128 8. 
4084 Nrr. (S. An«* J. 1882. Nr. 1082.) 
Eflfb. übet zwei Dirittheile Deutsche Litterattir, Aanntermebr 
als 100 Goetheana. 

[52.J Kr. 9. AntiquaHscfaes Bficherlager Ton Bd. Liegrel 
(Anton Baunecker) in Kiagenftirt. NoTember 1882. 8^.^ I Bl. 
41 8. 1466 Nrr. 

Meist Deirtsche gangbare Litteratur aus rerschied. Pftcherb. 

[53.] Nro. 51. Antiquarischer Katalog von A. Liesching i Co. 
in Stuttgart. — J[)eut8che Belletristik. 8«, 1 Bl. 46 8. ., 
Zeitschriften, Kalender, gesammelte Werke^ Boo^ane, Gedichte, 
Theater, Jugendschriften. . . r* \ 

[54.] Gatakgo di libid di fondo o in niuaera dtfU'editore- 
lihraio Biccardo Marghieri di Gius. Napoli. Novembre 1882. gr. 
8«. 1 BL 48 S. . * 

In der kehrzahlltalien. Ijitteratur aus verschiedenep Fächern. 

■ ■ 

[55.] Yerzeichniss des antiquadscbeii B&checlagers i (Inge- 
nieurwesen, Technologie, Kunst etc.) von H. B. Mecklenburg's 
Buchhandlung und Antiquariat in^ Berlin 8^ 1 Bl. 37 &. 987 Nrr. 

Hauptsächlich Deutsche Litteratur aus den exakten Wissen- 
schaften. 

[56.] Nr. 68. Antiquarischer Katalog von Budolf Merkel 
(vormals Eduard Besold's Antiquarium) in Erlangen. — Orien- 
talia. 1882. 8». l Tit- ü. 19 S. Ä81 HVr. , ^ 

Geschichte, Linguistik u; liitteratur. 

[57.] Bibliotheca Historica. Antiquarisches Verzeichniss No. 3 
ausgegeben von Mitscher & Bestell Buchhandlung Berlin. . Be- 
sonders reichhaltig an Werken aus d&x d^utischen Geschichte, 
Genealog^ie und Heraldik. (1882,) 8^ 1 BL 64 S. iii9 iftr. 

Enth. nicht blos mei^t neuere Litteratur,' sondern auch viele 
gute wirkliche Antiquariä. 

[58] L. Bücherlager von Albert Moser in Tübingen. — Gy- 
haekologi^. Geburtshülfe. Frauen- und Kinderkrankheiten. 8^ 
l Bl. SO S. Ueber 1300 Nrr, 

tteich an akademischen DisseHationän. 

[59.] Catalogus van eene belangrijke verzamel^ Ka^u*ten en 
Boeken, betrekking hebbende op Nederland'a W^iter^tqat. rot* 
banden bij Frederik Muller & Co. Amsterdam, gr. 8?. .i}, Bli« 
66 S. 796 Nrr. 

Eiüö höchst werthvolle, zur grösseren Hklfte aüisf^ Karten 



Littwatv Bild UiMSll«)!. -S3 

beateheadVi ^anmlnw, ^Uqtor^defi Karten fjefio^ ^G^:T;iei^>.'8ehr 

bisset) Oel^erlud u, Sftd-ßt Abtönt -IfwQgliclieQ Kftrt^„ f^^ift von 

den BeTierkaarteD aB^-den J, IStS— f-43. st^mea ausi'^efn ^ach- 

i)»wei^iiD«rwi»9r«'Üi J; IJibkita, u..«i»4 TUi.duwm g^ichnet. 

(60.] Hr. 347. Catalogua of Works on thSPIne Arti/BeMis 

.ri "Wort» oB^gja^i^,;,^^ Vi^^-^i^i^iWjodqBlf-BfMtliSi /?ajt?^g:ue8 
of Fine Art Collections. OfFered for Casli bjr Bettotur^ Quftitch. 
j&öBdon. SwW^r l§8?,;gr. 8*i i m. m7-^ll7». S. ljJ345— 
, 12385 Nrr. (S. Anz. J 1882. Nr. 1091.) 
' * ■Ü¥;'W.-^C^falq^e''o? ^^,o'rfes"0(i"6iYil' and' Ec<n*6Saatical 
,Axctiil&;ttre,"ftnfl Land^ckpe Gardenibg, ' ' öffered % tlip same. 
■'^"tSJMoii?-'"bettrat)bt 1082. ■'^.-B».' 1 BT. -117? — IS16 8. 

12386—12817. ■ '-■■■'-■' ■■'' 

&icJ:<'Ke1tii' atn^dMnnertliTdliUnm. aeiUtuteii Btftckmi. , l^' 

""[61.] "Worka'ori Ichtbyology, Augling, Fiscljing''.^ ^isl^rieti 

-93'i^Ea^MM^tÄteS'^'«:'^t«Hi'&fl*Ö&eSt(Ö;teMB'ä«fWB(fa. ' t-'^ 
aV<"i""< "*": .'i " "■ if ;,-ty .Viva .-..-.■.ii.iijr. I .(r.--..«ni.iiT 

Enth.: in Vin. Philologie (15 S. 412 Nrr); in IX,.,>ir^Ewe 

[63.] CatalogiA. iM7.^1&t L52.;157. J:' äfetiblelai Anti- 
quariat & Terlagsbuchhandfengi iD;St»t4{i4rk.f(l8a8iil>er>>8''. (S. 

t".,jjÄ^ratiir 'dar Deutacieii ' (1 BI. 
ICa^oljsiihe-Trieoiogie'itl Bl.' t! S. 



^c^^' WjasßnBc^arten''n 'BT.' '42 S. 
scb icht?," Bi t) ftogräp.hi eTBuCti dr acker- 



■' ;i'ßi. '21 ''-S: ^S^'itfV.)'' — Lieb- 

habern Ton Cnrinsitäten ist das Seh. 'sehe Lager sährzi^'^nfpf^bl^. 

"ft ,.(lMS'V^7ÄriW^TVe};iei^^l8B4w,;§(Jis§^Slg-B#p^^ 
Antiquariats (E. v. Maack) ia.pi^,, Intiflt-:, Alt^n^^^f^^^- 
Arch&ologie. NmiBUÄtjJft!;^ß^!CJj'<=Mifl"-.W-fi''i*^*Wf'^'W '*>- 
misuben Literatur. Historisclie' Atlanten eic. Ö'*. 1 Tit.- n. 2? 

■10? JMl*i'^'Ä£hifeW«^-y.^'fti4h»lo«*'WM*ii «lib' ^ltei4ie(M<»«' Be- 



34 Idtteratar und Mifleellen. 

ZiegreA-t) ia WjirRbuig. -^ Philologia. 1§82. 8«. 1 Bi. 50 S. 1611 
Nrr. (8.,Anz..J. 1882. Nr. 981.) 

Hauptsächlich all$ PhiloHogii^^ nftmentlich ?iel6 Gmck« u. 
B|ö mische Schriftsteller; zum Schlüsse neuere Sprachwissenschaft. 

[66.3 , Pietro Vergaai Milano 1882. Catalogo di. Lib^i an- 
tichi e raoderni. gr. 8». 1 Bh 60 S, 1777 Nrr. . . 
Hauptßächllc)i gewählte Italien. Litteratur aus verschiedenen 
Fäcliern, namentlich den Schönen Wissenschaften. 

[67.] Katalog 161. Antiquarisches Bücherlager von Friedrich 
Wagner, Hof-Bu(^bft»(Ui»r ui BmutiMhfreig. — Theologie. 8^. 
1 Bl. 66 S. 2217 Nrr. (S, Anz. J. 188?. Nr. 265.) , 
. Hauptsächlich peutsche evang.-lutherische Litteratur. 

[68.] Katalog des Antiquarische!) Bueherlagers von Aug. W^st- 
phalen in, Flensburg. (1882.) 8^ 1. Bl 64 ,& . , 

Orösstentheils Deutsche Litteratur, worunter cdne. an^Jt^lighe 
Reihe von BücherÄ aus dem . Xyi—^VHL Jrhdt. .. 

Bibllotliekeiilehre, 

[69] Handbuch fQr österreiehische Unirersitäts- and Stndfen- 
Bibliothekea, sowie für Volks-, Mittelschule und B<^irh8.;»Lehrer- 
bibliotheken. Mit einer Sammlung von Gesetzen, a. h. £nt- 
schliessuji^gen^ Verordnungen, Erlässen, Acten und Actenao^i^ügen. 
Von Dr. Ferdinand Grassau^, Gustos an der k. k. Universitäts- 
ßibUothek in Wien. Wien, Graeser. 8^ VI, 314 S. Pr. ju 5 Mk. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. U48,) 
Per Verleger empfiehlt dieses Buch als „eine Anleitung für die 
Errichtung u. Verwaltung der auf dem Titel a^gege^benen Bibliotheken 
auf Grund bibliograpi^ischer Segeln u. bibliotbekarischer Er£ahi;uqgen, 
die siQh besonders b^ kleineren Bibliotheken, der/en Verwaltung 
nicht von Bibliotheksbeamten, sondern von Lehrern u. Professqr^n 
besorgt wird, als brauchbar erweisen werde.'^ Diese Empfehlung 
dfti'fte meitier unmassgeblichien Ansicht nach nicht ausi*eichend sein, 
um das Fjrsdieinen einer solchen' neuen Anleitung, deren man schon 
genug hat, ganz u. voll zu rechtfertigen. Dagegen finde ich ^ das 
Erdcheinon des Btiches nich^ blbs durchaus gerechtfertigt, sondern 
auch sehr willkommen wegen des Umstandes, weil dasselbe eine 
systematische V^arbeitung des auf das Bibliothek wesen in Qeöter- 
teicli bezüglichen , ' ißtwas compliclrten u. anderwärts nicht' gang- 
b'arfen'Materiales'vbn Gesetzen, Verordnungen u. dergl., söwüb einen 
geschichtlichen Abriss der Entstehung u. Entwiekeltmg d«s Ödster- 
reich, öffentlichen Bibliothekwesens' ettthäli Sehr zwe^kmAssäg hat 
der VerfL S. 64 — 86 eine üebersiekii des ^^Liteffadsdien Biblio- 
theksapparates^' gegeben, die ich zur Berücksichtigung angelegent- 
lich empfehlen iBöchte.. 



Litteratur und Miscellen« 85 

[70.] * On the Classification of Books: a Paper read before 
the American Library Association, May 1882. By Llyod P. Smitb, 
pQblished by the Library Borean. 1882. 8^« 

[71.] "^ American Library Association, Cincinnati Meeting. Be- 
port of tbe progress of Libru'y Architecture and resolntions of 
the Association conceming the bnilding fbr the Library of 
Congresß. By W. P. Poole. Boston, Secretary's Offlee. 1882. 
80. 16 S. 

Blblloiliekenkiaiide. 

[72.] Bulletin of the . Boston Public Library. Vol. V, Nr. 4. 
(Whole Nr. 63.) October 1882. Lex. 8^ S. 177—232. (S. 
Anz. J. 1882. Nr. 852.) 
Enth., ausser der an die Spitze gestellten „Information for 
Readers'' u. den am Schlüsse beigefügten „Notes'S das Zuv^achs- 
verzeichniss der Bates Hall, Lower Hall and Branches, North End 
im in. Quartale 1882, sowie ausserdem S. 217 — 31 ein sehr reich- 
haltiges Yerzeichniss der zahlreich in der Bibliothek vorhandenen 
sowohl als auch sonst noch existirenden Benjamin Franklin-Litteratur. 

[73 J Harvard üniversity Bulletin. No. 23 j or Vol. IT. No. 10. 
Edited By Justin Winsor, Librarian of the üniversity, with the 
assistance of members of the various facnlties. October 1882. 
Lex. 8«. S. 361—432. (S. Anz. J. 1882. Nr. 543.) 

Enth. ausser den an die Spitze gestellten allgem. ünirersi- 
tats-Notizen u. dem dai'auf folgenden Zuwachsverzeichnisse der ver- 
schiedenen Bibliotheksbranchen im zweiten u. dritten Quaiiale 1882 
verschiedene Specialitäten: A. Bibliography of Fossil Insects; Ca- 
lendar of the Lee Manuscripts; Petermann^s Geographische Mit- 
theilungen; A List of American Authors in Geology and Palaeon- 
tölogy, etc. 

[74*] Library of Harvard üniversity. — Bibliographical Con- 
tributions. Edited by Justin. Winsor, librarian. No. ß. Calen- 
dar of the Arthur Lee Manuscripts in the Library of Harvard 
üniversity. Eeprinted from the Harvard üniversity Bulletin. 
Cambridge, Mass: üniversity Press Wilson and son.. 1882. 
' Lex. 80. 43 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 712.) 

Dergleichen Gesammtabdrücke von interessanten Arbeiten, 
welche bruchstückweise im Bulletin nach u. nach zur Veröffent- 
lichung gekommen, sind sehr dankenswerth. 

[75.] Annual Beport of the Librarian and Treaauver of the 
Public Library of Cineinnati, for the year ending June SOth, 
1882. gr. 8<>, 2 BU. 19 S. 

Der neue Zuwachs im letztvergangenen Jahre beläuft sich auf 



0)K 



Bß Litteratvr und Miscelleu^ 

7555 Nn*. , wodurch der Gesammtbestand der Bibliothek auf 
144,875 Nrr (180,051 Bücher u. 14,824 Pamphlets) gestiegen 
ist, Pa¥on kommeE auf die Public Library 119,951 B. ii. 98Ö6 
P-, auf die. Theological Library 4206 B. u. 1346 P., SQwie .^uf 
die^ lfn^^^J Library 5840 B. u. 8583 P. Die B.e|iiit^uAg der 
Bibliothek ist eine sehr starke gewesen. 

[W!] Zugangs- Verzeichniss der Grössherzoglichen Hofbibliöthek 
in Darmstadi 8. Quartal 1882. — Unterzeichnet: Groäslierzog- 
liche Hofbibliothek-Direction. Dr. Walther. Ausgeg. im November 
1882. 8<>. 81 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 995.) 

Reiche u, wohlausgewäblte Vermehrung, an der sich anch eine 
grosse Ans^hl von Geschenkgebem betheiligt hat 

[77.J Versuch einer Geschichte der TJniversitäts-Bibliothek zu 
Greifswald von Dr. M. Perlbach. 1. Heft. Bis 1785. Grelfs- 
.wald, Bamberg. 1882. 8<>. Vm, 71 a. Pn 2 Mk. 

Die von einem Beamten der Bibliothek mit IBleiss uv Geschick 
bearbeitete u. „xar Er&fhiitig ^es nefaen Bibliothekgebändesr zu 
Greifswald im October 18^2^ herausgegebene. Schrift giebi «-^ ,;auf 
Gruod der gedruckten Sammlungen u. Darstellungen der. Greifs- 
walder Universitätsgeschichte, der Acten des Universitatsarchivs u. 
deir Geschäftsbücher der, Universität" « — eine Geschichte des In- 
stitutes in den ersten zwei Jhrhdten. Davon liefert das vorl, 1. 
Heft in vier Kapiteln: I. Dia Darstellung der alten Universit^ts- 
Bibliothek vor der Eeformaiiion (S. 1 — ^^5); II. der neuen Universi- 
täts-Bibliothek im 17. Jhrhdt. (S. 6— 18); IH. der Bibliothek von 
1'69S-^1747 utiter den Bibliothekaren Saalbach, Hörn u. Westphal 
(S. 19—89); sowie IV. eine Lebens- ü. Arbeitä-Bkizfce desKerVor- 
ragendsten. Bibliothekars Johann Carl Däbnert, „der die Anstalt in 
ihroB alten filkimen geleitet hat, n. recht eigentlich als ihr Be- 
gründer anzosehea ißt" (S, 40— -71). 

[78.] Katalogf der Bibliothek des Beichsgerichts. Bearbeitet 
v6n Prof. Dr. jnr; K. Schnlz, Bibliothekar bei dem Beichsgwioht. 
LeipsfTg, Br^itfcopf & Härte!. 188^ Lex- 8«. LXV S., 1-^068 
Sp. & 969—1038 S. Pr. n. 15 Mk. : 

Den Grundstock der Bibliothek bildet die c. 20,000 Bde ötarke, 
am i. Octbr. 1879 in den Besitz des Reidisgerichte tibergegangene 
Bibliothek des vormal. Beichs-Oberhandelsgerichts. Seit Uebemahme 
dieeer Bibliothek von Seiten des Beichsgeriehtes ist der Bücher- 
bestand bis auf 45,000 Bde gcrwachsen. Den übertnegendisn Be- 
standtheil' 'bilden die jaiiBtischen Bücher, derra Verzeichnisa idlein 
856 Sp. f&llt; Das Verzeichn&s ist wissenschäfüicfa geordnet * u. 
mit' einer' -syat^mattschen sowohl als auch 'alphabetischen Inhalts- 
4berj$icht vorsehen. Dem BibL-:Be|;lement vQm 21, Mai 1889 zu- 



Litteratnr nnd Miscellen. 37 

folge isf die BenätzuDg der Bücher ausser dem Lokale ausschliess- 
lich den dazu berechtigten Mitgliedern des Gerichtes, Anderen nur 
im Lokale gestattet. — Der vorl. Katalog ist ein ebenbürtiges 
Seitenstück zt dem vor Kurzem erst erschienenen Kataloge der 
Bibliothek des Deutschen Seichstages (s. Anz. J. 1882. Kr. 1109). 
Wie bei diesem letzteren, so ist auch bei dem torL die Umsicht, 
inü^;W^ldier d^r Qibli^tbekar^im Hinl)Uck0 nxd 41^ l^nQ]^ noch 
zu ^r?f.arte9de rgrci&9« VenvehruBg der Biblioth^ , für, .aUß .künftig 
j^h eintretende Fälle des Eioreibens zahlreichen Zuwaohsps. durch 
sein umföngliches Syiiiem im voraus geeignete Fürsorge getroffen 
b^^ ^it besonderer AnerkennuK^, hervorzuheben. . 

[79.] * Catalogue de la Kblioth^que de bOBs 14^«^ MübllÄ 
a Montpellier sous la dir^ction de Vgr. rEvä<j[ue, Montpellier, 
impr. GrolUer et fik . 1882. 8^ 28.8. ,y ' /\ . 

[80.] '*' Lea Livres de Ificolaa Yassad; h la Bibliothique 
. p'ublique d£ Nanicy; par J* Favl^*. [Bxti^ait du Janmal tde la 
Soeiet^ d'Ai'oheologie Lonrain», juin 1882..] Nancy» imiNr« OnSpint- 
Lebknd. . 1882. B9. 7 S. m. Wappen. 

[81.] * Sur un Incunable de la B(iblioth6que nationale de Paris 
(cöntlibution k l'Histoire de rimprimerie en Suissfe); par J. G. 
. "Sf^hrffmann, Enth. im :. Jahrbuch für Schweizerische dcsdiichte 
hrsg. auf Veranlassung der allgemeinen geschichtsfbrschbndcn 
Gesellschaft der Schweiz. Bd. VII. Neue Folge tieis Arthivs f. 
Schweizerische * Geschichte. Zürich. 1882. 8^. 

. [Sii] * Catalogue.de la Biblioth^ue populaire deQaimperl^ 
Quimper» imp. Jaouen*. 1882. 8^ ,33 S« :, . 

' [83.] * Catalogue de la Biblioth^ne otvtholiquo -d« k €^-^ 
'^rence de Baint^Vincent-de^Paul , sitcv^e endos Saint^B^titii k 
Saint-Omer. Saint-Omer, imp. D'Homont. 1882. I2*i 149 ßi 

[ß^] * Society of Writeirs io H. Bf. Sif^et iu Sootlattd.' Ca- 
tälegue of the printed books in thei Llbrany«' Fftrt 3. «M-Z. 
jSupiflement ^d List of Ms». EdinbaiiTh, Society^; 1S8S. 4^. 
617—1292 S. y ., 

.;,.Der Toiw.vjerst.. ^|ib^pth8ks^: jpayid.il^g begppnfAe.Jfftialog 
i«t,^\i^ ¥011 ^em.ig^eniYaripgei^ BibUothakar.T« G«.LawrZV jßn^^ 
gefiihrt^' .1 .' ..... . - .. :i . : . - : v.i : 

u [85.] ^ Beyal Institution Of G^üBLi Britai««. A nm. t^m6eA 

«€atalogv»'Of!tiie Library» withindeieav afautttora^aiid sib^ei^ 

: Bit. Vinc^nli, Jiblraxum.. VoL II , • OK^l the. addiln^td 13&7^.8a^ 

:Londonv Bogftal JnsläAotioii. :1882. 8^. . XVII» 388 &• v- ' ' 

- ;; Hierüber 8. Library Journal 1882- Vol VIL-Ür, lO^H, 28ßw 

' '(SÖ.!! Lli^ Sdrttture in volgare dei primi tre seco/K d'ella lin^a" 



38 Litteratnr und Miscellen. 

ricercate nei Codiei della Biblioteca nazionale di Napoli dall'as- 
sistente Alfonso Miola. (ContinnasKione.) Enth. in: II Propugna- 
ture Periodico bimestrale di Filologia, di Sioria e di Biblio- 
grafia itistitnito e diretto da Francesco Zambrini. [In Appendice 
alla Collezione di Opere inedite o rare.] Tom. XY. Part. 2. Bo- 
logna, Romagnoli. 1882. gr. 8«. S. 191—288. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 656.) 

[87.] "^ Statalio e Begolamento della Societä della Biblioteca 
popolare circolante diStradella. Stradella, tip. Perca. 1882. 8^. 4S. 

[88.] Die Urkunden der Grafen de Lagardie in der Universi- 
tätsbibliothek zu Dorpat* Herausgegeben ?on Johannes liosaius. 
Dorpat. Köhler in Leipzig in Comm. 1882. S^ XIX, 158 
S, Pr. n. 4 Mk. 

Nach dem Tode von Lossius erst erschienen u. von Dr. J. 
EngcJmann zur Veröffentlichung fertig gestellt. Eni: Briefe des 
Grafen Pontus de Lagardie u. Index zur Correspondenz des Grafen 
Jakob de Lagardie, nebst einem Personen-Begister. 

PriTatbibliotheken. 

[89.] Katalog einer Sammlung guter, zum Theil seltener 
Bücher der verschiedensten Wissenschaften, die Bibliotheken des 
Pastor Traatschold in Beinsberg, des verstorbenen Pastor Karl 
Haupt in Lerchenborn (Verfasser des Lausitzer Sagenbuches 
etc.), Doubletten der Dresdner Stadtbibliothek, sowie einiger 
kleineren nachgelassenen Sammlungen enthaltend. Dresden, Gustav 
Salomon. (1882.) 8». 1 Bl. 71 S. 2010 Nrr. (Auct. 20. 
Novbr. 1882.) 

Hauptsächlich Schöne Wissenschaften, Geschichte mit vielen 
Saxonicis,' Theologie u. Pädagogik. 

[90.] Catalogus eener merkwaardige verzameling Boeken en 
Plaatwerken, Handschriften, Portretton, Platen, onz. uitmakende 
de Bibliotheken nagelaten door vän Isendoom van Blois, van 
het Kasteel „De Kannenburg" in Gelderland, J. E. H, Hooft 
van Iddekinge, vroeger Directeur van het Penningkabinet te Leiden, 
enz., J. C. Kobus, Emeritus-Predikant te Bemmel, enz. *s Gra- 
venhage, Martinus Nijhoff. 1882. gr. S^. 2 Bll. 16 & 3378 
Nrr. (Auct. 13. Jan. 1883.) 

Hauptsächlich Geschichte (darunter Numismatik aus dem Idde- 
kinge^schen Nachlasse, m>von den Katalog unter besonderem 
Titel s. unten Nr. 96), Bechst- u. Staatswissenschafben, Theologie, 
Belletristik. 

[91 J No. 71. Verzeichniss der juristischen Bibliotheken der 



Litterator und Miacellen.' 39 

Obef-App.-ffGricbtfi-BütU Dr. 6. C, Borchardi, weiland Profesaor 

dos Btoißch^n Beohts an des UniTersitaten zu Bonn u. Kiel, 

nnd Geheimer Jostiz-Bath Dr. Neuner, weiland Frofeasor des 

BOflciiftctieB Eecbts an der Universität zu Kiel, sowie mehrerer 

, iterstoftener Amtarichler .^nd Becb«ean walte, welche ?on dem 

< S^ieswig-Holsteinißclien Antiquariate (£» v. Uaack) in Kiel zu 

haben sind. 8^. 1 Tit.- u. 107 S. 2897 Nor. 

, Beiahe u. schätzbare Sammlung hauptsächlich Deutscher, neuerer 

sowohl als auch älterer Litteratur. 

[93.] Antiquarischer Katalog von F. A. Brockhaus' Sortiment 
und Antiquartum in Leipzig. — Classiscfee Philologie und Älter- 
thnmskunde. Enthaltend u. a. die hinterlassenen Bibliotheken der 
üeh. Beg.-Bath Prof. Dr. H. L. Ahrens, Direktor des Lyceums 
in Hannover, und Prof. Dr. Eugen Froh wein in Gera, gr. 8^ 
1 Bl. 156 S. 8657 Krr. 

Höchkt werthvoD u. besonders im Fache der Griech. u. Latein. 
Schriftsteller mit Neulateinern, sowie der Linguistik reichhaltig. 

[93.] * The Literary ündertakings of Herbert Howe BancrofL 
San Francisco. 1882. 8^ 12. S. Enth. eine kurze Beschreibung 
seiner Bibliothek. •' ■•. ./: *» 

[94.] Catalogne de la BibUoth^ae et des Autographea- de feu 
Coeberjs, inspectcur g^aeral de Tinstruction publique. Paris, 
Bicard. 1882, 8^ IV, 151 S. 20a0 Nrr, (Auct. 6. N<»vbr. 1882.) 

[95.] Verzeichnisa einer Sammlung von Büchern vorzugs- 
weise aus dem Gebiete der Geschichte, Erdbeschreibung und der 
schönen Wissenschafken aus dem ITachlasse des Verstorb. Dn E. 
Ehrenfeuchter zn Göttingen. Göttingen, fiieteriob, 1882. ,8^ 
. 1 Bl, 30 S. 1184 Nrr. (Auct. 11. Dec. 1882.) 
Grös'stentheils Deutsche Litteratur. 

[96.] Catalogue de la Bibliotheque Numismatique, de feu J. 
E. H. Hooft van Iddekinge, Ci-devant Directeur du Oabinet nu- 
mismatique k Leide, etc. La Haye, Martinus Nijhoff. 1882.. gr. 
8^. 16' Sf 321 Nrr. (Auct. 11. Decbr. 1882.) 
Ein Abschnitt aus dem Nijhoff*schen Auctionskataloge (s. oben 
Nr. 90) unter hesonderem Titel. 

[97.} * Npuvßaux . Deouments pour aervir ä» rWsteire de. la 

Bibliotheque du Cardinal Mazarin (1642^ — 1652); par .Jean 

Eaalek. [E«tmt du.0ulktin:df)>. VHiatoire de Bmxiß etn^n Tlle- 

dchFrance, livr. de mai-juia. 1882.} Nog^H^rBatripu, «i^pr. 

: Dauiipleyföouveirneur. 18§8L 8^ 10 S,, ,, .. i j ,. 

[98.] Adalbert Bente's Antiquariat in Göttingen. Catefeg 61 
^& 62* ' — Gesohicbte u. deren Hdlfswissensokafteu &? ^rbssbri- 



40 Litteakir und Misoelieii* 

tatmien und Irtand. (Profestor Bainhold Basfib KBMotibuk 1. & 2. 
TfaeH.) 1882, 8^ 1 BL 38 4 15 S.. Zusammen 1480 Nrr. 
'1>^i: : Katalog' 61 «nth., ausser AUgemdinem^ dia (SeseMobte 
Deutschlands, Oesteneicbs n. der Schweiz. . 

[99.] Katalog der Bibliothek Sr. SiKceUenz dßs Do^r jar. 
Hheokald Fif^iberm TQn Eizy, k. k. wirklicher gebeimer Sa;U), 
cite; Wien, A, Eiiwle. gr. 8\ l BL 40 S. 1272 Nrr; (Anct. 11. 

-j)ac*r. iß8a.) ■ •. : 

Zur grösseren Hälfte Staats- und BejOfatswissenscUaftt , / 

[100.] Bibiiotfieoa Sehleidenkna II. Ko. 54. 'Antie[uarificher 
Katalog von Isaac St. Goar Bachhändler in Frankfurt a. M. 
Enthalt die Fortsetzung der naturwissenschafU. Bibliothek des 
Staatarath, Professor Dr. M. J. Schieiden. 8^ 1 Bl 58 S, 14$0 
Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 880.) 

Allgemeines, Geographie u. Ethnographie mit Beisen, Anth^- 
pplogie u. Entwicklungs- u, Schöpfungsgeschichte, Anatoxnie u. 
Psychologie, iSfaturgeschichte, Chemie mit Pharmacia u. Alchymie.^ 

[101.] Catalogue d'une curieuse CoUection de Lettres auto- 
graphes de C^brites des XVtlle et XlXe si^cles, Ecrivains, 
Artistes, Hommes d^Etat, comprenaajit des Correspondances S!Ä\ß' 
.j^TJdre Mftn?OJ^, de N(Jpomi?A;önß Lem€^*cier, du gfn^ral Willot 
de Garibaldi, etc. et composant leCabinet de M. le Qomte ^de 
ü . .. Paris, maison Gabriel Charavaj.. 1882. 8^ 38 S. 218 
Nrr. (Auct. 4. Decbr. 1882.) ' ' 

Bei der letzten Nr. Tiefet man im Kataloge: „Sous ie nr. 
ils^ra vendn, en lots, un certain noöibre dl^auk^aphes que le 
temps n'a päd permis de cataloguer.** Warömr hat man siiJh denn 
nicht Zeit dazu genomm^? 

[102.] Lager-tatalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler und 
Antiquaro in Frankfurt am Main, Paris, London. 118. —7 Der 
Orient. I. Abth. GescÜichte und Ethnographie. (Zum Theil aus der 
Biblibtbek ded »versi P^ef. J. A. TuUiws in Gd^sen.) (1882.)' i. Bl. 
74 8. 1&Ö8 Ntr. (Si Ante. J. 1882. Nr. 1128.) ' ' 

' Eitie sehr werthvolle Sammlung, liaüptdächllcb Deutsch., EtogL 
u. Franzöeiiieh^ liitterat'ur. ' ' ■ - ' ' "^ 






Alidrttelte ttu« BlbL-HandseliriÜen. 

i [103c] 'DeiiknEiälier PrdYenzaUaelier Literatur '«ndSj^ridie aüm 
ersten male herausgegeben Von :Härmafln Sucbievi I; Band/fflit 
einer Untersuchuug Ton Paul Bohdet' Uebef did Quällenu^er 
fiom^nwoben Weltehronik. Halle^: Ißflmejer; gr.M8^. XTi; 648 

'i Pr. n.' 2(0' Mk. .' . k 



^ 



LitteratHT und Miscelkn. 41 

Aas ^er OMtenliaiiKer . Liederhandschrifty den beiden Biand- 
schriften der Pariser Nationalbibl. (fran^aiB 6115 u. 1745) a. der 
Londoner Handschrift Harl. 7408. — Ein n. Band ans der Pariser 
Handschrift fran9ais 1747 ist bereits unter der Fresse. 

[104.] Die sogenannte Theologie des Aristoteles ans Arabi* 
sehen Handsehiiften znm ersten Mal herausgegeben von Dr. Fr. 
Bieterld Professor an der Universität Berlin. [Auch m. Arab. 
Tit.] Leipzig, Hinrichs. 1882. gr. S^. VIII S. u. 2 Bll. 180 S. 
Arab. Text. Pr. n. Mk, 

Abs drei Handschriflen : in B^äii Paris u. Tebnz. ■ . 

[105.] Der Sachsenspiegel (Landrecht) nach der ältesten 
Leipziger Handschrift herausgegeben von Prof. Dr. Julius Weiske. 
VI; Auflage von Professor Dr. B. Hildebrarid. Leipzig, Pues. 
1882, kl. 8^ XIII, 202 S. n. 2,80 Mk. (S. Anz. J. 1877. 
N-r. 198.) 

Hildebrand hat nunmehr seit 1863 zum vierten Male die neue 
Auflage besorgt. 

[106.] Caimina Burana. Lateinische und Deutsche l!iieder 
und Gedichte einer Handschrifb des Xin. Jahrhunderts aus 
Benedictbeura auf der K. Bibliothek zu München herausgegeben 
von J. A. Schmeller. n. unveränderte Auflage. Breslau, Koebner. 
8^. X S. & 1 Bl. 275 S. Pr. n. 8 Mk. 

Die I. Auflage ist 1847 erschienen. 

[107<] Summa Gerhardi. Ein Formelbuch aus der Zeit des 
Königs Johann von Böhmen (c. 1336 — 45). Herausgegebe« von 
Ferdinand Tadra, Seriptor der k. k. Umversitäts-Bibliothek zu 
Prag. [Separatabdruck aus dem Archiv f. dsterreicfaisehe Ge^ 
schichte. Bd. XXIII. 2. Hälfte. S. 305—594.] Wien, Gerold's 
Sohn. 1882. gr. 8^ 290 S. 

Aus der k. k. öflentl. u. Umversitäts-Bibliothek. 

[108.] * Kleinere «Itpolnisehe Texte aus Handschriften des 
XV. und des Anfangs des XVL Jahrhunderts. Von Koni Katuz- 
ni^cki. ^Aus • ,y8itzungber. d. k« Akad.- d. Wias/'] Wien, Gerold's 
Sohn in Comm. 1882. Lex. 8^. 54 S. Pr. n. 0,80 Mk, 

[109.] Amis et Amiles und Jourdains de Blaivies. Zwei alt- 

französisc})/&,^al^fy)gf^te^f^;^f)liqgi9ch$nt ^S^^#j^^^* ^^^^ 
der Pariser Handschrifb zum ersten Male herausgegeben von 

Konrad Hofin»nn. II. vermehrte und verbesserte Auflage. Er- 
: langen, Deichert. 1882. S\ LXVII, 274 S. Pr. n. 4 Mk. (S. 

Ana. J. 1852. Nr. 800.) 

..« DSii .beiden Gedichte bilden einen kleinen Gyklus in der grossen 
Masse des Nordfranzösischen Volksepos. Amis et Attiiles ist eJne 



42 Littoratoi^ und Mieeelleii. 

der verbreitesten a. berühmtesten Sagen des Mittelalters, ätn bau.- 
ligsten latein. u. franz. bearbeitet; unter den franz. Texten enthält 
die Pariser Handschrift den ältesten u. besten. Jonrdahis de 
Blaivies ist ein Zweig der weltverbreiteten ApoUoninssage. 

[110.] * Les sept Diseonrs touchant les Dames galantes du 
Sieur de Brantöme, publik sar les mannsorita de la Bibliotbä^ue 
nationale par Henri Bouchot. Dessins d'Edenard de fieaattiont, 
grav^ par £. Boilvin. Edition Jouaa^t. Tom. ni« (Fin.) 
Paris, Libr. des BibUopbiles. 1882. 16\ 820 S. m. 2 Kpfn. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 885.) 

Gehört zur ,,Petite Biblioth^que artistique'^ Nur 220 Exenapl. 
numer. auf gr. Pap.; ausserdem 30 auf .Chin,. Pap. .u^^Q .Auf 
Pap. Whatman mit den Kpfm avant la lettre. 

[111.] Berum Britaanicarum medü aevi Scriptores. — Uattbaei 
Parisiensis, Monachl Sancti Albani, Chronica majorn« Edited 
by Henry Richards Luard, D. D., Fellow of Trinity . College & 
Cambridge. Vol. VI. Additamenta. London, Longmans & Co. 
1882. Lex. 8. XXVIII, 536 S. m. 2 Pacsim. Taf. Pr. n. 10,50 
Mk. (S. Anz. J. 1881. Nr. 1198.) 

[112.] * Octayian. Altfranzosischer Boman. Nach der Ox- 
forder Handschrift Bodl. Hatton 100 zum erstem Mal heraus- 
gegeben von Karl Vollmöller. [A. u. d. Tit.: Altfranzösische 
Bibliothek hrsg. von W. Foerster, HL Bd.] Heübronn, Henninger, 
8^. XIX, 160 S. Pr. n. 4,40 Mk. 

[113.] Das Florentinische Bechtebach ein System Rdmischen 
Rechts aus der Glossatorenzeit. Ans einer Florentiner Hand*^ 
Schrift zum ersten mal herausgegeben und eingeleitet von Dr. 
Max Conrat (Cohn), Professor der Bechte an der Universität 
Amsterdam. Berlin, Weidmann. 1882. 8«. LIV, IV* u. 118 S. 
Pr. n. 3 Mk. 

Die Handschrift gehört der Laurentiana an. 

[114.] Briefe von Jakob G-rimm an Hendrik WilleBj l^de* 
man. Mit einem Anhange und Anmerkungen herausgegeben 
von Dr. Alexander Reifferscheid o. Professor der Deutschen Phi- 
lologie zu Greifswald. Heilbronn, Gebr. Henninger. gr. 8^ 
VT S. Ar 1 Bl. 182 S. Pr. 3,60 Mk. 
Die in der Schrift mitgetheilten Briefe — 26 Jak. Grimm's 
an Tydeman, sowie im Anhange 2 Jak. Grimm's an Willem Bil- 
derdijk, u. 1 Wilh. Grimm's, 5 Hoffmann's v. Fallersleben, 6 Ch. 
de Villers', sämmtiich an Tydeman — ' die sich im Besitze der 
Maatschappij der Kederlandsche Leiterkunde in der Leidener Univer- 
sitätsbibliothek befinden, bilden theils u. Tomehmlieh einen werth- 
vollen Beitrag zur Geschichte der Deutschen Studiien im 1. Drittel 



Litteratur und Miscellen. 48 

dieses Jhrfadts, gewähren aber auch anderentheils einen interes- 
santen Einblick in das Leben u. Streben der GFebrüder Grimm u. 
ihrer Frennde. 

[115.] ffiindelmanng Sricfe an feine Sütld^cr ^eunbe. 3laä} ben 
auf ber S^nd^^ Stabtbibliotl^et aufbemal^rten Onginolen in ))etme^rtet 
unb t)eTbef{erter ©eftalt neu J^erauSgegeben t)on dugo Slümner* ^ceiburg 
i. S. unb Zübtngen, 9Rol^r. 1862. 8^ X, 238 6. $r. n. 5 SRf. 
Ans dem in der Bibliothek aufbewahrten Bodmer'schen Naoh- 
lasse nen herausgegeben, weil der von Leonhardi üsteri 1778 be- 
sorgte n. daraus anderweitig entlehnte Abdruck ebenso Iftckenhafb, 
wie nngenan ist. 

[116.] Aus Berlin ist, wie im Anz. J. 1882. Nr. 1138 be- 
reits siGb berichtet findet, die Mannscriptensammlung des Herzogs 
von Hamilton angekauft worden. Dazu bleibt nachträglich zu be- 
merken, dass sich der Kaufpreis auf ü? 80,000 belauft. 

[117.] Aus Brüssel ist der Katalog der im Arbeitssaal der 
Abtheilung der Periodica in der Kdnigl. Bibliothek zur Benutzung 
des Publikums ausgelegten periodischen Schriften erschienen. Es 
finden sich darin 1034 Periodica genau in der nämlichen syste- 
matischen Eeihenfolge verzeichnet, in der sie in den Fächern auf- 
gestellt sind. Auch ist dem Katolog ein Plan beigegeben, durch 
welchen sich die Leser über den Standort der Periodica leicht orien- 
tiren können. Ausser den Periodicis enthält der Arbeitssaal eine 
zur freien Benutzung der Leser bestimmte Handbibliothek von 
Wörterbüchern, Encyklopädien u. a. Nachschlagebüchern, von denen 
ebenfalls ein gedruckter Katalog vorhanden ist. E. 

118.] Aus Oarlisle (Bngland) hat Dr. med. B. EUiott die 
öffentliche Aufmerksamkeit auf die Frage zu lenken gesucht, ob 
nicht durch Bücher der dem Publikum zur Benutzung zugäng- 
lichen Bibliotheken, die sich in den Händen von mit ansteckenden 
Krankheiten behafteten Lesern befunden haben, KrankMü^sstoffe 
verbreitet werden könpen. Man hat indessen noch nie Gelegenheit 
g^abt zu beobachten, dass unter den Bibliotheksbeamten, die doch 
der Ansteckung durch solche Stoffe am meisten ausgesetzt sein 
würden, besondere Kränklichkeit oder gar Sterblichkeit herrsche. 

R. 
[HO.] Aus Dresden hat £. v. Zahnes Antiquariat; (£. v. 
Zahn u. Emil Jaensch) die Bibliothek des verstorb. Leipziger Pro*- 
fessors der Astrophysik Dr. Fr. Zöllner (s. oben Nr. 1) käuflich 
in seinen Besitz gebracht. Der bei:eits unter der Presse befind- 
liche Kat^og dieser Bibliothek soll Ende Januar erscheinen; der- 
selbe* wird natürlich zunächst die Faehgenossen des verst. grossen 



44 Litteratnr nnd Hiscdllen. 

GdMirten ititerefi(>ir6n, dtam aber aucli dnrcli sdnen reiclieti. tDÜält 
an gul^n Werken aus fast allen Fächern tler Wissenschaften^ dar- 
thun, wie sehr der tapferb Kämpfer gegen gar viele beHagfens- 
wertha. Zustände im Deutschen üniversitäts * und Gelehrten wesen 
bestrebt gewesen ist^ sich eine auch bei seb)* ^rosasen Qctohrten 
nicht immer zu findende univeraelle 3iMang anzuei^riito. 

' fl20.i Ans Grai hat der Professor Dr, F. Bittere, Bjrones 
eine Abhandlung ^^storische Analecten aus und über Dalmatien 
u. Croatien : I. Zar Handschriffcenkunde Dalmatinischer Bibliotheken'' 
an die . PhtksQpb.*HiBi»riaclM> dlasse 4er Kl^erlr Akadedie d. 
Wissenschaften in Wien zur Yerdffe&tliohinng in derenf akadeibisc^n 
Schrift»», eingesendet. 

(SitBnngs-Berißhte cßesef Classe 1882. Nr. XXII. ft TOi) 

[121.] Aus Halle ist der Amanuensis an der Universitäts- 
bibliothek Dr. jur. W. T. Brünneck zum Professor ernannt worden. 



y'"' 



[122.] Aus Hamburg ist der'seitheirige Direi5^or*der'.^ta.dt- 
bibliothek Dr. Meyer Isler in Buhest^nd getreten, .u. zu. dessen 
Nachfolger der Professor ah der Gelehrtenschule des Johanneuiivs 
Dr. Franz EjBsenhardt ernannt worden. 

[123,1 Aus Heidelberg wird ipa Verlage , de^r . Akadem. 
Buchhandlung von Gust. Koesternäöhstens erscheinen:' „EkeuipJa 
Scrtptvraö Visigoticae XL tabvlis expressa liberalltate JJihiatißrij q^vod 
Eegtti BorvSsici rebvs ecclesiasticis scholasticis medicinalibvs prae^ 
est adivti ^didervnt Pavlus Ewald et Gvstavvs loewe. 'Tcilbvlas 
phdtographicas arte Antonii Selfa Escörialensis maximai4 partem, 
confectas phototypice descripservunt a Navmann ^ Schroeder, Lijp- 
sienses." Die Originale gehören theils der Madrider Königl. Bi- 
bliothek; theils dem Eskurial an. Der Subscript.-Prels ist f&r das 
Werli; auf nur. 20 Mk.> vom 1» Eebruair an dagegen ein :Lad4iipreis 
vo^ 50- Merk fosiigesteUi ,i . , . . t i „ 

: [r24:J-^ Ais Xöin ist im Verlage' von Wamitz'&'C'o.; wie 
im Anz. J; 1862. Nr. 105» 'bemerkt worden, "ein Vom Hauptmann' 
Hin&ch beaTb^itete» „Eepertoriuta' hei-vorragender Aufsätzö aus det 
neuesten in- u. auslandisch^ju Militär-Joumali^taik'': eirscUeoeii. Da- 
von hat der Verleger zwei speciell f. Franzosen u. Itaii^^w .feß^ 
stimmte Ausgaben unter dem Titel: „Eep^rtoire d^artides militairea^ 
pris des journau}^ de rAUemagne, de la.france^ d^ rj[tj^Ae.et|46 
la Süisse" (8^ Pr. 5,85 Fr,^ u. „JBepertqrio d^articoU scelti presi: 
dai giomali militari dell* Italia, della Germania^ della Franm e 
della Svizzera"(8^ Pr." 5,35 li.) veranstaltet, 

[126.] Ans Leipzig hat K. P. Kfthler's Ahtiquarium mit-, 
getheilty dass es durch seine Verbindungen mit dem Oriente in 



LiUaratw^ und MiseeUea 46 

deB Stand geseteij sei, die dortigea PiiblikAtioiMii sa biUigen^ Preisen 
zu liefern. Bin fieaammt-Katolog der Onentalischen Abtkdilang 
des.K/^chen Lagers ist in Torbereitang. 

[126.} A\m London hat die „Sacred Harmonie Society'^ 
Bicb aolaulöfiefi o. ibre sebr bedeutende Bamminng von theoretiscben 
Werken u. (Noten aller Zeit %vl dem massigen Preise von 8000 £ 
zu verkaufen b^scl^os^n.. Das Britische Moseanx h^t ^ef^ M^auf 
dieser Sspmlung, zur Vermeidung von Boubletten^ abgelelbnL 

', . ^ (Publishexs* Circular 1882. JiTr, ;oa4. S, 1162.) 

[127.] Aus Lattich ist» wie brtDUuit;<a Potsdu^d^fs Bibliofb. 
bibtiogi«« S.<.164<^65)> die ^Bibliethäque des Em^ms &^ H 
Compagnie de Jäsns, par Aug. et AI. de Backie^ ersqbienMi« y Als 
Supplement hierzu wird der P. Caiios dommiarvogel: einen ^iction- 
naire des Öuvrages anonymes et Pseudonyme^ pnbU^s.pc^ les 
religieuk de la Comjagnle de Jösus** herausgc^ben. 

[128.] Aus Mailand wird in der nächsten Zeit im 12, An- 
tiquarischen Cataloge von IT. HoepTi eine ,,Bibliotheci» Dantespa. 
Opefe di Bähte e commenti" erscheinen» worauf ich die zahlreichen 
Dantefreunde im voraus aufmerksam zu . machen gern Gelogenheiit 
nehme. 

[129.] Aus Manchester ist der „Eeport of the Poblio 
Free Libraries Gommittee of the Manchester Corporation for the 
year 1881—82" veröfFentlicht worden, in welchem sich interessante- 
Angaben Ober die wahrhaft staunenswerth gi'osse u. lebhafte Be- 
nutzung dieser Bibliotheken zusammengestellt finden. Die Zahl der 
Leser hat sich in dem angegebenen Jahre auf mehr als, 2 MiUio- 
neu, täglich also im, Durchschnitte auf c. 8600 belaufen. . 

(Publishers' Circular 1882. Nr. 1085, S. .1231—32.) 

[180.] Ans M ü n eh %11 ist aA Stelle des vei^t. Direktors 
der Hof- u. Staatsbibliothek Prof. Dr. Halm (s. Anz. J. 1882; Nr. 
1039) d^r seitherife ..Qbeil)ibUotkekar I^. Oeoig Laabmiusin zum 
Direktor ernannt u. an dessen StaUe vom^ 1. Aprä an der f£|rstl 
Archivratl^ Dr.. Sigmund Biezler in I)onai)esGhjnge& bernfta worden. 

[181.] Aus Muri che n ist in der fi-üher Augsburger ,^All- 
getteinen Zeltung'* 1882. Beilage zu Nr. 305. S. 4480—90 & 
Nr. 806. S. 4506-^7 eine mit vieler Wäriue geschriebene u, selir 
ansprechende Lebensskizze des verst. Direktor^ der Münchner Kgl. 
Hof- u.* Staatsbibliothek l^rof.'Dt. V, Halm (s. Anau J. 1882. Ni-, 
108®) eröchiienen, worin si6h die grossen Verdienstiö," die sich der 
Verstorbene theils u. vorzüglich durdi seine (^lymnasial- ü. akade- 
mische ^ wie überhaopt pUlologischei theils bibliothekarisdie} Thä- 
tigkeit , erwprben haV an^baulich dargestellt finden« 



46 Litteratur und Miscellen. 

[182.] Aus Nürnberg: findet sich im ,, Anzeiger f. Kunde 
der Deutschen Vorzeit** 1882. Nr. 12. Sp. 360 berichtet: „Die 
Redaction der Westdeutschen Zeitschrift f. Geschichte o. Kunst be- 
absichtigt ein Rheinisches Archiv, Wegweiser durch die f. die Ge- 
schichte des Mittel- und Niederrheins wichtigen Handschriften her- 
auszugeben, das eine (Jebersicht der Rheinischen Archive u. Bibli- 
otheken, sowie eine stofflich geordnete Uebersicht der wichtigen 
Handschriften enthalten soll. Das Archiv ist auf 20 — 25 Druckbog. 
berechnet. Ebenso giebt der Historische Verein f. den Niederrhein 
eine Rheinische Bibliothek, eine bibliographische Zusammenstellung 
aller f. die Geschichte u. Geschichtschreibung der Rheinprovinz 
wichtigen separaten Druckschriften, gleichfalls stofflich geordnet, 
heraus. Diese Bibliothek ist auf 60 — 80 Druckbog. berechnet. 

[133.] Aus Paris hört man wiederholt Klagen über die 
Schwierigkeiten, mit denen die Benutzung der Nationalbibliothek in 
Folge ihres „formalisme inutile", u. ihrer „suspicions tracassi^res", 
trotz aller der Liebenswürdigkeit ihrer Beamten, doch verbunden 
sei — wobei in der Regel darauf hingewiesen wird, in welcher 
vorzüglichen Weise in dieser Hinsicht im Londoner Britischen Mu- 
seum für das Publikum gesorgt ist. R. 

[134.] Aus Paris ist dem Beamten der Nationalbibliothek 
Schwab der für ein bibliographisches Werk ausgesetzte Preis Brunet 
von 3000 Fr. ftir seine „Bibliographie Aristotelique ou Bibliographie 
descriptive et autant que possible critique, des äditions, soit gene- 
rales, soit speciales, de tous les ouvrages qui nous sont parvenas 
sous le nom d' Aristote** zuerkannt worden, 

[135.] Aus Tours ist in Folge zahlreich eingelaufener Klagen 
über die Stadtbibliothek eine Commission von zwei Municipal-Räthen 
zur Untersuchung abgeordnet u. von diesen der Unterschleif mehrer 
Bücher u. Mss. entdeckt worden. Darauf hin hat man die Biblio- 
thek zeitweilig geschlossen. 

[136.] Aus Turin (Rom u. Florenz) erscheint im Verlage 
von Herm. Loescher von diesem Jahre an in zweimonatl. Heften 
ä 10 Bog. ein „Giornale storico della Letteratura Italiana'* zum 
Jahrespr. von 25 L. Dasselbe wird unter fünf Rubriken : 1. Scritti 
originali di storia e di aitica letteraria in genere ; 2. Testi inediti, 
bene illustrati e non soverchiamente lunghi ; 3. Varietä, ossia brevi 
note, informazioni^ singoli documenti, questioni sopra qualsiasi punto 
di storia letteraria; 4. Bibliografia, distinta in Rassegna biblio- 
grafica e in Bollettino bibliografico; 5. Cronaca enthalten. 



Druck von Job. Pftider In Dresden. 



NEUER ANZEIGER 

für 

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft. 

Herausgegeben von Dr. J. Petzlioldt. 



Februar, 



1883. 



Inhalt: 

i««^i ■■■■■■■ ■» » 

Prograi 
Zn: „P 
Faustlitteratur. — Litteraiur und Miscellcn. — Allgemeine Bibliographie. 



Programm einer Hugo Grotius- Bibliographie. Von Dr. H. C. Rogge. — 
Zn: „Professor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig". — Neueste Beiträge zur 



«■ 



[137.] Programm einer Hugo Grotius-Bibliographie. 

Von Dr. H. C. Rogge. 

Der Bibliothekar der üniversitäts - Bibliothek zu Amsterdam 
Dr,H. 0. Rogge hat folg. Programm vom 16. Decbr. 1882 veröffentlicht: 
^,Eet is mijn voornemen cm in April 1883, by het berdenken 
Y^an . den. 300 jarigeu geboovtedag van H. de Groot, eene Biblio- 
gra*&e uit te geven van al zijne werken» in alle uitgaven en 
vei-talingen. Als tweede gedeelte zal zieh later hierbij aansluiten, 
eeno Bibliographie van alle geschriften over H. de Groot en zijne 
werken. Opdat deze Bibliographie zoo volledig mogelijk zij, deel ik 
voorloopig de verkortte tltels mede van de mij bekende uitgaven en 
Verbalingen der werken van H. de Groot. Zij die in Staat mochten 
zijn tnij aan te wijzen, wat nog ontbreekt, zullen mij zeer ver- 
plicbten, allermeest door mij de boeken toe te zenden, die door mij 
binnmi weinige dagen vracbtvrij worden t^uggezonden. Eene 
der-gelijke lijst van het tweede gedeelte hoop ik eerlang gereed 
te hebben/' 

Bechtsgeleerde Werken. 

De jure belli ac pacis. Paris. Bvon. 1625. 4to. — Amst, 
G. Blaen. 1681. foi. — Amst. G. Blaeu. 1632. kl. 8vo. — Amst. 
T. en C. Blaeü. 1642. 8vo. — Amst. I. Blaeu. 1646. Ovo. — 
Amst. H. Laurentii. 1647. fol. — Amst. I. Blaeu. 1650. 8vo. — 
Amst. I. Biaen. 1651. 8vo. — Amst. T. Janssonias. 1651. 8vo. 
— Amst. I. Blaeu. 1660. 8vo. — Amst. I. Blaeu. 1663. 8vo. — 
Amst. I. Blaeu. 1667. 8vo. — Amst. I. Blaeu. 1670. 8vo. — 
Jenae J. Tb. Fleischer. 1673. 4to. — Amst. Janss. Waesbet^g. 
1680. 8vo. — Hagae Com. A. Leers. 1680. 8vo. — Amst. Janss. 
Waesberg 1689. 8vo. — Amst. A. v. Someren. 1689. 8vo. — 
mtraj. G. V. d. Water. 1696—1703. fol. — Francof. ad Viadr. 
I. Schrey et I. Hartmann. 1699. 4to. — Amst. Janss. Waesberg. 
1701. 8vo. — Amst. Janss. Waesberg. et Wetsten. 1704. fol. — 

4 



48 Programm einer Hugo Grotias-Bibliograpliie. 

Tubingae. L G. Cotta. 1710. 8vo. — Amst. ex ofiF. Wetsten. 1712. 
8vo. — Amst. Janss. Waesberg. 1712. 8vo. — Amst. ex off. 
Wetsten. 1720. 8vo. — Amst. Janss. Waesberg. 1720. 8vo. — 
Marburgi. Ph. C. Mullerus. 1734. 8vo. — Amst. C. Fritsch. 1735. 
8vo. — Amst. Janss. Waesberg. 1735. 8vo. — Lausannae. M. M. 
Bousquet. 1751. 4to. — Lipsiae. I. P. Krausius. 1758. 8vo. — 
Traj. ad Bh. J. a. Schoonhoven. 1773. 8vo. 

Van 't regt des oorlogs en vredes. Amst. F. van der Plaat. 
1705. 4to. 

Ondersoek oft gheoorloffc is krygh te voeren. Amst. E. Poppias. 
1626. 4to. 

Le droit de la guerre et de la paix. Paris. A. Seneuze. 1687. 
4to. — La Haye. A. Moetjens. 1703. 12mo. — Amst. P. d. Coup. 
1724. 4to. — Amst. P. de Coup. 1727. 4to. — Basle. E. Thourn- 
eisen 1746. 4to. — Leide. La compagnie. 1759. 4to. — Basle. 
E. Thoumeisen. 1768. 4to. — Paris. Guillaumin. 1867. 8yo. 

Drej Bücher vom Rechte des Krieges und des Friedens. — 
Leipzig F. GroschufF. 1707. 4to. — Franckf. a. M. Fischer. 
1709. fol. — Zürich. Gessner. Druckerey. 1718. 4to. — Berlin. 
L. Heimann. 1869. 8vo, 

The rights of war und peace. — London. W. Innys and 
R. Mauby. 1738. fol. — De jure b. et p. acc. by an abridged 
transL by W. Whewell. Cambridge. 1853. 8yo. 3 vol. 

De mari libero. Lugd. Bat. ex off. Elzevir. 1609. kl. 8vo. — 
1618. 12mo. — 1633. 12mo. — Wratisl. 1752. fol. 

Vrye zeevaert. Leyden S. Huybertsz. 1614. 8vo. — Haarl. 
A. Roman. 1636. 4to. — 1639. 4to. — 1641. 4to. 

J. Hagemeier, De imp. maris varior. dissert. Francof. 1663. 12mo. 

De jure praedae. Hag. Com. 1868. 8vo. 

Inleiding tot de HoU. rechtsgeleertheyd. 's Gravenh. wed. J. 
van Wou. 1631. 4to. — Rotterd. F. Corssen. 1631. kl. 8vo. — 
's Gravenh. wed. H. J. v. Wouw. 1631. 4to. — Haarl. A. Roman. 
1631. 4to. — Amst. 2e dr. 1631. 4to. — Haarl. A. Roman. 
1636. 4to. — Haarl. A. Roman. 1639. 4to. — Haarl. A. Roman. 
1641. 4to. — Dordr. M. de Bot. 1644. 4to. — Amst. Wächter. 
1647. 4to. — Amst. J. J. Boumann. 1652. 4to. — Delft. A. Bon. 
1652. 4to. — Delft A. Bon. 1657. 4to. — Amst. J. van Rave- 
steyn. 1667. 4to. — Amst. H. Boom en wed. D. Boom. 1692. 4to. 

— Amst. 1706. 4to. — Amst. J. Boom. 1727. 4to. — Middelb. 
1767. 4to. — Amst. 1767. 4to. — Amst. Weytingh en Brave. 
1860. 8vo. 

Introduction to Dutch jurisprudence. Cape Town. 1878. 8vo. 
Florum sparsio ad jus Justinian. Amst. J. Blaeu. 1643. 12mo. 

— Paris, vid. G. Pole. 1642. 4to. — Halae. 1729. 8vo. 

De imperio summ, potestatum circa sacra« Lutet. Paris. 1647. 



Programm einer Hugo Grotius- Bibliographie. 49 

kl. 8vo. ~r 1648. kl. 8vo. — Amst. J. ST. ten Hoorn. 1667. 
12mo. — 1677. 12mo. — Hag. com. A. Vlacq. 1652. 8vo. 

Of the goyemmentoftheantientchurch, etc. London. 1675.kl.8yo. 

Beeilt der overheden in kerkel. saecken. Engh. 1622. 4to. 

Adyys nopende 't recht de steden competer. in cas van judi- 
cature. Middelb. S. Clement, z. j. 4to. 

Godgeleerde Werken, 

Opera omnia theol. in 3 tom. div. Amst haer. Blaeu. 1679. 
fol. — in 4 tom. div. Basileae ap. Thurnisios. 1732 fol. 

Annot. in V. et N. Test. 2 vol. Lond. 1727. 4to. 

Annot. in V. Test. Lut. Par. Cramoisy. 1644. fol. 8 tom. — 
Ed. Vogel. Halae. Curt. 1775. 76. 41o. 2 tom. — Ed. Doederlein. 
Halae, Curt. 1779. 4to. T. I. 

Annot. in N. Test. T. I. Amst. Blaeu. 1641, fol. — T. II. 
Paris. PeW. 1646. fol. — T. III. Paris. Pepingue et Maucroy. 
1650. fol. — Erlangae et Lips. Tetzschnerus. 1755, 56, 4to. 
2 tom. — Halae in orphanotr. bibl. 1769. 4to. 2 tom. — Groning. 
W. Zuidema. 1826—34. 8vo. 9 vol., 

Aentek. v. h. evang. v. Mattheus. Gouda A. v. Loon. 1685. 4to. — 
v. Marcus, enz. Aid. 1688. 4to, — Over de brieven v. Paulus. 
Amst. A. en B. Visscker. 1693, 94. 4to. 2 dln. 

Be veritate relig. Christ. Ed. 2a. Lugd. Bat. J. Maire. 1629. 
12mo. — Ed. 3a. Lugd. Bat. J. Maire. 1633. 12mo. — Paris. 
Cramoisy. 1640. 12mo. — Juxta exempl. Paris. 1640. 12m.o. — 
Lugd. Bat. J. Maire. 1640. 12mo. — Paris. 1640. fol. — 1650. 
foL — Amstel. ex off. Elzevir. 1662. 12mo. — 1669 12mo. — 
1674. 12mo. — 1675. 12mo. — 1680. 12mo. — Amst. H. 
Wetstenius. 1684. kl. .8vo. — . 1696. kl. 8vo. — Amst. F. v. d. 
Plaats. 1709. 8vo. — Lipsiae. Gleditsch. 1709. 8vo. — 1726. 
8vo. — Hag. Com. Vaillant et Prevost. 1724. kl. 8vo. — Jenae, 
Baillier. 1727. 8vo. — Hag. Com. J. v. d. Kloot. 1729. 8vo. — 
Hag. Com. A. v. Dale. 1734. 8vo. — Halae. imp. orphanotr. 
1734. 8vo. — 1739,40. 2 vol. 8vo. — Edit. 2a 1740. 8vo. — 
Yenet. typ. Nevelliana. 1768. 8vo. — Lond. Nourse 1772. 8vo. 
Oxon. ex typ. Clarend. 1827. 8vo. — Lugd. Bat. 1831. 8vo. 

Sensus libr. quas pro verit. rel. ehr. scripsit Gr. Lugd. Bat. 
J. Maire. 1627. 12mo. — Paris. J. Euat. 1627. 12mo. 

Van de waerheyt der Christ, godts-dienst. Amst. J. ßieuwerts. 
1653. 12mo. — Haarl. A. Casteleyn. 1667. kl. 8vo.. — Rott. 
B. Bos. 1686. kl. 8vo. — 1693. 8vo. — 1695. 8vo. — 1706. 8vo. 

Von der Wahrheit d. Christ. Relig. Ueb. d. M. Opitz. 1631. 
4to. — d. C. Colerum. 1631. 12mo. — Stockholm (Hamburg). 
1656. 12mo. — Chemnitz. Stössel. 1768. 4to. 

4» 



50 Programm einer Hugo Grotius- Bibliographie. 

Traitö de la Hriie de la relig. ehret, ütr. G. v. d. Water. 
1692. 8vo. — Amst. Ledet et Co. 1728. kl. Svo. 

H. Grotius his most choise discourses oat of de veritate. 3rd. 
ed. London W. Lee. 1658. 12mo. 

Against Paganism, Judaism, Mahumetism. London, Barksdale. 
1676. kl. 8vo. 

The truth of the Christ, relig. Glasgow, ürie. 1756. 8vo. — 
Lond. Dodsley. 1782. 8vo. — Lond. Rivington. 1809. 8vo. — 
Cambr. Hall a. Wasbourne. 1840. 8vo. 

The truth of the Christ, relig. transl. into Urdu. Calcutta. 
1839. 8vo. 

Kitab phi dsihha (Arab. vert.). Oxford. 1660. kl. 8vo. 

Defensio fidel cathol. de satisfact. Chri. Lugd. Bat. L Patius. 
1617. 4to. — 2da edit. L. B. 1617. 4to. — L. B. 1617. Svo. 
— Oxon. 1636. 12mo. — Salm. Pean. 1675. 12mo. — Lipsiae, 
Frommann. 1730. 4to. 

Vertheidigung d. algem. Glaubens, u. s. w. Flensb. Leipzig. 
1800. 8vo. 

Dissert. de coenae administr. Amst. J. Columna. 1638. 4to. — 
2da edit. 1639. 4to. — 1646. Svo. — Lond. Tooke. 1685. 4:to. 

Comment. ad loca N. Test, de Antichristo. Amst. J. et C. 
Blaeu. 1640. Svo. — Amst. 1641. Svo. 

Uytlegginge vän eenige plaatsen d. N. T. van den Antichrist, 
ßott. 1649. 12mo. 

Appendix ad interpr. loc. K Test, de Antichr. Amst. J. et C, 
Blaeu. 1641. Svo. 

Via ad pacem eccles. Amst, J. Blaeu. 1642. Svo. 

In Consultationem Cassandri annot. Lugd. Bat. ex off. Elsev. 
1642. Svo. 

Animadversiones in animadvers. Biveti. Lut. Par. 1642. Svo. 

Votum pro pace eccles. S, 1. 1642. Svo. 

Florilegium e Grotii dissert. Votum pro pace eccl. Hag. Com. 
1824. kl. Svo. 

Bivetiani apolog. discussio. Iren. ap. Hes. Candidum. 1645. Svo. 

Testament, of hooftpunten wt syn antwoort aen Eivet. Vrede- 
stadt. 1645. 12mo. 

Geschiedkundige Werken. 

Chronicon Hell, comment H. Grotii, etc. Lugd. Bat. J. Maire. 
1617. 4to. 

Annales. Amst. J. Blaeu. 1657. fol. — 1658. Svo. — 1658. 12mo. 

Nederl. jaerboeken. Amst, v. Someren, Wolfgangh en Boom. 
1681. fol. 

Annales et histoires^ etc. Amst. J. Blaeu. 1662. fol. 



Programm einer Hugo örotius- Bibliographie. 51 

De rebus Belgicis or the Annais. Lond. Twyford and Faulet. 
1665. kl. 8vo. 

Liber de antiquitate Beipubl. Batavicae. Lugd. Bat. ex off. Plantin. 
Raphelengü. 1610. 4to. — Lugd, Bat. J. Maire. 1630. 12mo. 

Tractaet van de oudtheydt van de Batav. nu holl. Bepublique. 
's Gravenh. H. Jacobsz. 1610. 4to. — HaarL A. Eoman. 1636. 
4to. — Haarl. A. Roman. 1641. 4to. — Haarl. Th. Ponteyn. 
1651. 4to. — Amst. 1651. 4to. 

Antiquitates Germaniae. Amst. J. yan Boyen. 1714. kl. 8vo. 

A treatise of the antiq. of the Commonwealth of the Batt. 
London. 1649. 12mo. 

Parellellon rerumpublicarum, Haarl. 1801. 8vo. 

Copie V. d. brief des conings v. Gr. Brit. 1613. 4to. (Bibl. 
V. pamfl. Muller. 1077, 78.) 

Ordinum Holl. ac Westfris. pietas. Lugd. Bat. J. Patias. 
1613. 4to. 

Der h. Stat. van Holl. en West-vr. godts-diensticheyt. 's Gravenh. 
H. Jacobssen. 1618. 4to. 

Bona fides S. Lubberti. Lugd. Bat. J. Patius. 1614. 4to. 

Goede trouwe S. Lubberti. 1614. 4to. (B. v. p. Mr. Nr. 1111.) 

Decretum Ord. Holl. et Westfr. pro pace ecclesiarum. Lugd. 
Bat. J. Patius. 4to. 

ßesolutie van de Stat. v. Holl. ende West-Vr. tot den vrede 
der kercken. 's Gravenh. H. Jacobsz. 1614. 4to. — Eott. J. 
Naeranus. 1646. 4to. 

Verhaal van Adr. v. Mathenes, enz. 1616 4to. (B. v. p. Mr. 
Nr. 1189). — 1622. 4to. (Aid. Nr. 1949). 

Oratio H. Grotii hab. in Senatu. Amst. 1616. 4to. 

Oratie van H. de Groot in Amst. 1622. 4to. (B. v. p. Mr. 
Nr. 1950.) — Gedr. 1646. 4to. 

Verklaringbe v. d. magistr. v. Haarlem. 1618. 4to. (B. v. p. 
Mr. Nr. 1404 en 5). 

Stuytinghe v. een loghen tot nadeel v. de Groot. 1621. 4to 
(B. V. p. Mr. Nr. 1882). 

Brief v. H. de Groot aan de Stat. v. Zeel. 1622. 4to. (B. v. 
p. Mr. Nr. 1944). 

Apo]ogeticus eorum qui Holl. Westfr. que ex legibus prae- 
fuerunt. Paris. N. Buon. 1622. 8vo. — Heidelb. in off. Biyona. 
1629. 8vo. — Paris. 1640. 12mo. — Paris 1665. 12mo. 

Verantwoordingh van de wettel. regieringh v. Holl. ende 
West-Vr. 1622. (B. v. p. Mr. Nr. 1945—1947.) 

ßeqnest aen s. con.-maj. v. Franckryck. 1623. 4to. (B. v. p. 
Mr. Nr. 8080, 31). 

Grollae obsidio. Amst. G. Blaeu. 1629. fol. 



52 Programm einer Hugo Grotius- Bibliographie. 

Letterknndige Werken. 

Poemäta. Lugd. Bat. A. Clouquius. 1617. 8vo. — Lugd. Bat. 
H. de Vogel. 1639. 12mo. Lugd. Ed. 4a Lugd, Bat. H. de Vogel. 
1645. 12mo. — Amst. J. Ravesteyn. 1670. 12mo. 

Ode ad Com. Henricum Fred. Nassavium. Lugd. Bat. 1595. 4to. 

Melisso et M. Almondinae versus epithalamii. Lugd. Bat. 1596. 4to. 

Pontifex Romanus, etc. z. j. 4to. — Lugd. Bat. 1598. 4to. 
— Edid. H. V. Wyn. 1823. 8vo. 

Limeneuretike. Lugd. Bat. Cbr. Bapbelengius. 1599. 4to. 

Mirabilium anni 1600 semestre prius. Hag. Com. A. Henrici. 
1600. 4to. 

Epitbalamium nuptiis Gr. Martina et A. Brederodiae Veen- 
husiae. Hag. Com. 1600. 4to. 

Sacra, in quibus Adamus exul, etc. Hag. Com. 1601. 4to. — 
Dordr. ö. van Braam. 1798. 8vo. 

Tragoedia Cbristus patiens. Lugd. Bat. Tb. Basson. 1608. kl. 8vo. 
S. 1. et a. 12mo. (Achter Giattini Tragoediae quatuor. Dilingae 1682.) 

Leidender Christus. 2e Aufl. Hamburg. C. Herolds. 1748. 8vo. 

Epicedia in Arminium (Achter Baudii Epicedinm in Arm. 
Lugd. Bat. 1609. 4to. en C. Brandt, Historia vitae Arminii. 
Amst. 1724. 8vo). 

Tsamensprake over den doop. 's Gravenb. 1619. (B. v. p. 
Mr. Nr. 1687). — Amst. 1619. (Aid. Nr. 1688). — Ghedr. na 
de copye. 1619. (Aid. Nr. 1689). — 2en druck, 's Grav. 
Meuris. 1619. 4to. — Amst. J. van ßavesteyn. 1658. 8vo. — 
Delft. C. Blommesteyn. 1679. 4to. — 's Gravenb. J. Tongerloo. 
1683. 8vo. — Leiden. 1810. 8vo. 

Tsamenspraeck over de deucht v. weynich spreecken. Delf. 
Bruyn Harm. Schinckel. 1619. 4to. 

Wtlegginghe van het Gebedt o. H. 1619. 4to. (B. v. p. Mr. 
Nr. 1693). — Delf. 1619. 4to. (Aid. Nr. 1694). — 's Gravenb. 
A. J. Tongerloo. 1640. 12mo. 

Christ, betrachtinghe d. lijdens Christi. 1619. 4to. (B. v. p. 
Mr. Nr. 1695 en 96). — Ghedr. 1620. 4to. — Amst. Broer 
Jansz. 1627. 4to. — 's Gravenb. A. J. Tongerloo. 1631. 4to. 

Christ, gesanghen uyt het 0. en N. T. 1621. 4to. (B. v. p^ 
Mr. Nr. 1892). 

Latijnsche Aen-spraek aan de kist. 1621. 4to. 
Twee onbekende Lat. gedichten v. d. Groot. (Alg. Eonst- en 
Letter-Bode. 1801. No. 41.) 

Silva. Lutet. R. Stephanus. 1621. 4to. — Lutet. Paris. 1622. 
12mo. — 1634, 4to. 

Bewijs van den waren godsdienst. 1622. 4to. (B. v. p. Mr. 
Nr. 1942,43). — Amst. Wed. R. D. van Baardt. 1648. 8vo. — 
Amst. A. de Wees. 1652. 8vo. — 's Gravenb. J. Tongerloo. 1683. 



Programm einer Hugo G^rotins- Bibliographie. 58 

8vo. — Amst Wed. B. Visscher. 1720. 8vo. — Amst. E. Visscher. 
1728. Syo. — Amst. Stemvers. 1844. 8vo. 

Tragoedia Sophompaneas. Edit. nova. Amst. G. Blaeu. 1635. 
4to. — Edit. nova. Amst. G. Blaeu. 1635. 12mo. — Amst. 
J. Janssonius. 1635. 12mo. 

Josef of Sofompaneas. Vert. d. J. y. Yondel. Amst. 1635. 4to. 

Overgebleeve rym-stukken y. J. H. W. en P. de Groot. 
ßott. z. j. 8vo. 

Anthologia Gr. cum yers. Lat. H. Grotii. Ed. de Bosch, 
ültr. 1795. 5 vol. 4to. 

Martiani Capellae Satyricon. Lugd. Bat Baphelengius. 1599. 
8vo. — Franc, ad. M. 1836. 4to. 

Sjntagroa Arateorym. Lugd. Bat. Baphelengius. 1600. 4to. 

Theocriti etc. quae extant. Ex Bibliop. Commel. 1604. 4to. 

Dicta poetarum ap. Stobaeum. Paris. N. Buon. 1623. 4to. 

Excerpta ex trag, et com. graecis. Paris. N. Buon. 1626. 4to. 

Fhilosophorum sententiae de fato. Amst. L. Elzevir. 1648. 12mo. 

Lucani Pharsalia. Amst. L. Elzey. 1653. kl. 8vo. — Amst. 
Janss. Waersb. 1693. kl. 8vo. 

Gnomici poetae Graeci (cum yers. Grotii). Argentor. 1784. 8vo. 

Grotii et alior. dissert. Amst. L. Elzey. 1645. 12mo. in 3 
verschill. uitg. 

Grotii quaedam inedita. Amst. L. Elzev. 1652. 12mo. 

C. A. Abbing, H. Grotii et F. Stradae Latinitas. Hornae. 
1843. 8vo. 

Brieyen. 

Epist. ad Gallos. Lugd. Bat. Elzev. 1648. 12mo. — Edit. 
2a. Lugd. Bat. Elzev. 1650. 12mo. — Lipsiae, J. Fuhrmann et 
J. Breuer. 1676. 12mo. — Lips. imp. Weidmanni. 1684. 12mo. 

Grotii et Bemeggeri epist Argent 1667. 12mo. 

Epist ad J. Jaski. Bantisci typ. Ehetianis. 1670. 12mo. 

Epist ad M. Opitz. Dant 1670. 12mo. 

Epist ex Museo Jaskiano. Dant 1670. 12mo. 

Praest ac erud. vir. epist. eccl. et theol. Amst 1660. 8vo. 
— Amst 1684. fol. — Amst 1704. fol. 

Epistolae. Amst P. et J. Blaeu. 1687. fol. Met Clavis. 

Insign. viror. Epistolae ed. J. G. Meel. Amst 1701. 8vo. 

Epist. ined. ex Musaeo Meermann. Harl. 1806. 8vo. 

Epist sex ined. ed. A. Stoiker. Lugd. Bat 1809. 8vo. 

Ad J. Oxenstiernam etc. Harl. 1829. 8vo. 

H. Grotii epist ad J. Laurentium anatom. Amst. N. Bavestein. 
1642. 8vo. — (Edit 2a.) Amst 1642. 8vo. 

Epistola Grotii: Eespons. ad Laurentii Grotius papizans. 4to. 
(B. y. p. Meulm. 2608.) 



54 Zu: „Professor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig**. 

[138.]Zii:5,Profe8Sor Dn Friedrieh Zöllner in Leipzig.^^) 

Trotzdem dass Zöllner früher von sich sagen durfte, der Sachs. 
Cultusminister v. Gerber „habe ihn durch Worte u. Handlungen 
in allen seinen litterarischen Bestrebungen in sympathischer Weise 
unterstützt**, u. der Minister ihm auch auf seine Nachricht hin, 
er habe einen an ihn ergangenen ebenso ehrenvollen wie voi-theil- 
haften Ruf an die Universität Strassburg bedingungslos abgelehnt, 
um in Leipzig zu bleiben, „die innigste u. herzlichste Freude'* 
darüber ausgedrückt hatte, so mochte gleichwohl schliesslich dem 
Minister, me ein Ungenannter im „Kulturkämpfer'* schreibt, „die 
fortgesetzte Polemik Zöllner's auch gegen seine CoUegen in der 
eigenen Facultät schon längst nicht mehr gefallen. Dennoch 
schwankte er, ob er gegen den gefeierten Astrophysiker vorgehen 
sollte. Eine Aufforderung des Ministeriums, sich über beleidigende 
Stellen in seinen Schriften zu erklären, verschleppte Zöllner, so 
gern er auch gewisse Differenzen beigelegt hätte, geflissentlich 
schon darum, weil sie ungeschickt u. inkorrekt gestellt war, u. 
zugleich eine Androhung der Disciplinar- Untersuchung enthielt. 
Die vertrauliche Zusicherung des vollen Gehaltes als Pension ver- 
mochte ebenfalls nicht, ihn zu einer Amtsniederlegung zu bewegen. 
So beschloss denn ein Jahr später der akademische Senat, die 
Disciplinar- Untersuchung zu beantragen, worauf im März 1882 
wirklich die Voruntersuchung eingeleitet wurde. Die Begründung 
stützte sich auf verschiedene Stellen in Zöllner's Schriften. Man 
war dabei nicht recht glücklich gewesen, sondern hatte auch auf 
eine neueste Schnft ,Erklärung der universellen Gravitation etc.* 
hingewiesen, in welcher auch nicht Ein polemisches Wort zu finden 
ist. Was den Vorwurf über die Haltung seiner Polemik anbelangt, 
so hatte schon bei der öffentlichen Besprechung des früheren im 
Sande verlaufenen Vorgehens Zöllner mehrfach zu rechtfertigender 
Vergleichung Stellen aus anderen Polemiken angezogen, namentlich 
eine solche im ,Literarischen Centralblatt*, von Professor Zamcke 
herausgegeben, wo allerdings die collegialische Herzens-Erleichtening 
Deutscher Professoren sich in Formen bewegt, die Zöllner denn 
doch vermieden hatte. Denn der Ausdruck ,Gremeinheit* kommt 
darin fünfmal, »impotente Feigheit* viermal vor; ,erbärmlicher 
Concurrenzneid' u. Herausforderung zum Duell fehlen auch nicht. 
Nach Zöllner's Auffassung war überhaupt das ganze Verfahren 
gegen ihn insofern ein ungehöriges, als die von ihm Angegriffenen 
zugleich seine Richter geworden wären, überhaupt das ganze 
Disciplinar - Verfahren erst auf Grund vorgängiger richterlicher 
Verurtheilung hätte aufgenommen werden können^ so aber es sich 
nur als eine Beschränkung der durch das Gesetz gewährleisteten 

♦) S. oben Nr. 1. 



Zn: ,,Prof68Sor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig^'. 55 

Fressfreiheit darstellte — eine Ansicht, welche die Unterstötzimg 
namhafter Juristen gefunden hat. Man war gespannt, welche 
Entwickelung die Angelegenheit nehmen würde : da schnitt ZöUncr's 
Tod den Faden ab. Was übrigens seine Stellang zum Ministerium 
anbelangte, so befand sich Zöllner zweifellos in Illusionen. Es 
wären ihm bittere Kränkungen nicht erspart geblieben; man weiss 
jetzt, dass ihn das Ministerium hätte fallen lassen, zum formellen 
Triumph seiner Feinde. Denn mit allen wesentlichen Stücken 
seiner Polemik liat es seine Bichtigkeit. Um so mehr ist es zu 
bedauern, dass Zöllner sie oft ins kleinliche trieb, u. da n. dort an 
Voraussetzungen weiter spann. Ganz besonders hat ihre Wirksam- 
keit die breite u. häufige Wiederholung in späteren Publikationen 
beeinträchtigt; Zöllner wurde nicht müde, immer wieder auf das- 
selbe Beispiel, auf dasselbe Opfer zurückzugreifen.'' — Dies die 
Worte des Ungenannten im „Eulturkämpfer'S in Bezug auf welche 
ich im Hinblicke auf eine von Zöllner hinterlassene, aber nicht in 
den Buchhandel gekommene Schrift, deren Inhalt mir zwar dem 
Wortlaute nach unbekannt geblieben, durch gewisse Umstände 
jedoch meiner Muthmassung nahe gelegt worden ist, noch einiges 
hinzuzufügen Anlass habe. 

Zollner hat sich in der letzten Zeit seines Lebens mit der 
Bearbeitung einer Schrift beschäftigt, u. dieselbe drucken lassen, 
die aller Wahrscheinlichkeit nach von seinem Conflikte mit dem 
Ministerium u. dem akademischen Senate handelt Mag sich 
Zöllner auch früher u. längere Zeit, in Folge der gütigen Zu- 
schriften u. des sonst geäusserten Wohlwollens von Seiten des 
Ministeriums, in „Illusionen'', wie im „Gulturkämpfer" gesagt ist, 
befunden haben, so ist er gleichwohl zuletzt sicher von diesen 
Illusionen zurückgekommen gewesen, u. hat in Bezug darauf in der 
hinterlassenen Schrift sein Herz in einer Weise ausgeschüttet, die 
es dem gegenwäiügen Inhaber der gedruckten Exemplare um seiner 
eigenen Person willen bedenklich erscheinen lässt, dem Publikum 
eine Einsicht in die Schrift zu gestatten. Und doch wäre dies 
ein Act der schuldigen Pietät gegen den Verstorbenen, der seine 
Schrift gewiss nicht zum Zwecke, dass sie im Geheinmiss begraben 
bleibe, zusammengestellt u. dem Drucke übergeben, sondern dem 
Publikum hat zeigen wollen, wer bei dem Conflikte das Becht auf 
seiner Seite habe. Hoffentlich bleibt der Inhalt der in dieser 
Hinsicht jedenfalls interessanten Schrift, die, mag sie immerhin den 
bisherigen sogenannten „ScandaP' vielleicht noch etwas vermehren, 
doch als letzte Kundgebung ZöUner's ohne allen Zweifel ihren 
Werth hat, der Kenntniss des Publikums nicht für immer entzogen, 
da dem Vernehmen nach ein Paar der gedruckten Exemplare in die 
Hände von Freunden ZöUner^s gekommen sein sollen, welche es 
möglicher Weise weniger als jener Inhaber der übrigen gedruckten 



56 Zu: MProfessor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig'^ 

Exemplare bedenklich finden dürften , dem Publikum von dem In- 
halte der Schrift Eenntniss zu geben. 



Nach der Niederschrift vorstehender Zeilen erhielt ich aus dem 
Zöllner'schen Freundeskreise nachfolgendes Schreiben, welches die 
von mir geäusserte Muthmassung über den Inhalt der von Zöllner 
hinterlassenen, aber noch nicht zur Veröffentlichung gekommenen 
Schrift zwar nicht geradezu bestätigt, jedoch auch nicht widerlegt. 
Das Schreiben lautet: ,Jn Zöllner's Nachlass befand sich 1. im 
Drucke (mit Ausnahme der Vorrede) vollendet die IIL Auflage des 
Kometenbuches. Die Herausgabe desselben wurde von der Zöllner*- 
schen Familie einem Freunde übertragen, der sich dieses Auf- 
trages auch bereits entledigt hat; wenigstens habe ich etwa drei 
Wochen vor Weihnachten das Circular des Verlegers (wenn ich 
nicht irre, Staackmann*s in Leipzig) gesehen, worin das Buch als 
erschienen angekündigt wurde. Jeder Buchhändler dürfte Ihnen 
daher hierüber Auskunft geben u. ein Exemplar zur Ansicht be- 
sorgen können*). Ich für meine Person habe das Buch noch nicht 
mit Augen gesehen. So viel ich weiss, sind darin vom Heraus- 
geber ein paar anstössige Stellen unterdrückt worden. 2. befand 
sich im Zöllner'schen Nachlasse, bis auf den letzten Oorrecturbogen 
vollendet, ein Werk „Ein Beitrag zur Deutschen Judenfrage'S 
Das Werk ist, wie die meisten Zöllner'schen, sehr stark : ich habe 
die Bogen eines Exemplars in Händen gehabt, wenn ich nicht irre, 
ca. 40. Bei der flüchtigen Durchsicht, der ich das Exemplar 
unterwarf, habe ich gefunden, dass das Werk keineswegs, wie man 
ans dem Titel zu vermuthen geneigt sein könnte, „Skandal'' in für 
Zöllner üblichem Sinne enthielt. Es war darin vielmehr eine Beihe 
von Charakterbildern Deutscher Männer zusammengestellt, wie es 
scheint, in der Absicht, zu zeigen, dass gegenüber der in letzter 
Zeit vorgekommenen Verherrlichung jüdischer oder judenfreundlicher 
Grössen, wie Lassalle's u. A. v. Humboldt*s, wir Germanen auch 
noch Männer aufzuweisen haben, die in den verschiedensten Be- 
ziehungen mit mehr Nutzen nns als Vorbilder dienen können, als 
jene Juden. Unter den von Zöllner so verherrlichten Männern 
befand sich Gauss, Jakob (?), Müller, Mitglied d. K. Sachs. Gesell- 
schaft der Wissenschaften u. vor nicht langer Zeit als Professor 
am Polytechnikum zu Zürich gestorben, endlich der König Johann. 



*) Scheint auf Irrthum zu beruhen; denn ich habe kein Exemplar 
erhalten können. — Erst in den letzten Tagen habe ich die Zöllner'fiche 
Schrift: „Ueber die Natur der Cometen. Beitrage zur Geschichte und 
Theorie der Erkenntniss. Mit 4 Tafeln und 5 facsimilirten Schriftstücken. 
III. Auflage. Leipzig, Staackmann in Comm. 1888. gr. 8». XCIV, 
443 S/' als eben erschienen angezeigt gefunden. J. P« 



Zu: ,yProfessor Dr. Friedrich ZMlner in Leipzig*'. 57 

Dessen Charakteristik war mit besonderer Liebe aasgeführt , u. a. 
auch ein Aufsatz, welchen der König in einer von ihm veran- 
stalteten wissenschaftlichen Abendgesellschaft über die damals eben 
neue aufblühende Sprachvergleichung u. Sanskritforschnng vorge- 
lesen hatte, wieder abgedruckt. Noch erinnere ich mich eines 
Kapitels über Lassalle u. eines anderen über den bekannten von 
Mommsen angeregten Streit über die Fromoüon au den Deutschen 
Universitäten. Abgesehen hiervon dürfte von Juden u. Polemik in 
dem Buche nicht viel vorkommen. Es hat auf mich einen ausser- 
ordentlich wohlthuenden, ruhig heiteren Eindruck gemacht; besonders 
für sich eingenommen haben auch die Schilderungen kleiner per- 
sönlicher Erlebnisse, wie einer Reise in die Schweiz zu Prof. 
Müller. Auch dieses Werk dürfte zur Veröffentlichung kommen. 
Da jedoch bei aller Buhe des Tones, die dieses Werk vor den 
letzten Zöllner'schen auszeichnet, hier u. da gleichwohl Bemer- 
kungen polemischer Natur (wenn auch nach meiner Ansicht sehr 
leichter Art) vorkommen, so ist dasselbe dem Sachwalter der 
Zöllner'schen Familie, um es auf die juristische Anfechtbarkeit 
jener Stellen hin zu prüfen, übergeben worden; möglich, dass sich 
in Folge dessen die Tügung juristisch bedenklicher Stellen, auf 
deren Grund die Familie das Buch einer gerichtlich verfügten 
Confiskation ausgesetzt sehen könnte, nöthig macht. Höchstens 
könnte man eine Anzahl von Exemplaren bei verschiedenen Biblio- 
theken deponiren, mit der Weisung, dieselben erst in einer 
gewissen späteren Zeit der allgemeinen Benutzung frei zu geben, 
so dass wenigstens auf diese Weise das Werk unversehrt der 
Nachwelt erhalten bliebe.'' 

Ausser vorstehender Mittheilung hat deren Verfasser mir 
noch von zwei ZöUner'schen Schriften, die früher schon gedruckt, 
aber nicht im Buchhandel erschienen sind, Nachricht zu geben die 
Güte gehabt. Es sind dies: 

* Die Hofmann -Feier zu Berlin. In ursprünglicher Form. 
(Als Manuscript gedruckt) 1872. gr. 8<». XXXH S. m. 2 
Photographien. 

Wiederabgedruckt in der dritten Auflage des Kometenbuches. 

* Ein Beitrag zur Deutschen Judenft'age. Erwiderung an 
Dr. David Asher Privatlehrer der deutschen und englischen 
Sprache in Leipzig. Mit 2 photographisch-facsimilirten Briefen 
von Dr. David Asher. Leipzig, Kempe in Comm. 1880. 8^ 24 S. 

Der erste Bog. dieser Schrift bildet den 1. Bog. des oben 
erwähnten grösseren Werkes „Ein Beitrag zur Deutschen Juden- 
frage". S. 17 — 24, worin die bekannte an den Reichskanzler 
gerichtete antisemitische Petition nebst einigen anderen Antisemi- 
ticis enthalten war, hat wohl Zöllner noch selbst einstampfen lassen. 

J. Petzholdt. 



58 Neueste Beiträge zur Faustlitteratur. 

[139.] Neueste Beiträge zur Faustlitteratur*). 

Nr. 89. Katalog von Theodor Ackermann K. Hof-Buchhand- 
lang nebst Antiquariat in München. Gultur- und Sittengeschichte. 
Buchdr. von Mühlthaler in München. 1883. 8°. Enth. S. 33—38: 
Dr« Faust und die Faustsage. 

günfte^n 6ffa^8 t>on ©ctman @rimm. III. golge. Serlln, S)umnilcr. 
1882. fit. 8«. @nft. ©. 192—219: S)ic @ntWung bcS »olfgbu*cg 
t)on Dr. gauft. 

* Marlowe's Faustus und seine Quelle. Ein Beitrag zur Kri- 
tik des Dramas. Inaugural-Dissertation von Theodor Delius. Biele- 
feld, (ööttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.) 1882. gr. S\ 31 S. 

* S)a§ Sd^weiöcrlinö'fd&e $uwenfpiel üom „'S)octox gauft", jum crftcn 
SWale l^craugöeöebcn t)on Sl. Sieljcitowff^. $rOötamm bct (Scwctbefdfeule 
(latcht. gjcatf^ule) in »rieg a. D. 1882. 4«. 50 6. 

©n aJlüncbner ©)3icl t)on Dr. gauft aug bcm tjodöen Sal&rl&unbcrt. 
SSott Subtolg gaiftnet. @nü), in bet ^Beilage jur [9Äi'm(i^ner] aögcmeinen 
Seitung 1882. gt. 4<>. 3lx. 366. ©. 5249—50. 

* ©octor flittel. eine norbbö^mif^c gauftfagc. 5Ra* f*riftlid&cn unb 
ntfittMt<i^en OucUcn Ij^crauggcgcbcn Don griebticb 9Rafcbcf. (©c^)arat»2lbbni(f 
aus ben ^ittMnngen be§ norbbö^mifd^en (^cur{lon^«e(ub^.) Stetd^enberg, 
Sannaf*. 1882. gr. 8^ 2 M. 28 ©. 

* Senau'g SBerle. 93b. H. eibctfelb, Soü'« 3la*f. 1882. 8«. (Snti). 
u. a.: gauft. 104 ©. 

A bibliographical List of the English Translations and anno- 
tated Editions of Goethe's Faust. Compiled by William Heinemann. 
Enth. in: The Bibliographer A Journal of Book-Lore. London, 
Elliot Stock. 1882. 4^. Nr. 9. S. 79—84 & Nr. 10. S. 100—105. 

Von 1820 an bis auf die neueste Zeit. 

A Bibliographical List of the English Translations and Anno- 
tated Editions of Goethe's „Faust". Compiled by William Heine- 
mann. Reprinted from „The Bibliographer". London, Stock. (1882.) 
16«. 31 S. 

* ®ott\)t^ gauft, ein gtagment, in bct urfptüttglid^ ^leftalt neu 
^erauiSgegeben bon Sßtl^elm fiubtüig &oIIanb. 11. SiufKage. greibuvg i ^r.^ 
aRo^t. 1882. 8^ XIV, 168 ©. 

* gauft. XragöMe t)on go^nn äBolfgang ®oet^. 2. X^eil. g&r bie 
S)arfteUung eingertd^tet, mit einer (Einleitung unb ertt&renben Slnmertungen 
))erfe^n bon [Robert fdnäfyol^. SRuft! bon ^l @u<i^er. Hamburg (ßnebel). 
1882. 8«. XVI, 111 ©. 

* ^oet^e'^ gauft l^etau^gegeben bon ^, S)ün^r. 1. SJerlin & ©tutt: 



*) Forteetzung von Anz. J. 1882. Nr. 413. 



Neaeste Beiträge zur Faustlitterator. 59 

gart, ©pemonn. 1882. 8». XXXVIII ©. u, 1 »L 1—80 ©. m. 2 
gacfim.sSof. 

Deutsche National -Literatur. Historisch kritische Ausgabe. 

Unter Mitwirkung von [verschiedenen Gelehrten] hrsg. ?on Jos. 

Kürschner. 1. 

®oet^e*S {^auft. @tfter unb ^iveitet Z{;ett. ^Idutenmgen unb f&n 
mettun^en baju bon SJa^arb Za^lor. (3(u^ett)ä{;lte @c^nften. S^^iter 
»anb.) gcipjifl, ©rieben. 1882. 80. VIII, 800 ©. 

* Pausto. Tragedia di Volfango Goethe. Traduzione di Giovita 
Scalvini. Milane, Sonzogno. 1882. 16^ 109 S. 

Gebort zur „Biblioteca universale n. 3. 

* Fawst, tragedija przez L W. Goethe. Cza§t' I, z nimeökoho 
pereklaw i pojasnyw Iwan Franko. Lwiw, nakl. redaka „Swita**. 
1882. kl, 8«. Xin, 222 S. 

* Goethe, W. Faust, przeklad Jözefa Paszkowskiego (Odbitka 
z Przeglf^du polskiego). Krakow, druck. Czasu. 1883. 8^ 500 S. 

* dtläuterungen in ben beutfd^en SCaffttem bon i^einrid^ S)ün6er. 
$bcb. 19: ©oet^e'd Sauft. 1. 2|^etl. IV., iteu bur(i^gefe^ne unb ))eniie^rte 
Sluflage. 8ei»)jiö, SBartifl. 1882. 12^. 198 ©. 

Der Text des ersten Teiles von Goethes „FausV'. Von Heinr. 
D&ntzer. Entb. in der Zeitschrift für Deutsche Philologie hrsg. 
von E. Höpfner u. J. Zacher. Bd. XIV. Hft. 3. Halle, Buchhdlg. 
d. Waisenhauses. 1882. gr. 8^ S. 345—78. 

Die Prosascene in Goethes „Faust''. Von Heinrich Düntzer. 
Entb. im Archiv für Litteraturgeschichte hrsg. von Frz. Schnorr 
v. Carolsfeld. Bd. XI. Hft. 4. Leipzig. Teubner. 1882. gr. 8®. S. 
527—42. 

"^ Noch einmal die „Mütter'^ in Goethes Faust Theil IL Von 
Paul Hohlfeld. Entb. im Archiv für Litteraturgeschichte hr^. von 
Frz. Schnorr v. Carolsfeld. Bd. XL Hft. 3. Leipzig, Teubner. 1882. 
gr. 8^ S. 896—401. 

Bezieht sich auf des Verf.'s Aufsatz „Drei Goetbesche Stellen" 
im nämlichen Archive Bd. VI. Hfl. 4. (1877.) S. 561—66. 

* S)rei e^rabetbtlber auS ©oei^ed Sauft, gau^, (Sretd^en, aBagnet. 
Son Statii fiem. Olbenburg, &bmü>i. 1882. 8^ IV, 84 @. 

* 2)ad IBudb $)iob unb ©oetM Sauft. SBorttag, geleiten int faitf^ 
tndnnif^fen Serein $u S)armft(d)t bon guttut Sanböberget. Skirmftabt, 
Song^itd. 1882. 8^. 31 6. 

®ret ^ovuUr:pMIofo^)W4c SRöb« bon 3Ray S^neibctDln. — 1. 2lr- 
t^uT Sii^open^auer unb @buarb bon &attmann. (Sine parallele ^mifd^en 
ber )>^iIi)fo^|^f<i^ unb ntenfd&H^n $erf&ntid^feit Setber. 2. Slbotpl^ eteubel, 
ein ${;ilofopl& ber @egentoart. 3. einiS ber geflügelten 9Borte bed ^et^e'^ 



60 Neueste Beiträge zur Faastlitteratur. 

f(i&en Sauft <ä& {;armontf(i&e Sofungdfocmet be^ mobetnen Sefcensi. ipameln, 
guenbling. 1883. 8^ 52 ©., »oüon 46—52 ben ©oetl&c'f^cn Souft betr. 

* Paust und Margarethe. Bl. I. (Gleichen aus der Kirche tre- 
tend) & Bl. 2. (Gartenscene). Gem. von A. Liezen-Mayer, gest. von 
J. Elauss. München, Eaeser. (1882.) 

* Faust, opera de Ch. Gounod. Caprice brillant pour piano. 
(Succös melodiques.) Par G. Lamothe. Paris, Choudens p^re et 
fils. 1882. 

* Faust de Gounod. Fantaisie pour Pfte ä 4 ms. par Billema 
fröres. Op. 89. Berlin, Bote & Bock. (1882.) 

* Faust, opera de Gounod. Fantaisie pour cornet ä pistons, 
avec accompagnement de piano; par Arban. Paris, Choudens pöre 
et fils. (1882.) 

* Paust, opera de Ch. Gounod: fantaisie-caprice pour violon 
et piano par Ch. Dancia. Paris, Choudens pere et fils. (1882.) 

* Fantaisie sur Faust, de Gounod, arrangde pour musique mi- 
litaire par J. Christophe. Moulins (Allier), Audreau. 1882. 

* La Damnation de Faust, legende dramatique en quatre par- 
tes, musique d'Hector Berlioz. Paris, Richault et Cie. 1882. 8". 
72 S. 

* Mefistofele, di Arrigo Boito. La Giornata del Pianista. Col- 
lezione di pezzi per ogni grado di forza, composti e divisi in sette 
raccolte progressivi da F. Bonamlci. 1. Baccolta. L'Alba del Pia- 
nista. Milano, Bicordi. (1882.) 

* Mefistofele, opera di Arrigo Boito. Divertimento in forma 
di fantasia per pf. di Paolo Canonica. Milano, Bicordi. 1882. 

* Mefistofele, di Arrigo Boito. Morte di Margherita: romanza 
variata per pf. di Paolo Canonica. Milano, Bicordi. (1882.) 

* Theätre de la Porte-Saint-Martin : Mlle Sarah Eafaele dans 
le Petit Faust, röle de Marguerite (premiere acte), par Chatiniöre. 
Paris, impr. lithogr. Becquet. (1882.) 

* Theätre de la Porte-Saint-Martin: M. Puget dans le Petit 
Faust, röle de Faust (troisi&me acte), par Chatini^re. Paris, impr. 
lith. Becquet. (1882.) 

* Faust a Markötka, Velkä opera v pSti jednänfcb. Napsali Jales 
Barbier a Michel Carre. Pfelozil Jinde. Böhm. Hudba od. Ch. Counoda. 
Druhö vydani. V Praze, Urbanek. 1882. 8^.^72 S. 

Bibliot^ka opernlch a operetnich textuv. &ida IL (Bibliothek von 
Opern- u. Operettentexten. II. Serie.) Hft 12. 



Litteratur und Miscellen. 61 

Litteratnr und Hiscellen. 
Allgemeines. 

[140J The Library Journal Ofßcial Organ of the American 
Library Association cMefiy devoted to Library Economy and Bi- 
bliography. VoL 7. New York, Leypoldt; London, Trübner & Co. 
1882. kl. 4^ Pr. f. d. Jahrg. in 12 Nrr. # 3, f. d. monatl. 
Nr. 30 c. (S. oben Nr. 7.) 
Das Novbr.-Hefb Nr. 11 enthält: Editorial (the Material vs. 
the Intellectual; American Librarians not Antiquarians) •*- The 
proposed New National Library — C. A. Cutter, Classification of 
Library Economy and History — J. Schwartz, Alphabetically Classi- 
fication — The New Public Library at Newcastle — Notes and 
Qaeries — Library Economy and History — Bibliografy — Library 
Parchase List — Anonyms and Pseudonyms — General Notes. 

Inhalt des noch rückständig gebliebenen Septbr .-Heftes Nr. 7: 
Editorial (the United Kingdom Association; Eestrictions on the 
Circulation of Periodicals; Eestrictions on the Use of Bocks) — S. 
S. Green, Distribution of ü. S. Public Documenta — Library Legis- 
lation — J. Schwartz, Alphabetical versus Logical Classification — 
J. Fitzpatrick, the Mnemonic Numbering of Books — United 
Kingdom Association: Cambridge Meeting — Library Economy and 
History — Bibliografy — Dui's Doings — Notes and Queries — 
Anonyms and Pseudonyms — Library Purchase List — General 
Notes. 

[141.] Bulletin du Bibliophile et du Biblioth^caire Eevue men- 
suelle publiee par Leon Techener avec le concours De MU. Ed. 
de Barthelemy; Baudrillart, de Tlnstitut; Jules Bonnassies; J. 
Boulmier; Gust. Brunet, de Bordeaux; comte Clement de Bis, de 
la Society des Bibliophiles; Cuvillier-Fleory, de TAcad^mie fran- 
9aise; Jules Delpit; A. Destouches; Victor Deyelay, de la biblio- 
th^que Sainte-Genevi^ye ; Eng. Dramard, conseiller ä la Cour de 
Limoges; Georges Duplessis, de la Bibliotheque nationale; J. 
Dukas; Dupre La Salle, conseiller ä la Cour de Cassation; Al- 
fred Franklin, de la biblioth^ue Mazarine; marquis de Gaillon; 
J. de Gaulle; Gh. Giraud, de Tlnstitut; P. Lacroix (Bibliophile 
Jacob), conseryateur ä la bibliotheque de T Arsenal; comte de 
Longp^rier-Grimoard, de la Sociöt^ des Bibliophiles fran9ois ; P. 
Margry; Ed. Meaume; F. Morand, de Boulogne-sur-Mer; Paulin 
Paris, de llnstitut; Louis Paris; Gaston Paris^ de Tlnstitut; 
H. Moulin, ancien ayocat gen^ral; baren J. Pichen, Präsident de 
la Soci^te des Bibliophiles fran9ois; baron Boger Portalis, de la 
Soci^te des Bibliophiles ; baron de Buhle ; Schwab, de la Biblio- 
theque Nationale ; Ph. Tamizay de Laroque ; contenant des notices 
bibUographiques, philologiques, historiques,littäraires. XLIX. Ann^e. 



62 Litteratur und Miscellen. 

1882. Paris, L. Techener. 8». Monatiich 1 Hfk. ä 4 Bog. 

Pr. 12 Fr. f. Paris, 14 Fr. f. d. Depart., 16 Fr. f. d. Ausland. 

(S. Anz. J. 1882. Nr. 1047.) 

Das Aug.-Septbr.-Heft enthält: S. 341—68 Essai d*une Bi- 
bliographie raisonn^e des traductinns en langues ^trangdres des re- 
ilexions ou sentences et maximes morales du Duc de Larochefoucauld; 
par le marquis de oranges de Surgöres. 57 Nrr. — S. 868 — 405 
Les Incunables Orientaux. Rapport sur une Mission litteraire en 
ßaviere et en Wurtemberg, par M. Schwab (Portsetzung; Schluss 
folgt) — S. 406—10 Le Palais h l'Acad^mie: Boriyer et son fau- 
teuil 1634—1882; par H. Moulin (Schluss) — S. 411—16 Epitres 
de Pötrarque trad. en franfais par V. Develay — S. 417—22 
Deux Lettres de Madame de la Popeliniere ä Rt<;helieu, par E. de 
Barth^lemy — S. 422 — 30 Une ancienne Bibliothöque (Catalogue 
des livres et estampes de la Bibliothöque de feu Perrot) ~- S. 
430 — 31 Note sur des Manuscrits inedits de Diderot, par le baron 
Emouf — S. 432 — 36 Bevue critique de Publications nouvelles. 

[142.] The Bibliographer A Journal of Book - Lore. London, 
EUiot Stock. (S. oben Nr. 9.) 

Enth. in der Jan.-Nr. 14: S. 25 — 27 Lambeth Palace Library 
— S, 28 — 31 Some Notices of the Genevan Bible. By Nicholas 
Pocock. P. IV. — S. 31—33 Old Satires on Booksellers and 
Printers — S. 33—36 Robinson Crusoe — S. 36—39 Early Pe- 
riodicals — S. 39 Cottonian Library — S. 40—42 Foreign Pro- 
testant Liturgies. By Jessie Young. P. III. — S. 42 — 45 Sunder- 
land Säle — S. 45—48 London Signs of Booksellers and Printers. 
By E. W. Ashbee. P. IV. — S. 48—56 Notes and News, Re- 
views, Correspondence, Libraries. 

Bibliographie« 

[143.] Festschrift zur Saecular-Feier der ersten Buchdruckerei 
von St. Polten. St. Polten, Sommer. 1882. 4«. 5 Bll. 110 S. 
Der Inhalt theilt sich in folgende Kapitel: I. Ueber die Er- 
findung u. Einführung der Buchdruckerkunst im Allgemeinen. II. 
Geschichtliches über St. Polten u. seine Beziehung zur wissenschaft- 
lichen Welt. III. Ueber die Einführung der Buchdrackerkunst in 
St. Polten u. die Schicksale seiner ersten Buchdruckerei. IV. Die 
Feier des 100jährigen Bestandes der ersten Buchdruckerei in St. 
Polten. Die Druckerei wurde errichtet im J. 1782 durch Franz 
Xaver Lorenz aus Glatz i. Schi, der in der k. k. Hofbuchdruckerei 
von Joh. Thom. Edlen von Trattner in Wien gearbeitet hatte. Die 
Bewilligung wurde mit folgender Klausel ertheilt: „Wird gegen 
deme bewilliget, dass Supplikant jedoch alle seine Arbeiten vorläufig 
der Censur zu übergeben gehalten seyn solle.'^ Werthvoll für die 



Litteratur und Miscellen. 63 

Geschichte dieser Buchdruckerei ist ein noch in den Händen des 
jetzigen Besitzers befindliches Aus- und Einschreibebuch aller in der 
Lorenz'schen Buchdruckerei zur Erlernung dieser Kunst aufgenom- 
menen Individuen von 1782 an, woraus Auszüge bis zu Anfang 
dieses Jhrhdts gegeben sind. Der jetzige Drucker übernahm die 
Druckerei am 1. März 1868 von Franz Lorenz, einem Enkel des 
Gründers u. arbeitet mit 2 Schnellpressen u. 1 lithogr. Presse. Ein 
Yerzeichniss der seit Gründung des Geschäftes gedruckten bedeu- 
tenderen Werke u. Yerlagsuntemehmen ist beigefügt. — Der Feier 
wohnten die Spitzen der Behörden bei, welche seit 100 Jahren zu 
den Kunden des Hauses zählen. L. Mohn 

[144.] Sctieid^ni^ ber Sudler, Sanbtatten k., todäie ))om 3ult W 
pnt 2)ecembet 1882 neu etfd^ienen obet nen aufgelegt morben jtnb, 
mit S(ngabe bet Seitensa^l, ber Serleget, ber ^etfe, literarifd^en 9tac6« 
tveifungeiv unb einet mtffenf^ftlt^en Ueberftd^t. herausgegeben unb 
t)etlegt twn ber 3. S. &inrtd^d'f(ben 99u4^anb(ung in 2tbpi\q. CLXIX. 
gortfefeung 1882. 8« CXH, 506 ©. $r. n. 8,60 mt. (©, Slnj. 
3. 1882. gflt. 707.) 

Kaum ist ein Semester abgeschlossen, so begrüsst uns der 
alte liebe Hinrichs^sche Bekannte, der uns in wahrhaft mustergiltiger 
Ordnung bequem übersehen lässt, was alles an litterar. Neuigkeiten 
der Deutsche Buchhandel im betr. Semester auf den Markt gebracht 
hat Wäre es noch irgend nöthig, auf die treffliche Organisation 
des Deutschen Buchhandels aufmerksam zu machen, die sich von der 
des gedämmten fremdländischen Buchhandels wesentlich u. yortheU- 
haft unterscheidet, so würde schon das vorL H.^sche Bücherverzeichniss 
als Beweis dafür mit gelten können, da es der Hinrichs^schen Buch- 
handlung, trotz aller ihrer unläugbar verdienstlichen Mühwaltung, 
doch ohne die ihr in Folge der trefflichen Organisation des Deut- 
schen Buchhandels dargebotenen Mittel nicht möglich sein würde, 
ein solches Bücherverzeichniss zusammenzustellen. Welch' anderer 
Buchhandel hat ein derartiges Yerzeichniss seiner Neuigkeiten auf- 
zuweisen? Keiner! 

[1454 ^Dd^mehie SBiUtogta^l^ie für 3)eiitf(i&Ianb. 9B5$entlid^ Ser< 
setd^ni^ aQet neuen 6rf(]^lnungen im S^Ibe ber Siteratur. S^xavS* 
gegeben unb t)erlegt t)on bet 3. & &tnnd^*f^ Sud^nblung in Sei)))tg. 
8«>. 52 »tr. ä 1 »og. in bet Segel. $t. nv 6 SWI. (6. Slnj. 3. 
1882. 9lt. 126.) 

Pünktlichkeit im Erscheinen u. Sorgfalt in der Bedaktion sind, 
wie ich wiederholen darf, die altbewährten Eigenschaften dieses 
Blattes. 

[146.] Wissenschaftliche üebersicht der bedeutenderen Erschei- 
nungen des deutschen Buchhandels. [XVIII.] Jahrg. 1883. 

5 



64 Litteratar und Miscelleih 

, Leipzig, J. C. Hinrich'scbe Bochhandlaiig.' Fd. 13 Nrr. k 1 Bogf, 
Pr. n. 1,50 Mk. (S. Abz. J. 1882. Nr. 821.) 
Zorn Verkehr zwischen Sortiment n. Pablikum. 

[147J * Die Deutschen und Östeireichischen Progl-ammabhand- 
lungen d. J. 1881, nach ihrem Inhalte im Vereine mit Fach- 
männern geordnet und besprochen von Dr. Emil Peters, Real- 
gym.-Lehrer. [Aus: „Centralorgan f. d. Interessen des Bealsehnl- 
. Wesens."] Berlin, Priedberg & Mode. 1882. gr. 8^ 120 S. 
Pr. 2,50 Mk. 

[148.] * Bibliographie Tournaisienne ; recherches sur la vid 
et les travaux des Imprimeurs et des Libraires de Touriiai. Par 
E. Desmazikes. Tournai. 1882. 8<>. 768 S. 

[149.] * Scritti letterarii, osia Stada bibliografici di varie 
Opere Italiane; di B. Gabrielli. Milano, presso la ditta Natale 
Battezzati. 1882. 16^. 328 S. Pr. 3,50 L. 

Gehört zur „Biblioteca contemporanea. Vol. XXXII." 

[150.] * Bibliographie des Ouvrages Fran^ais contrefaits en 
Belgique dans les formats in-82 et connns soas le nom de 
coUection Laurent, avec les diverses sattes. Par A* Boitt0.^ Bru- 
xelles, Boitte. 1882. 32^ 75 S. Pr. 2 Fr. 

[151.] Svenskt Boklexikon. Aren ;1830-— 1865. tJtarbetadt 
af Hjalmar Linnström. Senare Dl. Hft. 1 — 4. Stockholm, Sam- 
son & Valiin. 1882. 4». 64 S. Pr. n. 7,50 Mk. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 926.) 

Enth. die Artikel „M." bis „Missionsbref." 

[152.] Przewodnik Blbliograiiczny miesiQCznik dla wjdawc6w, ksi^- 
garzj, autykwarzow, jako te^ czytaj^cych i kupuj^cych ksi^^iki wjda- 
wany przez dra Wladislawa Wislockiego. Bok VI. 1883. J^rakow, 
Gehethner i Sp. 8^ Monatlich 1 Bog. Mit Register. Pr. 1- Fl. (S. 
Anz. J. 1882. Nr. 218.) 

Genauigkeit u. Zuverlässigkeit in den Angaben e;mpfehlen das 
stets prompt erscheinende u. sehr geföUig ausgestattete Blatt. 

[153.] Bibliotheca Scriptorum Classicorum herausgegeben von 
Wilhelm Engelmann. VIII. Auflage, umfassend die Literatur von 
1700 bis 1878, neu bearbeitet ron Dr. B. Preuss. 2. Abth.: 
Scriptores Latini. Leipzig, Engelmann. 1882. gr. 8^ IV, 771 S. 
Pr. n. 16 Mk. (S. Anz. J. 1881. Nr. 125.) 

In der grossen Reihe von Bibliographien, welche der fleissige 
tlngelmann, neben seiner umfänglichen buchhändlerischen Thätig- 
keit, noch- Müsse gefunden hatte zu bearbeiten, *ist u. bleibt die 
„Bibliotheca Scriptorum Classicorum'^ die hervorragendste.- Keine 
der Bibliographien hat daher auch so viele neue Auflagen erlebt 
als diese. Leider ist es Engelmann vom Schicksal nicht bestimmt 



Litterakr an4 Misoelleo; 65 

gewesen, am die Bearbeitung der neuesten selbst Hand anlegen zu 
können; glücklicher Weise hat sich aber in Preuss ein Mann ge- 
fanden, der an des Verstorbnen Stelle n. in seinem Greiste die 
Arbeit übernommen, das treffliche Werk den Ansprüchen der Zeit 
gemäss, zu ergänzen u. umzugestalten. Niemand würde sich mehr 
als Engelmann selbst freuen, seine in ihren Anfangen bescheidene 
Arbeit zu einem so . stattlichen Werke herangewachsen zu sehen. 
Es ist ein anerkennenswerther Act der Pietät, dass der Herausg. 
der neuen Auflage dieselbe „dem Andenken Wilhelm Engelmann's" 
gewidmet hat. — Am Schlüsse des vorl. Bandes, der nicht weniger 
*ali über 25,000 Titel enthält, finden sich sowohl Nachträge zu 
den Bömischcn Schriffstellern, als auch zu der die Griechischen 
Schriftsteller umfassenden 1. Abth., deren 2. Hälfte (VIl, 401— 802 S.) 
Ende 1880 erschienen ist, mitgetheilt. 

[154.] Bibliotheca philologica oder geordnete Uebersicht aller 
auf dem Gtebiete der classischen Alterthumswissenschaft wie der 
älteren und neueren Sprachwissenschaft in Deutschland und dem 
Ausland neu erschienenen Bücher. Herausgegeben von E. Ehren- 
feuchter, Dr. phil., Gustos der K. Univ.-Bibliothek zu Göttingen. 
XXXV- Jahrgi l. Heft. Januar bis Juni 1882. Göttingen, 
Vandenhoeck & Ruprecht. 8®. 1 Bl. 186 S- Pr. n. 1,80 Mk. 
(S. Anz. J. 1882: Nr. 711.) 

Die Elementarlehrer an Volks- u.. Bürgerschulen werden noch 
ganz stolz darauf werden, dass man sie mit in die Classe der 
Philologen zählt, u. ihre Schullesebücher u. Fibeln in die „Biblio- 
theca philologica" einreiht — was mir freilich sehr überflQssig zu 
sein scheint, u. nur dazu beiträgt, die Hefte dickleibiger zu machen, 
als- unbedingt nothwendig ist. 

[155.] * Bibliotheca theologica oder systematisch geordnete 
Uebersicht aller auf dem Gebiete der evangelischen Theologie in 
Deutschland neu erschienenen Bücher. Herausgegeben von Custos 
Dr. E; Bhrenffeuchter. XXXV. Jahrg. 1. Hft. Jan.— Juni 1882. 
Göttingen, Yandenhoeck & Ruprecht. 1882. 8^. 1 Bl. 38 S. 
Pr. n. 0,40 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 802.) ' 

' [156.]* lOdO $«te)öü4ct, ben Äall&oWcn bcutf^er Sirngc su^eft' 
gef^enfen em^fol^Ien üon Dr. gtons ?>üfö!amp. SBei^nad^ten 1882. 
' SBünftet, SMftng. 8®. 100 @. $t. n. 0,80 M. 

J[157.] * Steuer aBei^nad&tg.Satatog für baS 3. 1882. ©n SBer« 
iel^nig ber in lat^oUf(^en flteifen beliebteflen beutf^en ©efci^enCsfitteratur. 
Slawen, SBart^. 8». 49 ©. $r. n. 0,20 2R(. 

[158.] * Complete Catalogue.of modern Law-Books, by Herbert 
G. Sweet; tbe index of subjects by J. Nicholson. London, Sweet. 
1882. ' a«. 4 BU. 472 S. 

5* 



66 Litieratar und Miscellen. 

[159.] "** Bibliotheca medico-chirurgica, pharmaceutico-chemica 
et veterinaria oder geordnete üebersicht aller in Deutschland und 
im Auslande neu erschienenen medicinischen, pharmacentisch- 
chemischen und Teterinär-wissenschafUichen Bücher. Heraus- 
gegeben von Carl Ruprecht. XXXVI. Jahrg. 1. Hffc. Jan. — Juni 
1882. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 1882. S^. 1 Bl. 
78 S. Pr. n. 80 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 806.) 

[160,] * üKittl^ellunöen über 3ugenbf*tiften an Ottern, Seigrer unb 
99tbItot]^eten)7orftdnbe, herausgegeben t)on ber Sugenbfd&tiftencommifru^n M 
f(j^ii)etaenfd&en Sel&rer)7erein9. $eft 7. 1883. ^arau, @auerIdnDer. gr. S^, 
Y, 118 ©. $r. n. 1,40 mi (S. Anz. J. 1880. Nr. 1202.) 

[161.] Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft. In 
Verbindung mit [Gelehrten] hrsg. von Fricker, Schäftte u. Wag- 
ner. XXXVIII. Jahrg. Nachtrag zum 3. u. 4. Heft. Inhalt: 
IV. Eingesendete Schriften. (Nov. 1881 — Oktober 1882.) 
Systematische bibliographische üebersicht, zum Theil mit Be- 
sprechungen. Tübingen, Laupp. 1882. 8^ S. 749—841. 

Aehnliche, seither noch nicht gegebene systemat. Zusammen- 
stellungen der betr. Litteratur wären auch femer zu wünschen. 

[162.] * Bibliografia delle Campagne per Tindipendenza Ita- 
liana. [Extr. dalla Rivista Militare Italiana, 1882.] Roma^ tip. 
Voghera. 8^. 55 S. 

[168.] * Bibliotheca historico- naturalis, physico-chemica et 
mathematica oder systematisch geordnete üebersicht der in 
Deutschland und dem Auslande auf dem Gebiete der gesammten 
Naturwissenschaften und der Mathematik neu ersdiienenen Bücher, 
herausgegeben von Dr. K. Fricke. XXXII. Jahrg. 1. Hft. Jan.— 
Juni 1882. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. 1882. S^. 
1 Bl. 114 S. Pr. n. 1,20 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 810.) 

[164.] * A Bibliography of the Microscope and Microscopic 
Studios (Part 3), being a Catalogue of books and papers ob 
Diatomaceae in the Library of J. Deby. By Julien Deby and 
P. Kitton. London, Wheldon. 1882. 8«. Pr. 10 s. 6 d. 

[165.] '*' Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes 
Repertorium der botanischen Literatur aller Länder, unter Mit- 
wirkung von Askenasy, Batalin, Dingler etc. herausgegeben von 
Professor Dr. Leop. Just. VL Jahrg. [1878.] Abth. 2. Hft. 4. 
Berlin, Bomträger. 1882. gr. 8». S. 786—1184. Pr. n. 
10 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 507.) 

Desselben Werkes VII. Jahrg. [1879.] Abth. 2. Hft. 2. 
Das. 1882. gr. 8^. S. 337—640. Pr. n. 8 Mk. (S, Anz. 
J. 1882. Nr. 27.) 

[166,] * Kritischer Vierteljahresbericht über die borg- und 



Litteratur and Miscellen. 67 

hüttenmännische und verwandte Literatur. Unter Mitwirkung 
von Fachmännern herausgegeben. I. Jahrg. 1882. Freiberg, 
Graz & Gerlach. 4 Nrr. (Bog. m. Beilagen). Pr. n. 2 Mk, 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 581.) 

[167.] * Chemisch-technisches Bepertorium. Uebersichtlich 
geordnete MittheHuugen der neuesten Ei'findungen, Fortschritte 
und Verbesserungen auf dem Gebiete der technischen und in- 
dustriellen Chemie, mit Hinweis auf Maschinen, Apparate und 
Litteratur. Von Dr. Emil Jacobson. [XIX. Jahrg.] 1881. 2. 
Halbjahr. Berlin, Gärtner. 1882. gr. 8^ 224 S. Pr. n. 
6 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 509.) 

[168.] * The great Index of Biographical Beference, contai- 
ning over 100,000 names, together with a classed index of the 
Biographical Literature of Europe and America. By Lawrence 
B. Phillips. II. Edition, with an appendix continuing the work 
by an addenda of necrology of eminent persons for the last ten 
years, New York, Worthington. 1882. 8^ XVI, 1036 S. 
Pr. t 3,75. 

[169.] * Bibliotheca historica oder systematisch geordnete 
Uebersicht der in Deutschland und dem Auslande auf dem Ge- 
biete der gesammten Geschichte neu erschienenen Bücher. Heraus- 
gegeben von Gustos Dr. E. Ehrenfeuchter. XXX. Jahrg. 1. Hp. 
Jan. — Juni 1882. Göttingen, Vandenhoeck & Buprecht. 1882. 
8^. 1 Bl. 156 S. Pr. n. 1,80 Mk. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 816.) 

[170.] * Die Geschichtschreiber der Araber und ihre Werke. 
Aus dem XXVin. u. XXIX. Bande der Abhandlungen der König- 
lichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Von F. 
Wüstenfeld. Göttingen, Dietrich. 1882. 4». VHI, 307 S. 
Enth« in chronologischer Ordnung biographische u. biblio- 
graphische Notizen über die wichtigeren Arabischen Geschicht- 
schreiber von der ältesten Zeit bis gegen Ende des XVII. Jhrhdts 
— ein bequemes Nachschlagebuch, welches die Arabisten dankbar 
zu begrüssen alle Ursache haben. Vgl Literar. CentralbL 1883. 
Nr. 1. Sp. 9—10. 

[171.] * Essay de Bibliographie Perigourdine; par De Eou- 
mejoux. Saureterre-de-Guycenc, Cholet. 1882, 4®. 291 Sp. 

[172.] * Les grands Pontes Fran9ais: Notices biographiques, 
litieraires et bibliographiques; Ohoix de morceaux. Par Alphonse 
Pages. IL Edition, revue, corrig^e et augmentee« Paris, Fisch- 
bacber. 1882. gr. 8^» 434 S. m. Portraits u. Autographen. 

[173.] Louis Mohr — De la Bibliographie des Ana Extrait 
des Annales du Bibliophile Beige. 1882. Bruxelles, Olivier. 1882. 
gr. 8\ 14 S. (S. üben Nr. 11.) 



68 Litterator mid Miscellen. 

Die gegen Ende des 17. Jbrhdts zuerst zam YorselieiB ge- 
kommeiie o. hauptsächlich im 18. Jhrhdte beliebt gewesene Ana- 
4jiiteratar ist f^r so Manchen schon- Gegenstand bibliographischer 
Arbeit geworden. Aach der Verf. des Yorl. Schriftchens hat sich 
feit mehien Jahren mit der Znsaramenstellnng einer Ana-Biblio- 
graphie beschäftigt; denn, schreibt er, „cette litt^ratore des Aaa 
offre aujonrd'hui encore assez d*inter6t ponr munter nne bibliographie 
definitive'*, aber, fBgt er hinzu, „ponr le moment, il m'a pam snf- 
fsant de donner nn aperen des onvrages qa*il fant consnlter, afin 
de ne pas commettre les mdmes fantes que les pr^cedents biblio- 
graphes." 

[174.] £ibliografia delle pnbblicazioni de! conte Cesare Balbo, 
compilata da Antonio Yismara. (Fine.) Enth. in der Bibliografia 
Italiana. Anno XYL Milann. 1882. gr. 8^ Parte II. Cronaca. 
Nr. 14 & 15. 8. 54—55; Nr. 16 & 17. 8. 59; Nr. 22. S. 76. 
(8. Anz, J. 1882. Nn 715.) 

[175.] * Les Oenyres de Baluze, cataloga^es et decrites par 
B. Fage. [Extrait da Bulletin de la Societe des lettres, sciences 
et arts de la Correze, 1881, 4. livr.] Talle, imprr CraofEbn. 8^. 
119 8. 

[176.] * Saggio biografico e bibliografico su Giovanni Botero, 
• di Pietro Orsi. Mondovl, tip. Fracchia. 1882. 8<>. 

[177.] Sechste Foiiaetzung der Nachträge zu Hirzels „Neuestem 

' Yerzeichniss einer Goethe-Bibliothek. Von Woldenjar Freiherm 

von Biedermann. Enth. im Archiv für Litteraturge&chichte hrsg. 

von Frz. Schnorr v. Carolsfeld. Bd. XL Hft. 4. Leipzig, Teubner. 

1882. gr. 8«. S. 543—52. (S. Anz. 1881, Nr. 891.) 

Enth*. die Erscheinungen des J. 1881^ sowie zahlreiche von 

dem unermüdlichen Goethelitterator gesammelte Nachträge aus 

früheren Jahren. * 

[178.] * ©oct^c'^ ©riefe. Serjeid^ni^ berfelbcn «ntei; SlngoBe wn 
Quelle, Ort, S)atum unb ^n[ang§morten. Ueberftc^tlid^ nadb ben Qw 
pjdnjem georbnct, mit einer furjen S)arfteUung be^ Serbdltniffeä ©oct^e'^ 
5u biefen unb unter SRitt^eilung )}ie(er bisher ungebnidten ^Briefe ©oetbe'^. 
Sief. 8—13. »erlin, ©empet. 1882. 8«. L »b. S.. 353— 496 u. 
II. fflb. ©. 1—144. $r. ä D. 1 mi (S. äins. % 1882. 9lr. 717.) 

[179.] * Die Goethe-Bildnisse biographisch-kunstgeschichtlich 
dargestellt von Dr. Hermann Bollett. 4. Lief. Mit 2 Badirungen 
und 20 Holzschnitten. Wien, Braumüller. 1882. gr. 40. S. 193 
bis 256 m. 2. Taf. Pr. n. 8 Mk. (S. Anz. J. 1882; Nr. 827.) 

[180.] ©oetbc unb ßotla. SSortrag gebaften am 50. Sobeätage 

- ®oetbe^; ben 22. SDUir) 1S82 im iBu4banblungS^®ebi(fensS3etein ^u 

äSien )oon ©uftao ßleinftüd. (Separat^^bbtud mi^ bem itW^t Korre- 



Litteratur und Hiscellen. 69 

fponbenablatt.) Scr 9lcittcrtrafl ift bcr Äranfen!af[c bc3 ,,®u4finf" gc» 
kDibmet £etpii0, S)ru(I t^on Stuhle & 9lüttinger. 1882. gr. 8^ 40 @. 
Ein sehr interessantes Schriftchen, aus welchem man wie 
einestheils ersieht, mit welcher Noblesse Johann Friedrich Coüa, 
der Verleger der Schriften Goethe's, diesem entgegengekommen ist, 
ebenso auch anderentheils — möglicher Weise zum Aerger so 
manches Goethomanen — erkennt, dass Goethe bei aller seiner 
geistigen Grösse doch in pekuniären Angelegenheiten seinen Yor- 
theil wahrzunehmen recht wohl verstanden habe, u. in Folge dessen 
dei: geschäftliche Verkehr Cotta's mit ihm nicht immer ein leichter 
u. angenehmer gewesen ist. 

[181.] * Thematisches Verzeichniss der in Druck erschienenen 
Compositionen von F. Mendelssohn- Barthold j. III. vervollstän- 
digte Ausgabe. Leipzig, Breitkopf & Härtel. 1882. kl. 8^ Pr. 
B. 8 Mk. 

[182.] Verzeichniss der von Dr. Alexander Fotzholdt heraus- 
gegebenen Schriften in chronologischer Beihenfolge von 1833 — 
1883. Druck von fässler, Dresden, gr. 8^ 5 BlI. {Nur 50 
Exempl. auf Schreibpap.) 

Neuer u. bis auf die Gegenwart fortgesetzter Abdruck des 
von A. Petzholdt selbst 1866 zusammengestellten Verzeichnisses 
(s. Anz. J. 1866. Nr. 466). Da^ Verzeichniss beginnt mit der 
Dissertation, welche der Verf. bei Gelegenheit seiner Leipziger 
Promotion zum Dr. med. et chirurg. herausgegeben hat, u. endigt 
mit dem im Jahre des 50jährigen Dr.-Jubiläums veröffentlichten 
Schriftchen. 

[183.] *^ Essai des'etudes bibliographiques sur Babelais, Alle- 
magne et Angleterre. Par Gustave Brunei. Bordeaux, Gou- 
nouilhöu. 1Ö82. 8^ 12 S. 

' [184.] * Intoirno la Vita e le Opere di Lodovico Vedriani 
sacerdote e istoriografo modenese. Memoria di L. Lenzotti. Ho- 
dena* 1882. 8^ 160 S. Pr. 3 L, 

[185.] * Notice bibliographique sur les principaux IScrits de 
Voltaire ainsi .que sur ceux qui lui ont efe attribues; par Ge- 
orges Bengesco* Paris, impr. Quantin. 1882. 8^ 115 S. (Nur 
50 ExempL auf Holland. Pap,) 
Exiraite du 't. 50e de Tedition des'Oeuvres completes de Vol- 
taire publice par L. Mbland chez Garnier fröres. 

BuchbAndler- aud antiquarisclie Kataloge« 

[186.] IBörfenblatt für ben 3)eutf({)€n SBud^^anbet unb bie mit t^m 

Dermanbten ©efc^bäft^^ige. Sigent^um bed S5ifen)}ereini$ Ux 3)entf4^en 

. $u4;^dtU)Ier. JSerantkoactl SRebacteur; Suliud Arau^. L. 2^(rgan^. 



70 Litterator und Hiscellen. 

&i^Md» 3Ieifd6et in Sonim. 4^. Zdglub mit XuiHialftme bec Sonn^ u. 

gefttagc 1 3lr. ä 1—2 Sog. (S. «nj. 3. 1882. 3lr. 153.) 
Nach abermaligem Beschlüsse der letztjäbrigen Leipziger Bach- 
händler-Cantate-Yersammlung soll das Börsenblatt vor „unberufenen 
Lesern'^ auch ferner unter sieben Siegeln verschlossen gehalten 
bleiben. Ein wahrhaft staunenswerth seltsamer Beschluss, durch 
welchen nur, in Folge der Sperre des Postdebits, dem Börsenvereine 
selbst u. den einzelnen Mitgliedern desselben pekuniäre Nachtheile 
zugefügt werden, wogegen die ^^unberufenen Leser'' wohl keinen 
wesentlichen Schaden von der Entziehung (?) der Leetüre des 
Börsenblattes seither gehabt haben dürften. 

[187.] '^ Die hauptsächlichsten Verlags -Veränderungen im 
Buch-, Kunst-, Musikalien- und Landkarten-Handel während der 
10 Jahre 1873 bis incl. 1882. Nebst einigen Nachtiägen und 
Berichtigungen zu früheren Jahren. Von Eduard Volger. Ein 
Supplement zur ,,Nachweisungs-Tab6lle veränderter Firmen von 
Strabel u. Volger** und zu den „Verlags -Veränderungen der J. 
1863 bis incl. 1872 von Ed. Volger", sowie auch zum Götscher- 
schen „Verzeichhiss veränderter Firmen" und zur ,,Gonrad*8chen 
Uebersicht der Verlags- Veränderungen in den J. 1850 bis 1862**. 
Landsberg a. W., Volger & Klein. 1882. 8». 95 S. Pr. n. 1,50 Mk. 
(S. Anz. J. 1873. Nr. 428.) 

[188.] * Preis -Verzeichniss der in der österreichisch-unga- 
rischen Monarchie und im Auslande erscheinenden Zeitungen und 
periodischen Druckschriften für d. J. 1883. Bearbeitet von der 
k. k. Postamts -Zeitungs- Expedition in Wien. Lex. 8^. Wien, 
V. Waldheim. V, 151 S. Pr. n. 1 Mk. 

[189.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler und 
Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 121. — Genea- 
logie und Heraldik. Jagd und Pferdekunde. Mit Begister. 8^ 
1 Bl. 69 S. 1866 Nrr. (8. oben Nr. 102.) 

Eine werthvoUe u. durch das beigefügte Begister der bequemen 
Uebersicht zugänglich gemachte Sammlung. 

[190.] Nro. 156. Antiquarischer Katalog der C. H. Beck'- 
schen Buchhandlung in Nördlingen. — Auswahl aus allen Fächern. 
Incunabeln und Manuscripte. II. Abth. M— Z. 1882. 8^1 BL 
101—189 8. 1685—3181 Nrr. (8. Anz. J. 1882. Nr. 959.) 

lfm seines Gehaltes an guten Antiquarüs willen beachtenswertbi. 

[191.] Catalogue de Dunod, editeur prdcMemment Carüian- 

Goeury et Vof Dalmont libraire des Corps des Ponts et Chaus- 

sees des Mines et des Telegraphes. Paris. 8^ 1 Bl. 106 S. 

Alphabetisch unter folg. Bubriken: 1. Math^matiqnes, M^ca- 

nique: 2. Arohitecture, Constrnctions civiles; 3. Chimie, Physiqne, 

Telegraphier 4. Geologie, Metallurgie, Exploitation; 5. Ponts^ Hj- 



Liiteratiir und MisceUen. 71 

draoliqne appliqu^, Navigation, Marine ; 6. Ghemins de fer, Tram- 
way8, Eoates; 7. Agriculture, Industrie, L^islation, Divers. 

[193.] LIY. Yerzeichniss des antiquarischen Bücherlagers von 
Caspar Haugg in Augsburg. — Aeltere u. neuere Literatur. 
Curiosa. Flugschriften. Sagen. Bücher mit Holzschnitten und 
Kupferstichen etc. Seltene Dnicke etc. 8°. 1 Tit.- u. 19 S. 
401 Nrr. 

Viele gute u. seltenere Antiquaria. 

[193.] Nr, 657 — 60. Antiquarisches Bücherlager von Kirch- 
hoff & Wigand in Leipzig. 8, (S. Anz. J. 1882. Nr. 969.) 

Enth.: in 657 Medicin (1 Bl. 82 S. 2898 Nrr.); in 658 
Geschichte u. Geographie I. (1 Tit.- u. 89 S. 1244 Nrr.); in 659 
desgl. n. (2 Bll. 72 S. -2239 Nrr.); in 660 desgl. lU. (1 Bl. 
88 S. 118a Nrr.). 

[194.] . K. F. Koehler's Antiquarium in Leipzig Catalog No. 
373 & 374. 8^ (S. Anz. 1882. Nr. 1088.) 

Enth. Deutsche Geschichte (1 Bl. 86 S. 1895 Nrr.) & Ge- 
schichte der ausserdeutschen Länder (1 Bl. 50 S. 1061 Nrr.), 
beides mit Einscbhiss von Bechtsgeschichte, Numismatik u. Adels- 
geschichte. Beich an Specialitäten, worunter z. B. eine Sammlung 
von 306 Flug- u. Controversschriften über den 30jährigen Krieg 
(Fr. 350 Mk.) besonders hervorzuheben ist. 

[195.] Nr. 69. Antiquarischer Katalog von Budolf Merkel 
(vormals Eduard Besold's- Antiquarium) in Erlangen. — Philo- 
sophie. 1882. 8«. 1 Tit.- u. 27 S. 947 Nrr. 

Grösstentheils Deutsche, neuere sowohl als ältere, Litteratur. 

[196.] Catalog No« 101. Schweizer. Antiquariat von Orell 
Füssli & Co. in Zürich. -^ Litterärgeschichte. Sprachwissenschaft. 
Litteratur u. Belletristik in fremden Sprachen. Bibliographie, 
BuchdiTickerkuost, Buchhandel. Verlagsrecht. L Theil. 8^. 1 Tit.- 
u. 70 S. 2627 Nrr. (S. Anz. J, 1882. Nr. 1089.) 

Enth.: Allgem. u. vergleich. Sprachwissenschaft u. Litteratur- 
geschichte etc; Wörterbücher etc.; Franz. Sprache, Litteratur u. 
Belletristik. 

[197.] Preuss & Jünger vorm. L. Barschak's Buchhandlung 
und Antiquariat Specialität: Medicin und Naturwissenschaften 
in Breslau. Antiquarischer Catalog 8. — Naturwissenschaften. 
Land^wirthschaft. Forst- und Jagdwesen. Alchemie. 8®. 1 Bl. 
62 S. 1939 Nrr. 

Meist Deutsche, neuere sowohl als ältere, Litteratur. 

[198.J No. 62. Yerzeichniss des Antiquarischen Bücherlagers 
von Ferd. £aabe's Nachf. Eugen Heinrich, Antiquariat und Buch- 
handlung in Konigi^berg i. Pr, — Auswahl bedeutender Werke 



7^ Iiitleratnr uod Misoelten. 

aus allen Wissensohafbeti. Geschenkliteratar und Prachtwerke in 
eleganten Einbänden. [Mit Materien-Register.]- 8^ 1 Bl. 62 S. 
1600 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 1092.) 
Fast dnrchgehends Deutsche Litteratur. 

[I99.J Adalbert Bente's Antiquariat in Göttingen. Oatalog 63. 

— Sprachwissenschaft. (Professor Beinhold Pauli's Bibliothek 
3. Theil.) 8«. 16 S. 424 Nrr. (8. oben Nr. 98.) 

German. u. Boman. Sprachen betr. 

[200.] Yerzächniss No. 12 des Antiquarischen Bucher-Lagers 
der J. G. Biemann'schen Hofbuchhandlung in Coburg. 8^. 1 Bl. 
86 S. 

Grösserentheils Deutsche schdnwissenschafU. Litteratur. 

[201.] 94. Lager-Katalog von Perd. • Schmitz Antiquariat 
(Edm. Hibverkus) in Elberfeld. — Protestantische Theologie. 
. Katholische Theologie. Phüosophie. (1882.) S«. 1 Tit.- u. 
89 S. 754 Nrr. 

Aeltere u. neuer« Deutsche Litteratur. 

[202.] 167. Antiquarischer Catalog von Felix Schneider 
(Adolf Geering) in Basel. — Auswahl von Werken aus. alten 
Gebieten der Wissenschaft, meine neuesten Acquisitionen ent- 
haltend. Nebst einem Anhang: Zu Geschenken geeignete Werke 
in neuen Exemplaren. 8". 1 Bl. 76 S. 1475 Nrr. (S. Anz. 
' j. 1882. Nr. 1096.) 

Wo sind denta unter den ,,Werken aus allen Gebieten der 
Wissenschaft" die Philologica, Theologica, Jui'idica u. a. geblieben ! 

[203,] 78. BtLcherverzeichniss von Simmel ^ Co. in Leipzig. 

— Mineralogie, Geologie. Palaeoatologie. Alchemie. Exacte 
Wissenschaften, 8». 1 Bl 21 S. (S. Anz. J. 1^82. Nr. 1097.) 

Deutsche u. nächstdem Französische Litteratur.- 

[204.] 100. Yerzeichniss des antiquarischen Bücher-Lagers 
von Karl Theodor Völcker-s Verlag und Antiquariat in Frank- 
furt a. M. — Frankfurter Drucke seit Einföhrung der Buch- 
druckerkünst in Frankfurt a. M. durch Christian BgenolflF-1530 
bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Nebst einem reichhaltigen 
: Yerzeichniss von Francofurtensien. . 8^ 1; BL 49 S. 6,86 Nrr. 
Sehr beachtenswerth. Yen Frankfurter Drucken allein ent- 
hält daa Yerzeichniss nicht weniger als 201 Nrr., die sehr zweck- 
mässig nach den Duchdrackern und Yerlegejtn gfordoet flin(}« 

Bibliotia^hLwisBenscliafU 

[205.] * In Biblioteea. Appunti di Öuidö Mazzoni. Roma, 
Sommarugä & Co. 1882. 16°. XY, 170 S. Pri I L.' 
GehöiHi zur „CoUezione Sommaruga^ n. 8.*< * ■ 



• 



Litteratur tind Miscellen. 78 



Btbliotliekenlelii'«. 



[206.] L' Art de former' iine 'BibliothSque par Jules* Bichard. 
Paris, Ed. Rouveyre & G, Blond. 8.^^ 15ß S. — (Ausserdem 
eine Luxusausgabe von 100 numer. Exempl., wovon 3 auf Perg., 
S auf Rosa-, 20 auf Chhi., 24 auf Jap.- ü. 50 auf Seychall- 
MiU-Pap.) 

Die auf dem Gebiete der Litteratur für Bibliophilen wohl- 
renommirte Firma, deren Verlagskatalog (6 Bll.) dem vorl. elegant 
ausgestatteten Bändeben angeschlossen ist, hat darin den Zweck 
vor Augen gehabt den Bibliophilen eine Anleitung zu geben, was 
u. wie sie bei Anlegung ihrer Bibliotheken zu sammeln haben. 
„Ce n*est pas pour Ics gränds bibliophiles,** schreibt der Verf, 
„que j'ecris ce petit traite sur Vait-t de former une biblioth^que ; 
ceux-lä n'ont besoin ni de maltres ni'de le9ons. Ce petit volume 
est spdcialement destine aux bonodtes gens qui aiment les lettres 
et cherchent dans la pratique de leur culte, dans le goüt de la 
collection des livres une agreable diversion aux ennuis quotidiens 
de la vie.** In dieser Anleitung unterhält der Verf. die | Leser — 
er schreibt aber offenbar nur für seine Landsleute — libei' folg. 
Gegenstände: Comment on devient Amateur^. — Les Outils du 
Bibliophile — L'Histoire des Livres — Ex-Libris; Armoiries; 
Cachets — Los Ex-dono — Choix des Livres — Les Meublös 
Bibliotheques et Tarrangement des livres — Les Kelieurs — 
L'Histoire^ de France — Editeurs, Imprimeurs, Marcbands de 
livres — Les Quais — Les Livres les plus gros, le« plus petits, 
les plus chers — Les Livres depareill^s, perdus, introuvables, 
cartonne?, qui n'existe^t pas, condamnes, etc. — Publications in- 
4ierrompucs — Los Collections factices — Les Livres a bou mar- 
che — "Les Livres .illustres -7 Les fiditeurs contemporains — Le 
Catalogue. 

[207«] * D« Torg-^nisation et dß radmimistration des Biblio- 
th^nes pnUiqcies et priv^« Manuel theprique et pratique du 
'Bil)liothecatf:e,. par, J.. Cousin. Paris. 1882., 8®, Pr. 8 Fr. 75 c. 

f208.] * Kafeöd«* für Bayöiüfetehe Gyanasial-Lelifw ^anf d, 

' 'Schuljahr 1882/88. Öeafböitöt tön F. J.Hild©nbrand, Klass- 

verw. 1. Jahrg. Mit. der Schulordnung; dbn Disciplinarsat- 

zuhgen V. J. 1874 und dem revidift^n SehölbaöherVerzöichnisse. 

Miltenberg, Halbig. 1882. 12«. 2 Bl. 104 S. Pr. n. MO Mk. 

[209.] * fiatalog für Soltebibliot^etcn. Gin aSerjci^nift üon öücj&em, 
m\ä)e ficJb aur Shtfnalmte" in SetebiMtot^feit' ciflncn. i&cwu^cgebcn 
. . :t>m MmfUxima ^eS Qi\i\m .unb offfnUitj^en Untetrid^^. Seipitg, 
(»lo^crsX 1882. gt .8«, .,yni,v92 S. gJr. ti, 0,60 Pt 

[210.] * On thö GTasölficÄtiön öf Booke, A P&perread be- 



74 Littorator und Miscellen. 

fore the American Library AsBOciation, May 1882, by L. P. 
Smitb. Boston, Lib. Barean. 4®. 70 S. 

[211.] Boston Athenaeum. — How to get Books with an ex- 
planation of tbe new Way of Marking Books by C. A. Catter, 
A. B. (Harv.) Librarian. Boston, press of Bockwell and Chur- 
chill. 1882. gr. 8\ 86 S. 

Der für den betreff, (jcgcnstand mit besonderer Vorliebe thätige 
Verf. bat nach einigen kurzen einleitenden Bemerkungen (A. When 
a particular book is wanted; B. To find the books on any subject) 
eine ausführliche Darstellung eines „new System of Marking Books'^ 
unter folg« Bubriken gegeben: Beasons for makiog the cbange; 
Classes (How marked. List of them. How subdivided geographi- 
cally. The symmetry of the System.); Sizes (Four sizes distinguished. 
How arranged); Authors (Arranged alphabetically» How kept in 
order); Titles (Works by the same author arranged alphabeücally); 
Editions and duplicate copies (How distinguished.); Lpcal Index. 
(Why classes are not arranged in their numerical and alphabetical 
order. How the rooms of the building are numbered.); Shelfguides; 
Parallel libraries; Explanation of the work done. (Biography, Hi- 
story, Geography and Travels, Literature, Book arte, Literary hi* 
story.); Cautions. (The System only partially mnemonic. All about 
a subject seldom to be found in one place. The Gatalogue the 
only sure guide to the place of a book. The object of arrange- 
ment by subjeete.); Origin of the yarious parte of the plan. 

Blbliotliekenkmide« 

[212.J * Supplement to the Gatalogue of the Town Library 
of Lancaster (Mass.), 1877—82. S. 1. et a. S\ VEI, 128 S. 

[213.] Index-Catalogue of the Library of the Surgeon-GeneraL's 
Of&ce, United States Army. Authors and Subjects. Vol. IIL 
Cholecyanin --Dzondi. Washington, Qovernment print. press. 1882. 
gr. Lex. 8^ 2 Bll. 1020 S. (S. Anz. J. 1881. Nr. 931.) 
Von diesem auf dem Gebiete, der medicinischen Bibliogirapliie 
wahrhaft Epoche machenden Werke ist binnen Jahresfrist ein neuer 
Band erschienen : der Inhalt desselben ist steunenswerth reich. Der 
Herausg. Dr. J. S. Billings, Surgeon U. S. Army, sagt in der an 
den General Joseph K. Barnes, Surgeon-General U. S. Army ge- 
richteten, an die Spitze des vorl. Bandes gestellten Zuschi'ift in 
höchst bescheidener Kürze darüber: „This yolume includes 9043 
author-titles, representing 10,076 volumes and 7386 pamphlets. 
It also includes 8572 subject-tities of separate books and pam- 
phlets, and 28,846 titles of articles in periodicals. Thei'e are also 
catalogued 4335 medical porträite, under the heading: OoUection 
of Portraits.'* Es ist^ wie gesagt, wirklich staunenswerth, welcher 



Litteratar nnd Miscellen. 75 

Beichthnm Ton Litteratnrnachweisen sich in diesem Kataloge tu- 
sammengehäuft, aber zugleich auch in sch5n8ter Ordnung dargeboten 
findet. Um nur ein paar Beispiele zu geben, verweise ich auf die 
Artikel: Croup, Diphtheria, Dysentery u. Cholera, Yon denen der 
erste 28 engbedruckte S., der zweite 29 u. der dritte 31, der Ar- 
tikel Cholera sogar nicht weniger als 151 S. in Beschlag nimmt 
Der Katalog bildet das reichste medicinische Universal-Litteratur- 
lexikon, was es gegenwärtig giebt. 

[214.] IMe Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsen- 
spiegel. Von Dr. Emil Steffenhagen. lU. Die Petrinische 
Glosse. [Ans dem Jahrgange 1882 der Sitzungsberichte der 
phil.*hi8t. Ciasse der kais. Akademie der Wissenschaften (CT. Bd., 
II. Hft., 8. 758) besonders abgedruckt.] Wien, Gerold's Sohn 
in Comm. 1882. gr. SK 54 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 991.) 

Den in der Breslauer Handschrift n. F. 7 der Königl. u. 
Univers.-Bibliothek enthaltenen „Apparatns per dominum Fetrum de 
posena conpilatus^^ bezeichnet der Verf. als Petrinische Glosse, u. 
weist mit Zuhilfenahme anderer Handschriften dieser Glosse nach, 
dass sich nicht, wie Homejer voraussetzt, die Petrinische Glosse 
die ,;Mehrungen Bocksdorfs" angeeignet habe, sondern dass viel- 
mehr das Umgekehrte der Fall sei 

[215.] A Budapesti kiralyi magyar tudomäny-egyetem Könyv- 
täränak Czönjegyzeke. — YL 1881 dik 6Yi gyarapodfe (2834 
mfi = 8471 kötet.) Budapesten, nyomat. a kiral. mag. egyet 
könyvnyomdäban. 1882. gr. 8<>. XI, 886 S. Pr. 60 Kr. (S. 
Anz. J. 1881. Nr. 1049.) 

Schon wiederholt habe ich auf die Yorzüglichkeit der Zuwachs- 
verzeicbnisse der Budapester Üniversitäts-Bibliothek unter der Di- 
rektion Alexander S^il&gyi'a aufmerksam zu machen Gelegenheit 
gehabt. In der That verdienen sie auch jeder Bibliothek — voraus- 
gesetzt freilich, dass sie die Mittel zu den gewiss sehr ansehnlichen 
Druckkosten ^ur Verfügung hat ^— als wahre Muster anempfohlen 
zu werden. Das mit anerkennenswerther Sorgfalt bearbeitete syste- 
roatlBOhe Yerzeichniss giebt in Yerbindung mit dem daran ange- 
schlossenen ausf&brlichen alphabetischen Register einen ebenso 
vollständigen wie leichten Ueberblick über den reichen Zuwachs, 
dessen sich die Bibliothek namentlich 1881 aus den Fächern der 
vaterländischen sowohl als auch der auswärtigen, vornehmlich Deut- 
schen Litteratur zu erfreuen gehabt hat. 

[216.] Heber eine Handschrift der König], öffentlichen Biblio- 
thek zu Dresden. Yon Maximilian Curtze, Oberlehrer u. Biblio- 
thekar am Königl. Gymnasium n. Bealgymnasium zu Thom, etc. 
Hierzu Taf. I Fig. 7 und 8« [Separat* Abdruck aus der Zeit- 



76 LittBratnr und Hiscellem 

Bclffift ior Mjilhemattk a. Pbjsik XXYIII, 1.] rDresdoa, Drußk 

?on Tenbner. gr. 8^. 15 S. m. 1 Taf. 

Die hn Schnorr *schen Dresdner Handsehriften- Kataloge e&t- 
baiteDO Beschreibung der Handschrift Db. 86 ist eiiie in vielen 
Punkten falsche u. irreführende, wie aus der im vorl. Schriftchen 
gemachten ausführlichen Mittheilung über den Inhalt der Handschrift 
lijenrorgeht. Die aus dem Anfangß des XI7. Jhrhdts stammende 
u. ans 38 (nicht 27, wie Schnorr anführt) Nrr. bestehende Hand- 
schrift enthalt zum Theil ungemein seltene Stücke, welche für die 
beschichte theils der Mathematik, theils indirekt des klassischen 
Alterthums u. des Mittelalters von höchstem Interesse sind. Sie ent- 
hält z. B. das Fragment „De gravi et levi" von Euklid vollständigrer 
als alle bis jetzt bekannten Handschriften, fen^er die Optik Euküd's 
in der direkt aus dem Griechischen geflossenen üebersetsiiing, 
welche den ursprünglichen Text Ehklid's darbietet, ü. vides andere. 

[217.] flatalog t)et @tat)tbtbÜot6et su ^XreSben. ^btl^eUung für IRed^tS« 
unb 6taat#mifienfd^aft. (IBeftanb am 1. X^mi^x 1882.) ['gearbeitet 
üon Dr, Otto SRi*ter, 5lrc^i»ar unb Sibliot^efar.] Sueben, ©rud öon 
©enttcr. 1882. £ej. 8«. VI, 98 S. 

Die am 3. Oktbr. 1881 eröffnete Stadtbibliothek hat unter der 
umsichtigen u. sorgsamen Leitung ihres Bibliothekars eine recht 
erfreuliche Entwickelung genommen. „Sie besteht gegenwärtig aus 
einer Abtheilung für die Geschichte Sachsens u. insbesondere Dres- 
dens, sowie aus einer solchen für BecbtS" u; Staatswissenschafteo, 
aE welche sich die in städtische Verwaltung übernAm^^ena volks- 
u. landwirthschaftliche Bibliothek der Oekonomischen Gesellschaft 
im Königreich Sachsen anschliessf Da die rechts-, u. ataatswissen- 
schaftliche Abtheilung in erster Linie den amtlichen Zwecken der 
städtischen Behörden dient \l zugleich dem Bedüi'fnisse weiterer 
Kreise der Bürgerschaft — welcher laut KathsbestimmuDg vom 
,30. Aug. 1881 die Bibliothek zur Benutzung zugänglich gei^iacht 
worden ist — entgegenkommt, so hat i^an es mit Becht für rath- 
sam u; angezeigt gehalten, vorerst deren Beifutzung ..durch £Cerau^- 
gabe des vorl. Katalogs zu erleichtern. 

[218.] *• Mdloq bet »ibliet^ ber ^annovet^eii eanbR«0|^f(^ft3^ 
(Sefellfc^aft» tRebft einem äiomiKt über ble Gtnticbtung' lanbmtiit^ftaft' 
Uem SibltotMett. $)anno)}e¥, ed^xl & r>. 6eefelb. 1882. §v. 8^ 
XVI, 155 ©. ^. n. 2 m 

1219.] Anzeiger für Kunde der Deutschen Vorzeit, Orgah des 
Germanischen Museums. Neue Folge. Jahrg. XXX. Verant- 
wertl. iEtedakteur: Dr. A. Essen wein. Nürnberg, liter/ artist. 
Anstalt des german. Museums. 4^ Monatlich 1 Nr. k 2 Bog. 
Pr. n. 6 Mk. (S. Ans. J. 1882. Nr. 270.) 

Enth., wie gewöhnlich, in der Beilage die Chronik des Muse- 



.Liiteratiir xmi Miscelton. 77 

Qtifts, worin sich Bhter aiklereB eine forilanfende Liste der den 
Museumsammlungen zu Theil gewordenen Geschenke YerzeichD^t findet. 
Diese Gesehenklisie hat fßr die Bibliothek za Ende des J« 1882 — 
mit EinscUnss des letztjährigen Zuwachses von 1556 Nrr« -^ mit 
Nr. 46,802 abgeschlossen. 

[220.] * Public Libraries of Derby (Eng.) Catalogne and 
cla^sifled Index of the Beference Library; by T. Heath, Libra* 
rian. Derby, Sept. 1882. 8». VIII, 206 8. 

[221] üne visite ä, la Bibliothöqüe de ITTniveröit^ de Bäle 
par un bibliophile lyonnais. Enth. in der Bibliographie und 
Literarischen Chronik der Schweiz. XII. Jahrg. 1882» Basel, 
gr. 8». Nr. 9. Sp. 210— 14; Nr. 10. Sp. 229—32; Nr. 11. 
Sp. S58— 62; Nr. 12. Sp. 278—82. 

Die Fortsetzung folgt im XIII. Jahrg. 

[222.] * Jahresbericht der Stadt-Bibliothek in Zürich über das 
Jahi^'1881. Zürich, Druck von Orell Füssli ä Cie. 1882. 8». 
'/ 14 S. (S. Anz; J. 1882. Nr. 280.) 

[223.] * Katalog der Müller -Wegmann'schen Sammlung von 
Panoramen, Gebirgsansichten etc. Eigenthum der Section Uto 
S.A. C. Zürich, Druck von Schulthess. 1882! gr. 8^ 56 S. 
m. 1 Karte. 

PriTatlbibliotliekeil. 

■ 

[224.J Catalogus van de uitgebreide en belangrjjke . Bechts- 
geleerde, Theologische en Technische Bibliotheken, nagelaten door 
6. Schimmelpenninck Jz., Vice-Presldent van ket Prov. GereKshts- 
hof van Noord-Holland ; W. C. H. Broekman, Notaris te Vianen, 
en J. G. van Gendt Jr., Hoofd-Ingenieur in Japan, enz. Amster^ 
dam, K. W. P. de Vries. 1882. gr. 8^. 2 Bll. 202 S. 3666 Nrr. 
(Auct 20. Jan. 1883.) 
Ausser den auf dem Titel* genannten Wissenschaftsf&chem 

finden sich namentlich noch Geschichte, Philologie u. Belletristik 

in dem Kataloge vertreten. 

[225.^ Otto Harrassowitz, Buchhandlung und Antiquariat in 
Leipzig. Antiquarischer Catalog 93. —^Theodor Benfey's Biblio- 
thek. 2. Abth.: Linguistik mit Äussehloss der indogermanischen 
Sprachen. Geschichte, Geograptiieu. Ethnographie des Orients. 
80. 1 Bl 46 S, 1077 Nrr, 

Die erste, später erscheinende Abth. dieser werthyollen Biblio- 
thek wird die allgem. u. vergleichende Lingnistil^, Indogerman. 
Sprachen, sowie Sagen-, l^ärchen- u* Mythenkunde entiiialten. 

[226.] Bibliotheca Thuringica et Franc<»nica. ' Lager-Oailalog 
vonJt>seph Baer & Co. Bachhändler und Antiquare in Frankfurt 



78 Littentor und MiBcelleii. 

am Maio, Paris, London. 117. — Thftringische und Fränkische 
Geschichte. Bibliothek des Terst Ckh. Hof- nnd ArchiTrath Prol 
Georg Brflckner, ArchiTars des Henneberg^schen gemeinschafU. 
Archivs zu Meiningen. 8^ 1 BL 34 8. 702 Nrr. (S. oben 
Nr, 189.) 

Für Ortsgeschichte von grossem Werthe. 

[227.] * Catalogae des Monuments tjpogn4)h]qQes et d*an choix 
de Liyres rares et pr^ienx proTonant du Cabinet de feu Ben- 
jamin Fillon, de Fontenay-Yendee. Paris, Chiadin. 1882. 8^ 
(Aoct. 22. Jan. 1883.) 

[228.] Yerzeichniss der Bibliothek des Dr. Chr. G. A. Giebel 
weil. Professor an der üniTersität Halle a. d. S. L Theil. 
Werke aüs den Gebieten der allgemeinen Natorgeschichte nnd 
Zoologie & 2. Theil. Werke aas den Gebieten der Geologie, 
Geognosie, Mineralogie, Krjstallographie und Paläontologie, welche 
von List & Francke in Leipzig zu beziehen sind. (Antiquarisches 
Yerzeichniss Nr. 159 & 160.) 8^ 3 BU. 100 S. & 2 Ell. 
61 8. Zusammen 5099 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr 1125.) 

Der Name des bekannten Gelehrten, aus dessen Besitze die 
Bücher stammen, bürgt für den wissenschaftl. Werth der Samm- 
lung, die übersichtlich u. wohl geordnet verzeichnet ist 

[229.] Bibliotheca Artistica Italiana. Lager -Catalog von 
Joseph Baer & Co. Buchhändler und Antiquare, in Frankfurt 
a. M., Paris, London. 122. — Italienische Kunst und Archäo- 
logie. I. Abtheilung der Bibliothek des berühmten Kunstschrift- 
stellers Michelangelo Gualandi in Bologna etc. 8®. 1 BI. 82 S. 
1648 Nrr. *(8. oben Nr. 226.) 
Enth. u. A. auch eine für die Kunsttopographie Italiens in- 
teressante, umfängliche Sammlang (525 Nrr.) von Reiseführern 
durch Italien, Land sowohl als Orte. 

[230.] Collectio Halmiana. Yerzeichniss der Autographen- 
und Porträts-Sammlung des verstorbenen Universitätsprofessors 
und Direktors der kgl. Hof- und Staatsbibliothek Dr. Karl von 
Halm. I. Abth.: Fürsten, Staatsmänner, Feldherm, Naturfor- 
scher und Aerzte, Künstler, Musiker und Componisten. (Auch 
m. Franz. Tit.) München, Druck von Wolf & Sohn. 1882. 
gr. 8^1 Bl. XI, 121 S. 2415 Nrr.' (Auct. v. List & Francke 
in Leipzig 12. März 1883.) 

Man hätte gar nicht denken sollen, dass ein mit wissenschaftl. 
Arbeiten so viel beschäftigter Gelehrte wie Halm noch Zeit und 
Müsse dazu behalten haben könne, einen nicht nur an Zahl der 
Stücke (viele Nrr. umfassen mehre Stücke), sondern u. namentlich 
auch an Werth u. Seltenheit so beträchti^chen Schatz von Auto- 
graphen u. Portraits zu seinem Vergnügen anzusammeln. Die 



Litteratnr und Miscellen. ?d 

IL Abth. enthält: Dentsche Dichter; Deutsche Gelehrte (mit Aus- 
schluss der exacten Wissens^aften); Ausländische Dichter u. Na- 
tionalschriftsteller; Astronomen y Mathematiker, Chemiker u. Phy- 
siker; Reformatoren u. Gelehrte des 16. u. 17. Jhrhdts.; Aus- 
übende Künstler, Yaiia u. Guriosa. 

[2S1.] No. 140. Yerzeichniss einer genealogischen, heral- 
dischen und historischen' Bibliothek nebst Manuscripten und 
Autographen. Enthält auch die Sammlung des Oberstlieutenant 
z. D. Keck V. Schwartzbach (z. Theil aus Dorsfs Nachlass) zu 
verkaufen durch J. A. Stargardt in Berlin, gr. 8^. 1 Bl. 80 S. 
1580 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 849.) 

Verdient in Wahrheit grosse Beachtung. 

[232.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler 
. und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 116. — 
Deutsche Literatur und ihre Geschichte. (Bibliothek eines •nam- 
haften Literaturforschers. II. Abth. 8^. 1 BL 114 S. 2951 
Nrr. (S, oben Nr. 229,) 

Eüth.: Deutsch« Literatur von der Mitte des 18.- Jhrhdts bis 
zur Gegenwart (darunter die Artikel „Almanache" mit 112, „Goethe" 
mit 205, ,J[iefising" mit 43, „SehiUer" mit 180 Nrr,) f üeber- 
setzungen; Eomane. 

[233.] Katalog des Antiquarischen Bücherlagers von Paul 
Lehmann Buchhandlung und Antiquariat in Berlin. No. XXIII. 

— Deutsche Litteratur. Enthält auch die Bibliothek des ver- 
storb. bek. Bomanschriffcstellers Ad. Mützelburg. 8^ 1 Bl. 81 S. 
2756 Nrr. 

• - . . • * 

Grösserentheils neuere Litteratur. 

[284.] Katalog des Antiquarischen Bücherlagers von Paul 
Lehmann, Buchhandlung und Antiquariat in Berlin. Nr» XXIV. 

— Neuere ausländische Sprachen. Bibliographie. Autographen. 
Kupfer- u. Prachtwerke, darunter viele Erwerbungen aus der 
Bibliothek Stroussberg. 8^ 1 Bl 71 S.* 2320 Nrr. 

Grösserentheils neuere Litteratur. 

[235.] No. 61. A rough List of the valuable and rare Books 
from the Library of the Earl of Sunderland, Bemoved from Blen- 
heim Palace, and cheap books from other coUections, on sale by 
Bernard Quaritch. London, December 1882. 8^ 24 S. 330 
Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 1021.) 

Die aus der . Sunde^iand^schen Bibliothek stammenden . Bücher 
bestehen aus meist seltenen Drucken des XY—XYII. Jhrhdts. 



80 tiitteratar nod MisGelteti; 

Alvdirllefce am BiU«^HuMlMhrllten« 

[296.] Chronicon Islebiense. Eisleber Stadt-CUronil: ans den 
Jahren 1520—1788. ^- Nach der Urschrift mit erklärenden 
Anmerkungen und einem Ortsregister herausgegeben von I>r. 
Hermann Gr5ssler, GymnasialoberlehreTy imd Friedrich Sommer, 
Bektor a. D. zu Eisleben. Eisleben , Selbstverlag der fierausg. 
(Mähhert in Komm.) 1882. gr. 8^. Vni, 296 S. Pf. n. 
4,50 Mk. 

Die Originalhandschrift, aller Wahrscheinlichkeit nach nr- 
sprünglich dem Archive der Stadt Eisleben zugehörig u. detnselben 
später in unbekahnter Weise entfremdet, befindet sich gegenwärtig 
im Besitze der Bibliothek der Bergschnle in Eislebeni 

[237.] * Documents Parisiens sur Ticonographle de S. Louis, 
publi^s d'apräs un manuscrit de Peireac, conserve ^ la Blblio- 
tb^qne de Carpentras^ par A« Longnon. Paris. 1882. 8^ 
Pr. 8 Er. 25 c. .. 

[238.] Aus Auckland (Neuseeland) hat, laut Konthly Ko- 
tes Vol. in. Nr. 11, George Grey seine reichhaltige u. werthyolle 
Bibliothek der dortigen üniversitlUi geschenkt. B. 

[239.] Aus Berlin hat der Dresdnef Bildhauer C. Fr. Gstf. 
Brossmann jüngst die von der Preuss. Begtonmg «ngekftf^ 
Hamilton'sche Manuscriptensammlung in Augenschein , genommen, 
n. folg. Stttcke als für die Kunst Vorzugsweise inl^resstöt bezeich- 
net: Cantionate, Italienisch um 1450 mii grossen Miniaturen. Die 
Figuren höchstfein ausgeführt; die Omamente leider zn grob« — 
Göttliche Comödie mit 84 BU. von Sandro BotticeUi (FiUpeppi) 
ausgeführt um 1480. Sämmtliche BU« sind qu.gr.FoLy auf 
feinstem Pergamente, so dass die vier senkreehten- Beiken des 
Textes der Bückseite durchscheinen. Nur ein Blatt ist auf das 
fainste colorirt; die übrigen 83 B11. sind mit der Feder in Sepia 
odet Tusche gezeichnet, meistens nur fiüchtig entworfen, doch sind 
dabei einzelne Scenen u. Figuren wieder vollständig ausgeführt. 
Tiele Correeturen (?) äind mit Blei oder Silberstift eingezeicimet. 
Dante ist mit seinen Begleitern fast immer am mei£ften durcln 
geführt; Beatrice ist nie seh5n ideal im Köpfchen dargestellt^ n. es 
scheint, als ob ein Portrait zu Grunde gelegen hätte. Ihre Ge* 
wänder sind meist im Falteiiwurfe überreich u. flatternd, während 
die Dante's streng gehalten sind. Die Figuren Dante's u. seiner 
Begleiter wiederholen sich auf einem Blatte gewöhnlich so oft, als 
dasselbe Scenen enthält. — Vorzüglich schön sind: Porgatorio XIII. 
Die Neidischen mit zugehefteten Augen ü. im hämen (rewande. 
Die Gruppen sind vollständig ausgeführt. ^^ Purgatorio XII, wo 
der Engel mit seinem Flügelschlage das P. — die einaige Sflnde 



i 



Littaratur und Miscellen. 81 

Daniels — ¥6n ctoBsen Stirae ü\gt — Inferno XVUI, Das ain- 
zigd BlistAy wo die Figuren (mit Ketten beladen) so groae sind, 
dass ele fast die Höbe des Blattes erreioben. — Das einzig» Blatte 
Inferno Xni, den &. Kreis darstellend , wo unter Betrügern, 
Scbmeiobl^rn u. Yerf&brern Pante sieb mit Alexio Interminei von 
Lucca besprlcbt, ist in Farben ausgefubi-t. Das nur aus einem 
Felaenlabyrintb bestehende Terrain ist in Sepia ausgefabri Die 
Verdammten sind in weisslicb-gelbem Tone mit braunem Scb^tten, 
die Teufel feuerrotb. Die Gestalten Dante's vl. Yirgils sind in 
farbigen Gewändern. Dante, dior secbs Mal sieb wiederbolt^ bat 
ein rotbes Uebergewand, zinnoberrotbe Kappe, grünes Untergewand 
u. schwarze Scbube. Virgil mit einem scbwarzen Vollbarte, wie 
ein Rabbi, trägt eine mit weissem Pelz besetzte turbanartige 
Mütze; das Obergewand, ebenfalls mit Hermelinkragen, ist violett, 
das Üntergewand blau, Schuhe schwarz. Die Miniaturmalerei ist 
auf das feinste durchgeführt, — Lateinisches Evangeliarium 670 — 680 
auf purpurgefarbtem Pergament mit Goldscbrift. gr. Fol Ge- 
schrieben far den Bischof Winfried von York. — Psalter, angeb- 
lich der im Jahre 655 verst. Aebtissin Salaberger gehörig, mit 
Initialen u. Ornamenten. — Griechisches Evangeliarium. X. Saecu*- 
lum, ebenfalls mit Initialen u. Miniaturen. — Benedictiones XII. 
Saee. mit Initialen, gebildet ans yerschlungenen Bändern. — Latei- 
niscfaer Psalter XII. Saee. mit Initialen n. Miniaturen in der 
Weise des Gietto^^*- De ereatione mundi, de natura bestiarnm etc. 
1170 datirt Miniaturen mit höchst stjlisirten Bestien, wie ei|i 
Greif, einen Eber erwürgend. — Breviarium, Lat., wahracheinlicb 
Deutschen Ursprungs 1150 — 1200. — DsgL um 1450 mit den 
feinsten Miniaturen. — Göttliche Comödie. Manuscript, gr. Fol., 
angefertigt 1342 von Tomaso Benedict!, Bürger aus Lucca. — 
Caesarea Oommentarii de hello gallico 1420. — Briefe des Hierony- 
mus 1470-^1480, mit den ünnsten Miniaturen. — Evangeliarien- 
barmonie 1880. --^ Werke des Petrarka 142K). -^ Missala, Bömisdi 
ausgeiübrt fOt den Cardinal Jnliusy später Olenums YU., um 1520 
mit Miniaturen vott Eaphaeliseher Schönheit. — Briefe des Hiero«- 
nymus m% Miniaturen in der Weise des Perugino« n^ Diodoirus 
Sioilus. (AUerthümer Aegyptens.) Zu Anfang in Mimatunuaierei 
die Familie Franz I. Im ursprünglichen Einband ans der Bibli(>> 
thek Franz I. — /Le roman de la rose, Franzöedsob mit Miniatu-* 
rsB, um 1480. -^ Andachtsbuch 1470 — ^80 mit einer herrlidien 
Madonna. -^ Andacbtsbuch im kleimstfin Format mit massiv goli- 
denem Einband mit Diamanten aus dem 15, Saeculum. -*^ Boccaodo, 
y^ berühmten Ungiüeklidien. Fol. Freuizösiscbe UebarsetEung nüt 
84MHiiatu]m. um 1450--1470. 

[240.] Aue Bir m in gham bat, laut der Monthly Notes Yol. IIL 
Niv 1^1^ .di^ QJd Librazj ihre Eauptiicfakeitea durch Auf-, o. Anr 



82 Litterator und Miscellen. 

bau vergrössert, um im Interesse ihrer Leser darin — ein Kaffee-, 
Schach-, Bauch- u. Damen-Zimmer, sowie einen Waschraum anzu- 
bringen. £. 

[241.] Aus Breslau hat der Bibliothekar der Königl. u. 
Üniversitäts-Bibliothek Dr. Herm. Oesterley im letztvergangenen 
Jahre das Prädikat „Professor" verliehen erhalten. Auch ist noch 
im Laufe des J. 1882 an die Stelle des nach Münster berufenen 
Dr. Prinz (s. Anz. J. 1882. Nr. 775) der Custos Dr. Kolbe ge- 
treten n. in dessen Stelle der Custos Dr. Piötschmann aufgerückt. 
Ausserdem hat der seitherige Bibliotheksvolontär Dr. Mendthal als 
Assistent Anstellung erhalten. Dz. 

[242.] Aus Essen, der bekannten grossen Fabrikstadt, hat 
man die Absicht, für den im vorigen Jahre gegründeten evan- 
gelischen Arbeiterverein, der bereits 1200 Mitglieder zählt, eine 
Volksbibliothek anzulegen. Da jedoch die Mittel des Vereins dazu 
nicht .hinreichen, so hat man den bekanntlich früher sehr gewöhn- 
lichen Weg gewählt, Beisteuern zu der Bibliothek von den Deut- 
schen Verlegern zu erbitten. In Essen lebt ein Mann, der reich 
genug ist, ganz allein aus eigenen Mitteln eine Volksbibliothek für 
den Arbeiterverein zu stiften. Wozu da erst noch der Aufruf an 
.die Mildthätigkeit der Deutschen Verleger! 

(Börsenbl. f. Deutsch. Buchh. Nr. 13. S. 243.) 

[243.] Aus Innsbruck ist der seitherige Custos der k. k. 
-Üniversitäts-Bibliothek Dr. Ludwig v. Hörmann zum Vorstand 
dieser Bibliothek ernannt worden. 

[244.] Aus Lemberg ist der seitherige Aushilfsbeamte der 
Bibliothek der K. K. Technischen Hochschule Anton Jakebowski 
zum Scriptor ernannt worden. Dr. K, H* 

[245.] Aus London findet sich im „Publishers' Circular'S 
1882. Nr. 1087. S. 1559—60, die gewöhnliche tabellarische Zu- 
sammenstellung der Productionen des Englischen Buchhandels im 
letztvergangenen J. 1882 mitgetheilt. Die Gesammtzahl dieser 
Productionen beläuft sich auf „8978 New Books & 1146 New 
Editions'^, im ganzen also auf 5124 (282 weniger als im J. 1881, 
•8. Anz. J. 1882. Nr. 189). Diese 5124 Productionen vertheilen 
sich auf die emzelnen Wissenschaftsfacher in folgender Weise: 
789 Theology, Sermons, Biblical, &c,; 525 Educational, Ciassical 
and Philological ; 987 Juvenile Works and Tales; 420 Novels, 
Tales and other Fiction; 75 Law, Jurisprudence &c.; 189 PoUtical 
and Social Economy^ Trade and Commerce; 344 Arts, Science, and 
Illustrated Works; 244 Voyages, Travds, Geographica! Research; 
.452 Histdry, Biography; 181 Poetry and the Dranla; 269 Tear 
•Books. and.£eriala ia Volumes; 177 Medicine» Bargery,.&c.|' 106 



Litieratur und Miscellen. 88 

Beiles Lettres, Essays, Monograpbs, &c,; 856 Miscellaneous, incla- 
ding Pamphlets, not Sermons. 

[246.] Aas London findet sich in „Publishers' Circnlar'^ 
Nr. 1088. S. 4 mitgetheilt: „S. L. Lee is preparing a bibliogra- 
phy of the fugitive Shakspearean ]iteratare that has appeared in 
England and America during the present year, for the yShakespeare- 
Jabrbnch', to be published by the German Shakespeare Society at 
Berlin early this year." 

[247.] Aus London ist der seitherige langjährige Unter- 
bibliothekar von Inner Temple, J. E. L. Pickering — an Stelle 
John Edward Martin^ der sich aus Gesundheitsrücksichten in den 
Bahestand zurückgezogen hat — zum Bibliothekar ernannt worden. 

(Publishers' Cücular. Nr. 1088. S. 3.) 

[248.J Aas New York ist in „Publishers' Weekly" 1882, 
Vol. XXIII. Nr. 25. S. 890, geschrieben: „Charles Scribner's Sons 
will issue early in January 1888 an important volume in ,Biblio- 
tbeca Theologica/ a select and classified bibliography of tbeological 
and general religious literature by Dr. John F. Hurst. The work 
is designed for the minis^r of the gospel, tbeological stadent, 
teacher of advanced bibleclasses, and the general reader of religious 
literature as a guido to the better sources in all departments of 
tbeological science." 

[249.] Aus New York findet sich in „Pablishers* Weekly" 
1882., Vol. XXIII. Nr. 25. S. 879, berichtet: „James E. Osgood 
& Co. announce that Poole's long-expected ,Index to Periodicai 
Literature' may positively be looked for at once. The price, it 
will be remembered, is fixed at ^ 15 for the edition in cloth, 
subject to an increase affcer publication.*' 

[250.] Aus Oxford hat der Bibliothekar der Bodleian Li- 
brary, Nicholson, „Compendious Cataloguing Bules for the Author- 
Catalogue of the Bodleian Library" veröffentlicht, die von ihm di- 
rekt zu beziehen sind. Welche Deutsche Bibliothek besitzt, ausser 
München, ebensolche gedruckte u. beziehbare Eatalogisirungs- 
Begeln? B. 

251.] Aus Paris hat das Ministerium des öffentlichen Un- 
terrichtes in Bezug auf die Pranzösischen öffentlichen Bibliotheken 
statistische Erhebungen anstellen lassen. Auf Grund derselben 
schätzt man — wie in der „Bibliographie de la Prance, Chro- 
.nique", N'r. 2. S. 8, berichtet ist — die Zahl der Bücher in den 
Bibliotheken der Departements auf 4^5 Mill. Bde, wogegen die 
Pariser Bibliotheken allein 6 Mill. enthalten. Davon besitzt: La 
bibliöthöque nationale: plus d'un demi-million de vols. — Biblio- 
thöque des Archives : 20,000 _vols* — - BibJiQth^ue de l^Arsenal: 



84 Litteratur und Miscellen. 

200,000 Yols et 9000 manoscrits, trte riebe en documents Felatifs 
au th^ätre. — Biblioth^ue des advocats, au Palais de Justice: 
12|000 vols. — Biblioth^que du Bureau des longitudes: 5000 
YoIs. — Bibliotb^que du College de France: 6500 vols. — Biblio^ 
th^que du Conservatoire des arts et metlers: 20,000 vols. — - 
Bibliotb^ue du Corps l^gislatif: 50,000 vols. — Bibliothöque de 
la Cour de Cassation: 40,000 vols. — Bibliotb^que de la Faculte 
de droit: 9000 vols. — Bibliotb^que de la Faculte de m^decine: 
35,000 vols. — Bibliotb^ue de llmprimerie nationale: 5000 yols. 
— Bibliotb^que de la Monnaie: 3000 vols. — Bibliotfa^ue de 
rinstitut: 105,000 vols et de precieux manuscrits. — Biblioth^ue 
des Invalides: 25,000 vols. — Bibliothöqae du Louvre: 100,000 
yols. — Biblioth^que du Minist^re des affaires ^trangdres: 15,000 
yols. — Bibliothöque Mazarine: 170,000 vols. — Bibliothdqne du 
Museum d'histoire naturelle: 36,000 vols. — Bibliotb^que Sainte- 
Genevi^ve: 180,000 vols. — Bibliotheque du Luxembourg: 25,000 
vols. — Bibliotheque de la Sorbonne: 125,000 vols. 

[252.] Aus Paris erscheint im Yerlage von Em. Terqnem 
„Bibliographie des Bibliographies par L^on Yall^e de la Bibliotheque 
Nationale." (gr. 8^. c. 900 S. Pr. 20 Pr.) „Ce travail indique 
7000 bibliographies ou bio-bibliographies et se divise en deux 
parties. La premi^re contient les titres complets des ouvrages 
rang^s par nom d'auteur et revus avec le plus grand soin sur les 
exemplaires possedes par la Bibliotheque Nationale. Tous les ouvrages 
ainsi contröl^s sont pröc^d^s d*un ast^rique. Certaines bibliographies 
etant tir^es ä petit nombre et peu connues, ce signe sera utile aox 
travailleurs en leur indiquant Tendroit oü ils peuvent les consulter. 
La seconde partie est m^thodique. Les ouvrages j sont classes 
par ordre alphab^tique des sujets dont ils traitent Leurs titres 
etant abreg^s, des numerus renvoient au titre exact de la premi^re 
partie. Nous donnons ci-contre les sp^cimens des deux parties. 
Ils montreront l'importance reelle de Touvrage et les renseignements 
qu'on y pourra puiser." 

[253] Aus Turin (Bom u. Florenz) erscheint bei Hermann 
Loescher „La Villa Ercolanese dei Pisoni snoi Monumenti e la soa 
Biblioteca Bicerche e notizie per Domenico Comparetti e Giulio de 
Petra.« Fol. Vü, 296 S. m. 24 Taf. Pr. 125 L. 

Druckfehler. In Folge nachlässiger Correktur bat sich oben 
Nr. 127 ein sehr hässlicher Druckfehler eingeschlichen: die Her- 
ausg. der „Bibliotheque des Ecrivains de la Compagnie de J&us^^ 
heissen nicht, wie dort gedruckt ist, de Backle, sondern sind die 
wohlbekannten Aug. et AL de Backer. J. P. 



Druck ^TOtt Job. FiUf 1er in Presden. 



NEUER ANZEIGER 

für 

Bibliographie nnd Bibiiothekwissenschaft. 

Heraxugegeben Ton Dr. J. Petzholdt. 



Inhalt: 



1883. 



Zur Bibliographie des Bodbertus.' Von M. Wirth. — Beglement d^r üni- 
versitSts-Bibliotbek zu Tokio (Japan). Mitgetb«ilt Yon Dr. Ad. Hof- 
meister in .Bofitock. -i- Snpplementnin Bibliotbecae Danteae ab anno 
MDCCCLXV. inchoatae. Accessio opuscnli änno MDCCCLXXVL typis 
eipressi sexta. — Dr. Eduard Engel als Reformator des Deutschen Bibli- 
othekwesens. ' — Ein Amerikanisches BQcher-Signirungs-Systero. Von H. B, 
Mecklenburg. — Litteratnr und Miscellen. — Allgemeine Bibliographie. 



[254.] Zur Bibliographie des Bodbertns. 

Bei der bekannten Seltenheit der meisten Schriften des Bod- 
bertüs, n. der Schwierigkeit/ toO denselben Kenntniss u. Einsicht 
zu erlangen, glanbe ich mir einigen Dank seitens der wissenschaft- 
lichen Welt ZQ verdienen, wenn ich nachstehend die Liste einer 
Beifae von mir befragter Deutscher Bibliotheken u. der in 
denselben befindlichen Schriften des Bodbertus mittheile. 
Diese Liste dürfte nicht nur den Freunden des bisher noch so 
wenig gekannten Kationalökoiiomen , sondern auch seinen Gegnern 
willkommen, sein. . Denn selbst von diesen hat keiner, trotz aller 
mehr oder weniger umfassenden Einwendungen gegen die Lehren 
und Vorschläge des y^Sehers''' von Jagetzow, so viel mir bekannt, 
ihm di0 Anerkennung , ein Yorzüglicher ökonomischer Denker u. 
wohlzubeachtender Gegner zu sein, versagt. Aber es dürften sich 
diese selben Gegner auch noch . zu einem weiteren Zugeständniss 
entschliessen müssen, demjenigen nämlich: ihre bisherige Bekämpfung 
u. Yerurtheilung des Bodbertus, als auf einer sehr mangel- 
haften Kenntniss seiner Schriften beruhend, fallen zu 
lassen, um den Yersnch seiner Ktitäk und Widerlegung auf breitester 
Grundlage, d. h. der Kenntniss Aller seiner Schriften dem- 
nächst zu wiederholen. Hierzu wird ihnen, hoffe ich, meine kleine 
Arbeit eine willkommene Beihilfe bieten. 

Zu den in der folgenden Tabelle angewandten Bezeichnungen 
ist zu bemerken, dass überall, wo nur der Ortsname gesetzt ist, 
die Bibliothek d^r* Universität des betreffenden Ortes gemeint ist. 
Die Bibliotheken u. Anstalten, denen kein Ortsname beigefQgt ist, 
befinden sich an den Orten, unter deren Namen sie unmittelbar 
stehen. Die Zahlen bezeichnen folgende Schriften des Bodbertus: 

7 



Zur Bibliographie des BodbertUB. 






3 1 = 
1 i ä' 

§ I "'S g 

I s^tsl 



^§ 6 

,£ HO 



ööS SS« 



O N N ^ 



•s 

I 



3 § e I 



I I l|l":s 



s ■= g 1 

i 51 I 



I .iL-iiiii 

e4 Ute- t-oioOr' 



_ O _ . eo «o _ _ _ « 




• ^ 


. ■ s g . . - . g . 


tp to ■ ■ 


■ ■ s 


s . s g . 


s • s • • • ■ s ■ ■ 


s • 1 • • • • s ■ ■ 


■ . 3 S S ■ • ■ ■ • 


' ■* -* 


ja XI 


• ■ ^ !S 


• S! 


Berlin, UniTersität 

Deutscher Eeichatag 

Königl. Bibliothek 

Statistisches Bureau 

Bonn 

Breslau, UniTersität 

Stadtbibliothek 

Dresden, Königl. Oeffeutl. BibUothek . . 

Erlangen 

Freibnrg i, Baden 



Zar Bibliographie des Bodbertns. 



87 




9 'öS 

ö ö o n 



86 



Zur Bibliographie des Sodbertus. 



§ 
M 

o 
P« 

9 



§ 

9 

OQ 

• »^ 

H • 

'^ !:^ 
CO a> 

•^3 'S 

s ® 

OB jO 



tlj 



PO 



00 



5 

I 

TS 
OQ 

B 

o 

OQ 

08 

o 



=1 

2 

a> 
bo 

'S 

9 

a> 

cS ^ 

.^- 

N S o 



e ® 

'ö SP 

r» es 

OS 

ä g 

o 

QQ 



O 

.-§ 

2 
o 

'■§ 



OQ 



CD 



CO 
CO 



bp-53 
«^ S 

OB fc2 ^ 

2*12 00 
S >^ o 



00 






CO ^ 

gp 
}25pq 



'Ö OQ 

fl 9 

bo oo 

3 g 



P4 



C5 



Jr« »1 (h QQ 

® P 3 a> 

fi N N 'ö 



tH ^ CO 
t*- t^ t^ 



o 



e 

u 

9 



OQ 

9 

TS 



OQ 
OQ 






Sa 



QQ 
OQ 



OQ 
OQ 

'S 'ö 



tsj tsap 



d 

p 



9 



OQ 



kl 

O) 



fl 'S 

S >-• d 

d g ,0 

.2 P,ä 



• 

'S 

P 

d 
o 

o ^ 

OQ O 

a »" 

d ^ 

© 1-2 

^ .2 
w *3 

Ä o 

IH OQ 

d 4g 

•Ä OQ 



2 « 



§1 

C»4 

r— I 9 

.1-4 g 

OQ 

bQ P 









CO 



CO CO 



CO 






lo 



o 



o 






00 00 
CO CO 



00 



Ifd 



o 



o 









00 
CO 



CO CO 
CD CO 



la 



o 



H 

o 



""^J* ^ ^1 









<f4 
QQ 

9 

> 



d 



&0 
o8 



pq 



»4 

9 

9 tO 
P M 



d 

es 

P 

pq 

00 

a> 

O 
OQ 



bo CO 



CS 

GQ 












'S 

S .2 



OQ 



d "oo 
g 2 

pq pq 



•I-I 

•*^ 

QQ 



,d 



•>H 

pq 

d 

O 

bp 

*d 
o 



d 

es 

pq 



j^ fi bo 

t3 9 JU 

S J ^ 

P (^ ßE4 



k 



Zar Bibliographie des Bodbertas. 



87 









• • • 









CO 









m ^ 
t» t» 



• • 



00 00 



00 
CO 



00 

CD 



CO 



• »o 



kO 



CO 

CO 



kO 



kO 



o 



o 



• o 



o 



>o 



o 



la 



o 

aO 



• 



AO 



kO 



• • 






o 



• • 






ei 

^ 



CQ C4 ea 

^ tJI ^ 



ei 

^ 



toö 



08 

.a 

a 

GQ 

08 
o 

00 

a 

OQ 
DQ 



2 g 

S o5 

IM ,4a 

M QQ 



• .9 

. 2 

••I 

• © 

GQ 

O 

• na 
. ^ 

■ 

OS •*' 



8 43 'S g 

Ä 2 i k2 

o o o n 



08 
a> 



9 



• f2 

• .fc 

00 Gut 



a 

TS 

es 



bo 



•s § 'S S -s 
iS .^ ä M .3 



bo S 
•^ 1 



o 

•i 

QQ 

1 

Ph 



Kl 

QQ 

a 



.^ 

ä 

OQ 
QQ 

08 

Pü| P^ OQ 



g> 



66 2ur Bibliographie des Bodbertus. 

IcH habe meine Befragimg in der Zeit um Necgahr 1882 an- 
gestellt, etwa 8 Tage vorher bis 14 Tage nachher. Auf diesen 
Zeitraum bezieben . sich daher meine. Angaben. Ausgenommen sind 
jedoch die Bibliotheken des Deutschen Reichstages u. des Staats- 
wisaenschaftlicben Seminars zu Ilalle, von denen ich erst im Januar 
dieses Jahres Nachricht eingezogen habe. Gleichwohl, trotz der 
Zwischenzeit eines; Jahrea f&r die meisten Bibliotheken, glaube ich 
nicht, dass sich der Besitz derselben an Bodbertus'schen Schriften 
sehr vermehrt. haben wird, da wenigstens die. ersten 10 derselbes, 
mit der erst neuestens eingetretenen Ausnahme der Erkenntniss, 
aus. dem Buchhandel. verschwunden, sind u, aucb antiquarisch zu 
den grössten Seltenheiten zu gehören scheinen. Mir persönlich 
ist,. trotz eifrigen .Suchens, bisher noch keine derselben in. einem 
antiquarischen Kataloge aufgestossen. Aber auch hinsichtlich der 
noch im Buchhandel befindlichen Schriften wird wohl meine Tabelle 
noch 80 ziemlich stimmen, wie der Qmstand lehi*t, dass ich im 
'3. Hefte der Zeitschrift für die gesammte .Staatswissenschaft 1881 
S. 589 eine von mir flüssig gemachte Bezugsquelle der Erkenntniss 
mitgetheilt habe, daes sich aber gleichwohl um Neujahr .1882 erst 
5 von 28 befragten Bibliotheken im Besitz dieses Buches befanden. 
Es müsste denn sein, dass die letzten Veröffentlichungen über u. von 
Bodbertus, sowie die Streitigkeiten der Zeitungen, welche anfangen, 
sich gegenseitig mit dem Namen des Todten. zu. ärgern, die Auf- 
merksamkeit der Herren Bibliothekare erregt hätten. 

■ Uebrigens will ich nicht unterlassen zu -bemerken, dass den 
verehrlichen Verwaltungen der von mir befragten Bibliotheken aus 
dem Isiiehtbesitz Kodbeitus^scher Schriften kein Vorwurf gemacht 
werden kann. Bodbertus hat das Meiste seiner selbständigen 
Veröffentlichungen nur in sehr kleinen Auflagen, die rasch ver- 
griffen gewesen zu sein scheinen, drucken lassen. Als er dann 
später von „vielen Seiten angelegen ward, es neu aufzulegen, 
geschah es doch nicht, weil ich daran bessern wollte und doch 
meine Zeit dies nicht zaliess.'' (Bodb. an J. Z. in Zeitschrift 
für die ges. Staatswissensch. 1879. S. 218).. Während er einer- 
seits beständig klagt, mit seinen, Lehren und Plänen nicht ver- 
standen zu werden, u. andererseits vielfachen Aufforderungen, so von 
Lassalle u. Budolf Meyer , seine socialpolitischen Beformvorschläge 
zu veröffentlichen, mit dem Einwände, dass die Welt für das Ver- 
ständniss derselben noch nicht reif sey, begegnet, wird Angesichts 
seiner . eigenen obigen Mittheilung nicht geleugnet werden können, 
dass er selbst durch seine Zurückhaltung die Welt mehr als noth- 
wendig in Unkenntniss über seine Ansichten gelassen habe. Kein 
Wunder daher , wenn man sich bis heute noch nicht viel um ihn 
bekümmert hat. 

Meine Fragd an die Bibliotheks- Verwaltungen bezog sich nur 



Zar Bibliographie des Bodbertas. 89 

anf die als Bücher oder Brochüren erschienenen Schriften des Bod- 
bertüs^ nicht auf die in Zeitschriften veröffentlichten Abhandlnngen. 
Einige Bibliotheken haben in ihrer Antwort an mich aus ilirem 
Besitzstand auch Lassalle's Briefe an Bodbertas in der Schumacher- 
Wagnerischen Nachlassausgabe mit yerzeichnet. Da dieses Buch 
aber nicht eigentlich unter meine Frage &llt, und andere Ver- 
waltungen aus diesem Grunde es mit anzugeben sehr wohl unter- 
lassen haben können, obwohl sie in seinem Besitc sind, so habe ich» 
um diese letzteren nicht zu benachtheiligen, auch die Mittheilungen 
der ersteren in der Tabelle ausgelassen. 

Eine sehr vollständige , auch die Aufsätze in Zeitschriften, 
sowie den Briefwechsel berücksichtigende Bibliographie des 
Bodbertns hat geliefert Dr. Kozak, Verzeichniss der haupt« 
sächlichsten Publikationen von Bodbertus, in Hilde- 
brand's Jahrbüchern für Nationalökonomie und Statistik Bd. 33« 
1879, wiederabgedruckt in desselben Verfassers Schrift: Bod- 
bertus-Jagetzow's Socialökonomische Ansichten. Jena» 
Gustav Fischer, 1882. 

Schliesslich stelle ich zur grösseren Bequemlichkeit der Herren 
Bibliotheksleiter hier diejenigen Schriften des Bodbertus zusammen, 
welche gegenwärtig im Buchhandel zu haben sind. 

1% Zur Erkenntniss unserer staatswirthsohaft- 
lichen Zustände. Zu beziehen durch Gustav Fock, Leipzig, 
Neumarkt 41. Preis 3 M. 

2. Zur Beleuchtung der Socialen Frage. I. Gegen- 
wärtig im Verlag von Pattkammer A Mühlbrecht in Berlin. Preis 
4 M. Ich mache darauf aufmerksam, dass diese Schrift nicht» 
wie Bodbertus selbst auf dem Titel angegeben hat, im strengsten 
Sinne des Wortes ein „unveränderter Abdruck*' des zweiten u. 
dritten Socialen Briefes ist, sondern verschiedene kleine, für Bod- 
bertus sehr bezeichnende Verbesserungen u. Zusätze ent^ 
hält. Näheres hierüber habe ich mitgetheilt in der Zeitschrift für die 
ges. Staatsw. 1881, S. 587. Für eine Bibliothek, welche das Studium 
des Bodbei*tus ausreichend zu unterstützen beabsichtigt, genügt es 
daher keineswegs, im Besitz des 2. u. 8. Socialen Briefes zu sein; 
es muss auch noch derjenige der Beleuchtung hinzukommen. 

3. Zur Erklärung und Abhülfe der heutigen Credit- 
noth des Grundbesitzes. 2. Auflage. Verlag von Friedrich 
Mauke in Jena. Preis 4 M. Die völlige Gleichheit dieser zweiten 
mit der ersten Auflage ist nach Eozak, Bodbertus -Jagetzow*B 
Socialökonomische Ansichten, S. 374, erst noch zu erweisen. 

4. Dr. Budolph Meyer, Briefe und socialpolitische Auf- 
sätze von Dr. Bodbertus -Jagetzow. Berlin, Ad. Klein. 1882. 
Preis 15 M. 

Ich gestehe, dass mir als letztes Ziel dieser kleinen Arbeit 



90 Zar Bibliographie des Bodbertus. 

die Möglichkeit vorschwebte, es möchte sich darch den Anblick 
der mitgetbeilten Tafel einer unserer ökonomischen Gelehrten be- 
wogen finden, eine Gesammtausgabe der Schriften des 
Bodbertus zu yeranstalten. Dass Bodbertus eine solche ver- 
dient, darüber kann, wie man sich auch zu ihm stellen möge, gar 
kein Zweifel sein. Sie verlangen, heisst ausserdem in einer Zeit, 
in welcher man sich anschickt, „der Masse unseres Volkes'* die 
y,Elassiker'' der gegensätzlichen Schule „zum billigsten Preise er- 
werbbar'' zu machen, für Bodbertus nur gleichen Wind und gleiche 
Sonne fordern gegenüber jener Beihe von Gegnern, von Friedrich 
Bastiat an bis hinauf zur Miss Martineau. 

Sollte es nun wirklich zu dieser Ausgabe kommen, so ist zu 
wünschen, dass dieselbe nach streng wissenschaftlichen 
Grundsätzen gearbeitet werden möge. Was unter diesen zu 
verstehen sei, ist hier nicht der Ort auszufahren. Es genüge die 
Bemerkung, dass, nachdem auf diesem Gebiete beständig die grösste 
subjektive Willkür geherrscht hat, endlich durch Dr. Karl Eehr- 
bach feste Begeln für die Herausgabe zeitgenössischer oder über- 
haupt moderner Schriftsteller aufgestellt worden sind. Eehrbach 
hat diese Begeln bereits in seinen anerkannt vorzüglichen Volks- 
ausgaben Eant'scher u. Fichte'scher Schriften zu verwerthen be- 
gonnen, in voller Strenge aber zum ersten Male in seiner grossen 
Herbartausgabe zur Anwendung gebracht. In der Vorrede zum 
ersten Bande dieser Ausgabe (Leipzig, Veit & Comp. 1882), 
8. XXXI — XL, hat er dieses sein Verfahren im Zusammenhange 
dargestellt u. begründet. Lediglich eine nach diesen 
Grundsätzen gearbeitete Ausgabe des Bodbertus 
könnte den Anforderungen der Wissenschaft genügen. 

Leipzig, im Januar 1883. Moritz Wirth. 

[255.] Reglement 
der Unirersitäts- Bibliothek za Tokio (Japan). 

Mitgetheilt von Dr. Ad. Hofmeister in Bostock. 

1. Die in der Bibliothek enthaltenen Bücher sind bestimmt 
für den Gebrauch als Hand- u. Nachschlagebücher fOr die üni- 
yersität und die Vorbereitungsschule. 

2. Niemandem ausser den Bibliotheksbeamten ist es gestattet, 
Bücher selbst aus der Bibliothek zu entnehmen. 

3. Jeder Beamte oder Docent, welcher Bücher von der 
Bibliothek entleiht, hat für jedes entnommene Buch einen eigen- 
händig unterschriebenen u. untersiegelten Empfangsschein zu geben. 
Niemand soll zu gleicher Zeit mehr als zehn Bände aus der 
Bibliothek haben. 



Beglement der Üniversitäts-Bibliothek zu Tokio (Japan). 91 

4. Beamte oder Docenten, welche Bücher von der Bibliothek 
entleihen^ sollen dieselben zwischen dem nächsten 11. u. 20. Juli 
zorückliefem, auf Verlangen des Bibliothekars auch früher. 

5. Besonders werthvolle Bücher, mehrbändige Werke, Wörter- 
bücher u. dgl, sowie Bücher, welche im Lesesaal aufgestellt sind, 
dürfen nicht weggenommen werden, ausser mit besonderer Erlaubniss 
des Sori*), oder von Professoren, Lectoren u. Docenten der IJni- 
yersität u. Lehrern der Vorbereitnngsschule u. alsdann auf nicht 
länger als dreissig Tage. Von solchen Büchern dürfen gleichzeitig 
nicht mehr als zwei Bände in Europäischen Sprachen oder fünf 
Bände in Japanesisch oder Chinesisch von einer Person entnommen 
werden, es sei denn von einem Professor oder Docenten zum Ge- 
brauch im Lesesaal. 

6. Studenten, welche nicht im Stande sind, sich selbst mit 
Handbüchern zu versehen, können dieselben auf Ansuchen von der 
Bibliothek entleihen. Von Japanesischen oder Chinesischen Büchern 
soll nur ein Band an je zwei Studenten geliehen werden; Tag- 
schüler, welche entfernt von einander wohnen u. daher nicht im 
Stande sind, zusammen zu arbeiten, können, wenn nöthig, jeder 
einen Band erhalten. Falls die Japanesischen oder Chinesischen 
Bücher, welche als Handbücher für die Vorbereitungsschule ge- 
braucht werden*, aus mehren Bänden bestehen, soll der Student 
zuerst die zwei ersten Bände u. nach deren Ablieferung die beiden 
nächsten und so fort entleihen. 

7. Von jedem Studenten, der unter den Voraussetzungen des 
vorigen Artikels Bücher enUeiht, wird eine Bescheinigung des 
Docenten, in dessen Fach das Buch gebraucht wird, darüber ge- 
fordert, dass der Student des Buches benöthigt ist, u. der Student 
hat diese Beglaubigung als Empfangsschein zu unterzeichnen u. 
zu besiegeln. 

8. Alle von Studenten entliehenen Bücher müssen nach der 
Prüfung am Ende des Studienjahres, in dem sie entnommen sind, 
zurückgeliefert werden. Auf Ansuchen können Studenten auch 
während der Ferien Bücher entleihen, doch soll keiner mehr als 
drei Bände gleichzeitig haben. 

9. Mit besonderer Erlaubniss des Sori können Studenten 
juristische, wissenschaftliche u. litterarische Zeitschriften entleihen, 
jedoch auf nicht länger als drei Wochen. Sie länger zu behalten, 
bedarf einer weiteren besonderen Erlaubniss. Solche Publikationen 
dürfen nicht unter 60 Tagen nach ihrer Ankunft ausgegeben werden. 

10. Wenn Bücher für den Gebrauch in den Verwaltungsränmen 
oder im Lesesaal aus der Bibliothek entnommen werden, so hat 
dies der dafOr verantwortliche Beamte mit eigener Hand u. unter 



*) Sori B« Präsident, etwa unserem Carator entsprechend« 



92 Reglement der Universitats-Bibliothek zu Tokio (Japan). 

seinem Siegel in dem f&r diesen Zweck bestimmten Bache za 
vermerken. Das Yerzeichniss der unter den Voraussetzungen dieses 
Artikels verliehenen Bücher wird alljährlich während der Sommer- 
ferien geprüft u. berichtigt. 

11. Verlorene Bücher sollen vom Entleiher ersetzt oder ihr 
Werth zur Zeit des Verlustes bezahlt werden, in Uebereinstimmung 
mit den Anordnungen der Universität. 

12. Beschädigungen, welche einem Bibliotheksbuch durch Be- 
merkungen, Beschmutzung, Verstümmelung oder Zerstörung zuge- 
fügt sind, müssen vom Thäter wieder gut gemacht werden, ent- 
weder durch Bezahlung des wirklich angerichteten Schadens, oder, 
falls das Buch in höherem Maasse beschädigt ist, durch Ersatz des 
Buches oder Bezahlung des vollen derzeitigen Werthes, in Ueber- 
einstimmung mit den Anordnungen der Universität. 

18. Der Lesesaal ist in drei Abtheilungen getheilt, nämlich: 
für das Departement für Bechts Wissenschaft, für die Departements 
für Wissenschaft u. Litteratur u. für die Vorbereitungsschule. 

14. Vom i. Nov. bis 31. März ist der Lesesaal von 7^/, 
Uhr Vorm. bis 9 Uhr Nachm. geöffnet, vom 1. April bis 31. Oct. 
von 7 Uhr Vorm. bis 9 Uhr Nachm., mit Ausnahme der Festtage. 
Sonntags steht er von 6 bis 9 Uhr Nachm. offen. 

15. Während der Winter-Ferien ist der Lesesaal vom 25. bis 
28. Dec. und vom 4. bis 7. Jan, von 9 Uhr Vorm. bis 2 Uhr 
Nachm. geöffnet. Während der Sommer-Ferien ist er vom 11. bis 
25. Juli und vom 27. Aug. bis 10. Sept. von 8 Uhr Vorm. bis 
Mittag ' geöffnet. Während beider Ferien bleibt er Sonntags 
geschlossen. . 

16. Beamte u. Docenten habein Zutritt zu den Bücherräumen, 
um Bücher herauszunehmen, u. werden ersucht, dieselben im Lese- 
zimmer für die Beamten u. Docenten zu benutzen. 

17. Den Studenten ist nicht gestattet, andere Abtheilungen 
des Lesesaals zu benutzen, als die ihnen in Artikel 13 besonders 
angewiesenen. Da jedoch die laufenden Nummern der täglichen 
Zeitungen in der Abtheilung der Departements für Wissenschaft 
u. Litteratur ausgelegt sind, so ist den Studenten zum Lesen solcher 
Blätter der Zutritt zu dieser Abtheilnng erlaubt. Die für die 
Bechtswissenschaft bestimmte Abtheilung darf nur von solchen be- 
nutzt werden, die bereits das erste Jahr in diesem Stadium hinter 
sich haben. Studenten der Jurisprudenz im ersten Jahre haben 
die für die Departements für Wissenschaft u. Litteratur bestimmte 
Abtheilung zu benutzen. 

18. Frühere Beamte, Docenten u. Graduirte der Universität 
haben Zutritt zur Bibliothek. Solche Beamte u. Docenten müssen 
mindestens zwei Jahr an der Universität gewirkt haben. 



fieglement der üniTersitäts-Bibliotbek zu Tokio (Japan). 98 

19. Beamte des Mombusho'*') werden in amtlichen Angelegen- 
heiten auf Anordnung des Sori zur Bibliothek zugelassen. 

20. Ferner hat Jeder nach Vorzeigung der besonderen Er- 
laubniss des Sori an den Bibliothekar Zutritt zur Bibliothek. 

21. Wer Bacher wünscht, hat dem dienstthuenden Beamten 
einen Schein vorzulegen, welcher Titel und Signatur jedes Buches, 
wie sie im Katalog gegeben sind, sowie die Unterschrift des Bitt- 
stellers nebst Datum enthält, wofür ihm die Bücher ausgehändigt 
werden. Alle Bücher sind nach dem Gebrauche pünktlich an die 
Bibliothek zurückzuliefern. 

22. Personen, welche die f&r die juristische Facultät be- 
stimmte Abtheilung benutzen, sind berechtigt, den Bücherraum der 
rechtswissenschaftlichen Bibliothek zu betreten, um Bücher aus den 
Bepositorien zu entnehmen; solche Personen haben sich in Acht 
zu nehmen, die Ordnung der Bücher nicht zu stören. Gebrauchte 
Bücher sind sorgfaltig auf die Tafel zu legen. 

23. Graduirte'*'*) u. im vierten Jahre befindliche Studenten der 
Jurisprudenz, der Wissenschaften u. der Litteratur werden in die 
BQcherräume der Bibliothek zugelassen, um eine bestimmte Anzahl 
(frühere Fassung: 5) Bücher zu gleicher Zeit, für Specialarbeiten 
oder Promotionsschriften nachzuschlagen. Die hierzu bestimmten 
Stunden sind für die Graduirten von 8 — 11 Uhr Vorm., für die 
Studirenden im vierten Jahre von 3 — 6 Uhr Nachm. täglich mit 
Ausnähme der Festtage. Die Zulassung der Studenten der Bechts- 
wissenschaft im vierten Jahre zur juristischen Bibliothek wird durch 
die Bestimmungen dieses Artikels nicht berührt 

24. Die Graduirten und die Studirenden im vierten Jahre 
haben beim Eintritt in die Bücherräume die vorher in Empfang zu 
nehmende Beglaubigung ihrer Zulassung dem Bibliotheksbeamten 
einzuhändigen, u. erhalten dieselbe beim Herausgehen zurück. 
Während sie in den Büchersälen sind, müssen sie sich vorsehen, 
die Bücher nicht in Unordnung zu bringen, u. dürfen dem Biblio- 
theksbeamten nicht hinderlich sein. So bald als möglich haben sie 
Plätze im Lesesaal einzunehmen u. die Bücher nach Artikel 21 zu 
benutzen. Die Zulassung der Studenten der Bechtswissenschaft im 
vierten Jahre zur juristischen Bibliothek wird durch die Bestimmungen 
dieses Artikels nicht berührt. 

25. Ausser Büchern, Papier, Feder u. Tinte darf nichts in den 
Lesesaal mitgebracht werden. 

26. Lautes Sprechen, lautes Lesen, Unterhaltung u. Bauchen 
im Lesesaal ist nicht gestattet. 

*) Mombusho etwa »> Ministerium für Unterricht. 

**) Solche, welche ihr Quadrieonium absolvirt u. den Grad eines 
Gakoshi erworben haben, aber noch weiter studiren. Der Gakushi unter- 
scheidet sich von unserem „Doctor*' dadurch, dass ihn jeder erwerben mnss 



94 Sapplementum Bibliothecae Danieae ab anno MDCCGLXY. 

27. Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften dürfen nicht aus dem 
Lesesaal entfernt werden. 

Vorstehendes Beglement ist dem officiellen Jahrbuch der Uni- 
versität Tokio (Tokio Daigaku. [University of Tokio]. The Calendar 
of the departements of Law, Science and Literatare. 2540 — 41 
[1880—81]. Published by the University 2540 [1880]. 8% 
welches in Englischer u. Japanesischer Sprache veröffentlicht wird, 
entnommen. Angaben über den Umfang und die Bestände, sowie 
die Fonds zur Vermehrung der Bibliothek fehlen, ebenso über das 
Verhältniss der medicinischen Facultät zu derselben, da das Jahr- 
buch, wie schon der Titel besagt, nur die Departements of Law 
(Juristische Facultät) , Science (Mathematisch-naturwissenschaftliche 
Facultät) and Literature (Philosophisch - historische Facultät) um- 
fasst. Das Jahrbuch für 1879 — 80 enthält dasselbe Reglement in 
wenig abweichender Bedaction. Sonst geht aus demselben nur noch 
hervor, dass die Einrichtung des Lesesaals und eines besonderen 
Bibliotheksgebäudes im Jahr 1875 erfolgte, u. dass der jetzige 
Bibliothekar Yasumitsu Ikeda aus Shizuoka ist. 

[256.] Sapplementum Bibliothecae Danteae ab anno 

MDCCCLXV. inchoatae. 

Accessio opusculi anno MDCCCLXXVI. typis expressi sexta. 

L Oeneralia. 

(Collectanea.) 

* Nuovo Saggio di postille su Dante, da G. Franciosi. 
[Estr. dalle Mem. dell* Accad. di Mod.] Modena. 1882. 4^. 
12 pp. Pr. 1 L. 

(Bibliographica.) 

Libreria antiquaria di ü. Hoepli Milano Catalogo Nr. 12. — 
Biblioteca Dantesca Opere di Dante e Commenti. Stab. Manini. 
1883. 8^ 1 f. 28 pp. 477 Nrr. 

N. 18. Bullettino periodico di Libri antichi e moderni vendi- 
bili nelle Librerie Ermanne Loescher Torino Boma Firenze. — 
Ariosto_Boccaccio_Dante..Petrarcau_Tasso. — Settembre 1882. 8". 
p. 61—76. 

Libreria antiquaria di Ermanne Loescher Torino. Catalogo 
N. 38. — Belle Lottere Italiane. Alla pagina 61 le opere di 
Ariosto_Boccaccio— Dante_Petrarca_Ta8S0. Settembre 1882. 8^. 
Cent. p. 64—68 Dantea. 

Bullettino periodico mensile. — Libreria Galileo giä ffllL 
Nistri Pisa. Catalogo di scelte Opere di occasione vendibili. No. 5. 
AprUe 1882. Tip. Mariotti e C. 8». Continet p. 56—60: Dantea. 



Sapplementüm Biblioihecae Danteae ab anno MDCCCLXV. 95 

U. Speoialla. 

(Historica et Critica. Poetica.) 

Gesammelte Vorträge nnd Aufsätze von Karl Bartsch. Frei- 
burg i. Bf. u. Tübingen, Mohr. 1883. gr. 8^ Cent. p. 385—404: 
Italienisches Frauenleben im Zeitalter Dantes. (Typ. German. expr.) 

Ex „Nord u. Süd" Vol. X. 1879. p. 352—65 repetitum est. 

Dante da Maiano per Adolfo Borgognoni. Bavenna, frat. 
David. 1882. min. 8^. 70 pp. Pr. 1,50 Mk. 

Dante. Sein Leben und seine Liebe im christlichen und deut- 
schen Lichte. Von J. Clarissa. Mit Dantes Bildnis nach Giotto. 
Gütersloh, Bertelsmann. 1882, 8\ VII, 184 pp. c. 1 tab. (Typ. 
German. impr.) 

* Etüde sur Dante et Silvio Pellico; Francesca de Bimini, 
drame en cinq actes et en vers par Jacques Demogeot. Paris, 
Hachette et Cie. 1882. maj. 12^ 91 pp. 

La Vita e i Tempi di Dante Alighieri Dissei*tazioni di Giu- 
liano Fenaroli. Dissert I. La Stirpe, il Nome di Famiglia e la 
Data del Nascimento di Dante Alighieri. Torino, tip. Speirani e 
figli. 1882. maj. 8«. 2 ff. 116 pp. Pr. n. 1,50 Mk. 

* Dante e Baffaello, da G. Franciosi. [Estr. dalle Mem. deir 
Accad. di Mod.] Modena. 1882. 40. 14 pp. Pr. 1 L. 

* Dante, par Emile Gebhardt. Livre de lecture ä Tusage 
des ^coles et de la classe pr^paratoire des lyc^es et Colleges. Paris, 
Hachette et Cie. 1882. 18^ 35 pp. c. omam. Pr. 15 c. 

Pertinet ad „Biblioth^que des Ecoles et des Familles''. 

La pretesa Beatrice figliuola di Dante AUaghieri. Da Vit- 
torio Imbriani. Content, in: Giornale Napoletano. Nuova Serie, 
Vol. Vn. Aprile e Maggio 1882. Napoli. maj. 8^ p. 55—87. 

* II Sentimento della Natura in Dante. Studio di Apollo 
Lumini. Siracusa, tip. Norcia. 1882. 8®. 110 pp. Pr. 2,50 L. 

^ Antologia della Poesia Italiana da Dante a Metastasio; 
coiTodata di note da Giuseppe Puccianti. Firenze, succ. Le 
Monnier. 1882. 16«. XII, 519 pp. Pr. 4L. 

Pertinet ad „Biblioteca nazionale". 

Aus Dantes Verbannung. Literarhistorische Studien von Paul 
Scheffer-Boichorst. Strassburg, Trübner. 1882. maj. 8^ . VIII, 
254 pp. Pr. n. 6 Mk. 

De hoc opusculo Scartazzini in „Literarisches Centralblatt für 
. Deutschland'* 1882. Nr. 40. col. 1359-61 disseruit 

♦ • 

* Eine Symphonie zu Dante^s Divina Commedia für grosses 
Orchester und Sopran und Alt. Chor. Von F, Liszi Arrange- 



96 Supplementum Bibliothecae Danteae ab anno MDCCGLXY. 

ment für das Pianofoi-te von Forchhammer. Leipzig, Breitkopf 
& Härtel. 1882. Pr. 6,50 Mk. 

* L*Enfer du Dante, choeur k six voix, Imitation fran9ai8e 
d* A. Barion. Avec accompagnement de piano par C. Foisot. 
Paris, Hiölard. 1883. Pr. 50 c. 

* L'Enfer du Dante, choeur k six voix; par C. Poisoi 
Imitation fraD9aise d* A. Barion. Paris, Hi^lard. (1883.) 

* La Donna mia. Sonette di Dante, da A. Botoli. MUano, 
Bicordi. 1882. 

(Divina Oomoedia.) 

Dante en France Ses editions et ses traducteurs Depuis le 
15me si^cle jusqu' ä nos jourp. Par Hippolyte Topin. Content 
in: II Bibliofilo Giornale delP Arte antica e moderna in istampe e 
scritture e ne' loro accessorii e ornati colla relativa Giurisprudenza 
compilato da una Societä di Professori e Amatori e diretto da 
Carlo Lozzi. Anno III. Nr. 8 — 9. Bologna, Societä tipogr. giä 
compositori. 1882. Lex. 8^ p. 117—20. 

Auetor in Nr. 10 — 11. p. 147—50 sub titulo „Encore de 

Dante et de ses traducteurs" addidit appendicem, quo versiones 

aliis unguis scriptae enumerantur. 

"^ La Commedia di Dante Alighieri, nuovamente riveduta nel 
tecto e dichiarata da BrunoneBianchi. YII. Edizione. Firenze, 
succ. Le Monnier. 1882. 16«. 3 Vols. Pr. h 1,50. 

La Divina Commedia di Dante Alighieri. Biveduta nel teste 
e commentata da G. A. Scartazzini. Vol. III. [II Faradiso.] 
Leipzig, Brockhaus. 1882. min. 8«. XII, 905 pp. 

(Versiones Divinae Comoediae.) 

* (Anglica.) Inferno of Dante Alighieri; translated by H. 
Francis Cary, illustrated with the designs of Gustave Dor^. 
New Edition, with critical and explanatory notes, life of Dante, 
and chrouology. New- York, Cassell Fetter Galpin & Co. (1882.) 
Fol. XXVI, 183 pp. Pr. $ 6. 

* (Bohemica.) Bozskä Eomedie od Dante Alighieri. BozmSrem origi- 
nalu pfelozil Jaroslav Vrchlick^. III. Bäj. V Praze, Lauermann. 
1883. 8^ 240 pp. Pr. 1,80 Fl. (Dantis Divina Comoedia vertit Jar. 
Vrchlick;^. Paradisus.) 

* (Francogallicae.) L*Enfer, par Dante. Cinq chants mis en 
vers fran^ais par Adrien Bonnean du Martray. Paris, impr. 
ßoussell. 1882. 8«. 37 pp. 

* La Comädie Divine de Dante, traduite en fran9ai8 par H. 
Topin. Livoume, imp. Vannini. 1882. 8^ 



Supplementnm Bibliothecae Danteae ab anno MDCCCLXT. 97 

(Germanicae.) Dante's (Göttliche Komödie. Uebersetznngr, Kom- 
mentar nnd Abhandlangen über Zeitalter, Leben und Schriften 
Dante's. Von August Kopisch. III. Auflage, durchaus revidirt, 
berichtigt und ergänzt von Theodor Paar. Mit zwei Bildniss- 
tafeln. Berlin n. Leipzig, Guttentag. 1882. maj. 8^ XY, 730 pp. 
c. 2 tabb. Pr. n. 16 Mk. (Typ. German. impr.) 

Tabularum nna continet „Dante Bronzebüste des Museo Bor- 
bonico in Neapel*' atque altera „Jugendbild Dante's nach Giotto's 
Freske. Bronzene Medaille ans der zweiten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts.'^ — De hac editione C. Wittius in „Beilage zur Augs- 
burger Allgemeinen Zeitung** 1882. maj. 8«. Nr. 251. p. 8691—92 
disseruit. 

Dantes Göttliche Komödie, üebersetzt und erläutert von Karl 
Streckfuss. Neu bearbeitet und mit einer historisch-biographi- 
schen Einleitung versehen von Otto Boquette. Bd. I. Inhalt: 
Die Hölle. Das Fegefeuer. Bd. II. Inhalt: Das Paradies. An- 
merkungen. Stuttgart, Cotta & Gebr. Kröner. (1882.) min. 8®. 
269 pp. c. imagine Dantis xylogr. impr. & 288 pp. Fr. n. 2 M. 
(Typ. German. expr.) 

Pertinet ad „Cotta'sche Bibliothek der Weltlitteratur". — Image 

„nach dem Freskobilde im Palazzo del Pargello (Pretorio) in 

Florenz*' exsculpta est. 

(Scripta Divinam Comoediam illustrantia.) 

* Squarci scelti dallo „Inferno**, spiegati e commentati ad uso 
delle scuole secondarie per G. Castrogiovanni. Torino, tip. Eoux 
e Pavale. 1882. 169. 182 p. Pr. 1,20 L. 

A Cita. — Curiositä Alpine — Dante Alighieri e le Prealpi 
Veronesi e Vicentine (II. Edizione). Vicenza, tip. Paroni. 1882. 
80. 15 pp. Pr. 1 Mk. 

* Ulisse nella Divina Commedia. Lezione di Fornaciari. 
Content, in: Atti della B. Accademia della Crusca: adunanza. del 
27 novembre 1881. Firenze, tip. Cellini. 1882. 8^ 

* Lettera lY della seconda serle su Dante Alighieri: inter- 
pretazione del verso Ugdiniano „Poscia piü che il dolor potd il 
diginno**. AI chiarissimo comm. Carlo Negroni, da Carmine 
Galanti Bipatransone, tip. Jaffei e Nisi. 1882. 16^ 82 pp. 

Spectat ad Inf. XXXIII, 75. 

* Lettera Y della 2. a Sehe su Dante Alighieri: Sulla inter- 
pretazione del primi terzetti del canto IX del Purgatorio; da Car- 
mine Galanti. Bipatransone, tip. Jaffei eNisi. 1882.. 16^. 27 pp. 

De Theologiae speculativae ac mysticae connubio in Dantis 
praesertim Trilogia. Commentatio quam alma Julio-Maximilianea 



98 Sapplementom Bibliothecae Danteae ab ätmo MDCCCLXV. 

teriia saecnlaria celebrante anspice Theologoram in eadem Academia 
Ordine edidit F. L. Hettinger. Wirceburgi, typ. expr. Thein. 
1882. max. 4<>. 2 ff. 74 pp. 

L' Allegoria Dantesca del capo di Medusa Lettera a Carmine 
Galanti, di Carlo Negroni. Content, in: II Propugnatore Perio- 
dico bimestrale di Filologia, di Storia e di Bibliegrafia institaito 
e diretto da Francesco Zambrini. [In Appendice alla CoUezione 
di Opere inedite o rare.] Tom. XY. Part. 2. Bologna, Bomagnoli. 
1882. maj. 8». p. 118—36. 

Spectat ad Inf. IX, 52. 

* La prlncipale Allegoria ' della Divina Commedia. Dlscorso, 
con un' ode in morte di Domenico Maria Villa, ecc, di Yirgilio 
Pignoli. Parma, tip. Fiaccadori. 1882. 32^. 80 pp. 

* Frammenti di alcune note alla Divina Commedia, da Banieri. 
Content, in: Atti della Beale Accademia di Archeologia, Lettere e 
Belle Arti di Napoli, 1880—81. Part. 1 & 2. Napoli, st^mp. 
deUa B. üniversitä. 1881. 4». 

II Blasone nella Divina Commedia per Feiice Tribolati. 
Estratto dal Giornale Araldico-genealogico. Anno IX. N. 10. 
Pisa, Direzione del Giom. Arald. (1882.) 4^ 8 pp. Pr. 1,50 Mk. 

(Opera minora.) 

Le Opere Latine di Dante Alighieri reintegrate nel teste con 
nnovi commenti da Giambattista Giuliani. Vol. II. Epistolae, 
Eclogae e Quaestio de Aqua et Terra. Firenze, successori Le Mon- 
nier. 1882. min. 8^. 2 ff. III, 516 pp. Pr. n. 3,60 Mk. 

Le Opere Minori di Dante AUighieri reintegrate nel teste con 
nuovo commento da Giambattista Giuliani Becensiooe di 
Carlo Yassallo. Estratto dairArchivio storico Italiano Serie lY, 
Tom. X. [p. 362—94.] Firenze, direz. dell' Arch. stör. Ital. 1882. 
8«. 35 pp. 

Le Canzoni pietrose di Dante, da Yittorio Imbriani. Con- 
tent, in: II Propugnatore Periodico bimestrale di Filologia, di 
Storia e di Bibliografia instituito e diretto da Francesco Zambrini. 
[In Appendice alla CoUezione di Opere inedite o rare.] Tom. XY. 
Bologna, Bomagnoli. 1882. maj. 8^ Part. 1. p. 66-85 & Part 2. 
p. 76—96, 411—24. (Finis.) 

* La Yita Nuova di Dante Alighieri, con note e illustrazioni 
di Pietro Fraticelli; ristampata ad uso dei licei. Firenze, Bar- 
böra. 188 . 16^ 146 pp. Pr. 0,60 L. 

Pertinet ad „Nuova CoUezione scolastica.'^ 

* La Yita nuova di Dante Alighieri, con note di A. Fassini, 



Dr. Eduard Esgel als Reformator des Deutschen Bibliothekwesens. 99 

ad nso delle scnole. Torino, stamp. Tigliardi, ditta Parayia e C. 
1882. 160. VIT, 95 pp. Pr. 0,70 L. 

Pertinet ad ,,Biblioteca Italiana ordinata per le scuole normali 
e secondarie.'^ 

''* Beatrice e Dante nella ,,yita Naova.^ Lettnra di G. D. 
BellettL Genova, tip. Sordo-muti. 1882. 16®. 107 pp. Pr. 
1,50 L. 

[257.] Dr. Eduard Engel als Reformator des Deatschen 

Bibliothekwesens. 

Der Redakteur des „Magazins für die Literatur des In- u. 
Auslandes" Dr. Eduard Engel hat sich, „aus Anlass der Erwerbung 
der Hamilton-Sammlung für die königliche Bibliothek zu Berlin'**), 
gemüssigt gesehen, einen Blick auf das Deutsche Bibliothekwesen 
zu werfen n. zu finden, dass durch die Bibliotheken der Kleinstaaten 
eine Vergeudung von Nationalvermögen, welches zweckmässiger für 
eine grosse Deutsche Beichsbibliothek Verwendung finden könne, 
herbeigeführt werde. „Für den oberfiächlichsten Kenner Deutscher 
Bibliotheksverhältnisse'*, schreibt er, „ist es nur zu klar, dass durch 
die Kleinstaaterei u. das Gemegrossthun gerade auf dem Gebiete 
des Bibliothekwesens in Deutschland eine Vergeudung von National- 
Yerfflögen ohne den geringsten Zweck vor sich geht, die zum Himmel 
schreit. Jede Universitätsbibliothek, jede grössere Stadtbibliotheki 
jede Landesbibliothek möchte eine gewisse Vollständigkeit erzielen, 
u. keine ist im Stande, auch nur das Nothdürftigste mit absoluter 
Vollständigkeit zu leisten, keine enthält auch nur die Standard- 
Werke jeder Wissenschaft alle beisammen. Dazu kommt, dass es 
zahlreiche grosse, gut dotirte Bibliotheken in Deutschland giebt, 
die so gut wie gar kein Lesepublikum haben: die betreffenden 
Städte haben keine Universität u. sind auch sonst nicht der wissen- 
schaftliche Mittelpunkt des Landes. In Dresden z. B. ist die grosse 
Bibliothek (neben welcher noch zahlreiche Fachbibliotheken, wie 
z. B. die des Polytechnikums, bestehen) augenscheinlich nur dazu 
da, einer Anzahl von Bibliothekaren eine angenehme Sinekure zu 
gewähren; nach eigenen Erfahrungen von vor 8 — 9 Jahren zu 
schliessen, wird sie jährlich hochgerechnet vielleicht von 200 ver- 
schiedenen Personen benutzt ; ich war an vielen heissen Juli-Tagen 
des J. 1874 ihr einziger störender Besucher. Nicht besser steht 
es mit der glänzenden Königlichen Bibliothek im Dresdner Schlosse. 
Solcher grossen und kleinen Bibliotheken mit vielen Büchern u. 
wenig Lesern giebt es gering gezählt, 100 in Deutschland. Man 
denke sich nun eine Beichsbibliothek u. einen warmherzigen Aufruf 



*) S. Magazin f. d. Literatur des In- u. Auslandes 1882. Nr. 53. 
8. 736-39. 



100 Dr. Eduard Engel als Beformator des Deutschen Biblioihekwesens. 

der Kaiserlichen Eeichsregierung an Land und £eich zur Beistene- 
rung für dieses nationale Unternehmen, u. ähnlich wie seiner Zeit 
bei der Begründung der Bibliothek in Strassburg würden binnen 
wenigen Wochen viele Tausende werthvoUer Bände nach Berlin 
wandern u. den Grundstock zu einer Bibliothek bilden, welche gleich 
dem Beichstagspalast der Zukunft Zeugniss ablegen würde für den 
Segen der Einheit Deutschlands auf einem Gebiete, wo es gilt, mit 
gesammelten Kräften mehr zu leisten als mit den zehnfach grösseren, 
aber zersplitterten.'' 

So — der Schreiber dieser Zeilen, aus denen ebenso wenig 
wie aus den übrigen damit zusammenhängenden Mittheilungen er- 
sichtlich ist, was den Verf. dazu veranlasst haben kann, zu glauben, 
dass er auf „die gründliche Umgestaltung des Deutschen Bibliothek- 
wesens'' hinzuweisen berufen sei. Ich für meine Person möchte 
ihn keineswegs für dazu berufen halten. Was er über die Deut- 
schen Bibliotheken schreibt, u. wie sich dieselben an der Gründung 
einer Deutschen Beichsbibliothek betheiligen sollen, ist nichts als 
Chimäre, n. dass er die Deutschen Bibliotheken überhaupt nicht 
kennt (oder nicht kennen will ?), beweist die von ihm beispielsweise 
über die Dresdner Königlich öffentliche Bibliothek gemachte Mit- 
theilung; denn das von ihm über dieselbe Mitgetheilte ist eitel 
Dunst (wenn nicht mehr?), wie der vortragende Bath in der General- 
direktion der Königl. Sachs. Sammlungen f. Kunst u. Wissenschaft 
Geh. Hofrath Dr. W. Bossmann nachgewiesen hat"^). Im übrigen 
habe ich noch zu bemerken, dass der Schreiber obiger Zeilen die 
„glänzende Königliche Bibliothek im Dresdener Schlosse*', auf welche 
er auch gelegentlich einen Blick geworfen hat, ebenfalls gar nicht 
zu kennen scheint; denn sonst müsste er wissen, dass die von ihm 
gemeinte Bibliothek, die er, soweit ich mich entsinnen kann, nicht 
besucht u. gesehen hat, die Prinzliche Secundogenitur- Bibliothek 
ist, u. als Familienbibliothek, obschon sie in Folge gütiger £r- 
laubniss des Inhabers dem Publikum zur wissenschaftlichen Be- 
nutzung offen steht, gleichwohl nicht zu derjenigen Klasse von 
Bibliotheken gehört, durch deren Unterhaltung u. Bereichei-ung nach 
des Schreibers Ansicht „eine Vergeudung des Nationalvermögens 
ohne den geringsten Zweck vor sich geht.'^ J. Petzholdt. 

[258.] Ein Amerikanisches Bficher-Signinings-System. 

Unter dem Titel: Boston Athenaeum^How to get books with 
an explanation uf the new way of marking books. Boston 1882. 
(36 S.) hat der Bibliothekar des Boston- Athenaeum, C. A. Cutter, 

*) S. Die Benutzung der Königl. öffentlichen Bibliothek in Dresden. 
Enth. in der WiaBenschaJtlichen Beflage der Leipziger Zeitung 1888. Nr. 
10. S. 55—56. 



^n AünerikaQiBche& Bücher-Signiruiigs-Systei». 101 

für das die Bibliothek benutzende Publikum eine Anweisung ver- 
öffentlicht, wie ein Jeder ein gewünschtes Buch selbst in der 
Bibliothek auffinden kann. Dabei giebt er Ober sein, theilweise von 
ihm selbst erfundenes System der Aufstellung u. Signirung der 
Bücher ausführlichen Aufschi uss. Es dürfte Vielen, denen die 
Broschüre selbst nicht zugänglich ist, interessant sein, dieses System 
kennen zu lernen. 

Die alten Kataloge der Bibliothek des Boston-Athenaeum waren 
so angelegt, dass sie nicht nur eine Uebersicht über das Vorhan- 
dene gaben, sondern auch dasjenige Bepositorium bezeichneten, in 
welchem ein gesuchtes Buch zu finden sei. Diese Art Signatur, 
wenn ich sie so nennen darf, reicht aus für einen ewig unveränder- 
lichen Bestand an Büchern. Sind diese aber systematisch nach 
Fächern geordnet u. erfahren sie dabei einen regelmässigen Zu- 
wachs, der, dem angenommenen System entsprechend, in den alten 
Bestand eingeordnet werden muss, so leuchtet ein, dass der Mangel 
an Baum in den alten Bepositorien über kurz oder lang eine 
Verschiebung u. Umgestaltung des ganzen Bestandes erfordert. 
Weisen nun die Signaturen in den Katalogen für die einzelnen 
Bücher u. Wissenschaften auf einen räumlich ganz genau bestimm- 
ten Platz (Saal A, Bepositorium 16) hin, so muss jedes Mal bei 
Gelegenheit einer Umstellung — u. solche war, nach Cutter's Be- 
rechnung, in der ihm unterstellten Bibliothek bei dem bisherigen 
Katalogisirnngs-System alle 10—12 Jahre zu erwarten -^ der 
ganze Katalog, weil unbrauchbar in Bezug auf die Platz-Angaben, 
umgearbeitet werden. Es war desshalb Gutter's Bestreben, eine Art 
des Signirens der Bücher aufzufinden, welche die letztere Arbeit 
unnöthig machte, d. h. die Bücher so zu signiren, dass ihr Platz 
.in der Bibliothek bestimmt war, soviel man auch zusammenrücken 
u. umstellen mochte. Zugleich beseitigte er den fQr bibliothekarische 
Manipulationen recht fühlbaren Uebelstand, dass alle in einem Be- 
positorium vereinigten Bücher dieselbe Signatur hatten, z*. B.'A 16, 
(Saal A, Bepositorium 16), wo dann innerhalb des Bepositoriums 
16 im Saal A unter Hunderten von Büchern das biBtreffende ge- 
sucht werden musste. „When one had reached the right shelf, 
one was far from having found one's book*^ Er überzeugte sich 
davon, dass es im Interesse bibliothekarischer Ordnung nothwendig 
sei, jedem Buche eine nur für dieses giltige, individuelle Signatui* 
zu geben, welche zugleich den Platz jedes einzelnen Buches im 
Verhältniss zu seinen Nachbarn genau feststellte. Um diesen Zweck 
zu erreichen, musste berücksichtigt werden, dass die Bücher nach 
folgenden Grundsätzen aufgestellt waren: 

1. nach Haupt- u. Unter-Abtheilungen, sodass alle Bücher 
über denselben Gegenstand bei einander standen. 

. 2. innerhalb dieser Abtheilungen nach 4 Formaten. 

8 



10^ Ein Amerikanisches Bficher-Signinmgs-Sjstem. 

8. innerhalb der Formate alphabetisch nach dem Namen der 
Autoren, bez. bei anonymen Büchern n. Zeitschriften nach dem 
Titel. (Ob hier indessen die alphabetische Anordnung genau nach 
der Bnchstabenfolge oder nach Stichwörtern des Titels erfolgte, ist 
aus der kleinen Schrift nicht ersichtlich). 

Demnach musste jede Signatur zusammengesetzt sein aus fol- 
genden Bestandtheilen : 

1. Olass mark = Bezeichnung des Faches. 

2. Size mark SS Format- Angabe. 

3. Author mark 8s Bezeichnung der alphabetischen Stelle inner- 
halb des Faches u. Formates. 

Die Bezeichnung des Faches (1) u. der alphabetischen Stelle 
(3) geschieht nun nach Cutter mittelst der Ziffern bis 9 u. der 
Buchstaben A bis Z (ausser 0), wobei jedoch zu bemerken ist, dass 
in einer vollständigen Signatur die Ziffern u. Buchstaben vor der 
size mark das Fach, die hinter der size mark die alphabetische 
Stelle andeuten. So bezeichnet in der Signatur BF — G 94 der 
erste Bestandtheil, 8 F das Fach, Geschichte Frankreichs, — das 
Format 8^ u. G 94 den Autornamen Guizot. Das Ganze ist dem- 
nach die Signatur Ton Guizot's histoire de France. 

Was nun zunächst die class mark betrifft, so hat Cutter 
sämmtliche Bücher in 34 Fächer vertheilt u. diese mit den Ziffern 
bis 9 u. den Buchstaben A — Z (ausser 0) bezeichnet, so dass 
z. B. General works, encyclopaedias &c; 7 allgemeine Geschichte, 
8 Geschichte der östlichen, 9 Geschichte der westlichen Halb- 
kugel; M Medicin; ü Kunst u. s. w. bedeuten. Hiervon haben 
6 Fächer je zwei Zeichen, eins für die östliche, eins für die west- 
liche Halbkugel, nämlich: Biographieen (5 u. 6), Geschichte (8 u. 
9), Geographie (A u. B), Jurisprudenz (F u. G), Litteratur (Y. u. 
W) u. Sprachwissenschaft (T u. Z). Die übrigen 28 Fächer haben 
Unter- Abtheilungen, die durch Hinzufügung eines derselben 34 
Zeichen zum ersten unterschieden werden. So umfasst die Abthei- 
lung X: Book arts u. hat u. A. folgende Unter-Abtheilungen: X4 
u. X 5 Catalogues of manuscripts; XM u. XN Catalogues of public 
libraries; XT u. XU Bibliography u. s. w. Diese Verbindung von 
zwei Zeichen zur Bezeichnung von Unter-Abtheilungen geschiebt 
immer paarweise (für die östliche u. für die westliche Halbkugel) 
z. B. X 4 Catalogues of manuscripts of the eastern hemisphere, 
X 5 Catalogues of manuscripts of the western hemisphere. So hat 
Cutter die Möglichkeit, den gesammten Büchervorrath zunächst in 
12-1-28-1-34 d. h. in 964 Unter- Abtheilungen u. zwar 482 corre- 
spondirende für jede Halbkugel zu bringen. 

Nachdem dies geschehen, ordnet er jede dieser Unter-Abthei- 
lungen nach geographischen Gesichtspunkten. Um dies in der 
class mark auszudrücken, fagt er zu jenen 12 einfachen u. 952 



Ein Amerikanisches Bücher-Signirungs-System. 103 

Doppelzeichen ein zweites, bez. drittes hinzu, welches geographische 
Bedeutung hat Er verwendet zu diesem Zweck wieder die 84 
Zahl- n. Bnchstabenzeichen , indem er jedem derselben zwei geo- 
graphische Bedeutungen beilegt, eine von der östlichen u. eine von 
der westlichen Halbkugel, z. B. D=: Britisches Beich n. Mexiko; 
E== England u. Spanisch- Amerika ; 5= Indien u. Vereinigte Staaten 
von Nord- Amerika, so dass jedes Zeichen die eine oder die andere 
Bedeutung hat, je nachdem es mit dem Fachzeichen fQr die östliche 
oder dem für die westliche Halbkugel verbunden wird, z. B. Ge- 
schichte 8 u. 9; dann bedeutet 8E Geschichte von England, 9E 
Geschichte von Spanisch-Amerika ; femer umfassen XM u. XN die 
catalogues of public libraries u. XME die catalogues of english 
libraries, XNE die catalogues of public libraries of Spanish America 
u. s. w. Auch diese geographischen Zeichen können durch Verbin- 
dung zu zweien in geographische Unter- Abtheilungen getheilt werden. 
So bezeichnet ü allgemein für die östliche Halbkugel die Barbary 
States in Afrika, daher ÜB Tripolis, ÜU Tunis, UW Algerien, 
ÜX Marocco, UT Madeira, UZ die Canariscben Inseln. 

Demnach setzt sich die class mark aus 2 bis 4 Zeichen zu- 
sammen, von denen das erste (bei jenen 6 Hauptföchem mit je 2 
Zeichen) oder die beiden ersten (bei allen übrigen Fächern) das 
Fach, das zweite, bez. dritte u. folgende die geographische Be- 
ziehung angeben. 

An diese class mark schliesst sich die size mark^ die For- 
matbezeichnung, u. trennt die Zeichen der ersteren von denen der 
author mark. Die size marks sind: -für 12®; — für 8®; -f fQr 
40; / für fol. 

Den dritten Bestandthei] der Signatur bildet die author 
mark. Da innerhalb der kleinsten Fach-Abtheilungen die Auf- 
stellung eine alphabetische ist, so war es natürlich, dass Cutter 
als erstes Zeichen der author mark den Anfangs-Buchstaben des 
Autor-Namens, bez. des Titels wählte. Weiter theilte er alle mit 
demselben Buchstaben anfangenden Namen derselben Abtheilung in 
9 Gruppen u. fügte dem entsprechend dem Buchstaben die Ziffern 
1 — 9 bei, z. B. umfasst Gl die mit G — Gar, G2 die mit Gas — 
(reo anfangenden Namen u. s. f. Diese Gruppen zerfallen durch 
fernere Hinzufügung der Ziffern 1 bis 9 wiederum in je 9 Ab- 
theilungen, z. B. die Gruppe Gl in G11 = G — Gae; G12=Gaf 
— Gak; GlSt^Gal; G14 = Gam; G16=Gan— Gaq u. s. w.; 
ebenso die Gruppe G2 in G21 = Gas; G22==Gat; G 23 = Gau 
u. s. w. Es leuchtet ein, dass man diese Theilung in infinitum 
fortführen u, so jeden Namen u. jedes Wort unterbringen kann, u. 
dass dabei die alphabetische Ordnung streng gewahrt wird. Auf 
diese Weise bedeutet z. B. G94 den Namen Guizot, M64 den 
Namen Milton u. s. w. 

8* 



104 Ein Amerikasiscfaes Bücber-Signirungs-System. 

Nun mag man die unter- Abtheilungen der Fächer so eng 
begrenzen^ wie man will, so werden sich doch häufig von ein u. 
demselben Autor mehre Werke in einer solchen Abtheilnng finden. 
Da gilt dann für die Aufstellung die Regel, dass zuerst Gesammt- 
Ausgaben u. dann die einzelnen Werke nach alphabetischer Anord- 
nung folgen. Dem entsprechend bedeutet in der Signatur die blosse 
author mark die Gesammt-Ausgabe, z. B. VEP. M64 Milton's 
poems, während für die Einzel-Ausgaben der Gedichte der Anfangs- 
buchstabe des Titels hinzugefügt wird, z. B. VEP. M64: C=Mil- 
ton's Comus; VEP. M64 L = Milton's Lycidas; VEP. M64 P = 
Paradise lost; VEP. M64 B = Milton's paiadise regained u. s. w. 

Wiederholt man hinter der author mark die size mark als 
Trennungszeichen, so kann man dahinter durch HinzufQgung von 
Zahlen die verschiedenen Ausgaben, durch Hinzufügung von Buch- 
staben die Sprachen der üebersetzungen bezeichnen, z. B. VJP. 
D2 = Dante, divina commedia; VJP. D4= Dante, divina commedia, 
Ausgabe 4; VJP. D2 F. dieselbe in Französischer Uebersetzung; 
VJP. D2 F2 eine andere Ausgabe der Französischen Uebersetzung 
der divina commedia. 

Aus dieser kurzen Darstellung wird man das Gutter'sche Sig- 
nirungs-System verstehen. Man kann demselben nicht abstreiten, 
dass es mit einem grossen Aufwände von Scharfsinn aufgebaut u. 
geeignet ist, den Hauptzweck zu erfüllen, nämlich jedem einzelnen 
Buche eine individuelle, nur für dieses giltige Signatur zu geben 
u. dabei die volle Beweglichkeit der Bibliothek zu wahren. Ein 
grosser Uebelstand aber ist es, dass jede Signatur aus so vielen 
Elementen zusammengesetzt ist, u. aus diesem Grunde dürfte das 
Cutter'sche System auch wohl in bibliothekarischen Kreisen wenig 
Anklang und Nachahmung finden. 

H. B. Mecklenburg. 



Litteratnr und Miseellen. 

Allgemeines. 

[259.] Bulletin du Bibliophile et du Biblioth^caire pubL par 
Techener. XLIX. Annöe 1882. (S. oben Nr. 141.) 

Das Doppelheft vom Octbr. u. Novbr. enth.: S. 437 — 59 Les 
Incunables Orientaux Bappoi-t sur une mission litt^raii*e en Bavi^re 
et en Wurtemberg, par Schwab (Schluss folgt) — S. 459 — 63 La 
Danse des Morts au XVIIIe siöcle, par Champfleury — S. 463—65 
Du Privilöge en Librairie, par B. E. — S. 466—70 Excursion 
retrospective dans une Bibllothdque inconnue (de la Princesse Pan- 
Une Borghöse), par le Baron Emouf — S. 470— -92 dne Caaserie 



Litterator und Miscellen. 105 

snr Sainte-Beuve , A propos de la Confession de Sainte-Benve par 
Nicolardot; par Pran^ois Morand — S. 492 — 504 Bevue critique 
de Publications nouvelles — S. 504 — 5 La fin du Procös de la 
Bibliothöquo Yittorio Emmanuele, par B. E. (s. Anz. 1882. Nr. 
782) — S. 505—16 Chronique. 

[260.] The Library Journal Official Organ of the American 
Library Association. Vol. 7. (S. oben Nr. 140.) 

Die Schluss-Nr. 12 vom Decbr. enth.: Editorial (Congressional 
Library Building) — American Library Association (Executive Bo- 
ard Meeting) — F. Vinton, Training of Assistants in a Library — 
Communications (Purchasing List of Sketch-books of Japanese Ar- 
tists and English works published in Japan and China; by Frank 
S. Dobbins) — Politics in Library Management — Library Hymn 

— Library Economy and History — Bibliografy — Anonyms and 
Pseudonyms — Notes and Queries -^ Library Purchase List — 
General Notes. 

[261.] The Bibliographer A Journal of Book-Lore. London, 
Elliot Stock. (S. oben Nr. 142.; 

Enth. in der Febr.-Nr. 15 : S. 57—59 The Eikon Basilike, 
1648. By Edward Solly — S. 60—61 The King-of-arms. By 
S. A. Newman — S. 61 — 63 Paper-making Materials — S. 63 
bis 67 Bishop Bayly and bis Practice of Piety. By J. E. Bailey 

— S. 67 — 69 London Signs of Bookseilers and Printers. By E. 
W. Ashbee. P. V. — S. 69 — 73 Macky's Chaiacters of Courtiers 

— *S. 73 — 74 Extinct Local Magazines. P. IL By J. Cooper 
Morley — S. 74—77 Earle's Characters — 8. 77—82 The Beck- 
ford Sale — S. 82 — 88 Notes and News, Reviews, Index Society, 
Libraries. 

[262.] Polybiblion Revue bibliographique universelle. Partie 
technique. Deuxieme Serie. Tom. IX. (XXXIX. de la Collection.) 
Paris, bur. du Polybiblion. gr. 8®. Erscheint monatlich. Pr. 
10 Fr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 419.) 

Die vorl. „Partie technique" bildet, wie schon wiederholt er- 
wähnt, die U. ausschliesslich der Bibliographie gewidmete Abthei- 
lung des von der „Societe bibliographique" herausgegebenen „Poly- 
biblion" u. enthält in zwei Abschnitten: „Bibliographie, Red.: 
Gustave Pawlowski*' (in systematischer Ordnung) u. „Sommaires de 
Recueils periodiques." 

Bibliographie. 

[263.] * Pseudonyms of Authors; including anonyms and initia- 
lism. By J. E. Haynes. New York, Haynes. 1882. 8«. 112 S. 
. # 1,25. 



106 Litteniiir und JCscenen. 

[264.] Die Jubelfeste der Bnchdrocker seit 1540. Ein biblio- 
graphischer Versuch von Louis Mohr. Enth. in der Oestenreichischen 
Buchdrucker-Zeitung etc. Wien. 4\ X. Jahrg. 1882. Nr. 41. 
8. 448, Nr. 52. S. 573—74 & IL Jahrg. 1883. Nr. 2. S. 
22—23. (S. Anz. J. 1882. Nr. 919.) 

Betr. die Jubiläen Ton 1836 — 1840. 

[265.] Allgemeine Bibliographie. Monatliches Yerzeichniss 
der wichtigem neuen Erscheinungen der deutschen und auslan- 
dischen Literatur. Herausgegeben Ton F. A. Brockhaus in Leipzig. 
[Bd. XXVIII.] Yerantw. Bedacteur Otto Kistner in Leipzig. 
8®. 12 Nrr. ä 1 Bog. Pr. n. 1,50 Mk. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 205.) 

Die Leser des Anz.'s sind fortdauernd in der günstigen Lage 
von dem Blatte selbst Einsicht nehmen u. sich von dem Werthe des- 
selben überzeugen zu können. Gewiss nur Wenige haben die Mittel, 
die Terschiedenen Nationalbibliographien einzusehen: das Yorl. Blatt 
bietet ihnen dafür eine zweckmässige Auswahl des WerthyoUeren 
daraus. 

[266.] ♦ An Index to Periodical Literature; by W. F. Poole. 
III. Edition, brought down to January 1882, with the assistance, 
as associate editor, of W. I. Fletcher, and the co-operation of 
the American Library Association, and the Library Association 
of the United Elngdom. Boston, Osgood & Co. 1882. 8^ 
XXVII, 1442 S. Pr. $ 15. 

ffierüber s. Publishers' Weekly. Vol. XXm. No. 1. S. 6. 

[267.] * Bibliographie Ottomane. Notice des Livres Turcs 
Arabes et Persans imprimes ä Constantinople dnrant la p^riode 
1297—1298 de Thegire (1880—1881); par Clement Haart. 
[Extrait du Journal Asiatique.] Paris, Leroux. 1882. 8^ 48 S. 

[268.] The Publishers' Weekly The American Book Trade 
Journal With which is incorporated the American Literary Ga- 
zette and Publishers' Circular [established 1852] F. Leypoldt, 
Editor and PubUsher. Vol. XXHL New York, PubUcation Of- 
fice, gr. 8®. Jährl. 52 Nrr. k 1—2 Bog. in 2 Bden. Pr. $ 3,20. 
Enth., ausser wöchentlichen bibliographisch genauen Verzeich- 
nissen der vorzüglicheren neuesten Litteratur u. monatlichen üeber- 
sichten sämmüicher litterarischer Neuigkeiten, zahlreiche Mitthei- 
lungen über alle bemerkenswertheren Vorkommnisse auf NAmerika- 
nischem buchhändlerischem u. damit verwandtem litterarischem 
Gebiete. 

[269.] Bibliographie de la France Jouiiial g^n^ral de Tlmpri- 
merie et de la Librairie Publik sur les Documents fonrnis par 
le Minist5re de llnterieur. Serie n. Tom. XXVII. (Ann^e 72.) 



Litteratar and Miscellen. 107 

Paris, an cercle de la Librairie. gr. 8^. Wöchentlich 1 Nr. ä 
c. 3 Bog. Pr. n. 20 Fr. in Frankreich, n. 27 Mk. in Deutsch- 
land. (S. Anz. J. 1882. Nr. 210.) 

Enth. in drei Abtheilungen: I. Bibliographie; II. Chronique; 
m. Feuilleton. Die Bibliographie ist zuverlässig u. gut u., nächst 
den Hinrichs'schen Deutschen Bibliographien, jedensfalls das beste 
derartige Blatt füLr Nationallitt-eratur im Auslande. 

[270.] The Publishers' Circular and General Eecord of British 
and Foreign Literature containing a complete alphabetical List 
of all New Works published in Great Britain and every Work 
of interest published abroad. Vol. XLVI. No. 1088 ff. London, 
publ. by Sampson Low. Lex. 8®. Monatlich 2 Nrr. ä c. 8 Bog. 
Pr. n. 6 s., im auswärt. Buchhand. n. 8 s. (8. Anz, J. 1882. 
Nr. 213.) 

Die keineswegs „complete'' Bibliographie ist von sehr schwan- 
kendem Werthe. 

[271.] Messrs. Longmans, Green & Co.'s Monthly List of New 
Bocks published in Great Britain. New Series. No. 481 ff. 
London. (Leipzig, Brockhaus.) Fol. Monatl. 1 Bog. Gratis. (S. 
Anz. J. 1882. Nr. 214.) 

Für den Verkehr des Sortimenters, spez. der Herausgeber, 
mit dem Publikum. 

[272.] Bibliotheca Belgica. Bibliographie g^n^rale des Pays- 
Bas publice par Ferd. Yander Haeghen, biblioth^caire de Tuni- 
versite de Gand. Avec la coUaboration de Th. J. I. Arnold et 
B. Yanden Berghe, et avec le concours des biblioth^caires de 
Belgique et de Hollande. Livr. 21 — 24. D^cembre 1882 — Mars 
1883. kl. 80. Zusammen 148 Nrr. Pr. n. 4,20 Mk. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 327.) 

Mit gewohnter meisterhafter Accuratesse ausgeführt. 

[273.] Mänadskatalog för den Skandinaviska Bokhandeln ut- 
gifven af Axel Josephson. 1883. Sammanstäld efter Svensk 
Bokhandelstidning och Nordisk Boghandlertidende. üpsala, Ber- 
lings boktrycherl 8^. Monatl. % Bon. 

Systematisch zusammengestellt. 

[274.] Bibliographie und Literarische Chronik der Schweiz. 
[A. m. Franz. Tit.] XIII. Jahrg. FOr die Redaktion: H. Georg 
in Basel, Genf u. Lyon. gr. 8^. Monatlich 1 Nr. ä c. 1 Bog. 
Pr. n. 4 Fr. f. d. Schweiz, n. 5 Fr. f. d. Ausland. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 216.) 

Beim Beginn des neuen Jahrg. erinnert die Bedaction mit 
Becht daran, dass sie in ihrem Bemühen, das Blatt zu einem 
„Gentralorgan über die Schweizerische litterarische Production^^ zu 



108 Littemtnr und Miscelleii. 

gestalten, namentlich von den Druckern, Tertegem u. Autoen 
möglicliBt Dnt«ntQtzt werden möge. 

[275.] * BibliograGa Folska zr. 1881 przez Komel Hecli. 
Lemberg, Hililcoirski, 8". 51 S. Fr. 60 kr. (PoIniEche BibUo- 
grapbie im J. 1881 im Vergleich mit der Böhmischen, üi^a- 
rischen u. Bassiscben.) 

[276.] * Bibliotbeca Uieologica: a select and classified Biblio- 
grapby of Theologj and general BeligionB Literature. By J. 
F. Hnrat. New York, Scribner's Sons. 8«. XVI, 417 S. Pr. » 3 

Hiernber s. Publishers' Weekly, Vol. XXIIL Nr. 2. 8. 29. 

[277.] "* La Lectore. Bulletin bibliographiqne mensnel ä I'uei^. 
des faiEÜIes, des institutions et des bibliotb^ues popalaires, 
Pnbliä Bous les anspices de la Societö Genevoise poor l'e&coD- 
ragement de ToeaTre des bibliothfeqnes populaires. VI. Annee 1883. 
Genfeve, impr. Carey. 4". Pr. 3,50 Fr. £ d. Schweiz, 4 Fr. f. 
d, Ausland, 

[278.] * Catalogue et analj'se des Tb^ses Frangaisea et Latinei> 
admises par les Facnlt4s des Lettres, a?ec index et table alpbabe- 
tique des Docteurs; par Ath. Moarier, directeor honoraire au 
Ministire de llnstmction publique, et F. Deltour, inspectear 
gäueral de llnstroction publique. Fttris, Delalain fräres. 1882. 
8". Vni, 32 S. 

[279,] * Bibliographie des Traditions et de la Littärature popubüre 
de la Bretagne; par H. Gaidoz et P, S4billot. [Eitr. de la 
Bevue celtique, t. V.] Nogent-le-Eotrou, imp. Daupeley-Gouver- 
neur. 1882. 8°. 277—338 L. (Nnr 150 Eiempl. u. nicht 
im Handel.) 

[280.] * Bepei-torium der Hilitär-Journalistik. XIIT. Heft. 
(1. Jänner bis Ende Juni 1882.) [Aus: „Organ der militär- 
wissenschaftlicheu Vereine." 1882. Bd. XXIV.] Wien, Seidel 
& Sohn in Comm. gr. 8". XXXVl S. Pr. n. 1 Mk. (S. Arn. 
-T. 1882. Nr. 809.) 

[261.] * Katurae Novitates. Bibliographie neuer Erscheinungen 
11er Länder auf dem Gebiete der Naturgeschichte und der 
locten Wissenschaften, Herausgegeben tou B. Priedländer & 
lohn. V. Jahrg. Berlin, Friedländer & Sohn. gr. 6<*. 24 Nrr. 

1 Bog. Pr. n, 4 Mk. {S. Anz. J. 1882. Nr. 225.) 

[282,] • Bibüography of 1500 works necesHary for the Syste- 
latic ZoOlogist; by J. S. King'ley. Enth. in dessen: Naturaligt's 
Lssistant. Boston. 1882, 8". S. 145—224. 

[283.] * Katalog orer Industriforeningens BOger, BiUednerker 



Literatur und Miscellen, 109 

og Landkaart (afsluttet den 1. Febraar 1882) ved Braun. Kjö- 
benhavn, Industriforeningen. 8®. 286 S. Pr. 1 kr. 50 öre. 

[284.] * Chemisch -technisches Repertorium. üebersichtlich 
geordnete Mittheilungen der neuesten Erfindungen, Fortschritte 
und Verbesserungen auf dem Gebiete der technischen und indu- 
striellen Chemie, mit Hinweis auf Maschinen, Apparate und Lite- 
ratur. Von Dr. Emil Jacobsen. [XX. Jahrg.] 1882. 1. Halb- 
jahr. Berlin, Gaertner. 1883. gr. 8«. 112 S. Pr.« n. 2,60 Mk. 
(S. oben Nr. 167.) 

[285.] ?)iftorif*c 3citf*rift, ^r2g. Don ?). to. Spbcl. 2Rüu*cn u. 
Scipäig, Dlbenboutö. gr. 8«. ßnt^. !Rcuc JJoIqc Sb. XIIL (bct 
ganjcn Solgc 49. S3b.) $)[t. 1. S. 106—92: 8Ueraturbcrid?t. (©. 
Slnj. 3. 1882. 3lt. 1062.) 

Enth. 45 Nrr. 

[286.] üebersicht der vom November 1881 bis dahin 1882 
auf dem Gebiete der Geographie erschienenen Werke, Aufsätze, 
Karten und Pläne. Von W. Koner. Enth. in der von Dem- 
selben herausgegebenen Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde 
zu Berlin. Als Fortsetzung der Zeitschrift für allgemeine Erd- 
kunde. Bd. XVII. Berlin, Reimer. 1882. gr. 8^ Hft. 6. 
S. 463-607. (S. Anz. J. 1882. Nr. 230.) 

Der grosse Umfang des Verzeichnisses zeugt für dessen Reich- 
haltigkeit. Eine reichhaltigere Üebersicht dürfte anderwärts wohl 
nicht zu finden sein. 

[287.] * Jean et Sebastien Cabot, leur origine et leurs voyages, 
etude d'histoire critique, suivie d'une Cartographie, d'une Biblio- 
graphie et d'une Chronologie des voyages au Nord-Ouest de 1497 
ä 1550, d^apres des documents inedits; par Henry Harrisse. 
Paris, Leroux. 8^. 404 S. m. Karte. 

Gehört zum „Recueil de Voyages et documents pour servir 
a Thistoire de ia Geographie depuis le 13e jusqu^ä la fin du 
16e siecle". 

[288.] * Bibliographie Rochelaise. Oeuvre posthume de Leo- 
pold Delayant, bibliothecaire de la ville de La Rochelle. La 
Rochelle, imp. Siret. 8®. XV, 439 S. m. Portrait. 

• 

\[289.] * Catalogue of Publications of the Smithsonian Institu- 
tion (1846 — 1882); witb an alphabetical index of articles in 
the Smithsonian Contributions to Knowledge, Miscellaueous Col- 
Ifections, Annual Reports, Bulletins and Proceedings of the U. S. 
National Museum, and Report of the Bureau, of {Ithnology. By 
W. J. Rhees. Washington, Smithsonian Institution. 1882. 8^. 
XIY, 328 S. (Smithsonian Miscellaneous Collections, no. 478.) 



110 Litteratar und Miscellen. 

[290.] * Bibliog^afia di Cesare Balbo compilata da Antonio 
Vismara. [Estratto dal Giornale la Bibliografia Italiana.] Milano, 
tip. del Biformatorio Patronato. 1882. kl. S^. 43 S. (S. oben 
Nr. 174.) 

[291.] "^ Teatro de Calderon de la Barca, con nn estudio 
critico-biogräfico y apantes histöricos y bibliograficos sobre cada 
comedia, per Garcia-Bamon. Tom. II: Dramas. Paris, Garnier 
freres. gr. 12^ 600 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 825.) 

[292.] * Iconographie de la Beine Marie-Antoineite» catalogne 
descriptif et raisonne de la collection de portraits, pidces histo- 
riques et allegoriques, caricaturesy etc., formte par Lord Bonald 
Gower, pr^ced^ d'une lettre par Georges Duplessis, condervatenr- 
adjoint de la Biblioth^qae nationale. Oavrage orn^ de nombreuses 
reproductions en noir et en coaleurs d'apr^s les originaox fai- 
saint partie de la collection. Paris, Quantin. 1882. 4^ XVIII, 
251 S. m. 42 Taf. 

Buchhftndler- and antiquarische Kataloge. 

[293.] 0. A. Schulz Allgemeines Adressbuch für den Deutschen 
Buchhandel den Antiquar-, Kolportage-, Kunst-, Landkarten- und 
Musikalienhandel sowie verwandte Geschäftszweige. [XLY. Jahr- 
gang.] 1883. Bearbeitet und herausgegeben von Hermann Schulz. 
Mit Adolf Euslin's Bildnis. Gestochen von A. Neumann, gedr. 
V. P. A. Brockhaus. Leipzig, Schulz, gr. 8«. VIII, 504 & 392 S. 
Pr. n. 10 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 433.) 

Auch das vorl. Adressbuch giebt Zeugniss von der trefiflichen 
Organisation des Deutschen Buchhandels, ohne welche die Herstel- 
lung eines solchen Adressbuches, wie es ein anderer Buchhandel 
nicht aufzuweisen hat, nicht möglich sein würde. 

[394.] Oerterret(!6ifd&e Su(ib^änbler»@on;efponbens. ßigentl^um bed 

äSeretneg ber öfterreid^tf d^en SBu^dnbler. Seranttoortlid^er SRebacteut: 

3. 6. gi|*cr. XXIV. Sal&rg. SBicn, Sif*ct & So. 4«. ffiöifecntU* 

1 3lr. ä c. 1 Sog. $t. n. 12 mt (©. Slnj. 3. 1882. 3lt. 240.) 

Enth. in der gewöhnlichen Weise an der Spitze der einzelnen 

Nrr. ein Verzeichniss der erschienenen Neuigkeiten des Oesterr. 

Buch-, resp. Kunst- u. Musikalienhandels. 

[295.] Verlags-Kataloge der Verleger des Deutschen Reiches etc. 
Münster i. W., Adolph Eussell. 1882. gr. Lex. 8^ Bd. IL 
Lief. 4b. Sp. 833—1088; Bd. IX. Lief. 4. Sp. 801—1056; 
Bd. XIIL Lief. 4. Sp. 769—1024. Pr. ä 0,60 Mk. (S. oben 
Nr. 38.) 

[296.] Nr. 95. Katalog von Theodor Ackermann K. Hof-Buch- 
handlung nebst Antiquariat in München. 8^ 1 Tit.* a. 88 S. 
1111 Nrr. 



Litteratar und MisceUen. 111 

Elnth.: Geichichte der Musik, theoretische Werke; Schriften 
über das Theater, Tanzkunst, etc.; Kirchenmusik, alte Gesang- u. 
Choralbücher, Hymnologie, Oratorien, etc.; Gesangschulen etc. 

[297.] Antiquariats-Eatalog Nr. 5 von L. Bartenhauser's Buch- 
handlung, Antiquariat und Bücher -Leih -Institut. München. — 
Deutsche Sprache. 8°. 1 Bl. 50 S. 1600 Nrr. 

Enth. Bomane, NoveUen, Erzählungen, Sagen u. Märchen, 
Jugendschriften. 

[298.] Nr. 39. Antiquarischer Anzeiger der Buchhandlung 
des kathol. Erziehungs-Vereins (L. Auer) in Donauwörth. Inhalt: 
Theologie, Pädagogik und Varia. 8^ 1 Bl. 34 S. 948 Nrr. 

Fast nur Deutsche, meist neuere Litteratur. 

[299.] CXLIX. Katalog des antiquarischen Bücherlagers Yon 
Albert Cohn in Berlin. — Deutschland, Oesterreich, Schweiz. 
Grösstentheils aus d. XV. bis XVIII. Jahrh. H. Abth. 8®. 1 Bl. 
47—108 S. 634—1431 Nrr. (S. oben Nr. 41.) 

Enth. in aiphabet. Beihenfolge die Artikel: Gottsched bis 
Zwingli u. Nachtrag. 

[300.] Katalog No. IIE des Antiquarischen Bücherlagers Yon 
B. Damköhler. — Sammlung von Werken aus verschiedenen 
Wissenschaften. S\ 1 Bl. 37 S. 829 Nrr. 

Enth.: Berolinensia, Elzevir- Ausgaben, Heraldik u. Genealogie, 
Medicin, Curiosa u. Baritäten, sowie ältere franz. Werke mit u. 
ohne Illustrationen. 

[301.] Theatrum Historicum ürbium, Begionum, Bellorum et 
Miraculorum etc. 9Rtt t)ieler 3Rn\f t)nb ^ei^ anä) mit )luffmenbung 
t)ielet 3^it t)nb floften sufammengebrac^t, t)nb einzeln um ben be^gefe^ten 
qax anne^mlic^ ))nb btdig gefteOten $reid p ettauffen be^ 91. @. (iimert'en 
bec kneit berübmten bot^en ®dbu( ju 9Rar))urg in $)efien Sucbfübcem. 8^ 
1 81. 52 ©. 1554 3lrr. 

Sehr interessante Sammlung von allerlei Plänen, Abbildungen 
u. dergl. — zum Theil aus Sebast. Münster^s Cosmographey, Bruin 
u. Hogenberg's Städtebuch, Bertius* Germania, Meisner's Schatz« 
kästlein, Merian's Topographie u. Theatrum Europaenm entnommen. 

[302.] Alsatica. Catalogue d*ane coUeotion d'Ouvrages sur 
TAlsace et sur la Lorraine (1488 numdros). En vente chez E. 
Freiesleben, Librairie ancienne et moderne. Strasbourg. 8^. 1 Bl, 
61 S. 1488 Nrr. 

Wesshalb dem vorl. Kataloge des Antiquariums einer Deutschen 
Stadt, der wohl ebenso viele Deutsche wie Französische Bücher 
enthält, ein Franz. Titel gegeben worden ist, dazu liegt eigentlich 
kein verständlicher Grund vor. 

[303.] Nr. 11. Antiquarisches Bücher-Lager von Gerschel & 
Anheisser Antiquariat & Buchhandlung Stuttgart. — lUustrirte 



112 Litteratur und Miscellen. 

Bücher. Prachtwerke. Kunstliteratur. 8®. l Bl. 66 S. 1505 Nrr. 
. u. eine Partie Jugendschriften. (S. oben Nr. 44.) 
Grösserentheils Deutsche Litteratur. 

[304.] Antiquarischer Katalog der Ed. Groetz'schen Buch- und 
Antiquariatshandlung (A. Winkler) Berlin. — Classische Philo- 
logie und Alterthumskunde. 8^. 32 S. 

Enth. zum überwiegenden Theile Griech. u. Römische Schrift- 
steller. 

[305.] Verzeichniss des Antiquarischen Bücherlagers von Ch. 
Graeger in Halle a. S. Nr. 222. — Schöne Literatur und Kunst. 
8«. i ßl. 30 S. 1443 Nrr. 

Deutsche Litteratur. 

[306.] Libreria antiquaria di U. Hoepli Milano. Gatalogo 
Nr. 12. — Biblioteca Dantesca Opere di Dante e Commenti. 
80. 1 Bl. 28 S; 477 Nrr. (S. oben Nr. 46.) 

Von selten vorkommender Beichhaltigkeit 

[307.] Wiih. Jacobsohn & Co. Buch-, Musikalien- u. Antiqua- 
riatshandlung in Breslau. Antiquariats-Catalog Nr. 48. — Belle- 
tristik. Geschichte. Pädagogik. Naturwissensch. (Medicin.) 
Moderne Sprachen. Land- u. Forstw, Mathematik. Technik. 
SilGsiaca. 8«. 1 Bl. 61 S: 

Meist neuere Deutsche Litteratur. 

[308.] No. 75. Catalog des antiquarischen Bücherlagers von 
Joseph Jolowicz, Buchhandlung und Antiquariat in Posen. 8®. 
1 Bl. 67 S. 1817 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 1079.) 

Enthält Geschichtliches u. Geographisches etc. 

[309.] Nr. 661 — 64. Antiquarisches Bücherlager von Kirch- 
. hoff & Wigand in Leipzig. 8«. (S. oben Nr. 193.) 

Enth.: in 661 Classische Philologie und Archäologie [darunter 
eine reiche Sammlung von Ausgaben, Uebersetzungen u. Erläuterungs- 
schriften Griech. u. Römischer Schriftsteller] (2 Bll. 68 S. 2498 Nrr.); 
in 662 Neuere u. Orientalische Linguistik (1 Bl. 42 S. 1357 Nrr.); 
in 668 Theologie, Kirchenrecht (1 Bl. 110 S. 8670 Nrr.); in 664 
Philosophie, Freimaurerei, Pädagogik (2 Bll. .82 S. 1J14 Nit.). 

[310.] Antiquariats- Sortiments- und Verlags -Buchhandlung 
. von Wilhelm Koebner (L. F. Maske's Antiquariat) in Breslau. 
158. Katalog : Auswahl werthvoller und seltener Werke aus fol- 
genden Gebieten : Geschichte und Hülfswissenschaften. Litteratur. 
Orientalia. Philosophie. Classische und moderne Sprachwissen- 
schaft. Architectur. Ingenieurwissenschaften. 8^. 1 Tit.« u. 65 S. 
1711 Nrr. (S. oben Nr. 51.) 
In der That vieles Ausgewähltere — freilich neben so manchem 
Gangbaren, z. B. Beclam's Universal-Bibliothek etc. 



Litteratur und Miscellen. 118 

[811.] Luiz de Camoes Ses Oeuvres et sa Litt^rature. Liste 
d'une Collection eu vente chez W. H. Kühl ä Berlin. 8^ 3 Bll. 
Enth. 79 Nrr. Ausgaben, Uebersetzungen, Erläuterungs- u. 
biograph. Schriften, Portraits. 

[313.] Catalog No. 69. Bücher- Verzeichniss von Mayer & 
Müller Berlin. — Eomanische Sprachen. 8^ 1 ßl. 67 S. 
2158 Nrr. 
Hauptsächlich Allgemeines, Provenzalische u. Französische, 
sowie Italienische Litteratur. 

[313.] Katalog Nr. 181 der Schletter'schen Buchhandlung 

(E. Franck) Antiquariat in Breslau. — Classische Philologie. 

Nenlateiner. Grammatik der alten Sprachen. Archaeologie. Alte 

Geschichte. 8^ 1 Bl. 61 S. 2419 Nrr. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 1095.) 

Besonders reiche Auswahl Griech. u. Römischer Glassiker mit 
Erläuterungsschriften. 

[314.] 79 & 80. Antiquariats-Katalog von Simmel & Co. in 
Leipzig. 80. (S. oben Nr. 203.) 

Enth.: Allgemeine Naturgeschichte, Zoologie, Botanik (1 Bl. 
12 S. 425 Nrr.) & Philosophie, Pädagogik, Schulen u. Universitäten, 
Freimaurerei, Bosenkreuzer, Illuminaten (1 BL 25 S. 918 Nrr.). 

[315.] (313—15.) ^ntiquarifc^er fiatalog t)on gerDinanb @teinIopf 
in ©tuttgart. 8^ (6. 2lnj. 3. 1882. «Rr. 1098.) 

Enth.: in 313 Systematische Theologie (1 Bl. 29 S.); in 314 
Kirchenväter u. ältere theologische Schriftsteller (1 Bl. 35 S.); 
in 315 Geschichte der Beformation (1 Tit- u. 15 S.). 

[316.] Catalog Nr. 48 von A. Stuber*s Antiquariat (Kadisch 
& Ziegert) in Würzburg. — Incunabeln, Manuscripte, seltene 
Drucke, Kupfer. 8^ 1 Bl. 38 S. 529 Nrr. (S. oben Nr, 65.) 
Wenn man auch, bescheiden genug; nicht von „Seltenheiten 
ersten Banges*' spricht, die sich unter den im vorl. Kataloge ver? 
zeichneten Stücken befinden sollen, so dai*f sich gleichwohl der 
Katalog mit Becht rühmen, vieles zu enthalten, was zu dem wirk- 
lich Selteneren gehört. 

[317.] Nro. 7. Verzeichniss des Antiquarischen Bücherlagers 
von J. Ullrich (Gebr. WuUen) in Stuttgart. — Geschichte, 
Länderr & Völkerkunde, Kriegswissenschaft. 8®. 1 Bl. 62 S. 
1332 Nrr. 

Mit wenigen Ausnahmen Deutsche Litteratur. 

AnctionskataloK. 

[318.] "^ Catalogue d'une belle collection de Portraits, un 
grand nombre pouvant servir aux illustrations, acteurs, actrices, 
musiciens, litt^rateurs, etc., femmes cä^bres, MMrie-Antoinette, 



114 Litterator and MiflooDeii. 

dessins de Moreaa le jemie et antres, allegories, caricatnres, etc. 
Part I. Paris, Yigndres. 8®. 88 8. 925 Nrr. (Anct. 5. März.) 

BlbltotliekwissenBeliaflU 

[819.] Monthly Notes of The Library Association of tbe United 
Kingdom. Yol. IV. London, print. for the Association bj Dayy 
& Sons. 8«. (8. Anz. J. 1882. Nr. 1104.) 

Enth. in Nr. 1: Official Notices — January Monthly Meeting: 
Paper by Emest C. Thomas, „The Distribution of Pablic Doca- 
ments to Libraries in the United States^' — The New Bodleian 
CataJogaiDg Bules — Library Notes — Catalogaes and Beports •— 
Notices of Books — Correspondence. 

Inhalt der aus Vol. IIL 1882 noch rückstandigen beiden Nrr. 
11 u. 12: Ofücial Notices — November Monthly Meeting: Paper 
by C. Pfoundes, f^Japanese Libraries and Books'^ — Blastrated 
Art Catalogaes — Library Notes — Library Catalogues and Re- 
ports — Notices of Bibliographies etc. — December Monthly Mee- 
ting: Paper by H. B. Tedder, „A French Librarian on Librarian- 
ship" — Library Notes etc. R 

Bibllotbekenlebre. 

[320.] Settfaben ber ajibltot^efoertDaltund, ^auptfä(!&li$ für ^ugenb« 
unb SSoU^bibliot^efen bearbeitet t)on ©eorg 9letttg, Unterbibttotl^elar bei 
©tabtbibliot^ef in Sem. ©ern, 3)alp. tl. 8^ 60 @. 

Der Verf. hat Becht, wenn er schreibt, dass die vorhandenen 
Bibliothekenlebren den in der Begel ungeschulten Bibliothekaren 
kleinerer Bibliotheken, insbesondere von Schul- u. Volksbiblio- 
theken, des Guten zu viel bieten. Dieser Umstand hat dem Verf. 

— dem, wie er selbst schreibt, „vermöge seiner bald 20jährigen 
Thätigkeit im Antiquariat u. seines Antheils an der Beorganisation 
einer schönen Bibliothek praktische Erfahrungen^' zur Seite stehen 

— Veranlassung gegeben, zum Gebrauche solcher Bibliothekare 
eine Anleitung in beschränkteren Grenzen zusammenzustellen. Er 
hat diese Anleitung „Leitfaden der Bibliothekverwaltung" betitelt 

— wohl nicht mit Becht, da nur die kleinste Hälfte des Büchel- 
chens von der „Verwaltung", die grössere dagegen von der „In- 
standsetzung der Bibliothek" (also von ihrer Einrichtang) handelt. 
Allerdings ist das, z. B. die Benutzung der Bibliothek, was ins 
Verwaltungs-Kapitel gehört, irriger Weise mit in das Kapitel der 
Instandsetzung herübergenommen worden. Bin ich mit dem Verf. 
darin, dass es zweckmässig sei, für die ungeschulten Bibliothekare 
von Jugend- u. Volksbibliotheken eine eigene Anleitung zusammen- 
zustellen, einverstanden, so möchte ich mich doch nicht überall mit 
seiner Ausführung einer solchen Anleitung einverstanden erklären: 
er mengt zu vieles hinein, was solche Bibliothekare nicht brauchen 



Litteratur und Miscellen. 115 

können. Am allerwenigsten bin ich aber mit den vom Verf. nach 
längst veralteter Ai*t gegebenen Beispielen von Titelkopien einver- 
standen: das Zerreissen des Titels, der füglich in fortlaufender 
Zeile geschrieben werden kann, in mehre abgesonderte Zeilen ist 
meiner unmassgeblichen Ansicht nach nichts weniger als empfeh- 
lenswerth. J. P. 

[821.J * The Library Manual: a Guide to the Formation of 
a Library and the Yaluation of Bare and Standard Bocks. By 
J. H. Slater. London, Gill. 8^ 120 S. Pr. 2 s, 6 d. 
A Treatise on Bibliography, with a Classified Catalogue of 
Bare and Standard Books. 

[322.] Weihnachtskatalog. Empfehlenswerte Bücher aus dem 
Verlage von Friedrich Andreas Perthes in Gotha. Als Einlei- 
tung: „Ein Wort über Hausbibliotheken" von D. Wilh. Herbst, 
(1882.) 80. 1 Bl. 48 S. 

Das S. 3— 8 enthaltene, aus den Herbst'schen populären pä- 
dagogischen Aufsätzen „Aus Schule u. Haus^' besonders abgedruckte 
„Wort über Hausbibliotheken" enthält eine Darlegung der Grund- 
sätze für Anlage Deutscher Familienbibliotheken. 

Btbltotbekenkniide. 

[323.] * Library Company of the Baltimore. A complete 
Subject-Index of text-books and books of leading cases, with 
a list of abbreviations of reports, July 20, 1882. By Josiah 
Holmes Converse. Baltimore, Sun Print. Estab. 1882. 32®. 
1 Bl. 175 S. 

[824.] Harvard TJniversity Bulletin. No. 24; or Vol. II. 
No. 11. Edited By Justin Winsor, Librarian of the TJniversity, 
with the assistance of members of the various faculties. January. 
Lex. 8<>. S. 1—56. (S. oben Nr. 73.) 

Enth., ausser den an die Spitze gestellten „Official, from the 
records of the corporation, and of the overseers" u. „üniversity 
notes^', das Zuwachsverzeichnlss der verschiedenen Bibliothek^bran- 
chen im letzten Quartale 1882. Ausserdem von Specialitäten : die 
Fortsetzung von Classified Index to Maps in Petermann's Geogra- 
phische Mittheilungen ; A Bibliography of Ptolemy's Geography, by 
J. Winsor (Fortsetzung folgt); The Carlyle Collection, by William 
C. Lane. 

[325.] * New York State Library. Ist Supplement to the 
Subject-Index of the General Library, 1872—82. Albany. 1882. 
8«. 4 Bll. 414 S. 

[326.] * Bibliografia medica, by M. J. S. Billings. Favia, tip. 
anccess. Bizzoni. 1882. 8^ 4 S. 

Betr. den von B. herausgegebenen „Index*Catalogue of the 



116 Litteratur und Miscellen. 

Library of the Surgeons-Generars Office, U« St. Army*^ (s. oben 
Nr. 213). 

[327.] SHc ©amilton^ananufcriptc in »eriin. Son SBil^clm 8üMe. 
ent^. in ber allgemeinen (aRün*ner) Seitung. gr. 4^ ^x. 24. 
@. 337—39. 

Kurze Bevue des künstlerischen Theiles dieser Manuscripten- 
Sammlung: ,,knappe Andeutungen, aus denen man erkennen wird, 
welch ein Schatz auserlesener Schönheit, welche Quelle edelsten 
Genusses durch diese Sammlung gewonnen ist.^' 

[328.] * Bibliographie der Musik-Druckwerke bis 1700, welche 
in der Stadtbibliothek des academischen Instituts für Kirchen- 
musik und der königlichen und Universitäts-Bibliothek zu Bres- 
lau aufbewahrt werden. Ein Beitrag zur Geschichte der Musik 
, im XV., XVI. u. XVII. Jahrhundert. Von Emil Bohn. Berlin, 
Cohn in Comm. gr. 8«. VIII, 450 S. Pr. n. 14 Mk. 

[329.] Zugangs- Verzeichniss der Grossherzoglichen Hofbiblio- 
thek in Darmstadt. 4. Quartal 1882. — Unterzeichnet: Gross- 
herzogliche Hofbibliothek-Direction. Dr. Walther. Ausgeg. im 
Februar 1883. 8^ 27 S. Nebst Tit. z. Jahrg. (S. oben 
Nr. 76.) 

Ankäufe und Geschenke, von welchen letzteren die Abschnitte 
„Griech. u. Lateinische Literatur, sowie Pädagogik'' die meisten 
Nrr. aufzuweisen haben. 

[330.] Katalog der Bibliothek des Herzoglichen Statistischen 
Bureaus zu Gotha. Ausgegeben im Dezember 1882. Erfart, 
Ohlenroth'sche Buchdruckerei. Lex. 8®. 95 S. 

Es ist mir wohl noch selten oder noch nie ein Katalog vor 
Augen gekommen, der mit solcher überflüssigen und keinem Men- 
schen, als höchstens dem Drucker u. Papierfabrikanten, nützenden 
u. sogar das gute Ansehen des Katalogs beeinträchtigenden Baum- 
verschwendung zusammengestellt gewesen wäre. Hier nur eine 
kleine Probe — denn zu einer grösseren ist mir der Baum im 
Auz. zu lieb. 

,,Deutächer Beichs- Anzeiger: 

253. für das Jahr 1877. I. Halbjahr. 

254. „ „ „ 1877, IL 

aUÖm „ yy „ lo79. I. ff 

256. „ „ ,. 1879. IL „ 

257. „ „ „ 1880. L 

258. „ „ „ 1880. IL „ 

259. „ „ „ 18ol. L ,f 

260. „ „ „ 1882. IL „ — " 
Schade ums Geld für den Druck solcher Kataloge. Schade aber 
auch um jedes weitere Wort darüber. 



Litteratur und Miscellen. 117 

[831.] Verzeichniss der [vom 9. November 1881] bis zum 
1. Januar 1883 für die Bibliothek der D. M. G. [in Halle] ein- 
gegangenen Schriften u. s. w. Enth. in der Zeitschrift der 
Deutschen Morgenländischen Gesellschaft hrsg. unter Bedact von 
E. Windisch. Leipzig, Brockhaus in Comm. 1882. 8^ S. 
XI— XIX, XXII— XXX u. XLIX— LV. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 161.) 

Enth., ausser den zahlreichen Fortsetzungen, Nr. 4319 — 4519 
andere Werke u. Nr. 434 — 39 Handschriften, Münzen etc. 

[332.] *^ Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde 
hrsg. von A. Pagenstecher. XXXY. Jahrg. Wiesbaden, Niedner. 
1882. gr. 8^ Enth. am Schlüsse: Bibliothekskatalog. lY, 
89 S. 

[333.] * Catalogue de la Bibliothöque populaire de Ghätillon- 
sur Chalaronne (1er juillet 1882). Bourg, imp. Chambaud. 8^. 
35 8. Pr. 50 c. 

[334.] Om Kjöbenhavns üniversitetsbibliothek f5r 1728, isser 
dets Händskriftsamlinger. Af S. Birket Smith, üniversitets- 
bibliothekar. üdgivet^ til Minde om Universitetsbibliothekets 
Grundlaeggelse for 400 Ar siden. KjObenhavn, Gyldendalske Bogh. 
188^. Lex. 80. 1 Bl. 182 S. 
Leider bin ich des Dänischen nicht so mächtig, um für die 
vorl. Schrift, welche ich der Güte des Verf.'s verdanke, das volle 
Yerständniss zu haben. Ich bedauere dies hier gerade um so mehr, 
als ich, soweit eben mein Yerständniss reicht, gefunden zu haben 
glaube, dass die S.'sche Aibeit eine durchaus fleissige und gründ- 
liche ist. Die Arbeit zerfallt in einen historisch-kritischon Theil 
(S. 1—82) u. einen Anhang. (S. 83 — 181). Am Schlüsse des 
ersteren schreibt der Yerf. : „Besultatet af alt det foregäende bliver 
da kort sagt, at hvor meget der end tilintetgjordes ved hin sörgelige 
lldebrand 1728, er det dog urigtigt at betragte det gamlo Biblio- 
theks händskrevne ludhold som en Skat, der ved hin Lejlighed gik 
fuldstsendig tabt for Efterverdenen. Endog overmäde meget af 
Skatten er p& den ene eller anden Made tilgsengeligt for Nutidens 
Forskning, og saerlig gjennem de ikke fä Aftryk og Afskrifter, som 
umiddelbart lade sig före tilbage til Händskrifter i det gamle 
Bibliothek, kan dette til en vis Grad siges endnu stadig at fortsestte 
sin Mission". Der Anhang besteht aus folg. Stücken: A. Händ- 
skrifterne i „Yetus Bibliotheca'' 1603; B. it. i Anders Lemvig's 
Bibliothek 1603; C. it., afleverede 1595 af Anders Söiensen Yedel 
til Brug fcr Niels Krag; D. it., afleverede 1602 af Niels Krag^s 
Enke Else Mule til Jon Jakobson Yenusin; E. it., afleverede til 
Universitetsbibliotheket efter Anders Sörensen Yedel, 1618; F. it., 
afleverende til Universitetsbibliotheket efter Arild Huitfeld, 1618 

9 



118 Litteratar und Miscellen. 

og 1620; Gt. it., afleverede til Universitetsbibliotheket efter Dr. 
Henrik Höyer, 1619; H. Fortegnelse over H&ndskrifter i Unirersi- 
tetsbibliotheket 1662; I. Fortegnelse over Indholdet af et Par af 
det gamle üniversitetsbibliotheks Samlingsbind (,,AntiqYitates Berom 
Danicanun a Canuto III. ad Margaretam'*). 

[335.] Lands Universitets - Bibliotheks Accessions -Katalog. 
1879. 1880. 1881. Lund, Berlings Boktr. 1880—82. 8". 
1 ßl 41, XVII, XI S.; 1 El. 44, XXI S,; 1 Bl. 46, XXXIX S. 
(8. Anz. J. 1880. Nr. 312.) 

Systematische Verzeichnisse der angekauften Bücher mit je einer 
angehängten Uebersicht der auf dem Wege der Schenkung der 
Bibliothek zu Theil gewordenen Schriften. 

[386.] * Sleuja^töblatt t)on bcr Stabtbibliot^et in ^intert^ur auj 
ba^ ^\)x 1883. aBintertbur, ^ucbbr. muUx, $)auSbeei: & Sie. 1882. 
4^ 16 ©. m. 1 2af. in 8i*tbr. 

Enth. : Dr. A. Hafner, die amtlichen Siegel der Stadt Winterthur. 

[337.] * 9leuiabr§blatt. herausgegeben t)on ber Stabtbibüot^e! in 
8üti(b. Svixiä), S)rud t)on OteU gußU & ©e. 4<>. 34 ©. m. 1 lit^t. 
Zaf. (Slucb djcempl. mit color. Sitb.) 

Enth.: Die Glasgemälde aus der Stifbsprobstei, Yon der Chor- 
herrenstnbe u. aus dem Pfarrhause zum Grossmünster. Von Prof. 
Sal. Vögelin, — Hierüber als Nachtrag u. mit Generaltitel zu den 
Neujahrsblättern von 1879 — 82: Die Holzschneidekunst in Z^ich 
im XVI. Jhrhdt. ; von Sal. Vögelin. Zusätze und Verbesserungen 
m. Inhaltsübersicht. 4 S. 

PrlTatbibltotbeken. 

[S38.] Catalog der nachgelassenen Bibliotheken der Gjmnasial- 
DirectorDr. Bigge in CÖln, Dr. med. Cappos in Horstmar, Ee- 
gierungsrath Engelmann in Kreuznach, Pfarrer Engels in Holz- 
heim, Pfarrer Jansen in Schönenberg, Prof. Dr. Luken in Meppen, 
Ober-Landesgerichtsrath Meyer in Cöln, Pfarrer Müseler in Oden- 
thal, Pfarrer von Othegraven in Mülheim a. Bh., Musik-Professor 
Schneider in Cöln, Pfarrer Zaun in Weiskirchen etc. etc. — 
Beiche Auswähl von Werken aus allen Gebieten der Wissenschaft, 
hauptsächlich Geschichte, Theologie, Philologie, Jurisprudenz, 
deutsche und fremde Literatur, Archäologie, Werke über Musik, 
Musikgeschichte, Musikalien etc. Köln, J. M. Heberle (H. Lem- 
pertz' Söhne). S^. 1 Bl. 191 S. 5300 Nrr. (Auct. 2. März) 

Von besonderem Werthe ist die musikalische Abtheilung. 

[339.] Verzeichniss der von den Dr. phil. Carl Hermann 
Dürbig Pastor zu Grossstädteln Titus Florens Voigtländer Pastor 
zu Zehmen und Ludolf Otto Mann Superintendent und Ober- 
prediger zu Zerbst hinterlassenen Bibliotheken mit mehreren 



Litieraiur and Miscellen. 119 

anderen Sammlungen van Werken aus allen Wissenschaften. 

Leipzig; Oswald Weigel. 8^ 1 Bl. 118 S. 4389 Nrr. (Auct. 

1. März.) 
Enth. hauptsächlich Theologie, Philologie, Geschichte, Litteratur- 
Wissenschaft mit Schönen Wissenschaften u. Künsten, Schriften ge- 
lehrter Gesellschaften. 

[340.J Neue Folge. No. 6. Verzeichniss älterer und neuerer 
Werke voiTäthig in Oswald WeigePs Antiquariat in Leipzig. — 
Genealogie und Heraldik. Zum Theil aus der Bibliothek des 
verstorbenen Appellationsgehchtsraths von Arnstedt in Naumburg 
a. S. 8». 1 Bl. 38 S. 689 Nrr. 

Auswahl aus dem reichen genealog. u. heraldischen Lager- 
bestande des W.'schen Antiquariums. 

[341.] No. 62. A rough List of the valuable and rare Books 
from the Beckford Library, removed from Hamilton Palace, N. B., 
and cheap books from other collectious on sale by Bernard 
Quaritch. London, January. gr. 8^ 86 S. 568 Nrr. (S. 
oben Nr. 235.) 

£ntb. namentlich, vieles Historisches u. Verwandtes, darunter 
mehre Sammelbände interessanter u. seltener kleinerer Schriften. 

[843.] Catalogue de la Biblioth^que de feu A. van Bellingen 
d'Anvers. Bruxelles, Fr. J. Olivier. gr. 8®. 2 Bll. UI, 276 S. 
2899 Nrr. (Auci 12. Febr.) 
Ueber diese Bibliothek und ihren verst. Besitzer schreibt das 
Vorwort: „Antoine Van Bellingen etait le type de TAnversois de 
vieille röche, de ces Venitiens du Nord pour qui la richesse ac- 
quise par le travail est un titre de gloire et uu moyen de satis- 
faire les jouissances les plus elev^es de l'esprit. A la tSte d'une 
maison de commerce importante, 11 goütait un plaisir d^licat dans 
la recherche et la contemplation du beau. Artiste d'instinct, il 
aimait ä s'entourer d'oeuvres d'art: lettre, il ^tait heureux de se 
reposer des labeurs joumaliers dans le commerce de ses chers 
livres, dont il ^tait k m6me de jouir en amateur et en ^mdit. La 
composition de sa bibliothdque refläte ce caractdre avec une singu- 
liere fidelite. Van Bellingen s'etait d*abord propose de r^unir les 
produits les plus parfaits de la typographie anversoise, les editions 
plantiniennes, et il y reussit assez bien pour recueillir un certain 
nombre dVuvrages qui avaient echappe aux analistes de la typo- 
graphie plantinienne. * Par quelle espece d'affinitä dlective, son goüt 
le porta-t-il ensuite ä reunir les dditions les plus Elegantes de 
Venise, les Aldines, autre type de la perfection typographique dans 
une ville qui rapelle ä certaiiis ögards Anvers ? Nous n'essayerons 
pas de rechercher le lien de cette association d'idees: nous ne 
fSäisons que'le constater. La reliure, autre dement du beau et de 



120 Litteratar und HiBcellen, 

l'art dans 1e domaiiie des livres, attira ensuite mn attention. L« 
catDlogue en oSre de rombreuses et präcienses mentions". 

[848.] Otto HairaBBOwitz, Bucbhandlung nnd Antiquariat in 
Leipzig. Antiquarischer Catalog 92. — Theodor Benfey's Biblin- 
tbek. 1. Abth. Allgemeine und vergleichende Lingnistik. Isdo- 
germaniBChe Sprachen. Sagen-, Härcben- und Uytbenknnde. 8*. 
1 H). 144 8. 3618 Nrr. (S. oben Nr. 22fi.) 
Die von dem bekannten nitd namhaften Sprachforscher q, 
Orientalisten B. hinterlaBsene Sammlung enthält in den t>eideD Abtb. 
einen hOchst wertbTollen Sprachschatz, von ca. 4700 Nrr. In der 
vorl. I. Abtb. finden sich davon verzeichnet: L Allgem. Schrifteu 
n. lingnistische Hfilfewissenscbaften ; II. Allgem. n. vergleichende 
Sprachwiasenscbaft ; ni. Arische Sprachen; IV. Griechischer Sprach- 
stamm; V. Latein.-BomaniHcbe Sprachen! VI. Celtische; VIL Ger- 
manische; VIII. Slavisch-Lettiscbe. 

[344.] Die Bibliothek dea Obermedicinalraths Dr. von Klioger 
in MQncben, Beferenten im K. Bayr. Ministerinm und Hitberans- 
geber der „Blätter für gerichtliche Medicin" u. m. a, enthaltend. 
— Nr. 72. Antiquarischer Katalog von Rudolf Merkel (fotmats 
Eduard Besold's Antiquarium) in Erlangen. Hedicin. 1882. 8". 
1 Tit- u. 183 8. 5844 Nrr. 

Eine in allen Tbeilen der medicin., namentlich neueren Deut- 
schen Litteratur reichhaltige und wohlgeordnete Sammlung. 

[345.] * Catalogue des livres compoeant la Bibliothftque me- 
dicale et scieutifiqne du Doct«uT U. Lebert. Paris, liailli^re et 
flla. 8". (Aüct. 8. Jan.) 

[346.] IX. VerzeicbniGS antiquarischer BQcber von Carl Stejer 
philolog. Antiquariat Canstatt bei Stuttgart — Claaaiache Philo- 
logie. 3. Abth. Altertbonskunde. Enthaltend u. A. die nacb- 
gelasBeue werthvolle Bibliothek des Prof. Dr. Gustav Linker in 
Frag. Sprachwissenschaft. S". 1 Bl. 40 S. 1195 Nrr. (S. 
Anz. J. 1882. Nr. 1129.] 
Eutb.: L Grammatik, Leukographie, Metrik, Spracbwissen- 
echaft; II. Encyklopädie u. Geschichte der Philologie, Litt«ratm'- 
geschichte, Bibliographie ; ni. Zeitschriften, Sammelwerke, OpaBculs, 
Wolllateiner; IV. Geschichte, Geographie, Mythologie, Archftologie, 
raphik, 

[347.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler und 
Dtiquare in Frankfurt am Hain, Paris, London. 115, — Deatecbe 
iteratar nnd ihre OeBcbichte. (Bibliothek feines namhafteu 
iteraturforschers.) I. Abth. 8". 1 Bl. 73 S. 1521 Nrr. (S. 
m Nr. 232.) 

Entb.: Deutsche Sprache u. Literaturgeschichte: Allgemeines; 
Blieiler u. Sagen; Dialecte; Mittelalter; 1560 bis 1750. 



Litteratur und Miscellen. 12 t 

[348.] Catalog der nachgelassenen Bibliothek des Kaufmann 
Friedrich Nettesheim in Geldern, „Verfasser der Geschichte der 
Stadt Geldern" u. anderer Werke, etc. Manuscripte, dabei viele 
von Nettesheim's Hand, Akten, Urkunden, alte Drucke, Auto- 
graphen, Geschichte (gröfstentheils Provinzialia), Genealogie, Nu- 
mismatik, Kunst und Vermischtes. Köln, J. M. Heberle (H. 
Lenapertz' Söhne). S^ 1 Bl. 44 S. 1253 Nrr. (Auct. 26. Febr.) 

Handschriftl. u. gedruckte Provincialia geben der Sammlung 
den Hauptwerth. 

[349..] * Catalogue of the Library of E. B. O'Callaghan. By 
E. W Nash. New York. 1882. 8«. 2 BU. 223 S. m. Portrait. 
(Auct. 4. Decbr. 1882.) 

[850.] * Catalogue de joumaux, pamphlets, affiches, placards 
sur la Bevolution Fran^aise, provenant de la Bibliothdque de 
feu Pochet-Deroche. Paris, Chossonnery. 8^. (Auct. 18. Jan.) 

[351.) Katalog No. IV des Antiquarischen Bücherlagers von 
R. Damköhler Berlin. — Musik. (Zum Theil die Bibliothek des 
Prof. C. F. Weitzmann enthaltend.) Geschichte, Theorie und 
Musikalien. S^ 1 Bl. 37 S. 1187 Nrr. (S. oben Nr. 300.) 

Enth. so manches Aeltere u. Seltnere. 



Abdrtteke ans BibL-HandscbrilUen. 

[352.] Bruchstücke einer Vorhieronymianischen Obersetzung 
des Peutateuch ans einem Palimpseste der K. Hof- und Staats- 
bibliothek zu München zum ersten Male veröffentlicht von Leo 
Ziegler. Mit einer photo-lithographischen Tafel. München, lit.- 
artist. Anstalt Biedel. 4^ 4 Bll. XXX S. <& 1 Bl. 88 S. m. 
1 Taf. Pr. n. 15 Mk. 

Mit Einleitung, welche eine Beschreibung der Handschrift, eine 
Zusammenstellung der wichtigsten sprachlichen Erscheinungen, so- 
wie eine Untersuchung über das Verhältniss des Textes zu den bis 
jetzt bekannt gewordenen Vorhieronymianischen Uebersetzungen 
enthält. Ausführlichere Untersuchungen über die Beziehung des im 
Münchner Palimpseste erhaltenen Textes zu der handschriftlichen 
Ueberlieferung der Septuaginta u. der aus derselben gefertigten 
Uebersetzungen bleiben späterer Zeit vorbehalten. Vgl. Literar. 
Centralbl. Nr. 8. Sp. 241—43. 

[353.] Caspar Abels niederdeutsche Gedichte. Von Ad. Hof- 
meister. 0. 0. u. J. gr. 8^ 25 S. (Aus dem Jahrbuch des 
Vereins für niederdeutsche Sprachforschung Jahrg. VIH.) 

Abdruck dreier Gedichte aus dem früher im Besitze des 
Heransg.'s befindlichen, gegenwärtig der Universitäts-Bibliothek zu 
Bestock gehörigen Handexemplar des Verf.'s, als Proben von dessen 



122 Litteraiur und Miscellen. 

anerkennensweHhem BestrebeD fQr die Pflege der niederdoutschen 
Sprache, von denen das eine bereits früher (1729) gedruckt ist, 
die anderen beiden aber seither unbekannt geblieben sind. 

[354.] * Le Livre de Foi-tune. Eecueil de 200 dessins ine- 
dits de Jean Cousin, publik d^aprös le manuscrit original de la 
Biblioth^que de Tlnstitut; par Ludovic Laianne. Paris, Bouam. 
1882. 4^ 45 S. u. 200 Taf. Pr. 30 Fr. 

Gehört zur „Biblioth^que internationale de TArt^^ 

[355.] * Lothringischer Psalter [Bibl. Mazarine No. 798], 
altfranzGsische üebersetzung d. XIV. Jahrhunderts, mit einer 
grammatischen Einleitung, enthaltend die Grundzüge der Gramma- 
tik des altlothrinigischen Dialects, und einem Glossar zum ersten 
Mal herausgegeben von Friedrich Apfelstedt. (A. u. d. Tit.: 
Altfranzösische Bibliothek hrsg. von W. Foerster.) Heilbronn, 
Gebr. Henninger. 1882. 8«. LXIII, 177 S. Pr, n. 6 Mk. 

[356.] Rerum Britannicarum medii aevi Scriptores. — ßegi- 
strum Epistolarum fratris Johannis Peckham, Archiepiscopi Can- 
tuariensis. Edited by Charles Trice Martin, B. A., F. S. A. 
Vol. I. London, Longmanö & Co. 1882. Lex. 8®. LXXV, 392 S. 
Pr. n. 10,50 Mk. (S. oben Nr. 111.) 

Aus der Lambeth Bibliothek. 

[357.] Aus Berlin hat W. H. Kühl von seinem Antiquarischen 
Anzeiger Nr. 9 veröffentlicht u. angegeben, dass darin Miscellanea, 
„darunter Seltenheiten ersten Banges'', enthalten seien. Ich habe 
den 280 Nrr. starken Katalog mit Aufmerksamkeit durchgesehen, 
u. kann nicht läugnen, dass sich darin mehre seltener im Handel 
vorkommende Schriften verzeichnet finden. Aber „Seltenheiten ersten 
Banges''! das ist eitel Dunst. 

[358.] Aus Dresden hat der 1. Sekretair der Königl. öffent- 
lichen Bibliothek Paul Emil Richter, der sich um diese Anstalt 
durch Herausgabe ihrer Zuwachsverzeichnisse, sowie eines Verzeich- 
nisses ihrer Periodica verdient gemacht, das Dionstprädikat „Biblio- 
thekar" beigelegt erhalten. 

[359.] Aus Frankfurt a. M. ist am 80. Januar der Ober- 
bibliothekar der Stadtbibliothek Dr. Th. Haueisen, 78 Jahre alt, 
gestorben. 

[360] Aus Leipzig hat die J. C. Hinrichs'sche Buchhand- 
lung im Börsenblatte f. d. Deutschen Buchhandel Nr. 19. S. 340 
eine „Systematische Uebersicht der literarischen Erzeugnisse des 
deutschen Buchhandels in den Jahren 1881 und 1882" mitgetheilt. 
Hiernach hat die Zahl dieser Erzeugnisse im letztverflossenen Jahre 
14,794, die Production des J. 1881 dagegen 15,191 (s. Anz. J. 
J892. Nr. 305) — also 397 weniger im J. 1882 als im J. 



Litterator und Miscellen. 123 

1881 — betragen. Von den genannten 14,794 gehören: 365 in 
das Fach der Sammelwerke, Litteraturwissenschaft, Bibliographie; 
1373 der Theologie; 1355 der Jurisprudenz, Politik, Statistik, des 
Verkehrswesens; 847 der Heilwissenschaft, Thierheilkunde ; 799 
der Naturwissenschaft, Chemie, Pharmacie; 158 der Philosophie; 
1990 der Pädagogik, Deutschen Schulbücher, Gymnastik; 404 der 
Jugendschriften; 559 der altclassischen u. orientalischen Sprachen, 
Alterthumswissenschafb, Mythologie; 487 der neueren Sprachen, 
altdeutschen Litteratur; 783 der Geschichte, Biographien, Memoiren, 
des Briefwechsels; 370 der Geographie, Reisen; 190 der Mathe- 
matik, Astronomie; 345 der Kriegswissenschaft, Pferdekunde; 675 
der Handelswissenschaft, Gewerbskunde; 865 der Bau-, Maschinen- 
n. Eisenbahnkunde, des Bergbaues, der Schiffahrt; 99 der Forst- 
n. Jagd Wissenschaft; 388 der Haus- u. Landwirthschaft, des Garten- 
baues; 1260 der Schönen Litteratur (Romane, Gedichte, Theater etc.); 
529 der Schönen Künste (Malerei, Musik etc.), Stenographie; 654 
der Volksschriften, Kalender; 28 der Freimaurerschriften; 416 der 
Vermischten Schriften; 355 der Karten. 

[361.] Aus London ist als Supplement zu der Januar-Nr. 
der „Monthly Notes of tho Library Association of the United King- 
dom" eine „List of Of&cers and Members for 1888" mit aus- 
gegeben worden. Hiemach gehören der Gesellschaft 376 Mitglie- 
der an, worunter 1 President, 14 Vice-Presidents, 2 Past Presi- 
dents, 12 London Members of Council, 7 Country Members of 
Council, 1 Treasurer, 1 Hon. Secretary u. 1 Auditor. Die Zahl der 
Ehrenmitglieder beträgt 30. 

[362.] Aus München hat die Königl. Hof- u. Staatsbiblio- 
thek aus der Verlassenschaft des am 29. Sptbr. 1882 zu Pisa ver- 
storbenen Dr. Pruner-Bey dessen Manuscripte in 13 starken Folio- 
fascikeln — anthropologischen u. ethnographischen Inhalts, sowie 
grammatische Abrisse der betreffenden Volkssprachen u. Messungen 
der betr. Schädel u. Individuen umfassend, nebst 297 Photogra- 
phien von Racenschädeln u. Racenindividuen — als Legat erhalten. 

(AUgem. Mflnchn. Zeit. Nr. 24. S. 339.) 

[363.] Aus Würz bürg ist der seitherige Scriptor der 
Königl. XJniyersitäts-Bibliothek Victor Gramich aus dieser Stellung 
ausgeschieden. Die Stelle wird fortan nicht weiter besetzt; dafQr 
soUen ein bis zwei Studenten als Hilfsarbeiter verwendet werden. 

[364.] Russische Revue Monatsschrift für die Kunde Russ- 
lands Herausgegeben von Carl Röttger. XXL Band. (7. — 12. 
Heft.) St. Petersburg, Schmitzdorff. 1882. gr. 8^ 2 ßU. 
576 S. Pr. d. Jahrg. in 2 Bden f. d. Ausland n. 20 Mk. (S. 
Anz. J. 1882. Nr. 910.) 

Enthält: Das Ferghana - Thal. Nach Middendorff (Schluss). 



124 Litteratur und Miscellen. 

S. 1 — 81 — Zur Geschichte der Gesetzgebung in ßussland." Die 
gesetzgebende Versammlung von 1767/68. Von Prof. A. Brückner. 
(Schluss.) S. 31 — 51 — Die Industrie ßusslands im J. 1879. 
Von Friedrich Matthaei. (Schluss.) S. 51 — 75 — Aus dem Be- 
richte der Kaiserlichen Bassischen Geographischen Gesellschaft für 
das J. 1881. S. 75 — 82 — Die Ghiliaken. Eine ethnographische 
Skizze. Von Dr. N. Seeland. S. 97—180 u. 222—54 — Das 
Pflanzenschaf (Baranetz). Von Eduard Brückner. S. 181 — 46 — 
Bussland's Geflügelzucht u. deren volkswirthschaftliche Bedeutung. 
Von Friedrich Matthaei. S. 146 — 69 — Mittheilungen aus dem 
Kaukasus. Nach dem „Kaukasischen Kalender für 1882^' von N. 
V. Seidlitz. S. 169 — 86 — Baron Peter von üslar u. seine Thätig- 
keit auf dem Kaukasus. Von L. Sagorskij. S. 193—222 u. 
289 — 812 — üeber die Hausindustrie im Gouvernement Wologda. 
Von Georg Staehr. S. 254— 67 — Fischzucht, Fischfang u. Thran- 
gewinnung in ßussland. Von 0. Grimm. S. 268 — 80 — Die 
Hausthiere Busslands. Von W. Kotelnikow, bearbeitet von Georg 
Blau. S. 318 — 46 u. 418-55 — Die Bübenzucker-Fabrikation 
Busslands während der Campagne 1880/81. S. 347—74 — Von 
der Wolga. S. 385 — 418 — Das Gewohnheitsrecht der Kirgisen. 
Von I. Koslow. S. 456 — 74 — Ueber den Einfluss des Mondes 
auf die Geschwindigkeit der Luftströmung zu St.'Petersburg. Von 
Ernst Leyst. S. 481 — 99 — üeber die Bewohner des Altai w. 
die Tschernschen Tataren. Von N. M. Jadrinzew. S. 499 — 525 

— Die Weinkultur Busslands. Von D. Ssemenow. S. 525 — 36 

— üeber die neuesten Veränderungen des russischen Zolltarifs vom 
J. 1868. Von Friedrich Matthaei. S. 536—65 — Aus dem 
archäologischen Kongresse ip Tifiis. Eine neue Ansicht über die 
Eintheilung der Völkergruppen in der genealogischen Tafel der 
Genesis. Von Dr. A. Harkavy. S. 566—71 — Literaturbericht. 
S. 82—93 u. 374—75 — Kleine Mittheilungen. S. 93—95, 
186—90, 280—86, 376—83, 474—78 u. 572—74 — Bevao 
Bussiscber Zeitschriften. S. 95—96, 190—92, 286—88, 383, 
479—80 u. 574—76 — Bussische Bibliographie. S. 96, 192, 
288, 384, 480 u. 576. — Als von besonderem Interesse ist dar- 
unter die auf Veranlassung der Kais. Buss. Geographischen Ge- 
sellschaft verfasste Lebensskizze des hochverdienten, seither aber 
noch nicht nach Gebühr gewürdigten Barons Peter v. Uslar (geb. 
20. Aug. 1816 a. St. im Dorfe Kurowo im' Kreise Wyschnewolo- 
tschok des Gouvernements Twer u. gest. 8. Juni 1875 daselbst) 
hervorzuheben, der seine hauptsächliche Thätigkeit dem Kaukasus 
gewidmet und sich in dieser Beziehung durch seine historischen, 
ethnographischen u. besonders linguistischen Forschungen ausge- 
zeichnet hat. J, P. 



Drack von Joh. P&ssler In Dresden. 



'-^p,ODL'UBR 



NEUER ANZEIGER 

fttr 

ßibliographie nnd Bibliothekwissenschaft. 

Herausgegeben von Dr. J. Petzlioldt. 



April. 



Inhalt: 



1883. 



Znr Erinnening an Karl Witte. ^ Zur Erinnerung an den Eanzleisekre- 
tair Nagel in Dresden. — Deutsche Fürsten als Dichte und Schriftsteller. 
Die Herzogin Amalia zu Sachsen. (Schluss folgt) — Noch einmal der 
Moniteur des Dates! Von Dr. M. Thamm. — litteratur und Miscellen. 

Allgemeine Bibliographie. 



[865.] Zar Erinnerung an Karl Witte. 

Der Geh. Ober-Jostizrath Dr. Karl Witte, Ordinarius der 
juristischen Facultät u. Senior der Universität zu Halle a. S. (geb. 
1. Juli 1880 zu Lochau b. Halle) ist am 6. März 1883 in dem 
für ein „Wunderkind" — denn dies war Witte in der That — 
ungewöhnlich hohen Alter von fast 83 Jahren gestorben. 

Witte war ein ausgezeichneter Kenner der Italienischen Lit- 
teratur u. insbesondere unter den Dantegelehrten des In- und Aus- 
landes, Italien selbst nicht ausgenommen, als der erste in der 
Gegenwart anerkannt, dm seiner grossen Verdienste auf dem Ge- 
biete der Dantelitteratur willen war ihm auch von Seiten der berühmten 
Accademia della Crusca, neben dem König Johann y. Sachsen u. 
Alfred v. Beumont, die fOr Nichtitaliener seltene Ehre der Ernen- 
nung zum Mitgliede zu Theil geworden. Nicht minder hatte ihm 
um derentwillen der König Johann als Protektor der von Witte 
ins Leben gerufenen Deutschen Dantegesellschaft das Comthui'kreuz 
des Königl. Sachs. Albrechtsordens I. Gl. mit dem Stern verliehen. 

Es war im J. 1827, wo Witte zuerst als Dantelitterat 
auftrat, u. eine Ausgabe der Epistolae veröffentlichte, sowie in 
Gemeinschaft mit Kannegiesser Dante's Lyrische Gedichte in 
Deutscher üebersetzung mit dem Originaltext u. einem Kommentar 
(II. Aufl. ohne Originaltext 1842) herausgab: an der Üebersetzung 
selbst hatte Witte zwar nur geringen Antheil genommen, daftür 
aber den Kommentar allein bearbeitet Dann kam jedoch eine 
längere Pause, ehe Witte aLs Dantelitterat mit einer grösseren Ar- 
beit — denn kleinere, z. B. über den Ottimo Gomento a Dante etc.« 
waren als Zeichen, dass er sich fortdauernd mit Dantestudien be- 
schäftige, inzwischen erschienen — wieder hervortrat, u. zwar 1862 
mit einer kritischen u. auf den sorgfiiltigsten Studien beruhenden 
Ausgabe der Divina Commedia, die selbst in Italien als die beste 

10 



126 Zar Erinnerung an Karl Witte. 

allgemeine Anerkennung gefunden hat. Hierauf folgten 1863 u. 
im Laufe der Jahre bis 1871 eine Aasgabe der Schrift de Mo- 
narQhia (II. Aufl. 1874), sowie 1865 eine mit Kommentar beglei- 
tete metrische Uebersetzung der Göttlichen Komödie, wovon bereits 
1861 die ersten sechs Gesänge als Proben veröffentlicht worden 
waren, u. 1876 eine III. Auflage erschienen ist. Hieran schlössen 
sich 1869 ein Band Dante-Forschungen, zu dem 1879 noch ein 
zweiter gekommen ist, u. 1876 eine Ausgabe der Vita Naova. 
Ausserdem gab Witte noch als Vorsitzender des Vorstandes der 
Deutschen Dantegesellschaft 1867 — 71 die drei ersten mit ver- 
schiedenen eigenen Beiträgen gefällten Bände des Gesellschafts- 
Jahrbuches heraus. 

Auch in seiner Fachwissenschaft, der Jurisprudenz, ist Witte 
wiederholt als Schriftsteller, wie über die Quellen des Bömischen, 
resp. Byzantinischen Bechtes, u. über Preussisches Becht, aufgetreten, 
aber diese Arbeiten werden hinsichtlich ihres Werthes jedenfalls 
von seinen in den Mussestunden gepflegten Dantearbeiten überwogen, 
so dass man wohl mit Becht behaupten darf, durch Wittens Tod 
habe die Dantelitteratur mehr als dessen Fachwissenschaft verloren. 

Von vielem Interesse ist die 1819 in zwei Bänden von Wittens 
Vater herausgegebene Schrift über die „Erziehungs- u. Bildungs- 
gßschichte*' des Sohnes, der schon in frühester Jugend um seiner 
überraschend grossen Fortschritte, namentlich in den Sprachen, 
willen besonderes Aufsehen erregt hat u. als Wunderkind angestaunt 
worden ist. König Johann hat als achtjähriger Knabe bei seinem 
Aufenthalte in Leipzig 1809 Gelegenheit gehabt, den neunjährigen 
Witte alles ihm Vorgelegte auf der Stelle ins Französische, Eng- 
lische, Italienische, Lateinische u. Griechische fertig übersetzen zu 
hören. J. Petzholdt 

[866.] Zar Erinnerung an den Kanzleisekretair Nagel 

in Dresden. 

L. Christian Gottlieb Nagel, der vor wenigen Jahren erst 
(1878) als Kanzlist der König], öffentlichen Bibliothek in Dresden 
sein fünfzigjähriges Dienstjubiläum gefeiert hatte*), u. bald darauf in 
den wohlverdienten Buhestand getreten war, hat sich dieser irdischen 
Buhe, die er noch im Interesse seiner naturwissenschaftlichen Lieb- 
lingsstudien YoU u. ganz in geistiger Frische auszunutzen gedachte, 
nicht lange zu erfreuen gehabt, sondern er ist von seinem Arbeits- 
felde vor kurzem zur ewigen Buhe abberufen worden: er starb in 
Dresden am 4. März im Alter von 79 Jahren u. 5 Monaten. Meines 
Wissens hat er auf dieser Erde keinen Feind hinterlassen, vielmehr 
haben alle, die mit ihm in dem ganzen Laufe der Jahre in Be- 



•) S. Anz. J. 1878. Nr. 90. 



Zur Erinnerung an den Eanzleisekretair Nagel in Dresden. 127 

rührong gekommen sind, ihn, den allzeit freundlichen und dienst- 
fertigen Biedermann, liebgewonnen u. hochgehalten. Zahlreiche 
Freunde geleiteten ihn zu seiner letzten Buhestätte, u. gestalteten 
dadurch den Tag seines Begräbnisses zu einem Ehrentage, wie ihn 
sich der Verstorbene in seinem bescheidenen Sinne wohl kaum ge- 
dacht haben wird. Denn Bescheidenheit ist stets eine der Haup;fc- 
tugenden des sei. Nagel gewesen. 

Als früher sehr fleissiger Besucher der Eönigl. Bibliothek 
habe ich yielfach Gelegenheit gehabt, den Verstorbenen in seiner 
Amtsthätigkeit , die bereits in dem Ebert'schen goldenen Zeitalter 
begonnen hatte, zu beobachten, u. ihn jederzeit in seinem Dienste 
thätig, zugleich aber auch mitten in der Arbeit gegen jeden Be- 
sucher der Bibliothek ohne Ansehen der Person stets mit seinem 
lieben freundlichen Gesichte zuvorkommend u. dienstfertig gefunden. 
Meine beiden alten Freunde, den ebenfalls noch aus der Ebert'schen 
Schule stammenden Sekretair und späteren Bibliothekar Lossnitzer 
u. den Sekretair Vogel, darf ich zwar auch als Muster von Ge- 
fälligkeit u. Dienstfertigkeit rühmen, aber sie hatten doch dann u. 
wann ihre Augenblicke, wo sie sich, aufgestört in ihrer Arbeit, 
etwas kurz angebunden zeigen konnten: solche Augenblicke hatte 
Nagel jedoch nie, u. vollends fremd war ihm die Schroffheit, mit 
welcher der Sekretair Manitius, vielleicht in Folge krankhafter 
Stimmung, den Besuchern der Bibliothek nicht selten begegnete. 
Wie oft habe ich ihn auf eine Anfrage nach dem u. jenem Buche 
barsch antworten hören: „Ist nicht zu Haus, ist ausgeliehen"; u. 
doch ergab es sich hinterher, wenn man bei Nagel, der das Aus- 
leihe-Eontrollbuch zu fuhren hatte, Nachfrage hielt, dass das ver- 
langte Buch bereits an die Bibliothek zurückgeliefert worden sei — 
u. der gefallige Nagel beeilte sich, das betr. Buch zur Stelle zu 
schaffen. Denn im Laufe seiner langen Dienstzeit hatte sich Nagel 
in der Bibliothek eine grosse Lokalkenntniss erworben, die ihn im 
Vereine mit seiner steten Gefälligkeit den Besuchern der Bibliothek 
beHonders lieb u. werth u. nützlich machte. Es wird sich sicher 
noch so Mancher gern der Zeit erinnern, wo er in der Bibliothek 
mit dem freundlichen Nagel im Verkehr gewesen ist. Ich fQr 
meine Person werde stets an jene Zeit ein dankbares Andenken 
bewahren. J. Petzholdi 

[867.] Deutsche Fflrsten als Dichter nnd Schriftsteller. 
Die Herzogin Amalia zu Sachsen« 

„Die Pflege der Wissenschaften u. Künste ist,'' schreibt Seidl*), 

*) S. »^Deutsche Fürsten als Dichter u« Schriftsteller. Mit einer Aus'- 
wähl ihrer Dichtungen. Von den Hohenstaufen bis zur Gegenwart. Ein 
Beitrag zur deutschen Lltteraturgeschichte von Fr. Xav. Seidl. Begens- 
l)urg, Coppenrath. 1883. 8«. 4 BlI. CII, 194 S. Pr, n. 6 Mk." 

10* 



128 Deutsche Fürsten als Dichter und Schriftsteller. 

K5nigl. Professor am Gymnasium zu Begensburg, „von Alters her 
immer eine der schönsten Perlen in den Kronen der Fürsten ge- 
wesen. Ihnen standen zunächst all die reichen Mittel zu Gebote, 
die in den ersten Anfängen unserer Litteratur zur Hebung u. Ver- 
edelung derselben nothwendig waren. Auf ihr Geheiss erwuchsen 
zur Bildung der Völker u. zur Pflege der Sprache Pflanzstätten n. 
Schulen, zu deren Errichtung u. Förderung sie alle als echte Mä- 
cenaten beitrugen^^ Allein, föhrt Seidl fort, die Fürsten haben 
nicht nur der Litteratur u. Kunst ihren freigebigen Schutz ange- 
deihen lassen, „sondern es ragen viele ?on ihnen auch als Fürsten 
des Geistes hervor, die ihr Haupt nicht blos mit der Krone des 
Herrschers, sondern auch mit dem Lorbeer des Dichters zu schmücken 
berufen waren. Keine Litteraturgeschichte ist reicher an erlauchten 
Namen als die Deutsche, u. ein Blick auf das schriftstellerische 
Wirken der fürstlichen Dichter liefert uns den Beweis, dass manche 
Yon ihnen mit Becht den Besten unserer Autoren an die Seite ge- 
stellt werden dürfen'^ Zwar fügt Seidl hinzu: „Im allgemeinen 
steht die Muse der Dichtkunst selten an der Wiege eines Königs- 
kindes. Sie trägt ihre geweihten Fittiche weit öftor in die be- 
scheidenen Wohnungen gewöhnlicher Erdenbürger, denen sie mit 
ihren Gaben die Noth des Lebens zn erleichtern strebt. Es mag 
Leid und Freud auch im Leben der Grossen wechseln, wie im 
Leben jedes einfachen Sterblichen: allein jenen steht doch die Er- 
füllung aller ihrer Wünsche leichter zu Gebote; seltner schlagen 
die Wogen stürmischer Leidenschaften an ihre Brust; die Folgen 
gewaltiger Ereignisse berühren nicht immer so tief die Geschicke 
ihres von der Liebe ihrer Völker geschützten u. gehegten Daseins, 
n. ohne Kampf mit der Sorge ums tägliche Brod können die Be- 
glückten frei u. unabhängig des Augenblicks harren, wo der Ge- 
nius sie berührt. Daher sind die geistigen Produkte solch hoch- 
gestellter Autoren auch immer mit ganz anderem Maassstabe zu 
messen. Aber dennoch,^' föhrt Seidl fort, „brauchen die dichterischen 
Erzeugnisse der meisten erlauchten Verfasser keine noch so strenge 
Kritik ^u fürchten. Viele derselben erheben sich weit über jeden 
Dilettantismus u. erscheinen uns nicht etwa als blosse Eingebungen 
glücklicher Mussestunden, sondern dringen uns oft zu Herzen als 
frischquellende Töne echter Poesie''. 

Mag man sich auch nicht mit allem und jedem, was Seidl in 
fast zu überschwäiiglicher Weise in Vorstehendem über die Erzeug- 
nisse der Muse fürstlicher Personen gesagt hat, einverstanden er- 
klären, so kann man ihm doch willig zugestehen, dass die Poesie 
u. Wissenschaft überhaupt an den fürstlichen Höfen , zumal den 
Deutschen, selbstthätig gern u. viel gepflegt worden ist, u. dass 
es grosses Interesse gewährt, eine Uebersicht aller der fürstlichen 
Personen zu erhalten, welche hauptsächlich auf dem Gebiete der 



Deutsche Fürsten als Dichter und Schriftsteller. 129 

Poesie selbstthätig gewesen sind. Eine solche üebersicht findet 
man mit anerkennenswerthem Fleisse im Seidl*schen Werkchen 
zusammengestellt, welches in zwei Theile zerfällt, von denen der 
eine ans einer einleitenden litterarhistorischen Skizze besteht, u. der 
andere eine Auswahl von Dichtungen fürstlicher Personen (in drei 
Gruppen: Fürstliche Minnesänger; Dichter u. Dichterinnen geist- 
licher Lieder; Gedichte yerschiedenen Inhalts) umfasst Schade, 
dass dem Werkchen kein Namenregister beigegeben worden ist, 
aus dem nicht nur die überraschend grosse Anzahl der vom Verfl 
erwähnten fürstlichen Personen ersichtlich geworden wäre, sondern 
welches auch den Lesern dazu gedient hätte, gleich aufzufinden 
wo über die eine u. die andere Person die betr. Mittheilung zu 
finden ist Ich habe mir im Interesse des Seidl'schen Werkchens 
die Mühe genommen, das fehlende Namenregister in Nachstehendem 
zusammenzustellen. 

Adalbert, Prinz v. Bayern. S. L. 

Adalbert, Prinz y. Preussen. S. LXVI. 

Aemilie Juliane, Gräfin zu Schwarzburg-Budolstadt S. XX7 — 
XXVI u. 29—80. 

Albrecht (Alcibiades), Markgraf y. Brandenburg-Baireuth-Eulm- 
bach. S. Xyi u. 22—28. 

Alexander, Graf y. Württemberg. S. LXIX— LXXI. 

Alexandra, Prinzessin y. Bayern. S. XLYIII — XLIX. 

Alfons, E5nig y. CastiUen. S. XI. 

Alfons der Weise, König y. Spanien. S. XIII. 

Amalie, Herzogin zu Sachsen. S. LVm — LX. 

Amalie, Prinzessin y. Schleswig-Holstein-Augustenburg. S.LXX1I. 

Anna, Markgräfin y. Baden. S. XXYII. 

Anna Sophie, Landgräfin y. Hessen. S. XXIV. 

Anton Ulrich, Herzog zu Braunschweig- Wolfenbüttel-Lüneburg. 

s. xxn— xxm u. 17—19. 

Benigna Marie, Gräfin y. Zinzendorf. S. XXVUI. 

Carl, Herzog y. Braunschweig. S. LXIV. 

Carl L König y. England. S. XX. 

Carl, Herzog zu Mecklenburg-Strelitz. S. LIV — LV. 

Carl XV., König y. Schweden. S. LXXIII— LXXIV u. 85—89. 

Carl Albrecht, Kurfürst y. d. Pfalz (später Kaiser Carl VIF.) 

S. XVIII— XIX. 
Carl Ludwig Johann, Erzherzog Yon Oesterreich. S. LXXII. 
Carl Theodor, Herzog in Bayern. S. LIII— LIV. 
Catharina Parr, Königin y. England. S. XIX— XX. 
Catharina II., Kaiserin y. Bussland. S. XXX— XXXL 
Christian Friedrich Alexander, Graf y. Würtemberg. S. 53 — 56. 
Christine Auguste, Königin y. Schweden. S. XXIX. 
Conradin der Hohenstaufe. S. Vn u. 7. 



130 Deutsche Fürsten als Dichter und Schriftsteller. 

Diniz, König von Portugal. S. XII— Xni. 

Duarte, König v. Portugal. S. XIII. 

Eduard VI. König v. England. S. XX. 

Eleonora Maria Bosalia, Herzogin zu Troppau u. Fürstin y. 

Lichtenstein. S. XXXI. 
Eleonore, Fürstin zu Eeuss. S. LXXVI— LXXVH u. 130—38. 
Eliraar, Herzog v. Oldenburg (pseud. Anton Günther). S. 

LXXXIV— LXXXVI u. 155— &7. 
Elisabeth, Markgräfin v. Baden. S. XXVI— XXVII u. 33—34. 
Elisabeth, Königin y. England. 8. XX. 
Elisabeth, Landgräfin v. Hessen-Cassel S. XXVI. 
Elisabeth Eleonore, Herzogin y. Meiningen. S. XXVH. 
Elisabeth Charlotte, Herzogin y. Orleans. S. XXVLH— XXIX. 
Elisabeth, Königin y. Bumänien (pseud. Carmen Sylva). S. 

LXXXIX— XCVI u. 145—52. 
Emil Leopold August, Herzog v. Sachsen -Gotha- Altenburg. 

S. LXin. 
Emmerich Joseph, Kurfürst v. Mainz. S. XXX. 
Enzio, König yon Gallura u. Torre. S. VI. 
Erdmuthe Dorothea, Gräfin yon Zinzendorf. S. XXVHL 
Erich XIV., König y. Schweden. S. XXL 
Ernst IT., Herzog y. Sachsen-Coburg-Gotha. S. LXXIV— LXXVI 

u. 125—29. 
Ernst August, Herzog y. Sachsen-Weimar. S. XXXI. 
Eugen Erdmann, Herzog y. Württemberg. LXIV u. 60—69, 
Eugen Friedrich, Prinz y. Württemberg. S. LV. 
Eugen Wilhelm Alexander Erdmannj Herzog y. Württemberg. 

S. LXVII— LXVin. 
Ferdinand Albrecht', 'Herzog y. Braunschweig - Lüneburg. S. 

XVI— XVII. 
Franz L, König y. Frankreich S. XX. 
Friederike Sophie Wilhelmine, Prinzessin y. Preussen. S. XXXIX. 
Friedrich Barbarossa, Kaiser. S. V« 
Friedrich 11., Kaiser. S. VI. 
Friedrich Wilhelm, Kronprinz des Deutschen Beichs u. von 

Preussen. S, XCVII. 
Friedrich IV., Kurfürst y. d. Pfalz, S. XVm. ' 
Friedrich der Grosse, König y. Preussen. S. XXXV— XXXIX 

u. 35—41. 
Friedrich August, König y. Sachsen. S. LXIV. 
Friedrich Christian, Prinz y. Schleswig- Holstein -Noer. S» 

LXV— LXVI. 
Friedrich Anton, Fürst zu Schwarzburg-Budolstadt. S. XXVII. 
Friedrich Wilhelm, Graf yon Württemberg u. Herzog y. Urach. 

S. LXXI— LXXII. 



r 



Deatsche Fflrsten als Dichter und Schriftsteller. 131 

Georg, Markgraf, Fürst von J&gemdorf, S. XVII. 

Georg, Prinz y. Oldenburg. S. LXVI— LXVII u. 42—44. 

Georg, Prinz v. Preussen (pseud. G. Conrad.) S. LXXVII— 
LXXIX a. 99—124. 

Gustav Adolf, Herzog v. Mecklenburg. S. XXTTT. 

Gustav m., König v. Schweden. S. XXXIX— XL. 

Heinrich VI., Kaiser. S. V und 8—4. 

Heinrich I., Herzog v. Anhalt. S. X u. 8 — 9. 

Heinrich ÜL, Herzog v. Brabant. S. IX. 

Heinrich Julius, Herzog v. Braunschweig. S. XV — XVI. 

Heinrich IV., Herzog v. Breslau. S. IX — ^X u. 14. 

Heinrich VIH., König v. England. S. XIX. 

Heinrich IV., König v. Prankreich. S. XX. 

Heinrich, Markgraf v. Meissen. S. IX u. 18. 

Hermann, Purst z. Wied. S. LXV. 

Hortensia Bonaparte, Königin v. Holland. S. LXXIII. 

Jakob I., König v. Schottland. S. XV. 

Jakob V., König v. Schottland. S. XIX. 

Jakob VI., König v. Schottland. S. XV. 

Jakobäa, Grafin v. Holland. S. XVU. 

Johann I., Herzog v. Brabant. S. IX u. 10. 

Johann Kasimir, Pfalzgraf. S. XVm. 

Johann n., Herzog v. Pfalz-Simmern. S. XVHI. 

Johann Friedrich I. derGrossmüthige, KurfOrst v. Sachsen. S.XVI. 

Johann Friedrich der Mittlere, Herzog zu Sachsen. S. XVII. 

Johann I., König v. Sachsen. S. LX— LXIII u. 80—84. 

Johann n., Herzog v. ZweibrQcken. S. XIX. 

Joseph Bonaparte, König v. Spanien. S. LXXIII. 

Juan Manuel, Prinz v. Spanien. S. XIII. 

Lorenzo di MedicL S. XV. 

Lothar, Herzog v. Braunschweig. S. XI. 

Louise Henriette, KurfQstin v. Brandenburg. S. XXIV u. 26—28. 

Louise Auguste, Herzogin v. Schleswig -Holstein -Sonderburg- 
Augustenburg. S. LIV u. 45 — 52. 

Louise, Fürstin zu Wied. S. LV. 

Lucien Bonaparte, Prinz. S. LXXIL 

Ludämilie Elisabeth, Gräfin zu Schwarzburg -Budolstadb S. 
XXIV— XXV. 

Ludwig, Fürst v. Anhalt. S. XXI— XXTT. 

Ludwig Wilhelm, Markgraf v. Baden. S. XXXIX. 

Ludwig I., König v. Bayern. S. XL— XLIH u. 70—72. 

Ludwig XII., König v. Frankreich. S. XV. 

Ludwig, Landgraf v. Hessen. S. XXin. 

Ludwig Bonäparte, König v. Holland. S. LXXIII. 

Ludwig Salvator, Erzherzog v. Oesterreich. S. LXXIX— LXXXIII. 



132 Deutsche Fttrsten als Dichter und Schriftsteller. 

Ludwig VI., Kurfürst ▼. d. Pfalz. S. XVIII. 

Ludwig Friedrich I., Fürst zu Schwarzburg-Budolstadt. 8. XXVII. 

Ludwig, Herzog y, Württemberg. S. XVIL 

Luiz, König v. Portugal. S. XCVni— XCIX. 

Magdalena Sibylla, Herzogin v. Württemberg. S. XXIV. 

Manfred, Fürst v. Tarent. S. VI. 

Margaretha y. Navarra. S. XXI. 

Margaretha, Herzogin v. Savoyen. S. XIV. 

Maria Elisabeth, Markgräfin v. Brandenburg-Kulmbach. S. XXIV. 

Maria Anna, Erzherzogin y. Oesterreich. S. XXXL 

Maria^ Prinzessin y. Portugal. S. XIII. 

Maria Antonia Walpurgis, Kurfürstin y. Sachsen. S. XXXI — XXXV. 

Maria Josepha, Königin y. Spanien. S. LXIV — LXV. 

Maria Antonia, Erzherzogin, Prinzessin y. Toskana. S. XOVI— 

XCVII u. 153—54. 
Maria, Königin y. Ungarn u. Böhmen. S. XVII. 
Maximilian L, Kaiser. S. XIH— XIV. 
Maximilian IL, König y. Bayern. S. XLIII— XLVin u. 78—79. 
Maximilian, Herzog in Bayern. S. LI — LIII. 
Maximilian I., Kaiser y. Mexiko. S. LV— LVn u. 90—98. 
Maximilian, Prinz zu Wied. S. LXV. 
Maximilian Emanuel, Herzog y. Württemberg. S. XXX. 
Moritz, Landgraf y. Hessen-Cassel. S. XVI. 
Moritz, Kurfürst y. Sachsen. S. XVI. 
Napoleon L, Kaiser y. Frankreich. S. LXXII— LXXni. 
Napoleon III., Kaiser y. Frankreich. S. LXXm. 
Nikolaus I., Fürst y. Montenegro. S. XCIX u. 193—94. 
Oskar L, König y. Schweden. S. LXXIIL 
Oskai- IL, König y. Schweden. S. XCVO— XCVIII u. 188—92. 
Otto, Markgraf y. Brandenburg. S. XI u. 11 — 12. 
Otto Heinrich y. d. Pfalz. S. XVni. 
Paul Wilhelm, Herzog y. Württemberg. S. LXV. 
Pauline Christine Wilhelmine, Fürstin y. Lippe-Detmold. S. LXV II. 
Pedro I., König y. Portugal. S. Xn. 
Pedro, Prinz y. Portugal. S. Xm. 
Richard Löwenherz, König y. England. S. VI. 
Eudolf, Kronprinz y. Oesterreich. S. LXXXVI— LXXXVIIL 
Sidonia, Herzogin zu Sachsen. (Nicht die Schwester der Herzogin 

Amalie, wie Seidl irrthümlich angegeben hat, sondern deren 

Nichte.) S. LX u. 24—25. 
Sophie, Königin y. Dänemark. S. XXI. 
Sophie Elisabeth, Prinzessin y. Mecklenburg. S. XXHI. 
Sophie, Prinzessin y. Sachsen-Coburg. S. LIV. 
Sophie Elisabeth, Herzogin y. Sachsen-Zeitz. S. XXIV. 
Therese, Prinzessin y. Bayern. S. XCVL 



Deutsche Fürsten als Dichter and Schriftsteller. 133 

Thibaut IV., König y. Na?arra. S. X— XL 

Ulrich Y. Lichtenstein. S. IX. 

Vera, Herzogin y. Württemberg, Grossfürstin y. Bussland. S. 

LXXXVm— LXXXIX u. 139—44. 
Waldemar, Prinz y; Preussen. S. LXV. 
Wenzel H., König y. Böhmen. S. VII— VIH u, 5—6. 
Wilhelm IL, Graf y. Holland. S. XXXL 
Wilhelm 11., Herzog zu Sachsen- Weimar. S. XXIII u. 20—21. 
Wilhelm, Graf y. Württemberg. S. 57—59. 
Witzlaw, Fürst y. Bügen. S. XI. 

Das Werkchen Yon Seidl hat mir Anregung dazu gegeben, 
mich an meine Yor nunmehr 10 Yollen Jahren im Anz. J. 1871, 
Nr. 1. 895. 546. 657 u. J. 1873. Nr. 311 Yoröffentüchten litte- 
rarischen Mittheilungen über eine der Yom Verf. gefeierten fürst- 
lichen Dichterinnen, die Herzogin Amalia zu Sachsen, zu erinnern, 
n. auf deren VerYOllstandigung Bedacht zu nehmen. Ich lasse 
daher das, was mir inzwischen Yon Schrifben über u. Yon der 
Prinzessin bekannt geworden ist, hier noch folgen, u. benutze dabei 
auch mit die Gelegenheit, eine launige poetische Schilderung der 
Prinzessin Yon ihrem in Begleitung des Kaisers Franz u. der 
Kaiserin Charlotte y. Oesterreich am 20. Mai 1819 ausgeführten 
Besuch des VesuYS, dessen in den Duboc*schen „Memoiren'^ S. 
134—86 gedacht ist, als Beitrag zum Seidrschen Werkchen zu 
veröffentlichen. (Scbluss folgt.) 

[368.] Noch einmal der Monltenr des DatesI 

Bereits ist im Januar-Hefte des Anz.*s Nr. 5 durch den 
Herausg. in gebührender Weise des Versuches Yon Schramm-Mac- 
donald gedacht worden, das Yon dem Unterzeichneten Yerfasste 
Schulprogramm des Laubaner Gymnasiums Yon 1881 in den Augen 
der mit demselben unbekannt gebliebenen Leser des Vorwortes zum 
letzten u. neunten Bande des Moniteur als das Werk eines Kri- 
tikasters ohne Sachkenntni«s zu diskreditiren, eines Versuches, dessen 
Gelingen durch den Umstand ausserordentlich erleichtert schien, 
dass Gymnasialprogramme nicht in den gewöhnlichen buchhänd- 
lerischen Verkehr zu kommen pflegen. Ich habe zu diesem eigen- 
thümlichen Verfahren, das den als gesellschaftliches Feigenblatt 
allenfalls hinzunehmenden Grundsatz: nomina sunt odiosa in die 
wissenschaftliche Kritik einschmuggeln will, noch Folgendes zu be- 
merken. In der Yon mir Yerfassten Abhandlung habe ich auf 20 
Quartseiten über 300 Versehen, Irrthümer u. grobe Fehler des 
Moniteur des Dates besprochen, nicht aber, wie Schramm's Fassung 
des Citates im Vorwort absichtlich nahe legen zu wollen scheint. 



134 Noch einmal der Monit^or des Dates! 

Margarethe Schwan oder deren Yerhäliniss zu Schiller. Aaf dies 
bezieht sich eine einzige Notiz meiner Kritik, die ich auch nach 
Nennung der Quelle Schramm's aufi'echt erhalte. Dass er sich seine 
sogenannte „B^nchtigung'' von Schiller*s „sämmüichen Biographen" 
nicht ersonnen hatte, habe ich mir schon vor seiner ausdrücklichen 
Versicherung gedacht; doch seine Quelle kann ich als maassgebend 
nicht anerkennen, da ich Journale, wie die Gartenlaube — so 
trefflich diese sonst sein mag — oder etwa gar die Allgemeine 
Modenzeitung, häufig Schramm*s einzige Quelle, nicht ahs solche im 
wissenschaftlich-historischen Sinne gelten lassen kann u. Herr Lejser 
keine Autorität ist, — sonst würde er wohl im Moniteur durch 
Oettinger-Schramm einen Platz u. damit seinen Antheil an „Un- 
sterblichkeit^^ zugewiesen erhalten haben. Es bleibt mithin von 
den ohne Namensnennung erfolgten Vorwürfen Schramm's gegen 
die „Kritiker'' nur der übrig, dass sie die Vollendung des Werkes 
hätten abwarten sollen, ehe sie kritisirten. Obsühon ich diesem 
Einwände rechtzeitig begegnet bin (Programm von 1881, S. 31), 
so will ich doch denselben für discutabel erklären u. dem Gegner, 
trotzdem er auf so hohem Pferde sitzt, insoweit entgegenkommen, 
dass meine folgende neue Kritik sich in der Hauptsache nur gegen 
Versehen, Irrthümer u. grobe Fehler des nun f&r abgeschlossen 
erklärten Werkes richten soll, obschon ich aus dem Hauptwerke 
an Zahl bequem das Dreifache der schon aufgezählten Fehler nach- 
weisen könnte. Ich halte mich dabei an die in. der Programm- 
Abhandlung Yon mir befolgte Beihenfolge. 

Von den „Fehlem, die aus ungenügender Kenntniss der Ge- 
schichte heiTorgegangen sind^' (Prg., S. 18 — 20) ist nur einer kor- 
rigirt, der hinsichtlich Alexander's von Pherae begangene, dagegen 
bleibt u. a. nach wie vor Aspasia die Geliebte des Bildhauers (!) 
Perikles, Galigula der Sohn des Kaisers (!) Germanikus, Arminius 
ein Opfer der Teutoburger Schlacht (um 201); es bleibt die Fabel 
von Emma u. Eginhard, Trotzendorf (f 1556) Wallensteins (geb. 
1583) Lehrer. 

Dazu kommen neu: IX, 101 Konrad I. u. IIL als Kaiser, 
IX, 14 die Unbekanntschafb mit Wieland*s Beschützerin (cf. richtig 
I 27 Anna Amalie), die falschlich Amalie Anna genannt wird u. 
nicht schon 1801 gestorben ist, u. Göthe's Lotte, Charlotte Bnff; 
so richtig statt Bieff, wie I, 91 steht. Ich fQge schon hier hinzu, 
dass auch grobe geographische Irrthümer untergelaufen sind. 

Zweitens habe ich die „doppelte Aufführung derselben Per- 
sonen, ohne dass ihre Identität bemerkt worden wäre", gerügt (Bei- 
spiele S. 20 — 21 u. S. 88) u. als auffälligstes Beispiel den Grafen 
Mastai-Ferretti , den Bischof von Imola, späteren Papst Pins IX., 
erwähnt. Korrigirt ist davon das Wenigste; selbst nicht das über 
die Kaiser mit dem Namen Lothar falschlich Gebrachte. Neu hinzu 



Noch einmal der Moniteur des Dates! 135 

fuge ich folgende Beispiele: IX, 12 Cesare dell' Acqua, der schon 
Ylly 56 unter D aufgeführt worden war, Johann Valentin Adrian 
als noch lebend (längst todt), schon richtig mit Angabe des Todes- 
jahres I, 6; Nikolaus Afinger schon I, 7. IX, 14 Anna Amalie 
(cf. Abschnitt I), IX, 18 BarbuBsWaxenstein schon YII, 15; Balao- 
vitri (cf. Abschnitt V.). IX, 20 ein Theologe Ferdinand Christian 
Bauer, welcher schon I, 65 richtig als Christian von Baur an- 
gefühlt ist. Gemeint ist das berühmte Haupt der Tübinger Schule. 
IX; 20 Bajerle, welcher fälschlich Ylf, 28 Beyerle heisst. Doch 
ist an dieser letzteren Stelle richtig seines Todes gedacht. IX, 
22 Beijnen, wozu IX, 101 Koolemans Beynen zu vergleichen ist. 
(Letzteres korrekt). IX, 24 Bertin de Yaux cf. YII, 22. Der 
Kürze halber setze ich jetzt die doppelt aufgeführten Namen voran 
und die Seitenzahlen dahinter: Karl Heinrich Boheman IX, 28 
u. YII, 28, Charles de Bonnet IX, 29 u. I, 108, Bosboom IX, 
29 cf. Toussaint Y, 125, Bourbon-Braganza IX, 80 cf. Sebastian 
Y, 48, Lujo Brentano IX, 81 u. YII, 34, Charles Brooks IX, 82 
u. Yn 35, Lotte Buff IX, 84 u. Bieff (!) I, 91, Bytschurin u. YII, 
25 Bitschurin, Castiglione IX, 38 u. Marcello IX, 113, Des Am- 
brois IX, 48 u. Ambrois IX, 14, Graf Drechsel IX, 52 u. 11, 31, 
Dumöril IX, 58 u. Möril YIII, 34, Herzog IX, 87 u. Hertzog n, 
188, Hesshusius IX, 87 u. schon n, 189 u. YII, 103 als Hes- 
husius, Erauss IX, 102 u. III, 77, Lenzoni IX, 107 u. III, 117 
u. s. w. 

Drittens habe ich unter „kleineren Unrichtigkeiten'^ mehre 
Yersehen u. Fehler zusammengefasst, für die im Anhange nicht 
nur fast nirgends eine Bemedur eingetreten ist, sondern die zum 
Theil noch mit anfälliger Hartnäckigkeit ausdrücklich festgehalten 
werden ; so IX, 28 die Yerwechselung der Familien Bon-Compagni 
u. Buoncompagni (cf. S. 22 des Programms). Eorrigirt ist nur 
IX, 140 Sternenfels, aber ohne Yerweisung auf den früheren Irr- 
thum. Zwei nachträgliche Berichtigungen auf Seite 147 sind meiner 
Kritik zu verdanken. Alphabetisch falsch eingereiht ist z. B. IX, 
112 Mac Clellan, ungenau IX, 92 das über die 4 schottischen 
Könige mit dem Namen Jakob Gebrachte. Ganz falsch ist IX, 
64 eine Sängerin Fouch^re aufgeführt; das Richtige steht IX, 80 
unter Botgorschek. IX, 73 Girardt statt Girardet, Theodor von 
Mösner IX, 117 statt Mörner, wie YIH, 48 richtig steht. Beson- 
ders grobe Gedankenlosigkeit verräth noch die dreimalige Anfüh- 
rung Ernst Zittelmanns in einem u. demselben Bande. Er steht 
IX, 8 zweimal a. IX, 147 zum dritten mal aufgeführt. IX, 95 
steht ein Kampann (so alphabetisch eingereiht), der in Wahrheit 
Kampmann hiess. 

Yiertens habe ich die unklaren Yorstellungen darüber, wie weit 
„rein genealogische Notizen'^ dem Moniteur einzuverleiben seien, ge- 



136 Noch einmal der Moniteur des Dates! 

tadelt (S. 17) u. die schlimmeu Folgen der Unsicherheit auf diesem 
Gebiete nachgewiesen (S. 28). Dazu ziehe ich neuerdings die An- 
gaben über die Familie Blücher von Wahlstatt (EX, 27) u. die 
gänzlich unmotivirte Behauptung über die Gräfin Mägdalene von 
Hohenzollern (IX, 112). 

Fünftens habe ich den Mangel an „orthographischen Grund- 
sätzen, namentlich für die Transscription fremder Namen^' als 
Quelle vieler Verwirrung u. Unsicherheit, sowie als Quelle von 
Fehlem der zweiten u. dritten Art nachgewiesen (S. 28 — 24). 
Folgende Beispiele liefert nun der Appendix: — Es sind entweder 
griechische oder russische oder rumänische oder schwedische oder 
niederländische Namen — IX, 18 Balaovitri u. IX, 144 Yalao- 
ritis, IX, 85 Bjtschurin u. YII, 25 Bitschurin, IX, 58 Epureanu 
u. IX, 98 Jepureano, IX, 59 Ewdokimoff u. IX, 98 Jewdokimoff, 
IX, 120 Nepokoitschitzky u. IX, 121 Njepokoitschitzky, IX, 122 
Paijkull u. IV, 100 Faykull, IX, 189 Sressnewski u. VI, 72 Sres- 
newski, IX, 22 Beijnen u. IX, 101 Beynen. 

Der sechste Abschnitt handelte von den „leichtsinnigen Todes- 
angaben'', wobei ich bitten muss, zur Bechtfertigung des Epithetons 
meine Ausführungen auf S. 24 — 26 nachzulesen. Ein Beispiel 
dafür liefert IX, 114 bei Martimprey. Bei Besprechung der Ver- 
sehen und Fehler im Appendix handelt es sich allerdings mehr um 
ungenaue oder ganz unterlassene Todesangaben bei Bersonen, deren 
Tod schon vor dem Druck der bezüglichen Lieferung eingetreten 
war. Ich führe hier beispielsweise promiscue an: Adrian (cf. I, 6), 
Eduard Bädeker, Alessio Billiet, Bjursten, Carlen, Cave, Chabas, 
Darblay, Dieü, Jane Digby, Dörgens, Flacius, HopfEer, Georg 
Theodor Klein, Freifrau von Nidda (nebenbei eine Verwechselung 
zweier verschiedenen Damen), Schäzler, Prinzessin Marie von Würt- 
temberg (IX, 146). Zu dem Hauptwerke sind im Appendix nicht 
nachgetragen die inzwischen erfolgten Hintritte verschiedener Per- 
sonen, von denen ich beispielsweise Ghacomac, Moritz Haupt u. 
Folliot de Crenneville nenne. 

Siebentens habe ich fehlende Geburtsdaten in grosser Anzahl, 
doch ohne die Prätension, irgendwie die zahlreichen Nachlässig- 
keiten erschöpfend zu behandeln, angeführt (S. 26—27 u. S. 81 — 32), 
wozu ich aus dem Appendix noch ein oder mehre Beispiele fDr 
jeden Buchstaben des Alphabetes (etwa ausser Q, X, Y) entnehmen 
könnte. Ich will aber, um Baum zu sparen, nur wichtigere Namen 
ohne Angaben der richtigen Daten nennen. IX, 11 Ab^, 20 Dr. 
Johann Wilhelm Baum, 48 Paul Denis, 51 Edmund Dorer, 52 
Drusus, 68 Otto Fock, 86 Hergenhahn, 88 Hödel, 104 L'AUemand, 
122 Oppler, 125 Plonski, 131 Buckstuhl, 140 Steffens, 141 Stro- 
ganoff u. Stumpf-Brentano, 143 Toldy. 

Achtens habe ich Versäumnisse u. Weglassungen besprochen 



Noch einmal der Monitenr des DatesI 137 

u. halte meinen allgemein gehaltenen Vorwurf (S. 27 — 28 n. S. 
32 — 83) noch jetzt aufrecht, während sich über die Nothwendigkeit 
einzelner Notizen — das mag mein einziges Zugeständniss an 
Schramm sein — allenfalls streiten Hesse. Dagegen halte ich 
meine an neunter Stelle gemachten Bemerkungen über die „Noten 
aus allen Zweigen der Ouriositäf' (S. 28 — 29) u. ebenso mein 
Schlüsswort über die ünbranchbarkeit des ganzen Werkes (8. 84) 
entschieden aufrecht. Zur Interpretation des letzteren bemerke ich 
nur aus Hochachtung für den Herausgeber dieser Zeitschrift, dass 
ich die „ünbranchbarkeit'' des Moniteur natürlich nur im Hinblick 
auf den etwaigen Gebrauch durch Nicht-Fachleute behauptet habe. 
Dem Gegner aber empfehle ich Selbsterkenntniss üben zu 
wollen, nicht in dem mir höhnischer Weise u. unter Verdrehung 
meines Citates auf S. 16 angedichteten Sinne, sondern im Sinne 
des Delphischen Spruches. Ich unterbreite ihm aus dem Gtosammt- 
werke dazu noch einige geographische Fehler! Nach I, 32 (Ar- 
conatus) giebt es ein Lemberg (!) in Schlesien; ebenso II, 177 u. 
noch IX, 89, wobei auch hier eine nicht bemerkte Identität den 
neckischen Kobold spielt. Dieses „Lemberg'^ heisst auf gut hoch- 
deutsch: Löwenberg. Nach II, 149 (Günther) liegt Striegau in 
Niederschlesien; nach IX, 21 (Beer) Goldberg in Oberschlesien. 
Item, der Moniteur ist ohne wissenschaftliche Super- Beyision 
f&r Nicht-Fachleute gar nicht zu brauchen. Möchten doch über- 
haupt alle Belletristen ihre Hand von streng wissenschaftlichen 
Werken fern lassen u. nicht versuchen, durch Einschmuggelung 
ihrer leichten Waare den Kredit der historischen Wissenschaft zu 
untergraben. Dr. M. Thamm. 

Lltteratur und Hlscellen. 
AUgemeineB. 

[369.] The Library Journal Official Organ of the American 
Library Association. Vol. 8. (S. oben Nr. 260.) 

Enth. in der Jan.-Nr. 1: Editorial (Go-operative Indexing; 
Boston Libraries ; The „InquisitoriaP' American Librarian) — Com- 
munications (Poole's Index; Errata et Corrigenda] — W. F. Foole 
and W. I. Fletcher, Scheme for Annual Indexes to Periodical Li- 
terature — W. K. Stetson, Co-operative Indexing of Current Perio- 
dicals — B. Pickman Mann, Standard Covers for Temporary Bin- 
ding — Libraries and Politics — C. A. C, Library Statistics — 
Library Economy and History — Bibliografy — Library Purchase 
List — Notes and Queries — Anonyms and Pseudonyms — Ge- 
neral Notes. 

[370.] The Bibliographer A Journal of Book-Lore. London, 
EUiot Stock. (S. oben Nr. 261.) 



138 Litteratar und Miscellen. 

Entb. in der März-Nr. 16: S. 89—91 The Book Prohibitions 
of the Cburch of Eome. By P. Poingdestre Carrel — S. 91—92 
The Library et Casüeton in the Peak. By William Brailsford — 
S. 92 — 94 Swift's Notes on Macky's Characters. By Edward Solly 

— S. 94 — 95 London Signs of Booksellers and Printers. By E. 
W. Ashbee. P. VI — S. 95—99 Earle^s Characters. By James 
Purves. P.* n. — S. 99 — 102 The Ashburnham Mannscripts — 
S. 102—3 Browne's Religio Medici. By W. A. Greenhill — S. 
103 — 6 Some Notices of the Geneyan Bible. By Nicholas Pocock. 
P. V. — S. 106—9 The Bibliography of Skating. By Fred. W. 
Foster (Fortsetzung folgt) — S. 109 — 11 Among the State Papers 
(Fortsetzung folgt) — S. 111 — 20 Beyiews, Correspondence, Index 
Society, Notes and News, Libraries. 

[371.] Annales du Bibliophile -Beige Nouvelle Sdrie publ. par 
Fr. J. Olivier. Tom. II. (S. oben Nr. 11.) 

Enth. in Nr. 2 (oder der ganzen Beihenfolge 14) vom Februar 
1883: Dictionnalre des Devises des Hommes de Lettres, Impri- 
meurs, Libraires, Bibliophiles, des Chambres de EhStorique, Societ^s 
Litt^raires et Dramatiques. Belgique & Hollande. 2. Supplement 
ä la Liste pubU^e par Ferd. vander Haeghen, par Th. J. I. Arnold 
(A — ö. Fortsetzung folgt) — Histoire du Thöätre Fran^ais en 
Belgique — Bartfaolom^ Collette, imprimeur musical Li^geois — 
Catalogue des Livres anciens et modernes en vente chez Fr. J. 
Olivier. 

[372.] * II Bibliofilo Giornale delP arte antica ecc. diretto da 
C. Lozzi. Anno III. 1882. (S. oben Nr. 8.) 

Enth. in Nr. 12: Le tappezzerie e i ricami antichi, con ac- 
cenni bibliografici (C. Lozzi) — Lo statuto comunale di Foligno 
(D. M. Faloci-Pulignani) — Introduzione della stampa nel Tii-olo 
Italiano, e specialmente in Trento (E. M.) — Di un codice Greco 
contenente la Cronaca bisantina di Giorgio Franza (G. Angelini) 

— Yarieta archivistiche e bibliografiche (A. Bertolotti) — BoUet- 
tino bibliograflco — Notizie yarie, con accenni analitici di biblio- 
grafia modema. 

Anno lY. 1883 enth. in Nr. 1 u. 2: La Scuola Salernitana 
(D. Oliyi) — Le prime Edizioni della Gerusalemme Liberata meno 
ricercate e molto meno prezzate che le prime dell^Orlando Furiose: 
perchd? (G. Manzoni) — L'Archiyio comunale di Foligno (D. M. 
Faloci Fulignani) — Una Edizione sconosciuta della Yita e delle 
Opere di Metastasio (A. Moroni) — Bicordo biografico delle Feste 
per Arnaldo da Brescia (M. Butturini) — Gli ex-Libris (Arlia) — 
Litauen en France, et les Fran9ais en Italie (H. Topin) — 
Appunti di Bibliografia Marchigiana (G. Castelli) — Legatori di 
Libri (A. Bertolotti) — II San Francesco di Duprö (A. Melani) — 



Litteratnr und Miscellen. 139 

La Biblioteca degli Agostiniani in Cremona (F. Noyati) — Bollet- 
tlno bibliogräfico, ecc. 

Bibliographie. 

[373.] * London Catalogne of Periodicals, Newspapers and 
Transactions of yarious Societies; with a List of Metropolitan 
Frinting Societies and Clabs for 1882. [XLII. Annaal Edition.] 
London, Longmans & Co. gr. 8^. 16 S. Fr. 15. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 825.) 

[374.J Bibliotbeca Belgica. Bibliographie gdnärale des Pays- 
Bas. Sign^e: Le bibliothdcaire de l'Universit^ de Gand, Ferd. 
Van der Haeghen. Livr. 25—28. 1882. kl. 8<>. Zusammen 
131 Nrr. Pr. n. 4 Mk. 20 Pf. (S. oben Nr. 272.) 

Mit der wiederholt gerühmten Accuratesse ausgeführt. 

[375.] Nederlandsche Bibliographie. Lijst yan nieuw ver- 
sehenen Boeken, Kaarten, enz. in het Koningrijk der Nederlanden. 
üitgegeven Door J. L. Beijers te Utrecht en Martinas Nijhoff 
te's Gravenhage. 8®. 12—15 Nrr. ä V«— 1 BofiT. Nebst Re- 
gister. Pr. n. 2 Mk. (S. Anz. J. 1883. Nr. 604.) 

Wissenschaftlich geordnet. 

[376.] Svenskt Boklexikon. Aren 1830—1865. Utarbetadt 
af Hjalmar Linnström. Hft. 61 — 62. Stockholm, Samson & Yallin. 
4«. S. 961 — 96 mit 2 Bll. Tit. z. nunmehr vollständigen 
L Bde. Pr. n. 3,75 Mk. (S. oben Nr. 151.) 
Enth. die Artikel „Lundström^^ bis ,,Lövestad'^ 
It. Senare Dl. Hft. 5—8. Ibid. 4«. S. 65—128. Pr. n. 
7,50 Mk. 
Enth. die Artikel „Missionsbönema'^ bis „Nordling.^^ 
[377.] Urbankuv Yöstnlk Bibliografick^. Mgsiönfk pro rozhled v 
literatnfe, hndbe a umeui. Majetnik a Bedaktor: Fr. A. Ürbänek, 
knikupec v Praze. Boönik IV. Nakladatel Urbänek v Praze. gr. 8^ 
12 Nrr. ä 1—2 Bog. Pr. 4, resp. auswärts 4,40 Fl. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 324.) 

Bdche litterarhistorische u. bibliographische üebersicht über die 
neuesten Erscheinungen u. Vorkommnisse auf dem Gebiete der Czechischen 
Litteratur. 

[378.] * SierteIial^td'@ataIo9 aaet in S)eutfd^Ianb etfci^ienenen SSBette 
auf bem Gebiete ter ZMi>9ie unb $l^i(oMie. Sa^rg. 1882. Seipiig, 
dtnrtii^. 80. 4 tfte. 72 6. $r. n. 20 $f. ä »og. (6. Sin). 
3. 1882. 5lr. 330.) 

[379.] "^ The Book-Lover^s Enchiridion; thoughts on the solace 
and companionship of books, selected and chronologically arranged 
by Philobibios. London, Simpkin Marshall & Co. 1882. 32^ 
240 S. Pr. 4 s. 6 d. 



140 Litteratur und Miscellen. 

The selection is yery catholic. Somebody should give us next 
a book-hater's enchiridion, beginning with Solomon. 

[380.] * Siterarif^er ?)attbtt)eifcr, jund^ft für bai5 fat^oUf^c S)cutf4^ 
lanb. t)erau^degeben unb tebigirt von Dr. ^anj ^vtMavxp. XXII. 
So^rgang 1883. üJlünfter, S^ciffmg. öo* 4«. 24 SRrr. ä 2 Sog. 
$r. n. 4 ÜJH. (©. Slnj. 3- 1882. 3lt. 219.) 

[381.] * The Lawyers' Seference Manual of Law-books and 
citations. By C. G. Soale. Boston, Soule & Bugbee. 8^. X, 
497 S. Pr. # 4. 

Hierüber ist in „Publishers' Weekly*' Vol. XXni. Nr. 9. S. 262 
berichtet: This important work, which Mr. Soule commenced preparing 
some ten years ago, supplies a want long feit by lawyers and 
librarians. It is a bibliography of American, English, Irish, 
Scotch and British colonial law reports, arranged as follows: 
1. An itemized list of the American law reports, with notes in 
regard to their editions and peculiarities ; 2. A similar list of the 
English reports. The notes in this department condense the most 
valuable information given in Wallace's „Beporters^S Marvin's 
„Legal bibliography'S and other authoritative sources, with mach 
additional matter; 3. Lists, with notes, of the Irish, Scotch and 
British colonial reports; 4. An index of legal literature, arranged 
by authors' names, which serves both as an index to the preceding 
parts, and as an original list of text-books, giving the last English 
and last American edition of each book, with brief title, date, and 
place of publication; 5. A fall index of text-books by subjects, 
showing the date of each book, and whether it is American, foreign 
or local; 6. A remarkably füll index of abbreyiations. Mr. N. 
C. Moak, editor of the best law catalogue which has yet appeared, 
says of this work: „It contains more information upon the subject 
of law-books than any book I know of , and just the kind of in- 
formation which can only be obtained by access to large libraries 
and extensive coUections of catalogues and works on legal biblio- 
graphy.« 

[382.] * S5BoIf*g literarif*er Slnaeigct für bic Suftiabcamten bcä 
^eutfd^en SRei^eS. Unter SJlittDirtung )}on juriftif^en SA<^tndnnent 
herausgegeben )}on ©uftaü SEBolf. IIL Sa^rg. 1883. Seip^tg, RbflH 
gr. 8^ 10 3ln. ä 1 S3og. «ßr. n. 1 W. 

[383.] * SBierteljaH-eatalog aller in ^eutfci^Ianb erfci^ienenen 9ßerfe 
auf bem Gebiete ber SRebicin unb Slaturföifienfd^ft. S^^rg. 1882. 
8ei<3jig, öinri*«. 8<*. 4 5)fte. 76 S. $r. n. 20 $f. ä »og. (6. 
Slnj. 3. 1882. SRr. 331.) 

[384.] * Monatlicher Anzeiger über Novitäten und Antiquaria 
aus dem Gebiete der Medicin und Naturwissenschaft. Jahrg. 



Litteratnr und Misoellen. 141 

1883. Berlin, Hirschwald. 8«. 12 Nrr. ä */«— •/i B<^&. Pr. 
n. 0,80 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 504.) 

[385.] * 0. GracManer's Fachkatalog. — Verzeichniss aller 
auf dem Gebiete der Augenheilknnde von 1867 — 1883 im deut- 
schen Bachhandel erschienenen Bücher und Zeitschriften. Mit 
ausführlichem Materienregister. Leipzig, Gracklauer. 8^. 49 S. 
Pr. n. 1,60 Mk. . 

[386.] ♦ 0. Gracklauer's Pachkatalog. — Verzeichniss der 
gesammten Literatur Qber Zahnheilkunde, welche in den letzten 
25 Jahren 1857 — 1882 im deutschen Buchhandel erschienen ist. 
Leipzig, Gracklauer. 8®. 18 S. Pr. n. 0,70 Mk. 

[387.] * Slnaeiget füt bie neuefte ^ftbagogifd^e Sittetatut. i^emud« 
gegeben t)on &. @. ®t56ner, untet SRittttvtung nte^retet S^ulmdnnev. 
Xn. Sol^rg. 1883. 8cH}jig, «linl^atW. gt. 4«. 12 SRrr. ä Va »ofl. 
^. n. 2 ane. (©. Slna. 3. I882. Slr. 222.) • 

[388.] * SBierteQa^tg^eatabg oOer in S)eutf(i^(anb erf(%tenenen SBerfe 
auf bem ©ebiete bet $dbagogif. Sa^tg. 1882. fietpsig, $>mri4^. 8^ 
4 ipfte. 108. ©. ^r. n. 20 $f. ä JÖog. (©. »nj. ^. 1882. 
Sir. 332.) 

[389.] * Geological Eecord for 1878; an acconnt of Works 
on Geology, Mineralogy, and Palaeontology, puhlished duringthe 
yeaf, with Supplement for 1874—1877. Edited hy W. Whitaker 
and W. H. Dalton. London, Taylor and Francis. 1882. S^. 
XXXI, 496 S. Pr. 10 s. 6 d. 

The notes are brief and to the point. 3530 nos^, 850 more 
than in any of the previous four volume^. 

[390.] * Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes 
Repertorium der botanischen Literatur aller Länder. Unter Mit- 
wirkung von Askenasy, Batalin, Dingler etci herausgegeben von 
Professor Dr. Leop. Just. VL Jahrg. [1878.] Abth. 2. HfL 5. 
Berliti, Bomträger. 1883. gr. S^ T, 1185—1399 S. Pr. n. 6 Mk. 
(S. oben Hr. 165.) 

[391.] * Polytechnische Bibliothek. Monatliches Verzeichniss 
der in Deutschland und dem Auslande neu erschienenen Werke 
aus den Fächern der Mathematik und Astronomie, der Physik 
und Chemie, der Mechanik und des Maschinenbaues, der Bau- 
kunst und Ingenieurwissenschaft, des Berg- und Hüttenwesens, 
der Mineralogie und Geologie. Mit Inhaltsangabe der wichtigsten 
Fachzeitschriften. XVUL Jahrg. 1883. Leip^, Quandt'& Bändel. 
gr. 8®.. 12 Nrr. l 1—1^4 Bog. Pr. ä. 8 Mk. (8. Anz., J. 
1882. Nr. 835.) 

[392.] * Bibliotheca Piscatoria: a Catalogue of Books - on 
Angling/ tiie Fisheries, and Fish Culture; with Bibliogmphical 

11 



142 Litteratar lud MiBodiLea 

Notes, and an Appendii of cttatbna toacbiiig on ADgling and 
Fishing from Old Authors. Bj T. Westwood: aad T. Satchell. 
London, SatchelL 8^ 410 S. Pr. n 8. 

[398.] * Biblioiheca Amerioana, 1888: Catalogoe of a Talaable 

collection of Books and Pamphlets relating to Amemoa; wiäi a 

descriptiye List of Bobeit darke & Oo.*b Historical Ptiblicaäons. 

Cincinnati, Clarke & Co. 8^ VIII, 266 k 42 8L Fr. 50 c 

Cont. nearly 7000 works on Amerioa in general, inoladiDg 

history, travels, biography, genealogy, bibliograpby» etc.; anaaged 

in separate alphabets ander works on the Beb^on, Cea&derate 

Pablications, Indms and ArohaeoIiQfy, Central Awriea» Senth 

America^ West Indies, and the various States of the U, 8t» 

[394.] * Su la „Biblioteca delle tradbioni popolati Siciliane, 
per cura di Giuseppe Pitr^''; rasciegna bibliogcafica di Sal¥atore 
Salomone-Marino. Palermo, tip. Virzl. 1882. gr. 8^. 23 S. 

[395.] * Les Yignettes Bomantiques. Histoire de la Litt^ra- 
ture et de TArt. 1825 — 1840. ISO vignettes par C^lestin Mon- 
teuily Tony Johannot, etc. Suivi d'tin Cat&logue complet des 
romans, drames, po^sies, om^s de vignettes, de 1825 k 1840. 
Paris. 4«. Pr. 55 Fr. 

[896.] * Musikalisch -literarischer Monatsbericht über neue 
Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen f. d. J. 1883. 
Als Fortsetzung des Handbuchs der musikalischen Literatur. LY. 
Jahrg. 1888. Leipzig, Hofmeister. 8«. 12 N», ä V«— 2 Bog. 
Pr. n. 12, auf Schreibpap. n. 14 Mk. (S. Anz. S. 1882. 
Nr. 840.) 

[397.] * Liste des Ouvrages et Publications diverses de M. 
le chanoine E. Yan Drival. Arras, imp. De SMe et Cie. 8®. 
39 S. m. 1 Abb. 

[898.] * Die Goethe-Büdnisse,, biogr^hisch?kimstgfiachichÜich 
dargestellt von Dr. Hermann BoUett. 5., '(Spmn&8T)Liet Mit 2 
Badirungen und 8 (eingedr.) Holzschnitten, Wien-> firaumüller. 
gr. 4^ Xn, 257—811 S. m. i Taf. Pt. n, 8 Hk. (S. oben 
Nr. 179.) 

[399,] * ACatalogue of Petrarch Books. Ithaca» N.T., nella 
stamp. della Universitä. 4^. (Nur 100 thcempl.) 

[400.] «K4M^e M Seceind bii> SlaÜl^biit lu- Sütnig V^ 
tml bet erften 50 ^itt feineiS ^4^^^^ l«3»^188ß. . ^ilrift 
im Sluftrage ber Deputation beiS SSeretnd i^erfd^ ven- (btl Ük %ixd, 
SeiViig, Snein feu «»Aj^ablejr. gs. 8^. Xl, 30«'«^ 

Dem Namen nacbt schreibt der Yerf., sei der Yeirein der Bach- 



Idtteratar nnd MiSGelleB. 143 

händler zu Leipzig nur ein Localverein, wie ihn auch andere be- 
deutende Bachhändlerplätze besitzen, u. es kOnne somit der Be- 
schluss des Vorstandes desselben, anlässlich des 50jäbrigen Orün- 
dangstages des Yereins eine Erinnerungsschrift zu veröffentlichen, 
einem mit den Verhältnissen weniger Bekannten vielleicht als Aus- 
ftass eines zu grossen Localpatriotismus erscheinen. Der Leipziger 
Verein habe jedoch- eine viel weiter gehende Bedeutung in der 
Geschichte des Deutschen Buchhandels, als irgend eine andere buch- 
händlerische Vereinigung, ausgenommen selbstverständlich der 
fiörsenverein der Deutschen Buchhändler. In der That hat der 
Verein von seiner Gründung (25« Febr. 1838) an, wie sich von 
dem ebenso als Buchhändler erfahrenen, wie aJs Schriftsteller ge- 
wandten Herausg. in überzeugender Weise dargestellt findet, bis 
auf den heutigen Tag eine solche für die allgemeinen buchhändl. 
Interessen erspriessliche u. fQr den grossen Börsenverein zum Theil 
grundlegende Thätigkeit entwickelt, dass man ihn in ganz anderem 
Lichte als dem eines blossen Lokalvereins betrachten muss. Diese 
Thätigkeit hat der Herausg. in dem 2. bis 7. Kapitel seiner 
Schrift — 2. Erste Thätigkeit des Vereins (der Börsenbau); 8. 
Fernere Thätigkeit (das Börsenblatt, die Bibliothek); 4. Press- 
gesetzgebung u. Presspolizei; 5. Der innere Ausbau des Vereins; 
6. Die Institutionen desselben (Bestellanstalt, Lehranstalt); 7. Ver- 
schiedene Beziehungen desselben (Verhandlungen über litteraiisches 
Eigenthumsrecht, die Buchdruckerinnung, Zoll-, Post- u. Verkehrs- 
verhältnisse, Beziehungen zu dem Handelsstande u. der Universität) 
— sehr gut zu veranschaulichen verstanden. Im 8. Kapitel findet 
sich „der Deputirten des Vereins seit der Begründung bis auf 
heute'* mit kurzen biographischen Notizen gedacht, sowie in einem 
Anhange das Verzeichniss A. der Firmen, welche in die Bolle des 
Vereins der Buchhändler zu Leipzig während der ersten 50 Jahre 
seines Bestehens eingetragen sind, u. B. der Mitglieder der Depu- 
tation 1883 — 1882 zusammengestellt. Der König hat von dem 
Vereinsjubiläum Anlass genommen, dem gegenwärtigen Vorsitzenden 
der Deputation Dr. Eduard Brockhaus zur Anerkennung der grossen 
Verdienstli'chkeit des Vereins das Bitterkreuz des Albrechtsotdens 
L Cl zu verleihen. 

[401.] * Uittheilungen über neue und erloschene Bucjhhand- 

langen, Vertreter^ Veränderungen etc. im deutschen Buchhandel, 

begründet von f Adolph Buchung, fortgeführt von- Oscar Leiner. 

Als Handschrift gedruckt. XI. Jahrgang 1888. Leipzig, Leiner. 

Lex. 8^ 12 Nrr. ä Vi Bog. Fn n. 1,50 Mk; (S. Anz. J. 1882. 

Nr. 434.) 
[402.] Taschen-Catalog des Deutsehen Sortimenters auf das 

Jahr 1883. Bheydt, W. Kob. Langewiesche. gr, 16^. VIII, 

128 S. Pr. n. 1,60 Mk. 

11* 



144 Litteratar und 

Dem Sortimenier, wie in der Oesterreich. Bachfaändl. Corre- 
spondenz Nr. 8. S. 78 — 79 gerühmt ist, als sehr praktisch zu 
empfehlen. 

[408.] Verlags-Kataloge der Verleger des Deutschen Beiches ete. 
Mfinster L W., Adolph BnsselL 1882. gr. Lex. 8^^. Bd. VL 
Liet 2. 8p. 257—512; Bd. VIL AbtL 2. Lief. 2. Sp. 257— 
512; Bd. XI. Liet 2. Sp. 257—512. Pr. ä 60 Pf. (S. oben 
Nr. 295.) 

[404.] Lager-Catalog Ton Joseph Baer & Co. Bachhändler 

und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 119. 120. 

123. S^. (a oben Nr. 102.) 

Enth.: in 119 Der Orient. II. Abth. Orientalische Linguistik 

(1 Bl. 41 8. 1509—2879 Nrr.) & in 120 desgl. DL Abth. He- 

braica u. Judäica, Werke über Palästina (1 Bl. 30 8. 2880— 

3063 Nrr.); in 123 Beichhaltige Sammlung von Werken Aber 

National-Oekonomie in Englischer u. Französischer Sprache (1 Bl. 

49 S. 1055 Nrr.). 

[405.] No. 76. Les Pays Slaves. Catalogue d^ouvrages an- 
ciens et modernes sur la litt^rature et l'histoire des pays slayes 
en Tonte chez Joseph Jolowicz Librairie ancienne et moderne ä 
Posen (Prasse). L Partie. 8<>. 1 Bl. 61 S. 1558 Nrr. (S. 
oben Nr. 308.) 

Enth.: Histoire, Geographie, Numismatiqae, G^n^alogie, Anti- 
qnitfes ete. 

[406.] No. 265. Bücher- Verzeichniss über Werke aus dem 
Gebiete der Literaturgeschichte, altdeutschen Literatur und Päda- 
gogik, der neueren fremden Sprachen, Orientalia und Tonkunst, 
irelche bei Theodor Kampfifmeyer in Berlin zu haben sind. 8^ 
1 Bl. 62 S. (S. oben Nr. 47.) 

Das E.'sche Antiquariat bleibt immer eine billige Bezugsquelle. 

[407.] E. F. Koebler's Antiquarium in Leipzig. Catalog No. 

375—77. 8^ (S. oben Nr. 194.) 

Enth.: in 875 Geschichte u. Ethnographie von Ost-Europa u. 

der Levante (1 Bl. 42 S. 937 Nrr.); in 876 Slayica: Sprachen, 

Litteratur u. Cultur der Slayischen Völker (1 BL 22 S. 579 Nrr.); 

in 377 Cultar- u. Litteratur-Gescbichte (s. unten Nr. 442.). 

[408.] Catalog No. 102. Schweizer. Antiquariat von Grell 
Füfsli & Co. iu Zürich. — Litterärgeschichte. Sprachwissenschaft. 
Litteratur u. Belletristik in fremden Sprachen. Bibliographie, 
Bachdruckerkonst, Buchhandel. Verlagsrecht. IL Theil. 8^ 
1 Bl. 70 S. 2628—5043 Nrr. (8. oben Nr. 196.) 
Enth.: Engl, Italien., Span. u. Portug., Holland., Nord., Un- 
gar., Slav., Neugriech., Orientale Sprache u. grösseren Theils auch 
Litteratur, etc. 



Litteratnr und Miscellen. 145 

[409.] No. 70. Katalog einer ausgewählten Sammlang von 
Werken aus dem Gesammtgebiete der Rechts- und Staatswissen- 
schaften und der Greschichte. Zu beziehen von dem Buchhändler 
und Antiquar B. L. Frager Specialgeschäft für Bechts- und 
Staats Wissenschaften und Geschichte in Berlin. 8^ 1 Bl. 40 S. 
1086 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. 1121.) 

Grösstentheils Deutsche Litteratur. 

[410.] Catalogue de Liyres relatifs ä FArchitecture, ä la 
Sculpture, h la Feinture et ä la Gravüre en vente ä la Librairie 
de Eapilly, Faris. Fövrier. 8«. VI, 120 S. 2742 Nrr. 

Eine selten in solcher Fülle vorkommende Sammlung, grösseren- 
theils Franz. Litteratur. 

[411.] Catalog 56 des antiquarischen Bücherlagers von J. Bea- 
ters Verlagsbuchhandlung und Antiquariat in Fotsdam. 8^, 1 Bl* 
90 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 975.) 

Enth. Theologie u. Fbilosophie, nahezu 2000 Nrr. 

[412.] F. Bohracher*s Antiquariat Lienz, Tirol. Catalog No. 
IX & X. ' 8«. • 

Enth.: Theologie (1 Bl. 36 S. 1318 Nrr.) & Auswahl älterer 
u. seltener Bücher, sowie Austriaca u. Hungarica (1 Bl. 22 S. 
478 Nrr.). 

[413.] Catalog Nr. 25 des Antiquarischen Bücherlagers von 

A. L. Schaefer in München. Inhalt: Französische, Englische, 
Italienische Literatur. 1882. 80. 36 S. 1095 Nrr. 

Meist neuere u. gangbare Litteratur. 

[414.] No. 177. Catalog des antiquarischen Bücherlagers Ton 

B. Seligsberg in Bayreuth. Inhalt: Auswahl aus allen Wissen- 
schaften. (In 3 Abtheilungen.) 8\ 1 Bl. 114 S. 2102 Nrr. 

Es hätte sich schon der Mühe gelohnt, den ziemlich grossen 
u. vieles WerthToUe enthaltenden Vorrath unter einzelnen wissen- 
schaftl. Bubriken zu yerzeichnen; denn von den sogenannten 3 
Abth. sind die 2. u. 3. nichts weiter als ein paar kleine Anhänge 
zur 1. alphabetisch verzeichneten. 

[415.] 81. Antiquariats-Eatalog von Simmel & Co. in Leipzig. 
— Theologie. 8«. 1 Bl. 31 S. 1014 Nrr. (8. oben Nr. 814.) 
Grösstentheils Deutsche Litteratur, bes. Biblische, sowie Beli- 
gions- u. Eirchengeschichüiche mit Verwandtem. 

^ [416.] Katalog 45 des Antiquarischen Bücherlagers von StoU 
& Bader Buchhandlung und Antiquariat in Freiburg, Baden. — 
Geschichte. Kunst. Literatur. Sprachwissenschaft. Incunabeln. 
Holzschnittwerke. 8«. 1 Bl. 42 S. 903 Nrr. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 1099.) 
Der Mehrzahl nach Deutsche Litteratur. 



146 Litteratur und Hiscellen. 

[417.] Verzeiehniss neuerer Werke aus dem Verlage von 
Friedrich Vieweg und Sohn in Braunscbweig. [Publicationen 
bis Ende des Jahres 1882.] Mit einem nach WissenschaQen 
geordneten Register. 1883. 1 Bl. 64 S. 

Sehr reicher u. werthvoller Verlag hauptsächlich im Fache 
der Natur- u. verwandten Wissenschaften. 

BibliothekwIssensehafL 

[418.] Monthly Notes of the Library Association of the United 
Kingdom. Vol. IV, (8. oben Nr. 319.) 

Enth. in Nr. 2: Official Notices — February Monthly Mee- 
ting: Paper by W. E. Credland, „Free Public Libraries in 1882"; 
by H. E. Tedder, „The Bibliography of 1882" — The New Bod- 
leian Cataloguing Eules, 11 — Library Notes — Catalogues etc. E 

Bibllotbekenknnde. 

[419.] Bulletin of the Boston Public Library. Vol. V. Nr. 5. 
(Whole Nr. 64.) January. Lex. 8^ S. 233—84. (S. oben 
Nr. 72.) 

Enth., neben der gewöhnlichen ^Information for Eeaders" an 
der Spitze u. den „Notes^^ am Schlüsse, das ZuwachsTorzeichniss 
der Bates Hall, Lower Hall and Brauches u. Charlestown Brauch 
Library im IV. Quartale 1882, sowie ausserdem als Fortsetzung 
der im vorigen Hefte begonnenen reichhaltigen Benjamin Franklin- 
Litteratur S. 276—84: Part III. Works relating to Franklin. 

[420.] * Providence Public Library. Monthly Eeference Lists. 
Vol. 1—2. Jan. 1881— Dec. 1882. [Edited by W. E. Fester, 
A. B., Brown University.] 8^. 

Hierüber s. Library Journal Vol. VIII. Nr. 1. S. 10—11. 

[421.J Die Handschriften der Hamiltonschen Sammlung [in 
Berlin]. Von W. Wattenbach. Enth. im Neuen Archiv der 
Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde zur Befdrdemng 
einer Gesammtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten 
des Mittelalters. Bd. VOI. Hffc. 2. Hannover, Hahn. 8^. S. 327— 46. 
Von allen den Handschriften hat W. hier, nur diejenigen be- 
rücksichtigt, welche die Geschichte des Mittelalters betrefto oder 
paläographisch ein besonderes Interesse bieten. Diese hat er aber 
möglichst vollständig u. zwar ohne Beschränkung auf Deutsches 
Mittelalter zusammengestellt. Einige Angaben sind dabei nur dem 
Kataloge entnommen, in den' meisten Fällen jedoch die Handschriften 
selbst eingesehen worden. 

[422.] Verzeiehniss der neuen Werke der Kdnigl. öffentlichen 
Bibliothek zu Dresden. 1882. Herausgegeben von Paul Emil 



IiiUeratiir und Miscelloik 147 

Bichter. Dreedm, Bardach. (1883.) L^ 8^ 55 8. Pr. n. 
1,50 Mk. (S. Ana. J. 1882. Nr. 380.) 
Seither hatte der Yerf. das ZuwachsveneichnisB, wennschon mit 
ebem von ministerieller Seite bewilligten verhäUnissmässig geringen 
Zuschösse, doch sonst auf eigene Kosten o. Gefahr herausgegeben. 
Diesmal ist die Herausgabe auf Kosten der Verlagshandlang, Yon 
welcher seither der Vertrieb des Verzeichnisses commissionsweise 
besorgt worden war, erfolgt — ein sicheres Zeichen, dads die Ver- 
lagshandlang, aof Qtond der bisherigen Erfahnmgen, in Folge der 
eigenen Verlagsübenahme nichts zu tiskiren fQrchtet. Das Ver- 
zeichnifis muss dettn doch wohl seinen lohnenden Absatz gefunden 
haben. Beweist dieser Umstand einerseits, dass das Verzeichniss 
Yom FnUikuBBi gut u. zweckmässig gefunden worden, so ist er auch 
— da doch jedenjGalls anzontiunen sein dürfte, dass das Verzdchniss 
meist von Personen g^anfk wird, welche mit der Bibliothek zum 
Zwecke ihrer Benutzung in Verbindung stehen, andererseits Beweis, 
dass der ypn Berlin aas durch Dr. £. ilDgel gegen die Bibliothek 
gerichtete Angriff, als sei die Benutzung dmr Bibliothek eino ver- 
hältnissmässig sehr iknbedeatende, ein durchaus ungerechtfertigter 
gewesen ist» 

[433.] Die Marienttialer Dmeke der Stadt-Bibliothek zu 
Frankfurt am Main Bibliographisdi beschrieben von Dr. Ernst 
Kelchner. Mit fOnf Facsimile- Tafein in Lichtdruck. Frank- 
furt a. M., Ba«r & Co. gr. 40. 2 Bll. 10 S. m. 5 Taf. Fr. n. 
5 Mk, 
Dem Bibliothekar der Frankfturter Stadtbiblioihek Dr. Philipp 
Christoph Theodor Haueisen znm 50 jähr. Diensijubiläum am 13. 
NoYbr. 1882 darg^racht. — Dr. Falk hat in seiner Schrift über 
die Presse zu Marienthal im Bheingan (a. Anz. J. 1882. Nr. 1050) 
die ihm bekannt gewordenen Marienthaler Druckerzeugnisse — 
darunter ein der Frankf. Stadtbibliothek img^önges Psalterium et 
Breviarium Mognnlanense 1474 (Pars aestiyalis) — genau be- 
schrieben u. gekennzeichnet. Auf Grund dieser Kennzeichen hin 
ist es detn Verf. der vorl. Schrift möglich geworden, in der Frankf. 
Stadtbiblioihek nodi 4 andere Märienthaler Presserzeognisse auf- 
zufinden u. zwar: zwei yon dem Torher angeführten verschiedene 
Drucke des Psalteffium etc. 1474; femer Nicolaus de Lyra, PostiUa 
supw IV Evangelistas, s. a.; u. dann noch mn Dinrnale Mogun- 
tinum s. a. 

[424.] Der Qeist der Freimaurerei in Erzählungen, Bio- 
graphien, liichi- und Schattenbildern, Abhandlungen, Beden und 
Gedichten von Br Carl Pilz, Bedacteur der Freimaurer-Zeitung 
etc. Leipzig, Zechel. 1882. S^. Entii. S. 43—50 eine bio- 
graphische Skizze des verst. Leipziger Stadtbibliothekars Dr. 
Robert Naumann. 



148 Litteratnr tmd MiBcellen. 

Der Verf. hat den Verstorbenen mit Piet&t gewürdigt. Bei 
der Erwähnung der litterar. Thätigkeit N.'s hat €fr freilich das 
N.'sche Hauptwerk, den Manuseriptenkatalog der Leipziger Stadt- 
bibliothek, anzuführen vergessen, wogegen zu bemerken ist, dass 
N. im Serapeum, welches er, wie der Verf. schreibt, „eine Beihe ?on 
Jahren mit Lust n. Liebe geleitet'* habe, so gut wie gar nicht 
litterarisch selbst thäiig gewesen ist. 

[425.] Catalogue des Doubles de la Biblioth^que de la Yille 
. d^Amiens. Paris, H. Champion. 8^. (Auct. 26. Febr.) 

[426.] Deir uso e della utilitä di un Catalogo generale delie 
Biblioteche d'Italia. Belazione e proposta a S. E. il Sig. Oomm. 
Prof. Quido Baccelli ministro della istruzione pubblica seguita 
. dalla prima sillaba dello stesso catalogo per cura di Enrico 
Narducci bibliotecario dell' Alessandrina , socio corrispondente 
delle r r. accademie dei Lincei e delle scienze di Torino e di 
altre societd. scientifiche e letterarie. Borna, tipografia delle 
scienze matematiche e fisiche, Via Lata No. 3. 1883. 4^. XIX, 
S., 1—186 Sp. & 137—69 S. 

Unter dem 1. Okt. 1881 hatte der gelehrte Bibliothekar der 
Bömischen Universitätsbibliothek Heinrich Narducci an seine Italie- 
nischen Collegen ein Bnndschreiben erlassen, worin er sie zur Her- 
stellung eines „Catalogo generale alfabetico dei libri stampati delle 
Biblioteche dltalia'' einladet. Diese Anregung scheint auf guten 
Boden gefallen zu sein, denn schon nach 2 Jahren konnte Nar- 
ducci den unter dem oben angeführten Titel erschienenen Versuch 
eines Catalogo generale erscheinen lassen, der, wenn das ganze 
Werk zu Stande kommt, eine wesentliche Bereicherung der Biblio- 
graphie zu werden verspricht. Die ersten XV Seiten dieser Schrift 
nehmen einen Bericht des Verf. an den Italienischen Unterrichts- 
minister ein, worin sich Narducci über die vorhandenen ge- 
druckten Handschriften — sowie über die gedruckten Bibliothek- 
kataloge überhaupt ausspricht. Auf sein Bundschreiben vom 1. Okt. 
1881 verweisend setzt nun der Verf. seinen ganzen Plan nochmals 
auseinander u. erläutert die folgende Eatalogprobe. Die Seiten 
XVI — XIX enthalten das Verzeichniss der 408 Italienischen Biblio- 
theken, welche Beiträge geliefert haben. Jede dieser Bibliotheken 
bat eine bestimmte Nummer, welche in dem nun auf Spalte 1 — 136 
folgenden alphabetischen Kataloge dem Büchertitel in rander 
Klammer () beigesetzt ist, so dass aus diesen Nummern immer 
sogleich die Bibliothek zu ersehen ist, in welcher sich das auf- 
geführte Buch befindet. Der alphabetische Katalog selbst, in 
welchem in fortlaufender Numerirung die einzelnen Büchertitel in 
eckigen Klammern [] mit 1 — 2441 versehen sind, ist mit mög- 
lichster Kürze aber doch so präcis gehalten, dass eine Verwechs- 
lung einzelner Werke unmöglich ist, z. B.; 



Liiteratar und Miscellen. 149 

ABELLI (Cesare) 11 seno di Abramo, poemetto drammauco 
BoL, Benacc), 1616. 4ö..(376) . [1229] 

Die Nr. (376) bedeutet^ dass das Back sich in der Marciana 
zu Venedig befindet, u. [1229] ist die fortlaufende Nr., auf welche 
die Indices yerweisen. So gut u. präcis im Allgemeinen die Titel 
angegeben sind, so lassen doch die Deutschen am meisten zu wün- 
schen übrig. Ein etwa erhobener Einwand, llass bei den einzelnen 
Werken keine Seitenzahl angegeben ist, widerlegt sich wohl da- 
durch am besten, dass durch die Seitenangabe ein bei weitem 
grösserer Baum beansprucht worden wäre. Auf den Seiten 
139 — 169 folgen 4 sehr genau gearbeitete Begister. Der Indice 
personale enthält alle im Generalkataloge enthaltenen Personen- 
namen mit Ausnahme der Verfasser, welche ohnehin im Kataloge 
in alphabetischer Beihe aufgeführt sind. Der Indice reale (pag. 
150 — 157) ist mit grosser Sorgfalt gearbeitet u. wird, wenn der 
EatalQg einst vollendet sein wird, ein willkommener Bathgeber u. 
Führer sein. Der Indice tipografico verspricht ein werthvoller Bei- 
trag zur Ergänzung aller Geschichten der Buchdruckerkunst zu 
werden u, mit. der Zeit zur Lösung mancher streitiger Fragen bei- 
zutragen, während der Indice cronologico vom Jahre 14727-^1880 
einen kulturgeschichtlichen Ueberblick über die typographische 
Thätigkeit in den einzelnen Jahren in tabellarischer Form bietet. 
Sollte die hier vorliegende Italienische (xeneralkatalogprobe zur 
Ausfuhrung gelangen, woran bei der Energie Narducci's nicht 
zu zweifeln ist, so wird dadurch nicht nur eine werthvoUe Italie- 
nische Bibliographie hergestellt, sondern Italien erreicht hierdurch 
auf kürzerem u. billigerem Wege das, was in Deutschland seit 
3 Jahren durch die Gründung einer deutschen Beichsbibliothek *) 
angestrebt wird; man ersieht aus demselben auf den ersten Blick, 
in welchen Italienischen Bibliotheken gewisse seltene Bücher zu 
haben sind. Für Narducci wäre aber die Durchführung dieses 
grossartigen Gedankens die grösste Ehre. A. G. 

[427.] * Index Mediceae Bibliothecae. Firenze, tip. deirArte 
della Stampa. 1882. 8^. 29 S. 

Gehört zur „Gollezione di Operette ii^edite o rare, pubblicate 
dalla Libreria Dante in Firenze. 

[i28.] Eongl Bibliotekets Handlingar. 5. Arsberättelse för 
är 1882. Bibliografi: Sverige tili fremmande magter 3: 



*) Vgl hierüber: Im neuen Reich. 1878. I. S. 903—7. — Allgemeine 
literarische Correspondenz. 1880. S. 108—109. 146^149 v. K. Eehrbach. 
- Börsenblatt 1880. 8. 2869—72 v. K. Kehrbach. 9. 3110—12 v. K. in 
M. — Neuer Anzeiger f. Bibliographie 1881. S. 161—164. 227—31. — 
Preussische Jahrbücher. Bd. 48. 1881. S. 373—376 v. Dr. Dziatzko. — 
Magazin- f. d. Litteraur d. Auslandes. 1881. S. 323—24. 



150 Litteratar und Misoellen. 

1701—1874. Stockholm, Ceniral-TryGkeriei gr. 8«. 1 BU. 11 
S. (& 2 BU. 285—480 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 871.) 
Der vom Vorstande der BiblioÜiek G, £. ESemming dam Könige 
überreichte, möglichst kurz gefasste Jaliresbericbt über den Um- 
fang der Benutzung u. Yermehrung der Bibliothek, sowie über die 
spezielle Thfitigkeit der einzelnen Bibliotheksbeamt^ kt wie ge- 
wöhnlich an die Spitze gestellt. Dann folgt im Anhange, der den 
Hauptbestandtheil der vorl. Schrift bildet, die Fortseizeng u. der 
Schluss der interessanten bibliograph. Uebersicht aller in der Biblio- 
thek befindlichen Flug- u. dergL a. Schriften über Schwedens Be- 
ziehungen zu den auswärtigen Mächten, welcher ein Torw(»ii u. 
folg. besond. Titel: „EongL Bibliotekets Samlingar. Samtida Skrifter 
rörande Sveriges FörhUlanden tili Fremmaade Mtgter. Stockholm, 
Central-Tryckeriel. 1881—83.'' Torangehi 

[429.] * Alphabetischer Katalog der BiMiothek de» Aargau- 
ischen Lehrerseminars in Wettingen. Aaran, SanerUnder. 8^ 
72 S. 

[480.] * Bicordo del primo Centenu-io defla BlUioteca Nazio- 

nale di Palermo. Palermo, tip. deilo Statute. 8^ ^, 16, 16, 

84 S. 

PiiTaibiMioUiek«iu 

[431.] Wilh. Jacobsohn & Co. Buch-, Musikalien- u. Anti- 
quariatshandlung in Breslau. Antiquariats -Catalog Nr. 49. — 
Kath. Theologie. Philosophie. Class. Philologie. Orientalia. Enth. 
die nachgelassenen Bibliotheken d. Erzpriester Leipelt, (Bober- 
röhrsdorf), Peukert, (Auras), Caplan Franke, (Warmbrunn), Ober- 
lehrer Dr. Franke, (Strehlen.) Februar. 8<>. 1 Bl. 62 S. 
(8. oben Nr. 307.) 

Zur grösseren Hälfte Theologica. 

[432.] Nr. 99. Antiquarischer Anzeiger von Franz yon 
Stockar (vormals A. Coppenrath's Antiquariat) in Begensburg. 
Inhalt: Die Bibliotheken der f Cantor und Musikdirector 
Hacker, und Gantor Bfihling in Begensburg. Musik. 8*. 1 BI. 
88 S. 1350 Nrr. 

Alte Ui neue Musik. 

[433.] * Catalogue des Livres anclens et modernes bien con- 
ditionn^s composant la Bibliothdque d'A. Benoit, Forftien, Con- 
seüler ä la Cour de Paris en retraite, eto. Paris, ve» Adolphe 
Labitte. 8^ (Auct. 19. Febr.) 

[434.] Catalogue de la Biblioth^que Theologique de H. C. 
Bervoets, Ci-devant paeteur k Yeenendaal. ütreeht, 0. H. E. 
Breijer. 8«. 1 Bl, 111 S. 2317 Nrr. (Auct. 12. Mte.) 

Enth., ausser Theologie, auch Bücher aus anderen Wissen- 
schaften, meist Holländischer, Deutsch, u. Franz. Litteratur. 



Litteratar und MLsoellen. 151 

[436.] Yerzeichoiss der nachgelassenen BibliothdE des Dr. 
Otto Delitsdi in Leipzig, Professor an der üniversitit n. Ober- 
lehrer an der Bealsehole L 0^ nebst mehreren anderen Biblio- 
theken namentlieh aus den Gebieten der Ctesefaichte u. Geographie, 
Theologie, Philosophie, Pädagogik, Belletristik, Kunst etc. Leip- 
zig, List & Francke. 8<>. 1 Bl. 58 S. 2026 Nrr. (Auct. 
30. 4.priL) 

QrösseraitheUs Deutsche Litteratnr, 

[436.] '^ Oatalogue de Livres anciens et modernes de; divers 
genres composant la Bibliothdque d» T. IL G- . . . a. Paris, ve 
Adolphe Labitte. S®. (Auct. 2. März.) 

[437.] Die Bibliothek des Professor's Dr. J. J. Herzog in 
Erlangen, Herausgeber's der „Bealencjklopädie fflr Protestant. 
Theologie und Kirche'' u. m. a. enthaltend. Hr. 71. Anti- 
quarischer Katalog ron Budolf Merkel (rormals Eduard Besold^s 
Antiquarium) in Erlangen. — Protestantische Theologie. 8^ 
1 BL 190 S. 5815 Nrr. (S. oben Nr. 844.) 
Eine in allen theolog. Fächern (besond. Biblische Litteratur, 
sowie Kirchen- u. Dogmengeschichte, auch Beformationsgeschichte) 
ebenso reichhaltige, wie wohlgeordnete Sammlung. 

[438.} * Oatalogue de Livres präcieux sur la Botanique orn^s 
de planch^s colori^es et d'ouvrages divers composant la Biblio- 
theqne di^ Pocteur M.*** Paris, ve Adolphe Labitte. 8^ 
(Auct, 8. März.) 

[439.] Nr. 101. Antiquarischer Anzeiger von Franz von 
Stockar (vormals A. Coppenrath'a Antiquariat) in Begensburg. 
Inhalt: Katholische Theologie. Bibliotheken dear f Pfarrer Ge- 
brüder Pesserl in Hadersbach und Windischaschenbach. 8^. 
1 H. 56 Nrr, 2069 Nrr, 

Entb. T^olofie im allgem., sowie Lebensbeschreibungen von 
Heiligen u. hervorragenden Persönlichkeiten der katholischen 
Kirche etc. 

[440.] * La Villa Ercolanese dei Pisoni, i suoi monumenti 
e la sua biblioteca: ricerche e notizie di D. Comparetti e G. De 
Petra. Torino, Loeecher. gr. 4^ VII, 296 S. m. 24 phototyp. 
Taf. Pr. 125 L. (S. oben Nr. 253.) 

[441.] VeraeiohnisB einer werthvollen Sammlung von Werken, 
Hannscripten u, Autographen zum Theil aus dem Nachlasse des 
General'-Arztes Dr. Puhlmann und einer Schlossbibliothek, be- 
zeichnet Schaek v. Wittenau. Berlin, Budolph Lepke. 8^ 1 Bl. 
78 S. 978 Nrr. (Auct. 8. Mai.) 

Ausser der berühmten Menzel-Sammlung, die in den Besitz 
der Berliner National-GaUerie übergegangen ist, hat Dr. P. eine 
Anzahl kostbarer Mss., Autographen u. Drucke hinterlassen, aus 



152 Litteratnr und Misceüdn. 

denen besonders hervorzuheben sind: Wachstafeln mit Rechnungen 
aus dem XIY. Jhrhdt. ; eine Suite von den mit reizenden Miniaturen 
geschmückten „Liyres d*heure''; eine Sammlung von Predigten in 
der fast ganz Yerschw4indenen Mechoacan-Sprache in der 2. Hälfte 
des XYI. Jhrhdts von einem Spanischen Mönch geschrieben; ein 
prachtvolles Türkisches Oostümwerk in 68 Handzeichnungen ans 
dem XYI. Jhrhdt.; mehre der jetzt selten gewordenen Stamm- 
Bücher; Melanchthon's Handexemplare von Horaz 1524 u. Livins 
u. Florus 1518 mit vielen handschriftl. Bemerkungen des Befor- 
mators; eine Sapnmlung von Spielkarten aus dem XV. u. XVI. Jhrhdt.; 
eine Anzahl schöner u. seltener Inkunabeln, worunter ein Fnst- 
Schöffer'scher Druck von Augustus de vita Christi 1459; desgl. 
von Flugschriften aus der Beformationszeit u. von Zeitungen des 
XVT. Jhrhdts.; schöne Einbände, worunter ein reich vergoldeter 
von Guillemeau's ,,1)ables anatomiques*' (Paris 1589) mit der Chiffre 
von Marie de Medicis; die nie in den Handel gekommene Pracht- 
ausgat[)e der ,,Qeuvres de Fr6d6ric le Grand^^ in 33 gr. Quart- 
Bden etc. Im Nachtrage finden sich interessante mittelalterliche 
medicin., Chirurg., alchjmistische u. dergl. Bücher — eine Spezialität 
des Dr. P. St. 

[442.] K. TP, Koehler*s Antiquarium in Leipzig. Catalog 
No. 377. — Cultur- und Literatur - Geschichte. (Hierin die 
Bibliothek des verstorbenen Baron von Beinsberg- Düringsfeld.) 
8». 1 Bl. 54 S. 1239 Nrr. (S. oben Nr. 407.) 

Eine interessante, an Seltenheiten u. Curiosis reichhaltige 
Sammlung. 

[443.] Otto Harrassowitz Buchhandlung und Antiquariat in 
Leipzig. Antiquarischer Catalog 94. — Hebraica. Judaica. Ge- 
schichte des Heiligen Landes etc. hauptsächlich aus der Biblio- 
thek des Dr. Federigo Sacchi in Cremona, Verfassers von I tipo- 
grafl ebrei di Soncino. 8^. 1 Bl. 26 S. 607 Nrr. (S. oben 
Nr. 343.) 

Hebräische Mss. u. Druckwerke 1484 — 1600, hauptsächlich 

aus den Pressen der Soncini; Bibliographie u. Sammelwerke; 

Grammatik u. Lexicologie; Ausgaben des Alten Testaments ü. 

Exegese desselben; Talmudische u. neuere Litteratnr der* Juden, 

nebst Gegenschriften; Earäische Litteratnr, Geschichte der Juden, 

Beschreibung des heil. Landes, Beisen u. Ereuzzüge nach Palästina. 

[444.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co« Buchhändler und 

Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 119. — Der 

Orient, n. Abth. Orientalische Linguistik. (Zum Theil aus der 

Bibliothek des verst. Prof. J. A, Vullers in Giessen.) 8®. 1 Bl. 

41 S. 1509—2379 Nrr. (S. oben Nr. 404.) 

Mit Ausschluss der Hebraica u. Judaica, die in der IIL Abth. 
zusammengefasst sind. 



Litteratnr und Miscelleii, ISS 

Abdrücke ans BibL-HandschrifUen. 

[445.] * Der Tod des Haseln ben *Ali und die Bache. Ein 
historischer Roman ans dem Arabischen. Nach den Handschriften 
zu Gotha, Leiden^ Berlin und St. Petersburg übersetzt von F. 
Wüstenfeld. [Aus: „Abhandlungen der Ex Gesellsch. d. Wiss. zu 
Göttingen."] Göttingen, Dieterich. gr. 4^ IX, 213 S. Pr. n. 
9 Mk. 

[446.] * Bible des Pauvres, reprodulte en fac-similä sur Texem- 
plaire de la Biblioth^que nationale par Adam Pilinski. Prä- 
c^d^ d'une notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et 
fils. fol. Pr. 100 Fr. 

Monuments de la Xylographie IL 

[447.] '*' Ars Memorandi, reproduit en fac-simil^ sur Texem- 
plaire de la Biblioth^que nationale par Adam Pilinski. Pr^cdde 
d'nne notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et fils. 
fol. Pr. 100 Fr. 

Monuments de la Xylographie III. 

[448.] * Ars Moriendi, reproduit en fac-simil6 sur Texemplaire 
de la Biblioth^ue nationale par Adam Pilinski. Pr^ced^ d'une 
notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et fils. fol. Pr. 
100 Fr. 

Monuments de la Xylographie lY. 

[449.] * Oraison Dominieale, reprodulte en fac-simile sur 
Pexemplaire de la Bibliothique nationale par Adam Pilinski. Pre- 
cedee d'une notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et fils. 
fol. Pr. 100 Fr. , 

Monuments de la Xylographie Y. 

[450.] * Cantlca Canticorum, reproduit en fac-simil^ sur Texem- 
plaire de la Biblioth^ue nationale par Adam Pilinski. Pr^c^d^ 
d'une notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et fils. foL 
Pr. 100 Fr. 

Monuments de la Xylographie YL 

[451.] * Danse Macabre, reprodulte en fac-simil^ sur Texem- 
plaire de la Biblioth&que nationale par Adam Pilinski. Fr^cäd^ 
d'une notice par Gustave Pawlowski. Paris, Pilinski et fils. fol. 
Pr. 100 Fr, 

Monuments de la Xylographie YII. 

[452.J * Diario Fiorentino dal 1450 al 1516, continuato da 
un anonimo fino al 1542, pubblicato sui codici della Comunale di 
Siena e della Maruccelliana, da Luca Landucci; con annotazioni 
di Jodoco Del Badia. Firenze, Sansoni. 1882. 16^. XY, 877 S. 
Pr. 4 L. 

Gehört asur Biblioteca di Carteggi, Diarii, Memoria, ecc. 



154 Littorator mid MiscdleD. 

[458.^ * Fasti dell' illustre Famiglia Minotto, estratti dal 
Campideglio Yeneto esistente nella B. Bibliotheca Marciana di 
Yenezia, con aggiunte üno a^ nostri giorni, da Girolamo Ales- 
sandro CappellarL Yen^zia, tip. dell' Ancora. 1882. 8^ 22 S. 

[454.] Beram Britannicarum nedii aeiri: Scriptcnres. — Poly- 
chronicon Baniliplii Higden monaehi CeBtrensis; togetber with 
the English translations of John Trevisa and of an uBknown 
writer of the fifteenth Century. Edited by Be?. Jose]^ Bawson 
Lumby» D. D.^ Norrisian Professor of Diyimty &c., Oam&ridge. 
YoL YIII. London, Longman & Co. 1882. Lex. 8^. XLII, 587 S. 
Pr. n. 10,50 Mk. (S. Anz. J. 1881. Nr. 1075.) 

[455.] * Diario Fiorentino dal 1450 al 1516 di Lucca 
Landucci, continuato da un Anonimo fino al 1542, pubblicato 
sui codiei d^a Comunale di Siena e della Maraecelliana, con 
annotazioni, da Jodoco Del Badia. Firenze, Sansoni. 16^. IV, 
377 S. Pr. 4L. 

Gehört zu „Biblioteca di Carteggi, Diarii, Memorie, eca^' 

[456.] * Commedia di Dieci Yergini: rappresentazione dei 
primi secoli della Letteratura Italiana, tratta da un Codice della 
Biccardiana di Fiienze, e pubblicata da Edoardo Alvisi. Firenze, 
libreria Dante. 1882. 8«. 85 S. 

[457.] Aus Berlin hat die Eönigl. Universitätsbibliothek 
aus dem Nachlasse des Sachs. Begierungsrathes Carl Gustav Wenzel 
eine der bedeutendsten Büchersaminlungen auf dem Gebiete der 
Goethe- Lessing- u. Schiller -Litteratur als Yermächtniss erhalten. 
Yon dem Umfange dieses mit staunenswerthem Fleisse angesam- 
melten, die seltensten Ausgaben in den Spiracheh aller Länder ent- 
haltenden Schatzes könne man sich, wird geschrieben, einen Begriff 
machen, wenn man erfahre, dass das Gewicht dieser Sammlung 
nicht weniger als 230 Centner betrage. 

[458.] Aus Boston wird im Yerlage von S. E. Cassino &Co. 
ein Werk „Oliver Wendell Holmes: Poet, Litt^rateur, and Scientist 
[containing b bibliographj and a critical study of his writings as 
well as much biographic^ Information conceming him]^ nächstens 
erscheinen. 

[459.] Aus D r e s den hat sich ein Ausschuss f&r Landeskunde 
des E. Sachsen gebildet, dem die Aufgabe gestellt ist, die gesammte 
bisherige Litteratur, die sich auf die Landeskunde Sachsens im 
weitesten Sinne bezieht, für die Zwecke des Centvalausschusses f. 
Deutsche Landeskunde zusammenzustellen. Auch eine separate 
Yeröffentlichung dieser Materialiensammlung ist ins Auge gefasst. 

[460.] Aus Dresden hat die Stadtbibliothek au» der Ver- 
lassenschaffc des 1882 versi Geheimraths Dr. Christoph Gustav 



Litterator und MisceUe». 155 

Marschner dessen aus 650 Bden, baupts&chlidi Givilrecht u. CItU- 
prozess betr., bestehende Büekarsanmlung zum Geschenk erhalten. 

[461.] Aus Florenz beabsichtigt Dr. Guido Blagi, 1. Yice- 
bibliothekar der Nationalbibliotkek, Petzholdt's Katechismus der 
Bibliothekenlehre ins Italienische zu übersetzen, um ihn bei seinen 
Yorlesungen über Bibliologie, die er im Auftrage des Ministeriums 
in der Nationalbibliothek halten seil, als Leitfaden mit benutzen 
zu können. Schon einmal ist dieser £ateehismus früher, im Auftrage 
des Ministeriums Bonghi ins Italienische übersetzt worden, damals 
aber in Folge des baldigen Bücktrittes Bonghi's nicht in Druck 
gekommen. 

[162.] Aus New York findet sich in ,,Publishers* Weekly'^ 
Yol. XXIII. No. 4. S. 89—93, eine Uebersicht der N.- Amerika- 
nischen Bücherproduktion im J. 1882. Hiemach beläuft sich die- 
selbe auf 8472 Nrr. (481 mehr als im J. 1881), die sich auf die 
yerschiedenen Wissensohaftofäoher in folgender Weise vertheilen: 
767 Fiction; 826 Tbeology and Beligion; 278 Juvenile Books, 
261 Law, 221 Educaidon-Laaguage; 188 Medical Science, £^iene; 
185 Description , Travel, etc.; 184 Biography, Memoirs^ etc.; 182 
Poetiy and Drama: 155 Literary History and MiseeUany; 118 Hi- 
story^ 112 Social and Political Science; 106 Physical and Mathe- 
matical Science; 91 Fine Arts, Illustrated Works; 87 Useful Arts; 
86 Books of Reference; 35 Humot and Satire; 28 Sports, Amu-- 
sements, etc.; 21 Mental and Moral Philosophy; 21 Music- Books 
(chiefly Singing-Books); 20 Domestic and Bural Economy. 

[463.] Aus Paris regelt eine Ministerial Verordnung die 
Bestimmungen vom 28. August 1882, den Dienst an den Univer- 
sitätsbibliotheken betr., dahin, dass in Zukunft Niemand Bibliothekar 
werden dürfe, der nicht vorher ünterbibliotiiekar gewesen sei, diese 
Stelltorg a:bernur derjenige erhalten solle, welcher das Zeugniss der 
Befähigung dazu aufweisen könne. Eine Specialverordnung bestimmt 
auch, unter wichen Bedingungen man überhaupt zu d^n Biblio- 
thekar-Examen Zutritt finden werde. (Le Livre. Ann^e lY. Livr.l.) B. 

[464.] Aus Paris hat die- durch Gesetz vom 14. Juni u. 
1. Deebr. 1882 bestimmte Comnüssion zur üeberwachung der ,^iblio- 
th^ne admimstcative de h, prMeoture", sowie der Y(^s-, Stadt* 
oder Frei-B&lielihekett am S. Jan. ihre erste Sitzung abgehalten, 
u. über den Stand der Stadt- u; Freibibliotheken in Paris u. dem 
Departement der Seine Bericht erstattet. Yon den in dieser Sitzung 
gewählten vier Ünter-Commissionen wird sich eine mit der besten 
Yerwendung der zu Gunsten der Yolksbibliotheken gemachten For- 
ney'schen Stiftung von 200,000 Fr. zu beschäftigen haben. (Le 
Livre. Ann^e lY. Livr. 1.) E. 



156 ,Litteratar und Miscellen. 

[465.] Aus Paris sind die zum Zwecke der Vergrössemng 
der National -BiblioChek ezproprürten Gebäude fast ganz nieder- 
gerissen; aber über den Neubebauungsplau ist man zu einem 
definitiven Entschlußse noch nicht gekommen. (Le Livre Ann^e lY. 
Livr. 1.) — Ebenso ist man auch über die Frage, wie es in einer 
mit elektrischem Lichte erleuchteten Bibliothek anzustellen sei, 
dass die Titel von Büchern selbst der kleinsten Formate beqaem 
gelesen werden können, ob zu diesem Zwecke die Bibliotheksbeamten 
etwa mit tragbaren elektrischen Lampen von der Grösse einer 
Handlaterne zu versehen seien, oder wie sonst, noch zu keinem 
Resultate gelangt. (Daselbst) B. 

[466.] Aus Faris ist in dem nach der Bue St.- Jacques zu 
gelegenen Hofe des College de France die Statue des ersten Chefs 
der Eönigl. Bibliothek Guillaume Budä (geboren 1467, gest. 1540) 
errichtet worden. (La Bibliophilie Nr. 4.) B. 

[467.] Aus Paris ist am 4. Februar der Bibliothekar des 
Louvre M. Bescherelle im 81. Lebensjahre gestorben. 

[468.] Aus Paris erscheint im Verlage von Laporte eine 
„Bibliographie artistique, historiqae et litt^raire de Paris aVant 
1789« vom Abbö Valentin Dufour. (Revue hfetor. Tom. XXI. 
S. 289.) R. 

[469.] Aus Paris hat Paul Plnson eine „Bibliographie da 
Departement de Seine-et-Oise^' unter der Feder; dieselbe enthält 
ein Verzeichniss gedruckter sowohl als handschriftlicher Werke, 
Karten u. Pläne, u. wird bei Menü in Paris erscheinen. (Revue 
histor. T. XXI. S. 239.) R. 

[470.] Aus R st c k hat der 1. Bibliothekar der üniversitäts- 
Bibliothek Professor Dr. Roeper am 15. März den Ta^ gefeiert;, an 
dem er vor 60 Jahren von der Universität Göttingen zum Dr. 
med. creirt worden war. H. 



Berichtigung: S. 93, Z. 19 lese man: zugelassen, eine 
bestimmte Anzahl (frühere Fassung : 5) zu gleicher Zeit, um 
B&cher f&r Spec. etc. — S. 101, Z. 18 L man Umstelkaig si. 
Umgestaltung, -r- S. 102, Z. 5 v. unt. 1. man: 28 X 34 st. 
28 + 34 — S. 104, Z. 16 1. man: „VJP. D2. 4 = Dante", 
Z. 17: D2'F.,*u. Z. 18: D2"F2 etc. 



••■'•*'••«••«• •«••••*■ •■*••■•■«•••■•••> 



Drnok Ton Joh. PäMler in Dresden. 



NEUER ANZEIGER 
Bibliographie und Bibliothekwissenscliaft. 

Herausgegeben voh Dr. J. Fetzlioldt. 



Hai. 



1883. 



InMlt: 

Eine nene bibliothekarische Zeitsehrift. — Deutsche Fürsten als Dichter 
und Schriftsteller. Die Herzogin Amalia zn Sachsen. (Schlnss.) — Die 
]£aniiBcripten<-SaiDmlang des liord Ashbnmham. — • litterator und Miscellen. 

Allgemeine Bibliographie. 

[471.] Eine neue bibliothekarische Zeitschrift 

Es geht ein (Gerücht durch das Land, dass eine neue bibliothe- 
karische Zeitschrift ins Leben gerufen werden solle: ich erwähne 
dieses Gerächtes hier nicht um desswillen, weil es scheinen könnte, 
dass meinem Anzeiger in der neuen Zeitschrift ein die Interessen 
desselben beeinträchtigender Concurrent drohe, u. ich einer solchen 
Drohung gegenüber im Interesse des Anzeigers pro domo mit 
meinen Lesern zu sprechen beabsichtige, sondern lediglich aus 
dem Qrunde, weil ich an die Erwähnung jenes Gerüchtes einige 
Bemerkungen über die Frage, ob zur Begründung einer neuen 
bibliothekarischen Zeitschrift wirkliches Bedürfiiiss vorliege, zu 
knüpfen wünsche. Ich für meine Person glaube dazu insofern nicht 
ganz ohne Beruf zu sein, als ich in der langen Reihe von Jahren, 
seit. ich meinei^ Anzeiger herausgebe — derselbe steht nunmehr be- 
reits im 44. Lebensjahre — hinreichend Gelegenheit gehabt habe, 
in Betreff der Bedürfhissfrage Erfahrungen einzusammeln« Denn 
mit dem .Bedürfnisse muss die Theilnahme von Seiten des betr. 
Publikums Hand in Hand gehen, oder mit anderen Worten, nach 
dem Maasse des Bedürfnisses richtet sich das Maass der Theilnahme, 
n. hinsichtlich der letzteren habe ich wohl, wie mir wenigstens scheint, 
Anspruch auf Grund meiner Erfahrungen ein Wort sprechen zu dürfen. 

Der verstorbene Stadtbibliothekar Dr. Naumann in Leipzig hat 
sich in dem als eine Art Schwanengesang dem von ihm 31 Jahre 
lang redigirten u. Ende 1870 eingegangenen Serapeum beigege- 
benen Schlussworte bitter darüber beklagt, dass er von Seiten seiner 
Deutschen Collegen — und auf deren Theilnahme war bei der 
Begründung des Serapeums doch hauptsachlich gerechnet, ebenso 
wie auch die neue Zeitschrift im wesentlichen auf diese als mate- 
rielle u. als wissenschaftliche Förderer zählen mag — bei der 
Herausgabe des Serapeums so wenig unterstützt worden sei: bei 
solcher Theilnahmlosigkeit seien weder' er, noch der seither stets 
opferbereite Verleger T. 0. Weigel im Stande, die Zeitschrift 
weiter fortzuführen*). In diese Klagen kann auch ich hinsichtlich 

*) S. Ans. J. 1871. Nr. 282. 

12 



158 Eine neue bibliothekarische Zeitschrift, 

meines Anzeigers voll mit einstimmen, u. wenn ich gleichwohl 
nicht wie Naumann den Huth verloren habe, mein Blatt dessen 
ungeachtet fortzusetzen, so liegt dies daran, dass es mir bei meiner 
Uneigennützigkeit, welche die Arbeit auch ohne besonderen mate- 
riellen Gewinn niemals gescheut hat, schon zur Genugthuung ge- 
reichte, den wennauch verhältnissmässig kleinen Kreis meiner 
Leser, die sich trotz der Goncnrrenz des Serapeums meinem An- 
zeiger zugewendet hatten u. ihm treu geblieben waren, demselben 
zu erhalten u. ihrem Bedürfnisse nach einem Organe für Biblio- 
graphie u. Bibliothckwissenschafl; möglichst entgegenzukommen. 
Und dies werde ich, unbeirrt von der neu hervortretenden Concur- 
renz, auch femer zu thun versuchen, in dem Vertrauen, dass, wenn 
es meinem anfangs unter ziemlich ungünstigen buchhändlerischen 
Verhältnissen aufgewachsenen Anzeiger neben dem Serapeum, welches 
sich der Firma einer sehr angesehenen buchhändlerischen Kraft zu 
erfreuen hatte, in Folge meiner Uneigennützigkeit gelungen ist, 
sich einen Leserkreis zu verschaffen, es dem Anzeiger bei unver- 
mindeter Uneigennützigkeit von meiner Seite auch femer gelingen 
werde, den Leserkreis sich zu erhalten. Ich will sogar hoffen, 
dass, f^lls es der neuen bibliothekarischen Zeitschrift glücken sollte, 
die Theilnahme der Deutschen Bibliothekare für die Litteratur ihrer 
Berufswissenschaft — von der ich bei der Herausgabe meines 
Anzeigers sowohl als meines Hand- u. Adressbuches Deutscher 
Bibliotheken leider verhältnissmässig nur sehr wenig verspürt 
habe — reger zu machen, davon auch dem Anzeiger etwas zu 
gute kommen werde. J. Petzholdt. 

472.] Deutsche Fürsten als Dichter und Schriftsteller. 
Die Herzogin Amalia zu Sachsen. (Schluss.) 

1. Schriften über Amalia. 

Die musikalischen Beschäftigungen der Prinzessin Amalie, 
Herzogin zu Sachsen. Ein Erinnerungsblatt an die verewigte 
Fürstin von M. Fürstenau. Mit Notenfacsimile. Dresden, v. Zahn. 
1874. 8^ IV, 65 S. m. 1 Taf. 

Amalie Princes van Saksen. Bene Diiitscibe ToeneeidicUeres 
door J. E. Slingervoet Bamondt. (Overgedrukt mi J>e Banier.') 
Haarlem, de Graaff. (1875.) 8«. 1 Bl. 29 S. 

Nach Duboc's biographischer Skizze im I. Bd« der „Drama- 
tischen Werke der Prinzessin Amalie/' 

Slud ben anemotren einer ^t^eotodfiex. Son Siobett SMmäkt 
(@b. Shiboc). mit einem $)d3f(i^mtt« Portrait. S)wdben, 3Reml^lb & 
mm. 1883. gr. 8«. 3 »U. 290 ©. m. 1 2af. 

Als Anhang die Lebensskizze der Prinzessin aus dem L Bde 
von deren „Dramatischen Werken'' wieder abgedruckU 



Deutsche Fürsten als Dichter und Schriftsteller« 159 

2. Schriften yon Amalia. 

SReStu fiSnig t)on Satttfana. Sc^aufpiel in fünf Stu^ügen* ßrfter 
3m, 40. $a^. öanbf^r. (8lbf*nft.) 66 m. 

Wle^xn ßonig t^on SBattriana. S^aufpiet in fünf 3lufiügen. 3tveiier 
I^cil. 40. ^ap. i&anbf*r. (?lbf*rift.) 58 »0. 

S)CT flröiiungStag. Suftfpicl in fünf Sufaügcn. 4®. $ap. i^anbfd&v. 
(3ßff«rift.) 147 6. 

Slumen^ulWgung am SSotabenbe bc« 5. JIRfirs 1851. (S)re8ben.) gt. 
4« 2 »ß. 

(®ebt<i^t auf ^iebrt^ Sugufi ben ©ered^ten in ber Serbannung.) 
abgebt, in bcn Hamburger Siteratift^en unb Äritifd^en Sldttem 1855. 4^ 
m. 29. ©. 223—24. 

^ramatif^c SBctfc bcr $rtnscffin Slmalic, ?>ct5ogin ju Saufen. 3m 
3lufttage ©einer SMajeftot beg Rönigg So^flwn t)on ©acfefen auS bem 
^IcaiHa^e )}erboQftdnbigt unb l^ecaudgegeben Don Stöbert SBalbmülIer (@bouarb 
3)uboc). »b. I. aWit ^Porträt, ^acrtmile unb 8eben3fRj5C. Seipjig, taud&nife. 

1873. 8«. LIX, 476 @. m. 1 Saf. 

En th. ! Lebensskizze (S. VII— XXXII) mit Anhang (S. 
XXXni-— LVII) ; Der Graf von Beaujolois. Schauspiel in f&nf 
Aufzügen (S. 1 — 100); Der Krönungstag. Lustspiel in fünf 
Aufzügen (S. 101—96); Die Täuschungen. Lustspiel in fünf 
Aufisügen (S. 197 — 291); Mesru, König von Baktriana. Erster 
Theil. Schauspiel in fünf Aufzügen (S. 293—392); Dessen 
Zweiter Theil. Schauspiel in fünf AuMgen (S. 393—476). 

Scrfelben SBerfe ©b. U. a)afelbft 1873. 8». 3 M. 386 ©. 

Enth.: Lüge und Wahrheit Schauspiel in vier Aufzügen 
(8. 1 — 102); Die Braut aus der BesidMiz. Lustspiel in zwei 
Aufzügen (S. 103—75); Der Oheim. Schauspiel in fünf Auf- 
zügen (S. 177—296); Die Fürstenbraut. Schauspiel in fünf 
Aufzügen (S. 297—386). 

Serfelbetl SBerfe 9b. HI. Safelbft. 1873. 8«, 8 »tt. 450 ®. 

Enth.: Der Landwirth. Lustspiel in vier Aufzügen (3. 1 — 
110); Der Verlobungsring. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 
111 — 98); Der Zögling. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 199 — 
320); Vetter Heinrich. Schauspiel in fünf Aufzügen (S. 821 — 450). 

5)€rfelben ffierte »b. IV. Safelbfi. 1873. S\ 3 m. 425 ®. 

Enth.: Der Unentschlossene. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 1 — 78); 
Der Majoratserbe. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 79 — 184); Der 
Pflegevater. Schauspiel in vier Aufzügen (S. 185 — 292); Das 
Fr&ulein vom Lande. Lustspiel in fünf Aufzügen (S. 293^-425). 

»erfelben »etfe S3b. V. S)afelbjt. 1874. S». 3 »ü. 410 6. 

Enth.: Die Unbelesene. Lustspiel in vier AuMgen (S. 1 — 93); 
Die Stieftochter. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 95—216); Pflicht 
und Liebe. Schauspiel in zwei AuMgen (S. 217 — 94^; Kapitän 
Fimewald. Lustspiel in vier Aufzügen (S. 295—410). 

12* 



160 Deutsche FfireteB als Dkhter und Schriftsteller. 

Derfelbcn ffierte »b. VL S)afdbft. 1874. 8^ 8 »B. 514 S. 
Enth. : Die Heimkehr des Sohnes. Schauspiel in vier AuMgen 
(S. 1 — 96); Folgen einer Gartenbeleuchtung. Lustspiel in drei 
Aufzügen (S. 97— 178); Der Siegelring. Schauspiel in vier Auf- 
zügen (S. 179 — 298); Der alte Herr. Lustspiel in zwei Aufzügen 
(S. 299— 394); Begine. Schau^pielinfünf Aufzügen (S. 395—514). 
S)ie Stiefto^tet. Suilf)}te( in ))ter Slupgen. ^u^ bet ©efammt« 
ausgäbe bec bramatifd^en SBerfe ber $nn^fm Smalie, dev^odin ftu Sad^fen, 
gemdl&It, mit englif<i^ Slnmettungen t)zx\d)zn unb für ben @d6u(^ m\i 
$rit)atgebtaud^ pt Uebung in ber engttfd^en llmga9gi^f))tad&e em))fo^Ien t)on 
mmm gicbig. ®eta, amtjor. 1879. H. 8^ 2 m 1S6 ®. 

Theätre Fran^ais. Traduit de Tallemand par Iipuis Schwörer. 
Vol. n. Fol. Pap. Handschr. 1 Bl 159 S. 

Enth.: La Flauere duPrince, com^die en cin<3[ actes (S. 1 — 48); 

L'Econome rural, com^die en quatre actes (S. 49 — 107); L'Annean 

de Fiancailles, comMie en quatre actes (S. 108 — 58). 

The Step-Daughter. A Oomedy selected, from the Dramaticäl 

Works of Her Royal Highness the late Princess Amalie Duchess 

of Saxony. Translated Into English by Wilhelm Fiebig. Gera, 

Amthor. 1879. kl. 8^ 2 BU. 125 S. 

Fästmön Mn Hüfvudstaden. Komedi 1 Twä Akter. öfversätt- 
uing frän Tyskan. Första gangen uppförd pä Kongl. Theatern den 
17 April 1887. [A. u. d. Tit.: Thalia, eller Vald Sämling af 
Nyare och Aldre Theaterstycken. Hft. 5.] Stockholm, Tryckt hos 
liUblin & Co. 1837. 16°. 75 S. (Braut aus der Residenz.) 

Äfsked och Aterseende» Komedi i Fyra Akten öfyersättning 
frän der Zögling. Uppförd pä k. Teatern i Sept. 1837. Stock- 
holm, Pjerta. 1837. gr. 16^ 95 S. 

Die oben erwähnte Yesuyfahrt hat die Prinzessin in folg. lau- 
nigem Gedichte geschildert: 

üeber Herculanum's Trütnmem 

Goldne Sternlein munter flimmern; 

Wo die Grösse ward begraben, 

Sollen nun die Esel traben. 

Auf! es ist die höchste Zeit, 

Denn der Berg ist hoch und weit. 
Auf unsem edlen Thieren wir schon sitzen, 
Die majestätisch stolz die Ohren spitzen. ' 
Nichts ist zu fürchten hier für Bein und Arm, 
Denn friedsam ist der grau gefärbte Schwärm; 
Und Jeder geht in sich und muss betrachten, 
Der Esel sei nicht gänzlich zu verachten, 
Er pflegt am Tag derNoth geschätzt zu werden-^ 
Das ist das Loos des Schönen auf der Erden.. 



Dentaehe Fttrsten ale Dichter und Sehrifbsteller. 161 

Lttigsamy kundig jedes Steges, 
Gebt der Zag nun seines Weges, 
Und wir freuen uns der Pracht 
Der ambrosischen stillen Nacht 
Stillen? wie? — Die Nacht ist stiUe, 
Doch giebt's sonst ein stark GebrfiUe. 

Denn mehr als hundert C^cerone*s schreien, 
Die sich auf ihre Maccaroni freuen, 
Und Fackeln vor das Angesicht uns halten, 
Die zu Aethiopiens Kindern uns gestalten. 
Anstatt des grünen Teppichs der Natur 
Deckt schwarte Lava nun die wüste Flur — 
Lebt wohl ihr Hügel, ihr geliebten Trifte — 
Wir reiten über Kohlen in die Lüfte. 

Endlich auf des Berges Mitte 
Bei des Eremiten Hütte 
Lassen wir die Führer ruh^n, 
Wollen selbst ein gleiches thun. 
Und der Eremit in Frieden 
Oefifiiet seine Thür' den Müden. 

Doch, weV uns, die Gemächer sind besetzet. 
Von Männern, welche Bacchus* Gab* ergötzet; 
Die würdigen sich zwar, in höhen Gnaden 
Den Kaiser sonder Zaudern zu sich einzuladen; 
Doch da man sie entfernen will zu schnell, 
Yertheid'gen sie als Helden das Kastell. 
Indess muss bald der Muth der Menge weichen -«- 
Die Waffen ruh'n, des Krieges Stürme schweigen. 

Bacchus* Kinder sind bezwungen; 
Doch der Sieg noch nicht errungen 
Ueber jenen Berg, der roth 
Uns mit Feuerschlünden droht. 
Eslein will's nicht weiter wagen. 
Und wir setzen uns auf Tragen, 

Und langsam geht's hinan auf Menschenhänden, 
Das ungeheure Wagstück zu voUeqden; 
Die Träger schrei'n und gleiten oft ganz leidlich. 
Ein Beinbruch scheint bisweilen unvermeidlich. 
Doch trotzen wir dem stürmenden Geschick, 
Das uns bedroht: ein einziger Augenblick 
Auf jenem Berg verlebt, der Feuer strahlt, 
Wird nicht zu theuer durch ein Bein bezahlt. 



162 Deutsche Fürsten als Dichter und SehrillsleUer. 

Haiti schon ist das Zid erreichelv 
Und die eiüe Furcht entweichet;. 
Majestätisch dröhnt's im Schlonde 
Jenes Berg's mit ofihem Munde, 
Und ein goldnw Feuerstrauss 
Dringt mit einem Mal heraus. 

Es zeigt ans der Natur allmächVge Stärke 
Das Muster aller irdischen Feuerwerk^, 
Und fast befürchten wir, auf diesen Höh'a 
Der Unterwelt etwas zu nah zu steh'n. 
Sollt' einst aus ihren ewig finstem Beichen 
Ein Dämon oder Poltergeist entweichen. 
Und diese Welt zu sehen Lust bekommen — 
Durch diese hohle Gasse muss er kommen. 

Jetzt erglüht die Morgenröthe 
Auf der erst so dunklen Stätte, 
Immer lichter wird's und lichter; 
Unsre Mohrenangesichter 
Bringt der Sonne erster Schein 
Plötzlich nun zum Augenschein. 

Auch kalt wird's bei dem Feuerschlund, wir haiben 
Nur Asch*, um unsre Füsse einzugraben. 
Am Ofen der Natur müsst' man riskiren, 
Gäb's nicht den Eauch, den warmen, zu erfrieren. 
Doch wer geniessen will. Der muss ertragen, 
Wer könnte sonder Vorwurf sich beklagen — 
Die Kälte ist der Uebel grösstes nicht, 
Der Güter höchstes ist das Sonnenlicht. 

Beich belohnet^ froh und munter 
Eilt man nun den Berg hinunter 
In der Asch' bis über's Knie, 
Kommt hinab, man weiss nicht wie; 
Unsre treuen Esel passen, 
Wo wir sie vorerst verlassen. 

Doch kaum geniessen wir der stillen Ruh, 
So drückt Herr Morpheus uns die Augen ku, 
Er, welchem eine ganze Nacht wir raubten, 
Will die verletzten Bechte nun behaupten; 
Die Eslein gehen ungelenkt des Steges, 
Bis wir am Ziele unsres weiten Weges 
Verlassen die hochlöbliche Gemeinschaft — • 
Kurz ist der Abschied für so lange Freundschaft. 



Die Mannscripten-Sammlting: des Lord Ashburnham. 1G3 

[473.] Die Mannscrfpten-Sainiiilttiig des Lord Äshbnrnhain. 

Unter diesem Titel findet sich im Börsenblatte fQr den Deutschen 
Bachbandel Nr. 54 S. 1030 — 82 eine Mittheilung des Londner 
Buchhändlers Franz Thimm abgedruckt, die mir von allem, was 
ich über die vielbesprochene Ashbumham*sche Sammlung ge- 
lesen habe, das beste u. zuverlässigste zu enthalten scheint, u. ich 
daher unter Voraussetzung der ge^lligen Erlaubniss der Bedaktion 
des Börsenblattes, welches einem Theile der Leser vielleicht unzu- 
gänglich bleiben dürfte, in nachstehendem wiederabdrucken lasse. 
Die Thimm^sche Mittheilung lautet: 

Der Ankauf der Hamilton'schen Manuscripte von der Preussl- 
schen Begierung hat mit Recht die Aufmerksamkeit der Deutschen 
Gelehrtcnwelt auf diese Schätze des Alterthums von neuem gelenkt. 
Es giebt nui' wenige Privatbibliotheken, deien Mannscripte mit 
den kostbaren Sammlungen des Yaticans, der Pariser Bibliothek 
u. des Britischen Museums verglichen werden können. Nur ein 
Privatmann in England hat sich mit grosser Liebe diesem Fache 
zugeneigt u. dies war Lord Ashburnham. Seine Sammlung ist 
die bedeutendste in Europa, u. auch diese Collection ist jetzt für 
die Summe von 160,000 Sß oder 3,200,000 Mark dem Britischen 
Museum zum Ankaufe offerirt worden. 

Noch nie sind in so kurzer Zeit Schätze von solchem Werthe 
u. so inhaltsschwer zur öffentlichen Disposition gestellt worden, als 
in diesen letzten zwei Jahren. Das Unglaubliche hat sich in Eng- 
land ereignet, dass die Bibliotheken hochbegüterter Privatleute theils 
unter den Hammer gekommen, theils sonstwie verkauft worden 
sind. Für den ganzen Europäischen Buchhandel ist dies ein seltenes 
Ereigniss u. mit grossem Interesse muss jeder gebildete Bach- 
händler diese Phänomene veifolgen. Man hält den Preis von 
160,000 $, den der jetzige Lord für die Sammlung seines Vaters 
verlangt hat, für sehr massig. Es ist überhaupt sehr schwer, einen 
üeberschlagspreis für litterarische u. antiquarische Schätze zu ge- 
winnen, von welchen nur ein Exemplar in der Welt existirt, u. 
dies namentlich unter der Konkurrenz von Millionären! Nur durch 
einen Vergleich mit anderen Bibliotheken lässt sich der Werth 
solcher Sammlungen annähernd bestimmen. 

Mr. Thomas Grenville vermachte seine kostbare Bibliothek 
der Nation; sie enthält 20,500 Bände, wovon 103 auf Pergament 
gedruckt sind, alle in den schönsten Einbänden^ wunderschön er- 
halten. Unter diesen gedeckten Büchern befindet sich Fust und 
Gutenberg's Bibel von 1455 auf Pergament gedruckt, die erste 
Bibel, die mit beweglichen Typen gedruckt wurde; er erstand die- 
selbe für 500 $ oder 10,000 Mark. Das Exemplar ist ganz 
complet. Ausserdem befanden sich in Grenville's Bibliothek eine 
grosse Anzahl von Ausgaben des Homer, Aesop, Plato, Virgil und 



164 Die Xaiuuwriptaii-SaviialuQg ^ Jiiur4 Adktamliaai. 

LocretioSy JEI^oi^ein 4fi8 Ar^osV.wie. «i^ 'kein >eireHer j^tatüt&im 
zasamm6])yetr,agQn hat^ u, schUesslich 5 — & der iDrüb^steii Aus- 
gaben ¥ou Babel^igy ^e e£ für 60 l^is 80 Mack «:8tand| 4t0 aber 
juich den Vorgängen der Beckford- und 3nn4erland«^Ai]^Qne& hente 
4 bis 6000 Kark M^vük aind.. Der; Kostenpreis 4er OreiiTille'Qelu«! 
B^cber, defi'er sejlb^t daf^ bezahlt hattja, beüjaf sieb nabezii auf 
60,000 £, also auf 1,200,000 Jfwrk. Dieee^ .ßibUoHieQ» £hren*- 
villiana" wird benote auf 20 HiUioneni Uark ge«obaibst.i Das war 
ein edler Saffunl^ri der sich . mit ewigesn Subn^ bedeckt bat^ . £r 
bat diese JBibiiotbek der Natioi^gei^cbe^t; — was bfttte aber der 
Finansminister, jener Zeit getiiäui we^n ßk^n ihm die Bfitciher für 
100,000 £ angeboten hätte Z 

Diese Frage tritt jetzt mit voller . Schwei:e in. den Vorder» 
g;rund. Was wird dßr jetzige Ißniater fbun? Wird er diefiie Pretiosen 
der Englischen Kation erhalten ode):; w^ Deu^hUudd, Frankreicb 
oder Amerika in die Schanken treten ? 

, . Als. hoch l;)eg4tert& Englän^r« wie .Bicbard j^eber — d^r Herzog 
yon Bo^buxghe -^ Lord Speiotcer« auf . dem ^uropäiacben Markt, er- 
achieiien u. ihre Einkliufe maphteu, hatten^ sie ^keina Qo«cucrei^ 
in. Eurqpa^i heute aber steht die Sache a^vm aadevs«, DeutgeUand 
ist mit einem Male ein bedeutender Factor ^geworden, dip: den 
jüngeren ;ßibliotheken Amerikas . mit der Wucht Deutaeher. CMehr- 
samkeit entg€(gentritt» . , Weuya Dieutschlandseine^ Faust,, erhebtt sei 
es ^m ui deii Sockel ^u. greifen,, um die Han^iUoprrMJuiuflicripte zu 
gewinnjßn^., öder, dieselbe '^.dfe Klinge legt, so lässt ?s.stch nicht 
leicht schrecken/ viel, weniger schlagen. ^. Freilich^ Ju»t Frankreich 
ni(?h;t.. zu ,,untersGbät;^^n>r der J)^ d'ÄumaJe- ^ist ^m^ BLesenkraA, 
denn seine Passion fdr den Erwerb seltener, Drucke ist. bedentendier, 
als sein Wunsch.. n^ch einer Exone, A^pb die >reicben Boti^schilds 
sind eine Mac^it, die recht. w.oU wisseuk^ wa£i für .fän Xt^nütark 
in dw. schön. gepalten U^uacripten.^ti^cl^ u*. welchen Bm. Unica 
des /ßuch^cks ; besitzen; ib^e Lust des. Erwerbe steigert : die 
Preise, , oft; unglaublich k>ch; dazu .kann da9 Ptitische ICusemn 
gewiss manchen ,.interessai)ten Beitrag liefern --^ musate, dasselbe 
doch, ers^ kürzlich eine kleine. CoÜeotionJler. frühesten Fran^üosiscben 
Komödien, einen kleinen EjCil^io^^Bapad, ^ ZoU.hDoit und.g Zoll dick» 
das. einzig exju^tiren^e .Exemplie^, .mit 60„000 Mark bezahlen; — 
aber welch^ eine Baritätl welch' ein {Upschätzbacer. Besitz J| 

.S[r..,G;r^nviUe war, ni^cb jpa,9ht mündig^ alpf/ e^ Fähnrich 
in ><^er , Gärd^ ^ g^^ g^n^e Anglikwi^che Bischöfli^hkeü in die 

gchrank^ « tr^t, um die erste, A\wgaJ)e de;: »Bibel für sich ^u «r- 
werbenl Der. verstorbene Xiord A^hburnbam» d^ dem geistUcben 
Stande angehörte,, war kaum 43 Jahre all^' als ihn im Jahre 1783 
seine Passion für Bücher ul Manuscripte ergriff/ die; er bis zu 
seinem Tode im Jahre 1851 treulicjiist gepflegt hat; ru diese 



Did Manuscripien-Sammlang des Lord Ashbornham. 165 

Bibliotttök, die 4000 Pretiosen der Welt enth&lt» steht jetzt zum 
Verkauf, freiHch noch nicht in Concurrenzy denn der jungte Lord 
hat ^selbe als einen Act von Patriotismus zuerst den Trustees 
des Britischen Museums angeboten — aber wenn der Finanzminister 
kein Geld hat, wie dies augenUicklich positiv der Fall ist, oder 
nicht Lust zum Exüt dessen besitzt, was man der Nation nicht 
schenken wiU? Eeimer behaupten, nach den Erfahrungen des 
ktzten Jahres, dasa die Bibliothek das Doppelte und Dreifache er- 
langen würde, wenn diesdbe unter den Hammer käme. 

Die Bibliothek wurde aus vier yerschiedenen Ankäufen zu- 
samiuengestellt. Niunlich erstens durch den Erwerb der grossen 
Schätze des Professor Libri im Jahre 1848. Libri erschien hier 
vor dO Jahren mit einer erstaunlichen Sammlung von Manu- 
Bcnplen; es erhob sich auch schon damals ein grosser Lärm in 
Frankreich ftb^ die unerklärlichen Entwendungen von Manuscripten 
aus vielen Französichen Bibliotheken. Libri vertheidigte seinen 
Besitz, u. Lord Ashbumham kaufte die Manuscripte an. Jetzt 
tritt L. Delidei der Dkector der Manuscript - Sammlungen, von 
neuem auff er schreibt im „Soleil'S dass Lord Ashbumham den 
Paiiser BibUotiieken mchts restituirt habe; das Einzige seien ein 
paar Seiten, die Libri aus einem Manuscripte in Lyon herausge- 
rissen haben soll, während die werthvoUeu Manuscripte in Lord 
Asbbiumham^s Besitz, die aus den öffentlichen Biblioth^en Frank- 
rei^fl vwschwunden smen, in die Hunderte gehen! Er verspricht 
in einige Tagen ein starkes Licht auf diese Frage zu werfen, die 
far Frankreich u. England von sehr grosser Wichtigkeit ist. 
Dieser sehr ernste Streit wird auf den Verkauf der Manuscripte 
von ^rossMn Einfluss sein. 

Diese Libri-Manuscripte sind reich an alten Codices, artisti- 
48dten Malereien u. der mittelalterlichen Litteratur überhaupt. 

Zweitens bildete sieh die Ashbumham -Bibliothek durch den 
Ankauf der Manuscripte des Französischen Bibliophilen Barrois; 
ein imglaublicher Schatz von frühen Texten der Bomaunces et 
poMes fran^., darunter ein Manuscript von Perceval le Oalois, 
bedeutend für die Litteratur des Saint-Graal aus dem 13. Jahr- 
hund wt; aus derselben Zeit 2 Exemplare von Ajolant, ein Chansons 
de gestes aus <lem Charlemagne-Cyclus, ein darin le Loh^ram, 
P.artenopex de Bims u. Benard, 

Die dritte Abtheilnng der Bibliothek kam aus der berühmten 
StowOrBiblielhek, deren Verkauf im Jahre 1849 ein ähnliches Er- 
eigniss war, als heute die Sunderland- u. Hamilton-Bibliotheken. 
Sie entiiält ein reiches Material Englischer Geschichte, von alten 
Charters, monastischen Begesten, Wappenschätzen u. Antiquitäten- 
Baritäten aller Art. 

Schliesslich die vierte Abtheilung, die der Besitzer bescheiden 



idß Die ManuscriptoD-Sammlung d<eB Tiord Asbbtimliam. 

einen Appendix nemt, bestehend aus einer OoUection \(m Manuscripten 
aller Art, auf das sorgsamste gesammelt Es ist unmöglich, diese 
Sammlang aucb nur annähernd zu besohreiben, dies muss den Ge- 
lehrten Obertassen bleiben; nur soviel sei gesagt, dass sich unter 
anderm vorfinden der prachtvolle ,,Libri -Pentatench'^ aus dem 
7. Jahrhundert*). Von noch grösserem Interesse f&r den Faläo- 
graphen sind die noch älteren Lateinischen Mannscpipte, eine ziem- 
liehe Anzahl; dann ein Psalterium scheinbar aus dem 4. Jahr- 
hundeH, das sich mit den ältesten Codices des Yaticans messen 
könnte. 

In der 8towe<^Collectkm befindet sich ein Band, der mehr als 
40 Angelsächsische Charters enthält, vom 7. Jhdt. Us zur Erobe- 
rung der Normannen. Hier liegt der Schwerpunkt fftr England 
zur Erwerbung dieser Seltraheiten für die Nation; dann folgt noch 
eine lange Beihe von Chaucer, Wycliffe, Occleves und anderen 
frühen Englischen Manuscripten aus den Zeiten von Eduard IL, 
Heinrich VUI., der Elisabeth, femer 10 Bände Hanoverian Pa- 
pers — in der That^ diese ganze Abtheilung enthält Schätze von 
der grössten Wichtigkeit für die Engliohe Geschichte. 

Femer sind in dieser Abtheilung Manuscripte mittelalterlicher 
Mönche, illustrirt von Francia, Lorenzo da Credi u. Pietro Pem- 
gine; selbst die blosse Anschauung dieser Kostbarkeiten ist im 
Stande, den Bibliophilen in 'ein' wahres Fieber zu versetzen. Es 
finden sich dazwiedien 20 — 80 Codices von Dante's Divina Com- 
medla aus dem 14. und 15. Jhdi., n^dt 15 Bänden Commentare, 
eine Coliection, die sich mit den besten Bibliotheken Italiens 
messen kann; ferner ein Angelsächsischer Psalter aus* dem 11. 
Jhrdt, Homilien aus dem 12. u. viele Schriftsteller aus dem 14 
u. 15. Jhrdt. 

Ganz besonders aber ist auch in dieser Bibliothek der kost- 
bare Einband vertreten, darunter viele eingelegte mit sehön ge- 
s^mittenen Elfenbeinven&ienmgen, Italienische AiHieit aus dem 
7. Jhdt. Aber alle diese verschwinden vor der Pracht eines alten 
Exemplars der Evangelien aus dem 10. Jhdt., prachtvoll gebunden 
in vergoldetem Silber, mit Juwelen und Smaragden eingefasst, 
ein Band, der an Glanz u. Schönheit, an artistischer Aasführuog 
in Bepoussäe «hier der kostbarsten der Welt genannt werden kann. 

Soviel über diese Sammlung; die „Times'^ sagt über den 
Ankauf: ,,Im vergangenen Jahre sahen wir leider die Manuscripte 
des Herzogs von Hamilton nach Deutschland wandern, u. doch, 
wie reich diese Sammlung auch an artistisclten Schätzen war, sie 

ist mit 4iesen Ajshburuham-Manuscripten nicht zu vergMeh^, denn 

— * 

*) Oscar V. Gebbardt beabsichtigt im Verlage von Asher & Co. m 
Berlin ,,The Miniature of the Ashburnham Pentatench" (20 Facsim.-Taf. 
in Fol mit Text) erscheinen zu lassen. 



DidMABiificripteD-SaiiiiDlungr ä^u Loti Ashbamliaa. 167 

diese sind Iftnlmal se w«rthvall. Reich an Codices in EvgUsoher, 
Französisoher, Italieoisclier u. Aogels&chsiselier Littefratur^ an Docn« 
mentea, CbarierB, moBostisohaB Begesten, kurz ia jeder G&Mse von 
ManBscripteo, die der KüBstLsr, der Geirrte tu der Histohker 
Terwerthen kaim. Wmn diese Mannseripte der Nifttioii»l'«BiUtottiek 
einverleibt wardea, so wird die Collection des Britisehen Museums 
die prachtv(41ste iL reichhaltigste der Welt. Selbst an die Mög- 
lichkeit «u denke», dass diese Offerte zurückgewiesen werdenr dflrfte, 
erfallt uns mit Entsetzea; der Verlast aber wäre unersetzlich.; es 
wäre eine complete Calamitat, wenn sich dies ereignen sollte. Dass 
die Ashburnluin^'MaDasGripte verkauft werden, ist sicher. Wenn 
England aie refüsirt, so verliert es eine Gelegenbeity die sich nie 
vieidher ereignea wird! 

Dies die Thimm'sdie Mittheilung, welcher ich hier noch eine 
andere von Dr. 6. Dannehl, die unter dem Titel ^Die Aishbuni^ 
ham'sche Manuscriptsammlung und ihre yermotfalkhe fintgtebiing^S 
die ebenfalte im Bareenbiatte }$fr. 66^ S. 12!1— TS («its der 
Münchner . Allgemeinen Zeitung^ Beilage zu Ni« 75, 8. 109S — ^99) 
abgedruckt ist, folgen laaae. 

Nua bat «bar, schreibt Dannehl in Betreff dee VerkaiifiBB der 
Sammlun^^ die Sac^ einen Haken, wekher die ganze AngelegeBw 
heit Bfl einer h^ichfit jerwieknlten zu inaefaen droht Sjaum war näm^ 
lic^ dfor. Katalog ersobienenj als der Gons^rvator der Biblioth^ue 
nationale w Faris/,! Deligde, dnrok Vergleichung der Titel u. 
auf QaiaA der Besehreibing der Oodices die bßchsi inttressaaite 
Entdeckung., maobte^'^dasa eine nicht geringe Anzahl der. zum Vei^* 
ka«fe gestellten« Mannscripte, - u. iswar gerade äier kestbarelen, 
identisch ist mit dienen, mlehe in denr; «raten Deeennien dieses 
Jahrhunderts aus den Bibliotheken von Troyes, Montpellier^ Orenoble, 
Carpenjkas m Fjcis gestohlen i worden sind, u. zwar voa^dem 
beräc^tigten Timeleoii Ubri Carruaei. de 1& Sommaia^ «dam Sohne 
des nicht miader. berüchtigten * Maiuüscri^Bmwf^rs Libri^BagtiaaMS 
dar seiner Zeit in Brüssel in ähAlichear, W^ise operirie. : 

Die Saebe ist «o gut. wie erwieseA \l gaoa «tanach angethan, 
dem g^gCBwftrtigeB Sesitsiei? d^or Sammlung, dem. Lord Asbbnmham, 
der djieaelbe von seinimi Yater, dem. berQhmtesten Bibliophilen Eng- 
land% geerbt hat», ernste UngeiegenheiteB ta bereitea. . - 

Die Geschichte, .dieser histejjscben. Manuscripten- Diebstähle, 
wekbe vor einigeu Vagw von • diem Ofiice. de PaUieit^ toitgetheiit 
werden ist» enti^t so. iiFiel lafaBreasantes, idaae sie auob Deills<^e 
Leserkmse .intereBsifeB.düefte. . .. 

Der gKnannte ältwe Libri, >Graf > v. BagnaaiK),' em geborener 
Florentiner^ war am 23. Mai 1816 von der Cour d'assises du 
Bhöne zu zehnjährigelf Zwangsarbeit teriiitheilt worden, u. zwar 
wegen Urkundenifälschungen; am 3»^ M^u 1817/ war diese. Strafe 



lOd Dto IfAtitUMstipton^sttmliiiig dm Loi4^ AdibiirliluHn. 

wegeil Httdeiier ähnlldier iiniriiohmi aof^ediBcktor ' Terbreehen in 
eme lebeaslftiiglfelie verirandelt • u. durch Vemrtbellttfig mm 
Ha}itoi8e& ' n. vat Brandmarkoufl^ tersohftrft word^. > Allem «s 
if^ d^m G^rafen feliHägen,' nadi Belgien aa enticommeB, wo 
er sicii Qüler der Maske enies pölitiflohen Mäii^rers J» die Ckittsl 
der hdehetoü Kreise eintase^ic^eii wmsste u. wo 4Br sähHefiBlich 
Bedactenr des eUt^sen y^Nafäe&Ah'i wurde. Zogl^cb gffinctote «r 
diort, wo jetsi die CktUerie Bortier Ist^ eine p'oeBariige Sobhliand- 
lang. Ib dem Aaüstande vom 28. A«gilBt 1880, deio»»^ so jl9tB« 
liehe fitissere V^wssibwsimg «die Anflllhmiig^ dte ,;8tiimm<in von 
Fortlci'^ war, wurde *to^ das Haus LiM^s v(ni dieraa^ilr^n 
Menge ge{>lfblderl.' Der Besitaer, ftr ^en man ^bereltfi einen SIndc 
nnt einer SehHnge an einem Fenster der aweiteti Etage befistigt 
hatte, entging nnr^^itch '^e^ !^af&Uige vorübergehoida Abwesen- 
heit de^MBioheren Tode; 9er 4ohn dieses LibH Iti mm der 'be- 
rühmte Manoseripten- • u. Aij^og^phensammler glekfaen^ Namenü, 
weichet 1808 2a Plor^z geboren n. 1869' sft Lohdon mit Bintir-* 
lassong eines bedeutenden Yennfigens gestorben fetr Er hat dem 
Lord Ashbnmham einen grossen Theil seiner Sammhing verkauft 
n. gleichsam' den Ghnjted zn ^rsefb^ gekgt« Die0ei^ jungte Libri 
war ein Mann von a«issergew^hnli4h^ «Gaben. - ^E^mst siebzefan 
Jahre aH, bestieg ^r^^en mattiMniatisehen Lcbistjohl-der üni^ersiiat 
Usa. Infolge 'eeinerl%eilnähine an • den reveMiesBären »Bewegangen 
seraek Yäterlandes <M^tig geworden^ ging er naeh BPäseel ntseliem 
Yater n. -ven hier 1^0 «aelf Parisv 'w<^' er cifiE^ bedeiibender be- 
lehrter ü; poliüsdier M&rtyier an AragO' einen mä^itigen v^önner 
fandl fir wwdebeäd Mitglied des fostitlit&, ^hieh^ eine^ProftsiNir 
an der Borbonhe n. Übernahm ^ Dkee^' (des ,|Jk)umal des 
eElvaht8<^ In den Jaln^n 1889- Ms 1844 war e» einer: der 
thftUgsten Mitarbeüier des ,,Joamal den DiSbats^ u.> ^T yfiamiB 
des^ deux:-M6ndes^. ' Es Mr lon Ung^t^k für >Slin a ftlr Frank- 
reich, daseahn (MiM^, der damiile üntmu^ war, sam 
Generalinspecteiff der'Biblietheken^^iVankreichs emaiSAte; Br war 
^ ^eidensehftftliclier Bü^herliebhaber, u. diese Lddensehaft werde 
sein Verderben. Da er nun ttneingescbttekt über die BüofaerBokftiae 
des Landes Behalten kennte, setzte er diesetben gaaa geliBStig m 
Ootatribntion. ' So fielen ihm 'nach n. nach die' kostbarsten Cotfliees 
der Bibliothek Mazarin u. J^eh^etr, der €bservatoke<^ n. Arse- 
m^bibHotbek/ der berühmten HandschrütenBammltttagw von Itofes^ 
Greäoble, Pditlers; €arpentfa8 etc. 2ihd Opfer. * Br fing 4ie Sacke 
sehr geschickt an; Er stahl nioht.die ganzen Bftiide, sondon er 
nahm die kostbarsten Blätter heraus. 3e]{»n^tlM enüialten solche 
Volumina gewöhnlich mebre Handschriften von oft ganz ver- 
schiedenem Inhalt u. Werth. Diese herausgenommenen Fergaaent- 
blütter, die immer irgende^e Hsndsclnrift voUst&ndig enthJeHen, 



Die lCanii86ripten-Santtliuiir' ^ I'PoA . iJBhbomhan; 169 

wossie er nim dntth JMäxen, Scliftbeii n. Behandlnsg mit .aUmr«* 
band EasensMH uokenittlich zu macben, dann fabrieirte er ans alten 
Pergamentdeckeln Sinbönde m denaelben^ s<^i(^ sodtuan diese 
Cedicea ins Aneland, liess sie von dortr so »i s^en, mit einem 
tmevt C^ebnvtsiK^bein lur^kkemmen , u, dieees eipti^)iebe Ge« 
sch&ft iwQrde. er eicber noch lange mit glriehem BafAneo^ent fort*- 
gosetel haben, wenn die S^biiiar-<EeYohction BeiaeaBäubereienni^t 
ein ZieL geaeiast batle. Docb batte er im Jabire. 1847 in einer 
einsigen An^im . Ar ^ faet 800,600 Fr. g^teblener ICaiinscripte 
Yeikanft. Si^e fiiebst&ble waien aüncb niebt «übemedct geblieben^ 
ü. es tief aogar eines Tages €dne< anonyme DennneiatioE ein. Aber 
seine bobia SteUong u. aenid yielfaehen Oonii^cion^ Ue^a^n 
68 xÖMkt Bu ^er ' get icbtliohen - Qntßranobnng kommen* fir baMe 
erfiibieny das» die Beweismittel föv aein Verbreeben. m»ter den 
Äoten des aoswärtigen Amtes d^oniit w&Ten. Als nna. diose 
Aoten ammTbeil bei der Plünderang des MinieterialpalaBtea wSb* 
rend der Befdutionstage vemiehtei waren, glaubte er^ aach die ibp 
gniYif enden Scbrlftetdeke^ bätt^ diesea Sdueksal getbeilt Allein 
einer seiner Ctegner entdeckte sie, gerade alaeir sieb am aiphersten 
fobltd Jki in aeiner Yorsidit naohUese^ n. nur ein Wink» den ihm 
ein woblw<dlender College gab» sdi&tBte ihn ?or der Festnahme^ 
Er hatte gerade noch Seit» seine litterarisdien Sch&tEe einaupacken 
u;. damit nach Bngland m fliehon, wo er die'BpUe ei^es politischen 
Märlirrere wiediear aijiCnabm. Und obwxdü ia Havre noch seeb? giio^se 
Kistea mit Hand^ohrilben beseblag^ahmt waren,, braehte er dqch 
aoeh genqg mit naoh jBnglmid, [Um* greese Scuamen damit sa.eif 
Zilien; l^rotjKdtim vertfaeidigt9 ^ seine Unechnld^ ftaf das hart* 
ßftckigste» 0,. bedeutfiule.Biiblidaten, wie Prosper ü^cij^ Ui ief 
Bibliophile Jacob traten anlmags ala seine Yerth^diger auf«. Allein 
eine BorgflUtige Uftteranchn^g, . welche herriOrva^gendoKenfier» unter 
ihn<m Lalanne» anstellten, erwies seine ^\üi voU^mmen, u»' m^n 
stdlte sogar ein .anttUtoi^gem^a.yeCTieicbu^ der vonvil^m ge^ 
stoblenen Codioes.auf. VerecbiedeneJESnglisQhe Liebhaber. hatten die-» 
seKbea inawieohen g£lkm&; die .meisten waren in den Besit;« Lord 
Ashbmmbam'e übagegangen, n. diese Käufer hatten; in, gutem 
älaubea gehandelt^ weil daa Aeuasere der. HandachriAenx sowie 
zaUreieb# (ge&lsdite) Stempel» weUhe sie trugen^ tauschend auf 
Itaüenisehe Berfcunft derselben deuteten. S9 verlief damale der 
Streit im Sande» weil man nicht wusste» wo die Handsehriften. hin- 
gekommen wareju» u. ein Ld^ensalter J^i^ diese Sohlte der onaii-» 
gefoohtmie Besiite der reichen Familie Ashbumbam gewesen» bis in 
jüngster Zeit dnroh den auf Anregung der Englischen Begierung 
hergestellten Katalog die Bichtigkeit der Anklagen gegen Libri 
erlitten .wordmi isi Auch die berühmte. Burgundisdie Bibliothek 
in fifüssel acheini damala in lHüadenacbaft gekommen za sein» 



170 Die Manuscriptoii'-Samffilaiig des Lord Ashburnbam. 

u. van kann näiAister Tage erwaften, dasö der Beireis hietfih: er- 
bracht wird. Vor ISliagerer Zeit pnbiicirte die KönigL Belgische 
historische Kommission eine Anzahl auf die Oescliichte ihres Landes 
bezügliche wichtige IJrlninden aus der Ashbnrnham^schen Ssmm* 
lu&g« In der Vorrede zu diesem Werke wird dem hochherzigen 
Besitzer derselben m den wärmsten Ausdrücken der Dank der 
Kommiesion £ür die Gestattong dieser PobiioationeB aasg«^0chen. 
Es wäre wirkUoh .drollig» wenn die BelgisehenAGekhrten- sibh für 
di^ üeherlassung vot Codices bedankt h&tten, welcher treoltsoiissiges 
Eigo&thnm ijbres Laatdes sind« ^ r I -^ 

Der jetauge Besihaer nuami in dieser Angel^nh^t - eme 
ziemlich delieate. Stellung ein. Er ist kein. BüdheftieUiaber' wie 
sein- Vater ^ und wohl l^ditig^ zu Geld za- machen, .was dieser 
in gutem .Glauben a. zu , aostandigen Preisen erworben o^ ihm 
hinterlassen hat Dennoit^h kann es ihm nkht gleiefagüti^ sein, 
wenn die Sammlung» weldie dm. >Stohi semer Familie ausgcwaoht 
u. dem Schloßse seiner Väter einen. £paropäiscben,Buf,i^rachafft 
hat, zum Gegenstand einer intemattonalan Polemik wir^.. Jed^nfills 
ist der geplante V^auf der . Bibliothek durah .^e Entl^pngen 
ihxer zweifelhaften Herkunft wesentti^h erschwert^ jq. 'deK. Tom^^luBe 
Besitzer wird sich i^ielleicht doch maaeherlei Scrupelxoochen» . 

Selbst in England scheint m.an, zu sietawanls^, ßb mau eine 
imL grossen Theil. ans Beraab^ngen Ic^mdländisoher Qibüothek^q 
hervorgegangene Sammlung Mr das Britische Museum f^^lcanfea 
dürfe. So kann man auf dier. endgiitige ' l4#suj|g der Ai^elegen- 
heit mit Beobt gespaxwt seinf).. ; .^ . $ 

1 ■ I , I I I _ i I 1 . i< » ■ I ili I I I ! > U lli !■' "(.„. ' iK^ -' ' ■ . I " 

Litteratur und Hiseellea« : 

Allgemeine»« 

[474.] The liibrary Journal Official Organi' of the American 
Library Association. Vol. 8. (8. oben Nr. 369.) 
Enth. in der Pebr.^Nr. 2: Edttonal (Poole^s Index viewed by 



*) Nacii einer Bemerkung in einer dritten „Üie Aslibarnham-Hand- 
schriften und ihr Verkauf * betitelten Mittheilung des Börsenblattes Nr. 74, 
S. 1435-S7 (abgedrudst aus der M&nclmer Allgemeinen Zeitung Kr. 8S, 
S. 1294-tS&) . hat die In^iche Sache nun dofch den Oonsenralor der 
Bibliotb^ue nationale zu Paris, Delisle, welcher nach, London gemigen 
^var, um mit der Verwaltung des Britischen Museums über die Heraus- 
f2rabe einer gewis&en/IAnzahl von alten Handschriften aus dem Nachlasse 
des Lord Ashbumham zu unterhandeln, eine befriedigende Los«^ ge- 
funden. Die ganze Sammlung, von der behauptet wird, dass Libri sie 
seiner Zeit den Französischem. Bibliotheken' : n. Museen entwendet hatte, 
wird auf anderthalb his zwei Mil). Pranken veranschlagt, u. so viel konnte 
die Fsanzosisohe Begierung zur Stunde nicht für einen wissenschaftlichen 
Zweck verwenden. Delisle soll nun eine Wahl derjenigen Manuscripte 
getroffen haben, deren Beintegrirung besonders wQnschenswerth u. nütiuch 
ut; ihre Zahl bekage an 250 u. der BQckkaufspreis 600,000 FraiikeD; 



Litteratur und MiaceUMi. 171 

tbd Atheaaeum) — A Plan of Syetemattc Txamtkg in Baading at 
School. By W. £• Foater — The Coanecticat labrary Law ^^ 
Ad Index to Sopae Becent Beferenco Lists. By H. J. darr -^ 
Library Ecouosay and History — Bibliograiy — Literature for the 
Toang. By C. M. Hewins — Library Porcfaaae List — Anonjms 
and Fs^donyms — Noies and Queries — General Notes. 

[47&J ^nUetin du Bibtioplole et dn BibliotfafcaSre pnbl. per 
Tectoner« XUX. Aimte 1882. (S. oben Nr. 25a) 
Daa Deebr«*fieit enth.: S. &17 — 44 Du Prix-eonnint dee 
LiTres anciens: I. Vente de Bibliothdqne WiHiam Beelrferd ä L<>tt^eB 

— 8. S44-*— 51 n. Vente de livres prorenaiit de la Biblieth^ue 
de M. le Baron B. P.^ (Boger PortaUs) -^ S. 651-<--54 IIL Vente 
de la Biblioth^ne de M. la Oomte de Nadaillac — 8. 555 — 65 
Näerologie — 8. 566 — 60 Bevae cnüqne de Fablications noavelles 

- 8. 569—72 Chremqoa — 8. 578-^76 Table dee Matadree. — 
Hierüber 2 Bll. TM zam nunmehr yoUstäadigen Jahrgänge. 

[476.] Tfaa Bibliographer A Joamal of Book^Lore. London, 
EUiot Stock. (S. oben Nr. 870.) 

Eni*, in der April -Nr. 17: 8. 121—23 The Outline of a 
seheme for a Dietionary of Periodfo'al Literature. (Part I.) By 
Comelins Walford — 8. 124 — 29 Notes on some of the Block- 
Beoks of tbe Nefterlands. (Part L) By W. M. Conway — 8. 
129—80 The Antwerp Library. By P. P. Carrel — S. 180— S4 
Aehbarnhatt Mannscripts. (Parf n.) — 8. 134^36 Bnmsiana 
— . 8. 186—88 A Bibliograpby of Bachevereö. By P. Madan. 
(Fortsetznng folgt) — 8. 139—43 Among the State Papers. 
(Part n.> — 8. 148—46 The BtbMography of Slfätingf. (PartH.) 
By Fred. W. Poster — ' 8. 14(^—52 Notes and News, Beviews, 
Correspondence, Libraries. - ' 

[477.] • II KbKofflo Giomale delP arte antica ecc. dirftto da 
C. Lozzi. Anno IV. (8. oben Nr. 872.) 
Enth. in Nr. 3: Della Imitazione di 6. C, a proposrto della 
edizione Tnrriniana, ecc. (Lozzi) — Scrittura j^er cessione di pro- 
prietä letteraria, del notajo Tommaso Gross! — Cataloghi degll 
opascoli; spogli de' periodici (Z* Volta) — L^Italien en Prance et 
le -Pran^aisr en ItaUe (Topin) — La Scnola Sal^mitana ^liri) — ' 
Editori e stampatori (Giannini) ecc 

[478.] * Annaario del Onerpo &cultativa de Ar^veros, Biblio*'- 
tecanoB y Anticnarios. Ano 1881. Madrid. S^. YIO^ 490 8: 

BibUograpUe. 

[479.] * Naditrag zum Verzeichniss der B&cher**Oniamentik- 
AnsstellUAg des Graner Domherrn Josef Bankö. Budapest. 1882. 
70 S. 



172 Littoratnr und MiBcellen. 

Bekanntlich bat der emsig thätige Kunstforscher n. Sammler 
Josef Dank6 Tor JabresfHst in Budapest eine Bücheromamentik- 
AnssteUung aus seiner Eunstsammlnng veranstaltet n. darüber einen 
kurzen Wegweiser yeröffentlicht. Später, im April vorigen Jahres, 
fügte er dieser einen Zuwachs an, worüber er obenverzeichneten 
Nachtragskatalog abfasste. Dieser Katalog umfasst eme hübsche 
Anzahl seltener u. hoch im Werthe stehender Kunstblätter« Wa39 
seine Abfassiuig anbelangt, so mag er wohl zu den besten der- 
artigen Publikationen zu zählen sein, ja wir glauben des Guten 
nicht zu viel zu thun*, wenn wir ihn als einzig in seiner Art be- 
zeichnen. Dankö begnügte sich nämlich damit nicht, eine Auffüh- 
rung der Kunstblätter, ihrer Verleger und UilLeber zu geben — 
in den meisten Fällen yerwerthet er das Besultat seiner eingehen- 
den Kunststudien, zu dem er im Laufe der Jahre gelangte. So kann 
der Verfasser mit gutem Gewissen das Verdienst für sich in Anspruch 
nehmen, die Frage nach dem Ursprünge u. der. Ausführung des 
Dürer'schen Kupferstiches : Erasmus von Botterdam, u. der Werth- 
schätzung des Bildes durch Erasmus erschöpft zu haben. Als 
Dürerforscher ist uns zwar Dankd schon durch seine Publikation: 
„Albrecht Dürer^s Schmerzensmann^' yortheilhafb bekannt, doch hat 
er sich als solcher, und zwar als berufener, in seiner 28 S. um- 
fassenden Studie über das Bildniss des Erasmus ganz unyerkennbar 
gezeigt. Nicht minder selbständig und anziehend ist die Be- 
sprechung der übrigen Kunstblatts, yon denen einigen hier zum 
ersten Male die yerdiente Würdigung wird« Sehr werthyoll ist 
namentlich Nr« XVII. des Eataloges, wo sich interessante Bemer- 
kungen über Hans Holbein und Erae^nus finden. Auch der Biblio- 
graphie ist in dem „Nachtrags- Verzeichnisse^' in recht befriedigen- 
der Weise Rechnung getragen, so dass Jeder, der ftr Bücher- 
Ornamentik Interesse hat^ das in seinem. Aufiafeten so -bescheidene 
Büchelchen schätzen lernen wird« Die Ausstattung desselben ist 
sehr geschmackyoll, der Druck (A. Holzhausen in Wien) tadellos. 
Eine kostbare Beigabe ist das Porträt Erasmus' yon Botterdam, 
eine Nachbildung der Handzeichnung Albrecht Dürer's aus dem 
Jahre 1520, welche^ einst ein Blatt im Skizzenbuche des Meisters, 
heute in der Gigoux'schen Sammlung in Paris aufbewahtt wird« 

Leitschuh. 
[480.] * Bibliotheca Orient'alis oder eine yollständige Liste 
der im J. 1882 in Deutschland, Frankreich, England uäd den 
Colonien erschienenen Bücher, Broschüren; Zeitschriften etc. über 
die Sprachen, Beligionen, Antiquitäten, Literaturen und Geschichte 
des Ostens. Von Ch. Friedend. VII« Jahrg. Leipzig, Schulze. 
8^ 79 S. Pr. n. 3 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 794.) 

[481.] * Kbliotheca Sinica. Dictionnaire bibliögraphique des 
ouyrages relatifisi ä TEmpire C9iinoi0, par Henri Gordier,' de la 



lÄtteraiiiir und MiaceUien^ 173 

Social Asiatique äß BariB. Tont ii. Facs. 1. Paria^ Leroux. 
gr. 8^ S* 876— 1078* Pr. 50 Mk. pro compL (8. Anz. J. 
1881. Kr. 855.) 

[482.] S^cifHan Gottlob jta^fet'd SoOfUnbigeg f&Oieic^cm enti 
^Itettb tÄt wn 1750 h\S 6nbe bed ^^ 1882^ In Setttf^fonb imb 
in ben (m^tett^ben Sdnbetn ' g^btmften SM^r. XSI. tmb XXH. 
S^cH iftötXV. «nb XVI. ©op^l^ment; ble t)ott 1877 bfö^iibe 1860 
etfii^ietteiten Serfe/ foiofe 92ad^trfige utib IBeti^ttduttgen s» ben fragten 
X^Ien entl(raftenb. IBearbcttet bmt OH^tb fyxvlpt' XXI. Z^i Sief. 1. 
«clftfe, ©eiöct 4«. ©. 1-.240: $tf. d. 9,85 m. {«. «nj. 
3f. 187«. 3lt. 101.) 

Bnth. die Artikel „A/' bki „BarWifctdt.'^ 

[483.J Halbjähriges Inhalts- Verzeichniäs der in döii Biblio- 
graphien der öst^rr^ BüchhändlerrCorrespondenz aufgenommenen 
Neuigkeiten und Fortsetzungen.- Juli biß December 188^. Drucik 
von IPischer & Co. (1883.) 4:K 33 S. (S. A»z, J, 1882. 
Nr.' 921.); 

In der bisherigen^ för den buchiändleriachen Bedar j auöreichjBi^^ 
den Weise zusammengestellt. . 

[484,] ^ 3%e Englfiüi GotelogiBB lof 'Bodcs for 1882, ^Anta^ing 
A ^omyle^ IM of all. tiia- Boaks. piübüehed in Gitoat Biitain 
:andjreland in. tibe 7eai:.1882» witli theär SizeSy- >^^ and 
BubliMiei«' Ifoma»; alaK^ of tiie pnadqaal Books pubiashad: in* «üie 
Unttod SlaAea of Amarioa, wiihibe addijkiim.«f an Imto'of üob*« 
jQota. A CantiinatidB (ii tfa« JLokidon andv Britiali' C^Klalogsesi 
liondon, Saussoii Low j6 iGo. 188i3. . ^gv.:ß^. Tr. ^ ski ^ (& 
Ajig. J> 188». Nr 4aL) :, . . . 

. In dem LQw'9oben.,,Bablishiera^.C^idar'' findig det 

ABssaig« di^sea Satatogea» .ofagteiob «r e}iBnfaÜar JUn^bchaiP! Verlag 
ist, doeik. nicht ^die S^oeahl angegeben Liedayli0herWirlha6haftr 

[485.} BiWiotleca Belgtea: BMogi-aphie gen^rde des iPays- 
Ba&: Sign^e: Le MbKpthöcäire de rünivlBrsii« de Sänd^.Perd: 
Van der Haeghen.' Livr. 29—3^. 1882; kl. 8*. Zusammen 
125 Nrr. Vr. n. 4,20; Mk, (S.oben Nr. 374.) ; ^ 

Bdireitet in netterer 'Mi mit'^netkötnienaw^ixlBr ^röibptheit 
vorwwiis. • 

[486.] * Norsk Forfatter-Le^kon, 181j4- 1980,, s£ J, B.Hal- 
voröep. Paa Gtundlag af J. E. Kfäfts og C. i^anges „Norsk 
Porfatter- Lexikon 1814—1856.« Hft, ^. Christianiä.' ' 1882. 
8^ S. 257—320. Pr. n. 1,50 Mk. (S, Anz. J.1882. Nt 500.) 

Enth, die Artikel ,>Birch" bis ,ßjörnson". . 

[487.] gyenakt Boklexikon; Aren 1830^1895; ITtarbetadt 
af Hjalmar Linnatröm. Senare Del. Hft. 9^10. Stockholm, 

18 



174 Litterakir und Miscellen. 

Samson & Valiin. 4<>. 8. 129—60. Pr. n. 3,75 Mk. (S. oben 
Nr. 376.) 

Enth. die Aii^ikel „Nordling" bis „Oblsson.*' 

[488.] ^ Periodische und nach Materien geordnete Überschan 
der litterarischen Erscheinungen auf dem Gebiete der deutschen 
Bechtswissenschaft [des Privat- u. öffentl. Bechts], ihrer Hilfs- 
föcher sowie der Justiz- und Verwaltungs- Gesetzgebung und 
Praxis [unter Berücksichtigung von einschlagenden Zeitschriften] 
nach Befinden mit kurzen bibliographischen Besprechungen. Ein 
Wegweiser für Justiz- und Yerwaltungsbeamte, BechtsanwäJte und 
Studierende. II. Jahrg. 1883. Freiberg, Engelhardt. gr. 8^. c. 
6 Nrr. Pr. n. 1,25 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 804.) 

[489.] "^ äBegtüeifev butd^ bie pöbagogifd^e Siteratut. i^etauSgegeben 
unter Sölitmirfung t)on Seigrer 3o^. Slmbro«, $rof. 21. SBcdfetel, Sanit.5 
SRot^ Dr. 2»or. ©auftet k. SHeb.: g. $i(Wet jun. IX. ^a^rg. 1883. 
aSBien, $id^Icr'3 SEBme & So^n. gt. S^. 12 Jlrr. ä ^^—l Sog. $r. 
n. 2 3»f. (6. 2lns. 3- 1882. 9lr. 223.) 

"490.] * Sreic Jjdbagogifd&e Slätter. $erau3gegeben t)on Sl. %. 
Sejlen. XVII. 3a^rg. 1883. — SJlit ©ratigbcilage : fflegroeifer but* 
bie pöbagogif^e fiitcratur. IX. 3a^tg. SBIen, $tcbler'g SBrne & ©o^n. 
gt. 8^ 12 girr, ä V,— 1 Sog. 

[491.] Verzeichniss der vorzüglichsten Werke aus dem Ge- 
biete der Thierzucht und Thierheilkunde. Herausgegeben Ton 
Georg Szelinski. Wien, Braumüler & Sohn. S^. 1 Bl. 81 S. 
Das Schriftchen enthält eine für den Praktiker bestimmte Aus- 
wahl der betr. Deutschen, neueren sowohl als neuesten Litteratur in 
aiphabet. Beihenfolge, sowie ein ebenfalls alphabetisch geordnetes 
Materien*Begister darüber. Letzteres, obwohl nicht ohne Mängel 
(wo ist z. B. Tuberculose •?), dient wesentlich zum bequemen Ge- 
brauche des yerzeichnisses. 

[492.] * Allgemeine Bibliographie der Staats- und Bechts- 
wissenschaften, Uebersicht der auf diesen Gebieten im deutschen 
und ausländischen Buchhandel neu erschienenen Literatur. Be- 
dactetir: Otto Mühlbrecht. XVL Jahrg. 1883. Berlin, Putt- 
kammer & Mühlbrecht, gr. 8^. Jährl. 6 Doppelnrr. h 2-— 8 Bog. 
Pr. n. 4 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 424.) 

[493.] öiftorif*e 3eitf*rift, ^rlg. t)on ?>. ü. Spbel. SWün^en «. 
Seipjig, Dlbenbourg. gr. 8^ @nt^. 3leuc golge »b. XIII. (t)et 
ganjen golge 49. »b.) $>ft. 2. ©. 277—384: 8itcraturbcri*t. (©. 
oben 3lx. 285.) 

Enth. 65 Nrr. 

[494.] Bibliographie der alpinen Literatur. XIV. Jahrgang 
1882. Von Th. Trautwein in München. Separat-Abdrnck aus 
der Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins 



Litteratur und Miscellen. 175 

[Jahrg. 1882. Hft. 8.] 8«. 1 Bl. 487—508 8. (S. Anz. J. 1882. 

Nr. 339.) 
Der Sammelfleiss, mit dem der Verf. alles auf die Alpine 
Lltteratar Bezügliche im weitesten Umfange herbeizuschaffen weiss 
— soweit dies überhaupt einem Einzigen möglich ist — verdient 
alle Anerkennung. 

[495.] * Essai de Bibliographie Oratorienne ; par le F. A. M. 
P. Ingold, bibliotbecaire de TOratoire. Paris, Sauton. 1880—82. 
8», VIII, 200 S. 

[496.] Ministke de rinsti'uction publique et des Beanx-Arts. 
Kotice sur les travaux personnels des professeurs des Facultas 
des Sciences durant Tannöe 1881 avec rappel des ann^s antä- 
ri^ures. Tome premier. Paris. Imprimerie nationale. 1882. 8^. 
190 S. 
Conformäment a une decision prise par M. Jules Ferry, en 
1881, il aera publik chaque ann^e un r^sume des trayaux person- 
nels faits par les professeurs des Facultas des Sciences. Ce premier 
Yolume contient le compte rendu des travaux de Tann^ 1881, avec 
de tr^ cportes not<es qui rappellent les recherches faites pr^c^- 
demment par chaque professeur. Plusieurs maltres ont envoyä le 
resumä de leurs travaux trop tard ponr qu*il füt possible de le 
comprendre dans la presente publication, qu'il n^ätait pas permis 
d'ajourner plus longtemps. Ces r^sum^s trouveront place, e^ ap- 
pendice, dans le volume de Tan prochain. La nouveaut^ de ce 
compte rendu, la n^cessite . d'y comprendre des mämoires et des 
ouvrages parus depuis longtemps, ont emp^ch^ les auteurs d'adopter 
an plan uniforme. A l'avenir, toutes les notices consacr^es ä. une 
seule annäe seront r^digees sur le plan^ qui est consacre depuis 
dix ans par le „Bapport annuel sur T^ole pratique des hautes 
etudes." — Wichtig für die Bibliographie, wenngleich ungleich- 
massig und meist nicht mit bibliographischer Sorgfalt zusammen- 
gestellt. A. H. 

[497.] * Per nozze Marcello-Agostini Della Seta — Di Al- 
vise Marcello (sec. XV.) ; cenni bibliografici del Prof. Luigi Bailo. 
Treviso, tip. Zoppelli. 8^. 19 S. 

[498.] * Teatro de Calderon de la Barca, con un estudio 
critlco-biografico y apuntes histöricos y bibliograflcos sobra cada 
comedia, por Garcia-Bamon. Tom. III: Comedias. Paris, Gar- 
nier frkes. gr. 12<>. 593 S. (S.'oben Nr. 291.) 

[499.] Catalogus van eene belangrijke verzameling Boeken 
en Vlugschriften van en over Hugo de Groot, verkrijgbaar bij 
de Boekhandelaren H. G. Bom en G. D. Born. HGz. Amster- 
dam. (Auch m. Franz. Tit.) gr. 12 ^ 1 Bl. 20 S. 189 Nrr. 

Die 800jahrige Gedenkfeier der Geburt des berühmten Hugo 

13* 



176 Litteratar und Miscellen. 

Grotias (10. April 1583) haben die Bachhändler Born dazu benutzt, 
eine, wennschon nicht sehr grosse, doch recht interessante u. werth- 
Yolle Sammlung von Schriften u. Pamphlets von u. über Grotius 
in einem mit dem Portrait des Jubilars verzierten Glasschranke für 
350 F. zum Verkaufe auszubieten. Es wäre zu wünschen , dass 
die Sammlung — die grösseren Bibliotheken des Landes würden 
dafür freilich wohl keinen Bedarf haben — einen Käufer finden 
möge, damit sich die jetzigen Besitzer nicht veranlasst finden , die- 
selbe zu zersplittern. 

[500.] SEBil^Im ^etfd^el. Sein Seben unb fetne äBecfe t>on Sbufttb 
@. ipolben. Ueberfe^t x>on Sl. SB. SRit einem Somort \>on SB. ä$a!entin. 
iBerlin, ©erfe. 1882. tl. 8". (Snt^. S. 216—38: »ibliofitop^e. 
Die Bibliographie besteht aus 1. dem Verzeichnisse der astro- 
nomischen Schriften H.'s (von welchem im allgem. Uebersetzungen 
u. aus periodischen Werken entnommene Auszüge ausgeschlossen 
geblieben sind) in chronologischer Anordnung, u« 2. dem Verzeich- 
nisse der Schriften, welche sich auf das Leben u. die Werke EJß 
beziehen, nach den Autoren aiphabet, geordnet. Wer mehr über 
die H.^schen Schriften zu wissen verlangt, der ziehe die reichhal- 
tige Synopsis derselben von Edw. S. Holden u. Charl. S, Hastiogs 
im „Beport of the Smithsonian Institution 1880'* (s. Anz. J. 1882. 
Nr. 831) zu Bathe. 

[501.] ^ Traduction en langues dtranggres des Bdflexions on 
Sentences et Maximos morales de La Bochefoucauld. Essai biblio- 
graphique, par le Marquis de Granges de Surg^res, da conseil de 
la Soci^t^ des Bibliophiles Bretons et de Thistoire de Bretagne. 
[Extrait du Bulletin du Bibliophile.] Paris, Techener. S^. 82 S. 
(Nur 80 Exempl.) 

[502.] * Bibliographie de Malebranche; par I'abb^ Blampignon, 
professeur en Sorbonne. [Extrait de la Bibliographie Oratorienne 
publiee par le P. Ingold, de TOratoire.] Montb^liard, impr. 
Hoffmänn. S^. 11 S. 

[503.] De Hannonis in Poenvlo Plavtina precationis quae 

fertvr recensiöne altera Pvnica scripsit Gerhardus Hennen Trevi- 

rensis. Marbvrgi Cattorum, typ. Pfeilii. 1882. 8^ Enth. S. 

8 — 14 litterarische Nachhweise über das Punische im Plautas. 

Die litterar. Nachweise sind aus den J. 1608 — 1873 in 

chronolog. Ordnung zusammengestellt. 

Bacliliäiidler- mid antiqnarlsclie ViaUAe/ge, 

[504.] $ublttattünen bed SJörf en » ä^ereinS bet 3)etttfd6en Su^- 
l&anbler. 3leue golge. 81. u. b. Sit.: 8lt*i\) füt ®ef*t*te Deg 
3)eutf(i^en tBud^l^anbeld. $)eraudgegeben t>on bet i^iftorif^en Sommifjlon 
bel^995tfen))eretn^berSeutf(i^ena3u(^^dnbIer. VIII. 2iipi\i, fbbi^etxomin 



Litteratur und Miscellen. 177 

b. SDeutf*. »u*WnbL ö«. 8«. VI, 333 ©. $t. n. 5 aRt. (©. 

%^, 3. 1882. 3flr. 432.) 
Abermals ist die Historische Commission im Stande gewesen, 
von ihrem werthypUen Archive einen neuen Band binnen Jahres* 
frist in Druck zu geben: sie hat sich dabei sehr wesentlich von 
dem Fleisse Albrecht KirchhofTs unterstützt gesehen, der überhaupt 
dem Unternehmen, zu dessen Dienste das Archiv ins Leben gerufen 
worden ist, von Anfang an bis jetzt ein lebhaftes u. ausdauerndes 
Interesse gewidmet hat. An der Spitze des neuen Bandes steht 
der vierte an die Historische Commission erstattete Bericht Friedrich 
Kapp's, der bekanntlich mit der Ausführung des Untemeh'mens — 
einer Geschichte des Deutschen Bachhandels — betraut ist. Mit 
Vergnügen erfährt man aus diesem Berichte, dass Kapp die zu- 
versichtliche Hofihnng aussprechen zu dürfen glaubt, bereits gegen 
Ende des laufenden Jahres den Druck des ersten Bandes der Ge- 
schichte, dem dann noch ein zweitdt, erforderlichen Falles ein 
dritter nachfolgen soll, in Angriff nehmen zu können. Ohne allen 
Zweifel wird man dem Erscheinen der Geschichte mit besonderem 
Interesse entgegensehen u. aus derselben erkennen, welche Stelle — 
unstreitig die erste — der Deutsche Buchhandel im Bereiche des 
Bnchhandels der ganzen Erde einzunehmen berechtigt ist. Ausser 
dem Kapp'schen Berichte enthält der vorl. Band folg. Artikel: 
Samuel Apiarius, der älteste Buchdrucker Solothum's (1565 — 66). 
Von fVanz Jos. Schiffmann. — Ein Buchdruckerstrike zu Frank- 
furt a. M. im J. 1597. Von Heinr. Pallmann. — Weiteres über 
die Anfönge des Leipziger Messkatalogs. Von Albr. Eirchhoff. 
(Nachtrag zum VII. Bde.) — Zur älteren Geschichte der kursäch- 
sicben Privilegien gegen Kachdruck (u. der sächsischen Censur. 
Zweiter Beitrag zum VII. Bde.) Von Demselben — Zur ältesten 
Geschichte des Leipziger Zeitungswesens^ Von dem Nämlichen — 
Lesefi-üchte aus den Acten der kurf. sächsichen Bücher-Commissioii 
zu Leipzig. Eben&lls von dem Nämlichen — Urkunden über die 
Verhältnisse des Buchhandels u. der Fresse in Strassburg im 18. 
Jhrhdt. Mitgetheilt vom Stadtarchivar Brucker — Mittheilungen 
zur inneren Geschichte des Deutschen Buchhandels von 1811 — 48. 
I. Vereinsbildung u. Vereinsthätigkeit. Von F. Herrn. Meyer. — 
Miscellen: Buchhändlerische Geschäftspapiere aus den J. 1523^—30, 
von Albr. Eirchhoff; Danziger Buchhändler als Ealenderverleger 
im 16. Jhrhdt., von Ed. Krause; Ein gefahrlicher Druckfehler, von 
Albr. JOr^h^ff; Beiträge zur Geschichte der österreichischen 
BücherpoUzei; Buchhändlerische Deputirte schon im J. 1778, von 
F. Herrn. Meyer; Buchhändlerbriefe von 1786—1816, veröffent- 
licht von Ludw. Geiger; Eine Cabinetsordre an Staatsminister 
V. WöUner, mitgetheilt von F. Herm. Meyer ; Aus den Hartknoch'schen 
Geschäftspapieren, von G. Legerlotz; Paul Gotthelf Kummer's Votum 



178 Litteratur und Miscellen. 

über die pseudo - Perthes^sche Eingabe ton Jubilatemesse, yod 
P. Herrn. Meyer. 

[505.] * Slbre^bud^ beutfi^er Solportages unb (Sifenba^nbud&^dnbler, 

nebft (So$ortage«SerIadiStQtaIad unb ©efd^äftiSanieiget. L 3a^g. 1883. 

ÖcrauSgcöeben t)on Smil SMalja^n. Serlin, STOaljal^n. gr. 8*. V, 115 ©. 

^r. n. 3 SKf. 

[506.] Inseraten- Versendungs-Liste. Yerzeichniss der im Deut- 
schen Beich, in Oesterreich-Üngarn und in der Schweiz erschei- 
nenden Deutschen Zeitschriften wissenschaftlichen und unterhal- 
tenden Inhalts, welche Inserate aufnehmen. Nach den Wissen- 
schaften geordnet Mit Angabe der Bedacteure, der Verleger, 
der Journal-Preise, der Insertions - Gebühren, der Auflagen, ob 
Change-Inserate und Beilagen angenommen und Becensionen ge- 
liefert werden, sowie mit anderen Nachweisungen. Nach den 
sichersten Quellen bearbeitet von C. A. Haendel. XXY. Jahrgang 
1883/84. Leipzig, Haendel. 4^ 1 Bl. 38 8. Pr. n. 2 Mk. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 521.) 

Mein aufrichtig gemeinter Glückwunsch zum 25jährigen Jubel- 
feste der Liste sei der, dass ihr Herausg., trotz der ihm von ver- 
schiedenen Seiten immer noch verweigerten Unterstützung, doch 
noch lange den Muth behalte, sein brauchbares Werkchen fort- 
zuführen. 

[507.] * Memorie di un editore, pubblicate dai figli; con 
Appendice: Lottere di G. Barbara; Lottere dl varii a G. Bar- 
bara; Cataloghi delle edizioni Barbara (Ditta Barbara, .Biancbi e 
C, 1854—1859; Ditta G. Barbara, 1860—13 marzo 1880.) 
Firenze, G. Barbara. S^. VE, 623 S. Pr. 5 L. 

[508.] Nr. 97. Katalog von Theodor Ackermann K. Hof- 
Buchhandlung nebst Antiquariat in München« 8^ 1 Bl. 26 8. 
686 Nrr. (S. oben Nr. 296.) 

Enth.: Genealogie, Heraldik, Sfragistik, Diplomatik, Numismatik. 

[509.] Antiquariats - Katalog Nr. 6 von L. Bartenhauser's 
Buchhandlung, Antiquariat und Bücher-Leih-Institui München. 
— Deutsche Sprache. S^. 1 Tit.- u. 35 S. 1047 Nrr. {S, oben 
Nr. 297.) 

Hauptsächlich gangbare Belletristik. 

[510.] Nr. 157. Antiquarischer Katalog der C. H. Beck'schen 
Buchhandlung in Nördlingen. — Schönwissenschaftliche Lite- 
ratur, Germanistik. Varia. 8^ 1 Bl. 52 S. 926 Nrr. (S. oben 
Nr. 190.) 

Ausschliesslich Ausgewählteres. 

[511.] Nr. 10. Antiquarisches Bücherlager von Gerschel & 
Anheisser Antiquariat und Buchhandlung Stuttgart. — Anzeiger 



Liiteratur und Miscellen. 179 

für Bechts- & Staats Wissenschaften Nro. I. 8^^. 1 Bl. 49 S. 
1569 Nrr. 
Fast durcbgehends Deutsche, meist neuere Litteratur. 

[512.] LYL Yerzeichniss des antiquarischen Bücherlagers 
von Caspar Haugg in Augsburg. — Interessante Sammlung 
literar. Curiositaten u. histor. Seltenheiten. Incunabeln. Bücher 
mit Holzschnitten u. Kupferstichen. Newe Zeyttungen u. Flug- 
blätter. Schriften für u. gegen die Kirche, Klöster u. Orden. 
Beformatoren. ludaica. Austriaca. Alsatica. Dialektik, etc. 8^. 1 
Tit- u. 23 S. 540 Nrr. (S. oben Nr. 192.) 
Beachtenswerth. 

[513.] Libreria antiquaria di U. Hoepli Milano. Catalogo Nr. 
13. — Letteratura Italiana in piü gran parte testi di lingua 
Ediz. cit. dalla Crusca, ecc. e traduzioni. 8^ 1 Bl. 72 S. 1381 
Nrr. (S. oben Nr. 306.) 

Reiche u. gute Auswahl. Dante sind im vorl. Kataloge aus- 
geschlossen geblieben, weil dieselben in der 12. N^. bereits be- 
sonders verzeichnet sind. 

[614.] Nr. 665—67. Antiquarisches Bücherlager von Kirch- 
hoff & Wigand in Leipzig. — Beschreibende Naturwissenschaften. 
I— m. 8^ (S. oben Nr. 309.) 

Enth.; in I. Vermischtes, Entwickelungsgeschichte, Geologie, 
Mineralogie, Paläontologie u. Bergbau (1 Bl. 46 S. 1444 Nrr.); 
in If. Zoologie (1 Tit.- u. 35 S. 1167 Nrr.); in in. Botanik, 
Gartenbau (2 Bll. 36 S. 1278 Nrr.). 

[516.] K. F. Koehler's Antiquarium in Leipzig. Catalog No. 
378. — Americana, 8^ 1 Bl. 22 S. 385 Nrr. (S. oben 
Nr. 407.) 

Besonders im ethnographisch-geschichtlichen u. im linguistischen 
Abschnitte beachtenswerth. 

[616.] 168. Antiquarischer Catalog von Felix Schneider (Adolf 
Geering) in Basel. — Naturwissenschaften, Mathematik, Haus- & 
Landwirthschaft. 8«. l Bl. 122 S. 2638 Nrr, (S. oben Nr. 202.) 

Hauptsächlich Deutsehe, nächstdem Franz. Litteratur. . 

[517.] (316—19.) Slntiquatifdbcr fiatalog ^on gcrbinaitb ©tcin^ 
fopf in ©hittgart, 8«. (©. oben SRr. 315.) 

Enth. Theologica, darunter viele ältere und seltnere, nämlich : 
in 316 Historische Theologie, Kirchen-, Beformations- u, Dogmen- 
geschißhte (1 BL 36 S.); in 317 Apologetik, Dogmatik, Ethik, 
Polemik, Symbolik etc., Sect^nwesen, sowie Kirchenväter u. ältere 
theolog. Schriftsteller (1 Bl. 24 S.); in 318 desgl. Historische 
Theologie (1 Bl. 13 S.); in 319 Judaica u. Biblische Alterthums- 
kunde, christliche Ar<5häologie, Philologia sacra (1 Bl. 18 S.). 

[518.] Nr. 102. Antiquarischer Anzeiger von Franz von 



189 Litterator oad MlsoeUen. 

Stdnir (TormalB A. Coi^tavath's Antitiiuriat) in Begensbiirg. 
lahaXt: Auswahl aus allen Fächern. 8«. 1 Bl. 54 8. 1851 Nrr. 
(S. ol>en Kr. 489.) 

OiOflseientheils Dentflche, neuere sowie auch ältere Litterator 
— besonders kostbarere Werke nicht. 

[619.J 98. TerzeidinisB des antäqaarisehea BQcher-Lagers von 

Karl Theodor TCIcker's Verlag nnd Antiquariat in Frankflirt 

a. M. — Kunst- nnd Kunstgeschichte, Dlastrirte Werke. 8". 1 K. 

160 8. 2870 Nrr. (8. ohen Sr. 804.) 

Von besonderem Interesse sind eine grßaaen Anzahl ältere 

Werke mit Holzschnitten a Knpforstichai. 

99. TerzeichniBB des nämlichen antiqaarischen Bücher-LageTE. 

— Proioatantiache Theologie. 8». 1 Tit- n. 167 8. 3562 ISu. 

Ctnt geordnete n. sehr beacbtenswertihe, namentlich in den 

Abschnitten der Biblischen Litteratur, der Kirchen- n. Dogmen- 

geschichte, sowie der Beformatoren n. Beformationsgeschichte wertb- 

Tolle Sammlmig. 

AuctioiiBlurtaloK- 
[520.] * Catali^e de beanx Lin-es orsäa de figuree et 
d'OnTrageH de Bibliogvaplöe. Paris, Addpbe Labitte. 8°. (AneL 
20 Hau) 

' BlbUotli^»ilelii>e. 

[821.] • Libraries of railroad Tonng Men'a Christian Ässo- 
daäons. By E. B. Pool. 8. 1. (1882.) 8". 7 S. 
Hierflber s, Library Jottmal Vol. 8. Sr. 2. 8. 32. 

Blbllothehenkiuide. 

[628.] * Oatalogoe of thfl Fnbllc Library Association of Bast 
Hainptoa (Mass.) Witli ttro views of a very pretl; librar; 
buildmg.] Boston, Estes & Lanriat. 80. 218 S. 

[528.} • Pinding Lista of the Library of the üniversity of 
Minnesota, let. ed., to Sept, 1881. 8t. Peter. 1881, 8°. 
Vra, 147 8. 

rR24.1 t.as Tnr.iinables Orientaiu et les Impressions Orien- 
ent du XVIe si^cle Rapport ä M. le Ministre 
)liciae sur nne Mission eu Baviäre et en 
eise Schwab de la Bibliotheqne Kationale. 
2 BIl. 138 S. Pr. n. 6 Mk. 
in du Bibliophile et du Blbliotb^caire" be- 
oben Kr. 259). 

der .Domschulbibliothek in Qüatrvw, Von 
aaafa-ow. 4«. 39 8. 
[See.j SSnic^ Ofwrbie miis^i b« aSDtfenDerein» tnx 3leHt{(M 



Litieratar und Miscellen. 181 

Sudftiftänbler, ben Seittaum t)on Snfano Wi&n 1882 h\& Snbe ge^ 
bruat 1883 umfaffenb. Untei^eid^net: 2)ec SBibliotfftfat beg Sdtfem 
t)emnS. ($. i^erm. SRe^r. @nt^. im Sorfenblatt fftt ben S)eutfd^en 
iBtt^l^nbel unb bie mit i^m ))etmanbten ©efd^dftöa^eige. Sei))}tg. 4^ 
5!t. 75. 6. 1449—50. (S. äug. 3. 1882. 9lt. 546.) 
Neben den Bemerkungen über den günstigen Fortgang der 
Bibliothek ist im vorl. Berichte jedenfalls der Hinweiss, dass vor 
allem zum Drucke eines neuen, die gesammten Bestände der Bi- 
bliothek enthaltenden Eataloges verschritten werden solle, als das 
die Leser am meisten Interessirende zu bezeichnen. „Ein solcher 
Katalog werde nicht allein ein Yerzeichniss der Bibliothek an sich 
darstellen, sondern auch das dann vollständigste Bepertorium der 
einschlagenden Litteratur u. in gewisser Beziehung sogar eine 
Quelle für die Geschichte des Buchhandels sein.'' 

[527.] Katalog der Bibliothek des Königl. Gymnasiums zu 
Thorn. I. Nachtrag: 1871—1882. Zusammengestellt von Maxi- 
milian Curtze Oberlehrer und Bibliothekar. (Beilage zum Oster- 
programm 1883 des Königl. Gymnasiums zu Thorn.) 8^ IV, 
48 S. (S. Anz. J. 1872. Nr. 64.) 

Durch den zehnjährigen Zuwachs ist die ohnehin schon ver- 
hältnissmässig sehr reiche Bibliothek erheblich vermehrt worden. 
Obwohl die Bibliothek für jeden Gebildeten der Stadt zur Be- 
nutzung offen steht, so ist doch natürlich bei dem Zuwachse zu- 
meist auf die Bedürfhisse des Gymnasiums, zu dessen Gebrauch 
die Sammlung zunächst dienen soll, Bücksicht genommen. Der 
gesammte Zuwachs findet sich, dem Hauptkataloge entsprechend, 
unter 15 Ober- u. mehren Unterrubriken mit HinzufQgung von 
ein paar Varia verzeichnet 

[528.] Uinistöre de llnstruction publique et des Beaux-Arts. 
Service des Tb^ses. Echanges universitaires. Arr^t^s, Circulaires 
et Instructions. Paris, Imprimerie nationale. 1883. 4^ 52 S. 
Enthält die auf den im vergangenen Jahre eingeleiteten 
Schriftentausch zwischen den Französischen u. auswärtigen Univer- 
sitäten bezüglichen Actenstücke in chronologischer Beihenfolge u. 
bietet so eine vollständige Ordnung des Dissertationenwesens, sowie 
des Schriftentausches sowohl der Französichen Facultäten unter 
sich, als auch zwischen denselben u. den ausländischen Univer- 
sitäten, hauptsächlich für den Gebrauch der mit der Yermittelung 
beauftragten Bibliothekare (die specielle Instruction findet sich 
S. 36 — 42). Schriftentausch findet statt zwischen den Universitäts- 
resp. Facultäts-Bibliotheken von Aix, Algier, Besan9Qn, Bordeaux, 
Caen, Clermont, Dijon, Douai, Grenoble, Lyon, Montpellier, Nancy, 
Paris, Poitiers, Bennos, Toulouse, der Biblioth^que nationale und 
dem Uinistöre de Tlnstruction publique einerseits u. den Univer- 
sitäten Basel, Berlin, Bonn, Breslau, Dorpat, Erlangen, Freiburg, 



182 Litterainr und Miscellen. 

Genf, Qent, Giessan, GMtingen, Greifswald, Hidle, Heidelberg, Jena, 
Königsberg, Kopenhagen, Leipzig, Leyden, Lütticb, Lund, Marburg, 
München, Münster, Bostock, Strassburg, Tübingen, üpsak, Würz- 
burg und Zürieh andererseits. (Warum fehlt Kiel?) A. H. 

[529.] * Catalogue de Livres pr^ieux orn^s de tr^s helles 
reliures anciennes et modernes Froyenant en partie de la Biblio- 
th^ne du Chäteau de S.-L. Paris, Adolphe Labitte. 8^ (Auct. 
18. März.) 

[530.] * Catalogue de la Biblioth^que gratuite de la Society 
de Saint -Vincent- de Paul, instante 14, rue Montesquieu, ä 
Nancy. (Conferelice de la Cath^drale et de Saint -Nicolas.), 
Nancy, impr. Vagner. 12 ^ 111 S. 

[531.] * Leopold Delisle: Histoire generale de Paris; le Ca- 
«binet des Manuscrits de la Biblioth^ue nationale, ^tude sui* la 
formation de ce d^pöt, comprenant les Clements d'une histoire 
de la calligraphie, de la miniature, de la reliure et du commerce 
des livres ä Paris avant Tinvention de Timprimerie. Parist 
imprimerie nationale, 1868, 1874 et 1881. 4 vol. in 4^ dont 
un aüas, etc. Compte rendu, par A. Molinier. [Extrait du Cabine. 
historique, nouvelle serie, 1882.] Paris, Champion, 8^ 16 S 
(S, Anz. J. 1881. Nr. 940.) 

[532.] * Description de Peintures et autres Ornements contenos 
dans les manuscrits grecs de la Bibliothdque nationale; par 
Henri Bordier, biblioth^caire honoraire au Department des Manu- 
scrits. Livr. 1. Paris, Champion. 4. VlII, 1 — 120 S. m. Kpfro. 
Pr. h 7 Fr. 50 c, eine kleine Anzahl von Exempl auf gut 
Pap. a 10 Fr. 

Das Werk soll aus 4 Liefl bestehen. 

[533.] * Libri di Musica di autori Ferraresi, che trovansi nella 
Biblioteca comunale di Ferrara, da Gaetano Cavallini. [Cap. TU 
dell' opera: „Cenni storici intorno all' arie musicale in Ferrara 
da Guido d'Arezzo sino ai giomi nostri,'' pubblicata per le nozze 
Scutellari-SaTonuzzi.] Fenrara, tip. Bresciani. 1682. 16^ 22 8. 

[534.] * Catalogo delle opere, libri, opuscoli, carte, disegni, 
ecc. componenti la Biblioteca deHa Societä agraria di Lom- 
bardia in Milano ecc. Milano, tip. del Bifomatorio Patronato. 
1880. 8<>. 120 8. 

[535.] * Catalogo della Biblioteca provinciale di Salemo: da 
Francesco Linguiti. Salemo, tip. Nazionale. 1882. gr. 8®. 286 S. 

[536.] * De Stobaei Florilegii excerptis Bmxellensibus edidit 
Otto Hense. Priburgi Br., Mohr. 1882, gr. 8^ 36 8. Pr. 
2,50 Mk. 

Per Wertb der in der Kdnigl. Bibliothek in Brüssel befind- 



Litteratar und Miscelleti. 188 

liehen Haüdsebrift, welche Auszüge ans dem sogenannten Flörile- 
ginm des Johannes Stobaens enthält, ist, trotz des geringen Alters 
derselben (XV. Jhrhdt), doch behuft der Wiederherstellmig der 
ursprünglichen Gestalt des FlorilegiuiBS kein geringer. Hlerftber s. 
Literar. Centralbl. 1888. Kr. 14, Sp. 487. 

[5370 Bibllotheek van Nederlandsohe Pamfletten. Vercame- 
llngen van de Bibllotheek van Joannes Thysins en de Bibliotheek 
der Bijks-Üniversiteit te Leiden. Bewerkt door Louis D. Petit, 
Gonservator bij de Bibliotheek der Bijks-Üniversiteit. I. Deel. 
1500—1648. 's Gravenhage, Nijhoff. kl. 4«. XI, 280 S. 
2452 Nrr. 

Im Laufe der letzten 20er Jahre sind in Holland nicht weniger 
als vier sehr reichhaltige Kataloge von Pamphlet -Litteratur er- 
schienen: der erste ist ,,Bibliotheek van Nederlandsohe Pamfletten 
Yerzameling van Frederik Muller te Amsterdam beschreven door 
P. A. Tiele'* (s. Anz. J. 1861. Nr. 182); der zweite „Beschrijvende 
Catalogus der Pamfletten-yerzameÜDg van de Boekerij der Eemon- 
strantsche Kork te Amsterdam door H. C. Kogge**' (s. Anz. J. 1866. 
Nr. 321); der dritte „Catalogus van de Tractaten, Pamfletten, enz. 
over de Geschiedenis van Nederland, aanwezig in de Bibliotheek 
van Isaac Meulman bewerkt door J. K. van der Wülp" (s. Anz. 
J. 1868. Nr. 930). Der vierte ist der vorl. Man kennt den 
grossen Werth der Pamphlet-Litteratur, kennt aber auch' die grossen 
Schwierigkeiten, die es macht, von solchen Plugschriften, die sich 
öfters schon gleich "bei ihrem Erscheinen nur mit vieler Mühe er- 
haschen lassen, grössere Vorräthe anzusammelnd Holland ist in 
der Ansammlung derartiger Vorräthe nicht nur sehr fleissig u. auf- 
merksam, sondern auch sehr glücklich gewesen; denn' in d^ii Vier 
Sammlungen ist ein, man sollte fast glauben, die gesammte Hol- 
ländische Pamphlet-Literatur erschauender Schatz: enthalten. Holland 
ist aber auch> um den von ihm angesammelten &ciktAz seinem 
Werthe entsprechend möglichst nutzbar zu machen, so einsichtig 
gewesen, gute Kataloge davon zu veröffontiiehen. Ein neuer Be- 
weis davon ist der vorl. Es ist mir immer eine Freude gewesen, 
in den Holländischen Katalogen wahre Muster .litterarischer Soli- 
dität im innem sowohl als im äusaeiQ zu finden; fleissig u. sorg- 
fältige Bearbeitung ebenso wia guter u. korrekter . u.^ mit Umgjßhung 
unnöthiger, nur zu offc geschmackloser Baumverschw^ndungi ökono- 
misch eingerichteter Druck sind die Konnzeichen fast ^ler Hol- 
ländischen Katalog^. So auch des vorl., dessen Verf. sowie auch 
Verleger alle Anerkennung verdienen. Der 1. Theil des chrono- 
logisch geordneten Eataloges enthält in fQnf Abschnitten: 
L 1507—1555. De Nederlandön onder Karel II (V); II. 1655-26. 
Juü 1581. De Nederlanden onder Filips III (II); IH. 26. Juli 
1581—9. April 1609. De Vereenigde Provincieu tot aan het 



184 Litteratur und Miscelldn. 

twaalijatrig Bestand; IT. 9. April 1609—31. Haart 1621. Het 
twaalfjarig Bestand; V. 81. Maart 1621— 80. Januari 1648. Van 
het einde dea BeettndB toi aan d^n HoneterBohen Vrede. 

[538.] Catalogue eener f^aaie terzamelmg Boeken Schoone 
Künsten, Bouwkunde, Waterbouwkunde, Spoorwegen, Letterkuude, 
enzi gedeoMijk afkomat^ t«I' de vroegere ,,Botterdamstlie Han- 
delsvereenjgiiig.^^ Botterdam, van Hengd & Eeltjes. 8**. 1 Bl. 
42 S., m. 2 S. Snyplem, 1099 ^tr. (Auct. 6. April.) 

Meist Holland.| nächstdem Franz. u. Dautsol^ Litteratur. 

PriTatliiMioilftekeii» 

[539.] Catalogus eener belangrijke en tiitgebreide verzämeling 
Boeken en Pläatweiien, nitmalsendo de Bibliotheken nagelaten 
door Mr. Tk van Stolk, Advocaät bij den H. Baad der Neder- 
landen enz., J. Meinsnuit Befevendaria van de Algemeene Secre- 
. tariie te Batafia, Dr. (X Swaving, Laatetelijk Stadsgeneesheer te 
BatayiBf Dr. W. 8. C. Deijll, Predikant bij de Waalsche gemeente 
te Delft en anderen, 'a Gravenhage, Hartinus Nijboff. gr. 8®. 
2 BB. 188 S. üeber 4000 Nrr. (Auct. 14. April.) 
Hauptsächlich Geschichte» Naturwissenschaft, Schöne Wissen- 
schaften u. Künste — grossentheils Holländische u. nächstdem 
Frans. Litteratnr. 

|S40.] Les trte andens Manttscrits du fonds Libri dans les 
coliections d'Asfabnrnham Palace, communication falte ä TAca- 
d^mie des Inseriptions, le 22 fi^yrier 1883, par Leopold Delisle. 
[Extrait du Journal le Temps du 25 fövrier 1888.] Paris^ imp. 
Schmer. 8^ 28 S. 

[541.] ^ Catalogue d*une jolie collection de livres anciens et 
modernes, la plnpart reliäs en maroquin, provenant de la Collec- 
tion de B**». Paris, Porquet. 6^ 56 S. 271 Nrr. (Auct. 16. 
April) 

[542.] ^ Catalogue des livres, manuscrits et autographes, prin- 
cipalement sur la Bourgogne et la Franche-Comt^, composant la 
BibliotMque^ de im FäUx Bmidot, de Pagny. Beaune. ^Dijon, 
liattarebe.) 8®. -(Auct. 16: April.) 

[548.] * Catalogue des liTres rares et präcieux, manuscrits et 
iiöl^imfe, composant le Oabinet de 0***0***; Paris, Torquet. 
S^ VUI, 127 S. 257 Nrr. (Auct. 9. April.) 

,{644.] V^ Catalogue de Livres anciens et modernes, m^decine, 
scienca, littäratnre et histoire, composant la Biblioth^ne de feu 
11. le Docteur CaEalis, m61eoin honoraire des h^pitaux cirOs, etc. 
Paris, Alphonse Pioard. 8^ (Auci 14. März.) 

[545.] * Catalogue de Lines anciens et modernes, prorenant 



Litteratqr und Miscelltn^ 185 

de la.BiUiothö^e da feu J. de Cbaignollea. PariSi IJon Teohener. 
8^ (Auct 12. Mär«.) 

[546.] * Catalogue de Livres ancieas ei modanefl; Oatrag^s 
sur la Champagne, provenant de la BibliotMque de £.0: Paris, 
Jules Martin. 8^ (Anet. 19. März«) 

[547.] * Catalogue de la Biblioth^ufi de fen L6(m de Flori- 
sone, ancien membre de la Chambre.deaBepr&ientants, ä Biielen- 
lez-Ypres. Gand, 0. Vyi «^. (Auct 19. März.) 

[548.] * Catalogne de beaox Livres anciens provenant des 
ventes Didot, Temeniz, etc. Grands Ouyrages ä figores formant 
une partie de la BMethdqtiö AeHLle IGk de G. Paris, Joles 
Martin. 8^ (Auci 12. Mä«.) 

. [549.] CoUeotio Halmiano, . YerKeichniBBder AutogvaplieB^ Hhd 
Porträts-Sammlung 4€iß v^rstorbenea Unireraitäts^ofessors und 
pirektors der kgl Hpf- und Staatobibliolhek Dr. Earl ton Halm. 
IL. Abtb,: Deutsche Dichter, dentsehe Gelehrte, ausl&ndtsehe 
Dichter und NationalscbrifteteUer, Naturforscher und Aentte, aus- 
übende Künstler, Befonnatoren. (Amsh m. Prana« Tit.) Mttacben. 
Druck von Wolf & Sohn, gr. 8*. 1 Bl. X, 159 S. 2921 Nrr. 
Anct von List & Prancke in Leipzig 21« Mai« (8. oben 
ISx. 230.) 

Diese n. Abth. zeichnet sich vor der L theils dturch grössere 
Beichhaltigkeit, theils u. insbesondere dujrch die grosse Ansiafal von 
Yorzüglich schönen Exemplaren aus« Zudem lässt siie i>poh deixt- 
licher erkennen, dass der verst. Besitzer die Yergrdssenuig aeiner 
Sammlung nicht dem blossen Zufalle u. Glücke flberl^ss^, sondern 
dass er mit Geschick u. verständiger Auswahl gesammeM hat 
Eine werthvoUere Sammlung dürfte wohl nicht gleich wieder in 
den Handel kommen. 

[550.] SCu^ bet ^am!ltim*@amsnlutia, Sotticeltt'd S)attfe^ei#mmden. 
iBon StQielm Süble. (Snä^. in: Storb unb Süb. Sine beutfdfte üftotm- 
fd^rtft ^. t)on $aul Sinbau, XXV. 9}b. Slpril 1888. 78. i^ft. 
©rcs^lau, 6*otttaenbet. gr. 8^ ©. 35—53. 

[35L] No, 17& Livi-es andfoü et mod^mes^ eft rente ehez 
Martinus l^ijhoff il la Haje. -^ OavragBd de Kumssmatltiue. 
Avrü. 8^ 1 BL 17 S. 422 Ärr. . 

Holland«, Praaz. u. Deutacho Litterator — j\m Ih^il^iaos 
der Bibliothek von J. B. H. Hooft van Iddddnge. 

[6&2.] Lager -Cataliog von Joseph Baer A CoV Buic&fa&idler 
und Antiquare, in PrankAurt an Main» Paris, London« 124. — 
Antores Graeci. Griechische ScfariftsiiUer, Grammatil^ Literator- 
geschichte. (Zum Thefl aoB der Bibltofhek von EL Eoeehly«) SP. 
1 Tu u« 67 S. 2Q11 ITrr. (S. ob^n Nr. 404 vu 444.) 



IM Littftitkttir und Miscellen. 

Die I80& Nir. starke SftmmlUDg von Ausgaben, Ueborsetzangen 
u. Erläuterungsschriften ist von besonderem Interesse. 

[558.] Catalogue des Livres anciens et modernes bien con- 

ditionnis Composftnt la bibliotheque de feu : [Pierre Fran9ois 

Matfanrin] Lesbaupin. Bennes, J. Piihon. 8^^. Vill, 14$ S. 2110 

NiT. (Auct. . 28. März.) 

Mit einem bkgraph. Vorworte von Arthur de la Bordene. — 

Sammlung eines echten Bibliophilen, deren die Bretagne mehre auf- 

zaweisiBn hat. 

[554.] * Catalogue de Livres precieux sor la Botanique^ omes 
de planches coloriäes, et d^ouvrages divers, cömposant la Biblio- 
th^ue de feu M.le Docteur M***. Parjs, Labitte. 8^ 19 S. 
121 Nrr. (Auct. 3. März.) 

[555.] * Catalogue d'une precieuse coUection d'Autographes et 
de Dessins provenant d'Alfred de Musset et de Faul de Massel. 
Paris, Etienne Charavay. 8®. (Auct. 6. April.) 

[556.] Bibliotheca politico-oeconomica. — No. 56. Antiqua- 
rischer Katalog von Isaac St. Goar Bachhändler in Frankfurt a. M. 
Aus der Bibliothek eines bekannten Parlamentariers und Land- 
wirthes. 8«. 1 Bl. 66 S. 1650 Nrr. (S. oben Nr. 100.) 

Hauptsächlich Deutsche Litteratar aus dem Fache der Staats- 
wissönschaft. 

[557.] Catalogue d^une precieuse CoUection de Lettres auto- 
graphes et de Pikees historiques provenant du Cabinet de M. le 
. Vicomte de S . . . Paris, aabjriel Charavay. . gr. 8^ 49 S. 259 
Nrr. (Auct. 2 April.) 

Eine sehr gewählte Sammlung von Autographen von fürstlichen 
Personen u. hervorragenden Staatsmännern, Gelehrten u. Künstlern 
(grösserentheils Franzosen) aus vergangener Zeit. 

[558.] * Catalogue d' Ouvrages . relatifs h, TAlsace cömposant 
une Partie de la Biblioth&que de feu J. G. Stoffel, Biblioth^caire 
de la Yille de Colmar. Strasbourg, E. Hagemann. 8^. (Auct. 
8. April.) 

[559.J * Catalogue de livres rares et curieux, anciens et mo- 
dernes, et d'ouvrages sur la Touraine, cömposant la Biblioth5que 
de G. de T. Paris, Ve Adolphe Labitte. 6°. (Auct. 30. März.) 

Abdrucke ans pibL-Heu4scliriltou« 

{5i60.] * Jobannis Bochardi Argentineneis^ capeUe pontificie saoro- 
rnm rituum magistri> Diarium, sive B^rum urbanarum Commentarii 
(1488 — 1506). Texte latin, piiblie int^gralement peur la pre- 
midre fm d'^prds lea ma^iuacrits 4^ Paii^/ d^ Bome et de Flo- 
roince^ %tf0Q intrpducti^o, Aotes, app^i^e^, tablee et index, par 



Litteratnr n&d Miscellen. 187 

L. Thuarae. Tom L (1488—1492.) Paris, Leroux. gr. S^ VI, 
604 S. Pr. 20 Fr. 
Das Werk wird aus 8 Bden bestehen. 

[561.] * Commentary on Ezra and Nehemiah of tbe Rabbi 
Saadiab. Edited from mannscripts in tbe Bodleian Librarji by 
H. J. Matthews, M. A. [A. u. d. Tit.: Aneodota Oxoniensia. 
Semitic Series. Vol. I. Pai*t 1.] Oxford, Olarendon Press. 1882. 
4<>. XXVIII, 32 S. 

Hierüber s. Literar. Centralbl 1888. Nr. 18. Sp^ 438^84. 

[562.] "c Book of Enoch the Prophet Traaslated from an 
Etbopic MS. in the Bodleian Library by the lato Bichard 
Lawrence, Archbishop of Cashel; the Text new eorreoted by bis 
latest Notes. With an Introduction by theAnthor of ^EvoMtion 
of Chrifitianty*. London, Paul. 8*>. 240 & Pr, 5 s. 

[563.] Aus Darms ta dt ist der als Sprachforscher u. 
Lexikograph bekannte Dr. Lorenz Diefenbach, Stadtbibliothekar zu 
Frankfurt a. M., am 28. März im 77. Lebensjahre gestorben. 

[564.] Ans Lexco (in Italien) ist Nikolas Bemardini mit 
der Bearbeitung eines Zeitnngslexikons beschäftigt, welches alle 
Zeitungen der Welt, deren Geschichte, die Namen der Bedaeteure, 
Mitarbeiter u. Verleger, Format, Erscheinungstag, Abonementspreis, 
Seitenzahl, Zeichnungen, Gewicht jeder Nummer, femer Preis der 
Einzelnummer, Abonnementsdauer, Parteistellung, Biographie der 
Yornehmsten Journalisten u. noch andere nützliche Daten enthalten 
soll. Der Herausg. bittet alle Bedaeteure um Zusendung einer 
Nummer ihres Blattes u. Mittheilung der wünschenswerthen An- 
gaben. — Dies ist des Guten denn doch zu viel! 

[565.] Aus Lemberg ist der Scriptor an der Üniyeisitäts- 
bibliothek Dr. Tbaddäus Wojciechowski zum a. o. Professor der 
Polnischen Geschichte an der Universität ernannt worden. Dr. K. II. 

[566.] Aus Linz hat der Scriptor der öffentl. Bibliothek 
Laurenz Christibauer „in Anerkennung seiner nahezu 50 jährigen 
pflichteifrigen u. verdienstlichen Wirksamkeit'' dasi goldene. Ver- 
dienstkreuz verliehen erhalten. Dr. E. IL 

[567.] Ans London: An accession haa lately been mad^ to 
the special Eentish collection of books and pamphlets in Lambeth 
Palace Library by the gift of sever^ works of thß )ate well-known 
Kentish antiquary, A. J. Dunkln of Dartford, by bis sister, Miss 
DnnkiB. The series chiefly treats of the ardiaeology of West- 
Kent, bat also inelndes partions of the whole county. We again 
inform our readers that tbe privilege of borrowing modern works is 
extended to the resident clergy and laify of the diocese of Ganter- 
bnry and to two parishes round Lambeth. It cannot bot be 



188 Litteratur und Miscellen. 

obvioas how great an advantage is secured by this movement, 
inauguräted ander Archbishop Tait, and continued by bis successor, 
Dr. Benson. (Publishers* Circular Nr. 1093. S. 281.) 

[568.] Aus Madrid soll die berühmte Sammlang des Her- 
zogs von Ossana, eine der reichhaltigsten in Spanien existirenden 
Sammlangen von seltenen Mss. (7000) u. werthvollen Drucken 
(35,000 Bde) auch zum öffentlichen Verkaufe gebracht werden. 
Unter den Handschriften befinden sich u. a. eine Abschrift des von 
Christoph Golumbus geführten Tagebuches von Las Oasas, der 
authentische Text des ,yBoman de la Böse" (aus d. XIII. Jhrhdt), 
Mss. zahlreicher Stücke von Lopez de Yega u. Oalderon, einem 
Dante u. einem Petrarca mit prächtigen Miniaturen, eine ganze 
Reihe von Beprodukiionen der hauptsächlichsten litterar. Erschei- 
nungen Spaniens u. Italiens aus dem XY. u. XYL Jhrhdt. Ausser 
dieser Sammlung enthält der zum Yerkaufe bestimmte Herzogliche 
Nachlass noch werthvolle Gemälde, eine kostbare Waffensammlung 
u. viele andere Eunstgegenstände. In den Cortes ist der Wunsch 
laut geworden, diese Sammlungen, deren Werth auf 5 Mill. Fr. ge- 
schätzt wird, dem Lande erhalten zu sehen, und sie daher auf 
Staatskosten anzukaufen. Wie verlautet, soll auch die Deutsche 
Regierung ihr Augenmerk auf den Ankauf der Sammlung der Mss. 
u. Druckwerke gerichtet haben. 

[569.] Aus Neustrelitz ist Dr. Gustav v. Buchwald, 
Yerf. des verdienstlichen Werkes „Bischofs- u. Fürsten -Ur- 
kunden des XII. u. Xin. Jhrhdts. Beiträge zur Urkundenlehre 
(Rostock 1882),'^ zum Grossherzogl. Bibliothekar u. Archivar er- 
nannt worden. 

[570.] Aus New Tork: Sloane Kennedy has completedhis 
book on „Oliver Wendell Holmes : Poet, Littörateur, and Scientist," 
which is Said to contain considerable information touching the 
lifo, works, and social suiTOundings of the „AutocraV' with critical 
remarks upon bis writings. The volume will contain an extended 
bibliography. (Publishers' Circular Nr. 1093. S. 281.) 

[571.] Aus Wien ist der Scriptor an der Universitäts- 
Bibliothek Dr. Johann Fuchshofer zum Gustos, der Amanuensis 
daselbst Dr. Wilhelm Haas zum Scriptor, sowie die an dieser 
Bibliothek seither bereits in Yerwendung gewesenen Dr. Eduard 
Fechtner u. Hermann Feigl zu Amanuensen befördert worden. Dr. K. H. 

[572.] Aus Wien haben die beiden Scriptoren der K. Familien- 
Fideicommiss- Bibliothek Dr. Alois Earpf u. Wenzel Schaffer 
den Titel und Charakter von Custoden beigelegt erhalten. Aach 
ist der seitherige Aushilfsbeamte dieser Bibliothek Johann Juraczek 
zum Scriptor ernannt worden. Dr. K E. 

Draok von joü. PÜMier in iDreiden. 



NEUER ANZEIGER 

tax 

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft. 

HecauBg^geben von Dr. J. P^t^liol&t. 



Juni. 



1888. 



Inlialt: 

Naehtniff zur Ha]iii«anptQ&-SftiiimI«ng d^ Lord Aahtarnbiim« •*- Die 

StadtbiDUotbek la Mainz. — Vervollständigtes Verzeichniss der öffentlichen 

Bibfiotheken Italiens. Von Enrico Narducci. — Gothaische Schrift- 

Bteller. Von A. Schnmann. X. Ernst Friedrich Wüstemann. — Litie- 

rattir nnd Mifloell^i. — > Allgemeine Bibliographie. 

[573.] Nachtrag zur Hanuscripteii- Sammlung des Lord 

Ashbumham*). 

Zur TeryoUstäDdignng d^r Mitlheilnngea aber die Ajabbum- 
ham'sebe Sammlung dirfte es irohl vo& Interesae sem, das ron 
L. De^Ia, administrateor g^n^ral directear der PariaMr Naüonal- 
Biblietbek in Bezug auf jetie Sammluag an den Vorstand dos 
Britischen Museums gerichtete Schreiben (abgedr. in ;,y|4a Bibliophil ie^^ 
1883. Nr. 6. S. U2— 148) hier noch folgen^ zu lassen. 

^yMesseigneurs et Messieurs, Au moment oü vous dtea a|^^ 
ä {Kcendre nnß d4cision sur l'achat des manuscrits du comte d'Ash*- 
bumham^ permettez<>moi de vous sonmettre quelques obeervations sur 
rorigine des deux collections dont Tacquisition vous est proposee: 
la Collection Libri et la Gollection Barrois. En 1866, apriis avoir 
pris connaissance du catologue des manuscrits Barrois, j'ins^rai 
dans la Bibliothdque de TEcole des Chartes un memoire oii je d^- 
montrais qu* une soixantaine de manuscrits du fonds Barrois ^taieut 
on des manuscrits ou des fragments de mairascrits vol^s ä la Biblio- 
th^que royale entre les ann^es 1840 et 1848. Depuis- sei2e ans, 
personne n'a 6\ey6 la voix pour contester Tezactitude de mes rap- 
prochements, et le comte d'Ashbumham lui-m6me en a reconnu la ju- 
stesse. D^ci quelques jöurs, j^esp^re avoir rhonneur de vous^ adressin: 
un memoire, dane lequel j'^blis^ ä l'aide de preuves' non tnotns 
d^eisives^ que les aneiens manuscnts du fonds Libri out £t€ par^ie- 
ment toI^s dans les biblioth^ues publiquefi de Fmnoei et üÜBiüis 
avec la plus eynique impad«ice« «Tai oni deroir, Messefgnanrs et 
Messieurs, appeler votre attention sur ce earaette« des manttsorits 
Barrois et des manuscrits Libri, pour qua, dans les. n^ciatioas 
entamfes an sujet desdits mänuscritsy vous preniea en consid^ation 



*) S. oben Nr. 473. 

14 



190 Nachtrag zur Maauscripten-Sammlung des Lord Ashburnham. 

le trds vif et tr^s l^itime dösir que la France dprouve de rentrer 
en possession de monuments precieux pour son histoire et ponr sa 
littöraturey qui lui out öt^ f^auduleusement dörobös, qui ont öte 
clandestinement vendns en Angleterre, il y a environ trente-cinq ans, 
et au sujot desquels d^^nergiqaes protestations ont dt^ ^evöes sans 
Interruption depuis le moment de la vente. Yous ne voudrez pas, 
Messeigneurs et Messieurs, associer la nation anglaise ä de veri- 
tables ictes de vandalisme, en incorporant dans les cofleotiens da 
Musöe britannique beaucoup de prtftendus manuscirits qui, en r^alit^, 
sont des cahiers arrach^s ä nos plus anciens manuscrits, commeen 
a fourni un frappant exemple le n° 7 du fonds Libri, que lord 
Ashburnham y vaincu par T^vidence des faits, n'a pas cru devoir 
garder, et qu'il a restituä en 1880- ä .la yille de Lyon. Les plus 
ancienfi et les plus precieux manuscrits Libri et Barrois ont une 
origine aussi honteuse que celui dont il vient d'dtre question. Comme 
lui, ils ont et^ coup^s par morceaux, d^ftgurds et souillds par des 
faux, pour les rendre m^connaissables. Mais aucun biographe n'en 
contestera Torigine, et tous les v^ritables bibliophiles seront unanimes 
h flätrir les ft'aades commises et ä ^mettre le y<bu qua les cahiers bru- 
talement arrachds dans les plus YÖnärables volames de Tantiquitd et 
du moyen äg», soient r^tablis ä leur place primitive. De telB actes 
de vandalisme seront k jamais la honte de ceux qui les ont commis 
et de ceux qui en.auront sciemment profit^. Tel ne sanrait Stre 
l0 röle du Mus^e britannique. J'en ai pour garant la loyaat^. avec 
li^quelle, en 1878, vous avez acceptä les conditions par moi pro- 
posäes pour pouvoir remettro en place les feuillets arrachea depuis 
1707 dans plusienrs des plus präcieux manuscrits de la Biblio- 
thdque nationale et possddds depuis 1753 par le Mus^ britannique. 
Les scrupules de vos consciences n'on pas alors trouv^ qu'ane 
prescription de plus d'un siäcle et demi Vous autorisät ä conserver 
le produit des vols de Jean Aymon. Aujoui*d'hui, vous ne sauriez 
vous arrätei* k la pens^ d'immobiliser dans vos collections natio- 
nales des monuments efi^nt^ment voles en France, grossiörement 
falsifi^s et clandestinenlent port^s en Angleterre pour dtre vendus 
k lord Ashburnham, il y a moins de quarante ans. Nul plus qae 
moi n'applaudit aux accroissements du Mus^e britannique; nul ne 
sera plus heureux d'y voir entrer les collections de lord Ashbum- 
bam, qui deviendront ainsi accessibles au monde savant tout entier. 
Mais un tel r^sultat peut se concilier avec les trop justes tbubt 
dications des Etablissements fran^ais et avec les int^rets sup^rieors 
de la science, au nom desquels je r^clame la röparation des ou- 
träges inffig^s k nos plus respectables manucrits par Libri et par 
les ämnles ou les complices de Libri. J'ose espdrer, Messeigneurs 
et Messieurs, que vous partagerez mon indignation contre les m4- 
faits que je vous Signale sommairement aujoui'd'hu], et qui bieotöt 



Die Stadtbibliothek za Mainz. 191 

seront expos^s en detail au public. Yous saurez, je n'eu doute 
pasy nous donner un moyen de les reparer et de r^tablir dans leur 
paret^ premi^re des monumentfl mutilös et d^shonores depuis envi- 
ron quarante ans. Jamals vous n*aurez eu Toccasion de donner 
une preuve plus ^elatante de la noblesse et de T^I^vation des senti- 
ments qui animent radministration du Mus^e britanniqne, et aux- 
qaels toutes les nations civilis^es se plaisent ä rendre hommage/' 

[574.] Die Stadtbibliothek zu Hainz. 

Nach dem am 1. Oktober 1879 aus Gesundheitsrücksichten 
erfolgten Rücktritte des langjährigen Mainzer Stadtbibliothekars 
Dr. P. H. Külb ist an dessen Stelle der seitherige Hilfsarbeiter 
am Arcbäologischen Institute der Universität Strassburg Dr. Wil- 
helm Velke berufen worden. Leider fand derselbe bei üebernahme 
der Verwaltung der Bibliothek dieselbe in „keinen erfreulichen 
Zuständen" vor: einige Tausend sehr werthvoller Werke waren in 
den alphabetischen Katalog nicht eingetragen, ein systematischer 
Katalog, um die aus der Zeit, wo die Bibliothek noch der Mainzer Uni- 
versität gehörte, stammenden, den Anforderungen der Neuzeit in 
keiner Weise genügenden Bücherverzeichnisse nicht zu rechnen, 
fehlte ganz, von den c. 1200 im Besitze der Bibliothek befindlichen 
Handscliriften vom IX. Jhrhdt. an war nur etwa die Hälfte 
überhaupt u. auch diese nur ganz oberflächlich katalogisirt, ebenso 
wie sich von mehren Hunderten der älteren, vorwiegend Mainzer 
Drucken aus der Beihe der c. 4500 vorhandenen Inkunabeln kein 
Katalog vorfand. Die Schuld an diesen u. noch anderen Mängeln 
glaubt Volke allerdings nicht seinen Vorgängern u. am allerwenigsten 
dem letzten beimessen zu sollen; „vielmehr habe," wie er schreibt*), 
jeder der Bibliothekare -das seine gethan, um der grenzenlosen, in 
die Zeit der Französischen Herrschaft zurückreichenden Unordnung 
abzuhelfen. Sie ganz zu beseitigen, sei der Einzelne bei 
dem Umfange der [bis jetzt auf c. 150,000 Bde angewachsenen] 
Bibliothek u. der Verbindung derselben mit Archiv u. Münzkabinet 
neben den laufenden Arbeiten absolut nicht im Stande gewesen, 
habe doch der Bibliothekar in Folge übelangebrachter Sparsamkeit 
meistens auch nicht die geringste Unterstützung gehabt." Denn 
wenn, glaubt Velke hierzu vergleichsweise bemerken zu müssen, 
an der Bibliothek, vormals als Universitätsbibliothek (1787 — 93) 
gleichzeitig immer sechs Beamte angestellt gewesen seien, so habe 
sich dieselbe als bedeutend vergrösserte Stadtbibliothek meistens 
nur mit Einem Beamten begnügen müssen. 



*) Im Vorworte zum „Zuwachs- Verzeichniss der Stadt-Bibliothek zu 
Mainz in den J. 1881 u. 82" (s. unten Nr. 632). 

14* 



192 Die Stadtbibliothek zu Mainz. 

Mag allerdings dieser umstand zum grössten Theile Schuld 
daran sein, dass die Bibliothek in so verwahrloste Yerliältnisse, 
wie sie Yelke vorgefunden hat, gekommen ist, so möchte ich für 
meine Person nicht glauben, so, wie es Volke aus wohl allzu 
grosser Pietät gethan hat, dessen Amtsvorgänger, zumal den letz- 
ten von aller und jeder Mitschuld daran ganz u. gar entlasten zu 
sollen. Mindestens wird Jedem, welcher z. B. Külb^s umfängliche 
u. gewiss viele Zeit beanspruchende lediglich ausserbibliotheka- 
rische schriftstellerische Thätigkeit zu verfolgen Gelegenheit gehabt 
hat, der Zweifel sich aufdrängen, ob nicht Efilb einen Theil der 
seiner litterarischen Thätigkeit gewidmeten Zeit nutzbringend für 
die Bibliothek habe anwenden u. derselben zu erfreulicheren Zu- 
ständen verhelfen können. 

Es ist nunmehr, wie es scheint, mit Sicherheit zu erwaiten, 
däss die Bibliothek unter der neuen rührigen Verwaltung recht 
bald in einen erfreulicheren Zustand kommen werde. Der alpha- 
betische Katalog ist bereits vervollständigt, ein systematischer be- 
gonnen, zu einem wissenschaftlichen Verzeichnisse des gesammten 
Handschriftenbestandes der Anfang gemacht u. sogar der Druck 
desselben in nicht allzu langer Zeit in Aussicht gestellt, sowie die 
Neuordnung der ältesten Drucke (Inkunabeln) in Angriff genommeu 
— kurz, es ist zu erwarten, dass „die Stadtbibliothek sich allmäh- 
lig die ihr nach ihrer Bedeutung zukommende Stellung unter 
den Deutschen Bibliotheken erobern u., getragen durch die tbat- 
iiräftige Fürsorge der Behörde u. das Interesse aller wissenschaft- 
lichen Kreise, hoffentlich immer mehr zu einer dem wissenschaft- 
lichen Leben u. dem geschichtlichen Glänze der aurea Moguntia 
entsprechenden, der Geburtsstätte der Buchdruckerkunst würdigen 
Anstalt sich erheben werde". 

Mit der Stadtbibliothek sind — ausser dem reichen „6 Wagen- 
ladungen^' füllenden Archive u. c. 11000 Münzen u. Medaillen 
enthaltenden Münzkabinet — vereinigt die Bibliothek des Vereins 
zur Erforschung der Bheinischen Geschichte u. Alterthümer, ferner 
die des Mainzer Gartenbau- Vereines u. sodann noch die besonders 
an älteren Zeit- und Flugschriften reiche des Casino „Hof zum 
Gutenberg". „Durch die einheitliche Verwaltung aller dieser 
Büchersammlungen, sowie durch gegenseitige Ergänzung mit den 
Bibliotheken des Bischöflichen Seminars u. des Gymnasiums werde 
sich," schreibt Volke, „mit der Zeit dem regen wissenschaftlichen 
Bedürfnisse zunächst der Stadt Mainz u. Provinz immer vollstän- 
diger genügen lassen", zumal auch mit Hilfe eines juristischen 
Lesezirkels in Zukunft alle bedeutenderen Zeitschriften auf diesem 
Gebiete der Stadtbibliothek zugeführt werden sollen. J. P. 



Vervollständigtes Verzeichniss d. öffentl. Bibliotheken Italiens. 193 



[575.] TerTOllstftndiKtes Yerzeichniss der öffentlichen 

Bibliotheken Italiens*). 

Von Enrico 
Acicatena Comunale 
Acireale degli Zelanti 
Adria CfinnaaiaU 
Agira Comunale 
Albaredo (hmunale 
Albenga Civica 
Alcamo ComuMÜe 
Alessandria Civica 

„ delDiatretto müitare 

Algbero CfinnaaiaU 
Ancona Comunale 

,, del Distretto militare 
Aquilä Provineiale annesaa al 
R.Liceo Ginnasio Cotuzio 
Arezzo Comunale 
Ariane Mandni Stanislao Pas" 

quäle 
Arona Comunale 
Ascoli Comunale 
Asisi Comunale 
Asti Popolare 
Aversa Comunale 
Bagnacayallo Comunale 
Bari Comunale 

„ del Distretto müitare 
Bassano Comurude 
Belgioioso Comunale 
Belluno del Seminario 
Benevento Provinciale 
Bergamo Civiea 

Popolare circolante 

di Sani* Älesaandro in 

Colonna 
Biella del Seminario 
Bitonto del Cfinnaaio 
Bologna Comunale 

Universitaria 
del Distretto müitare 
Borgotaro delV Istituto Manara 
Bormio Settorio 






>» 



w 



Narducci. 
Bosa Comunale 
Brescia Queriniana 

,f del Distretto militare 
Brindisi Comunale 
Bronte Del ColUgio 
Budiio Comunale 
Basto Arsizio Comunale 
Oagli Comunale 
Cagliari Universitaria 

„ del Distretto militare 
Oalatafimi Comunale 
Oaltagirone Comunale 
Caltanisetta Comunale 
Camerino Valenüniana presso 

V Univ. 
Oantiano Comunale 
Caprino Ea volle San Martino 
Capna delV 11^ Beggimento 

Artiglieria 
Caramagra delV Asilo infantüe 
Casale del Seminario 
„ del Istituto Leardi 
„ Areivescovüe 
„ del 2^ Reggimento del Genio 
Casalmaggiore Comunale 
Casei-Gerola Comunale 
Caserta Comunale 

„ del Distretto militare 
Gastellammare Comunale 
CastelnnoYO di Garfagnana Cb- 

munale 
Castelvetrano Comunale 
Gatania delV Äteneo Siculo 
del Seminario 
Universitaria 
y, Ventimilliana 
Gatanzaro Liceale 

f, del Distretto militare 
Gava dei Tirreni della SSma 
Trinitä 



w 



99 



*) S. Anz. J. 1881. Nr. 1088. 



194 Vervollständigtes Verzeichniss d. öffentl. Bibliotheken Italiens. 



Centö CamunaU 

Centuripe Comundle 

Cesena Comunale 
,, Malatestiana 
f, Bufaliniana 
„ Piana 

Cetona Comunale 

Chiaravalle CHstereenae 

Chiari MareelUna 

Ghiavari della Societä eeonomiea 

Chieti Provineiale 

,, del Distretto militare 

Cbiusi Comunale 

Cingoli Ascariana 

Cittä di Castello Comunale 

Cividale Comunale 

Codevilla Comunale 

Como Comunale 

Gorreggio Comunale 

Gosenza Comunale 

Grema Civica 

„ Popolare Circolante 

Gremona Governativa 

„ degli Asili infantili 

Grescentino Gregoriana 

Guglieri Comunale 

Guneo dvica 

Domodossola Civica 

Empoli Comunale 

Faenza Comunale 

Fano Comunale 

Feltre Seminario 

Fertno Comunale 

Ferrara Comunale 

Firenze Nazionale 

Sez, Maglia- 
bechiana 
Sez, Palatina 
„- Sez, Nenciniana 
Sez, Guicciar- 
diniana 
Sez, Passeri- 
niana 

Sez, Targio- 
niana 



Firenze MarueelUand 



>i 



9f 



l> 



J9 



M 



9) 



» 



99 



»> 



» 



99 



99 



II 
9» 

V 
9» 



99 



99 



»9 



MedieeO'Laurenziana 
Riecardiana 



ff della R, jAccademia 

della Cruaca 

del R, latituto muaicale 

Medicea di S. Maria 

Nuova 

delV Accademia di Belle 

Arti 

delV Accademia dei Geor- 

gofili 
y, del Collegio degli Avvo- 

cati 
ff della GalUria degli 

Ufüzi 
y, delV latituto Teenico 
ff Botaniea Webb (dtVÜ 

Jbtituio di Studi Su- 

periore) 
ff Filologiea (Ivi) 
,y di Science naturaU (Ivi) 
ff della So^etä Colombaria 

Vieaaeux 



Danteaca FranchetH 
Militare 



ff Moreniana o Biggaz- 
ziana o ProvinciaUf 
anneaea alla Riecar- 
diana 
„ del Muaeo di S. Marco 
Foggia Comunale 
Foligno Comunale 

„ del P Reggimento Artig- 
Herta 
Forll Comunale 
Fossano delV Accademia ddU 

Scienze 
Fossarmato Comunale 
Fossombrone Paaaionei 
Gaeta del Diatretto militare 
Gallarate Comunale 
Gallipoli Comunale 
Genova Civica 

F^anzoniana 



99 



i 



yeryoUstäadigtesVenseichiiiss d. öffentl. Bibliotheken Italiens. 195 



Genova MunicipaU 

,y UniversUarin 

„ del Distretto iHüitare 
Gibellina ComuncUe 
Girgenti Principe Oddone 
Grosseto ChelUana 
Gaastalla Gonmnalt 
Gubbio CotMmaU 
„ 8p€reli<m<3b 
Jmola Comunale 
Jesi ComunalB 
Latisana Conrnnale 
Lecce PrcvincidU 
Lendinara Q^munaU 
LiYomo Labroniea 

,y del IH8tr4UQ milUare 
Lodi Comunale 
IfOOgiaQO ComunaU 
Lovere TcMni 
Lacca GoverntUwa 
LaCQjra Comunale 
JjUgO C^munaU 
Kafieirsia Comunale 
Mani^tgO Comunale ' 
Mantoya G^ernaüvu 

„ CovMi^naU 

„ dd SeminariQ 
Marsala Comun€de 
Massa delV Aecad, d4 Rinnc^ati 
Massa Marittima Comunale 
Mittera IacmU 
Messina ünwersitaria 

y, del DistrettQ militare 
Milano Ämhroeiana 

NaztonaU di Brera 

del R, istit, Lomh, di 

sc, e lettere 
del R» leiiiuto tecnico 



>t 



fi 



99 



supertore 
del Coneervqtorio diMueiea 
delV Acead, di Belle Arti 
„ Populäre 

della Corte di Appello 
delV Osaervatorio aatro- 

nomieo di Brera 



i> 



ff 



V 



tf 



99 
W 
» 
ff 



Milano delV OapedaU maggiore 

„ del Distretto müiiare 
Mirandola Comunale 
Modena Eatenee 

Uniperaitaria 

della 22. Acead, di JSc, 

Lettere ad Arti 
CireolanU della JSoeietä 

Operata 
delV Ist^utQ di Belle 

Arü 
delV latituto teeniep 
del R» lAeep Muratori 
MagiatraU 
PoletU 

ddla Scuola militare 
Modigliana Comunede 
•Montalbana Jonxco Comunale 
Montalcino Comunale 
Montepulciano Comunale 
Monte S. Giuüano Comunale 
Montü de' Gabbi Comunale 
Monza Comunale 

„ del Ginnaaio Zucehi 
„ Popolare eireolante 
Mortara Sociale 
Murello ComundU 
Napoli Nationale 
„ Univeraitaria 
„ Brancaeciana 
di San Criacomo 
de* Girolamini 
Comunale Quomo 
della aoc, Jieale delle 

Scienxe 
del Biatretto militare 
del Muaeo di S, Martino 



99 
99 



99 



99 



Provineiäle 
y, della Scuola dappUea- 
zione per gV Jngegneri 
Narni Comunede 
Naro Comunale 

jj di S. Franfßaeo d'Aaaiai 
Nicosia Comunale 
Nocera Piervisiani 



196 Vervollständigtes Yerzeichniss d. öffentl. Bibliotheken Italiens. 



w 



»> 



I» 



w 



Jt 



f1 



w 



1» 



Novara Cmca 
lAeedle 
del Seniinario 
y, nelle Carceri 
Novellara Comunale 
NOYi Comunale 
Oneglia Comunale 
Oristano Comunale 
Orvieto del Seminario 
Osimo Comunale 
Padova Universitaria 
Civiea 
R, Aeead, di scienze e 

lettere 
del Seminario 
Capitolare 
„ Puhbliea popolare 

di 8, Antonio o AntO" 
niana 
del Distretto müitare 
Palermo Nationale 
Comunale 

del Distretto militare 
Pallanza Comunale 
Palma Montechiaro Comunale 
Parma Nationale e Palaiina 
f, Medica 

„ dei Teologi di CoUegio 
,, delle Scuole serali 
„ della Scuola normale di 
Fanteria 
Partanna Comunale 
Pavia Universitaria 
Sociale 

del Distretto militare 
PavuUo Comunale 
Pennabilli del Seminario 

,, del Capitolo 
Pergola Comunale 
Perugia Comunale 

Universitaria 
del Distretto militare 
Pesaro Oliveriana 
Piacenza Passerini 

„ del Distretto militare 



91 



99 



V 



V 



» 



19 



Piazza Comunale 
Pinerolo Comunale 
Pisa Universitaria 

„ Nuova 
Pistoia Fabroniana 
„ Forteguerri 
Pitigliano Comunale 
Pontremoli Comunale 
Portoferraio Comunale 
Poi*to-Maarizio Comunale 
Potenza Lieeale 
Prato Roneioniana 
Bavenna Ciassense 
Beggio Emilia Comunale 
Bieti Comunale 
Bimini Comunale Qambalun' 

ghiana 
Boma deW Aeeademia PonUfida 
di Areheologia 
delV Aeeademia R, di 8, 

CeciUa 
delV Aeeademia R, dei 

Idneei 
„ delV Aeeademia Pontifiäa 

de* nuovi lAncei 
ff Alessandrina 
ff Angelica 
y, di 8. ApoUinare 
„ Araeoelitana 
fj Barherina 

,y della Camera dei Deputat 
Casanatense 
Chigiana 

Militare del Presidio 
del Comitato dArUgh e 

Genio 
del Comitato di Sanitä 
militare 
ff del Corpo di StatoMaggiore 
ff Corsiniana 
ff delV Imp, Istituto Archeo- 
logico Germardeo 
Landsiana 

del Ministero di Agr. 
Ind» e Comm. 



99 
19 



19 



» 



>f 



91 



99 



Vervollständigtes Verzeichniss d. öffentl Bibliotheken Italiens. 197 



>» 



» 



»> 



M 



t9 



« 



» 



I) 



« 



II 



» 



11 



ff 



f^ 



♦> 



» 



9» 



I» 



» 



Borna deZ Mimstero degli Esten 

delU Fi' 

nanxe 
di Chrcuna 
(xiust, e 
dei Culti 
della Guerra 
deW Interne, 
delV Ißtruz. 
Pubblica 
dei Lavori 
PübhliH 
,, delUt Mor 

rina 
Nazionale V, JB. 
di S.Paolo de Benedettini 
Sarti 
„ deUla R, Scuola di appli' 
cazioneper gV Ingegneri 
dei Senato 
Vallieelliana 
Vatieana 
Bovigo delV Acead, seient, leit, 
dei Concordi 
„ Silveeiriana 
f, dei Seminario 
Sacile Comunale 
Salaparuta ComundU 
Salemi C(ymundle 
Salerno Provinciale 

„ dell Distretto müUare 
Salozzo Munieipäle 
Salza-Irpina Comunale Ales- 

sandro Manzoni 
Sal5 delV Ateneo 
Sampierdarena Pubblica 
San Daniele dei Friull Comunale 
San Grominiano Comunale 
San Miniato dei Seminario 
Sanseverino Marche Comunale 
San Zenone Sociale 
Samano Gomwude 
Sassari Universitaria 
Savignano Comunale 

„ della Rubiconia 



>i 



ff 



Sayona Comunale 

„ Boeca 

Scandiano Comutnale 
Sciacca Comunale 
Senigallia Com%Male 
Siena Comunale 
Sondrio Comunale 
Spello Comunale 
Spezia dei Füomati 
Spoleto Comunale 
Subiaco dei Benedittini 
Taranto Comunale 
Tarcento Comunale 
Teramo dei ConvUto 
Terni Comunale 
Terranova Comunale 
Torino Naeionale 

Reale 

Comunale 

della R, Accademia delle 
Scienze 

della R, Acead, d^AgrieoU 

tura 
di Medicina e Chirurgia 
di S, A, il Duca di Genova 
dei Circolo degli Artisti 
dei Semmario 
ddla suprema Corte di 

Caasazione 
deUa Scuola su^eriore di 

Querra 
Wlitare 

della R, Veterinaria 
Cameräle degli Archivi di 
Stato 
„ dei Distretto militare 
Trapani Comunale 
Treia deUa Sodetä Georgica 
Treviso Comunale 
„ Capitolare 

„ della B. Scuola di viHcol- 
twra ed enologia 
Trivento Comunale 
Udine dei Maestri dei Comune 
Comunale 



if 



» 



w 



ff 



»1 



n 



tf 






V 



9t 



198 Yeryollständigtes Verzeichniss d. Offentl. Bibliotheken ItaUens. 



99 
9* 

99 



IstU, dt 



üdine del JB. OinncuühLiceo 
del JB. IsHtuto tecnico 
delV Ospeddle civico 
ddla Soeietä Operaia 
Ärcweseavüe 
„ dd Seminaino 
IJrbania CofnunaU 
Urbino Universitaria 
,, Bäldi neW 
B. ArH 
Varallo deüe 8<moU teeniche 
Velletri Comunale 
Veneria Beale del 5^ Beggimmto 

ArHglieria 
Venezia Maroiana 

del Museo Correr 
IsHttUo Querini - 8tam- 
pälia 

B. IstiMo di sc. l, ed. a, 
ddp Ateneo Veneto 
del B, Archiino diStato 
del B. leHt ed Accad, di 
BeUe ArH 

del B, lÄceoMa/rco Fos- 
eofrim 
del Paiazzo Beale 



V 



y» 



» 

99 

» 
99 

99 



» 



Venezia dd Smnimurio Fairiarede 

„ del Dtstretto müitare 
Ventimiglia Aprosiana 
Verbelli tJornunale 

del Convitto NasionaU 
Agneaiana 
„ ddr Archimo Capitoloire 
f, del Seminario 
Verona Comunaile 

deUaB,Ae€ademiadiA§ri- 

eoltura 
del B. Liceo 
Oapitölare 
del Seminario 
del Dtstretto müitare . 
Verucchio Camundle 
Viadana CamunaU 
Vicenza CanmnaU 
VigeTano del 6^ Beggimento Jf- 

UgUeria 
Viggiano PubbUea 

„ del Seminario 
Viterbo Oomumäle 
Vizzini C&mmude 
Volterra Commtale 
Zevio Commuüe 



99 



>» 



)> 



V 



W 



[576.] Oothaisehe Schriftsteller.*) 

Von A. Schumann. 

X. Ernst Friedrioh Wüstemann. 

(Herrn Hofrath Dr. E. Regel in Gotha zugeeignet.) 

Quellen: I. J. Gr. Mensel, Das gelehrte Teutschland. 5. Ausg. 

21. Bd. (1827.) S. 717—718. — II. Wlistemann's Promptuarium 

Sententiarum (s. unten Nr. 43). S. m (V)— XXXVI. — Ausiug 

daraus von Eggert in Neustrelitz — in: Zeitschrift für das Gymna- 

sialwesen. Hrsg. von Jul. Mützell. 11. Jahrg. Berlin, Enslin. 1857. 

S^. S. 216—220. — IIL Hlustrirte Zeitung. (Leipzig, Weber.) 

Nr. 680 vom 12. Juli 1856. S. 31c— 32a. (Mit W.'s BUdniss m 

Holzschnitt auf S. 31c.) — IV. Leipziger Eepertorium der deutschen 

und ausländischen Literatur. Unter Mitwirkung der Universität 

Leipzig hrsg. von E. G. Gersdorf. 14. Jahrg. 3. Bd. (55. Bd.) 

Leipzig, Weigel. 1856. gr. 8^ S. 366. — V. Allgemeine Zeitung. 

(Augsburg.) Beilage zu Nr. 31 vom 31. Januar 1857. S, 489a— 490b. 



♦) S. Anz. J. 1881. Nr. 745. 



Gothaische Schrifteteller. 19d 

— Vi. C. E. Georges, Ern. Fr. Wnestemanni Memoria. Gothae, Scheube. 
1857.gr. 8^. 28 S. (Iudex librorum aWnestemanno editorumS. 27—28.) 

— Vn. Frid. Berger, Oratio- in memoriam Ern. Frid. Wnestemanni 

habita — in: Programm des Gymnasii illnstris zu Gofiia. Gotha, 

Druck der Engelhard-Reyher'schen Hofbuchdr. 1857. gr. 4®. S. 1 — 10. 

(üeber W.'s Schriften S. 9—10.) — VEI. W. Pökel, Phüologisches 

Schriftsteller-Lexikon. Leipzig, Krüger. 1882. gr. 8^. S. 309. — 

Vgl. auch IX. Chrn Ferd. Schulze, Geschichte des Gymnasiums 

zu Gotha. Gotha, Perthes 1824. gr. S^. S. 292 u. 810; 

Aus früherer Zeit als das oben unter Nr. III angeführte Bildniss 
W.*s ist ein anderes, welches Emil Jacobs (f 6. Jan. 1866) bei Gelegen- 
heit der 3. Jubelfeier des Gothaischen Gymua6ium&. g^ichnet und 
lithographiert und in der Sammlung: „Büdnisse der jetzt in Grotha 
lebenden Philologen" (Gotha, Hennings. 1824 4^.) veröfiEentlicht hat. 
(Vgl.: BeschreibuDg der dritten Jubelfeier des Gymnasiums zu Gotha. 
Gotha, in Gommiss. bei Gläser. 1825. 8^ S. 8.) 

Ernst Friedrich Wüstemann, der jüngere Sohn des Hofadvo- 
katen n. Begierungsfiskals Job. Ohrph W., u. am 31. März 1799 
in Gotha geboren, erhielt den ersten Unterricht von seinem viel- 
seitig gebildeten' Vater, dessen reichhaltige Bibliothek ihn zudem 
in seinen Studien wesentlich förderte. Zu Ostern 1808 wurde er 
dem Gymnasium illustre übergeben u. genoss hier den Unterricht 
ausgezeichneter Lehrer : eines Döring, Ealtwasser, Lenz, Galletti, Kries, 
Schulze, Begel u. Ukert, zu denen seit 1814 auch noch Bost hin- 
zukam» Trefflich vorgebildet bezog er im Herbst 1816 die Uni- 
versität Göttingen, um sich dort, namentlich unter Mitcherlich's, 
Dissen's u. Welcker's Leitung, der Philologie «u widmen. Schon 
damals eröffnete sich dem kaum Zwanzigjährigen die Aussicht auf 
ein ehrenvolles Amt, indem ihm Lord Guilford, Gouverneur der Ioni- 
schen Inseln, auf Empfehlung des in Göttingen studierenden Epi- 
roten Konstantin Asopios eine Professur an der neuzugründenden 
Akademie in Eorfu anbot. Aber aus Anhänglichkeit an die Heimat 
n. seine bejahrten Eltern schlug er diese Stelle .aus U. kehrte im 
Herbst 1819 nach Gotha zurück, wo er alsbald, vorzüglich auf 
Bost's Betrieb, als KoUaborator am Gymnasium angestellt wurde. 
Anfangs mit Griechischem u. Lateinischem Unterricht in allen 
Klassen betraut, übernahm er seit Döring's Bücktritt vom Schul- 
amte (Herbst 1833) das Lateinische in den oberen Klassen allein 
u. setzte diese Wirksamkeit mit glücklichem Erfolge bis zu seinem 
Tode fort. Mehr als einer seiner Schüler ist nachmals durch tüch- 
tige philologische. Leistungen beks^nnt geworden: beispielweise 
braucht hier nur an Fr. Dübner in Paris, K. E. Georges in Gotha, 
B. Kühner in Hannover u. K. A. Fr. Brückner in Schweidnitz er- 
innert zu werden. 1842 rückte W. zum Professor auf, 1858 er- 
hielt er den Hofrathstitel, 1855 ernannte ihn das Archäologische 
Institut in Bom zu seinem Mitgliede. Sein Tod erfolgte, allzu 



200 Gothaische Schriftsteller. 

früh für die Schule u, die Wissenschaft, nach einem etwa viertel- 
jährigen Leiden am 1. Juni 1856. 

Ein reiches Wissen zeichnete den Verstorbenen aus, u. auf 
Fragen aus dem Gebiete der klassischen Alterthumskunde war er 
stets Antwort zu geben bereit u. gerüstet. Die Sprache Latiume 
wusste er mündlich u. schriftlich in gleich vollendeter Weise zu 
handhaben, so dass nach Eichstädt's Tode keiner seiner philologi- 
schen Zeitgenossen ihm in dieser Hinsicht gleichkam. Namentlich 
erfreuen seine Gedächtnissreden durch Beinheit u. Eleganz des 
Stiles, u. man darf es bedauern, dass eine nach seinem Tode beab- 
sichtigte Sammlung seiner „Opuscula" nicht zur Ausführung ge- 
kommen ist. — In seinem Charakter trat neben einer warmen 
Liebe zur Heimat u. zu seinen Angehörigen auch ein reger Sinn 
für Freundschaft hervor. Mit seiner Gattin Nanny geb. Sahlbacb, 
der Tochter eines angesehenen Bechtsgelehrten, u. den beiden aus 
dieser Ehe hervorgegangenen Kindern führte er ein sehr glückliches 
Familienleben u. bewohnte mit den Seinen ein freundlich gelegenes, 
von einem Garten begrenztes Haus, welches zeitweise auch seinen 
älteren Bruder, den Sachsen- Altenburgischen Geh. Bath u. Minister 
Karl Chm. W., u. seinen vertrauten Freund Ed« Jacobi*) in 
seinen Mauern umschloss. Hervorragende Fremde kehrten oft hier 
ein, theils durch des Besitzers Gastlichkeit u. Urbanität angezogen, 
theils weil sie bei litterarischen Unternehmungen oder in ihren 
Studien des immer hilfreichen Gelehrten Beistand suchten. 

W. hinterliese eine reiche philologische Bibliothek, die leider 
durch eine am 3. Februar 1857 veranstaltete Auction zerstreut 
wurde. Bei dieser Gelegenheit erschien ein von E. E. Georges 
bearbeiteter u. mit einem Vorworte 0. Schneider^s versehener „Ca- 
talogus Bibliothecae E. Fr. Wuestemanni. Gothae, typis Engelhardo- 
Reyherianis. 1857." 8^. 2 Bll. 84 S. (Vgl. Petzholdt's Bibüo- 
theca bibliographica S. 693.) 

Schriften: 
A. Selbständige Arbeiten in Einzeldrucken, Pro- 

grammmen u. Zeitschriften: 

1. Der Pallast des Scaurus oder Beschreibung eines römischen 
Stadthauses. Bruchstück aus dem Tagebuche Merovirs, eines 
suevischen Königssohns, über seine, gegen das Ende der Bepublik 
nach Born unternommene Beise. In das Deutsche übersetzt und 
mit Anmerkungen begleitet von Karl Ohr. und Ernst Fr. Wüstemann. 
Mit zwei Kupfern. Gotha u. Erfurt, Hennings. 1820. 8». XXIV 
(Titel, Vorwort der deutschen Herausgeber S. EI — XVI, Vorrede 
des Verf. S. XVH— XX, Motto aus Martialis Epigr. IV. 8 auf 
besonderem Bl., Verzeichniss der Kapitel S. XXIII— XXIV) u. 312 



*) Ueber diesen s. Anz. 1881. S. 266'>271. 



Gothaische Schriftsteller. 201 

S. (Latein. Lettern.) --« Von den Kpfm das 1. (Böm. Bad in Aufriss) 
in 8^, das 2. (Grundriss e. röm. Hauses nach Harqnez) in kl. 4^ 

Inhalt: S. 1 (3)— 282: Der Pallast des Scanrns (20 Kapitel; hinter 
jedem defrselhen Anmerkungen); S. 283 (285)— 297: Grandriss 
eines römischen Hanses, von D. Peter Marqnez. Ans dem Italienischen 
übersetzt; S. 298 — 312: Register über den Text und die Anmerkungen. — 
Die Verdeutschung hat Karl W., die Anmerkungen Ernst W. besorgt 
(Georges a. a. 0. S. 27). Das OrigiDal, dessen Verfasser der 1783 in 
Lorient geborene u. 1820 in Paris verstorbene Architekt Fran^. Mazois 
ist, erschien anonym u. d. T.: Le Palais de Scaurus, ou Description 
d'une maison Romaine. Fra^ent d^un voyage fait a Rome, vers la 
fin de la R^publique, par Märovir, Prince des Su^ves. A Paris de 
rimprimerie de Firmin Didot 1819. 8«. VHI u. 235 S. Die Schrift 
ist eine Art archäologischer Roman. Merovir, der Sohn des Sueven- 
königs Ariovist, erlernt, in Römische Gefangenschaft gerathen, während 
eines etwa achtjährigen Aufenthaltes in der Provincia Narbonensis die 
Römische Sprache u. wird dann von Caesar nach Rom geschickt, von 
wo er die ausserordentlichen Eindrücke, welche die Weltstadt auf ihn 
ausübt, in Briefen an seinen in Gallien zurückgebliebenen Freund 
Segimer schildert. — Der Anhang der Üebersetzung enthält das letzte 
Kapitel der Schrift: Delle Gase di citta degli antichi Romani secondo 
la dottrina di Vitruvio esposta da D. Pietro Marquez Messicano. Roma, 
Salomoni. 1795. gr. S\ XXXIX u. 382 S, nebst 6 Kpfrtaf. — Vgl. 
über die Verdeutschung: AUgem. Lit.-Zeitung vom J. 1821. 1. Bd. 
(HaUe.) Nr. 5. Sp. 38-40. 

2a. Anleitung zum Uebersetzen ans dem Deutschen in das 
Griechische von Val. Chr. Fr. Rost und E. Fr. Wüstemann. I. TheiL 
1. u. 2. Kursus. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht. 1820. 
8«. 1 Bl. (Titel) IV (Vorrede) u. 314 S. — Dasselbe. Zweite, 
vermehrte und verbesserte Auflage. Ebda. 1823. 8^. VIII (Titel u. 
2 Vorreden) u. 423 S. — Dasselbe. Dritte, sorgfaltig berichtigte 
Aufl. Ebda. 1826. 8^ XIV u. 433 S. — Dasselbe. Vierte, sorgfaltig be- 
richtigte Aufl. Ebda. 1830. 8®. (27 V, Bogen.) — Dasselbe. Fünfte, sorg- 
föltig berichtigte Aufl. Ebda. 1835. gr. 8«. IV u. 321 S. — Dasselbe. 
Sechste, sorgfaltig berichtigte Aufl. Ebda. 1841. gr.SMVu. 321 S. — 
Dasselbe. Siebente Aufl. Ebda. 1850. gr. 8«. IV u. 316 S. — 
Dasselbe. Achte Aufl. Ebda. 1856. gr. 8«. IV u. 320 S. — 
Dasselbe. Neunte berichtigte und bereicherte Aufl. Ebda. 1861. 
gr. 8®. IV u. 306 S. — Rost und Wüstemann. Anleitung zum 
Uebersetzen aus dem Deutschen in das Griechische hrsg. von Friedr. 
Berger. I. Theil. 1. u. 2. Cursus. Zehnte verbesserte Aufl. Ebda. 
1868. gr. 8^. VI S. 1 ungez. S. (Inhaltsanzeige) u. 299 S. — Dasselbe. 
Elfte verbesserte Aufl.. Ebda. 1876. gr. 8». VIII u. 279 S. 

2b. . Anleitung zum Uebersetzen aus dem Deutschen in das 
Griechische von Val. Chr. Fr. Rost u. E. Fr. Wtistemann. IL Theil. 
3. u. 4. Kursus. Göttingen, Vandenhoeck u. Ruprecht. 1822. 8°. 
Vin (Titel, Vorrede) u. 327 S. — Dasselbe. Zweite, berichtigte 
und bereicherte Auflage. Ebda. 1827. 8«. XIV (Titel, 2 Vorreden) 
u. 370 S. — Dasselbe. Dritte, berichtigte und bereicherte Aufl. 



202 Gothaische Schriftsteller. 

Ebda. 1838. gr. 8^. Vm u. 354 S. — Dasselbe. Vierte, berich- 
tigte und bereicherte Aufl. Ebda. 1861. gr. 8®. XI u. 348 S. 

Vgl. üher die 2. Aufl. des 1. Theiles: Allgem. Lit.-ZeitaQg vom 

J. 1824. 3. Bd. (Halle.) Nr. 217. Sp. 65-68 nr Jen. Allgem. lit.- 

Zeitung vom J. 1825. 22. Jahrg. 1. Bd. Nr. 25. Sp. 195—196 (G. N. 

H. S.); über die 3. Aufl. des 1. Theiles: Jahrbücher für Philologie u. 

Paedagogik. 3. Jahrg. 2. Bd. 2. Heft. Oder der ganzen Folge 7. Bd. 

2. Heft (1828). S. 146-161 (J. D. Schulze); über die 1. Aufl, des 2. 

Theiles: Jen. Allgem. Lit. -Zeitung vom J. 1825. 22. Jahrg. 1. Bd. Kr. 

25. Sp. 197-198 (G. N. H. S.) 

3. * üeber den gi'iechischen Versbau. Als „Anhang" in: 
Griechische Grammatik von Valentin Christian Friedrich Best. 
Zweite, durchaus neu hearbeitete Ausgabe. Göttingen, Vandenhoeck 
u. Euprecht. 1821. 8^ S. 493—518. — *Dasselbe, verbessert und 
vervollständigt, in der gleichen Grammatik. Dritte, vielfach be- 
richtigte und bereicherte Ausg. Ebda. 1826. 8^. S. 560—584. 

Die Vorrede zur 2. Ausg. (S. XII) nennt W, als Verfasser. Inder 
4. Aufl. von 1832 ist diese Abhandlung weggeblieben. 

4. Euripidis Alcestis cum integris Monkii suisque adnotationi- 
bus edidit Ern. Frid. Wuestemann. Gothae, Ettinger. 1823. gr. 8^ 
XVI (Titel, Latein. Widmung an seinen Vater, Praefatio S. V— XVI) 
u. 235 S., wovon S. 223—235 zweispaltig. 

Inhalt: S. 1(8) — 176: Euripidis Alcestis (gr.; unter dem Text 
zweispaltig gedruckte Latein. Anmerkungen); S. 177 (179) bis 
218: .Euripidis Alcestis ex versione metrica G. Buchanani; &. S19— 220: 
CoUatio Numerorum praecipuarum editionum (in TabelleBform, 
8 Columnen); S. 221—222: Notarum explicatio; S. 223—224: Index 
scriptorum in notis vel illustfatorum vel emendatoram; S. 225—232: 
Index Graecitatis; S. 233—235: Index Latinus. 

5. Ankündigung eines deutsch -lateinischen Handwörterbuchs 
für Schulen. In: Beilage zur Allgemeinen Schul-Zeitung, 6. Jahrg. 
1824. Hrsg. von Ernst Zimmermann. Darmstadt, Leske. gr. 4°. 
Nr. 10. Sp. 3-4. 

Vgl. unten 7 u. 8. 

6. Ex 0. Plinii Secundi Historiae Naturalis libro XXXIV excerpta 
quae ad artes spectant. Edidit Eme^. Frid. Wuestemann; Gothae, 
Glaeser. 1824. 8^. VI (Titel, Praefetio) u. 97 S. 

Unter dem Text Latein. Anmerkungen. — Vgl. Jen. Allgem. Lii- 
Zeitung vom J. 1825. 22. Jahrg. 1. Bd. Nr. 52. Sp. 415-416 (b). 

7. Nachricht fQr die Subscribenten auf Wüstemann's deutsch- 
lateinisches Handwörterbuch. In: Intelligenzblatt der Jen. Allgem. 
Lit.-Zeitung.gr. 4». Nr. 34 vom August 1825. Sp. 271—272. 

Anfragen und Beschwerden gegenüber erklärt hier W. das ver- 
spätete Erscheinen seines Wörterbuches. — Vgl. Nr. 5 u. 8. 

8. Deutsch-Lateinisches Handwö rte r buch von Ernst Friedrich 
Wüstemann. Theil. I — II. Gotha, Hennings. 1826 (eigentl 
1825)— 1827. gr. 8<>. 1. Tbl. (A— J): XXIV S. (Titel, Vorrede), 
2 Bll. (Erklärung der gebrauchten Abkürzungen, Nebentitel) u. 



Gothaiscbe Schriftsteller. 203 

570 zweispaltige S.; 2. Tbl. (K— Z): 3 Bll. (Haupt- u. Neben- 

titel, Nacbwort) u. 767 zweispalt S. 

Vgl. über den 1. Tbl.: Jabrbücber f. Pbilologie u. Paedagogik. 

1. Jabrg. 1. Bd. 1. Heft. (1826.) S. 47-49 (E. Kaercber in Karlsrube. 
— Sacbucb n. stilistlBch schroffe Becension); Jen. Allgem. Lit.-Zeitnng 
vom J. 1826. 23. Jahrg. 2. Bd. Nr. 86. Sp. 201—208 n. Nr. 87: Sp. 
209—211 (Dt. u. J. D. JB.); Pädagogisch-Philologisches Literaturblatt. 

2. Abth. Hrsg. Ton Karl Diltbey. 3. Jabrg. 1826. Darmstadt, Leske; 
gr. 4®. Nr. 51. Sp. 441 — 448; „Znr Beortbeilung von Wüstemann's 
tentscb - lateinischem Handwörterbnch'* in: Allgem. Scbnl-Zeitong. 4. 
Jahrg. 1827. 2. Abtb. Nr. 85. Sp. 678—680 u. Nr. 86. Sp. 681—683 
(Fr. — Gegen die obige Becension Earcher's); ^,Erklarung^' : ebda. 2. 
Abth. Jahrg. 1828. Sp. 33—86 (E. Kärcher. — Replik gegen den 
vorigen Artikel); „Gegenerklärung*': ebda. Jahrg. 1828. Nr. 102. Sp. 
8^—846 (Fr. — Duplik gegen Kärcber's vorigen Artikel; unter dem 
Text Sp. 842— 843 eine Anmerkung Kärcber's); über den 2. Tbl.: Jahr- 
bücher f. Philologie n. Paedagogik. 4. Jabrg. 3. Bd. 1. Heft. Oder 
der ganzen Folge 11. Bd. 1. Heft. (1829.) S. 41—60 (J. S. Bosen- 
beyn in Lyk). '— In der oben angefahrten Recension Kärcber's durfte 
Wüstemann (,,Naehwort** zum 2. Thle. des Handwörterbuchs, Bl. 3 ab) 
nicht ohne Grund „die leidenschaftliche Hitze*' und |,den wenis^ ge- 
sitteten Ton" rügen, wogegen dann Kärcher in einer bei Müller in 
Karlsrabe gratis ausgegebenen kleinen Schrift „Wüstemann's Nach- 
wort*' (11 S. 8^.) die schroffe Art seines Vorgehens zu rechtfertigen 
gesucht bat. Die für eine Becensiön des 2. Theiles gesammelten Ma- 
terialien gedachte derselbe ^^nicht öffentlich bekannt zu machen, sondern 
Hrn. W. zur gefalligen Benutzung zu überlassen.'^ (Vgl. Jahrbücher 
für Philologie u. Paedagogik. 2. Jahrg. 2. Bd. 2. Heft. [1827.] S. 230.) 
Es muss dies auch geschehen sein, denn nur so erklärt es sich, dass 
W.' später auf einer Beise seinen Gegner in Karlsruhe aufsuchen und 
als Freund von ihm scheiden- konnte. (Mittbeilung von Prof. Georges 
iu Gotha.) 

9. Theocriti Beliquiae. Becognovit. et illustravit Emestus 
Fridericus Waestemann. (A. n. d. T.: Bibliotbeca Graeca 
virorum doctorum opera recognita et commentariis in usnm schola- 
rom instrncta curantibos Friderico Jacobs et Yal. Chr. Fr. Best. A. 
Poetamm Vol. XVII. continens Theocriti Beliqaias ed. Krn. Frid. 
Waestemann.) -Gotbae etErfordiae, Hennings. 1880. 8^. XL VIII (2T]tel, 
Friderico Jacobsio Sacrum S. V [VTI] — XII, Lectori benevolö S. 
XIII— XLVIII) u. 435 S., wovon S. 417—435 zweispaltig', nebst 
1 S. „Corrigenda**, .... 

S. 1(3) — 414 der Griechische Text; unter demselben kritische u« 
exegetische Anmerkungen, letztere zweispaltig gedruckt. Den einzelnen 
Gedichten gehen Latein. Argumenta voran. S. 417 — 429 : Index Graecus; 
S. 409—435: Index Latinus. — Vgl. Chm Dan. Beck, Allgem. Beper- 
torinm der neuesten in- u. ausländ. Literatur für 1830. 2. Bd. S. 86—89; 
Neue Jahrbücher' für Pbilologie u« Paedagogik. 1. Jahrg. 1 Bd. 3. Heft. 
(1831.) S. 261 --289 (Franke in Binteln.) 

10. * Die Vocabeln anter dem Bachstaben E in: Totias La- 
tinitatis Lexicon consilio et cura Jacobi Facciolati opera et stadio 
Aegidii Forcellini alamni seminarii Patavini lucabratum. Secundam 
tertiam editionem, cuias caram gessit Josephus Furlanetto alumnas 



204 Gothaische Schriftsteller. 

eiusdem semiuarii, correctum et aactum labore varioram. Editio 
in Germania prima cum privil. reg. Saxon. Tomns ü. Schneebergae, 
Schumann. (1881.) Pol. S. 184h— 251b (dreispaltig). 

Obwohl Berger a. a. 0. S. 9 nur die Bachstaben B n. D. als yon 
W. bearbeitet nennt, folge ich doch unbedenklich der Weisung von 
I^of. Georges, der mit Besümmtheit erklSH;^ dass W. auch die mit £ be- 
ginnenden Artikel geliefert u. seine Zusätze hauptsachlich demDraken- 
borchischen Livius entnommen hat. 

11. Oratio (in memoriam Frid. Gull. Doeringii) ab 
Emesto Friderico Wuestemanno habita. In: Beden bei der Ge- 
dächtnissfeier von M. Friedrich Wilhelm Döring, Herzogl. 
S. Ober-Consistorial-Bath und Bitter des Königl. S. Civil-Yerdienst- 
Ordens, vormaligem Director des Gymnasiums, gehalten im grossen 
Hörsaale des Gymnasiums den 11. Dec. 1837 von Friedrich Eries 
und Ernst Wüstemann. Gotha, gedr. mit Engelhard-Beyherschen 
Schriften. 1837. gr. 4^ (36 S.) S. 13(16)— 86, wovon auf die 
„Oratio" S. 15—30, auf die „Annotationes" S. 81—36. (Titel u. 
Deutsche Bede von Kries ebenfalls mit Latein. Lettern gedruckt.) 
— Wiederholt in der folgenden Nr. S. 273—304. 

Vgl. Neue Jahrbücher ter Philologie u. Paedagogik. 8. Jahrg. 
22. Bd. 3. Heft. (1838.) S. 356 (J. = Job. Chrn Jahn). 

12. Frid. Gull. Doeringi Gommentationes Orationes Car- 
olina latino sermone conscripta. Accedunt Friderid Jacobsi Epi- 
stola ad Doeringium senem felicissimum et E. F. Wuestemanni Oratio 
in Doeringi memoriam habita. Norimbergae, Campe. 1839. 8^ XL 
(Titel, Widmung, Latein. Zuschrift W.'s an H. C. A. Eichstadt S. 
V— XXXII, Praefatio S. XXXIH— XXXVm, Index S. XXXIX— XL) 
u. 308 S. (S. auch Nr. 17.) 

Von W. herausgegeben. — Inhalt: Doeringi scripta. S. 1(3)— 128: 
I. Gommentationes scholasticae (I—VIII); S. 129(131) -194: II. Oratio- 
nes (I-V); S. 195 (197)— 241: IIL Carmina (I— XXXI); S. 242-270: 
Fr. Jacobsii Epistola ad Doeringium senem felicissimum; S. 271—272: 
Eiusdem Villa Doeringü (46 Hexameter); S. 273—308: Em. Fr. 
Wuestemanni Oratio in Doeringii memoriam habita. (S. oben Nr. 11.) 
— Vgl. Neue Jahrbucher für Philologie u. Paedagoeik. 9. Jahrg. 26. 
Bd. 2. Heft. (1839.) S. 175—182 (K. G. Jacob) u. Gymnasial-Zeitung. 
Beiblatt zur Zeitschrift für die Alterthums\?issenschaft. (Darmstadt, 
Leske. gr. 4°.) 1841. Nr. 51. Sp. 431-432 u. Nr. 52. Sp. 433-444 
> (B. Kühner in Hannover). 

13. Serenissimym Principem Albertvm Dvcem Saxoniae äd 
nuptiarvm foedvs cvm Victoria potentissima Magnae Britanniae 
Begina ivngendvm patriam tenam relinqyentem piis votis proseqvit?r 
Gymnasivm illvstre Gothan?m interprete Emesto Friderico Wveste- 
manno. Gothae typis Engelhardo-Beyherianis. (1840.) gr. 4^. 1 BI. 
(Titel) 5 ungez. S. 

Alcaische Ode von 17 Strophen. — Die Vermählung fand am IG. 
Febr. 1840 statt. 

14. Oratio in ctvartis inventae artis Gvtenbergianae 



Litteratar und Miscellen. 205 

solemnibYS saecvläribys qvae eadem secvnda fvervnt offi- 
cinae typographicae in vrbe Gotha conditae sacra saecvlaria 
in ill. Gymnasio Gothano a. d. XXIV. Ivn. MDCCCXL. babita ab 
Ernesto Frid. WvestemannOy Gymnasi Professore. Goihae litteris 
Engelhardo-Beyberianis. (1840.) gr. 8^. 22 S. 

S. 3—16 die „Oratio"; S. 17—22: „Annotationes." — Vgl. Neue 

Jahrbücher f&r Philologie n. Paedago^. 10. Jahrg. 30. Bd. 2. Heft. 

(1840.) S. 221-224 (J. - Job. Chm Jahn). ^^^^^i^g folgt.) 

Litteratar und Miscellen. 
Allgemeines. 

[577.] The Library Journal Official Organ of the American 

Library Association. Vol. 8. (S. oben Nr. 474.) 

Enth. in der Doppelnr. 3 u. 4 von März n. April: Editorial 

(the Co-operative Lidex; the New York Free Circulating Library; 

Librarians^ Fotografie Albums; Free Public Libraries in Toronto) 

— New England Libraries; Library Economy and History — 
Biblidgraly — Notes and Queries — Anonyms and Pseudonyms 

— Literatnre for de Young. Edited by Miss C. M. Hewins — 
Library Purchase List — General Notes. — Supplement: Co-ope- 
rative Index to current numbers of leading periodicals. Edited by 
W. L Fletcher. 

[578.] Annales du Bibliophile Beige Nouvelle S^rie publ. 
par Fr. J. Olivier. Tom. II. (S. oben Nr. 371.) 

Enth. in Nr. 3 (oder der ganzen Beihenfolge 15) vom 
April: Dictionnaire des Devises des Hommes de Lettres, Impri- 
meurSy Libraires, Bibliophiles, des Chambres de Bytorique, 
Societes Litt^raires et Dramatiques. Belgique & Hol}ande. 2. 
^uppl^ment ä la Liste, publice par Ferd. vander Haeghen, par 
Th. J, I. Arnold (H — R. Fortsetzung folgt.) — Catalogue des 
Liyres anciens et modernes eu vente chez Fr. J. Olivier. 

Bibliographie. 

[579.] Samuel SlpiatiuS^ ber ditefte SBud^bruder SoIot^umS 

(1565 — 1566) »on gtanj 3of. S^iffmann. [«ug: ?lr*te f. b. 

®eWd&te b. 3)eutf*. SBudfe^anbete. VIII.J 3)ru(! üon Xcubner in 

Sct^jtg. 8ö. 5—10 ©. (6. oben 9lr. 504.) 

Auf diesen Artikel — durch welchen nachgewiesen wird, dass 

unter den ältesten Druckorten der Stadt Solothum eine fast um 

ein Volles Jahrhundert fr&here Stelle, als es von Seiten Falkenstein's 

geschehen war, eingeräumt werden muss — habe ich schon oben 

aufmerksam gemacht: ich benutze gern die Gelegenheit, hier noch 

einmal darauf hinzuweisen. 

[580.] * AUgemeiner litterarischer Wochenbericht über alle 
empfehlenswerthen Neuigkeiten des In- und Auslandes, nebst lite- 

15 



!^6 Litteraiiar «Bd Miscdl^n. 

rarischen Notizen und Mittheilaogen. Bib4.: Th. Lissoev. XI. ^Talirg. 
1888. Leipzig, Biped. gr. 8^. 52 Nrr. ä Va— 1 Boff- ^- »• 
4 Mk. (S. Am. J. 1882. Kr. 206.) 

[581.] e^rifHan Gottlob fta^fer'iS »oSfb&ttbcge» Süd^et^geftlon ent^ 
^altenb bie t)on 1750 bid Chtbe beiS ^\^m 1882 in 9)eutf^atä) 
unb in ben angrens^nben Sdnbem gebrudten Südftev sc. Seatbeitet bon 
SRidfearbt &aupt. XXI. Sb. 2Uf. 2. Scip^tg, SBelöel. 4». S. 841-480. 
^r. n. 9,85 Stf. (©. oben SRr. 482.) 

Enth. die Artikel „Bui^ckhardt" bis „GefPcken**. 

[582.] SSterteliabrS'Sotalog aller neuen @rfd^einungen im Selbe bei 
Sitera^r in Seutfd^lanb. ^c^ ben äßifenfd^aften georbn^t 9Rit 
alpbabetif(%em Sfiegifter. ^jabtgang 1888. $)eft 1. Januar bis fD^m. 
2tW^, &mri(i^3. gr. 8^ 2 m. XL, 175 ®. $r. n. 1,80 SRt 
(©. saina. 3. 1882. 3flr. 494.) 

Ein langjähriger guter Bekannter. 

[583.] '^ Wissenschaftlipbe IJebersicht der bedeatenderen 
Erscheiz^npgen des deutschen Buchhandels. [XYIII.] J^hrg. 
1883. Leipzig, Hinrichs. Fol. 13 Nrr. h 1 Bog. ?r. n. 1,50 Mk. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 321.) 

Zum Verkehr zwischen Sortiment und Publikum. 

[584.] Uebetfe^ungen aug bent 3)eutf(]ben in bie b&nifd^e, eng: 
l^öyi, fran^dfifd^e , boQAnbifd^, ito(ientf(^e, norttegifcibe, fd^mebifd^ unt) 
fpanifd^e ©pradb«. (SRitgetbeilt bon Otto anäblbced^t.)* 1883. L (Snt^. 
im S96tfenblatt für ben 3)eutf(iben SJudftbAVbel un'i bie mit ibm bet? 
»anbten @efdftäft^meige. 4<^. 9lr. 62. 1577—88. (@. Slnseiger 3. 
1882. gir. 922.) 

[585.] Ueberfefeungen auS bem^eutfd^n in bie flabifd^en, biemagi^atl' 
f(i^e, rum&ntf(i^e u. a. ofteuropäifd^e @pradben. (9)litgetbeiU bon X. $e<!&0 
1882. 1. u. 2. Ouartal. (Sntb. im SSorfenblatt für ben Seutf^en 
S3u(!bbanbel unb bie mit ibm bermanbten @ef(lbdftSi»eige. 1883. 4^. 
SRr. 80. 6. 1543-46. (©. 3ln§. 1882. Kr. 495.) 

[586.] S3ipgra))btf(^eS Seiten bed fiaifert^mn^ Oefterreid^ ent^altenb 
bie SebenSfti^en ber benfwürbigen ^erfonen, mlä)ei feit 1750 in ben 
5fterr^i(i^if(i^en ßronldnbern geboren tt>urb^ obe^p barin gelebt unb gekoirtt 
baben. S3on Dr. Sonft, r^. SBur^badb. %^. XLYIL Srai^benfe^b— Zr^efcbtif. 
aRit c^fbt geneaKogifd^en Xof^ln. 9)lit Unterftüfeung be^ Slutor^ bur^ 
bi^ faifedid^e Hfabemie ber aBif[enfdftaften. SBien, l t. dof« unb 
@taat^bru^erei. gr. 8^ 1 S3l. 291 @. mit 6 Saf. ißr. n. 6 m 
(©, oben «r. 19.) 

Mit gewohnter Fromptheit schreitet das Werk unter der Füh- 
rung seines wirklich musterhaft fleissigen Herausg/s rüstig Torwarts. 

[587.] Sren^kt Bokle?ikon. Aren 1830—1865. m»rbetadt 
af Hjalp^ar Linnström. ßenare Del. ^f|;. ].l — 12. Stockholm, 



Litterfttnr und Miscellen. 207 

Samson & Vallin. 4^ S. 161—92. Pr. n. 8,75 Mk. (8, oben 
Nr. 487). 

Entb. die Artikel „Ohlsson** bis „Pi^mqTist^'. 

[588.] Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Ge- 
biete der Germanischen Philologie herausgegeben von der Ge- 
sellschaft för Deutsche Philologie in Berlin lY. Jahrgang 1882. 
1. Abth. Leipzig, Beissner. gr. 8\ S. 1—128. Pr. n. 8 Mk. 
pr. compL 
Beichhaltige u. systematisch wohlgeordnete Zusammenstellung 
selbständig erschienenerj sowohl als eingedruckter Schriften, mit 
„in der Eegel mehr referirenden als recensirenden'' Berichten darüber. 

[589.] Bibliographie über die Hygiene der Stadt Breslau. 
Breslau, Druck von Schotüaender. 1882. gr. 8^ 25 S. 

Die Deutsche hygienische Ausstellung, welche im letztvergangenen 
Jahre stattfinden sollte, aber bekanntlich wegen des Brandunglückes 
auf dieses Jahr verschoben worden ist, hatte dem Yerf. den Ge- 
danken nahe gelegt, „Umschau zu halten über die litterar. Leistungen, 
welche sich auf die öffentL Gesundheitspflege der Stadt Breslau 
beziehen. Durch die Au&eichnung der einzelnen Litteratur- Angaben 
sollte einer späteren Beschreibung der Breslauer sanitären Ver- 
hältnisse u. Einrichtungen vorgearbeitet werden'^ Zugleich hatte 
der Verf. die Absicht, sein Schriftchen „als Gabe zu dem Jubeltage 
eines um die Wohlfahrt im allgem. u. insbesondere um die Sta- 
tistik der sanitären Verhältnisse Breslaues sehr verdiente^ Mit- 
bürgers^' darzubringen. Der Verf. hat fleissig Umschau gehalten 
u. das, was er dabei gefdnden, übersichtlich zusammengestellt, 

[590.] * Gracklauer's Fach-Katalog. — Verzeichniss der ge- 
sammten Literatur über Veterinärwissenschaft und populäre 
Thierheilkunde, welche von 1866 — 1883 im deutschen Buchhandel 
erschienen ist. In 85 Bubriken systematisch zusammengestellt 
und mit alphabetischem Register versehen. Leipzig, Gracklauer. 
8«. IV, 69 S. Pr. n. 2 Mk. 

[591.] Books for the Toung A Guide for Parents and Chil- 
dren compiled by C. M. Hewins Librarian of Hart^rd pibrary 
Association. New York, Leypoldt. 1882. 16^. 94 S. Pn 25 c. 
Miss Hewins presents this list as the result of years spent 
not only in trying to guido the reading of children, but in actu- 
ally reading with them. The list is preceded by a suggestive pre- 
face, foUowed by hints "how to teach the right use of books,'^ a 
course of ^'English and American history for children,^' and a ''Sym- 
posium QU books for children.'' As a guido through the mass of 
the best existing juvenile literature the value of this little book 
to parents and buyers of children's books can hardly be overstated. 

[692.J Uebersicht der gesammten Staats- und rechtswissen- 

15* 



208 Litteratur und Miscellen. 

BcbaftlicheD Literatur des Jahres 1882 zusammengestellt yon 

Otto Hüblbrecht. Mit einem ausführlichen Begister. XY. Jahrgang. 

Berlin, Futtkammer & Mühlbrecht. 1883. gr. S^ XX, 252 S. 

Pr. n. 4 Mk. 

Unter diesem Titel sind die 6 Boppelnrr. der „Allgemeinen 
Bibliographie der Staats- und Rechtswissenschaften 1882^' (s. Anz. 
J. 1882. Nr. 424) zu Einem Bande zusammengefasst u. durch ein 
beigefügtes Begister für die Dauer brauchbar gemacht. Es finden 
sich in der üebersicht 8535 Nrr. verzeichnet, wovon 1623 der 
Deutschen, 846 der Franz., 379 der Engl., 290 der Italien., 161 
der Holland., 188 der Dan. u. Schwed., 48 der Spanischen Litterator 
angehören. Die nunmehr bis auf 15 angewachsene Beihe von Jahr- 
gängen dieser Üebersicht giebt wohl hinlängliches Zeugniss von 
ihrer Brauchbarkeit. 

[593.] * Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes 
Bepertorium der botanischen Literatur aller Länder, unter Mit- 
wirkung von Askenasy, Batalin, Dingler etc. herausgegeben von 
Frofessor Dr. Leop. Just. VIT. Jahrg. [1879.] Abth. 1. Heft 2. 
Berlin, Bornträger. 1883. gr. 8^ V, 401—608 S. Fn n. 6Mk. 
(S. oben Nr. 390.) 

[594.] * Hedwigia. Notizblatt für kryptogamische Studien, 
nebst Bepertorium für kryptogamische Literatur. Bed.: Dr. G. 
Winter. Jahrg. 1883. Dresden, Heinrich, gr. 8«. 12 Nrr. ä 
1 Bog. Fr. n. 7 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 334.) 

[595.] * Annuaire (ancien Catalogue des Joumaux de Faris, 
donnant leurs titres, sous-titres, r^dacteurs principauz, les divers 
prix d^abonnement pour la France, dMndication des bureaux 
d'abonnement, etc., et accompagn^ d*une table syst^matique par 
Victor Qeh6. V. Edition, revue et augmentöe, pröcöd^e d'une 
statistique de la presse comprenant la table des journaux parus 
de 1853 ä 1882. (Janvier 1883.) Paris, Brunox. gr. 12^ 
153 S. Fr. 2 Fr. 50 c. 

Bibliothdque du Libraire et de l'Amateur de Livres. I. Biblio- 
graphie p^riodique de la Fresse Farisienne. 

[596.] Dr. A. Fetermann's Mittheilungen aus Justus Ferthes* 
geographischer Anstalt über wichtige neue Erforschungen aus 
dem Gesammtgebiete der Geographie hrsg. v. E. Behm n. 
M. Lindeman. Gotha, Berthes. 4^. Enth. Bd. XXVin. 1882. 
Hft. X. S. 396—400, Hft. XL S. 437—40, Hft. XH. S. 468—70 
u. Bd. XXIX. 1883. Hft. II. S. 76—80, Hft. IV. S. 155—60, 
Hft. V. S. 196—200: Geographische Literatur. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 947.) 

Bekanntlich möglichst voUständige Zusammenstellung der neue- 
sten Erscheinungen. 



Litteratur und Miscellen. 209 

[597.] "^ Bibliography of Albany : being a catakgne of books 
änd otber publications relating to the city and coanty of Albany 
in the state of New York. By Frank Munsell. Albany N. T., 
Munsell's sons print. 8^. 72 S. (Nur 75 Exempl) 

[598]. * Bibliographie arüstique, historique et Uttdraire de Paris 
avant 1789. Far Tabbä 7alentin Dufour. Paris, Laporte. 1882. 
8^ Vin, 587 S. m. 4 Taf. Pr. 25, Prachtaußg. 50 Fr. 

[599.1 * Verzeichniss der im J. 1882 erschienenen Musi- 
kalien, auch musikalischen Schriften und Abbildungen, mit An- 
zeige der Verleger und Preise. In alphapetischer Ordnung, nebst 
systematisch-geordneter üebersicht. XXXI. Jahrg. oder 5. Beihe 
ni. Jahrg. Leipzig, Hofmeister, gr. 8**. CIV, 400 8. Pr. n. 14, 
auf Schreibp. n. 16 Mk. 

[600.] * Vereins - Catalog. [Begonnen 1870.J Die von dem 
BeferentencoUegium des Cäcilien- Vereines für alle Länder deut- 
scher Zunge in den „Vereins-Catalog^' aufgenommenen kirchen- 
musikalischen oder auf Kirchenmusik bezüglichen Werke enthaltend. 
Eine selbständige Beilage zu den „Flieg. Blätter f. kathol. 
Kirchen-Musik" v. Fr. Witt. (4. Abth. Nr. 468 —690.) Begens- 
burg, Pustet, hoch 4^. S. 197—292. Br. n. 0,90 Mk. 

[601.] ♦ Saggio biografico o bibliografico su Giovanni Botero, 
di Pietro Orsi. Mondovl, tip. Fracchiä. 1882. 8<>. 

[602.] * Alceste; par Euripide. Texte grec entiörement 
revu sur les meilleures ^ditions, accompagnä d'un commentaire et 
pr^c^dä d'une notice sur Euripide, d'une analyse littäraire et d'un 
index bibliographique; par Ed. Gasc-Desfossös. Paris, Ve Belin et 
fils 1. 12«. 155 S. 

[603.] Goethe Jahrbuch. Herausgegeben von Ludwig Geiger. 
Bd. IV. Frankfurt a. M., Liter. Anstalt. 1883. gr. 8«. Enth. 
S. 396 — i58: Bibliographie. 

Zusammenstellung von ungedruckten u. in neuester Zeit gedruckt 
erschienenen Schriften u. Notizen, sammt Bildern u. Statuen. Als 
Anhang dazu findet sich S. 459 — 62 „Englisch -amerikanische 
Bibliographie. ZusammengesteUt von Horatio S. White.^' 

Die Vorgänger hiervon finden sich im I. Bde des Jahrbuches 
von 1880 (s. Anz. J. 1880. Nr. 716); im IL Bde von 1881. 
S. 476—586; u. im IIL Bde von 1882. S. 870—437. 

[604.] Göthes Jugendportraits. Von Friedrich Zamcke. Enth. 
im Goethe-Jahrbuch hrsg. von L. Geiger. Bd. IV. Frankfurt a. M., 
Liter. Anstalt, gr. 8^ S. 141—54. 

Vergl. zu ßoUett's „Goethe-Bildnissen" (s. oben Nr. 398). 

[605.] "^ Carlo Mayr. Notizie bibliografiche di Adolfo Cava- 
üeri. Ferrara, tip. Taddei. 1882. 32^. 37 S. 



210^ Litteratur und Hiscellen. 

[d06.] * Extraits de Moiitid^d. Aröc table biblidgt&pbiqae, 
^tade, notes ex^licatives et glossaire, par Eng^e B&utlie, pro- 
fesseur de rh^torigne an Ijc6q Fontanes. Päiis, Ye Belin et fils. 
12^ XLVI> 844 8. 

[607.] Shakespeare -Bibliographie 1881 und 1882. (Mit 
Nachträgen zur Bibliographie seit 1864 in Band I, 11, III, V, 
VI, Vm, X, m, XIV, und XVl des Jahrbuches.) tön Albert 
Cohn. Separatabdruck ans dem Shakespeare-Jahrbuch, Band XVIII. 
[S. 301—30.] Druck von Wagner in Weimar, gr. S^ 32 S. 
(S. Anz. J. 1881. Nr. 561.) 

Mit ungeschwächter Sorgfalt ist der Verf. bemüht gewesen, 
seine trefflichen bibliographischen üebersichten nicht nur fortzufuhren 
sondern auch die früheren zu yeryollstandigen. Die Anordnung 
des mit anerkennenswerthem Fleisse neu gesammelten litterarischen 
Materials ist dieselbe geblieben, welche der Verf. in den früheren 
Üebersichten befolgt, u. die sich als zweckmässig bewährt hat. 

Bnebbllildler« und antlquarlMlie KaWloge« 

[608.] Verlags-Kataloge der Terleger des Deutschen Reiches etc. 
Münster i. W., Adolf Bussel. 1882. gr. Lex. 8^. Bd. VI. Lief. 3. 
Sp. 513—768; Bd. VIL Abth. 2. Lief. 5. Sp. 1057—1^82 u. 
n S,; Bd. Xni. Lief. 5. Sp. 1025—1280. Pt. ä 6Ö Pf. (S. oben 
Nr. 408.) 

[609.] M. 98—100. Katalog von Theodor Ackermann K. 
Hof-Buchhandlung nebst Antiquariat in München. 8®. (S. oben 
Nr. 296.) 

Enth.: in 98 Curiositäten der Medicin, hauptsächlich seltene 
Schriften über Bäder, Pest u. andere Seuchen^ Syphilis etc. etc. 
(1 Bl. 28 S. 663 ^rr.) ; in 99 Scbifben über Freimaurer^, tUa- 
minaten, Eosenkreuzer u. andere geheinie Gesellschaften (1 ^1. 18 
S. 498 S.); in 100 Hebraica u, Judaica (1 Bl. 18 S. 681 Nrr.). 

[610.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co., Buchhändler 
und Antiquare in Frankfurt am Main, I^äris, Loüdon. 126. 
— Gelehrten- und Schulgeschichte. Universitätswösen. Pä- 
dagogik. 80. 1 Tit. u. 63 S. 1594 Nrr. (S. oben Nr. 552.) 

Grösserentheils Deutscht ausgewählte Litteratur. 

[611.] Ludwig Bamberg Sortiments- und Ahtiquariats-Öand- 
lung GreifsWald. Antiquarischer Katalog 53. — ClassiSche Phi- 
lologie, il Ss in. S^. 1 Bl. 28 S. 1163—1969 Nrr. & 2 
BU. 55 S. 1570 Nrr. (S. Anz. J. 1882. Nr. i072.) 

Enth.* Auetores Latin!, Inscriptiones & AlterthumSwissönschaft. 

^612.] Brockhausen & firäuer Buchhandlung und Antiquariat 
in Wien. Verzeichniss des antiquarischen Bücherlagers Nr. VIL 



Literatur und Mificellen. 211 

Literattor den XVI. und XYIL Jsthrhtmdertfl, Holzschnitt- und 
Knpferwerk^, Seltenhtfitdn. 8^. 1 Bl. 88 S. 620 Kit. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 847.) 
Sehr beachtenswerthe Sammlong ausgewählter n. guter, hanpt- 
äächtieh Deutscher Antiquaria, worunter die Werke über Architek- 
tur, Astronomie, Feste ü. Elnzflge. etc., Jagd sammt Bteitkunst u. 
Kriegrswesen, aus der Beformationszeit, sowie in Originaleinbftfaden 
heryorzuhebcn sind. 

[613.] CL. Katalog des antiquarischen Bücherlagers von 
Albert Cohn in Betlin. ^— Schach und andere Spiele. Nebst 
^nem Vorwort als zweites Memorandum far Sertn Dr. A. van 
der Linde. 6K 1 Bl. Ill, 18 S. 260 Nrr. (S. oben Nr. 209.) 
Wenn Gohn nach seinen beiden Ifeäoranden (über das erste s. 
Anz. J. 1881. th. 66S) noch zu einem dritten Anlass u. €^degenheit 
erhalteii sollte^ so könnte es leidit geschehen, dass der v. d. Linde'- 
sehen SohaGlditteratui: alles n. jedes Verdienst, so viel ihr dayon 
Überhang gelassen worden ist, noch abgesprochen werden dürfte. 
Gohh geht, bei semer Gereiztheit gegen v. d. Linde, in den An- 
griffen gegen den Werth von dessen Schachlitterator unlftugbar zu 
weit Es kattti sicher dem Antiquar, dem das Geschäft viele Bücher 
in natura in die Hände spielt, nicht schwer werden, aus einzelnen 
deiiseliwn dem Bü^liographen, der sein W^k aus vielen mehr oder 
weniger zuverlässigen Quellen hat zusammenstellen müssen^ einige 
Versehen t. Lrthünler nachzuweisen, aber desshalb diesem Werke 
seinen Wwtii abzuspredien, dazu erhält der Antiquar kein Secht 

[614.] Librairie ancienne de ü. Öoepli Milan Oafelogue Nö. 11. 
— Livres Aares elf Pr^cieux Jourüaux, Bevues, Beeueils, In- 
cunables Editions Aldines Ctxriositäs Littdraires^ LivrOs ä Fi- 
gtires, OuVrages sur la ttövolirtion Fraltfaise etc. 6tc. 8^ 120 
ä. 1089 Nrr. (S. oben Nr. 818.) 

Hai^tsächlich i^erthvolle Itaüieniedhe Litteratur, darunter ftne 
reichhaltige Sammlung schöner Dhieke aus den Bodoni'sbheAf Fressen 
(17BÖ L.). 

[615.] No. 77. Les Pays Slaves. Catalogue d'otivt'agös 
aüdens 6t modernes sur lä IfttehttürO et Phistoire des pays slaves 
en vento chez Joseph Jolöwicz Libhiirie ancienne ^ modertae ä 
Posen, n. Partie. 8^ i Tit. ü. 81 S. 922 Nrr. (Ö oben Nr. 405.) 

Enth.: Linguistiqucf slavä et belies lettres. 

[Ölft.] No. 266. Bücher-VcTzeichniss übefr Werke ans dem 
Gebiete der Astronomie, Mathematik, Naturwisseiischaften, Me- 
diciEf, Thierheilkunde, Technologie, Landwirthschaft, Forste und 
Jagdwirthschaft, welche befi Theodor Kampfißnejet in Beiütt zu 
haben sind. 8^ 1 Bl. 46 Si (S. oben Nr. 406.) 

Meist neuere Deutsehe Litteratur. 



212 Litteratnr und MisceUen. 

[617.] Nr. 668 — 70. AntiquarischeB Bücherlager von Kirch- 
hoff & Wigand in Leipzig. %^. (S. obffli Nr. 514.) 

Enth. : in 668 Mathemati6ch^phjsikalisch-mecli.ani8che Wissen- 
schaften. L Mathematik, Astronomie, Physikalische Geographie, 
Erdmagnetismus, Geodäsie, Perspective, Nautik (1 Bl. 42 S. 
1426 Nrr.); in 669 Desgl. n. Physik u. Chemie, Bau-, Ingenieor- 
u. Maschinenwesen, Bergbau- u. Hüttenkunde, Technologie (1 61. 
42 S. 1834 Nrr.); in 570 Bechts- u. Staatswissenschaften. L 
Bechtswissenschaften ezcl. des Handels-, Oriminal- u. Kirchenrechts 
u. des Ooncursprocesses (1 Tit. n. 99 S. 8810 Nrr.). 

{618.} K. F. Koehler's Antiquarium in Leipzig. Catalog 
Nr. 879—81. Orientalia. 8«. (S. oben Nr, 515.) 

Orientalia sind eine beliebte Spedalitat des £.*schen Antiqua- 
riums. Von den drei Katalogen, betr.: Nr. 379 die Arischen 
Sprachen (s. unten Nr. 644); Nr. 880 die Semitischen (1 Bl. 80 S. 736 
Nrr.); Nr. 381 die Ural-altaischen, Ostasiatischen, Malaiischen u. 
Polynesischen, Afrikanischen u. Amerikanischen (1 BL 88 S. 943 Nr.). 

[619.] LI. Verzeichniss des Naturwissenschaftlichen Bücher- 
Is^ers der A. Moser'schen Buch- & Antiquariats-Handlnng in 
Tübingen, Franz Pietzcker. IL Abth.: Botanik. 8<>. 1 Bl 46 
S. 1544 Nrr. (S. oben Nr. 58.) 

Meist Deutsche Litteratur, darunter eine grössere Anzähl Tü- 
binger u. a. Dissertationen. 

{620.] 56. Catalogo antiquario della Libteria H. F. Münster 
(Gr. Goldschagg Succ.) Verona & Leipzig. — Letteratura Ita- 
üana. gr. 8^. 1 Bl. 48 a 1415 Nrr. 

Enth.: Letteratura antica e modema; Traduzioni; Edizioni di 
Crusca; Storia letteraria; Bibliografia. 

[621.] Preuss & Jünger vorm. C. Barschak^s Buchhandlung 
und Antiquariat [Specialität : Medicin u. Naturwissenschaften] in 
Breslau. Antiquarischer Catalog 9. — Medicin. 8^ 1 BL 49 
S. 1661 Nrr. (S. oben Nr. 197). 

Grösstentheils neuere Deutsche Litteratur in wissenschaftlicher 
Ordnung. 

[622.] Adalbert Bente's Antiquariat in Göttingen. Catalog 
65. — Naturwissenschaften. (Friedrich WOhler's Bibliothek.) 
8^ 20 S. 645 Nrr. (S. oben Nr. 199.) 

Betr. zum gi'dssten Theile nur Chemie u. Physik. . 

[628.] 82. Antiquariats^Eatalog von Simmel & Co. in Leipzig. 
8^ 1 Bl. 46 S. 1522 Nrr. (S. oben Nr. 415.) 

Enth. ausser Litteraturgeschichte, schönwissenscbaftliche, neuere 
sowohl als ältere, u. Kunst-Litteratur. 

[624.] 101. Verzeichniss des antiquarischen Bücher-Lagers Ton 
Karl Theodor Tölcker's Verlag und Antiquariat in Frankftui a. M. 



liitieratur and ICscellen. 213 

— Incnnabeln und Drucke bis zum Jahre 1525 inclusive. 
8^ 1 Tit. u. 23 S. 312 Nrr. (S. oben Nr. 204.) 

Die Zahl der Incunabeln, worunter die Deutschen u. nächstdem 
die Italienischen Pressen am stärksten vertreten sind, beträgt 153. 

[625.] Neue Folge. No. 7. Verzeichniss älterer und neuerer 
Bücher, vorräthig in Oswald WeigeFs Antiquarium in Leipzig. 

— Deutsche Literatur von ihren Anfängen bis in die Mitte des 
18. Jahrhunderts. S«. .2 BIL 94 S. 1641 Nrr. (S. oben Nr. 340.) 

An der Spitze dieser ebenso gewählten wie werthvoUen Samm- 
luDg stehen zwei Seltenheiten: 5 Blatt Narrendarstellungen» Holz- 
tafeldmck , ein Vorläufer von Seb. Brant's Narrenschiff (660 Mk.) 
& die zylographische Ausgabe des Leidens unseres Herrn Jesu 
Christi (900 Mk.) — Die Sammlung ist unter folg. Bubriken ver- 
zeichnet: Litteratur der Germanischen Vorzeit; Deutsche Sprache 
und Litteratur bis zur Beformation; das Jahrhdt. der Beformaticm; 
Deutsche Litteratur von 1600—1750; Volksthümliche Litteratur, 
wie V&lksbücher, Schwanke, Sagen, Sprichwörter, weltliche u. geist- 
liche Lieder; die Sassisch - Niederdeutsche Mundart xju andere 
Deutsche Dialekte; Deutsche Litteratur- u. Gelehrten-Geschichte, 
sowie Zeitschriften u. Allgemeines. 

BibllotliekwisseiisebalU. 

[626.] Monthly Notes of the Library Association of the United 
Kingdom. Vol. IV. (S. oben Nr. 418.) 
Enth. in Nr. 3: Offidal Notices — March Monthly Meeting: 
Paper by E. C. Thomas „Ciassed Catalogue and the new Ciassed 
Catalogue of the German BeichsgerichV' — A distinguished Bussian 
Librarian (C^etan Andrycovich Eossovich) — Features of a Lib- 
rary Building (by Wm Archer) — Library Notes — Library Ca- 
talogues and Beports — Notices of Books — Correspondence. 

E. 
Bibliotliekeiilelire« 

[627.] Libraries and Beaders by William E. Fester Librarian 
of the Providence Public Library. New York, Leypoldt. gr. 16 ^ 
136 S. Pr. 50 c. 
Is chiefly devoted to the subject of reading, the use of books 
and of libraries, as indicated by the subjects of the chapters, viz. 
— hints on right reading; correction of aimless reading; specializing 
of reading for general readers; '^current literature'^ and „Standard 
literature*/' securing the interest of a Community; what may be 
done at home; how to use a library and books, and articles on 
reading — a summary of the most prominent litorature on the sub- 
ject of reading. 

[628.] Libraries and Schools Papers selected by Samuel S. 



214 Litterator and Miscellen. 

Green Librarian of ihe Free Public Library^ Worce^ier, Mass. 

New- York, Leypoldt gr. 16<». 126 S. Pr. feO c. 
Oonsists of select addresses and papers on a snbjeet that is 
becoming a live question in eddcation. The flrst two päpers, bj 
Charles Francis Adams, Jr., and Samuel S. Green, boih showing 
ihe relation of ihe public library and the public schod, have done 
much to conTince teachers that important aid may be had in their 
Wo^k by making a larger use of libraries. The other papers , by 
R. G. Metcalf and W. Fi. Foster, giye acconnts of successfid ex- 
periments made in diiferent plaoes, by librarians and teachers, in 
bringing about a use of libraries, which has proved valuable to 
schools. The papers are selected by Samuel S. Green, ^'the ac- 
complished and well-known librarian of thä Woroester Free Public 
Library,'' so styled by Mr. John Eaton in bis indorseinent of Mr. 
Gteen's article on ^'Library Aids/^ which was reprinted by ihe 
Bureau of Bducation as givüig the füllest information conceming 
the sources of informati(»i rei^cting the esiablishmeat fEdd eoitduci 
of libraries. — S. hierüber Fublishero* WeAly« VoL XXIIL Ko. 
16. S. 475—76. 

[629.] * Notes by the way ofi Free I^btoi^s fttiA Books, wiih a 
plea for the establishment of rate«supported Libraries in the 
Province of Ontailö. Toronto. 1882. 8*. 8d 8. 

Blblloi;lidKeakiuide4 

[680.] * Der Codex Stabulenöis äat k. hiWiothfek «u Bam- 
berg. Eine kritische* Ütitersuchuiig tbn Karl Äiegfen Wien. 8®. 
14 ä. (Programm des Fr!an2 - Jo8eiJ>h - GymtiMittths.) 

[6S1.] * Katalog der ibibliothek d^s Gab^börgOf; ^ogirafen- 
Vereins zu Barmen. Aufgedtelll nach dem Stande det Bibliothek 
vom 16. I'ebr. 1883. Baiiheii, fclöin. 8^ 51 S. :^r. n. 0,30 Itt. 

[632,] Zuwachs -Verzeichniss der Siadi- Bibliothek zu Mainz 
in den Jahren 1881 und 1882. [Herausgegeben von der Ver- 
waltung der Stadibibliöthek : Dr. velke.] Mainz, v. ^ab^ in 
Comm. gr. 8^ TIH, 83 S. Pr. 0,25 Mk. 
Seit 1871 erscheint das Zuwachsverzeichnis zuhi etste'ntDal 
wieder. Das vorl. zeigt eine yerhaltnissmässig sehr k'tosse Anzahl 
von Büchern, mit denen die Bibliothek in den beiden letzten Jahrän 
bereichert worden ist, u. darunter sind noch nicht äinhiäl „die im 
J. 1882 geschenkten werthvollen Bibliötliekexi der Verstorbenen 
Öbei*appelat.-Gerichtsrath Dr. Becker u. Pfiarref Stöhr, sowie auch 
die reichhaltige Bibliothek des Oericlitsratbs Lehne (jetzt in Wies- 
baden)'' mit aufgezählt. Andere dringende Arbiäiten, die dem 
seit Herbst 1879 erst im Amte stehenden Verwalter der Bibliothek 
v6n seittcfn Yorgäbgöm leidet* hinteliasfieh worden wai^ü (s. oben 



Litteratttr und MisceDen. 215 

Nr. 574), haben ihn zur Katalogisirung dieser Bibliotheken noch nicht 
kommen lassen. 

[63S J * Monographie historique, dd la 6il)lit)th^u0 de Oham- 
bdry; pär V. Barbier, de TAcad^mie de SaVoid. Chaniböry, Per- 
rain. 8». 170 S. 

[634.] * Catalogue de la Biblioth^que des bons livres de la 
Paroisse de Ndtre-Dame-Saint-Louis (Guilloti^re). Lyon, Duc et 
Demaison. 1882. 12^ 56 S. 

[635.] * Liste des dens faits ä la Bibliothöque publique de la Ville 
de Troyes, aveo les noms des donateurs; par E. Socard, eonser- 
vateur de la ]föbliothique. (18e et 19e ann^s^ Troyes^ impr., 
Dafour-Bouquoi 8^. 47 8. 

[636.] üiie Visite ä la BibUothdque de rümversitd d« Bäle 
par un bibliophile lyoimais (H. B.) Enth. in der Biblio^g^ajfiiie 
imd Litermschen Chronik der Schweiz. XIII. Jalu^. Basel, gr. 8®. 
»fr. 3. Sp. 62—67 u. Nr. 4. Bp. 86—92. (8, oben Nr. 221.) 

Fortsetzung u. Sehluss. 

PriTatbibliotliekeii. 

[637.] YerzeiehBisii der orientalischen Bibliothek des Professor 
Dr. M. J. Sayelsheil^g in AaöheU, imgleick mit d^n ?on den 
Jnstizrath J. Süohen, Spräehlehtöi' M. Offermdnn« ^u Aacheui 
Bector P. G^. W. ürchs z. Z. auf Sehloss Harff und And« naohge* 
lassenen BüchersanimlungeB, und einigen ktoinerto Betraget. 
Aachen^ Antoti Creutzer, 8^ 1 Bl. 55 8. 2188 Nrf« (Auct. 
80. April) 

Enth; ausser Linguistik, hauptsächlich Geschichte ^ besotid. 
Deutsche Provin^ialgeschichte, u. Deutsche Litfc^ratur. 

[688.] Bibliotheken der Professor Dr. Kaii von Halm in Mün- 
chen, Director der kgl. Hof- und Staatebibliothek etc. und Qeh. 
Oberschulrath Professor Dr. J. Marquardt in Gotha. — > Yerzeich- 
niss von Werken aus den Gebieten der klassischen Philologie, 
der Archäologie, der Epigraphik, sowie der alten Gesehichtoj 
weiche von List & Francke in Leipzig zu beziehen sind. (Anti- 
quarisches Verzeichniss Nr. 161.) 8^ 1 Bl. 185 S. 7155 Nrr. 
(S. oben Nr. 228.) 

Die J^amen der beiden auf dem philolog. Gebiete wohlbe- 
kannten Gelehrten, aus deren Besitze die im vorL J^ataloge ver- 
zeichneten Sammlungen stammen, lassen mit Sicherheit erwarten, 
welch reichen philolog. Schatz der Katalog enthält. UM m der 
That findet maü sich in diöset Erwartung nicht getäuscht. Der 
Katalog, an de&^än Spitze eine d&SS Niir. stafke Beihenfblg^ Von 
Gri^h. u. LateiHischeii Autoren Mi ihren Erläict^rtiti^äschrilten 
steht, bifetet im übrigfeh eine reichhaltige Auswahl Wötthvöller 



216 Litteratnr und MiscoUen. 

älterer sowohl als besonders neuer Werke aus den Fächern der 
altclassischen Litteratnr. 

[639.] No. 64. A rongh List of the yaluable and rare 
Books from a Library commenced by an eminent Admiral in the 
Beign of Queen Elizabeth [Sir Francis Drake] and continued 
by his Descendants; also the concluding portion of the Sunder- 
land Library, remoyed from Blenheim Palace; änd latest por- 
chases from private sources, on sale by Bemard Quaritch. London, 
April, gr. 8«. 96 S. 1370 Nrr. (S. oben Nr. 285.) 

Der Katalog enthält in vier Abschnitten: 1. The Eiizabethan 
Library (originaüy formed by the famous Admiral, Sir Francis 
Drake and added to from time to time by his Descendants down 
to a recent date, the collection having been kept together at the 
old. üamily reaidence of the Drakes, Natwell Court, Lympstone, Devon) 
251 Nrr.; IL The Sunderland Library (Schluss); m. Latest pur- 
chases from yarious Libraries ; LY. Choice Library of the late Henry 
Collins, Esq.y remoyed from Aidsworth, Emsworth, Hanta. Wie 
immer in den Q'schen Katalogen, so findet sich auch im Torl. nur 
ausgewählt Werthvulles u. Seltenes. Von Seltenheiten ersten Banges 
sind hervorzuheben: die Editio princeps des Yirgil^s auf Perg. 
(Yenet. Yindelin de Spira 1470 (990 £-); die erste Aldine des 
Homer auf Perg., Yenet. 1504 (650 Ü.)* Ptolomaci Cosmographia, 
Born. Petrus de Torre 1490 (600 ü?.); ^BUmm Belation of the 
Yoyage made by Cap. Waymouth in the discoyery of Yirginia, 
black letter, Bishop 1605 (335 £-); Libro del Danese üggieri, Yenet 
Lucas 1480 (250 £-); die Aldine des Cicero auf Perg., Yenet 1514 
(200 ü?.). Ein ünicum ist die Aldine des Theocrit, Yenet 1495, 
mit einer für Wilib. Pirkheimer von Albr. Dürer gezierten Miniator, 
dessen Preis besonderer Yereinburung überlassen bleiben soll 

[640.] * Catalogue de la Biblioth^ue de feu Oliyier Barbier, 
conservateur sous-directeur, ad Joint ä la BibUothdque nationale. 
Paris, A. Qaudin. S^. (Auct 23. April.) 

Eine c. 1000 Nrr. enthaltende, hauptsächlich im Fache der 
Litteraturgeschichte, spez. Bibliographie u. Bibliothekswesen reich- 
haltige u. interessante Sammlung. 

[641] Yerzeichniss XC. von Alfred Würzner in Leipzig. — 
Grösstentheils aus der nachgelassenen Bibliothek des Dichters, 
herzogl. Gothaischen Archivrath's Ad. Bube. 8^ 16 8. 

Ueberwiegend Deutsche schönwissenscbaftl. Litteratnr. 

[642.] * Notes sur Etienne Charpin, prdtre perp^tuel de l'Eglise 
de Lyon au XYIe sidcle, et sur sa biblioth^que; par Leopold 
Niepce. [Extrait de la Bevue du Lyonnais, 1876, et de Touv- 
rage intitul^: les Bibliothdques anciennes et modernes de Lyon, 
du memo auteur.] Saint-Etienne, imp. Theolier et Cie. 8^. 13 S. 



Litteratur und Miscellen. 217 

[643.] * The Private Libraries of Philadelphia: the Library 
of G. W. Chüds. By F. ,W. Bobinson. Philadelphia. 1882. 
32°. 46 S. 

[644.] K. F. Eoehler's Antiquarium in Leipzig. Gatalog No. 
379. Orientalia. I. Abtheilnng: Arische Sprachen. (Hierin ein 
Theil der Bibliothek des verstorbenen Professor John Dowson in 
London.) 8». 1 Bl. 42 S. 928 Nrr. (S. oben Nr. 618.) 

Esth. auch die allgemeinen den Orient betreffenden Schriften. 

[645.] * Lager-Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler 
und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris^ London, 125. — 
Autores Latini. Lateinische Schrifteteller, Grammatik, Litteratur- 
geechichte. (Zum Theil ans der Bibliothek von H. Eoechly.) 
8». 1 Tit. u. 51 S. 1501 Nrr. (S. oben Nr. 552.) 
Neben den Ausgaben der Auct. Lat. viele Erläuterungsschriften 
u. Uebersetzungen in verschiedenen Sprachen. 

[646.] Antiquariats-, Sortiments- und Yerlags-Buchhandlung 
von Wilhelm Koebner (L. F. Maske's Antiquariat) in Breslau. 
159. Katalog. Enthaltend u. a. die nachgelassene Bibliothek des 
verstorbenen Babb. Dr. Moritz Landsberg in Liegnitz. Hebraica 
und Judaicä. Sprache und Geschichte der anderen orientalischen 
Völker. 8^ 1 Bl. 45 S. 1245 Nrr. (S. oben Nr. 310). 

Neben meistentheils neuerer auch einige ausgewählte ältere 
Litteratur. ^ 

C647.] Lager-Gatalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler 
und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 127. — 
Beichhaltige Sammlung von Büchern über Malerei und Eupfer- 
stichkunde. Gallerie- und Kupferwerke, Bücher mit Holzschnitten. 
(Meist aus der Sammlung des verst. Prof. Moritz Oppenheim.) 8^. 
1 Bl. 34 S. 612 Nrr. • (S. oben Nr. 610.) 

Hauptsächlich Deutsche u. nächstdem Franz., soi^st auch Italien, 
u. Englische Werke. 

[648*] Katalog 46 des Antiquarischen Bücherlagers von StoU 
& Bader Buchhandlung und Antiquariat in Freiburg, Baden. — 
Medicin. Enthält u. A. die Bibliothek des Geh. Hofrath Dr. J. 
H. Schürmayer in Freiburg. 8®. 1 Bl. 58 S. 1763 Nrr. (S. 
oben Nr. 416.) 

Wohlgeordnete Sammlung von Büchern, Sep.-Abdrücken u. 
Ausschnitten meist aus der Deutschen Litteratur. 

[649.] Alfred Lörentz Antiquariats- und Sortimentsbuchhand- 
lung in Leipzig. Antiquariats-Katalog No. 16. — Theologie. 
Enthält u. A. die Bibliothek des f Superintendent Dr. Weiss in 
Schkeuditz. 8^. 1 BL 104 S. 

Fast nur Deutsche Litteratur, unter zwei Bubriken (L Ency- 



218 ]>itterajtpr und Miscellen. 

clopädie. Exegetische, historische u. dogpaatischa Theologie; II. 
Praktische Theologie)/ alphabetisch geordnet. Mit syst^mat, Ueber- 
sicht der wichtigsten Werke der I. Bubrik. 

A1^4rtte1ce im» Btlilt-Hupdvcliriflteii* 

[650.] * Die Schatzhöhle, syrisch nnd deutsch, herausgegeben 
von Carl Bezold. Th. 1. Auch u. d. Tit.: Die Schatzhöhle, aas 
dem syr. Texte dreier unedirten Handschriften in*s Deutsche 
übersetzt und mit Apmerkungen versehen. Leipzig, HiDricbs. 
gr. 8^ XI, 82 S. Pr. n. 8 Mk. 

[651.] '*' Petites Chroniques du Meine de Saint-Gybard d*An- 
gouldme, publikes d'apräs un manuscrit in^dit des Archives de 
la Charente» par P. de Fleury, archiviste de la Charente. [£x- 
trait du Bulletin de la Sociät^ arch^ologique et historique de la 
Charente, ann^e 1881.] Angouldme, Goumard. 4^ 28 8. (Nor 
100 Exempl.) 

[653.] * Lettres in^dites du Boi Henri lY au Cbancelier de 
{tellievre, du 16 mars fiu 28 octobre 1604. Publikes d^apr^s le 
manuscrit de la Biblioth^ue nationale par Eugene H^phen. 
Paris, Champion. 8<>. 111 S. Pr. 6 Pr. 

[658.] CorrespOQdance in^te de Condorcet et de Turgot 
1770 — 177d pubjii^e avec des notes et une introduction d'apr^s 
les autographes de la collection Minoret et les manuscrits de 
Vlnstitut par Charles Henry. Paris, Charavay frÄres. 1882. gr. 8®. 
XX^ S. mit pinschluss von Condorcet's Portr. & l Bl. 826 S. 
Pr, n. 7,50 ^k, 

B\esß Correspopdepz ist, wie der Herausg. schreibt, „le miroir 
4*u^ temps, qui, oomme le nötre, ^t essentiellement une äpoque de 
transition.'' 

[654.] ^ Journal historique de Barthflemy Philbert (manascrit 
de la biblioth^que nationale), publik pour la premi^e fois et 
annot^ par Ferdinand Des Bobert, de la Soci^t^ 4'Arch^ologie 
Lorraine. Nancy, Sidot fröres. 8^. 52 S. 

[655.] '^ Lyoner Tzopet. Altfrai^ösische Uebersetzung des 
13. Ja)i|rhunderts in der Mundart der Franch^rCont^. Mit dem 
kritischen Text des lateinischen Originals (sog. Aponymus Neve- 
leti) zum ersten ^al herausgegeben von Wendelin Foerster. 
[A. u. d. Tii: AItfiran2;5sische Bibliothek hrsg'l von W. Foerster.] 
Heilbronn, Henninger. 1882. 8«. XLIV, 166 S. Pr. 5,20 Mk. 

S. hierüber Literar. Centralbl. 1888. Nr. 17. Sp. 588. Die 
Lyoner Handschrift ist die einzige. 

[656.] Berum Britannicarum medii aevi Scriptpres. — Ma- 
terials for the History of Thomas Becket, Archbishop of Canter- 



Litteratur und Hiscellen. 219 

buiy, (caDomzed by Pope Alexander m., a. D. 1}73.) Edited 
by James Craigie Robertson, M. A., Canon of Canierbnry. Vol. 
V. (Episties I — CCXXVI.) London, Longrmans & Co. 1881. 
Lex. 8». XII, 545 S. Vol. VI. (Episties CCX^VII— DXXX.) 
Ibid. 1882. Lex. 8^ XVII, 682 S. Pr. ä n. 10,50 Mk. (S. 
Anz. J. 1881. Nr. 1075.) 

— It. Tear Books of th^ reign of King Edward tbe Third, 
Years XI and XIT. Edited ^d translated by Alfred J. Horwood. 
of the Middle Temple, Barrister-at-law. With prefacf and index by 
Lqke Owen Pike, U. A., of Lincoln's Inn, Barrister-at-}aw. 
Ibid. 1883. Lex. 8«. XLV, 684 S, Pr. n. 10,50 Mk, 

[657.] ^ Eiqe griecbische Schrift über Seekrieg. Zum ersten 
Male herausgegeben und untersucht von Dr. E. K. MÜUer, Assist. 
Würzburg, Stuber. 1882. gr. 8^ 53 S. Pr. 2,40 Mk. 

Aus eiper Mailänder Handschrift d. XI. Jhrhdts. Hierüber s. 
Literar. Centralbl. 1883. üfr. 15. Sp. 518. 

[658.] Schriften Notker's und seiner Schule. Herausgegeben 
von Paul Piper. II. Band: Psalmen und katechetische Denk- 
mäler nach der St. ßaller Handschriftengruppe. 1. Lief. Freiburg 
i. B. u. Tübingen, Mohr. 8«. S. 1—234, Pr. n. 4 Mk. 
(gehört zum „Germanischen Bücherschatz hrsg. Yon Alfred 
Holder 9, 1.« 

[659.] Aus Brüssel ist seit einigen Jahren in der National- 
Bibliothek ein besonderes Local für photographische.Aufaahmen Yon 
Handschriften u. dergl. dieser Anstalt eingerichtet wordßn, Wer 
irgend etwas reproducirt zu sehen wünscht, hat sich selbst zu 
diesem Zwecke einen Photographen zu engagieren u. bei der 
Direktion uija Genehmigung nachzusuchend Erhält er dieselbe, so 
übernimmt er damit zugleich die Verpflichtung, yon jeden^ 3Ude 
zwei Abzüge unentgeltlich der Bibliothek zu yerabfplgen. üebri- 
gens darf der Photograph die für die Aufnahme bestimmten Werke 
nicht selbst in die H^d nehmen, sondern muss die in dieser Hin- 
sicl^t erforderlichen Manipulationen einem Bibliotheksbeapiten über- 
lassen. Seit diese Einrichtung getroffen ist, sollen bereits über 
1100 Aufnahmen gemacht worden sein. (Bibliogr. de la Belgique 
1882, PeuiU. Nr. 11. 12.) E. 

[660.] Aus Graz soU zur Feier der 600 jährigen Begieruhg des 
Hauses Habsburg in der Steiermark im L^ufe des Sbpimers eine 
Ausstellung culturhistor^cher Gegenstände stattfinden. In der Section 
V (B s=s Bibliotheksgruppe) werden yertreten sein: 1. Darstellung 
der Entwicklung des Buchdruckes in der Steiermark; 2. Werke 
berühmter Autoren, die aus der Steiermark stammen oder im Lande 
dauernd gewirkt haben; 8. durch künstlerische Ausstattung (Illu- 



220 Litierator und Miscellen. 

trationen. Einbände) auBgezeicbnete Druckwerke; 4. die Zeitungen 
und die Zeitschriften des Landes ; 5. die wichtigsten Werke,' welche 
die Landesgeschichte behandeb. (Oesterreich. Buchhändl. Correspond. 
Nr. 16. S. 156.) 

[661.] Aus München soll „slus dem Besitze des freien Standes- 
herm u. erbl. Beichsrathes der Krone Bayern Hugo Grafen yon Wald- 
bott-Bassenheim im Laufe dieses Sommers die weitberühmte Bib- 
liothek des Earthäuser-Elosters zu Buxheim sammt den kunstvollen, 
reichgeschnitzten Originalschränken u. dazu gehörigen Thüren n. 
Portalen^' — nebst anderen Sammlungen durch den Eunstexperten 
Bath Dr. C. Förster versteigert werden. 

[662.] Aus Philadelphia: Howard Ghallon has just issued tbe 
first number ofyyThelnterchange'S a serial publication, giving infor- 
mation conceming books relating to and periodicals Publishing ar- 
ticles on special subjects. It will also give the contents of current 
magazines and reviews (omitting fiction and poetry), and is desig- 
ned to be of mutual advantage to publishers issuing periodicals, 
and to specialists desiring Information respecting books or articles 
of interest to them. (Publish. Circular Nr. 1095. S. 372.) 

[668.] Aus Solothurnistzn Anfang dieses Jahres die neubegrün- 
dete Eantonalbibliothek in der Stärke von nicht weniger als 80,000 
Bden eröffnet worden. (Anz. f. Schweiz. Alterth. Nr. 1.) B. 

[664.] Aus S t r a s s b u r g hat die Eaiserl. üniversitäts- u. Landes- 
bibliothek in neuester Zeit, ausser der Witte^schen Dantesammlung 
— 'die zwar bereits Mher gekauft^ aber erst in Folge von Witte's 
Tode der Bibliothek einverleibt worden ist (s. Anz. J. 1878. Nr. 
309) — noch einen anderen bedeutenden Zuwachs erhalten. Der 
kürzlich in Frankfurt a. M. verstorbene Privatier Fellner hat ihr 
nämlich eine kostbare, ganz ausserordentlich werthvolle Sammlung 
von Prachtwerken aller Art, besonders aus den Gebieten der Eonst- 
geschichte, Eostüm- u. Waffenkunde, Heraldik etc. testamentarisch 
geschenkt. 

[665.] Aus Wien hat Prof. Dr. Philipp Paulitschke, wie im Anz. 
J. 1882. Nr. 513 erwähnt ist, „die Afrika-Literatur von 1500 bis 
1750^' zusammengestellt. Diese Zusammenstellung ist von W. Er- 
man in den „Verhandlungen der Gesellschaft f. Erdkunde zu Berlin 
1888. Nr. 8*' einer eingehenden Beurtheilung unterzogen worden, 
derzufolge , Jeder, den es angeht, vor unvorsichtiger Benutzung 
dieser an unglaublichen Verstössen gegen die Richtigkeit leidenden 
Bibliographie gewarnt wird''. Auch Erman äussert auf des Verf.'s 
Bemerkung, dass er bei seiner Zusammenstellung allen bibliogra- 
phischen Ballast vermieden habe : „etwas mehr solcher Ballast würde 
sein Buch jedenfalls um Vieles seetüchtiger gemacht habend 

Drnoic von joü. Passier in Dresden. 



NEUEK ANZEIGER 
Bibliographie und Bibliothekwissenschaft. 

Herausgegeben von Dr. J. Petzholdt. 



Juli. 



1888. 



Inhalt: 

Gotbaische Schriftsteller. Von A. Schamann. X. Ernst Friedrich Wfiste- 
mann. (Forts, n. Schlnss.) — Ein von Tausenden and Abertausenden gefeier- 
ter Deutscher Dichter. — Geheimrath Dr. Friedrich Albert v. Langenn 
in Dresden. — Nachtrag zum Verzeichnisse der Zöllner^schen Schriften. — 
Litteratnr und Miscellen. — Allgemeine Bibliographie. 



[666.] Gothaische Schriftsteller. 

Von A. Schumann. 

X. Ernst Frledrloh Wüstemann. 

(Fortsetzang u. Schluss.)*) 

15. * Johann Heinrich Sahlbach, herzogl. Sachsen-Gothaischer 
Bath und Hofadvokat zu Gotha; geb. d. 22. Nov. 1766» gast d. 
19. April 1839. In: Neuer Nekrolog der Deutschen. 17. Jahrg., 
1839. 1. Thl. Weimar, Voigt. 1841. 8^ S. 391—395. 

16. * Viro magnifico ac svmmvm venerando Car. Theoph. 
Bretschneidero theologiae doctori svpremi . senatv» ecclesiastici 
moderatori svmmo sacrorvm in dvcatv Gothano antistiti gjmnasii 
protephoro ördinis prosapiae tlmestinae eqviti diem laetissimvm XIV. 
Octobr. qvo ante hos viginti qvinqve annos mvnvs Gothanvm avspi- 
catYs est pie ac reverenter gratvlantvr Gymnasii illvstris Gothani 
doctores. Gothae, litteris Engelhardo - Reyherianis. 1841. gr. 4^. 
1 Bl. (Titel) 8 ungez. S. 

Alcäische Ode von 30 Strophen. 

17. Nachtrag zu Doeringi Opuscula. In: Gymnasial-Zeitung. 
Beiblatt zur Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. (Darm- 
Btadt, Leske. gr. 4^) 1842. Sp. 136. (S. oben Nr. 12.) 

Mittheilang eines bereits in der Abend-Zeitung 1824. Nr. 185 ab- 
gedruckten Latein. Gedichtes von F. W. Döring: „Sub Jove plävio 23. 
«Tal. 1824.*' Dasselbe, zwei Distichen mit einer wahrscheinlich Yon 
E. A. Böttiger herrührenden Deutschen Uebersetzung, wurde an dem 
bezeichneten Tage in das Fremdenbuch auf der «.Bastei" eingeschrieben, 
als Döring mit dem genannten Freunde u. dessen Sohne K. W. Bottiger, 
Prof. der Geschichte in Erlangen, eben auf einem Ausfluge in der 
Sächsischen Schweiz begriffen war. 

18. * Favstissimasnvptias Serenissimi Dvcis Saxoniae Em est! 
Principis Ivventvtis Cobvrgensivm et Gothanorvm et serenissimae 
Principis Alexandrinae celsissimae Magni Dvcis Badensivm filiae pie 



*j S. oben Nr. 576. 

16 



222 Gothaische Schriftsteller. 

concelebrant Gymnasii Gothani doctores. Gothae, literis Engel- 
hardo-Beylioriaiiis. 1842. Fol. (1 Bl 10 ungez. S.) S. 4—6. — 
Wiederabgedruckt in: Adolf Bube, Gotha*s Erinnemngen an die 
denkwürdigen Junitage des Jahres 1842. Gotha, Gläser, gr. 8^ 
S. 4 — 5 u. in: Gymnasial-Zeitung. Beiblatt zur Zeitschrift für die 
Alterthumswissenschaft. (Darmstadt, Leske. gr. 4^.) Juli 1842. 

Sp. 246. 

Alcäische Ode von 10 Strophen. — Die Vermahlung fand am 8. 
Mai 1842 statt. — Vgl. Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 
12. Jahrg. 35. Bd. 3. Heft. (1842.) S.346. — Dass W. der Verfasser ist, 
bezeugt A. Bube a. a. 0. S. 2. — Die im Originaldruck 8. 9—10 
u. bei Bube S. 7 — 8 beigefügte Deutsche Uebersetzune im gleichen 
Veremaasse rührt yon * Ed. Jacobi her (vgl. Anz» 1881. s. 269. Nr. 4.). 

19. * Scholae regiae Portensi diem avspicatissimvin 
XXI. Mali MDOCCXLIII. qvo ante hos trecentos annos felicitercon- 
dita est votis pro eivs constanti ac perpetva salvte svsceptis con- 
gratvlatur Gymnasivm illvstre Gothanvm. Gothae, literis Eugel- 
hardo-Keyherianis. 1843. gr. 4^ 15 S. 

Von W. verfasste Gratulationsschrift in Prosa zur 300j&hrigen 
Stiftungsfeier der Landesschule Pforta. Der Verfasser godenkt darin 
der Lehrer, welche diese u. das Gothaische Gjmnasinm wechselseitig 
Ton einander empfangen haben, sowie der Verdienste der Sächsiscben 
Fürsten u. der Preussischen Könige um jene Anstalt. — Vgl. Nene 
Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 13. Jahrg. 38. Bd. 2. Heft. (1843.) 
S. 234. (J. =^ J. Chrn Jahn) ; Zeitschrift für die Alterthumswissen- 
schaft. 1. Jahrg. 1843. Nr. 96. Sp. 766; A. E. Albani's Programmen- 
rcYue oder Schul- Archiv. 1. Bd. (1846.) S. 159. 

20. Des Q. Horatius Placcus Satiren erklärt von L. F. 
Heindorf. Neu bearbeitet von E. F. Wüstemann. Mit einer Ab- 
handlung von C. G. Zumpt, Über das Leben des Horaz und die 
Zeitfolge seiner Gedichte^ namentlich der Satiren. Leipzig, Herbig. 
1843. gr. 8^ XVIII (Titel, Widmung Heindorfs' an F. C. v. 
Savigny, Vorrede W.'s S. XII— XVIII) u. 532 S. 

S. 1(3) — 42: Ueber das Leben des Horaz u. s. w. Abhandlung 
von C. G. Zumpt; S. 43(45) — 274 u. S. 275 (277) — 495 : Satiren. 
Erstes — Zweites mch (mit zweispaltig gedruckten Deutschen 
Anmerkungen unter dem Texte); S. 496—501: Verzeichniss der 
angezogenen, erklärten oder verbesserten Stellen alter Schriftsteller (von 
W. — nach Vorrede S. XVII); S. 502-530: Register über die in 
den Anmerkungen erklärten Worter und Sachen (laut S. XVII von 
W. nach der Verszahl der einzelnen Satiren umgearbeitet, 
während die 1. Aufl. auf die Seitenzahl verwies): S.531— 532: 
Register über die Griechischen Wörter (von "W.). — Vgl. Jahrbucher 
für wissenschaftl. Kritik. December 1843. (Berlin, Besser. 1843. gr.4''.) 
Nr. 110. Sp. 878-880 u. Nr. 111. Sp. 881—886 (E. Bonnell); Neue 
Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 14. Jahrg. 40. Bd. 2. Heft 
(1844.) S. 172—183 (Obbarius); Neue Jen. Allgem. Lit.- Zeitung. 4. 
Jahrg. (1845.J Nr. 58. S. 229a— 232b u. Nr. 59 S. 238a (Fr. Lübker in 
Schleswig). 

21. Oratio momoriae serenissimi Principis Ernesti Primi 



Öothaische Schriftsteller. 223 

Drcis SaxoBiae Principis CobvrgeDsiym et Gothanorym dicata. 

Scripsit Em. Frid. WvestemanD. Gothae, Hennings. 1844. gr. 8^ 

n (Titel, Latein. Zuschrift an Eichstadt S. lU— VI) u, 59 S. 

— Auf S. 1 u. 51 je eine Holzschnittvignette. 

S. 1—51 die „Oratio"; S. 52—59: „A.nnotationcs'*. — Herzog 
Ernst I. starb am 29. Jan. 1844. Die Rede wurde zu seiner Gedächt- 
nissfeier im Gymnasium (1. März 1844) gesehrieben, ist aber nicht ge- 
halten worden. — Vgl. Heidelberger Jahrbücher der Literatur, öl, 
Jahrg. 2. Hälfte. (1844.) Nr. 40. S. 633—634; Neue Jahrbücher für 
Philologie u. Paedagogik. 15. Jahrg. 43. Bd. 2. Heft. (1845.) 8. 226 
(— nn.). 

22. Anleitung zum üebersetzen aus dem Deutschen in das 
Lateinische, Von E. F. Wüstemann. Tbl. I. für die oberen Gymna- 
sialclassen. 1. Gursus. (A. u. d. T. : Aufgaben zu lateinischen 
Stilübungen für die oberen Gymnasialclassen. Von E. F. Wüste- 
mann. 1. Cursus.) Leipzig, Hahn. 1844. 8®. X (2 Titel, Vorwort 
S. V— VI, Inhaltsyerzeichniss) u. 342 S. 

Vgl. Heidelberger Jahrbücher der Literatur. 37. Jahrg. 2. Hälfte. 
(1844.) Nr. 60. S. 953—954; Repertorium der classischen Philologie. 
Hrsg. Ton G. Mühlmann u. Ed. Jenicke. 1. Jahrg. 1845. S. 293 (In- 
haltsangabe) ; Die Mittelschule. Hrsg. von Schnitzer u. Kapff. 2. Bd. 
(1846.) S. 134--136 (Schnitzer. Mit noch 6 anderen Uebersetzangs- 
büchem besprochen); Mager's Pädagogische BeYue. 18. Bd. (1848.) S. 
46—51 (Ameis in Hühlhausen). 

23. Viro clarissimo doctissimo Ohr. Ferdinando Schvlzio 
pbilosophiae doctori artivm liberalivm magistro celsissimo Dvci 
Cobyrgensl et Gothanorvm a consiliis avlae historiarvm professori 
in Gymnasio illvstri Gothano diem festym d. X. lan. MDCCCXXXXV 
q?o ante hos qvinqvaginta annos magisterivm Lipsiense consecvtvs 
est gloriose redintegratvm lavrea coroUa oblata congratvlantvr collegae. 
Gothae litteris officinae Engelhardo-Keyherianae. (1845.) Fol. 1 El, 
(Titel) 2 ungez. S. 

Alcäische Ode von 13 Strophen. 

24. Propempticon ad Carolvm Kegelivm qwm despon- 
satam sibi virginem lectissimam Helenam Berliniam Megalo- 
politanam in patriam dvctyrys esset a. d. XI. Mart. MDCCOXLV. 
(Gothae litteris Engelhardo-Beyherianis. 1845.) gr. 4^ 
1 Bl. (Titel) 2 ungez. S. — Zu Anfang u. am Schluss des Textes 
je eine Holzschnittyignette. 

Alcäische Ode von 7 Strophen. — Dr. K. Regel wirkte als geist- 
voller u. anregender Lehrer von Ostern 1843 bis Ostern 1883 am Go- 
thaisohen Gymnasium (seit 1859 als Professor) u. trat dann mit dem 
Titel eines Hofrathes von seinem Amte zurück, unvergessen von Allen, 
welche das Glück hatten, seine Schüler zu sein. (Vgl. Programm des 
Gymnasium Ernestinum zu Gotha. 1883. S. 21.) 

25. Viro ingenii doctrinaeqve lavde florentissimo Francisco 
Boroth. Gerlach Gothano pbilosophiae doctori artivm liberalivm 
magistro antiqvarvm litterarvm in Academia Basiliensi professori 

16* 



^24 Oothaische Schriftsteller. 

meritissimo diem felicissimvm a. d. XY. Aprilis qvo ante hofi 
Tiginti qvinqve annos mvnvs professorivm Basileae avspicatys est 
a grata Basiliensivm cmtate pvblice celebratvm pie congratvlantvr 
popvlares et amici Gothani Fridericvs lacobs, Fridericvs Eries, 
Christ. Perd. Schvlze, ÄTgvstvs Vkert, Valent. Christ. Prid. Äos^ 
Edvardvs lacobi^ Em. Prid. Wvestemann. Gothae litteris officinae 

Engelbardo-Reyherianae. (1845.) Pol 1 Bl. (Titel) 2 nnges. S. 
Alcfiische Ode von 13 Strophen. 

26. üeber die Kunstgärtnerei bei den alten BÖmem, vorge- 
tragen in zwei Versammlungen des Vereins von E. P. Wüstemann. 
In: Sechzehnter Jahresbericht des Thüringer Gartenbau- Vereins zu 
Gotha für das Jahr vom Isten Juli 1044 bis dahin 1845. Gotha, 
Druck der Engelhard-Reyherschen Hofbuchdruckerei. (1846.) gr. 8^ 
S. 151 — 180. — Separat u. d. T. : üeber die Kunstgärtnerei bei 
den Bömern. Vortrag in zwei Sitzungen des Gartenbau- Vereins zu 
Gotha im October und November 1845. Gehalten von E. F. Wüste- 
mann. Ebda. 1846. gr. 8^ 32 S. 

Vgl. Neue Jahrbücher für Philologie v. Paedagogik. 17. Jahrg. 
50. Bd. 1. Heft. (1847.) S. 102—103 (K. G. Jacob). 

27. Memoria Caroli Gottl. Bretschneideri vom Professor Dr. 
Wüstemann. In : Programm des Gymnasii illustris zu Gotha. Gotha, 
Druck der Engelhard-Bejherschen Hofbuchdruckerei. 1848. gr. 4**. 
S. 1 — 16. — Separat u. d. T.: Car. Theoph. Bretschneideri Me- 
moria. Scripsit E. P. Wuestemann. Äothae, iypis Engelhardo-Eeyhe- 
rianis. 1848. gr. 4^. 1 Bl. (Titel) 16 S. 

Vgl. Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 18. Jahrg. 
53. Bd. 3. Heft. (1848.) S. 345-346 (D. = Rud. Dietsch) u. 19. Jahrg. 
55. Bd. 4. Heft. (1849.) S. 424-436 (K. G. Jacob in Halle. — Zu- 
gleich besprochen mit Prid. Jacobsii Laudatio — s. unten Nr. 29); 
Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 6. Jahrg. 1848. Nr. 104. 
Sp. 832. — E. G. Bretschneider starb als Generalsuperintendent, Ober- 
consistorialpräsident u. Protephorus des Gymnasiums In Gotha am 22. 
Jan. 1848. 

28. * Pavstvm diem qvo Christian. Perdinandvs Schvl- 
zivs ante hos L annos mvnvs scholasticvm apvd Halenses adüt 
proseqvvntvr collegae Gothani. Gothae typis Engelhardo-Beyherianis. 
(1848.) gr. 4^ 1 Bl. (Titel) 2 ungez. S. 

Alcäische Ode von 8 Strophen. — Schulze hatte sein Lehramt am 
Pädagogium in Halle den 3. Mai 1798 angetreten. 

29. Priderici Jacobsii Laudatio. Scripsit E. P. Wueste- 
mann. Gothae, Stollberg. 1848. (Umschlag: 1849.) gr. 8®. 94 S. 

S. V— XIL Latein. Zuschrift an Gttfr. Bemhardy in Halle; S. 13 
bis 66 die „Laudatio**; S. 67 — 94: ,,Annotatione8**. — Jacobs starb am 
30. März 1847. Die Bede wurde bei der Gedächtnissfeier am 28. April 
1847 im Gymnasium illustre gehalten. — Vgl. Neue Jahrbücher für 
Philologie u. Paedagogik. 17. Jahrg. 50. Bd. 1. Heft. (1847.) S. 115—116 
(E.), 19. Jahrg. 55. Bd. 3. Heft. (1849.) S. 332-333 (D. « Eud. 
Dietsch) u. 4. Heft. (1849.) S. 424-436 (K. G. Jacob. — Zugleich mit 



Gotfaaische Schriftsteller. 225 

der Memoria C. G. Bretachneideri — s. oben Nr. 27 — besprochen); 
Heidelberger Jahrbücher der Literatur. 41. Jahrff. 2. Hälfte (1848.) 
Nr. 60. S. 955—958; Zeitschrift f&r die Alterthumswissenschaft. 6. 
Jahrg. 1848. Nr. 120. Sp. 954-956 (J. C. « Julins Caesar); Göttin- 
gische gelehrte Anzeigen. Der 1. Bd. anf das J. 1849. 8. Stück. S. 
78—80 (K. Fr. H. « K. Pr. Hermann). 

80. Ex Bedae Presbyteri libro de loqnela per gestum digi- 
torum et temporum ratione. In: Neue Jahrbücher für Philologie 
u. Paedagpgiky oder Kritische Bibliothek für das SchiQ- u. Unter- 
richtswesen. In Verbindung mit einem Vereine von Gelehrten be- 
gründet von Job. Christ. Jahn. Gegenwärtig hrsg. von Beinhold 
Motz u. Badolph Dietsch. 15. Supplementband. 4. Heft. (A. u. d. 
T. : Archiv für Philologie n. Paedagogik. Begründet von n. s. w. 
15. Bd. 4. Heft.) Leipzig, Teubner. 1849. gr. 8^ S. 611—515. 

S. 511-512: Vorerinnerung W.'s; S. 512— 514: Text des betre£Een- 
den Kapitels aus „Venerabilis Sedae Opera", p. 180—143 edit. Colon. 
1612. Fol; S. 515: Zahlentabelle mit Latein. Erklärung. — Am Schlüsse 
des Bandes 5 lithogr. Tafeln in Fol. („Fee. Gust. Broesmann*' in Gotha): 
Hände u. menschliche Figuren mit Fingerstellung zur Bezeichnung der 
Zahlen 1—1,000,000. 

31« Oratio in memoriam Frd. Krvegelsteinii, Principvm Ho- 
henlohensivm a consiliis ecclesiasticis et scholasticis directoris Lycei 
Ohrdrvffiensis nvper meritissimi, habita ab Em. Frid, Wveste- 
manno in avditorio maiore Lycei Ohrdrvffiensis die XV. Nov. 
HDGCCXLIX. Gothae, typis officinae StoUbergianae. 1849. 8^. 16 S. 

S. 3—4: Lectvris Salvtem; S. 4-14 die „Memoria"; S. 14—16: 
„Annotationes''. — Job. Friedr. Xrügelstein starb am 4. Oct. 1849. W. 
hielt diese Bede als Abgeordneter des Gothaischen Gymnasiums bei 
der am oben genannten Tage begangenen Gedächtnissfeier. — Vgl. 
Neue Jahrbücher für Philologe u. Paedagogik. 20. Jahrg. 59. Bd. 3. 
Heft (1850.) S. 317 (D. =» Bud. Dietsch) u. E. G. Gersdorf. Leipziger 
Bepertorium der deutschen u. ausländischen Literatur. 8. Jahrg. 3 Bd. 
(31. Bd. 1850.) S. 339. 

32. * Nvptiis Victoriee Reginsd Magn» Britanni» et 
Hibemiffi et Alberti Principis Cobvrgensis et.Gothani dicavit 
Henricvs Carolvs Abr. Eichstadivs. Editio altera ab ipso avctore 
emendata. Gothae. Litteris ofücinae StoUbergianae. 1850. hoch 4^. 
1 Bl. (Titel) 29 nngez. S. 

Der erste, von Eichstadt selber besorgte Druck erschien 1840 
(Vermählungstag: 10. Februar); die obige zweite, durch geschichtliche 
Anmerkungen erläuterte Ausgabe besorgte W. nach dem Tode des 
Verfassers (f 4. März 1848). — Inhalt: S. 1—12: Alcäische Ode von 
44 Strophen; S. 13—17: Henr. Car. Abr. Eichstadivs Lectvris Salvtem; 
S. 18— 19: Latein. Nachschrift W.'s; S. 20—29: Breves Annotationes 
qvibYs res in carmine significatae illvstrantvr (von W. zusammen- 
srestellt u. vermehrt). — Vgl. Neue Jahrbücher für Philologie u. 
Paedagogik. 20. Jahrg. 59. Bd. 3. Heft. (1850.) S. 316—317 (D. = 
Bad. Dietsch) u. Heidelberger Jahrbücher der Literatur. 43. Jahrg. 2. 
Hälfte. (1850.) 8. 635. 



226 Gothaiscbe Schriftsteller. 

38. Chrn. Perd. Schulzii Laudatio. Scripsit E. F. 
Waestemann. Gothae, in commissis Glaeseri. 1851. 8^. 32 S. 

S. 5—26 die „Laudatio"; 8. 27—32: „Mnotationes'*, darunter S. 
30—32: „Index librorum a Schulzio editorum." — Vgl E. G. Gere- 
dorf, Leipziger Eepertorium der deutschen u. ausländ. Literatur. 9. 
Jahrg. 1. Bd. (33. Bd. 1851.) S. 212-213; Zeitschrift für die Alter- 
thnmswissensohaft. 9. Jahrg. 1851. Nr. 42. Sp. 336 (zugleich besprochen 
mit: Adolph Mor. Schulze, Christ. Ferd. Schulze, nacn seinem Leben 
u. Wirken geschildert. Gotha, Müller. 1851. S«.); Neue Jahrbücher 
für Philologie u. Paedagogik. 21. Jahrg. 62. Bd. 3. Heft. (1851.) 8. 
317 (D. = Rud. Dietsch) u. 4. Heft. S. 405-409 (Dr. Hartmann in 
Sondershausen. — Mit der gleichen Schrift A. M« Schulzens besprochen^ ; 
Heidelberger Jahrbücher der Literatur. 44. Jahrg. 2. Hälfte. (1851.) 
Nr. 40. S. 640. — Schulze starb als Hofrath u. Prof. emer. am 2. Dez. 
1850. W.*s Eede wurde bei der Gedächtnissfeier im Gymnasium am 
17. Jan. 1851 gehalten. 

34. * Philologi Gottingam congregati Christophoro Guilelmo 
Mitscherlich S. In : Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 
23. Jahrg. 67. Bd. (1853.) S. 99—100. — Wiederabgedruckt bei 
Georges a. a. 0. S. 23—25. 

Eine von W. verfasste begrüssende Adresse der XHI. Versamm- 
lung Deutscher Philologen u. Schulmänner in Göttingen an den dama- 
ligen Nestor der Deutschen Humanisten ; am 30. Sept. 1852 ausgefertigt 
u. am 1. Okt. durch eine aus den Professoren E. Fr. Hermanii, Wüste- 
mann, Frz. Doroth. Gerlach u. dem Gymnasialdirektor W. Schwecken- 
dieck aus Emden bestehende Kommission dem Gefeierten überreicht. 

35. Hellas. Vorträge über Heimath, Geschichte, Literatur 
und Kunst der Hellenen von Friedrich Jacobs. Aus dem hand- 
schriftlichen Nachlass des Verfassers von E. F. Wüstemann. Berlin, 
Duncker (Besser). 1853. 8^. 2 Bll. (Vor- u. Haupttitel) XXXII (Send- 
schreiben W.'s an Prof. F. G. Welcker, Inhaltsanzeige) u. 438 S. 

S. 1—424 der herausgegebene Text; S. 425(426)— 438 : Synchro- 
nistische Uebersicht der in Jacobs* Hellas berührten wichtigsten Mannet 
u. Begebenheiten (von * W.) — Vgl. E. G. Gersdorf, Leipziger Beper- 
torium der deutschen u. ausländ. Literatur. 11. Jahrg. 1. Bd. (41. Bd. 
1853.) S. 26—29; Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 23. 
Jahrg. 67. Bd. (1853.) S. 69—70 (E. C. inB.); Zeitschrift für das Gym- 
nasialwesen. 7. Jahrg. (1853.) S. 463—465 (B. Jacobs in Berlin). 

36. Necrolog. (Carl Aug. Friedr. Brückner, Philolog, 
1803—1853.; In: Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 
23. Jahrg. 67 Bd. (1853.) S. 606—608. 

37. Noyis nvptis favsto omine aedes intrantibvs hospes ami- 
cvs a. d. XXII. lanuar. MDCCCLIV. (Gothae 1854.) 4^ 1 Bl. 
(Titel) IS. 

17 Distichen auf die Vermählung Ed. Jacobrs mit Franlein 
V. Griesheim. 

38. Unterhaltungen aus der alten Welt für Garten- und 
Blumenfreunde. Drei Vorträge, gehalten in den Versammlungen 
des Vereins zur Förderung des Gartenbaues in Gotha von Ernst 



Güthaische Schriftsteller. 227 

Friedrich Wüstemann. Gotha, in Commission bei Gläser. 1854. 

gr. 8». 68 S. 

S. m(V)-VlII: Zuschrift an Ed. Jacobi; S. 9(11)— 16: Einiges 
über das Veredeln der Bäume bei den Alten; S. 17(19) — 33: lieber die 
Papyrusstaude u. die Fabrication desPapiereg bei den Alten; S. 35(37)— 68: 
Die Böse, mit besonderer B&cksicht auf deren Kultur u. Anwendung im 
Alterthum. — Vgl. Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 12. Jahrg. 
1854. Nr. 71. Sp. 564—566 (Hartmann); Heidelberger Jahrbücher der 
Literatur. 47. Jahrg. 2. Hälfte. (1854.) Nr. 60. S. 953-955 (Chr. Bahr); 
E. G. Gersdorf, Leipziger Beperix>rium der deutschen u. ausländ. Lite- 
ratur. 13. Jahrg. 1. Bd. (49. Bd. 1855.) S. 75—77; Neue Jahrbüchei 
für Philologie u. Paedagogik. 26. Jahrg. 73. Bd. (1856.) S. 504—505. 

39. Vortrag, gehalten in einer Versammlang des Vereins von 
Hofrath Wüstemann. l. üeber die Lust- und Ziergärten der Bömer 
in den Wohnungen und in der Umgebung der Stadt Rom. 2. 
Ueber die Blutbuche. In: Einundzwanzigster Jahresbericht des 
Thüringer Gartenbau- Vereins zu Gotha, für das Jahr 1854. Zugleich 
als Festschrift bei Gelegenheit der Feier des 25jährigen Bestehens 
des Vereins in Gotha. Nebst dem ersten Jahresbericht des Seiden- 
bau-Vereins im Hei*zogthum Gotha. Gotha, Druck der Engelhard- 
ßeyher'schen Hofbuchdruckerei. 1855. gr. 8^. S. 45—57 u. 57—58. 
•— Der 1. Vortrag wiederabgedruckt in; Morgenblatt für gebildete 
Stände. 50. Jahrg. 1856. Stuttg. u. München, Cotta. hoch 4^ 
Nr. 2. S. 33a— 39b. 

40. * Johannis Prederici Gronovi in aliquot libros C. Plini 
Secundi Notae. Post primam editionem anno 1669 curatam nunc 
multo emendatius typis excriptae. Als Anhang zu: G. Plini 
Secundi Naturalis Historiae libri XXXVIL Becensuit et commen- 
tariis criticis indicibusque instruxit ' Julius Sillig. Vol. VI. Gothae, 
Perthes. 1855. gr. 8*^, 123 S. — Separatabdruck u. d. T.: Frede- 
rici Gronovi in aliquot 0. Plini Secundi Naturalis Historiae libros 
Notae emendatius editae et locupletioribus indicibus auctae. Ibid. 
1855. gr. 8«. 2 BIL 123 S. 

Von W. herausgegeben (Georges a. a. 0. S. 28.) — Vgl. E. G. 
Gersdorf, Leipziger Bepertorium der deutschen u. ausländ. Literatur. 
13. Jahrg. 4. Bd. (52. Bd. 1855.) S. 199. 

41. * Viro summum venerabili loanni Friderico Frey tag 
summi senatus ecclesiastici Gothani praesidi memoriam muneris 
semisaecularem d. IX. Septembr. MDGCCLV celebranti congrätu- 
latur Gymnasium illustre Gothanum. Gothae. Typis officinae StoU- 
bergianae. 1855. gr. 4:\ 1 Bl. (Titel) 5 ungez. S. 

Alcaische Ode von 14 Strophen. — Vgl. Zeitschrift fiir das Gymna- 
sialwesen. 10 Jahrg. (1856.) S. 450 (Hartmann in Sondershausen). 

42.*Herrn Obermedicinalrath Dr. Ernst Buddeus 
bei der Jubelfeier seiner Doctor-Promotion den 10. October 1855 
gewidmet von den Mitgliedern des Thüringer Gai-tenbauvereins zu 



228 Qothaische Schriftsteller. 

Gotha. Gotha, Druck der Stollbergschen Bnchdrackerei. 1855. gr. 
4^ 1 Bl. (Titel) 4 ungez. S. 

S. 1—2: zwölf Latein. Distichen; S. 8— 4: Deutsche Uebersetzung 

derselben. — Vgl. Zeitschrift fUr das Gymnasialwesen. 10. Jahrg. (1856.) 

S. 450 (Hartmann in Sondershausen). 

43. Promptuarium Sententiarum ex yeterum scripto- 
rum Bomanorum libris congessit E. F. Wuestemann. Te longinqaa 
petens comitem sibi ferre viator |Ne dubitet: parvo pondere multa 
yehis. Phocas in Anthol. Latin. Gothae, Scheube. 1856. Londini, 
Williams et Norgate. 16®. 1 BI. (Vortitel) L S. (Haupttitel, Latein. 
Zuschrift W.'s an seinen Bruder Karl Chrn S. III— XXXXVI, 
Lecturis Salutem S. XXXXVII— L), 1 Bl. (Nebentitel) u. 278 S. — 
Idem liber. Editio altera emendatior et auctior. Curayit Mauricias 
SeyflFei-tus. Nordhusae, Foerstemannn. 1864. 16®. XLII u. 215 S. 

Vgl. über die 1. Aufl.: Zeitschrift; für die Alterthumswissenschaft. 
14. Jahrg. 1856. Nr. 32. Sp. 255-256 (— S— ); Heidelberger Jahr- 
bücher der Literatur. 49. Jahrg. 2. Hälfte. (1856.) 8. 554—556 (Chr. 
Bahr); Zeitschrift für das Gymnasialwesen. 10. Jahrg. (1856) S. 774- 
775 (Hartmann in Sondershausen) u. 11. Jahrg. (1857.) S. 215—229 
(Eggert in Neustrelitz) ; Allg. Zeitung. (Au&fsburg.) Beilage zu Nr. 341 
yom 5. Dec. 1856. S. 5449; E. G. Gersdori; Leipziger Bepertorium der 
deutschen u. ausländ. Literatur. 15. Jahrg. 2. Bd. (58 Bd. 1857.) S. 
201; Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 27. Jahrg. 76. Bd. 
(1857.) S. 204— 208 (Eud. Dietsch); über die 2. Aufl.: Neue Jahrbücher 
für Philologie u. Paedagogik. 35. Jahrg. 91 Bd. (1865.) S. 431^-442. 
(Friedr. Hultsch in Dresden) u. Zeitschrift für das Gymnasial wesen. 20. 
Jahrg. (1866.) S. 670-673 (Lotholz in Putbus). 

44. * Ein Mittagsmahl des Lucullas. In: Morgenblait für 
gebildete Stände. 50. Jahrg. 1856. Nr. 6. S. 121a— 126b d. 
Nr. 7. S. 150a— 156b. 

45. Ueber die Kunst der Bömer Gewächse zu treiben und 
über die Treibhäuser derselben. Ebda, Nr. 15. S. 847a— 351b.— 
Ein Theil dieses Aufsatzes (über die Frage: ob Häuser mit 
künstlicher Heizung den Alten bekannt gewesen seien) bereits Tor- 
her gedruckt in: Ed. Gerhardts Archäologischer Anzeiger. Zur 
Archäologischen Zeitung, Jahrg. XIII. Nr. 84. Sp. 103*— lOö**. 
Berlin, Beimer. 1855. gr. 4^. 

B. Anzeigen und Becensionen: 

I. Neue Jahrbücher für Philologie und Paedagogik, oder 
Kritische Bibliothek für das Schul- und ünterrichtswesen. In 
Verbindung mit einem Vereine von Gelehrten hrsg. von Job. 
Christian Jahn und Beinhold Klotz. Leipzig, Teubner. gr. 8®: 

(46.) 16. Jahrg. 46. Bd. 3. Heft. (1846.) S. 220—223: (1.) 
Kurze Lebensbeschreibung des M. Carl Gottfried Siebeiis, Bectors 
am Gymn. zu Budissin, von ihm selbst abgefasst. Bautzen, Weller. 
1943. VIU u. 64 S. S^ — (2.) Der Gymnasiallehrer in seinem 



Gothaische Schriftsteller. 229 

edlen Beruf und als Mensch, von Carl Friedr. Ameis. Blätter der 
Erinnerung an Carl Gottfried Siebeiis. Gotha^ Hennings. XV a. 

84 S. 8». 

(47.) 19. Jahrg. 67. Bd. 2. Heft. (1849). S. 121—157: 
Gallas, oder Bömische Scenen aus der Zeit Augusfs. Zur genaueren 
Eenntniss des Bönüschen Privatlebens von Wilhelm Adolph Becker. 
Zweite sehr vermehrte u. berichtigte Ausgabe von Wilhelm Bein. 
3 Thle, mit 2 lith. Tafeln u. 26 eingedr. Holzschn. Leipzig, 
Fleischer. 1849.. XVIII u. 215 S.; 388 S. u. 316 S. gr. 8^. 

(48.) 21. Jahrg. 64. Bd. 3. Heft. (1852.) S. 301—305: 
(1.) Atlas Antiquus. Delineavit C. de Spruner. XXVII Tabulas 
coloribus illustratas et alias LXIV Tabellas in margines illarum 
inclusas continens. Gothae, Perthes. MDCCCL. — (2.) Orbis Antiqui 
descriptio. In usum scholarum edidit Th. Menke. Insnnt XVII Ta- 
bulae. Gothae, Perthes. 

(49.) 22. Jahrg. 65. Bd. (1852.) S. 402—408: Ferdinand 
Gotthelf Hand nach seinem Leben und Wirken. Dargestellt von 
Dr. Gustav Queck. Nebst Auszügen aus Briefen von Heyne, Carus, 
Passow, G. Hermann u. a. und der Grabrede des Geh. Kirchen- 
raths Schwarz. Jena, Döbereiner. 1852. IV u. 99. S. 8^ 

II. Neue Jenaische Allgemeine Literatur - Zeitung. Leipzig, 
Brockhaus. gr. 4®: 

(50.) 6. Jahrg. Nr. 76 vom 80. März 1847. S. 304b: Das 
herzogl. Eunstcabinent zu Gotha, von Adolf Bube. Gotha, Müller. 
1846. 8^ 

Am Schlüsse dieses Aufsatzes habe ich den Herren Prof. Dr. K. 
E. Georges in Gotha, Bibliothekar Dr. H. Georges in Gotha und Universi- 
tatsbibliothekar Dr. L. Sieber in Basel für freundlich ertheilte Auskunft 
bestens zn danken. 

{667.] Ein Ton Tausenden und Abertausenden 
gefeierter Deutseher Dichter. 

Der „Professor Julius Bitter v. Schanz'S wie er sich nennt, 
ist in den Oettinger'schen „Personal- Akten der Menschheit" (Moniteur 
des Dates) als Deutscher Dichter, geb. 19. Nov. 1828 zu Oelsnitz 
im Sachs. Yoigtlande, eingetragen. Er feierte mithin 1879 seinen 
51. Geburtstag, zn dem ihn ein Chemnitzer Freund Gustav Jentsch^) 
die Glückwünsche von Tausenden u. Abertausenden seiner Verehrer 



^) ,,Ein Deutscher Dichter in Italien und ein Blatt der Erinnerung 
an Mailand u. Karlsbad. Mit einem offenen Sendschreiben an Prof. Julius 
Schanz in Born und einem Anhang : ürtheile der Italienischen Presse über 
dessen Werke, eingeführt durch Pietro Ardito. Von Gustav Jentsch. Leipzig, 
Friedrich. 1881. 8°. YIII, 96 S. (Ob im Buchhandel?**) 



280 Ein y. Tausenden u. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter. 

(ob in deren Auftrage?) öffentlich dargebracht hat. Sonderbar 
ist es, dass ein von Tausenden u. Abertausenden verehrter u. 
gefeierter Dichter, zumal derselbe nach dem Zeugnisse eines Bolog- 
neser Blattes ,,mit seinem grossen Vorgänger Wolfgang Goethe nicht 
nur das Vaterland, sondern auch das Genie gemein hat", sicher 
noch mehr als Tausenden u. Abertausenden unbekannt geblieben 
ist u. überhaupt sehr Vielen unbekannt geblieben sein würde, iivenn 
er nicht selbst im Vereine mit einer Anzahl guter Freunde dafür 
gesorgt hätte, sich u. seine Verdienste dem Publikum bekannt 
zu machen. Ich für meine Person habe ihn durch sein „Hecker- 
lied 1848" ^) u. ein von ihm verfasstes u. seinem Kinde in den 
Mund gelegtes Gedicht „des Kindes Bitte'*, durch welches er sich 
aus der über ihn als unberufenen Freiheitskämpfer 1849 verhängten 
Haft, auf dem Gnadenwege Befreiung verschafft hat, kennen ge- 
lernt, sowie später aus seinem zehnjährigen Aufenthalte in Dres- 
den 1855 — 1865 sein Leben weiter u. näher verfolgen können, 
üeber dieses Dresdner Leben — „ein höchst mühseliges u. 
sorgenvolles Dasein, eine Art Europäisches Sclavenleben", wie 
Schanz selbst schreibt — gedenkt derselbe später einmal aus- 
föhrlicher zu berichten. Inzwischen mögen die in den Akten „des 
Dresdner Adress- u. Geschäfbshandbuchs^' über Schanz gemachten 
kurzen Aufzeichnungen genügen. In diesen Akten findet er sich 
theils „als Privatgelehi*ter u. Schriftsteller, sowie Eedakteur einge- 
tragen, theils als Agent für musikalischen Geschäftsverkehr, Inhaber 
eines General- Annoncen-Bureaus, u. Kunst- u. Antiquitätenhändler^^ 
der nebenbei auch einmal mit „Fliegenglocken aus Butterkühlermasse 
pro Stück 5 Ngr/* gehandelt u. dem Publikum durch ein auf der 
grossen Dresdner Vogelwiese errichtetes Ghampagnerzelt u. a. sich 
dienstfertig bezeigt hat. 1865 wanderte Schanz von Dresden aas 
u. siedelte nach Italien über; gleichzeitig erschienen seine ,yHymnen 
der Völker'* ^) mit einem an den Kaiser Napoleon gerichteten 
Vorworte, welches, von Speichelleckerei wahrhaft triefend, für den 
vormaligen Freiheitskämpfer zu charakteristisch ist, als dass es 
hier mit Stillschweigen übergangen werden dürfte. „Kaiserliche 
Majestät !'*, schreibt dort Schanz, „Wenn ich die Strömungen der 
Jetztzeit in meiner bescheidenen Sphäre richtig verstehe u. inter- 
pretire, so findo ich, dass ihre Verzweigungen früher oder später 
zu einem gemeinsamen Bette zurückkehren werden, einem Bette, 
wie es zum Heile der Welt die Tage KarFs des Grossen gekannt 
haben. Deutschland namentlich steht an dem Vorabend des Wende- 



*\ „Das Heckerlied und die deutsche Marseillaise. Leipzig, Weller. 
1848. . 8«. 4 S." 

') „Hymnen der Völker. Hft. 1. An den erlauchten Verfuser 
der Geschichte J. Caesar^s ; Hft. 2. An Se. Majestät König Wilhelm L 
von Preussen. Dresden, Heinze. 1865. 8^ a 16 & (Ob im Buchhandel?)" 



Ein y. Tausenden u. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter. 231 

Punktes seiner Geschicke : das fdhlt jeder Värstän^ge dieser Länder- 
komplexe u. der Völkerhass getrennter Nationalitäten muss vor dem 
grossen Neubau sinken, welchen die Napoleonischen Ideen voraus- 
geschattet, welchen Ihre Kaiserlichen Maassnahmen anbahnten und 
Ihre Thronrede Tom 15. Februar im Verein mit Ihren neuesten Er- 
lassen so meisterlich näher rückte. Blicke ich auf entfreite 
Gewerbe u. Handel, auf Freizügigkeit und Abschaffung der unlieb- 
samen Schuldhafb, wie auf die Abolition der französischen Navi- 
gationflacte, so müsste ich ein Anderer sein als ich bin, wenn 
mich diese Grossthaten Ihres Genius nicht in dem Maasse begei- 
stern soUten , als ich in meinen ,,Hymnen der Völker. An den 
erlauchten Verfasser der Geschichte J. Gäsars*' es auszusprechen 
mich gedrungen fßhlte. Nachdem ich als Publicist u. ßedakteur 
Eeit länger denn 10 Jahren meine Sympathien für das ßeich des 
Zweiten Cäsar, das auf Deutschland schon so wohlthätig eingewirkt 
hat, unter allen Umständen nicht ohne persönliche Behelligung u. 
Anfeindung festgehalten u. promulgirt habe, bin ich gegenwärtig 
auf einen Standpunkt angelangt, wo sich in mir diese früheren 
Auffassungen vollständig gesichtet u. consolidirt haben. Ich fühle, 
mit so manchen meiner einsichtsvolleren Landsleute, dass Ew. Majestät 
über mehr Herzen als ünterthanen, über mehr Verehrer als Wähler 
gebieten, u. dass wir Kleinem im besonderen ohne die Anlehnung 
an Ihren mächtigen Schutz keine vollständige Zukunft haben, dass 
unser Ursprung n. der Verlauf unsrer Geschichte darauf hinweisen, 
an diesem Hort festzuhalten, wollen wir nicht die Demüthigung er^ 
leben, wie Mykodermen von unsem mächtigen Nachbarn verschlungen 
zu werden. Diesen Innern Grefühlen habe ich in den „Hymnen der 
Völker'', wie ich nicht zweifle, einen zeitgemässen, wennauch viel- 
leicht vorgreifenden Ausdruck gegeben, welchen Muth Ew. Majestät 
zu würdigen wissen werden, der Sie die Schrecknisse des Volks- 
wahns Selbst niederzukämpfen gehabt haben. Geruhen Sie demnach, 
Grossmächtigster Herr, in dem übersendeten Convolut meiner Schrif- 
ten *) die schwache Huldigung meiner sich vor dem Geiste des 
Zweiten Cäsar tiefer neigenden Seele huldvollst anzunehmen. Ich 
begebe mich in wenigen Wochen nach Italien, um zunächst in Florenz 
der Dante-Feier beizuwohnen, sodann um in Bom Codices zu einem 
grösseren Epos zu vergleichen u. bei meinem Hange zu klassischer 
Litteratur u. antiquarischen Forschungen an Ort u. Stelle die 



*) Mit Ausschluss des Hecker liedes : „Terzinen an Se. Majestät den 
König Johann v. Sachsiwi. Dresden, Breyer. 1855. gr. 8®. 4 S.'* — „Der 
Bautenkranz. Gedicht. Das. 1855. ^r. 8^. 7 S.*^ — „Liande. Eine Märchen- 
Dichtung. Zwickau, Richter. 1855. 16°. 2 BU. 138 S." -^ „Ein Buch 
Sonette. Leipzig, Matthes. 1864. 8». 23 S." — Zur Dante-Feier. Eine 
Festgabö für Deutschland und Italien. Dresden, Heinze. 1865. gr. 8^ 
15 S. u. mehre andere, die nicht im Buchhandel erschienen zu sein scheinen. 



232 Ein v. Tausenden u. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter. 

St&tten kennen zu lernen, wo das von Ihnen aufs neue vor unsem 
Blicken aufgerollte Drama dereinst seinen Verlauf nahm. Von 
Italien aus hoffe ich mich von Ew. Majestät mit der Erlaubniss 
beglückt zu sehen, Paris besuchen u. mich Ew. Majestät persönlich 
vorstellen zu dürfen, nachdem Ihre Huld in neuester Zeit selbst 
von den geringsten Bestrebungen meiner Landsleute in den verschie- 
densten wissenschaftlichen, artistischen u. industriellen Bichtungen 
Notiz zu nehmen nicht verschmäht hat. Mit Bührung n. unbe- 
grenzter Verehrung flehe ich zu Gott, dass Er noch lange fortfahren 
möge, Ew. Majestät Leben zum HeUe der Menschheit mit Seinem 
heiligen Schutze zu segnen'^ Dies das Vorwort, zu dessen Bichtig- 
stellung, soweit es die Angabe des Grundes betrifft, wesshalb Schanz 
1865 Dresden verlassen habe, ich mich hinzuzufügen veranlasst finde, 
dass der angegebene Grund nicht auf Wahrheit beruhen kann. Vielmehr 
hat Schanz, so war wenigstens damals in Dresden die allgemeine 
Meinung, wegen seines Vorlebens die Stadt u. das Land verlassen 
müssen. Und dass er selbst dies recht wohl gewusst u. nicht an 
eine blos zeitweilige, sondism eine länger andauernde Entfernung aus 
dem Lande geglaubt habe, geht auch daraus hervor, dass er vor seiner 
Abreise mich aufsuchte u., obwohl ich mit ihm vorher in keinerlei 
Verbindung gestanden hatte, doch bat, aus der Feme mit mir in Brief- 
wechsel treten zu dürfen, offenbar nur desshalb, weil er durch mich 
far die Zukunft ein dauerndes Bindeglied zwischen sich u. dem 
König Johann, der ihn seither unterstützt u. auch mit Beisegeld 
versehen hatte, zu haben wünschte. Ich habe indessen diese Bitte 
abschlagen zu müssen geglaubt, ebenso wie auch der Kaiser Na- 
poleon, um dies hier gleich noch mit zu bemerken, die erbetene 
Genehmigung zum Besuche von Paris u. zur persönlichen Vorstellung, 
so viel ich weiss, niemals ertheilt hat. — Mit Schanz* Abreise nach 
Italien endet sein ruhmloses „Europäisches Sclavenleben*'. 

(Schlnss folgt.) 

[668.] Geheimrath Dr. Friedrich Albert t. Langenn 

in Dresden« 

Am 30. Dezember 1868 starb zu Dresden im nahezu vollen- 
deten 71. Lebensjahre der wirkl. Geheimrath u. Präsident des 
Oberappellationsgerichts Dr. Friedrich Albert v. Langenn. An 
seinem Grabe sprachen der Justizminister Dr. Schneider, der Vice- 
präsident des Oberappellationsgerichts Dr. Sickel u. der geh. Kirchen- 
rath Hofprediger Dr. Langbein : Schneider feierte des Verstorbenen 
grosse Verdienste als Menschen sowohl wie als Beamten, seine alt- 
sächsische Treue gegen König u. Vaterland, während Siekel den 
beinahe unersetzlichen Verlust beklagte, den das Kollegium durch 
den Tod seines Präsidenten erlitten habe, u. Langbein besonders 
hervorhob, wie sehr der Herr seinen Segen zu dem gegeben, was 



Geheimratb Br. t^Udrich Albert v. Lattgenn in Dresden. 238 

der Terstorbene, ein wahrer, frommer u. gottesfürchtiger Christ, 
zu der Zeity als ihm vom Könige ein Theil seines hohen Vater- 
foenifes übertragen gewesen sei, zum Wohle des Vaterlandes ge* 
wirkt habe. 

V. Langenn war am 26. Januar 1798 zu Merseburg geboren. 
Seit 1816 studirte er auf der UniTersität Leipzig die Bechtswissen- 
scbafty u. habilirte mch daselbst nach glänzend bestandenem Examen 
1820 als akademischer Docent. £r hatte dabei wohl die Absicht 
gehabt, sich dauernd dem akademischen Lehrfache zu widmen, aber 
die B^erung lenkte seine Thätigkeit in eine andere Bahn: sie 
ernannte ihn 1822 zum Bathe des Leipziger OberhofgerichtSy bef&r- 
derte ihn schon im Jahre darauf zum Appeüationsrathe in Dresden 
n. 1829 zum Hof- u. Justizrathe bei der Landesregierung, sendete 
ihn dann als provisorischen Begierungskommissar nach Leipzig u. — 
schon war ihm 1884 die Ernennung zum Leipziger Xreisdirektor 
bestimmt, als er vom Prinzen Johann die Berufung zur Erziehung 
von dessen ältestem Sohne Albert, dem künftigen Erben der Krone 
Sachsens, erhielt. 

Der Prinz Johann schrieb am 12. Januar 1885: »»Liebster 
Langenn. So oft schon habe ich Ihre Güte als Staatsdiener in 
Anspruch genommen; heute richte ich als Freund in einer höchst 
wichtigen Angelegenheit eine Frage an Sie, und bitte nur um das, 
was Sie mir stets gewähren, die reinste Aufrichtigkeit und ein 
geduldiges Gehör meiner vielleicht etwas langen Epistel. Bei Ihrer 
letzten Anwesenheit in Dresden sprach ich mit Ihnen davon, wie 
sehr mich der Gedanke über die Wahl eines künftigen Erziehers 
för meinen Albert beschäftigt. Ich habe viel darüber hin- und 
hergedacht, aber unter allen Personen, auf welche sich meine Ge- 
danken lenkten, ist mir Niemand vorgekommen, in dessen Hände 
ich mit grösserem Vertrauen dieses wichtige Werk legte, als Sie 
selbst, theuerster Freund. Es ist dies nicht ein flüchtiger Gedanke: 
schon über Jahr und Tag schwebt er mir mit manchem Wechsel 
vor der Seele. Aber wie viel gehört dazu, ehe dieser Gedanke 
znm £ntschlus)3, dieser Entschluss zur Wirklichkeit werde. Vor 
allem bedarf es dazu Ihrer Geneigtheit — und es ist nichts Ge- 
ringes, was ich von Ihnen begehre: es bedarf, dass wir uns gegen- 
seitig über jGrundsätze und Bedingungen verständigen und einigen, 
üeber diese beiden Punkte mir Licht zu verschaffen, ist der Zweck 
dieser Zeilen. Es versteht sich von selbst, dass diese Mittheilung 
als eine blos vorläufige und vertrauliche betrachtet werden kann, 
da es, auch wenn wir untereinander einig wären, der äusseren 
Hindernisse mannigfaltige giebt, deren Beseitigung nicht von mir 
abhängen würde. Insbesondere zähle ich dahin die Frage, ob 
Se. Majestät der König und mein Bruder geneigt sein würden, Sie 
mir abzulassen, und ebendieselben -r ich spreche ganz aufrichtig — 



234 Geheimrath Dr. Friedrich Albert y. Langenn in Dresden. 

mir die pekuniären Mittel dasn bewilligen würden, da ich selbst 
dazu ausser Stande wäre. So viel nur, um den äussern Standpunkt 
der Frage abzuhandeln, und ich komme nun zur Sache selbst, wo* 
bei ich meinerseits mich der ungeschmücktesten und aufrichtigsten 
Darlegung meiner Ansicht und der Verhältnisse befleissigen werde. 
Was zunächst Ihre Geneigtheit betrifft, so ist es freilieh lediglich Ihre 
Sache, ob Sie sich entschliessen können, eine reiche, mannigfaltige, 
unmittelbare Wirksamkeit auf viele tausend Menschen aufzugehen, 
und sich der Ausbildung eines einzigen Kindes zu unterziehen, mit 
der Sie jedoch yielleicht ein segensreiches Werk für künftige Ge- 
schlechter YoUbringen. Es kommt darauf an, ob Sie sich — und 
darüber wünschte ich vorzüglich Ihre aufrichtige Aeusserung za 
wissen — ob Sie sich den Innern Beruf zu dieser letzteren Art 
der Wirksamkeit zutrauen. Namentlich schlägt hier eine Frage 
ein, deren Beantwortung mir von besonderer Wichtigkeit ist. Die 
Trefflichkeit Ihres Charakters und Ihres Herzens ist es, welche 
mir den Wunsch eingeflösst haben, Ihnen meinen Sohn anzuvertrauen; 
gleichwohl bleibt mir noch ein Zweifel übrig, dessen Lösung ich 
von Ihnen selbst erwarte. Ihre Wirksamkeit hat sich bis jetzt 
stets in den höheren Kreisen der Wissenschaft und des Staats- 
dienstes bewegt. Fühlen Sie wohl die Kraft in sich, von jenem 
gewonnenen Standpunkte nun sich zu dem Ideenkreise eines Knaben 
herabzustimmen? Dass Sie bis jetzt keiner Erziehung vorgestanden 
haben, würde mir kein Bedenken erregen; denn die Erfordernisse 
des Erziehers scheinen mir mehr Sache des Willens, der Grundsätze 
und des inneren Berufes, als eine angelernte Fertigkeit zu sein. Ob Sie 
aber in sich diesen inneren Beruf, ob Sie in sich die oben angedeutete 
Fähigkeit fühlen, dies ist eine Frage, die Sie nur selbst nach genauer 
Selbstprüfung mir beantworten können. Doch bitte ich Sie auch, dabei 
nicht zu ängstlich zu sein, und sich nicht zu wenig zuzutrauen. Dafem 
Sie nun überhaupt geneigt sein sollten, auf meinen Antrag naiver einzu- 
gehen, so würde es ferner darauf ankommen, ob Sie über folgende 
zwei Punkte mit mir einverstanden sind, 1) die inneren Grundsätze 
der Erziehung, 2) die äussere dem Erzieher zu gebende SteUung. 
Ohne Uebereinstimmung in dem ersten Punkte würde ein gedeih- 
liches Zusammenwirken unmöglich, und über den letzteren glaube 
ich Ihnen zur vollkommenen Beurtheilung der Sache die aufrichtigste 
Mittheilung schuldig zu sein. — Nun also zuvörderst zur Dar- 
legung meines pädagogischen Glaubensbekenntnisses. Ich unter- 
scheide auch hier wieder zweierlei : die Grundsätze, welche ieh dem 
zu Erziehenden beigebracht wissen will, und die Grundsätze, welche 
nach meinem Wunsche der Erzieher befolgen soll. In ersterer 
Bücksicht will ich hier gleich zu dem wichtigsten und zugleich 
delikatesten Punkte mich wenden. Es sind dies die Beligions- 
grundsätze. Mein Knabe soll, das wird mein ernstliches Bestreben 



Geheimrat^ Dr. Friedrich AJbert t. Langenn in Dresd«!]. 235 

sein, echte, feste, positive Beiigionsgrundsätze als Offenbanmgs- 
gläubiger haben; bis zu diesem Punkte erfordere ich die Mitwirkung ' 
seines künftigen Erziehers, auch wenn er einer anderen Confession 
zQgetban ist. Mein Knabe soll aber ferner auch, ohne allen Wider-^ 
willen gegen fremde Gonfessions-Yerwandte, ganz und fest seiner 
Confession angehören ; in diesem Bezug erwarte ich von der Ge- 
wissenhaftigkeit seines Erziehers, dass er nicht nur selbst aller 
störenden Einwirkung sich enthalte, sondern auch dergleichen Stö* 
nmgen, die von Anderen, z. B. von den Lehrern, ausgehen könnten, 
zu Terhüten sich bemühen werde. Bereits habe ich meinem Albert 
einen Beligionslehter, einen würdigen und aufgeklärten Geistlichen, 
gegeben, und ich darf nicht verschweigen, dass es mir unter dem 
gegebenen Yerhältniss nöthig scheint, demselben auch auf die Er*^ 
Ziehung in den auf die Religion bezüglichen Punkten einen gewissen 
näher zu bestimmenden Einfluss zu geben. Die Stellung des Er- 
ziehers dem Beligionslehrer gegenüber denke ich mir dabei ungefähr 
wie die des Staates zur Kirche, wie das jus circa sacra zum jus 
in Sacra. In dem eigentlichen Religionsunterrichte würde er sich 
zwar jeder Einmischung zu enthalten haben; wenn er aber bemerken 
sollte, dass dabei etwas vorginge, was dem Zwecke der Erziehung 
überhaupt Eintrag thue, so hätte er solches entweder durch Bück- 
sprache mit dem Beligionslehrer oder, wenn diese nicht zum Ein- 
Terständniss führte, durch Meldung bei mir selbst zu beseitigen. 
Andere, gewissermaassen gemischte AngelegMiheiten hätte entweder 
der Erzieher unter Mitwirkung des Beligionslehrers oder letzterer 
unter der des ersteren zu ordnen. Hauptsächlich würde ich in 
diesem Punkte das persönliche Vertrauen des Erziehers in Anspruch 
nehmen, und von ihm fordern, dass alles, worüber er mit dem 
Beligionslehrer nicht ganz einerlei Ansicht wäre, oder was sonst 
irgend von Wichtigkeit ist, unter meiner Mitwirkung erfolge. Ich 
glaubte über diesen Punkt besonders weitläufig sein zu müssen, da 
er allerdings immer schwierig bleibt, und die ausdrückliche Zu- 
stimmung des künftigen Erziehers zu diesen meinen Grundsätzen 
und Ansichten mir unentbehrliches Bedürfniss ist. In moralischer 
Hinsicht sind mir Halten auf strenge Sittenreinheit unfd Erweckung 
fOr alles Gut«, Schöne, Tüchtige und Ehrwürdige nebst Gewöhnung 
an Selbstbeherrschung jeder Art die einfachen Erfordernisse. In 
politischer Bücksicht wünsche ich keinen Widerwillen gegen die 
bestehende Ordnung der Dinge im Yaterlande, aber ebenso wenig 
ein Hingeben an die hohlen Theorien der Zeit, sondern ein Fest- 
halten an den alten guten Grundsätzen, welche die bürgerlichen 
Einrichtungen an eine höhere Weltordnung anknüpfen. In der 
zweiten oben angedeuteten Bücksicht halte ich folgende Gesichts- 
punkte fest Ich glaube, die Erziehung muss den ganzen Menschen 
nnter Berücksichtigung seiner Individualität harmonisch zu ent** 



236 Geheimrath Dr. Friedlich Albert t. Langenft in Dresden. 

wickeln suchen, also den Geist wie den Körper, das Gemüih wie 
den Verstand. Zu den Studien wünsche ich meinen Sohn mit dem 
grössten Ernste angehalten zu sehen, bin aber dabei der üeber- 
zeugung, dass der Zweck derselben mindestens ebenso sehr die 
Gewöhnung an Fleiss und Ordnung und die Uebung der geistigen 
Eräüe als die Erlernung der Gegenstande selbst ist. Ich würde 
daher jede Ueberlastung des jugendlichen Geistes mit Lehrstundeu, 
worunter die Gesundheit des Körpers oder die Frische doB Gemüthes 
leiden könnte, nie för angemessen halten können. Dies sind die 
Grundsätze, über die ich mit einem künftigen Erzieher meines 
Sohnes einig sein müsste, und wenn mich nicht alles tauscht, so 
glaube ich in Bezug auf diese Grundsätze Ihrer Beistimmung gewiss 
zu sein. — Was nun die äussere dem Erzieher zu gebende Stel- 
lung betrifft, so kann ich darüber fi-eilich vor der Hand nur wenig 
sagen. Gewiss würde ich dafür besorgt sein, dass sie in pekuniärer 
Hinsicht unter Berücksichtigung des so sehr verschiedenen äusseren 
Aufwandes nicht schlechter sei, als die Ihnen jetzt zugedachte. 
Einen Wunsch aber habe ich hierüber, dass, wenn mein Plan za 
Stande kommen sollte, Sie nicht ans aller Verbindung mit dem 
Staatsdienst treten möchten, es sei nun, dass Sie mindestens in 
den ersten Jahren noch ein Nebenamt verwalten, oder doch sich 
den Bücktritt auf irgend eine Weise sichern, damit, wenn Ihnen 
einmal das Verbältniss nicht mehr ansteht, oder, ich spreche ganz 
aufrichtig, dasselbe meinen Erwartungen nicht entsprechen sollte, 
eine Auflösung wieder möglich sei. Uebrigens habe ich keine Be- 
sorgniss, dass einer von beiden Fällen so leicht eintreten möchte. — 
Ich schliesse meinen Brief mit der dringenden Bitte, dass Sie meinen 
Vorschlag ja reiflich erwägen mögen. Die Persönlichkeit der 
Fürsten, die doch zam Theil von der Erziehung abhängt, ist in 
unserer Zeit doppelt wichtig: die Eigenschaften eines Fürstenerziehers 
sind nicht überall zu finden. In Ihnen glaube ich sie gefunden 
zu haben, und fühle, dass wir Hand in Hand gehen und uns ver- 
stehen würden. Wenn Sie übrigens auf meinen Wunsch nicht ein- 
gehen, so bitte ich Sie diese Zeilen als ungeschrieben zu betrachten; 
ich werde Ihre Gründe ehren. Ich hoffe aber, Sie werden anch 
meine Absicht anerkennen, und diesen Antrag als einen Beweis 
meiner innigen Achtung und Freundschaft betrachten.'^ 

Hierauf antwortete v. Langenn von Leipzig aus am 21. Ja- 
nuar 1835: „Wenn auch schon einigemal mir das Glück wurde, 
Ew. Königl. Hoheit in dieser oder jener Beziehung Meinungen und 
Gedanken vortragen zu dürfen, so treten doch die Veranlassungen 
dazu an Wichtigkeit weit gegen die Entscheidung zurück, zu welcher 
Ew. Königl. Hoheit mit fQrstlicher Huld und zugleich mit bezau- 
berndem Vertrauen mich gegenwärtig aufzufordern geruhen. Aber 
eben jener Zauber, den ein geliebter und verehrter Fürst über die- 



Geheimrath Dr. Friedrich Albert y. Langenn in Dresden. 237 

jenigen übt, welche erkennen, dass in dem Yerhältniss zwischen 
Fürst und Diener nicht blos ein abstraktes Prinzip walte, sondern 
dass wahre Ergebenheit in den Tiefen des Herzens ihren Grund 
findet — jener Zauber ist es, der in wichtigem Werke doppelt 
zur Selbstprüfüng verpflichtet, weil ein so ermnthigendes Zutrauen 
nur zu leicht über den umfang der Kräfte tauschet. Ew. Xönigl. 
Hoheit wollen Wahrheit yon mir, und nur ein Schimmer von Nach- 
giebigkeit gegen irgend eine Lieblingsidee, welche ich vielleicht 
hätte, wäre Yerrath an heiliger Sache. Bedenken muss ich, dass 
Torzugsweise das, was Ew. Eönigl. Hoheit ich jetzt darlege, mir 
dereinst vor Gottes Bichterstuhle eine Verantwortung zuziehen 
könnte, vor der ich zittern müsste, wenn ich im Stande wäre, jene 
theuere Pflicht zu verletzen. Darum habe ich sofort nach Eingang 
Höchstdero gnädigen Schreibens vielfach über mich selbst nach- 
gedacht und bin bemüht gewesen, mein Gemüth möglichst gegen 
jede, wenn noch so leise und anscheinend unschuldige Einflüsterung 
der Selbsucht zu stählen, um gestärkt und ermuthigt Höchstihnen, 
mein gnädigster Herr, mein Herz zu entfalten bis auf den Grund. 
Ew. Eönigl. Hoheit erlauben, dass ich schon hier ehrfuixhtsvoU 
bemerke, wie nach meiner unvorgreiflichen Meinung in einer für 
Ffirst und Vaterland so hochwichtigen Sache weniger meine augen- 
blicklichen Wünsche und Hoflhungen als meine Pflicht gegen 
Begentenhaus und Vaterland entscheidend sein können. Um so 
mehr dürfte es vielleicht unerlässlich erscheinen, treues Zeugniss 
über mich selbst abzulegen und Lebensverhältnisse nicht zu ver- 
schweigen, die auch auf meine Individualität ihren natürlichen Ein- 
flnss üben. Ew. Eönigl. Hoheit haben mich durch das Vertrauen, 
welches Höchstdieselben als Fürst und Vater mir bewiesen, in 
tiefster Seele ergriffen und hoch über mich selbst erhoben; denn 
die Erziehung eines Prinzen, der vielleicht zu einem Throne berufen 
ist, halte ich für eine der höchsten Aufgaben des Lebens, wie sie 
eine der schwierigsten ist. Ich halte jenes Amt für ein möglicher- 
weise historisches. Darum aber soll, so scheint es mir, der Fürsten- 
erzieher ein religiös, sittlich, psychologisch und politisch durch- 
gebildeter Mann sein, er soll hohen Ernst mit Freundlichkeit ver- 
binden, um das fürstliche Eind und den Jüngling auf jene Höhe zu 
leiten, die dem künftigen Berufe entspricht^ und zugleich ihn immer 
eingedenk sein lässt, dass er dazu erkoren sei, die Menschen, welche 
die Vorsehung seiner Begierung anvertraut, zu beglücken. — Die 
Grundsätze^ welche Ew. Eönigl. Hoheit in Höchstdero Schreiben 
über die Erziehung entwickeln, habe ich pflichtgemäss und, wie 
Höchstdieselben mir befohlen, gründlichst überdacht, und ich wüsste 
auch nicht das geringste, was mir einen Zweifel erregt hätte; denn 
ich darf mir mit der Hof&iung schmeicheln, Ew. Eönigl. Hoheit 
ist nicht fremd, dass ich der bestehenden Verfassung des Vater- 

17 



288 Oeheimrath Dr. Friedrich Albert y, Langenn in Dresden. 

landes mit inniger Treae zogethan bin, und in derselben ein Pfiand 
f&rstlicher Weisheit und göttlicher Gnade anerkenne. Nicht ohne 
Absicht bitte ich ehrfurchtsvoll, meine gewissenhafte Versicherang 
auch in Bezug auf die den Beligionspunkt betreffenden Maximen 
noch besonders bekräftigen zu dürfen, damit es nicht den Schein 
habe, als sei ich darüber minder aufrichtig: dies würde gegen 
Ew. Königl. Hoheit nicht zu Tergebender Undank sein, der mich 
unwürdig machte, den Namen eines Sachsen zu führen. Doch es 
liegt viel, sehr viel zwischen dem üeberzengtsein von der Wahrheit 
solcher Maximen und Forderungen und der Erfüllung derselben. 
Schon als £w. Königl. Hoheit huldvoll und freundlich, wie immer, 
von der Wahl eines Erziehers für den Prinzen Albert vor einigen 
Wochen sprachen, erlaubte ich mir zu erwiedem, dass mir dies 
das schwerste Amt zu sein scheine. Möchten doch Höchstsie, mein 
gnädigster Herr, dieses in aller Unbefangenheit ausgesprochenen 
Wortes sich huldreichst erinnern; es würde ein Zeugniss geben 
von der Aufrichtigkeit dessen, was ich hier zu äussern wage. 
Alles, was Ew. Königl. Hoheit ich in solchem Amte darzubringen 
vermöchte, wäre vielleicht ein furchtloser, Gott vertrauender Sinn, 
ein vollkommenes Durchdrungensein von der Wichtigkeit der mir 
gestellten Aufgabe und redlicher Wille, sie zu lösen, einige Kennt- 
niss in verschiedenen Zweigen der Wissenschaft und eine kurze 
Erfahrung im Staatsdienste. Dass ich über den geliebten Spröss- 
ling unseres ehrwürdigen Fürstenstammes mit hingebender Sorgfalt 
wachen würde, dies, gnädigster Herr, bedarf gewiss meinerseits 
keiner besonderen Versicherung; auch glaube ich, dass es mir 
gelingen würde, in den Ideen-Kreis des Kindes mich zu versetzen. 
Wenn aber auch mein eigenes Herz mich belehrt, dass die Fühnug 
eines Kindes aus seiner kleinen Welt in das wirkliche Leben ein 
hochwichtiges Geschäft sei, so darf ich doch die Erwähnung nicht 
unterlassen, dass meine Bestrebungen bis jetzt auf Erfolge anderer 
Kategorien gerichtet, meine Wünsche und Hoffnungen andere 
gewesen sind. Seit der Zeit, als sich im Vaterlande die Idee der 
zu errichtenden Provinzialregierungen kund gab, geht mein Streben 
dahin, Chef solcher Behörde zu werden, meine Hoffiiungen concen- 
trirten sich auf diesen Punkt, meine Studien wurden desshalb 
andere, als sie es gewesen: ich hatte die günstigste Gelegenheit, 
mich in der Behandlung von Administrativ-Gtoechäften zu flben, 
und die intellektuellen, kirchlichen und materiellen Interessen eines 
wichtigen Punktes in Sachsen, in ihrer gegenseitigen Beziehung 
und Wechselwirkung, sowie die Menschen kenne9 zu lernen, und 
zu versuchen, ob es mir gelinge, Vertrauen zu gewinnen, und mich 
in nicht unschwieriger Stellung zu behaupten. Nach mehrjährigem, 
unablässigem Mühen winkt mir jetzt der Preis dieses Strebens, ich 
soll nach huldvoll gethaner Verheissung Kreisdirektor if^rdei^ nnd 



Geheimrath Dr. Friedrich Albert v. Langenn in Dresden. 239 

darf hoffen, nicht ohne Segen wirksam zu sein. Ohne all^ Zweifel 
gehe ich an dieses Werk, ich gestehe es, ich fühle mich kühn 
und kräftig, auch die noch übrigen Schwierigkeiten zu besiegen; 
ich werde die Waffen, die ich mir zu bereiten suchte, brauchen 
ohne Zagen und Zittern. Nahe dem Ziele, ist es Ew. Königl. 
Hoheit Huld, welche mich zu einem Amte von der höchsten Bedeu- 
tung in der grössten und erwünschtesten Nähe Ew. Eönigl. Hoheit 
beruft Wenn ich bei diesem Rufe eine gewisse Bangigkeit nicht 
zu unterdrücken vermag, wenn Erinnerung mir alles, was in den 
letzten drei Jahren, wennschon in kleinem Kreise, etwa gelungen, 
vor die Seele führt, wenn nicht der Zweifel, sondern die Hoffnung 
es ist, welche mich bedenken lässt, wie hochwichtig auch die Durch- 
fuhrung des fürstlichen Willens in einer Provinz für Wohl und 
Glück des Volkes und für den Thron der Fürsten sei; so geschieht 
dies nicht desshalb, weil mir an sich die jetzige Stellung und 
deren bevorstehende Erweiterung mehr Zusagte, als die edle Be- 
schäftigung, zu welcher Ew. Königl. Hoheit mich rufen, sondern 
weil mich hier eine längere Gewöhnung den Kreis meiner Pflichten 
aufrichtig lieben und meine Verantwortlichkeit klar erkennen gelehrt 
hat, welche in jenem Amte in einem weit höheren Grade und fast 
ausser Verhältniss zu meinen schwachen Kräften übernommen 
werden müsste. Hierin, mein gnädigster Herr, habe ich alles 
gesagt, was ich offen und aufrichtig Höchstihnen vorzulegen mich 
verpflichtet hielt, und Ew. Königl. Hoheit selbst gebe ich nun die 
Entscheidung anheim : was Höchstdieselben für gut halten, und was 
Se. Majestät der König und Se. Königl. Hoheit der Prinz Mitregent 
beschliessen, ist für mich unverbrüchliches Gesetz. In jeder Stel- 
lung werde ich die Liebe zu Fürst und Vaterland bethätigen, 
welche schon in frühester Jugend mir eingepflanzt wurde/^ 

Die Erziehung des Prinzen Albert leitete v. Langenn bis 1845, 
wo er in den Staatsdienst u. den juristischen Wirkungskreis wieder 
zurücktrat: unter Ernennung zum wirkl. Geheimrath wurde er als 
Direktor des Justizministeriums angestellt u. 1849 zum Präsidenten 
des Oberappellationsgerichts befördert. Auch nahm die Begierung 
1846 u. 1856 seine Wirksamkeit in der Stellung eines Präsidenten 
der Gesetzgebungskommission in Anspruch. Neben dieser seiner 
amtlichen Thätigkeit beschäftigte sich v. Langenn in seinen Musse- 
stunden mit Vorliebe mit historischen Studien, besonders über die 
Geschichte Sachsens u. dessen Begentenhauses, die er in der 2^it, 
wo er als Erzieher des Prinzen Albert angestellt war, lebhaft 
begonnen hatte u. auch später mit Eifer bis zu seinem Tode fort- 
gesetzt hat. Die Studien waren durchaus ernst archivalischer Art; 
doch scheuete er sich auch nicht, dem leidenden Sohne seines 
Freundes, des Generals Törmer» leichtere geschichtliche Vorträge 
zu halten. Als Schriftsteller ist er auf juristischem sowohl als u. 
mehr noch auf historischem Gebiete thätig gewesen. 

17* 



240 Oeheimrath Dr. Friedrich Albert v. Langenn in Dresden. 

Verzeichniss der juristischen Schriften. 

(Erörterungen praftif^er Sled^tiSfragen auS ben gemeinen unb ©dd^fifdben 
SiDtlred^t unb 6it)tIprocef|e, mit SSejie^ung auf bie barüber oom Äönigl. 
Sd^f. ^peUotion^^Setid^t ertl^eilten Sntf^eibungen. %\). I— II. 2)tegben 
u. 2ei»)jig, 2lmoIb. 1829—80. 8^ XIV, 212 & VIII, 248 ©. (3n 
SSerbinbung mit bem Sl))))eaation^rat]^ ^. 6. fiori ^rSgb.) II. Eufl. 1836. 
Die Y. Langenn'scben Arbeiten finden sich in Th. I : S. 48 — 65 
Ob bei dem Schulderlasse die bei Schenkungen über 500 Solidos 
vorgeschriebene gerichtliche Insinuation nöthig sei; S. 66 — 71 
Gewährt eine beim Leipziger Hfindelsgericht erfolgte Verurthei- 
lung eines Nichtwechselschuldners, nach Wechselrecht zu zahlen, 
wenn nachher der Schuldner in Concurs Wlt, dem Gläubiger 
eine Befugniss: gegen den Gemeinschuldner auf Personal-Arrest 
anzutragen; S. 72 — 78 üeber die Begressnahme bei nicht be- 
zahlten Assignationen ; 8. 79^ — 91 Heber den umfang und die 
Wirkungen eines allgemeinen Pfandrechtes, insbesondere mit 
Bücksicht auf ausstehende Forderungen des Pfandschuldners; S. 
92 — 97 In wieweit hat das römische beneficium inventaiii des 
Erben durch die Chursächsische 57ste Decision vom Jahre 1661 
Abänderungen erlitten; S. 148 — 56 Kann der Bichter das 
condemnatorische Erkenntniss über die Klagbitte hinaus richten, 
wenn im Laufe des Processes mehr ausgeführt wurde^ als die 
Schlussbitte umfasste; S. 156 — 61 Ist das Erbieten zur Diffusio 
contentorum in der Wiederklage zulässig; S. 162 — 88 Ist ein 
Beklagter befugt, die ihm wider die Klage' zuständigen Einreden, 
welche er vorzuschützen unterlassen hat, oder welche in den 
rechtskräftigen Erkenntnissen übergangen oder als unschlüssig, 
versäumt oder unerwiesen geachtet worden sind, nachher mitteist 
besonderer Klage geltend zu machen; S. 189 — 94 Vertritt eine 
Denunciation die Stelle der Hauptklage, wenn auf Anstellung 
der letztern ex lege diffamari provocirt worden ist; S. 203—8 
Ueber die Anwendung des Ohursächsischen Generalis ' wegen des 
Sterbelehns vom S.November 1751 auf einige streitige Fälle — 
in Th. n: S. 117 — 25 Ist das decendium ' nach Publication eines 
Erkenntnisses auch dann zu berücksichtigen, wenn kein Bechts- 
mittel mehr zulässig ist; S. 126 — 36 Hat der Bichter nacli 
Inhalt des Ohursächsischen Mandats vom 18. Novbr. 1779, wenn 
ein Concurs vor Erlassung der Edictalien durch Vergleich ge- 
hoben worden ist, die Edictal-Citation amtswegen noch zu erlassen; 
S. 137 — 49 In welchem rechtlichen Verhältnisse steht derjenige, 
welcher einen Fond in eine Handlung auf Gewinn und Verlast 
gegeben hat, ohne selbst am Geschäfte unmittelbar Theil za 
nehmen, zu dritten Personen; S. 150 — 60 Streitet in Hinsicht 
auf die in der Markung eines Dorfes liegenden Wüstungen und 
Lehden für die Gutsherrschaft die Präsumtion des Eigenthoms; 



Geheimraih Dr. Friedrich Albert v. Langenn in Dresden. 241 

S. 161 — 73 Ist der Wechselglänbiger befugt, neben der Execu- 
tion gegen die Person des Schuldners auch noch die Hülfe in 
das Vermögen desselben zn verlangen; S. 174 — 92 Ueber die 
vom Richter auf Ansuchen der Interessenten zu erlassenden In- 
hibitionen, insbesondere wegen bedingter oder noch nicht i^liger 
Forderungen oder wegen Beal- Ansprüchen an Gegenstände, deren 
Veräusserung dem Beklagten sofort verboten werden sollen; S. 
193 — 218 Von welcher Zeit an sind bei den in eine Erbschaft 
zu conferirenden Gegenständen Zinsen zu berechnen; S. 214 — 26 
Muss die Klage auf Schutz im altem Besitz (Possessorium ordi- 
narium) auf einen Erwerbstitel gegründet werden; S. 227 — 89 
Ist es nach Eönigl. Sachs. Gesetzen einem Dritten erlaubt, den 
Text eines bereits edirten Buches, welches den Abdruck eines 
Manuscriptes enthält, zu dessen Entzifferung wissenschaftliche 
Thätigkeit erforderlich war, durch den Druck zu vervielfältigen; 
S. 240 — 47 Ist selbst nach römischem Bechte die L. 13. D. 
finium regundor. als anwendbares Gesetz zu betrachten. 

Urtl^el beg 6(i^tebSgeri(]&te^ }ur @ntf(i6etbung übet bie Sted^tdbeftdnbigtett 
beS unter bem 11. Octobet 1849 für ba§ ©»^(^ersogt^m SRedlenburg^ 
@(]^tDerm publtctrten Staat^gmubgefeiied nebft ben (Sntfd&etbung^rünben. 
6(tn)crin, gebr. in b. ©ofbud&bruderei. 1850. 4®. 53 6. (3n ©emcin* 
W mit bem SStceprärtbenten beg flgl. $reu^. 0be^3:ribunalg Dr. ®bb 
u. bem AgI. $annoi7. ®e^. (Eabinet^^SRat^ a. 3). %if)x. t>, Qä)dt bearbeitet.) 

Hnnalen beS flöntgl. Säd^f. Obera^^eHationSgerid^tS iu S)re§ben. 
93b.I— Vm. Selpjig, 5lo6berg. 1860—65. 8«. 1 »L 576 ©.; 1 SBl. 
576 6.: 1 231. 574 ©.; 1 SBL 574 ©.; 1 »l. 574 ©.; 1 S3l. 576 ©.; 
I m. 574 ©. ; 1 »l. 576 ©. nebft 1 $Ian. Wt SRepertorium }u ben 
8 iBben. (3n Serbmbung mit ben OberappeUationdrdt^en S. ©tdel, ft. 
% $5f(i6ntann u. 6. 0. ©d^umann ^gb.) — S)erfelben Slnnalen Sfleue 
Solge. »b. I— IV, Safelbft. 1866—68. 8«. 1 »l. 576 ©.; 1 SBl. 
574 ©.; 1 m. 574 ©.; 1 SBl. 576 ©. (3n »erbinbung mit ben 
Oberap)}eQationMt]^en @. 0. ©d^umann u. S. 3R. ^öfd^mann l^gb.) 

Verzeichniss der historischen Schriften. 

^ei^og Wbxtdit bet SSel^erate^ ©tammDatet bed fönigltd^en i^aufed 
Baij/im, (Sine 3)arfteUung aud ber fdcbfifd^en 9tegenten«, ©taats» unb 
Kultur «©efdbicbte beS XV. S^bt^unbert^, gro^ent^ettö aud arc^ioalifc^en 
QueUen. Seipiig, S)inri*g. 1838. 8». VIII, 626 ©. 

SRori^, i^erjog unb S^urfürft iiu'©ad)fen. Sine 2)arfteUung av^ 
bem 3eitaltcr ber SReformotion. Vf. I— II. aWit üRorife'g unb 6^rifto\}Vd 
m ßarlotoife »Ubnijfen. fieipjig, ©inrid^. 1841. 8^ X, 598 & XVI, 
400 ©. mit 2 Zal 

3üge aui bem 5flwi^^«w(eben ber ©erjogin ©ibonle unb ftrer fürfl« 
^^n Sertüanbten auS bem XV. unb XVI. S^^rtunbert. Sladfe ungebrudten 



242f Nachtrag zum YerKeiclinifise der Zöllner'sehen Schriften. 

Srtefen baTdefteSt. [!l. u. b. ZU.: aRittJ^etluttden beS flöntgl. QWx^m 
Slltett^mS^Sereini». ^ifiotifd^n Snl^altiS. I.] 3)teiSben, SReml^oIb u. 6ö^ne. 
1852. 80. VI, 138 ©. 

@^Ttf!op]^ t)on SarbnHg. Sine 3)atfteQung au§ bem XYI. Sa^t^ 
^unbctt. fielpjlg, ?)mri*g. 1854. 8o. VIII, 366 S. 

S)octor äJleWor t)on ORa. (Sine S)atfte(Iung au^ bem XVI. ^r- 
^unbett. Scipjig, ipmrid&g. 1858. 8«. VIII, 206 S. 

Aas der Zeit, wo v. Langeim als Erzieher des Prinzen Albert 
im Hause von dessen fürstlichem Vater lebte, stammte die Sitte, 
dass an der forstlichen Weihnachtsbescherung auch y. Langenn 
mit Theil hatte, u. an dieser Sitte wurde auch, nachdem er aus 
dem fürstlichen Hause wieder geschieden war, bis zu seinem Tode 
vom Prinzen u. nachmaligen König Johann festgehalten. Derselbe 
beschenkte bei solchen Gelegenheiten y. Langenn mit werthvollen 
Büchern u. zwar, da er dessen besondere Vorliebe für historische 
Studien kannte, mit historischen Werken. Diese Bücher hielt 
y. Langenn in hohen Ehren, u. hat dieselben, damit sie nicht bei 
seinem Tode dem Verkaufe Preis gegeben würden, nebst einer 
Anzahl anderer Bücher aus seiner Sammlung, auf Fürbitte des 
Bibliothekars der Stadtbibliothek in Zittau Dr. Tobias, sämmtlich 
dieser Bibliothek als Vermächtniss überlassen. J. F. 



[669.] Nachtrag zum Terzeichnisse der Zöllner^sehen 

Schriften*). 

Ueber ein einfaches Veifahren, mit Anwendung yon Eisen- 
salzen unmittelbar kräftige, positiye Photographien zu erzeugen. 
(Separat-Abdruck aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. 
von J. C. Poggendorff. Bd?) Leipzig, Barth. (?) 8». 153—60 S. 

Unterzeichnet: Schönweide, März-Mai 1860. 

Beiträge zur Eenntnifs der chromatischen und monochroma- 
tischen Abweichung des menschlichen Auges. (Separat -Abdruck 
aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. von J. C. Poggen- 
dorff. Bd CXL) Leipzig. Barth. (?) 8». 8 S. m. 1 Taf. 

Unterzeichnet: Schönweide, Sptbr. 1860. 

Ueber eine neue Art anorthoskopischer Zerrbilder. 8. 1. et a. 
8^ 8 S. 

Unterzeichnet: Leipzig, Octbr. 1862. 

Ueber eine neue Beziehung der Betina zu den Bewegungen 
der Iris. (Separat-Abdruck aus den Annalen der Physik nod 



*) Durch die Gefälligkeit des y. Zahn'schen Antiquariats, welches 
die yon Professor Dr. Friedrich Zöllner in Leipzig hinterlassene Bibliothek 
angekauft hat, bin ich in den Stand gesetzt, dße yon mir oben Nr. 1 
yeröffentlichte Zöllner-Bibliographie zu yeryollständigen. J. P. 



Nachtrag zQm Verzeichnisse der ZöUner'schen Schriften. 24i3 

Chemie hrsg. yon J, C. Poggendorff. Bd?) Leipzig, Barth. (?) 8^. 
19 S. Nebst 1 Bl. Nachtrag. 

Unterzeichnet: Schönweide, Octbr.-No?br. 1860. 

üeber die Abhängigkeit der psendoskopischen Ablenkung 
paralleler Linien von dem Neigungswinkel der sie durchschneidenden 
Qaerlinien. (Separat-Abdrnck aus den Annalen der Physik und 
Chemie hrsg. von J. C. Poggendorff. Bd?) Leipzig, Barth. (?) 8®. 
587—91 S. 

Unterzeichnet: Schönweide, Octbr. 1861. 

Theorie der relatiten Lichtstarke der Mondphasen. Zur Habi- 
litation in der Philosophischen .Pacultät der Universität Leipzig 
bearbeitet und am 18. März 1865 im Sitzungssaale der Medicini- 
schen Facultät öffentlich zu vertheidigen. Leipzig, Druck von 
ßreitkopf u. Härtel. 1865. gr. S\ 1 Bl. 52 S. Mit 1 Taf. 

Resultate photometrischer Beobachtungen an Himmelskörpern.. 
(Separat-Abdruck aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. 
Ton J. C. Poggendorff. Bd?) Leipzig, Barth (?) 8^ 260—69 S. 

Unterzeichnet: Leipzig, Pebr. 1866« 

Ueber ein neues Spectroskop nebst Spectralanalyse der Ge- 
stirne. (Abdruck aus den Berichten der Königlich Sächsischen 
Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Sitzung der math.« 
phys. Classe vom 6. Februar 1869.) Leipzig, Hirzel. gr. 8®. 14 S. 

On a new Spectroscope, with contributions to the Spectral 
Analysis of the Stars. From the Reports of the Boyäl Saxon 
Academy of Sciences, Leipsic, Feb. 6, 1869. Trantlated from No. 
1772 (Sept. 15, 1869) of the Astronomische Nachrichten, by 
Alfred M. Mayer. S. 1. et a. gr. 8®. 11 S. 

Beobachtungen von Protuberanzen der Sonne. Abdruck aus 
den Berichten der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissen- 
schaften zu Leipzig. Oeffentliche Sitzung vom 1. Juli 18691) Leipzig, 
Hirzel. gr. 8^ 6 S. mit 1 Taf. 

Observations of the Solar Protuberaaces. From the Beport 
of the Boyal Saxon Academy of Sciences. Translated from the 
Astronomische Nachrichten, No. 1769. August 1869, by Alfred M. 
Mayer. S. 1. et a. gr. 8®. 3 S. m. 2 Taf. 

Ueber eine - neue Methode zur Messung anziehender und ab- 
stossender Kräfte. (Abdruck aus den Berichten der mathem.-phys. 
Classe der Königl. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften 1869. 
Vom 27. November.) Leipzig, Hirzel. gr. 8^. 4 S. 

Ueber die Temperatur und physische Beschaffenheit der Sonne. 
(Separat-Abdruck aus den Berichten der Kön. Sachs. Gesellschaft 
der Wissenschaften Mathematisch-Physische Classe. Sitzung am 
2. Juni 1870.) Leipzig, Hirzel. gr. 8«. 1 Bl 103—28 S. 

(Schluss folgt.) 



244 Litteratnr und Miscellen. 

Litteratnr und Hiscelleii. 

Allgemeines. 

[670.] The Library Journal Official Organ of the American 
Library Association. Vol. 8. (S. oben Nr. 577.) 

Enth. in der Mai-Nr. 5: Editorial (A. L. Annual Meeting; 
Poole's Index, its size ; N. Y. libraries) — Appeal of a State Lib- 
rarian^ by Mrs. S. B. Maxwell — Convict Indexes — Unwelcome 
Library Visitors — A Vandal's Suggestion — J. M. H., Book- 
Thirst — Library Economy and History — Bibliografy — Ano- 
nyms and Pseudonyms — Literature for the Young — Library 
Purchase List — General Notes. — Supplement: Co-operative 
Iudex to Current Periodicals. 

[671.] Bulletin du Bibliophile et du Bibliothecaire publ. par 
Techener. L. Anne 1883. (S. oben Nr. 475.) 
Enth. im Jan.-Hffc.: S. 1 — 19 Titon-du-Tillet et son Pamasse. 
(Le P. Vani^re et son praedium rusticum.) Par H. Moulin — 
S. 20 — 45 Du Prix-courant des Livres anciens. Bevue des Yentes: 
Yente de la Biblioth^que de Genard de Grenoble — S. 45 — 46 
Une Yente de livres ä Bruxelles — S. 47 — 48 Chronique. — Im 
Febr.-März-Hft,: S. 49 — 70 Les Oeuvres de Eichard Simon, par 
le Baron Ernouf — . S. 70 — 72 La Particule nobiliaire — S. 
72 — 74 Un nouvel Hommage ä M. Silvestre de Sacy, par L. T. 
— S. 75 — 88 Kevue critique de Publications nouvelles — S. 
88 — 104 Du Prix-courant des Livres anciens: Yente d'une serie 
de livres rares provenant du Cabinet de feu Benjamin Fillon; 
Yente de la coUection des lettres autographes de Dubrunfaut — 
S. 121 — 26 Yente de la coUection de Manuscrits de HamiltoD- 
Palace — S. 126 — 33 Exposition publique de reliures anciennes, 
de manuscrits et d'estampes appartenant ä des amateurs — S. 
138—44 Chronique. 

[672.] The Bibliographer A Journal of Book-Lor^. London, 
EUiot Stock. (S. oben Nr. 476.) 

Enth. im Mai-Heft Nr. 18: S. 153—56 The London Gazette. 
By C. H. Wall — S. 157—60 The Publishing House of J. G. 
Cotta. By Leonard A. Wheatley — S. 160 — 64 üpon some of the 
Block-Books on the Netherlands. (Part II.) By W. M, Conway — 
S. 165—69 A Bibliography of Sacheverell. (Part H.) By F. 
Madan — S. 169 — 73 The outline of a scheme for a Dictionary 
of Periodical Literature. (Part n.) By Cornelius Walford — S. 
173—75 Johnson's ßasselas — S. 175—77 Sunderland Säle — 
S. 177—78 Drake Library. Mr. Eöach Smith's EecoUections — 
S. 178 — 84 Correspondence, Index Society, Notes and News, Lib- 
raries — Hierüber 1 Bl. Titel u. S. 185 — 90 Eegister zum nun- 
mehr abgeschlossenen III. Bde. 



Litteratur and Miscellen. 245 

Im Juni-Heft Nr. 19 : S. 1—5 Editions. By Edward Solly — 
S. 5—6 The Marseilles Library. By F. Poingdestre Carrel — 
S. 7—9 Extinct Local Magazine«. Part HL, By S. A. Neuman — 
S. 9—11 Bibliographieal Epitaphs. By C. H. W. — S. 11—13 
Library of St. Mary's College, Blairs. By J. P. Edmond — S. 
13 — 15 The outline of a scheme for a Dictionary of Periodical 
Literature (Part HL) By Cornelius Walford — S. 15—17 Drake 
Library Säle — S. 17—20 The Bibliography of Skating (Part IH.) 
By Fred. W. Fester — S. 20—24 Index Society, Notes and 
News, Beviews, Correspondence. 

Bibliographie. 

[673.] Bibliographische Adversaria. Vijfde Deel. No. 1. 's 
Gravenhage, Martinus Nijhoff. kl. 8^ 1 Bl. 32 S. (S. Anz. 
1882. Kr. 702.) 
Enth.: De eerste Boekdrukker te Alkmaar, door M. F. A. G. 
Campbell — Een Claghe Jesu Christi, uit het latijn yan Petrus 
Bloccins, vertaald door Hendrik Laurensz. Spieghel, door J. I. 
Doedes — Peter Eaetz of Pieter Kaetz (Bibel Hans vau Boemundt, 
1525), door J. 1, Doedes — Yervolg der lijst van Bijbels, Testa- 
menten of gedeelten daarvan, niet door Le Long vermeid, (tot op 
het jaar 1650), door J. L Doedes — Bibliographisch Overzicht — 
Catalogus van Boeken, voorhanden in het Magazijn van Martinus 
Nijhoff te 's Gravenhage. 

[674.] Samuel Apiarius der älteste Buchdrucker Solothums 
(1565 — 66). Von Franz Jos, Schiffmann. Abgedr. in der 
Bibliographie und Literarischen Chronik der Schweiz. Xni, 
Jahrg. Basel etc., Georg, gr. 8^. Nr. 5. Sp. 113 — 17 &Schluss 
folgt in No. 6. (S. oben Nr. 579.) 

Zum dritten Male abgedruckt — dies ist des Guten denn 
doch wohl zu viel. 

[675.] Bibliographie des Bibliographies par Löon Vallöe de 
la Bibliotheque nationale. I. Partie Catalogue des Bibliographies 
generales et particuü^res, par ordre alphab^tique d'auteurs, 
avec indication compl^te du titre, des lieu et date de publica- 
tion, du format, etc. IL Partie Edpertoire des mdmes Bibliogra- 
phies par ordre alphabätique de matidres. Paris, Terquem. Lex. 
8«. VI S. & 1 Bl. 774 S. Pr. n. 25 Mk. (S. oben Nr. 252.) 
Der Umstand, dass ick selbst ein ähnliches von Vallee grund- 
lich benutztes Werk (Bibliotheca bibliographica 1866) herausgegeben 
habe, welches aber in der Form von dem vorL verschieden ist^ hindert 
mich, auf eine nähere Besprechung desselben einzugehen u. mein 
Urtheil darüber abzugeben; denn ich würde in den Augen des 
Publikums kein unbefangener, sondern ein parteiischer Bichter sein. 
Nur ein paar Kleinigkeiten erlaube ich mir zu bemerken, dass 



246 Litferator und Mlscdlleii. 

Dämlich Titel Ton Bflchern über »3iblioth6eaire" ü. ,,Bibliolh^ 
Domie'' unbedingt nicht in ein derartiges Werk, wie das YorL, 
gehören, sowie dass mein Name nicht „PetzoldV' sondern richtig 
,)Fetzholdt'' geschrieben wird. J. P. 

[6^6.] Wissenschaftlicher Jahresbericht über die Morgen- 
ländischen Studien im Jahre 1880. Unter Mitwirkung mehrerer 
Fachgelehrten herausgegeben Ton Ernst Kuhn und Angost 
Müller. [Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 
hrsg. unter Bed. von E. Windisch. Supplement zum XXXIY. 
Bande.] Leipzig, Brockhaus in Comm. 1883. gr. 8^. 2 Bll. 
223 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 498.) 

Der YorL Jahresbericht, der durch Kuhn's Verschulden etwas 
verspätet erscheint) ist aus 19 von den beiden Herausg. u. 18 
anderen Gelehrten bearbeiteten Einzelberichten zusammengestellt; 
dieselben bieten in der seither üblichen Weise einen fortlaufenden Text 
u. unter demselben in Form von Anmerkungen bibliographische 
Angaben u. a. Nachweise, die sich zusammen auf 1754 Nrr. 
belaufen. 

[677.] e^riftian ©ottlob fla^fer'S SoOftanbiged Süd^er^Seincon ent^ 
^altenb aQe ^on 1750 bi^ @nbe 1882 in S)eutfdWanb unb ben aiu 
grensenben Sdnbem gebrudten Sudler. XXI. SBanb ober be^ Vin. 6ups 
plementeg etfte ()ä(fte. 1877^1882. ^it ^lad^tcägen unb SeTuftti' 
gungen gu ben früheren Sdnben. Seacbeitet ))on Siid^arbt ipaupt. 31— ft 
8icf. 3—4. 8ei»)aig, SBeigel. 4. 1 »I. 481—893. «Pr. ä n. 9,35 2Rt 
(6. oben 3lu 581.) 

Enth. die Artikel „Geffcken" bis „Kynast." 

[678.] Journal g^neral de Tlmprimerie et de la Librairie. 
II. Serie. Tom. XXVL Annöe 1882. Table alphabötique. Pariß, 
au cercle de la Librairie etc. gr. 8^ 1 BL 192 S. 

Erstes Begisterheft zu Anz. J. 1882. Nr. 210. 

[679.] Bibliographie nationale Dictionnaire des Eeriväins 
Beiges et catalogue de leurs publications 1830 — 1880. Livr. 3. 
Bruxelles, Weissenbruch. Lex.8<>. S. 198—308. Pr. n. 2,50 Mlc. 
(8. Anz. J. 1882. Nr. 326.) 

Enth. die Artikel ,,Capitaine'' bis ,,Cord6lois.'' 

[680.] Svenskt Boklexikon. Aren 1830—1865. Utarbetadt 
af Hjalmar Linnström. Senare DeL Hfb. 13—16 Stockhohn, 
Samson & Valiin. 4». S. 198—256. Pr. n. 7,50 Mk. (S. oben 
Nr. 587.) 

Enth. die Artikel ,,PalmqviBt'^ bis ,,Psalmboken'S 

[681.] * Bibliotheca philologica dassica. Yerzeichniss der 
auf dem Gebiete der classischen Alterthumswissenschaft erschie- 
nenen Bücher, Zeitschriflen, Dissertationen, Programm-Abhand- 
lungen, Aufsätze in Zeitschriften und Becensionen. Beiblatt zQm 



Litt^ratnr and Miscellen. 247 

Jahresbericht über die Portschritte der classtschen Alterthimis- 
wisseBscbaft. X. Jahrur- 1888. 4 Hfke. BerHn, Calvary & Co. 
gr. 8«. (Hft. 1. 106 S.) Pr. n. 6 Mir. (8. Anz. J. 1882. 
Nr. &28.) 

[682.] * Theologischer Jahresbericht Unter Mitwirkung ton 
Bassermann, Benrath, B6hringer, etc. heransgegeben Ton B. 
Piinjer. II. Band enthaltend die Literatnr des Jahres 1882. 
Leipzig, Barth, gr. S^. VUI, 463 S. Pr. n. 8 Mk. (8. Anz. J. 
1882. Nr. 803.) 

[683.] Festgabe zum fQnfzigjährigen Amtsjabiläum Seiner 
Excellenz des Herrn Beichsgerichtspräsidenten Dr« Eduard Simson 
am 22. Mai 1883 überrächt von Prof. Dr. K. Schulz, Biblio- 
thekar bei dem Beichsgericht. Inhalt: Zur Literärgeschichte des 
Corpus Juris Civilis. Leipzig, Breitkopf & HärteL gr. 8^. 34 S. 
Pr. n. 1 Mki 

Enth. die genaue Beschreibung der betreff. Werke aus der 
Bibliothek des Beichsgerichts. 

[684.] * Wolfs medicinisches Tademecum. Alphabetisch-syste- 
matische Zusammenstellung von neuen und renommirten Erschei- 
nungen der Literatur des In- und Auslandes auf dem Gebiete 
der Heilwissenschaft und Thierheilkunde. Mit Begister der 
Systeme und Schlagwort^. IIL vermehrte u. verbesserte Auf- 
lage. Leipzig, Kössling. S^. 168 S. Pr. n. 1,50 Mk. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 931.) 

{685.] Siagemctne S^onit U» Soiföf^utoefeni^. herausgegeben 
in Serbinbung mit ^. S^ner k., % ©erl^arbt k., Sl. Rummel ic, 
3. ^ab 2c., ä9. fiu^ennann k., S. g. $laten k., 9L SBaebet k., 
Sep^rfelb, )u>n S. 9B. Se^ffatt^, $afkor prim. ^u Siegntb. 18S2. 9Ieue 
Solge y. Mi^g. ($er gonjen Stettie 18. So^cg.) fBmM, aRorgen^ 
ftetn: 1883. 8^ @ntl&. 6. 225—412: SHe lUterantfd&e Seioegung 
auf bem Gebiete beS SoOgfAuImefenS. SRft alt)l^betif(6em ^avMh 
DetieicJ^niS ber im litterarifd^en Serid^te genannten Slutoren. (@. Sin). 
3. 1882. 31t. 505.) 

Gute kritische Bevue mit bibliograph. Genauigkeit. 

[686.] * Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes 
Bepertorinm der botanischen Literatur aller Länder, unter Mit- 
wirkung Ton Askenasy, Batalin, Dingler etc. herausgeigeben yon 
Professor Dr. Leop. Just. VII. Jahrg. [1879.] Abth. 2. HfL 3. 
(Schluss.) Berlin, Bomträger. 1883. gr. 8^ V, 641—882. Pr. 
n. 7 Mk. (S. oben Nr. 593.) 

[687.] "^ Chemisch- technisches Bepertorinm. üebersichtlich 
geordnete Mittheilungen der neuesten Erfindungen, Fortschritte 
und Verbesserungen auf dem Gebiete der technischen und indu- 
striellefl Chemie, mit Hinweis auf Maschinen, Apparate und 



248 Litterator und Miscellen. 

Literatur. Ton Dr. Emil Jacobson. [XX. Jahrg.] 1882. 1. Halb- 
jahr. 2. Hälfte. Berlin, Gaertner. 1883. gr. 8<>. S. 118-200 
m. eingedr. Holzschn. Pr. n. 2,25 Mk. (S. oben Nr. 284.) 

[688.] ipiftorij^c 3citf4rift, ^rgg. üon $. ü. ©pbcl. 3ftixnd)in u. 
^W^f Dlbcnbourg. ö^^. 8®. (Sntb. SRcuc golge Sb. XIII. (bcr ganacn 
golge 49. »b.) &ft. 3. S. 461—568. & fflb. XIV (rcfp. 60. »b.) 
Oft. 1. @. 119—189: 8itetatutberi*t. (@. oben Sflt. 493.) 

Enth. 205. Nrr. 

[689.] Neues aus der Geographie, Kartographie und Statistik 
Europa's und seiner Kolonien. XIII. Jahrgang. Quellennach- 
weise, Auszüge und Besprechungen zur laufenden Orientirung be- 
arbeitet yom Grossen Generalstabe, Geographisch-statistische Ab- 
theilung. [A. u. d. Tit.: Begistrande der Geographisch-statisti- 
schen Abtheilung des Grossen Generalstabes. Jahrg. XIII.] Berlin, 
Mittler & Sohn. gr. 8«. XIV, 657 S. Pr. n. 13 Mk. (8. Anz. 
J. 1882. Nr. 512.) 

Beich an bibliographisch interessantem Materiale. 

[690.1 * Studi biografici e bibliografici suUa Storia della 
Geografia in Italia, pubblicati dalla Societä Geografica Italiana 
in occasione del III Congresso geografico internazionale. — Vol. 
I Biografia dei Viaggiatori coUa Bibliografia delle loro opere 
per P. Amat di 8. Filippo. II. Ediz. — Vol. II. Mappamondi, 
carte nautiche, Portolani ed altri monumenti cartografici spe- 
cialmente Italiani dei sec. XIII — XVII per G. Uzielli e P. Amat 
di S. Filippo. II. Edizione. Borna, tip. Bomana. 1882. 8^. XI, 
743 S. m. 3 Taf. & XXVI, 327 S. Pr. ä 10 L. 

[691.] * Catalogae des ouvrages relatifs au Forez, ou au de- 
partement de la Loire publi^s en 1882, dressä par Aug. Chave- 
rondier et E. F. Maurice. [Extrait des Annales de la Socieie 
d'agriculture, etc., du d^partement de la Loire, ann^e 1882.] 
Saint-Etienne, imp. Th^olier et Cie. 8^ 8. 201—44. 

[692.] * Bibliografia de la Tauromaquia, por L. Carmeiia y 
Millän. Madrid. 4». XII, 160 S. Pr. 6 Mk. (500 Exempl.) 

[693.] * Bibliografia per ridere, di Olindo Guerrini. 1. e 2. 
Migliaio. Borna, Sommaruga e C. 16^. 125 8. 

[694.] * Documents pour servir ä Thistoire de Tüniversitö de 
Gen^ve. 3. Fase. Oatalogue des Ouvrages, Articles et M^moires, 
publies par les Professeurs de Tüniversite de Gen^ve et notices 
sur rObservatoire, le Jardin Botanique et le Mus^e d'Histoire 
Naturelle. Genöve, Bäle et Lyon: Georg. 8 ^ VIII, 112 S. 
Pr. 2 Fr. 

[695.] * Les Axiomes du Droit Fran9ais; par le Sieur Ca- 
therinot. Avec une notice sur la vie et les Berits de Tauteur 



Litteratnr and Miscellen. 249 

par Edouard Labonlaye, de Tlnstitut, et nne bibliographie rai- 
sonnee des Berits des Catberinot, par Jacques flacb, professeur 
suppleaut au College de France. [Extrait de la nouvelle Bevue 
bistorique de Droit Fran9ais et etranger.] Paris, Larose et 
Forcel 8^. 64 S. 

[696.] * Poesies cboisies de öresset. Avec une notice bio- 
bibliograpbique par L. Derome. Paris, Quantin. 8®. XL VI, 283 
S. mit Portr. Pr. 10 Fr. (Nur in geringer Aufl.) 

Gebort zu den „Petits Poötes du 18e siöcle.'^ 

[697.] * Due Articoli relativi al P. Giuseppe Pavia d. C. d. 
G., segulti da un Catalogo dei suoi lavori, compilato da B. Bon- 
compagni. Borna, tip. delle Scienze matem. e fisiche. 1882. 
80. 22 S. 

[698.] Mi^arb SBagner. ©ein geben unb feine SBerfe. Son 

»cm^^arb Sogel. Sei^jig, SRuWe & Äüttinger. fl. S^.'S m. 144 ©. 

m. 1 ipolsfd^ntaf. Qnü). 6. 130—38: Siteratur. 

Zusammenstellung dessen, was der Verf. „aus der Literatur 

über die Bestrebungen der modernen Kunst im Allgem. u. über 

Richard Wagner im Besond. bervorheben'^ zu müssen geglaubt hat. 

Bnpbliäiidler- und antiquarisclie Kataloge. 

[699.] * Les Imprimeurs et les Libraires dans la Cöte-d'Or; 
par Clement-Janin. IL Edition, avec portrait et fac-simile. Dijon, 
imp. Darantiere. kl. S\ VlI, 239 S. Pr. 7 Pr. 50 c. (Nur 
300 Exempl., wovon 200 auf Tel., 75 HolL, 25 Chin. Pap.) 

[700.] Nr. 101—2. Katalog von Tbeodor Ackermann K. Hof- 

bucbbandlung nebst Antiquariat in München. 8^ 1 b\, 30 S. 

1004 Nrr. & 1 Bl. 118 S. 4485 Nrr. (S. oben Nr. 609.)- 

Entb.: Geschichte Italiens; Italien. Sprache u. Litteratur nebst 

Uebersetzungen ; Kunst in Italien & Deutsche Belletristik nebst 

Uebersetzungen. 

[701.] Nro. 168. Antiquarischer Katalog der C. E. BecVschen 
Buchhandlung in Nördlingen. — Protestantische Theologie. 
Neueste Erwerbungen. 8<>. 1 Bl. 80 S. 1758 Nrr. (S. oben 
Nr. 510.) 

Sehr reichhaltig an älterer u. seltnerer Litteratur. — In Vor- 
bereitung befindet sich eine „Bibliotheca Lutherana. Verzeicbniss 
einer Lutherbibliothek'', zu dessen Vervollständigung die Beck'sche 
Buchhandlung eine eigene Desideraten-Liste (8^. 10 S.) ' ausge- 
geben hat. 

[702.] Utrecht II. Catalogus von Boeken geschreven door 
Hoogleeraren aan de ütrechtsche Universiteit sedert 1800 ver- 



250 Litter^or and HiBoellea. 

krijgbasr bü J. L. Beijers. gr. 8". 1 Bl. 61— U2 S. 586 
bis 2319 NiT. 

Interesaani« Sammlung von Scliriftes von 61 ütrechter Pro- 
feBSoreo, 

[703.] Katalog CLXX. Verzeichniss einer Ssmmlang: lon 
Werken ans dem Lager von S. Calvary & Co. Special-ßaachäft 
Bi.T Philologie und NatnrwiBsenBcbaft in Berlin, — Ausgewählte 
Sammlung philologischer Werke. 8". 1 Bl. 28 S. 

Enth. Tiele seltenere Werke — freilich nicht zu billigen Preisen. 

[704.] CLt— CLII. Katalog dea s&tiqnarischen BQcherlagerB 
Ton Albert Cohn in Berlin, — Seltene Bücher aus allen Fächern. 
I— IL Abth. 8". 1 Bl. 46 B. 1—266 Nrr. & l Bl. 46 S. 
257— S23 Hrr, (S. oben Kr. 613.) 

Sehr beachtenswerth. Enth. dnrclüas seltnere Artikel ^Ablass" 
bis „Polonica". 

[705.] Die FQrstenwelt; Adelskande; Oe&ealogie; Heral- 
dik; Numismatik; nebst Werken Aber Jagd- und Pferde- Wissen- 
Bchaft, Beit-, Focht- und Schvimmknnst, irelche Ton Eduard 
Fischhaber in Keutlingen zu beziehen sind. kl. 8°. 81 S. 

GeschmackToll finde ich es dnrcbans nicht, daes das dorcli 
Druck aufläUige Aushängeschild „Die Fürstenwelt" dazn benatit 
vird, fOr Schriften über gefUschtee Papiergeld, Hunde u. a. dergl 
Beklsme zu machen. 

[706.] Nr. 2, Antiquarischer Xatalog der Qleerup'sclieii 
UniTerBiULts-Bucbbandlnng in Land. — Hedicin, Pharmacolog», 
Tbierheilkande. ApriL gr. 8". 1 BL 50 8. 1800 Nrr. 

Hauptsächlich Schwedlsclie u. nächstdem Deutsche Littertlu. 

[707.] Otto HarrassDwitz , Buchhandlung und Antiquariat ii 
Leipzig. Antiquarischer Catalog 95. — Jurisprudenz und Staita- 
wisBenschaften. 8*. 1 Bl. 88 8. 957 Nrt. (8. oben Nr. 443.1 

Die staatswissenschafU. Litteratur bildet einen durchaus untn- 
geordneten Theil. 

{70S.] LVIII. Verzeichniss des antiquaiischen Büchwiagen 
von Caspar Haugg in Augsburg. 8°. I Tit.- u, 19 S. 174 Nir. 
(S. oben Nr. fil2.) 

Enth.: einige 50 Drucke aus dem XY. n. XVI. Jbrhdt.; Ka- 
tholische Theologie; Geschichte, Geographie u. a. 

[709.] No. 78. Catalog des antiquarischen BOcherlagers von 
Joseph Jolowicz, Buchhandlung und Antiquariat in Poeei. In- 
halt: Mathematik, Physik, Chemie, Naturviesenschaften etc. S\ 
1 BL 34 S. 962 Nm (S. oben Nr. 615.) 

Fast durchweg Deutsche Litteratur. 

[710.] Nr. 267. Bacher-Terzeicbniss Aber Werke aus dem 



Litterfttar und IfiBceUen. 251 

Gebiete der Bechts- und StaatfiTwissensehafti welehe bei Theodor 
Eampffmayer in Berlin zu haben sind. 8^ 28 S. (S. oben Nr. 406.) 
Stets billige Preise. 

[711.] Nr. 671 — 73. Antiquarisches Bücherlager yon Kirch- 
hoff & Wigand in Leipzig. — Bechts- und Staatswissenschaften. 
II— IV. 8«. .(S. oben ^r. 617.) 

Enth. : in n. Handelsrecht u. Handelswissenschaften, Ooncurs- 
process, einschliessl. Bank-, Assekuranz- u. Transportwesen, Buch- 
handel u. Fresse (1 Bl. 80 S. 961 Nrr.); in m. Griminal- u. 
Kirchenrecht (1 Tit.- u. 23 S. 786 Nrr.); in 17. Staats- u. Ca- 
meralwissenschaften (1 BL 30 S. 999 Nrr.). 

Nr. 674 — 77 des nämlichen antiquarischen Bücherlagers. 8®. 

Enth.: in 674—75 Literärgeschichte, Bücherkonde, Belle- 
tristik I— n. (1 Tit.- u. 31 S. & 1 Bl. 66 8. Zusammen 3472 
Nrr.); in 676 Schöne Künste, Kupferwerke, Curiosa (1 Bl. 58 S. 
1677 Nrr.); in 677 Landwirthschaft, Gartenbau, Thierheilkunde 
(1 Bl. 18 S. 546 Nrr.). 

[712.] Antiquariats-, Sortiments- und Verlags-Bucbhandlung 
von Wilhelm Koebner (C. F. Maeke's Antiquariat) in Breslau. 
160. Katalog. — Evangelische Theologie, 8^ 1 Bl. 62 S. 
1673 Nrr. — 161. Katalog. Gulturgeschichte« Seltenheiten n. 
iUustrirte Werke. Curiosa der Literatur, der Medizin und Juris- 
prudenz. 1 Tit.- u. 65 S. 1808 Nrr. (S. oben Nr. 646.) 

Hauptsächlich Deutsche, neuere sowohl als ältere Litteratur. 

[713.] Bibliotheca philologica. Yerzeichniss einer ausgewählten 
Sammlung von Werken aus dem Gebiete der klassischen Philo- 
logie, der Pädagogik, alten Geschidite und Archäologie, welche 
Yorräthig sind bei N. Kymmel, Bach- und Antiquari^shandlung 
in Biga. Antiquarisches Yerzeichniss Nr. XXI. (Auch m. Buss. 
Tit.) 8^ 1 Bl. 55 S. 1632 Nrr. 

Bussische Litteratur bildet den geringsten Bestandtheil, 

[714.] 71 & 73. Bücher-Terzeichniss aus Mayer & Müller*s 
Antiquariat in Berlin. 8<». (S. oben Nr. 312.) 
Enth.: Geschichte (1 Bl. 70 S. 2345 Nrr.) & Chemie u. 
Technologie (1 Tit- n. 66 & 2200 Nrr.). 

[716.] Nr. 71 & 72. Katalog einer ausgewählten Sammlung von 
Werken zu Geschichte u. Cultur, Bechts- u. Staatsleben der 
Gennanischen Völker & umfassend Kirchengeschichte u. Kirchen- 
recht, Bechts- u. Staatswissenschaften u. Geschichte. * Zu beziehen 
von dem Buchhändler und Antiquar B. L. Prager, Specialgeschäft 
für Bechts- u. Staatswissenschaften u. Geschichte in Berlin. 8^ 
1 Bl. 70 S. 1778 Nrn & 1 Bl. 29 S. 812 Nrr. (S. oben 
Nr. 409.) 

Neuere sowohl als auch ältere Deutsche Litteratur. 



252 Litteratur and Miscellen. 

[716.] Adalbert Bente's Antiquariat in Göttingen. Catalog 
66. — Geschichte und deren Hülfswissenschaften. 8^ 1 Tit.- 
u. 35 a 1011 Nrr. (S. oben Nr. 622.) 

Enth. meist gangbare Artikel 

[717.] XL Verzeiühniss des Antiquarischen Bücherlagers you 
Georg Bettig in Bern. — Helvetica. Anhang: Geschichte und 
Verwandtes. 8^ 23 S. 511 Nrr. 

Die Helvetica bilden den Hauptbestandtheil. 

[718.] No. 92. Antiquariats-Eatalog von Oscar Bichter An- 
tiquariatshandlung. in Leipzig. — Kunst- und Literärgeschichte, 
Bibliographie, Bachdruckerkunst, Buchhandel. 8^ 1 Bl. 54 S. 
1010 Nrr. 

Verdient alle Beachtung. 

[719.] 160—62. Catalog des Antiquarischen Bücherlagers 
von J. Scheible in Stuttgart. [A. m. Franz. Tit.] I — HL Abth. 
gr. 8^ 1 Bl. 1—48 S.; 1 Bl. 50—145 S.; 1 Bl. 57 S. Zn- 
sammen 3261 Nrr. (S. oben Nr. 68.) 

Enth. aasgewähltere u. zum grossen Theile seltnere Artikel; 
betr. in I. Alpina, Alsatica, Americana, Archäologie, Achit^ctar u. 
Kunst, Austriaca, Bibliographie, Biographie, Slavico-Hungarica, 
Turcico-Graeca etc. — in 11. Deutsche, Engl, Italien. Litteratur, 
Dr. Faust, Forst- u. Jagdlitteratui*, Histor. ' Hilfswissenschaften, 
Philologie, Hippologie, Judaica, Kathol. Theologie etc. — in III. 
Litterature fran9aise, livres rares et curieux, avec figures et 
vignettes. 

[720.] 84. Antiquariats-Katalog von Simmel & Co. in Leipzig- 

— Geographie. Geschichte. Numismatik. 8^ IBl. 49S. 1557 

Nrr. (S. oben Nr. 623.) 

Grösstentheils Deutsche, nächstdem Franz., Englische Litteratur. 

« • 

Bibllotbekwissenscliafl;. 

* 

[721.] Monthly Notes of the Library Association of the Uni- 
ted Kingdom. VoL IV. (S. oben Nr. 626.) 

Enth. in Nr. 4: Omcial Notices — April Monthly Meetiog: 
Paper by Mr. Geo. B. Humphrey, „Librarians and the Working 
Classes — or Can Librarians assist the Working Classes to use their 
Saturday half-holiday profitably?" — Library Notes — Catalogues 
and Bepörts. B. 

Bibllothekenkmide. 

[782.] BuUetin of the Boston PubUc Library. . Vol.- V. Nr. 6. 
(Whole Nr. 65.) Aprü. Lex. 8«. S. 285—844. (8. oben 
Nr. 419.) 



, liitteratar und Hiscellen. ^53 

Enthält^ ausser der wie gewöhnlich an die Spitze gestellten 
„Information for Beaders'' u. einigen kürzeren Bemerkungen am 
Schlüsse, das Zuwachsverzeichniss der Bates Hall u. Lower Hall 
and Branches, sowie ein Verzeichniss der Artikel über die American 
Local History in den der Bibliothek gehörigen historischen Sammel- 
werken n. eine üebersicht der in der Bibliothek vorhandenen Schriften 
über die bekannte Shakespeare-Bacon-Frage. 

[728.] Harvard University Bulletin. No. 25; or Vol. IIL 
No. 2. Edited By Justin Winsor, Librarian of the University, 
with the assistance of members of the various faculties. April. 
Lex. 8». S. 57—112. (S. oben Nr. 324.) 

Enth. das Zuwachsverzeichniss der verschiedenen Bibliotheks- 
branchen im 1. diesjährigen Quartale. Ausserdem, wie gewöhnlich, 
an der Spitze die allgemeinen die Universität betreffenden Bemer- 
kungen u. am Schlüsse einige Specialitäten: Fortsetzung von Classi- 
fied Index to Maps in Petermann's Geographische Mittheilungen^ 
sowie von Winsor's Bibliography of Ptolemy's Geography. 

[724.] * Catalogue of the Public Libraiy of Fall Eiver (Mass.) 
Fall ßiver. 1882. 8^ XV, 933 S. 

Hierüber s. Library Journal Vol. 8. Nr. 5. S. 80—82. 

[725.] * Der Generalkatalog der österreichischen Mittelschul- 
Bibliotheken. Von Ferd. Blumentritt. £nth. in der Zeitschrift 
für das Bealschulwesen, hrsg. u. red. von J. Eolbe, A. Bechtel, 
M. Kuhn. VIII. Jahrg. 1883. Wien. Holder, gr. 8«. S. 
193—97. 

[726.] Nr. 10. Antiquarisches Bücherlager von A. Eaunecker 
(Ed. Liegel) in Klagenfurt. — Katholische Theologie. Enthält 
u. A. die Bibliothek der ehemal. Reichsabtei St. Blasien (Schwarz- 
wald). Kärnten. — April. 8«. 1 Bl. 48 S. 1337 Nrr. 

S. 33 — 48 enthält Schriften über Kärnten u. Kärntner Drucke 
308 Nrr. 

[727.] Zugangs- Verzeichniss der Grossherzoglichen Hofbiblio* 
thek in Darmstadt. 1« Quartal 1883. — Unterzeichnet: Grossr 
herzogliche Hofbibliothek-Direction Dr. Walther. Ausgeg. im Ma^ 
1883. 8«. 29 S. (S. oben Nr. 329.) 

Ankäufe, * eingelieferte Pflichtexemplare, f Geschenke. 

[728.] * Programm der Königlichen Landesschule Pforta; 
Naumburg. 1883. 4^. Enth. S. 1—40: Nachrichten über die 
Bibliothek der Königlichen Landesschule Pforta. II. Handschrifbea 
einschliesslich Urkunden. Von Prof. Dr. P. Böhme. (S. Anz. J; 
1880. Nr. 894.) 

[729.] * Catalogue methodique de la Bibliothöque Saint-Domi- 

18 



254 Litteratur und Miscellen. 

nique, ä Fusage des personnes de pi6t^. Marseille, imp. Blaue 
et Bernard/ 16®. IV, 64 S. 

[780.] * Inventaire des Manuscrits Italiens de la Biblioth^ae 
Nationale qai ne fignrent pas dans le Catalogae de Marsand. 
Par Q. JSaynaud, de la Biblioth^ue Nationale. Paris, Picard et 
Champion. 1882. 8^ 

Vgl. Bulletin du Biblioph. et du Biblioth. Janv. 1883. S. 47. 

[731.] * Inventaire de la Collection d'Estampes, relatives a 
Thistoire de France, leguee en 1863 k la Biblioth^que natio- 
nale par Michel Hennin, r6dig^ par Georges Duplessis, conser- 
vateur sous-directeur adjoint du d^partement des estampes ^ la 
Biblioth^que nationale. Tom. I. Part 1. 2 & Tom. n. Pari 1. 
2. Paris, Picard. 8«. Vin, 479 & 464 S. Pr. 24 Fr. 

[732.] * Les Archives, la Bibliothöque et le Tresor de TOrdre 
de Saint-Jean de Jerusalem ä Malte. Par J. Delavüle le Bouli, 
membre de TEcole fran9aise de Borne. [A. u. d. Tit.: BibHotheqne 
des Ecoles fran9aises d'Ath^nes et de Bome. I. S^rie, 32 e fasc] 
Paris, Thurin. gr. 8«. 286 S. 

Hierüber s. Literar. CentralbL Nr. 24. 8p. 830—32. 

[733.] Deir uso e della utilita di un Catalogo generale delle 
Biblioteche d^Italia Belazione e proposta a S. E. il Big. Comni. 
Prof. Guido Baccelli Ministro della Istruzione pubblica segoita 
dalla prima sillaba dello stesso Catalogo per cura di Enrico Nar- 
ducci Bibliotecario deir Alessandrina ecc. Borna, tipogr. delle 
Scienze matem. e fisiche. 4^ XIX S. & 1—136 Sp., 137— 69 S. 
Nach dem im Bundschreiben vom 1. Oktbr. 1881 (s. Anz.J. 
1881. Nr. 1087) veröffentlichten Plane eines aiphabet. Geneial- 
kataloges der in den Italien. Bibliotheken vorhandenen Druckwerke 
hat der Verf. eine Probe ausgearbeitet u. dieselbe zur Begutach- 
tung hier vorgelegt. Zugleich hat er das bereits früher im An- 
schlüsse an das Bundschreiben mitgetheilte Verzeichniss von 328 
Italien. Bibliotheken (s. Anz. J. 1881. Nr. 1088), um 98 Adressen 
vermehrt, wieder mit abdrucken lassen, u. dabei diejenigen Biblio- 
theken, welche ihn bei Ausführung seines Planes bis jetzt unter- 
stützt haben, durch ein vorgesetztes Sternchen kenntlich gemacht. 
Leider sind dies unter den im Verzeichnisse aufgeführten 426 Bi- 
bliotheken nicht mebr als 127 gewesen. Ob die übrigen etwa den 
ganzen Plan eines solchen Generalkataloges fQr unausführbar 
halten, u. desshalb geglaubt haben, ihrerseits von einer Mitwir- 
kung bei Ausfahrung des Planes als überflüssig u. erfolglos ab- 
sehen zu können. Allerdings lassen sich Zweifel, ob der geplante 
Generalkatalog in der That zu Stande kommen werde, nicht ganz 
unterdrücken. In dem Kataloge finden sich die Titel der Bücher 
in aiphabet. Beihenfolge verzeichnet, mit Angabe des Ortes, Ver- 



Litterator und Miscellen. 255 

legers resp. Druckers, Jahres, Formates n. derjenigen Bibliothek, 
in weicher das betr. Buch zu finden ist. und an den Katalog 
schliesst sich dann ein vierfaches Begister, nämlich: 1. ein Namen- 
register der Verf., Herausg., üebersetzer u., was mir aber hier 
durchaus unnütz u. überflüssig erseheint, der Verleger resp. 
Dmcker; 2. ein Sachregister; 3. ein Begister der Verlags- resp. 
Druckstätten mit Angabe der betr. Verleger resp. Drucker; ein 
chronologisches Begister, welches ich jedoch ebenfalls, mit Aus- 
nahme der beiden ersten Jhrhdte der Buchdruckerkunst, für die 
übrigen Jhrhdte für völlig zwecklos halten möchte. J. P. 

[734.] * Statuto della Biblioteca cattolica circolante fondata 
in Termini Imerese. Termini Imerese, tip. Amore. 16^. 8 S. 

Priwatbibllotbeken. 

[735.] Catalogus Van eene belangrijke verzameling Boeken 
nagelaten door Dr. J. J. van Limburg Brouwer laatstelijk ad- 
sistent-resident van Sumanap (Madura). Mr. C. W. H. van 
Schelle laatstelijk Baadsheer bij het Hoog gerechtshof in Ned. 
Indie en anderen voomamelijk over Godgeleerheid, Bechtsgeleerd- 
heid, Aardrijkskunde, Geschiedenis, Wvjsbegeerte, Natuur- en 
Scheikunde, Natuurlijke Geschiedenis, Landbouw, Geneeskunde, 
Technologie, Schilder- en Bouwkunst, Bibliographie, Taal- en 
Letterkunde, Bomans, enz. benevens eene uitgebreide verzame- 
ling boeken over veeartsenijkunde. Utrecht, J. L. Be^'ers. gr. 
80. 1 Bl. 132 S. 2864 Nrr. (Auct 19. Mai.) 

Hauptsächlich Holland., Franz. und Deutsche Litteratur. 

[736.] * Catalogue d'une tr^s joUe collection de Fortraits 
pour iilustration, par les plus cä^bres graveurs modernes, süper- 
bes ^preuves d'artistes avant la lettre, surchine et sur blanc, 
du Cabinet. de M. le Comte A***. Paris, Vignöreß. 8^. 44 S. 
541 Nrr. (Auct. 30. Mai.) 

[737.] Lager - Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler 

und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 128. — 

Zoologie. Enthaltend die Bibliothek des Embryologen Dr. C. 

Bruch, ehemal. Professors zu Basel u. Giessen. L Abth. 8^. 1 

Tii- u: 63 S. 1564 Nrr. (S. oben Nr. 647.) 

Allgemeines, Geschichte, Ztschriften; Vergleichende Anatomie u. 

Physiologie, Entwickelungsgeschichte, Morphologie, Anthropologie, 

Darwinismus, Mikroskopie. 

[738.] * Catalogue de livres rares et curieuz, collection sur 
Paris et ses environs, livres de g^ologie et de min^ralogie com- 
posant la Biblioth^que de feu Albert Chauveau, äncien magistrai 
Paris, A. Claudin. 8<>. (Auct. 4. Juni.) 

18* 



256 Litteratur und Miscellen. 

[739.] * Catalogue de la Biblioth^qne de fea J. Decaisne, 
Professeor aa Musenm, etc. Botanique, Horticultm-e, Floricultore, 
Agricultare, Sciences natorelles et physiques, Ouvrages divers. 
Avec une Notice biographique par le Docteur Ed. Bornet Paris, 
Labitte. 8^ Einige Exempl. auf Holland. Pap. ä 10 Fr. (Aud 

4. Juni.) 

[740.] * Catalogne de Livres rares & pr^cienx composant la 
BibliotbSque d' A. Firmin Didot. (V. S6rie.) Paris, Adolphe 
Labitte. 8®. (Auct. 11. Juni.) 

741.] Catalogue de livres d*Historie Naturelle composant la 
Biblioth^ue de M. Dafour directeur du Museum d'Histoire Na- 
tui*elle de Nantes. Paris, A. L. Morel. 8^ 2 BU. 40 S. 613 
Nrr. (Auct. 25. Juni.) 

Neben überwiegend Französischer auch yiele Deutsche Litteratur. 

[742.] * Catalogue de livres anciens et modernes relift en 
maroquin, provenant de la Biblioth^que de T. S. E. Paris, Porquei 
8». 67 S. 220 Nrr. (Auct. 30. April.) 

[743.] Adalbert Bente's Antiquariat in GOttingen. Catalog 
64. — Literaturgeschichte. Aeltere und neuere deutsche und 
ausländische Literatur. Philosophie. Theologie. (Bibliothek des 
t Dr. Carl Hermann Gildemeister in Bremen.) 8®. 1 Tit.- u. 31 

5. 1128 Nrr. (S. oben Nr. 716.) 
Ueberwiegend Deutsche Litteratur. 

[744.] Die Bibliothek des Ober- Appellationsgerichts -Baths 
Dr. Chi\ C. Glück in Nürnberg, darunter einen Theil des f Hof- 
raths und Professors Dr. Chr. Fr. von Glück in Erlangen (Her- 
ausgeber des grossen Pandekten - Commentars) enthaltend. Ki. 
73. Antiquarischer Katalog Ton Budolf Merkel (vormals Eduard 
Besold's Antiquarium) in Erlangen. — Bechts- und Staatswissen- 
schaffcen. 8«. 1 Bl. 66 S. 1935 Nrr. (S. oben Nr. 437.) 

Sehr reichhaltig, aber mehr an älteren, als neuesten Werken. 

[745.] * Catalogue des Livres rares et curieux principalement 
sur THistorie de France, composant la Biblioth^que de fea 
Grangier de La Mariniere, ancien Pr^fiet de la Haute - Marne, 
etc. Pröcödö d'une Notice par M. le Baron J. Pichon. Paris, 
Labitte. 8«. XVI, 313 S. 2461 Nrr. (Auct. 18. Mai.) 

[746.] Ed. Heines Bibliothek. Abth. 1. — Catalog No. 72. 
Bücher- Verzeichniss von Mayer & Müller in Berlin. Mathematik, 
Mechanik. 8». 1 Bl. 69 S. 2478 Nrr. (S. oben Nr. 714.) 

Hauptsächlich Deutsche, nächstdem auch Franz., Engl, Italien. 
Litteratur. 

• 

[747.] Nr. 108. Antiquarischer Anzeiger von Franz von 



Litteratur and Miscellen. 257 

Stockar (vormals A. Coppenrath*s Antiquariat) in Begensborg. 
Inhalt: EathoL Theologie. Bibliothek des f Benefiziaten Jos. 
Kirschenbauer in Staubing. 8^. 1 Bl. 46 S. 1717 Nrr. (S. 
oben Nr. 518.) 

Mehr gangbares als seltneres. 

[748.] * Gatalogue de bons livres änciens et modernes trds 
bien conditionnes, provenant de la Biblioth^que de B. L. Paris, 
Porquet. 8^. 52 S. 389 Nrr. (Auct. 11. Mai.) 

[749.] Lager-Catalog von Joseph Baer & Co. Buchhändler 
und Antiquare in Frankfurt am Main, Paris, London. 130. — 
Jurisprudenz. Enthaltend die Bibliothek des verst. Justiz- 
raths Dr. Beinganum hier. 8» 1 Tit.- u. 63 S. 1420 Nrr. (8. 
oben Nr. 737.) 

Grösserentheils neuere, meist Deutsche Litteratur. 

[750.] * Catalogue de livres de TEcole Bomantique; publica- 
tions illustr^es du JIKe si^le, vignettes pour Illustration des 
livres, albums de gravures et photographies, autographes, com- 
posant la Bibliothöque de G. S***. Paris, Porquet. 8^ 129 S. 
906 Nrr. (Auct. 15. Mai.) 

Abdrücke ans BibL-Handscbrlflien. 

[751.] * Vie de Saint Paul de L^on, en Bretagne, d'aprös 
un manuscrit de Fleury-sur Loire conserv^ ä la Biblioth^que 
publique d^Orl^ans et publie par Ch. Ouissard, professeur ä 
Orleans; par H. G. [Extrait de la Bevue Celtique, t. 5.] Nogent- 
le-Betrou, imp. Daupeley-Gouvemeur. 8^ 51 S. (Nur 25 Exempl. 
Nicht im Handel.) 

[752.] Berum Britannicarum medii aevi Scriptores. — Yetus 
Begistrum Sarisberiense alias dictum Begistrum S. Osmundi 
Episcopi. The Begister of S. Osmund edited by W. H. Bich 
Jones, M. A., F. S. A., Canon of Sarum, etc. Vol. I. London, 
Longman & Co. Lex. 8®. XXXIX, 393 S. m. 1 Grundriss. Pr, 
n. 10,50 Mk. (8. oben Nr. 656.) 



[753.] Aus Breslau ist an der Königl. u. üniversitäts- 
Bibliothek der seitherige Assistent Dr. Mendthal zum Custos be- 
fördert u. an dessen Stelle Dr. Emil Thomas aus Erotoschin zum 
Assistenten ernannt worden. Dz. 

[754.] Aus Chälons-sur- Marne hat Dr. Dorin, der im 
Alter von 94 Jahren gestorben ist, seine omithologische Samm- 
lungen nebst Bibliothek der Stadt vermacht. 

[755.] Aus Düsseldorf ist der Beferendar a. D. Th. Levin 



258 Litteratür und Miscellen. 

zum Oonservator der Kunstsammlung u. zum Bibliothekar an der 
K. Kunstakademie ernannt worden. 

[766.] Aus Edinburgh (N. Y.) — Robert W. Lowe Ib 
maklng a Bibliography of literature relaüng to the Stage, and asks 
Information concerning any rare books or pamphlets on the sub- 
ject. (Pablish. Weekly, Vol. XXHI. Nr. 7. S. 500.) 

[757.] Aus Eise nach soll auf der Wartburg für das Luther- 
zimmer, zur bevorstehenden Feier des 400jährigen Geburtstages 
Dr. Martin Luther's, eine Bibliothek angelegt werden. Die Anre- 
gung dazu hat wenigstens der Buchhändler A. Kfihn in Weimar 
zu geben yersucht. Nach dessen Plane soll dort ,,eine Sammlmig 
sämmtlicher Bibelaasgaben nach Luther's üebersetzung, sowie 
aller Ausgaben seines Katechismus angelegt werden, ohne indess 
davon weiter Bezügliches, z. B. Ausgaben seiner gesammten Werke, 
Einzeldrucke derselben, theologische u. historische Commentare, Bio- 
graphien, Briefwechsel, Portraits u. s. w., kurz alles, was zum 
Namen Luthers in Beziehung steht, auszuschliessen'^ 

(Börsenbl. f. d. Deutsch. Buchhand. Nr. 114. S. 2197.) 

[758.] Aus HuU: „W. G. B. Page, sub-librarian of the 
HuU Subscription Library, has just published ,The Bibliography of 
HuU, 1880 — 81' being a catalogue of the books, pamphlets, mosic, 
and contributions to magazines and newspapers by Hüll authors. 
He is also preparing for the press ,The Bibliography for 1882'; 
also a volume on the ,Booksellers' Signs of London^ having col- 
lected the names of upwards of üve hundred and thirty different 
sings, dating from 1527 to 1762 — which is the largest colle^ 
tion ever brought together — and is tracing the succession of 
the booksellers who occupied the various shops, and intends giving 
Short biographical notices of them''. 

(Publishers' Circular Nr. 1097. S. 472.) 

[759.] Aus Innsbruck ist die erledigte Stelle eines Gustos 
der K. K. Universitäts-Bibliothek dem seitherigen Amanuensis der 
Wiener K. K. Üniversitäts-Bibliothek Dr. Adolph Bruder übertragen 
worden. Dr. K. H. 

[760.] Aus Leipzig ist in den „Grenzboten, Zeitschrift für 
Politik Literatur und Kunst" XLIl. Jahrg. Nr. 20 S. 849—58 
ein Artikel erschienen, worin der Verf. gegen den in Deutschland 
üblichen Gebrauch, Bücher in die Behausung der Leser zu ver- 
leihen, unter Hinweis auf den möglichen Verlust von, namentlich 
unersetzlicher Bücher für die Bibliotheken entstehenden Schaden 
entschieden sich ausgesprochen hat. Das Ausleihen von Büchern, 
auch wenn es hier u. da einen kleinen Verlust zur Folge gehabt 
hat, ist seither als ein besonderer Vorzug der Deutschen Biblio- 



Litteratur und Miscellen. 259 

theken vor denen des Auslandes mit Beeht angesehen worden. Und 
Yor dem Verluste unersetzlicher Bücher kann man sich recht wohl 
durch strenge Beobachtung der überall bestehenden Vorschriften, 
welche Bücher nicht in die Behausung der Leser ausgeliehen werden 
sollen, schützen. Fälle, wie der Mommsen'sche lassen sich füglich 
verhüten. 

[761.] Aus Oxford ist von Seiten des Bibliothekariates der 
Bodlejana der sehr anerkennenswerth zuvorkommende Aufruf er- 
gangen, dass Personen, welche sich mit SpezialStudien beschäftigen, 
der Bibliothek davon Nachricht geben sollen, damit ihnen dieselbe 
Yon ihren neuesten Erwerbungen, die für die betreffenden Spezial- 
studien von Interesse sind, Anzeige machen könne. B. 

[762.] Aus Paris besitzt die durch Beschluss vom 27. März 
1876 begründete Bibliothek — von ausländischen Gesetzsammlungen, 
Reichstags- und Parlaments-Verhandlungen, sowie den hauptsäch- 
lichsten in den verschiedenen Ländern erschienenen juristischen 
Werken — gegenwärtig bereits über 14,000 Bde. Der dieser 
Bibliothek vorstehende „Comit6 du Mgislation ^trang^re'^ hat im 
letztvergangenen Jahre das Deutsche Handelsgesetzbuch ins Fran- 
zösische übersetzt herausgegeben, u. andere üebersetzungen sind 
theils unter der Presse, theils in Vorbereitung. (Le Livre. Ann^e 
IV. Livr. 3.) E. 

[763.] Aus Paris hat das Ministerium des öffentl. Unter- 
richtes vom Bibliothekai* der Sorbonne Ch. Henry, der zum Zwecke 
der Aufsuchung von unedirten Dokumenten über Format nach 
Italien gesendet worden ist, einen ersten Bericht über den Erfolg 
der Sendung erhalten. In demselben findet sich Nachricht über 
26 unedirte Stücke von Format, Briefe von Torricelli u. Mersanne, 
Sammlungen gedruckter Dokumente mit den Originalen, etc. (Le 
Livre. Annöe IV. Livr. 3.) ß. 

[764.] Aus Potsdam hat J. Benters Antiquariat einen von 
Schoensperger in Augsburg gedruckten Kalender vom Jahre 1495 
(gr. 8^. 136 S. mit 54 Holzschn.) — „wohl den ältesten deutschen 
Kalender mit Practika, der im Druck erschienen ist^' — für 300 
Mk. zum Verkauf ausgeboten. Ein Abdruck davon ist nach dem 
Verfahren von C. H. Hall in Berlin (direkt vom Original, also 
diesem vollständig gleich, abzudrucken) in einer kleinen Anzahl 
von Exemplaren auf bestem Büttenpapier hergestellt worden u. ä 
15 Mk. verkäuflich. 

[765.] Aus Bom hat der Fürst Tommaso Corsini bei Gelegen- 
heit des Verkaufes seines Palastes die ihm zugehörige reiche Bi- 
bliothek geschenkweise der Regierung überlassen. (Münchn. 
AUgem. Ztg. Nr. 123.) K. 



260 Litteratar und Miscellen. 

[766.J Aus Wien ist Ton Seiten des Ministers f. Cnltos n 
Unterricht die Vorschrift vom 22. Hai 1868, das Ausleihen yon 
Büchern aus öffentl. Bibliotheken ausserhalb des Standortes der- 
selben betr., durch Erlass vom 12. März 1883 in folg. Weise ab- 
geändert worden: ,,1. Druckwerke inländischer öffentlicher Biblio- 
theken können künftighin mit der sub 3 ersichtlichen Ausnahme 
an öffentliche Bibliotheken des Auslandes verliehen werden, ohne 
dass es hiezu im einzelnen Falle einer besonderen speciellen Se- 
willigung des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht be- 
dürfte. 2. Dasselbe gilt von Handschriften, Incunabeln und den- 
selben gleichgehaltenen Werken ; es ist jedoch in Ansehung derselben 
die Entlehnung stets an die ausdrückliche Bedingung der feaer- 
und einbruchsicheren Verwahrung und der ausschliesslichen Be- 
nützung innerhalb der Bäume der Bibliothek zu knüpfen. 3. Wenn 
die Entlehnung von Werken von Privatgelehrten zur Benützung 
derselben ausserhalb der Bäume einer Bibliothek angesucht wird, 
wenn rücksichtlich der sub 2 bezeichneten Werke den daselbst er- 
wähnten Bedingungen nicht entsprochen werden kann, endlich wenn 
es sich um besonders kostbare Werke handelt, ist auch fernerhin 
in jedem einzelnen Falle die Genehmigung des k. k. Ministeriums 
für Cultus und Unterricht zur Verleihung einzuholen. 4. Die Ver- 
sendung der entlehnten Werke hat stets durch die Post unter An- 
gabe des Werthes und auf Kosten des Entlehners stattzufinden. 5. 
Bei Entlehnung von Werken aus öffentlichen Bibliotheken des Aas- 
landes zur Benützung im Inlande ist die Intervention des Ministe- 
riums für Cultus und Unterricht nicht erforderlich, falls dieselbe 
nicht von der betreffenden ausländischen Behörde oder Anstalt aas- 
drücklich zur Bedingung der Entlehnung gemacht wird.'' 

[767.] Aus Wien ist bei Gelegenheit der internationalen 
elektrischen Ausstellung, in deren Interesse eine einheitliche a. 
umfassende Durchführung des bibliographischen Theiles wünscbens- 
werth erscheint, die gesammte Vertretung dieses Gebietes der 
Firma A. Hartleben übertragen worden. Zur Ausstellung werden 
angenommen: sämmtliche Werke u. Zeitschriften aus den Fächern 
der Elektricität, Elektrotechnik, Experimental-Physik, Maschinenlehre 
etc., kurz der physikalischen Litteratur im umfassendsten Sinne 
des Wortes. (Oeterr. Buchhändl. Correspond. Nr. 18. S. 178.) 

[768.] Aus Wien hat der Scriptor der K. K. Universitäts- 
Bibliothek Joseph Meyer in Anerkennung seiner verdienstlichen 
Wirksamkeit den Titel u. Charakter eines Bibliothekcustos yer- 
liehen erhalten. Dr. E. H. 



Druck Yon Job. Passier in Dresden. 



NEUER ANZEIGER 

für 

Bibliographie nnd Bibliothekwissenschaft. 

Herausgegeben von Dr. J. PetzÜoldt. 



Augnst-Septbr. 



1883. 



Inhalt: 

Ein von Tausenden n. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter. (Schluss.) 
— Nachtrag zum Verzeichnisse der Zöllner'schen Schriften. (Schluss.) — 
Znm Kaspar-Hauser-Schwindel. — Der Wunderthäter Fürst Hohenlohe. — 
Gothaische Schriftsteller. Von A. Schumann. XI. Friedridi Berger. 
XU. Heinrich Theodor Habich. — Die Büchersammlung des Beichs-Post- 
aiuts in Berlin. (Schluss folgt.) — Litteratur und Miscellen« — Allgemeine 

Bibliographie. 

[769.] Ein Ton Tausenden nnd Abertausenden 
gefeierter Dentseher Diester. 

(Schluss.) ^ 

Was das Deutsche Vaterland seinem damals freilich noch 
ruhmlosen, später allerdings „von Tausenden n. Abertausenden ge- 
feierten und verehrten'^ Sohne Schanz nicht gewährt batie^ dafür schien 
ihm das Ausland, Italien, in fiberreichem Maasse Ersatz leisten zu 
wollen ; denn kaum war Schanz nach Italien übergesiedelt, so Hess 
sich die dortige Fresse über ihn a. seine Verdienste in so über- 
schwänglich lobender Weise yernehmen, dass man hier zu Lande 
ganz erstaunt war, den von den Italienern gefeierten Mann früher 
nicht besser erkannt n. gewürdigt zu haben, obwohl man sich hier 
dem Verdachte, dass Schanz selbst in irgend einer Weise bei den 
Italienischen Lobspenden die Hand mit im Spiele habe, nicht ganz 
verschliessen zu dürfen glaubte; wusste man ja doch zu gut, dass 
Schanz — er, dem nach seiner Meinung als Deutschem Anakreon 
a. Pindar unter den Deutschen Dichtem womöglich gleich nach 
Göthe u. Platen die nächste Stelle gebührt — von allzu grosser 
Bescheidenheit im ürtheile über seine Bedeutsamkeit weit entfernt, 
u. Tielleicht auch mit der ümwandelung der Wahrheit zu seinen 
Gunsten nicht zu bedenklich isi Wenigstens habe ich für tneine Person 
aus dem Munde des verstorbenen bekannten Italienischen Dichters 
Zendrini, dessen „Freundschaft" Schanz sich rühmt genossen zu 
haben, Mittheilungen gehört, welche ihm von Schanz gemacht worden 
waren, die ich als mit der Wahrheit übereinstimmend nicht aner- 
kennen konnte. — Als „den ersten u. vielleicht liebevollsten u. aus- 
dauerndsten Pfleger u.. Verehrer der Muse von 3chanz" nennt Jentsch 
den Professor Pietro Ardito,^) Bektor des Gymnasium zu Spoleto. 

• • # • 

^ Giulio Schanz e le sue Pdesie. [Estratto dalla Bivista contemp^anea 
nasdonale ItaUana.] Torino^ Negro. 1869. gr. 8^ 31 S..— Un Poeta 
Tedeseo amico dell' Italia giudicato dalla stampa Italian». . -Con nnaprefa- 
zione di P. Ardito» (Leipng, Friedrich. 186.) gr. 8^ 48 S. 

19 



262 Ein y. Taasenden a. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter. 

,,Er machte seine Italienischen Landsleute auf Schanz bereits 1868 
in der von Luigi Morandi redigirten Zeitschrift ,Umbrien u. die 
Marken' aufmerksam. Kurz darauf veröffentlichte er in der Turiner 
fEiyista contemporanea' zwei längere, mit seltener CFtündlichkeit 
ausgearbeitete Aufsätze, u. missmuthig darüber, dass die Aner- 
kennung, die den Leistungen u. Bestrebungen seines Sächsischen 
Freundes gebührt, namentlich in Hof- u. Eegierungskreisen noch 
nicht zum vollen Durchbruch gelangen konnte, Wollte er den Beweis 
liefern, dass es wenigstens in der Italienischen Presse nicht an 
ehrenden Kundgebungen für Schanz gefehlt hat. So entstand das 
Büchlein ,Ein Deutscher Dichter u. Freund Italiens' von der 
Italienischen Tresse beurtheilt, mit einer Vorrede von Prof. Pietro 
Ardito, worin eine Beihe bedeutender u. theilweise mit bewunderungs- 
würdiger Geschicklichkeit u. Sachkenntniss geschriebener Artikel über 
die Dichtungen von Schanz u. dessen sonstige litterarische 
u. politische Bestrebungen^) zusammengestellt sind. Kenner n. 
Freunde der Italienischen Sprache u. Litteratur werden diese Auf- 
sätze fast durchweg mit wahrem Vergnügen lesen. Der Deutschen 
Kritik n. Journalistik wird, nebenW gesagt, darin zugleich ein 
Spiegel vorgehalten, wie liebevoll u. neidlos wenigstens ein Theil 
der Italienischen Presse Schanzens schönem poetischem Talente a. 
seiner Meisterschaft in der gebundenen Bede« in der viele Deutsche 
Litterar-Historiker weiter , nichts als sprachliche (Gewandtheit er- 
blicken wollen, den Tribut ihrer Achtung u. Bewunderung darge- 
bracht hat'' Neben der dichterischen Thätigkeit beschäftigten 
Schanz, wie eben gesagt, auch „sonstige litterarische u. politisclie 



*) Ans der Zeit von Sehanz' Aufenthalt in Italien sind, als im Buch- 
handel erschieneu, folg. Schriften von ihm bekannt geworden: Enrico Heine 
in Italia, coli* ag^fimita di alcuni docamenti letterarj e di ana leiten ad 
Augnsto Silberstein. Como, tip. Giorgetti. (Dresda» Heinze.) 186S. .4«. 
IV, 24 S. — An Platen. Como, tip. Ostinelli. 1868. 4«. 45 S. — Der 
künftigen Königin. Ode von Bemardino Zendrini, deutsch von Schaoz. 
Toiino e Firenze. 1868. gr. 8^. 24 S. — Lieder aus Italien. Düsseldorf, 
Bndieh. 1870. 16^ Vm, 111 S. — Delle 0|)6re di Ferdinande Bosio: 
studio critico. Pisa, tip. Ungher. 1871.' 8». 16 S. — Ein Gedenkblatt 
zum 10. November 1872. Dresden, am Ende. 1872. 4^ 8 S. — - Der Mont- 
cenis -Tunnel, seine Erbauung u. seine Umgebungen. Nach den besten 
italioiisdiai Quellen unter Zugrundelegung von A. Covino^s „guida al 
traforo del Cenisio^' bearbeitet u. mit zahlreichen Anmerkungen. Mit 2 
Karten u. 25 in den Text gedruckten Holzschnitten. Wien, Hartleben. 
1872. S\ XII, 306 S. — Italien, Deutschland, Oesterreich im Spiegel 
modemer Dichtung. Eom. (Leipzig, Friedrich. 1878?) gr. 8<». 40 S. 
— Kornblumen u. Immergrün. Eine Diohtergabe aus Italien. 1—3. Sanuol. 
Eom. (Leipzig, Friedrich.) 1878-80. gr. 8». ä VIH, 104 S. — Ein Dichter 
der Monarcbie (Vittorio Imbrianl). [Ans „Die Heimat.'*] Leipzig, Friedrich. 
1880. gr. 8». 16 S. .— fieU dir, mein Oestenrdch! Deutsche Lieder aus 
der Gegenwart,. gedichtet bei Gelegenheit der Wiener Preisaussdueibmg. 
Mit einer Notenbeilage. II. Auflage. Leipzig, Buhle. 1882. Lex. 8^ 25 S. 



Bin Y. Tausenden n. Abertausenden gefeierter Denteqher Dichter. 263 - 

Bestrebung^/' Schanz hofft dadurch, wie er selbst achreibt; ,,Jedem, 
der nicht ^anz u. gar mit Blindheit u. Bornirüieit geschlagen, 
bewiesen zu haben, nämlich dass ich in Italien nicht dem National- 
laster des Müssigganges verfallen, sondern, wenn dies möglich war, 
unter südlichem Himmel vielleiGht noch fleissiger gewesen bin, als 
dereinst in der Heimath. Fleiss u. Thätigkeit, abhaltendes. Studium^, 
ausdauernde Geistesarbeit scheinen mir in dieser Zeit des Dampfes. 
n. der Maschinen, der Spekulation u. raffinirten Qenusssucht nicht 
die geringsten Tugenden eines Dichters zu sein. Und,^' setzt Schanz 
noch hinzu, i,es ist nun einmal so: nur dem Schweisse verkaufen 
die Götter ihre herrlichsten u. dauerndsten Güter/' Was Sclian^ 
,,sonstige litterarische u. politische Bestrebungen" ■ betrifft, so > 
berichtet darüber Jentsch, auf Grund eines in der Zeitschrift ^,La 
Stella dltalia'' abgedruckten Artikels, folgendes: >,Wie allgemein 
bekannt, ist Schanz unermüdlich thätig, gute Beziehungen u. 
freundschaftliche Verhältnisse zwischen Italien, Oesterreich u. Deutsch- 
land herzustellen u. zu befestigen. Nachdem er im Auftrage der 
Mienischen Begierung die Deutsche Sprache, die heutzutage als 
eines de^r mächtigsten Hilfsmittel zur Erleichterung Wissenschaft-; 
lieber Studien anerkannt ist, an den technischen Instituten von. 
Coma, Venedig und Jesi vorgetragen, lehrte er sie später am 
Lyceum u. der Universität in Born, bis gebieterische Gesundheits-r 
rücksichten ihn zwangen, auf die edle Thätigkeit des Lehramtes,. 
das für ihn eine Mission, nicht ein blosses Handwerk war, zu- ver-. 
ziehten. Seitdem befindet er sich ohne Anstellung, u. die journa-» 
listische Thätigkeit nahm sein kräftiges Talent vollständig in An-*. 
Spruch etc. Allein nur Wenigen'^ berichtet Jentsch w^eiter, „ist es 
bekannt, wie dieser Mann, der durch sein grosses Talent als Dichter 
n. üebersetzer zu der so hohen Stellung berufen ist, einer der 
glänzendsten Verbindungsringe zwischen den beiden Litteraturen 
zu sein, es nicht verschmäht, ganase Tage auf .das Studium unserer 
verwickelten politischen u. finanziellen Situation zn verwenden, um. 
sie seinen Landsleut^n zu schildern u. bei ihnen in eii| gutes Licht 
zu set^n, Diese ungeheure Arbeit nöt]i]gte ihn ^um besrtän^jg^' 
Lesen einer Menge von Zeitungen, und daher stammt hauptsächlich 
sein Augenfibel, das einen so ernsten Charakter annahm, dass es 
seine ganze Existens bedroht u. ihn zwingt, das Land, welchem 
er mit Vorliebe so viele edle Studien u. Arbeiten gewidmet hat^ 
zu verlassen. Italien verliert in ihm in der That einen der tüch- 
tigsten Vertreter seines Bahmes/* Hierzu hat Jentsch aus der 
Zeit von Schanz' Aufenthalt in Italien überdies noch mitgetheilt, dass 
sich Schanz „ia neuester Zeit durch die zur bleibenden Erinnerung 
an den 50» Geburtstag 8r. Majestät des Königs Albert von Sachsen 
ins Leben gemfene n. mit vielen pekuniären Opfern für ihn ver*' 

19* 



264 Em V. Taasenden n. Abertausenden gefeierter Deutscher Dichter* 

bundene Begründung des Deutschen Schriftstellerhospizes in Bom^ ein 
grosses Verdienst um die Deutsche Schriftstellerwelt u. besonders 
die ihrer Studien halber in Eom sich aufhaltenden Deutschen Ge- 
lehrten erworben habe/' — So lauten die Mittheilungen über Schanz 
aus der Zeit seines Aufenthaltes in Italien aus dorther stammenden 
Quellen, zu deren Fest-, resp. Eichtigstellung ich hier noch einiges 
hinzufügen möchte, was mir darüber von einem zuverlässigen 
Sächsischen Landsmanne, der lange in u. bei Bom sich aufgehalten 
tt. in wohlunterrichteten Kreisen yiel verkehrt hat, berichtet worden 
ist. Nach diesem Berichte soll sich Schanz mit Gorrespondenzen 
in Wiener u. a. Deutschen Zeitungen beschäftigt u.^ da man in 
Italien nichts ' so sehr fürchtet, als missliche Urtheile über sich 
in der ausländischen Presse zu hören, anfangs in der officiellen 
Welt Bom*s Zutritt gehabt, namentlich von Seiten des bekannten 
Cnltusministers Bonghi, sowie auch Nicotera's Verwendung zu Press- 
diensten gefunden haben. Seitdem jedoch Cairoli ans Buder gekom- 
men, sei Schanz' Stellung eine wesentlich andere geworden. Yon 
einem Schriftstellerhospiz, schreibt mein Berichterstatter, habe er 
nichts u. noch viel weniger von einem damit verbundenen Verlags- 
geschäft etwas gehört. 

Nach seinem Weggange aus Italien hat sich Schanz zunächst 
nach Oesterreich gewendet und in Böhmen seinen Aufenthalt ge- 
nommen^ dabei aber den Gedanken mit sich herumgetragen, dass 
er wieder nach Sachsen werde zurückkehren u. in „eine Stelle im 
Hof- oder Staatsdienste'' einrücken können. Da ihm jedocb 
keine Aussicht auf Erlangung einer solchen Stelle eröfthet worden 
ist, so hat er inzwischen vorgezogen, sich, so viel ich weiss, neiir 
nach dem Osten hin zu wenden. J. Petzholdt. 

Nachtrag. 

Bei der oben S. 229 angeführten Schrift von Gustav Jentsch 
über Schanz hatte ich, obwohl dieselbe auf dem Titel als Verlags- 
artikel von Friedrich in Leipzig bezeichnet ist, doch bemerkt: ,,ob 
im Buchhandel erschienen?'', und zwar aus dem Grunde, weil sie 

^^i— *^*— ^^— ^^■*« I ■ 1 1 ■ I 

^) Sohanz hat zum 25jähri2en Ehejubiläum des Sächsischen K5m|B- 
paares (18. Juni 1878) ein BilcT nach Dresden eingeschickt, welches die 
Unterschrift trägt: „Dekoration n. Illumination des zur Feier des 50. Geburts- 
tags des Königs Albert [23. April 1878] von Professor Julias Scham in 
Bom gegründeten Deutschen Schriftstellerhospizes'', u. auf einem gldch- 
zdtig u. zum gleichen Ehejubilfium mit eingesandten Gedichte ist zu lesen, 
dass dasselbe einer im Verla^sffeschafte des Deutschen Schriftstellerhospixes 
erschienenen Schanz^schen Dicntans^ entnommen sei. Leider ist anf dem 
Bilde sowohl als auf dem Gedieht vergessen worden zu bemerken, wo 
sich das Hospiz mit seinem Verlagsgeechttfte in Bom befindet Dem von 
Sohanz geäusserten, freilich wohl etwas kühnem Wunsche, dass das Schrift- 
steUerhospiz den Namen des König Albert führen dürie, hat nicht ent- 
sprochen werden künnen. 



Nachtrag zum Verzeichnisse der Zöllner'schen Schriften. 265 

unter den in den Hinrichs'schen Katalogen als im Buchhandel er- 
schienen verzeichneten Büchern nicht mit aufgeführt war. Und in 
der That ist meine Frage auch berechtigt gewesen. Denn da es 
mich interessirte zu wissen, wer unter den Tausenden u. Aber- 
tausenden Yerehrem von Schanz der sonderbare Schwärmer wohl 
sei, der eine solche Ton Lob auf Schanz überquellende Schrift habe 
yeifajssen können, u. ich desshalb bei dem auf dem Titel als Ver- 
leger genannten Buchhändler Kachfrage thun liess, so erfuhr ich, 
dass die Schrift kein Verlagsartikel von Friedrich sei, sondern ohne 
dessen Wissen und Genehmigung nur die Firma auf dem Titel 
trage. Wer der Verf. aber sei, erfuhr ich seltsamer Weise nicht 
mit. Gleichwohl ist auf anderem Wege zu meiner Eenntniss ge- 
kommen, dass die Schrift wahrscheinlich vom EgL Landgerichts- 
rath G. Jentsch in Chemnitz verfasst ist Derselbe scheint diese 
seine Schrift lediglich zu seinem — u. seines yerherrlichten Freun- 
des Schanz Prlyatgebrauch in Druck gegeben zu haben. Wenigstens 
stammt das Exemplar, welches ich einzusehen Gelegenheit gehabt 
habe, von Schanz selbst, der es sich hat nicht yersagen wollen, 
sein eigenes Lob mit unter die Leute bringen zu helfen. 

[770.] Nachtrag zum Terzeiehnisse der Zöllner'sehen 

Schriften*). 

(Schlnss.) 
üeber den Einfluss der Dichtigkeit und Temperatur auf die 
Spectra glühender Gase. & üeber das Specti'um des Kordlichtes. 
(Separat- Abdruck aus den Berichten der K5n. Sachs. Gesellschaft 
der Wissenschaften Mathematisch-Physische Classe. Sitzung am 
31. October 1870.) Leipzig, Hirzel. gr. 8«. 1 Bl. 233—60 S. 

Ueber die Periodicität und heliographische Verbreitung der 
Sonnenflecken. (Separat - Abdruck aus den Berichten der Eon. 
Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften. Öffentliche Gesammtsitzung 
am 12. December 1870.) Leipzig, Hirzel. gr. 8®. 1 Tit.- u. 
338—50 S. 

Astrophysik. (Abdruck aus der Yierteljahrsschrift der Astrono- 
mischen Gesellschaft. lY. Jahrgang. Heft 3 p. 165 — 179.) Leipzig, 
Engelmann. 1870. gr. S^. 1 Bl. 15 S. 

Ueber Schriften von P. Secchi u. W, Huggins. 

Über das Botations-Gesetz der Sonne und der grossen Planeten. 
(Abdruck aus den Berichten der Königl. Sachs. Gesellschaft der 
Wissenschaften. Sitzung der mathemath^-phys. Classe am 11. Februar 
1871.) Leipzig, Hirzel. gr. 8«. 1 Bl. 49—113 S. Mit 1 Taf. 

De la Loi de rotation du Soleil. Par Emile Gautier. (Tlr^ 



*) S. oben Nr. 669. 



266 Nachtrag zum Verzeichnisse der Zöllner'schen Schriften. 

des Archives des sciences de la Bibliothöqae Universelle Novembre 
1871.) &®. 22 S. 

.Üeber Z/s Vortrag über das Rotations- Gesetz der Sonnen. 

der grossen Planeten in der Sitzung der. K. Sachs. Gesellschaft 

der Wissenschaften vom 11. Febr. 1871. 

. üeber die Stabilität kosmischer Massen und die physische 
Beschaffenheit der Cometen. (Separat -Abdruck aus den Berichten 
'der KÖn. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften Mathematisch- 
Physische Classe. Sitzung am '6. Mai 1871.) Leipzig, Hirzel. gr. 8®. 
173—257 S. Mit 2 Taf. 

Über die spectroskopische Beobachtung der Rotation der Sonne 
und ein neues Reyersionsspectroskop. (Separat- Abdruck aus den 
Berichten der Eon. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften Mathe- 
matisch-Physische Classe. Sitzung am 1. JuU 1871.) Leipzig, 
Hirzel. gr. 8». 1 Tit.- u. 8D0— 6 S. 

Über den Ursprung des Etdmagnetismus und die magnetischen 
Beziehungen der Weltkdrper. (Abdrück aus den Berichten der 
KönigL Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Sitzung 
vom 20. Oktober 1871.) Leipzig, Druck von Breitkopf u. Härtel. 
gr. 8^ IV, 97 S. m, eingedr. Figuren. Nebst 1 Taf. 

Ueber die electrische und magnetische Fernwirkung der Sonne. 
(Separat -Abdruck aus den Berichten der Eon. Sachs. Gesellschaft 
d«r Wissenschaften. Sitzung am 1. Juli 1872.) Leipzig, Hinel. 
gr. 8<>. 15 S. " 

Ueber den Zusammenhang von Sternschnuppen und Gometeo. 

(Separat -Abdruck aus den Berichten der Kön. Sachs. G^sellscbaft 

der Wissenschaften Mathematisch -Physische Clscsse. Öffentliche 

. Gesammtsitzung am 12 December 1872.) Leipzig, Hirzel. gr. %^M* 

Ueber den Agregatzustand der Sonnenflecke. (Separat-Abdrnck 
aus den Berichten der Kön. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften 
liathematisch- Physische Classe Sitzung am 7. November 1873.) 
Leipzig, Hirzel. gr. 8^ 1 Bl. 18 S. 

Erwiderung auf die Bedenken des Hrn. Beye gegen meine 
Erklärung der Sonnenflecke und Protuberanzen. (Separat- Abdruck 
aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. von J. C. Poggen- 
dorff. Bd. CL.) Leipzig,. Barth. (1873.) S^. S. 426—53, 

Ueber den Aggregatzustand der Sonnenflecke. (Separat- Abdmck 

aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. von J. C. Poggen- 
'dprff. Bd. CLIL) Leipzig, Barth. (1874.) 8». 1 Bl. S. 291—310. 

■Über einen ^lectrodynamischen Versuch. (Separat -Abdmck 
aüd den Berichten der Eon. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften 
Mathematisch -Physische Classe. Sitzung am 8. August 1874.) 
Leipzig, Hirzel. gr. 8^ S. 113—19, 



• Nachtrag zum Yerzeichnisse der Zöllner^schen Schriften. 267 

Beiträgt zur Electrodynamik. (Separat- Abdruck aus den Annalen 
der Physik und Chemie hrsg. ?on J. 0. Poggendorff. Bd. OLIV.) 
Leipzig, Barth. (1875.) S\ S. 821—35. Mit 1 Taf. 

üeber die physische Beschaffenheit der Cometen. 2 Abhandlungen 
[Separat -Abdruck aus den Astronomischen Nachrichten hrsg. von 
C. A. F. Peters. Bd. 86. S. 258—306. Bd. 87. S. 274—339.] 

Kiel 1875-~76. 4^. 

Untersuchungen über die Bewegungen strahlender und be- 
strahlter Körper. (Separat- Abdruck aus den Annalen der Physik 
und Chemie hrsg. yon J. C. Poggendorff. Bd. ?) Leipzig, Barth. 
1876. 8«. S. 154—70, 297—317, 459—66. Mit 3 Taf. 

Über die physikalischen Beziehungen zwischen hydrodynamischen 
und elektrodynamischen Erscheinungen und die Widerlegung des 
elementaren Potentialgesetzes von Helmholtz durch elektrodynamische 
Versuche mit geschlossenen Strömen. (Separat- Abdruck aus den 
Berichten der Königl. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften zu 
Leipzig. Sitzung am 12. Febr. 1876.) Leipzig, Hirzel. gr. 8^ 
lY S., 1 Bl. 59—239 S. Mit 3 Taf. 

üeber eine von Herrn Clausius in der electi*odynamischen 
Theorie angewandte Schlussweise. (Separat -Abdruck aus den 
Annalen der Physik und Chemie. Neue Folge. Bd. II. hrsg. von 
G. Wiedemann.) Leipzig, Barth. (1877.) 8». 1 Bl. 12 S. 

üeber Farbenbestimmung der Gestirne. 0. 0. u. J. 4^ 6 S. 

üeber die Messung der atmosphärischen Elektricität nach 
absolutem Maase, Separat-Abdruck aus den astronomischen Nach- 
richten hrsg. von C. A. F. Peters. Kiel. 0. J. 4^. 6 S. 

üeber die Messung der atmosphärischen Elektricität nach 
absolutem Maa^e. Druck von Breitkopf u. Härtel in Leipzig« 0. 
J. 40. 15 S. 

Fhotometrische Untersuchungen über die physische Beschaffenheit 
des Planeten Merkur. (Separat-Abdruck aus den Annalen der 
Physik und Chemie hrsg. von J. C. Poggendorff.) Leipzig, Barth. 
0. J. 8<>. 1 Bl. 22 S. 

üeber die Einwendungen von Clausius gegen das Weber*sche 
Gesetz & üeber die unipolare Induction eines Solenoides, (Separat* 
Abdruck aus den Annalen der Physik und Chemie hrsg. von J. C. 
Poggendorff. Bd. ?) Leipzig, Barth. (?) 8«. 1 Bl. 514—87 it 
604—17 S. Mit 1 Taf. 

Ein Beitrag zur Deutschen Judenfrage. Erwiderung an Dr. 
David Ash^ Privatlehrer der deutschen und englischen Sprache. 
Mit 2 photographisch -facsimilirten Briefen von Dr. David Asher. 
Leipzig, Kempe in Comm. 1880. 8^. 24 S, m, 3 fäcgim, BH, & 
XII S. Prospect. 



268 Zum Kaspar^-Havser-SchwindeL 

Einziges im Besitze des t. Zahn'schen Antiquariats in Dresden 
befindliches Exemplar. Die übrigen Exemplare sind nach des 
Verf/s Tode eingestampft WM*den. 

[771.] Zum Kaspar-Hanser-SchwindeL 

Die bei Coppenräth in Eegensburg in drei Auflagen 1883 
erschienene^ angeblich „aus nunmehr zur VeröffentliGhung bestimm- 
ten Papieren einer hohen Person'^ herausgegebene Schrift über 
Kaspar Hauser's Leben u. fürstliche Herkunft, deren im Anz. J. 
1882. Nr. 1045 gedacht ist, u. die sich auch in: 

3ur SeuttIMiting ber neueften anonymen 6^ttft über RaSpax Raufet. 
SIbgebr. in ber Seilage pxt [SDlünd^et] SlDgemeinen 3^nd 1883. gr. 
4». »r. IST. 6. 1995—96. 
in durchaus abfalliger Weise besprochen findet, hat sich als der 
reine Schwindel entpuppt. In der 

^etiffd^ttft lux Seutt^etlund bet neueften anoni^en Srod^ute übet 6af $ 
)ßat ^mtfer. Smt Dr. ^ulntS SDle^et, f. ba^et. Sanbgeri^jirat^: ^ 
aRanufctipt gebrudt. ^r^iaäi, S)Tud loon Siiügel u. @ol^n. 1888. gr. 4^. 
2 m. 61 (& 7 @. anit einer geneolog. Tabelle, 
ist mit Bestimmtheit nachgewiesen, dass die yorgeblich aus den nach- 
gelassenen Memoiren des Badischen Majors Heinrich y. Hennenhofer 
stammenden Mittheilungen über Kaspar Hauser^s Abstammung aus 
dem Badischen Fürstenhause lediglich u. zum Theile dem Wortlaute 
nach aus dem vom verstorbenen „Hauptmann a. D. Litteraten u. 
Bedakteur^' Friedrich Seybold herausgegebenen Soman 

* Rc^)ßax ©oufer ober ber Sinbling. 9lomantif(i& borgeftettt t)on ***. 
etuttgort, »ala. 1834. 8«. 
entnommen sind, aus welchem sich auch bereits die gleichen Mitthei- 
lungen früher in dem Schriftchen „Kaspar Hauser, der Thronertie 
Badens. Paris. 1840. gr. 12'^*), sowie in der nicht im Buchhandel 
u. ohne Angabe eines Verfassers, Druckorts u. Verlegers erschienenen 
68 Oktavseiten starken Französischen Druckschrift Ton 1870 entlehnt 
finden. Dass aber die betreffenden Seybold'schen Mittheilnngen 
einzig u. allein auf dem damals im Umlaufe befindlichen u. mit 
romantischem Flitterstaate ausgeputzten Gerüchte beinihen, davon giebt 
eine vom Bechtsanwalt J. F, Widmann in Stuttgart am 22. Mai 
1883 ausgestellte u. notariell beglaubigte Urkunde (5 metallogr. S. in 
FoL) Zeugniss. Und Widmann darf wohl giltiges Zeugniss ablegen, da 
er nicht blos der Schwager des Verlegers der Seybold'schen Schrift 
Paul Balz u. Mitbetheiligter an dessen Buchhandlung, mithin in deren 
geschäftliche Angelegenheiten eingeweiht, sondern u. namentlich 
auch „ein ganz genauer Bekannter'^ Seybold's gewesen ist, der mit 



*) S. Anz. J. 1859. Nr. 77, wo sich eine Ausgabe von 1845 ang^ 
zeigt &idet. 



Der Wnnderthäter Fürst Hohenlobe. 269 

ihm über die Herstellung seines Bomanes näher u. scherzweise 
gesprochen hat Sey bold , auf Erwerbung von Geldmitteln ange- 
wiesen, glaubte in .dem damals gangbaren n. mit vielem Interesse 
verfolgten Gerüchte über Kaspar Hauser als „vertauschten Badischen 
Prinzen'* einen y,anregenden innerlich romantischen Stoffe gefunden 
zu haben, der sich zu einer guten Absatz beim Publikum verspre- 
chenden Schrift verarbeiten Hesse. J. P. 

[772.] Der Wnnderthäter Ffirst Hohenlohe. 

Der seiner Zeit als „Wunderthäter'* bekannte Leopold Alexan- 
der Prinz von Hohenlohe- Waldenburg-SchiUingsfürst (geb. 17. Aug. 
1794, gest. 13. Novbr. 1849) .hat in Bezug auf die von ihm an- 
geblich verrichteten ^Wunderkuren im Leben sowie nach seinem 
Tode sehr verschiedene Beurtheilung erfahren; wenn er hauptsäch- 
lich nach seinem Tode von der einen Seite als Betrüger, der mit 
der grossen dummen Menge sein Spiel getrieben habe, geschmäht 
worden ist, hat man ihn von anderer Seite im Leben als wirk- 
lichen Wunderthäter gerühmt oder wenigstens als einen tiefernsten 
und religiösen Christen anerkannt, der selbst die feste Ueberzeugung 
gehabt habe, durch sein inniges Gebet zu Gott Wunderkuren ver- 
richten zu können. Und diese Ueberzeugungstreue, verbunden mit 
grosser Beligiosität, ist denn auch Veranlassung geworden, dass 
sich selbst Männer von Geist und Bildung zu des Fürsten Glauben 
an seine Wunderkraft mit haben fortreissen lassen. Beweis dafür 
ist ein vom Eronprinzeii und späteren König Ludwig von Bayern vom 
Bad Brückenau aus an den Grafen Karl von Seinsheim in München 
gerichtetes Schreiben vom 3. Juli 1821. Dieses Schreiben lautet nach 
einer in meinem Besitze befindlichen Abschrift: „Es geschehen 
noch Wunder! In des letzten Monats letzten 10 Tagen glaubte 
man sich zu Würzburg in die Apostelzeit versetzt Taube hörten, 
Blinde sahen. Lahme gehen, nicht durch Berührung, sondern ver- 
mittelst kurzer Gebete, auf Befehl, und im Namen Jesu. Glaube an 
Jesu, Glauben, dass geholfen werde, verlangt Fürst von Hohen- 
lohe, Glauben als nothwendige Bedingung. Bereits am 28. Abends 
betrug die Zahl der Geheilten mehr denn 70 von jedem Geschlechte, 
jedem Alter und Stand, von der geringsten Yolksklasse .bis zum 
Kronprinzen, der sein in der Kindheit ohne äusserliche Veran- 
lassung verlorenes Gehör am 27. Juni Mittag wieder bekam, nach 
wenigen Minuten vollbrachtem Gebete des noch nicht 27 Jahre alten 
Priesters Fürsten Alex. Hohenlohe-Schillingsfürst, bei welchem nicht 
durch desselben (denn er hörte es nicht) des Kronprinzen heilig 
ergriffene Seele bei Gottes frühen Offenbarungen der Gegenwart 
entsprungen verweilte. So gut wie ein anderer höre ich nicht, 
aber kein Vergleich gegen dem, wie es vorher war, und seitdem 






270 Der Wunderthäter Fürst Hbheiilolie. 

verbesserte sich mein Geh6T noch aofifallend. Bescheiden ist der 
Fürst nnd wundert sich selber über ^ die ihm von Gott gewordene 
Gnade. In meinem Vorzimmer würde eine 25 Jahre lang blinde 
Frau sehend, nachdem der Fürst nach zweimal vergeblichem Gebet, 
auf derselben dringende Bitte, zum drittenmal gebetet hatte, in 
Gegenwart der Hofdame von Gravenreuth, und eine andere Fran im 
Beisein meines Hof-Bibliothekars Lichtenschaler. Dies als ein paar 
Beispiele aus der Menge. Meine Ohren sind nun sehr empfindlich, 
so schallte mir am letzten Feiertage die MuiBlk so sehr, dass ich 
das gegen sie gerichtete Glasfenster meiner Tribüne zum ersten- 
mal zumachen musste. Den Tag nach meiner Heilung empfing 
ich das hl. Abendmahl. Laut und innig war die von den Würz- 
burgern mir gewordene Theilnabme, wie ich des lieben- Carls herz- 
licher Theilnahme gewiss bin. Aus einem von einem meiner in 
Würzburg zurückgelassenen OMcianten hier angekommenen Briefe 
theile ich Ihnen beiliegendes mit, was Sie, wie meinen Brief selbst, 
wem Sie wollen zeigen, und, wem Sie wollen, abschreiben lassen 
können. Wir leben in mehrer Hinsicht in einer grossen Zeit etc.*' 
— Der im vorstehenden bezeichnete Officiant schreibt am 1. Juli 
1821: „Gestern wurde Ihre Frau auf die Polizei gerufen, u. eid- 
lich vernommen über das, was sich am 26. Juni durch Fürsten 
von Hohenlohe bei Ihnen zugetragen hat. Ich wurde als Zenge 
gleichfalls eidlich vernommen, was ich über den achtjährigen Zu- 
stand Ihrer Frau weisö. Es wurden 4 Bogen Papier darüber ver- 
schrieben, bei der Bolziano 8 Bogen überschrieben, und auf diese Weise 
eine Menge glaubenswürdige Aktenstücke gesammelt, um die hohe 
Regierung in München genau davon in Kenntniss zu setzen. Gestern 
hat der Fürst in Staufenbergs-Bofe geschlafen, denn im Pfarrhofe war 
es nicht mehr sidier. Es war ein rührender Anblick, wie er Abends 
^/^lO Uhr der ünermesslichen Menge Menschen auf dem freien Platze 
am Stifts-Haus die Benediction gab. Früh um 4 Uhr war schon das 
Staufenberg'sohe Haus von Tausend Menschen umrungen, den ganzen 
Tag heilte er kranke Menschen, wovon alle Augenzeugen in Er- 
staunen geriethen. Hr. Stadtphysikus Veith, Folizei-Bath Weismann 
waren Zeugen davon. Letzterer sagte sogar, alles Abhören, der 
Zeugen sei überflüssig. Wenn ich Ihnen alles einzeln beschriebe, 
was gestern wieder hier geschah, würde .ein ganzer Bogen nicht 
hinreichen. ^/^lO Abends reiste der Fürst aus dem Ffarrhofe zum 
neuen Thor hinaus. Mehr als 5000 Menschen standen da^ und 
baten um den Segen. Vor seiner Abreise machte er einen alten 
Geistlichen, der nicht einmal eine Suppe allein essen konnte, unter 
dem grössten Jubel ganz gesund.^' 

An Kranke und Hilfesüdhende in den entferntesten Gegenden 
sendete der Fürst gedruckte Scheine, worin er ihnen zu ihrer 
Genesung anrieth, sich mit ihm zu einer bestimmten Stünde, wo 



Der Wunderthätei' FtIrBt Hohenlohe. 271 

er ZQ ihrem Wohle Messe lesen oder beten werde, im Gebete zu 
Gott zu yereinigen. Ein solcher gedrnd^ter Schein, den der Eürst an 
den Kronprinzen Lndwig geschickt. n. noch eigenhändig beschrii^biBn 
hat*), ist ebenfiüls iji meinem Besitze. Derselbe lautet: „Am 21 
des Monats April früh um Vt 12 Uhr wer.de ich ihrem Verlangen 
entsprechen, und das priesterliche Gebeth für Sie um ihre Heäong, 
zu Gott dem Allmächtigen verrichten. Vereinigen Sie um 'diese 
Stunde nach vorher abgelegter würdiger Beioht und empfangener 
heiliger Kommunion ihr inbrünstigea Gebeth im Namen Jesu und im 
zuversichtlichsten Vertrauen auf die unendlichen Erb'armnisse und 
auf die Hilfe und Bettung dieses unseres liebvollen göttlichen 
Welterlösers mit dem meiftigen Gebethe, und erwecken Sie hiebej be- 
sonders mit aller Andächt des Herzens die göttlichen Tugenden des 
unerschütterlichen Glaubens, der gewissesten Hoffiiung mit dem i^este- 
sten Vertrauen, und der innigsten Liebe mit wahrer Beue und dem 
stärksten Vorsatze zur Besserung und zu einem frommen Christen- 
wandel. Verharre mit aller Achtung. Bamberg 13. April 
1822, Fürst Alexander Hohenlohe. Ich bitte Euer 
Königlichen Hoheit wollen mir nicht in Ungnade 
nehmen, wen ich Höchstdieeielben bitte von dero 
Beichtvater vor dem .Gebete, folgende Stellen aus der 
hl Schrift mit Andacht und festem Vertrauen vorlesen 
zu lassen. (Markus XL 24.) (Johanes XIV. 18—14) 
(Johanes Ep. L IIL 21, 22) Matheus XV, 21—28) (Lukas 
XI, 5 — 13) (Math. XVIII, lÖ — 20)." 

Die Litteratur über u. von dem Fürsten Hohenlohe ist eine 
sehr umföngliche, wennschon theilWeis^ mühsam u. kaum mit 
Gewähr durchgehender Genauigkeit zugängliche. Daer nadifolgende 
Verzeichniss der zahlreichen Schriften darf, wie ich glaube, keines- 
wegs auf Vollständigkeit u., da ich dieselben nicht selbst gesehen 
habe, am allerwenigsten auf bibliographische Genauigkeit Anspruch 
machen. 

V. Ammon, Christ. Friedr., die neue Wundersucht, evangel. in zwei 
Predigten beleuchtet. Dresden, Arnold. 1821. 8^ 

Ansichten von den Heilungen des Fürsten Hohenlohe. Von einem 
katholischen Doktor der Theologie. Nürnberg, Biegel u. 
W. 1822. 8^ 

Ansichten momentaner Krankenheilungen durch gläubiges Gebet, 
aus dem Standpunkte des Christenthums. Würs^burg, 
Etlinger. 1824. 8^ 

V. Arco, Graf Carl Rup., unparteiische Prüfung über die Wunder- 



*) Das Eingenhandiggeschriebene ist durch gesperrten Druck her- 
vorgehoben. 



272 Der Wandertbäier Fürst Hoh^nl^he. 

heilangen des Fürsten Hohenlohe und des Martin Michel. 
Würzburg. 1822. 8®. 

V. Arco ete., Schreiben an Frz. y. Spann über die Schrift: Die Thaa- 
maturgen des 19. Jahrhunderts. München, Lentner. 
1822. 8». 

V. Baader, Franz, über Divinations- und Glaubenskraft auf Veran- 
lassung der Hohenlohe'schen Heilungen. Sulzbacb, 
Seidel 1822. 8«. 

Baur, Franz. Nik., wahre und kurze Beschreibung der merkwürdigen 
Ereignisse und wohlthätigen heiligen Handlungen des 
Fürsten Alex, von Hohenlohe. 2 Auflagen., Würzburg, 
Stahel. 1821—22. 8^ (Holland. 1825. 8^) 

„ ünpartheiische Prüfung über die Wunderheilungen des 
. Fürsten Hohenlohe und des Martin Michel in 5 ge- 
heimen Briefen. Würzburg, Stahel. 1822. 8^. 
Gegenstück zu der vom Grafen y. Arco unter gleichem Titel 
herausgegebenen Schrift 

Doyle, Jam., Miracle said to haye been wrought by prince Hohen- 
lohe in Ireland, on Monday the 9th of'June 1823. 
London, Dolman. 1823. 8^ 

„ Nachricht von dem Wunder des Fürsten Hohenlohe an 
Miss Mac Lalor von Bosskilton. Aus dem Englischen. 
Bamberg. 1823. 8«. 

Gedanken, unbefangene, über die Wunder Hohenlohes. Würzburg, 
Stahel. 1823. 8^ 

Gratz, Aloys, Briefe über die Wunderheiluugen des Fürsten Alex, 
y. Hohenlohe. [Aus dem 4. Heft des „Apologet'^ ab- 
gedruckt.] Mainz, Eupferberg. 182^. 8^ 

y. Homthal, Frz. Ludw., Briefe aus Bamberg über das Wundenrolle, 
welches der geistl. Herr Fürst Alexander y. Hohenlohe 
im Bayer. Franken unternahm. Erlangen, Palm u. K 
1822. 80. (Gegen Scharold.) 

„ Darstellung der Ereignisse bei den yom Fürsten Alex. 
y. Hohenlohe zu Bamberg unternommenen HeilyerfahreD, 
wie sie sich in Wahrheit zutrugen. Bamberg. (Erlangen, 
Palm u. E.) 1822. 8^ 

Käst, Job., Bemerkungen über die (bezweifelten Hohenlohe'schen 
Wunder der) Schrift: „Der Wundermann." Würzburg, 
Stahel. 1822. 8^ 

Kraft, die, des Glaubens oder Gamaliels-Ürtheil über die neuesten 
Heilungsyersuche (Hohenlohe's). Bayensberg, Dom. 
1821. S^ 



Der Wanderthäter Fürst Hohenlohe. 273 

Lillpopp, Carl Ph. Ed., über die Wunder des Christenthums und 

, deren Yerhältniss zum thierischen Magnetismus, mit 

Berücksichtigung der neuesten Wunderheilungen (Hohen- 

lohe's) nach römisch-katholischen Prinzipien. Mainz, 

Kirchheim. 1822. 8«». 

Onymus, Adam Jos., meine Ansichten von den wunderbaren Hei- 
lungen, welche d^ Fürst A. v« Hohenlohe in Würzburg 
vollbracht hat. 3 Auflagen. Würzburg, Stahel. 1821. 8^. 

„ Beflexions sur les gu^risons miraculeuses oper^es ä Wurtz- 
bourg par le prince A. de Hohenlohe. Anvers. 1822. 8^. 

Paclitler, G. M., biographische Notizen über seine Durchlaucht den 
hochseligen Prinzen A, zu Hohenlohe -Waldenburg- 
Schillingsfürst, Bischof von Sardica, etc. Augsburg. 
1850. 8«. Mit Portrait. 

(Paulus) Quintessenz aus Anfang, Mitte und Ende der Wunderkur- 
Versuche, welche zu Würzburg und Bamberg durch 
Martin Michel, Bauer zu Wittighausen, und durch Seine 
Hochwürden und Durchlaucht, den Domherrn^ Yicariats- 
rath und Prinzen A. y. Hohenlohe-Schillingsfürst unter- 
nommen worden sind. Mit Beleuchtung des Wunder- 
baren und des Wunderbeweises. Leipzig. 1822. 8^. 
Mit Portr. 

Biegler, Georg, evangelische Hülfsmittel in menschlichen üebeln. 
Sulzbach, Seidel. 1822. 8^ 
Zum Theil in Bezug auf (gegen?) die Hohenlohe'schen Wnnder- 
heilungen. 

Scharold, Carl Gottfr., Briefe aus Würzburg (über die Wunderhei- 
lungen des Fürsten A. von Hohenlohe). 3 Auflagen. 
Würzburg, 1822—23. 8^ 

„ Lebensgeschichte des Fürsten Alex« v. Hohenlohe. Mit 

Portrait. 2 Auflagen. Würzburg, Bonitas. 1822—24. 8". 

Schneider, Job. Jos., Fürst A. v. Hohenlohe und Carl Slgismund 

Bichter, oder der Wunderdoctor zu Bouen in Schlesien 

etc. Frankfurt 1821. 8«. 

v. Spaun, Franz, über die Tbaumaturgen des 19ten Jahrhunderts 
(Hohenlohe etc.) München u. Landshut, Pustet. 1821. 8^ 

„ Antwort auf Arco's Schreiben« Passau, Pustet 1822. 8^ 

Tie du prince A. de Hohenlohe, etc. Lille. 1851. 8^ Mit Portrait 

Wolf, Lorenz, die Heilkraft des Vertrauens auf Jesum Christum. 
2 Auflagen, Würzburg, Stahel. 1821. 8«. 

j, Bechtfertigung des Fürsten Hohenlohe gegen die Läster- 
schrift: ,,das Märchen vom Wunder.** Würzburg, 
Dorbath. 1822. 8^ 



274 Der Wonderth&ter Ffirst HobeQlohe« 

Wolf, Lorenz, Was gewinnen Menschheit, Staat nnd Religion durch die 
HeUangen Hohenlohe's? Würzbnrg, Dorbatb. 1822. 8^ 

Wandermann, der, im J. 1821. Leipzig, Brockhaas. 1821. 8^ 

Zeichen, die, der Zeit, oder Wunder über Wunder. Vom Verfasser 
des Kaleidoskop für Hellsehende. Eichstädt. (Barth 
in L.) 1821. 8«. 

Zenger, Cass. Franz Jos., -vertrautes Gespräch über die vom Fürsten 
A. V.' Hohenlohe bewirkten Heilungen. Sulzbach, 
Seidel 1823. 8^ 

Fredigten für die heilige Charwoche, zu Nürnberg gehalten. 
Bamberg, Kunz. 1819. 8®. 

Der im Geiste der katholischen Kirche betende Christ. Mit 
1 Kupfer. Bamberg, Kunz, 1819. 8^ -^ II. verbesserte Auflage. 
Das. 1822. 8^ — III. verbesserte u. vermehrte Auflage. Mit 1 
Titelkupfer. Leipzig, Brockhaus. 1823. 8®. — IV. Auflage. Passan, 
AmbrosL 1824 (?) 8^ 

Sacerdos catholicus in oratione et contemplatione positus coram 
Deo et Salvatore sao Jesu Christo qui est Deus benedictns in 
saecula. Bamberg, Kunz. 1820. 18^ — Spätere Ausgabe. Bam- 
berg, Drosch. 1840. 18«. 

Abgedrungene Vertheidigung gegen einen Aufsatz im Opposit- 
Blatte 1819. Nr. 78 überschrieben: {[aum glaubliche Proseljten- 
macherei in Bezug auf den Uebertritt des Dr. Wetzel zu Bamberg 
zur katholischen Kirche. (Nürnberg, Siegel u. W. 1820.) 8®. 

Des katholischen Fristers Beruf, Würde und Pflichten. Bede. 
Bamberg, Kunz. 1821. 8^ 

Schriften [Enth.: Des Priesters Beruf etc. und Was bindet 
den Katholiken an den Komischen Stuhl?] Bamberg. 1821. 8^> 

Was ist der Zeitgeist? Bede, vorgetragen im Advent zu Bam- 
berg. Bamberg. (Biegel u. W. in Nürnberg.) 182 r< 8®. — Auch 
Augsburg bei Doli. 

Andacht, welche in allerlei Leiden der Seele und des Leibes, 
nach abgelegter würdiger Beichte und empfangener heiliger Com- 
munion etc., heilsamst geübt werden kann. Bamberg, Lachmüller. 
1822. 8^ (Das sogen. „Mirakelbüchlein'' in dem festen Zutrauen 
auf die Kraft des heil Namens Jesu.) 

Der nach dem Geeiste der katholischen Kirche betende nnd 
betrachtende Christ. ~ Th. L Der betende Christ; Th. IL Der 
nach dem Geiste der katholischen Kirche betrachtende Christ. — 
Eine freie deutsche Uebersetzung des lateinischen Werkes Sacerdos 
catholicus in oratione et contempla^one für jeden katholischen 



Der Wunderth&ter Fürst Hobenlohe. 275 

Christen überhaupt bearbeitet von S. Sailer. Mit 1 Kupfer. Grätz, 
Ferstl. 1823. 8». 

Der katholische Priester im Gebet und in der Betrachtung vor 
Gott und seinem Heilande Jesus Christus. Aus dem Lateinischen. ' 
Mit 1 Xupfer. Sulzbach, v. Seidel. 1824. 8<>. 

Tägliches Gebet- und Betrachtungsbuch für alle Gesunde 
und Kranke, welche sich der ewigen Glückseligkeit theilhaftig 
machen wollen. Bamberg, Eunz. 1824. 8®. — II. Original-Aus- 
gabe u. d. Tit.: Christkatholische Hausmission. Ein Gebet- und 
Betrachtungsbuch für Alle, welche sich der ewigen Glückseligkeit 
theilhaftig machen wollen. Wien. (Leipzig, Liebeskind.) 1825. gr. 
12. Mit 1 Epfr. u. 1 Vign. 

Gesammelte Beden vermischten Inhalts, nebst der Leidensge- 
schichte Jesu. Wien, Mausberger. (Leipzig, Hunger.) 1830. gr. 12^. 

Die Wanderschaft einer Gott suchenden Seele allhier im 
Thränenthale, oder der Pallast der Wissenschaft des Heils. Eine 
allegorisch-moralische Erzählung in 19 Capiteln. Wien, Mansbei^er. 
1830. 12«. 

Cora infirmorum et agonizantium. Latein, u. Deutsch. Wien, 
Mechitar. Buchh. 1831. 8«. (Auch in Böhm., Ungar, etc. Sprache.) 

Das entstellte Ebenbild Gottes in dem Mensehen durch die 
Sünde. Dargestellt, in einer Folge von Predigten zur heiligen 
Fastenzeit. Begensburg u. Landshut, ICanz. (Wien, Mechitar. Buchh.) 
1836. 8«. — IL Auflage. Das. 1844. 8«. 

. Lichtblicke und Ergebnisse' ai}s der Welt und \dem Priester«^ 
leben, gesammelt in den Jahren 1815 — 1833. Ton dem Ver- 
fasser genehmigte Originalübersetzung aus dem Franzosischen. Mit 
dem Bildnisse des Verfassers. Begensburg u. Landshut, Manz. 
(Wien, Mechitar. Buchh.) 1836. 8^ 

Biographie und christliche Züge aus dem Leben und Charakter 
der Fürstin Judith von Hohenlohe-Waldenburg-Schlllingsfürst, geb. 
Baronesse von Beviczkj: Mit Portrait. Begensburg, Manz. 1838. 8®. 

Bede auf die 300jährige Jubelfeier -des Ordens der heiligen 
Angela Merici oder der ehrwürdigen F. F. Ursulinerinnen. Be- 
gensburg, Manz. 1838. 8^ 

Die Segnungen des katholischen Ohristenthums .in der Siche- 
rung unseres Heils bei den Ge&hren im Verkehr mit der Welt. 
In sechs Kanzel vortragen. Begensburg, Manz. 1838. 8^. 

Ueber -das iieilige Sacrament der Busse. Vorgetragen in sechs 
Kanzelreden an den sechs Sonntagen der heiligen Fastenzeit. Be- 
gensburg, Manz. 1889. 8°. 

Predigten auf das ganze Kirchenjahr. Bd. I — IV. Begensburg, 
Manz. 1839-40. 8«. 



276 Der Wandertbäter Fflrst Hohenlobe. 

Der im Geiste der katholischen Kirche betende Christ Be- 
gensbarg, Beitmayr. 1840. 12^ 

Der betende Christ oder Anbetung nnd Terehrung Gottes nach 
dem Geiste der heiligen Kirche. Wien, Riedels Wtw. n. Sohn. 
0. J. 12^ 

Gesammelte Predigten bei verschiedenen Gelegenheiten ge- 
halten. Wien, Mausberger. 1840. S\ 

Ueber den Unglauben unserer Tage. Vorgetragen in sechs 
Kanzelreden während der heiligen Fastenzeit des Jahres 1839. 
Regensburg, Manz. 1840. 8®. 

Erinnerungen f&r Seelsorger am Krankenbette. Wien, Kaul- 
fuss Wwe Prandel u. Co. 1843. gr. 12®. 

Predigt in der Stiftskirche der Främonstratenser zu Wiltau 
bei Innsbruck gehalten. Innsbruck, Wagner. 1843. 8®. 

Das reuige Herz in Demuth vor Gott. Ein Gebet- und Er- 
bauungsbuch für katholische Christen. Mit 6 Kupfern. Wien, 
Rieders Wittwe u. Sohn. (1844.) S^ mit grossen u.. 12® mit 
kleinen Lettern. . . 

Von der Selbstprüfung und den Gefahren der Täuschung im 
Geschäfte der Busse. 8 Fastenpredigten. Innsbruck, Wagner. 1847. 8^ 

Des katholischen Christen Wandel vor Gott. 7 Fastenpredigton. 
Innsbruck, Wagner. 1848. 8®. 

Von den sieben leiblichen und geistlichen Werken der Barm- 
herzigkeit. 7 Fastenpredigten. Innsbruck, Wagner. 1849. 8®. 

Aus dem Nachlasse des Fürsten Alexander Hohenlohe, weil. 
Bischof y. Sardika, Grossprobst etc. Gesammelt und herausgegebeo 
von S. Brunner. Regensburg, Manz. 1851. 8^ Mit 1 Holzschn. 

[773.] Gothaisehe Schriftsteller*). 

Von A. Schumann. 
XI, Frledrioli Berger. 

Quellen: I. Karl Regel, Friedrich Berger. Ein Nachrnf 
gesprochen in der Aula des Gymnaiums Ernestiuum am 8. Januar 
1876. Gotha, Perthes. 1876. Lex. S^ 15 S. u. 1 S. Schriften- 
yerzeicbniss. — Vgl. ausserdem: II. Programm des Herzoglichen 
Gymnasium Ernestinum zu. Gotha. Gotha, Druck; der Engelhard- 
Reyher'schen Hofbuchdruckerei. 1876. gr, 4^ S. 21, (Vom Di- 
rector Joach. Marquardt.) 

JB'riedrich Berger, als zweiter Sohn eines Schuhmachers den 
14, April 1814 zu Gotha geboren, sollte anfangs nach dem Willen 



l *) S, oben Nr. 676 u. 666. 

1" 



Qofhaische Schriftateller; 271 

seines. Vaters ein Han^lwerk erlenien xu durchlief daber zanächst 
die sämmtlichen Hassen der städtischen Elementarsehale. Erst im 
fünfzehnten Altersjahre gelang es ihm mit dem Beistand« seiner 
einsichtigen Mutter, des Vaters Entschlüsse zu Gunsten einer wissen- 
schaftlichen Lanfbalin umzustimmen u. die £rlau)misa zum Einixitt 
in das Gymnasium zu erhalten. Obwohl er in' die unterste £lasse 
eintreten' musste, drang er doch yenndge seines eisernen Heisses 
wie im Fluge zu den oberen Klassen empor» so dass er bereits* zu 
Ostern 1835 das Abitorientenexamen ehrenvoll bestehen u. zum 
Studium der Philologie nach Jena abgehen konnte, wo namentlich 
die Professoren Eichstädt, Hand u. GötUing in iluren V<»rlej3angi9n 
wie im philologischen Seminar einen wesentlichen Einfiusa auf ihn 
ausübten. Von dem Verkehre mit fröhlichen Stadiengenossen hielt 
er sich keineswegs fem; doch widmete er sich vorzugsweise der 
gewohnten ernsten Arbeit u. vertiefte sich auch bald in die Lösung 
der Preisfrage, welche die philosophische Fakultät, für das Jahr 
1835 in dem Thema aufgestellt hatte; y,In diversarum natni^m 
legum agrariarum, quae rempublicam Bomanam inde a Sporio Casaio 
usque ad Bullum conturbarunt^ disqniratar ita ut perspici possity 
Qtrum contra ius motae sint istae rogationes nee ne.'' Die ein<- 
gereichte Arbeit £erger*s, neben welchem sich kein Mitbewerber 
einfand, gewann den Beifall der Fakultät in dem Maasso, dass ihr 
am 22. August 1836 der Preis zuerkannt wurde. Der Käme des 
Verfassers ergab sich erst nach Eb*öffiiung des verschlossenen Zet- 
tels bei der Preisvertheilung am 3. September desselben Jahres. 
Diese gekrönte Arbeit reichte dann B. nach wiederholter Durch- 
sicht als Dissertation ein u. erwarb sich damit zu Anfang 1838 
den Doktorgrad*). Nach Gotha zurückgekehrt, wirkte er zunächst 
drei Jahre lang gegen eine geringe Entschädigung als provisorischer 
Hilfslehrer am Gymnasium, bis dann zu Ostern 1841, wo Best die 
Leitung desselben übernahm, seine definitive Anstellung erfolgte. 
Er blieb der heimathlichen Schule von da an ohne Unterbrechung 
treu n. insbesondere auch der Quarta, ' in welcher er mit Vorliebe 
unterrichtete. 1854 zum Professor ernannt, übernahm er nach 
Wüstemann^s Tode (1. Juni 1856) in den oberen Klassen die Er- 
klärung Ciceronianischer Schriften n. die stilistischen Hebungen im 
Lateinischen, welche letzteren er bei MarquardVs Amtsantritt 



*) Zu der vom Verfasser gewünschten Drucklegong auf öffentliche 
Kosten scheint es tiicht gekommen zu sein, weil seit der Preisertheilung 
schon anderthalb Jahre verflossen waren. Auch findet neh die XHsisefti^ 
tion in der Jenaer UniveTsitateblbliothek nicht vor. ^ Durch $e Gjm- 
nasial-Zeitung vom Februar 1842. 8p. 69 anf diese ' Preipbewerlmng^ au:S- 
merksam geworden, erhielt ich durch £irchenrath Ür. Lipsius unter 
Vermittelnng von Hofrath Dr. Kegel in GoÜia eine Darstellung des Sach- 
verhaltes aus den Akten des Jenaer üniversitatsarchivs. Beiden 'veehrten 
Henen sage ich hier freundlichsten Dank. 

20 



S78 OothaiBche SchriftotoÜer; 

(Osteni 1859) mit denjenigen im Griechischen yertauncbte. Die 
letzten Lebensjahre wurden ihm durch wiederkehrende Erankbeits- 
anftUe getrübt; gleichwohl setzte er seinen Unterricht mit der ihm 
eigenen Fflichtrene bis wenige Wochen vor seinem Tode fori Am 
24. September 1875 schied er aus dem Leben; am 8. Jannar 1876 
beging das Gymnasium seine Gedächtnissfeier. . 

Auf B/s pädagogische Richtung u. Methode ist Bost's eigen- 
Bitige Persönlichkeit nicht ohne bedeutenden Einfluss gewesen. Ab- 
gesehen von einzelnen ftusserlichen Angewöhnungen, die er demselben 
unwillkürlich enHehnt hatte, ^^ging er namentlich auf dessen Idee 
eines vollständigen, von klarer Begriflhentfaitung getragenen gram- 
matischen TTnterrichteB ein; aber vermöge seines seltenen prak" 
tischen Geschickes hat er bei der heilsamen Zucht, die er den 
jungen Köpfen angedeihen liess, doch die* abstracten üebertriebeh- 
heiten fast immer glücklich vermieden, indem er durch die FfiUe 
des von ihm verarbeiteten concreten Stoffes stets das rechte Gleich- 
gewicht gegen die Gefahr des leeren Formalismus zu gewinnen 
verstand/' • — Neben seiner eigenen Wissenschaft wandte er aber 
auch den Deutschen Klassikern eine entschiedene Neigung zu. 
Geschmackvoll eingebunden u. in einem grossen, eleganten Gbtfi- 
Bchranke aufgestellt, waren sie, wie er dem Verfasser dieses Aufsatzes 
vor einiger Zeit sagte, „der Labetrunk, mit welchem er sich beim Ans- 
rnhen von der Tagesarbeit zu erquicken pflege.^ Seinen Ursprung ans 
dem Tolke hat er nie verleugnet: er ist immer schlicht, ansprudislos 
n. gerade geblieben. 

Schriften: 

1. ElementargrammAtik der Lateinischen Sprache mit einer 
Sammlung von Beispielen zum Uebersetzen aus dem Lateiniscbn 
ins Deatsche imd ans dem Deutschen ins Lateinische von Heinrich 
Theodor Habich und Friedrich Berger, Lehrern am Gymnasinm 
illustre zu Gotha. Hamburg und Gotha, Perthes. 1842. 8^ VI 
(Titel, Vorrede von Berger) u. 378 S. (Lateinische Lettern.) 
B. ist der Hauptver&isser des Buches: über Habkh^s Antheil s. den 
folgenden Au&atz. — Vgl Maeer^s Pädagogische Bevn^. 8. Bd. (184i) 
S. 498-^-500 (Vonbreeht) u. Neue Jahrbücher für Philologie n. F^eda- 
gogik. 15. Jahrg. 43. Bd. 3. Heft; (1845.) S. 218-19 (Wdsseabon). 

2.^ Leitfaden bei dem ersten Unterricht in der Lateinischen 
Grammatik für den Gebrauch der Glassis Quinta des gothaischen 
Gymnasiums. Gotha, Gläser. 1845. 8^. 1 Bl. 93 S. — "»Leit&deii 
bei dem erst^ Unterricht in der Lateinischen Sprache. Zweite 
Anflagei Ebda. 1865. gr. B^. 106 8. -^ ^Dasselbe. Dritte Auf- 
lage. Ebda. 1869. gr. 8o. 112 B. 

Vgl. Über die 1. Aufl.: Neue Jahrbücher für Philologie u. Pieiecla- 
gojÄ. 16. Jahrg. 48. Bd. 3. Heft fl846.) S. 238-242 (K W. Piderit 
m Henffeld) u. Bepertorium der cleseischen Philologie. Htsg. von G. 
Hühlmann u. Ed. Jenicke. 2. Bd. (1846.) S. 406—407 (Inhaltsangabe). 



aotbaische Schrifteteller. 270 

S. *Beispid1dammlnDg zu Battniadn'ä nud Bost's Griechischen 
Gramtnatiken. I. Etymologischer Theil, ein üebungsbneh für die 
unteren Gymnasialklassen. Göttingen, Yandenhoeck und Buprecht. 
1840. — Zweite (Titel-) Ausgabe. Ebda. 185Ö. gr. 8«. VI 
(Titel, Vorwort von Val. Chr. Fr. Rost) u. 815 S., wovon S. 188— 
315 zweispaltig, nebst 1 S. „Berichtigungen/^ — Dasselbe, II. 
Syntaktischer Theil, ein IJebungsbuch Mr die mittleren Gymnasial- 
klassen. Ebda. 1840 (eigentl, 1839), — ' Zweite (Titel-) Aus- 
gabe. Ebda. 1856. gr. S^. X (Titel, Vorwort' von Rost,- Eeihen- 
folge der Abschnitte nach der Anordnung in Buttmann*s Grammatik) 
u. 438 S. • 

B. hrachte für dieses Schulbuch im Auftrae^e Bost's das nöthlge 
^ Material zusammen, während dieser das „Geschäft der Sichtung, Brgän- 
. zung, Anordnung and Bearbeitung^ besoigte (s. Vorwoft zum II» ThL 
S. IV— V). — Vgl. Mager*s Pädagogische Bevue. 3..Bc\. Janpar .bis 
Juni 1841. S. 146— 149 (Mgr. =: E. Mager); Gymnasial-Zeitune. Beiblatt 
zur Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. (Darmstadt, Leske. gr. 4°.) 
Nr. 80 vom 26. Juli 1841. Sp. 236—40 (Bäumlein in Maulbronn) u. 
Mar« 1842. Sp. 73-82. . . 

4. Schulgrammatik der Lateinischen Sprat^he von .Friedr. 
Kritz, Professor am Königl. Gymnasium zt Erfurt, uiid- Frie- 
drich Berger, Lehrer am Gytnn. iU, zu Gotha. (A. u, 4. T.: Pa- 
rallelgrammatik der Griechischen und Lateinischen Sprache fon 
Val, Christ. Friedr. Rost, Friedr. Krit^ und Fi-iedrich Borger. 
Zweiter Theil. Schulgratnmatik der Lateinischen Sprache.) Göt- 
tingen, Vandenhoeck und EuJ^recht. 1848, gr, 8«. XVI (2 Titel, 
Vorrede von Eritz, Inhaltsanzeige) u; 644 S., Wovon S. 611 — 44 

(Register) zweispaltig. 

Von B. bearbeitet*, ß. 1—3:' „Vorbereitende Erörterungen" u, S. 
4—220: „Erster Theil. Etymologie"; von Kritz: S. 221— 610: „Zweiter 
Theil. Syntax.** -- Vgl. Hdaelberger Jahrbucher der Literatur. 42»^Jahrg. 
1. Hälfte. (1842.) Kr. 8. S. 119-27 (Feldbausch); Zeitschrift fer das 
Gymnasialwesen. 4. Jahrg (1850.) S. 232—240 (Schmidt in Stettin); 
Zeitschrift für die AlterthumswissenBchaft. 9. Jahrg. 1851. Nn 20. Sp. 
159—60, Nr, 21; Sp. 161-68, Nr. 22. Sp. 169—76, I^r. 23. Sp. 177-^8 
u. Nr. 30. Sp. 234--39 (Otto in Giessen); Neue Jahrbücher fiir Philor 

' logie u. I*aedaffogik.'2l. Jahrg. 62. Bd. 3. Heft. (1851.) S. 250-65,— 
Den 1. Thl. obiger Farallelgrammatik bildet die „Schulgrammatik der 
Griechische» Sprache von Val. Christ. FHedr. Rost.«* BWia. 184*. :gr. 8". 
1 Bi. XII u. 544 S. — Zweite verm. u. verbess. Aufl. Ebda. 1859. 
gr. 8^ 1 Bl. XIV u. 570 S, 

5a. De nominum quantitate. (Partie. L) Scripsit Fr. B6!rger4 
In: Programm des Gymnasii illustris zu Gotha/ Gothn, Druck der 
Engelhard-ßeyher'schen HofbuchdruckerÄi. ; 1852. gr. 4^ (1 Bl. 

36 S.). S. i-r-ae), 

5b, De nominupi qp^titate^ l^artic. II. Scripsi^ Fr, Borger. 
In: Programm de* GymwMi ülustris zu Gotha. Eh^^ ifii53. gr, 
4\ (l Bl, 35 S.) 8. 1—24. 

20* 



280 Gothaische Schrif tsteller. 

Vgl. "über Partie. I.: Zeitachrift für das Gymnasialwesen. 6. lahrg. 
(1862.) S. 540— 41 (Hartmann in Sondershansen); über Partiell: Zeit- 
schrift für die Alterthamswissenschaft. 12. Jahrg. 1854. Nr. 46.^ Sp. 368. 

0. Oratio in memoriam Em. Frid. Wuestemanni habita a Frid. 

Bergdro. In: Programm des Qymnasii illustris zu Gotha. Ebda. 

1867; gr. 4». (1 Bl. 22 S.) S. 1—10. 

Wnrde bei der Gedächtnissfeier am 4. Jnli 1856 im Gymnasimn ge- 
halten, -r S. 1—8 die „Oratio**; S. 8— 10: „Annotationes", von denen 
die 4.-6. (S. 9) u. die 10. (S. 10) Von Wüstemann's Schriften handeb. 

7. * A&ademiae Jenensi maximis' in iiterarum moramqae 
colturam meritis illustratae solemnia secularia d. XY. XVL 
XYIL mens. - Augusti MDCGOLYIII tei-tium celebranti votis pie 
susceptis Gongratulator Gjmnasiam illustre Gothanum. Schluss: 
Typis of&cinae anlicae Engelhardo*Beyherianae. (1858.) gr. 4^ 
1 Bl. (Titel) 5 ungez. S. 

Alcäisdie Ode von 18 Strophen. 

8. Yalentini Christian! Friderici Bostii memoria. Scripsit F. 
Berger. In: Programm des Gymnasium Ernestinum zu Gotha. 
Gotha, Druck der Engelhard-'Beyher'schen Hofbuchdruckerei. 1863. 
gr. 4<>/ (1 Bl. 25 S.) S. 1-^10. 

Bei der Gedachtmssfeier am 6. Sept. 1862 gehalten. — Si' 1—9 die 
„Memoria** ; S.' 9—10 : „Index librorum qaos Kostios edidit**. 

9. Ysdent. Christ. Friedr. Bost^s Deutsch - Griechisches 
Wörterbuch. Hrsg. von Friedr. Berger. Neunte rechtmässige, 
vielfach verbesserte Aufl. Göttingeu^ Yandenhoeck und Buprecht. 
1868. Lex. S^. YI (Titel, Vorreden) u. 1006 zweispaltige S. - 
Dasselbe. Hrsg. von Friedr. Berger. Zehnte rechtmässige, viel- 
fach verbesserte Aufl. Ebda. 1874. Lex. 8^. lY u. 1048 zwei- 
spaltige S. 

10. Bost und Wüstemann. Anleitung zum Uebersetzen ans 
dem Deutschen in das Griechische hrsg. von Friedr. Berger. Erster 
Theil. Erster und zweiter Qursus. Zehnte verbesserte Aufl. Ebda. 
1868. gr S^,' VI, 1 ungez.. S. (Inhaltsangabe) u. 299 S. — 
Dasselbe. Elfte verbesserte Aufl. Ebda. 1876. gr. 8^ YIH n 
279 S. 

11. * Gymnasio regio Erfordiensi ante hos quinqna- 
ginta annos restituto diem festum a. d. IV. Non. Jun. anni MDCCCLXI 
rite celebranti congratulatur Gymnasium Ernestinum Gdthanom. 
(Gothae.) Typis officinae ducalis Engelhardo-Beyherianae. (1870.) 

Fol 1 Bl. (Titel) 2 ungez. S. 
Alcaische Ode von 11. Strophen. 

Schliesslich ist noch zu erwähnen, dass B. bei dein 2. Bde 
von E. E. Georges' Lateinisch-Deutschem Handwörterbuche (9. Aufl. 
des Scheller-Lünemann'schen Handwörterbuchs. Leipzig, Hahn'sche 
Verlagsbuchhandlung. 1848. Lex. 8^.) wissenschaftliche BeibilfS» 



Ooihaische Schriftsteller, 281 

leistete, indem er »^einzelne Bogen in S und T einer BeviBion oder 
gänzlichen Umarbeitung** unterzog. (Georges in der Neuen Jen. 
Allgem. Lit.-Zeitung. 4. Jahrg. [1845J Nr. 124.' S. 497b.) 

XII. Helnrioh Theodor Habloh. 

Quellen: I. Autobiographie (bis 1871). Mscr. Fol. 10 S. 
(Von der Familie mir gütigst zur Benutzung überlassen.) -^ Vgl. 
ausserdem: U. Programm des Gymnasium Emestinum zu Gk)tha. 
Gotha. 1870. Druck der Engelhard-Beyher'schen Hofbuchdruckerei, 
gr. 4^ S. 21. (Vom Director Joach. Marquardt.) 

Heinrich Theodor Habich, geb. den 8. Juni 1807 zu Gk)tha 
u. den 9. Juni 1876 daselbst gestorben, erhielt den ersten Unter- 
richt seit 1813 in der damaligen Gamisonschule u. besuchte seit 
April 1815 das Gymnasium illustre, welches er zu Ostern 1824 
yerliess, um in Jena Theologie u. Philologie zu studiren. Aus 
besonderer Neigung zu dem letzteren Fache siedelte er zwei Jahre 
darauf nach Göttingen über, wo er auch in das von Mitscherlich, 
Bissen u. OtfHed Müller geleitete philologische Seminar eintrat. 
Nachdem er zu Ostern 1827 das theologisc>he Eandidatenexamen 
in Gotha bestanden hatte, kehrte er zur Fortsetzung seiner Studien 
noch ein halbes Jahr nach Göttingen zurück u. übernahm dann 
eine Hauslehrerstelle zu Iburg bei Osnabrück, die er jedoch im 
Mai 1829 mit einer anderen bei Dr. Schröder in Hamburg, dem 
Schwiegersohne Salomon Heine's, vertauschte. Von hier aus erwarb 
er sich auch durch Einreichung «einer Abhandlung „De epistolis 
Themistoclis*' (s. unten Nr. 2) in Jena die philosophische Doktor- 
würde. Im Noyember 1830 nach Gotha heimgekehrt, schlug er 
eine ihm angebotene Lehrerstelle an der Salzmann'schen Erziehungs- 
anstalt in Schnepfenthal aus, weil sich ihm die Aussicht eröfiEnete, 
Fr. Dübner's Nachfolger am Gothaischen Gymnasium a^u werden. 
In der That wurde er zunächst als Candidatus Collaboraturae q. In- 
spector Coenobii*), sowie bald darauf (April 1831) als CoUaborator 
angestellt u. ihm der Lateinisjshe .Unterricht in Tertia, Secunda u. 
Prima nebst dem Hebräischen in Prima u. Selecta zugetheilt. . Als 
im Herbst 1833 Fr. W. Döring die Directorstelle niederlegte u. 
E. Fr. Wüstemann an seiner Statt den Lateinischen Unterricht in 
den oberen Klassen übernahm, wurde H. mit der Erklärung der 
Griechischen Tragiker betraut, behielt aber auch das Lateinische 
in Secunda bei u. verband damit den Beligionsunterricht in der- 
selben Klasse u. das Hebräische in Prima u. Selecta. Von 1831 — 42 
verblieb er in der Stellung eines Inspector Coenobii u. wohnte als 



*) Das Coenobium war ein SchülerconYict im alten Gymnasialgebäude, 
einem ehemaligen Angostinerklosfer, n. fand sein Ende mit der Ueber- 
^iedelung in die nenen Anstaltsraame (1864). 



282 0othai8che Schriftsteller. 

solcher im Gymnasialgebäude; am 13. März 1843 wurde er bei 
dem Abgange F. Ä. ückert'« u» Ph. H. Welcker's *) zum ordenir 
liehen Professor ernannt, lieben der Professur übernahm er im 
September 1863 noch das Amt eines Bezirksschulinspectors der 
Stadt Gotha u. bekleidete dasselbe bis Ostern 1871. Von seinem 
Lehramte trat er in Folge eines chronischen Leidens zu Michaelis 
1869 mit einem Buhegehalte u. dem Hofrathstitel zurück. Bei 
dieser Gelegenheit überreichten ihm seine Kollegen ein Ehrengeschenk 
nebst einem von Prof. Karl Kegel yerfassteu Deutschen Gedichte^) 
— Seit dem 27. Mai 1844 mit Wilhelmine Sickler verheirathet, 
lebte H. in glücklicher, mit mehren Kindern gesegneten Ehe. Die 
fireie Zeit der Ferien benutzte er gern zu Reisen innerhalb der 
vaterländischen Grenzen u. nahm auch mehrfach an den Versamm- 
lungen Deutscher Philologen u. Schulmänner Theil. Bei derjenigen 
in Gotha (29. Sept. — 2. Oct 1840) versah er neben W. Bein von 
Eisenach das Amt eines Schriftf&hrers. 1843 wurde er auf K. 
W.Göttling*s Vorschlag zum Mitgliede des „Vereins för thüringische 
Geschichte u. Alterthumskunde^' in Jena ernannt; 1865 erhielt er 
das Verdienstkreuz u. 1871 das Bitterkreuz IL, Klasse des Erne- 
stinischen Hausordens. 

Schriften: 

1. Elementargrammatik der Lateinischen Sprache von Heinrich 
Theodor Habich und Friedrich Berger. Hamburg und Gotha. 1842. 

S. oben XI TAttikel „Berger'*). — H. hat eine grosse Menge tod 
Beispielen geliefert n. die auf S. 277(279)-^373 stehenden Lateimschen 
u. Dentschen Wörterverzdchnisse ausgearbeitet. 

2. De epistolis Themistocüs. Scripsit Henr* Theod. Habicb. 
In: Programm des Gjmnasii iUustris zu Gotha. Gotha, Druck der 
Sngelhard - Beyher'schen Hofbuchdruckerei. 1849. gr. 4^ (1 Bl. 
24 S.) S. 1—16. 

Vgl. Neue Jahrbücher für Philologie u. Paedagogik. 19. Jahrg. 
66. Bd. 2. Heft. (1849.) S. 211—213 (D. « Rud. Dietach) ; Zeitschrift 
fUr die Alterthumswissenschaft. 7. Jahrg. 1849. Nr. 48. Sp. 381; Heidel- 
berger Jahrbücher der Literatur. 42. Jahrg. 2. Hälfte. (1849.) Kr. 89. 
S. 618—620 (Ch. Bahr). — Diese Abhandlung war des Verfassers Doctor- 
dissertation u. wurde bereits 20 Jahre früher verfasst (s. oben im Texte). 

3. Codicem miscellaneum bibliothecae gymnasii Gothäni descrip- 
sit et ex eo Beineri Alemannici poema Phagifacetum sire 
Thesmophagiam emendatius edidit H. Habieh. In: Programm des 



*) Ueber diesen s. Anz. J. 1879. S. 5—12 u. 50—55. 

**) Gedruckt u. d, T.: Dem hodiverehrten Freund und Collc|;eD 
Herrn rrofessorDr. Heinrich Hab ich bei seinem Ausscheiden aus dem 
Amte am 25. September 1869 im Namen der Lehrer des Gymnasium £r- 
nestinum dargebracht von Karl Regel. Schluss: Engelhard-Rejher'scbe 
Hofbnchdruckerei. Fol. 1 Bl. (Titel) 2 S. (Latdn. Lettern. — 9 sechs- 
T^eilige jambische Strophen.) 



Die Büchersammlong des Beichs-PoBtamis ib Bediit, 288 

Ojnmasiom Ernestinum zu Gotha. Ebda. 1860. gr. 4^ (1 BL 
32 S.) 8. 1—16. 

Vgl. Literarisches Centralhlatt für Deutschland. Jahrg. 1861. Nr. 7. 
Sp. 108-109; 

4. Ansprache im Namen des" Lehrercollegiums an den ans 
seiner Amtßthätigteit scheidenden Gynmasialdirector Val. Chm. Fr. 
Bost (14. April 1859). In demselben Programm 8. 23 — 24. 

5. Sede am Sarge Bestes (9. 'August 1862). In: Programm 
des Gymnasium Ernestinum. Ebda. 1868. gr. 4^ S. 18—19. 



^» 



[774.] Die Bflchenainiiilang des Belehs - Postamts 
* in Berlin*). 

Im Laufe der letzten seohs Monate hat bei dem Beichs-Postamt 
eine eingehende Feststellung und Sichtung des Bestandes der 
Büehersammlung ^u dem Zwecke stattgeftmden, um die erfordo-lichen 
Grandlagen Ar die Auüsteüung eines neuen Kataloges su gewinnen. 
Die langwierige und mdhevolle Arbeit ist nunmehr beendet; als 
Ergebniss derselben liegt die erste, die Bflcher nmfiissende Ab- 
theikmg des neuen ^^Katalogs der Bflcher- und Karten -Sammlung 
des Beichs- Postamts'' in einem stattlichen Octavbande von mehr 
als 500 Seiten vor. Die is weite Abtheilung des Katalogs, welche 
ein Verzeicbniss der Kartensammlung des Beichs-Postamts enthalten 
wird, befindet sich z. Z. in der Ausarbeitiuig. Die am 1. Mai 
d. J. abgeschlossene Bestaadsaufiiahme hat ergeben, dass die 
Büchersammlung des Beichs-Ppstamts 5260 Werke mit zusammen 
14 420 Bänden umfasst. Am 1. Mai 1870 hat die Büehersammlung 
des damaligen 'General-Postamts nur 2530 Werke mit 720^5 Bänden 
enthalten. Mithin hat sich die BücHeraammlungy sowohl was die 
Zahl der Werke, als die Zahl der Bände betrifit, im Laufe der 
letzten 13 Jahre auf ' mehr als das Doppelte yergrössert Die 
Zunahme würde eine noch erheblichere gewesen sein« wwn nicht 
in dem vorerwähnten Zeiträume eine gewisse Anzahl von Büchern 
ans der Büehersammlung des Beichs-Postamts der Kaiserlichen 
Ober -.Postdirektion in Berlin behufs Aufstellung in dem Hörsaale 
der Beichspost und Telegraphenverwaltung in der Ora^ienburger- 
strasse übei*wiesen worden wäre. Es gewährt Interesse, die Ent- 
wickelung der Büchersammlung in den einzelnen Materien tu ver- 
folgen. Zu diesem Behufe stellen wit gruppenweise den Bücher- 
bestand vom 1. Mai 1870 dem Bestände vom 1. Mai 1883 gegenüber. 



*) Abgedruckt aus dem Archiv für Post und Telegraphie. Beiheft 
zum Amtsblatt des Keicfas-Postamts hng. im Auftrage d«i Bädis-Poetamtq 

1888. .Nr. 12. a a®-7a.. .... 



284 Die BOchersam mlan^ des Beicfas-PoBtamts in BerliD. 

■ " Zahl der Btoäe 

VorkflhrswBsen: 'i^ 'iJj' 

■ ■ a) Allgameines 70 263 

. b) Poatweeen 649 1300 

c) Tde^rapbeoweseu 59 236 

d) Eieenbahnweseii 152 410 

ej ScMfffahrtBkunde ' . . . 26 130 

f) StraBBeh u. Bef^rderuDgemittel auf Land Strassen 48 76 

Erdbeschrelbimg u. Völkerkunde . . ' 1472 2361 

Naturwissanscbaft 36 111 

Sprachenknnde 112 336 

StaatawiBsenscbafl : 

a) Becblswissenschaft v.. Gesetzgebung .... 943 1644 

b) Volkswirthschaftslelue, Politik n. Staateterwaltung 920 2306 

Geschichte 1110 U86 

Gewerbe- u. Bankunde 242 622 

Hof- u. Staatshandbücher etc. etc 119 253 

Hiernach haben die Gruppen Staatsirissenschaft, Terkehrsvesn 
n. Efdbeschreibimg die stärkste absolute Termehmng der fiändeiabl 
«o&uweisen, wahrend bei den. Gruppen NaturwissenBchaft, Spracbeo- 
ktmde u. , Qewerbekunde die Terhältnissmässig. stärkste Vermehnuig 
etattgefimden hat. 

(Schlüge folgt.) 

' Lltteratar- and Hiseellea. 
Allgemeine». 

[775.] Thfl Library Journal Official Organ of tha Ämericai 
Library Association. Vol. 8. (S. oben Nr. 670,) 

Enth. in der Juni-Nr. 6: Editorial (a Library Building Scheine) 

— American Library Association (the Bnffalo ConTention] — 

ailöe'a Bibliographie — J. C. SicHey, Compleöng 

als — F. J. Soldan, Specifications for Binding — 

jaws in Massachusotta — Public Documenta — 

ly and, History — Bibliography — Anonyms and 

Notes and Qaeries — laterature for the Tonng — 

ae List — General Notes — Supplement : Co- 

to Current Periodicals. 

- I.776.J Bulletin du Bibliophile et du Bibliotbdcaire pabl, par 

Techener. L. Annöe 1883. (S. oben Nr. 671.) 

Enth. im April-Hefte: S. 145—58 Deui Lettres de Jean 
rice k Bonrdelot, pär Philippe Tamizey da Laroque — S. 159—82 
u Prix-courant des Livres anciens: Vente de la Biblioth^n« 
'ilUam Beckford ä Londres (2, partie) — S. 183—91 Beme 
itique de Pablications non?elleB — S. 191—92 Chronitiue. 



Liiteratnr and Misoenen, 286 

Im Mai- Hefte: S. 198—213 Le FalaÜB k rAcad^mie, par 
H. MobIü), ancien magistrat — S. 214 — 21 Notes sor les deux 
^itions da rHeptameron de la Beine de Navarre, par A]fred 
Cartier — S. 221-30 Les Livres et lenrs Ennemis, par Alkan 
aloä — Si 231 — 35 Yari^t^s: Les Etiquettes et les Inscriptions 
des boites-voiumes de Pierre, Janet, fondateor de la BibliotUque 
elzevirienne, par Alkan aln^ — S. 236—39 Be?ae critique de' Publi- 
cations nouvelles — S. 239 — 40 Chronique. 

[777.] The Bibliographer A Journal of Book-Lore. London, 
EUiot Stock. (S. oben Nr. 672.) 

Enth. im Juli -Heft Nr. 20: S. 25—28 „The Best of Don 
Jaan.'' By H. 8. Ashbee — S. 28 — 34 Upon some of the Block- 
Books of the Netherlands. (Part III.) By W. M. Gonway — S. 
34t-38 Some Notices of the Genevan Bible (Part VI.) By Ni- 
rholas Pocock — S. 38 — 42 The Outline of a Scheme for a 
Dictionary of Periodical Literature. (Part IV.) By Cornelius Wal- 
ford — S. 42—44 The „Odd Volumes" — S. 44—49 A Biblio- 
graphy of Sacheverell. (Part HI.) By P. Madan — S. 49-^56 
Notes and News, Beyiews, Gorrespondence, Libraries. 

[778.] Annales du Bibliophile Beige NouTelle Sdrie publ par 
Fr. J. Olivier. Tom. 11. (S# oben Nr. 578.) 

Enth. in Nr. 4 (oder der ganzen Beihenfolge 16) vom Mai: 
Dictionnaii'e des Devises des Hommes de Lettres, Imprimeurs, 
Libraires, Bibliophiles, des Chambres de Bhetorique, Soci^t^s Lit- 
teraires et Dramatiques. Belgique & Hollande. 2. Supplement k 
la Liste publice par Ferd. van der Haeghen, par Th. J. L Arnold. 

SS— Z. Schluss.) — La Biblioth^ue Ashbuniham — Les Femmes 
Scrivains des Abbayes Beiges — Vari^t^s — Catalogue des Livres 
anciens et modernes en vente «hez Fr. J. OliTier. 

[779.] The Literary News An Eclectic Beview of Current 
• Literature Published monthly, and containing the freshest news 
coQceming books and authors; lists of new publications; reviews 
and criticäl comments; characteristic extracts; Sketches and anec- 
dotes of authors; cour^es of reading; bibliographical references; 
literary topics of the magazines; prize questions on choice books 
and other literary subjects, etc. Vol. IV. New York, F. Leypoldi 
gr. Lex. 8^. Pr. f 1. 

Bietet eine Fülle von allerlei, hauptsächlich den Amerikanischen 
Leser interessirenden litterarischen Mittheilungen. 

Bibliographie. 

[780.] * Bibliographie raisonn^e et pratique« guido du libraire- 
antiquaire et. du bibliophile^ vAde-mecum a l'usage deious.ceux 



286 Litterator und Miscellen. 

qui ach^iit ou vendent des livres; par J. de BeauchampB et Ei 
Boaveyre» Tom. I. Faso» 4 — 6. Pari«, Bouveyre & BlondL 8^. 
g. 49—96 u. 13 Tat Pr. i 8 Fr. (S. Ana. J. 1»82. Nr. 1049.) 

[781.] Monthly Beference Lists. Prepared Ijy W. E. Poster, 
of the Providence Public Library. Vol. S. New York, Leypoldt. 
4^ Pr. I 1. . 

Bios anf der einen Seite bedruckt. 

[782.] * G. P. Bowell & Co.'s American Newspaper Directo- 
ry : containiQg accurate lists of all the News papers and Perio- 
dicals pablished in the United States, Territories, and Canada; 
with a description of the towns and eitles in which they are 
published. 15th Annual Edition. New Tork, Bowell & Oo. 
S\ 1124 S. Pr. I 5. 

[783.] * Brinkman's alphabetische Naamlijst van Boeken, 
Landkaarten en vorder in den Boekhandel voorkomende Artikelen, 
die in het jaar 1882 in het Eoninkr^'k der Nederlanden uitgege- 
ven of herdrukt zijn, beneyens opgäye van den uitgever, den 
prijs en eenige aantekeningen; alsmede een wetenschappelijk 
register, (door B. van der Meulen). [XXXVII. Jaargang.] Am- 
sterdam, Brinkman. 1883. 8«. XXXVI, 171 S. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 709.) 

[784.] Svenskt Boklexikon. Aren 1830—1866. Utarbetadt 
af Bjalmar Linnström. Senare Del. Hft. 17—20. Stockbohn, 
Samson & Valiin. 4^. S. 257—320. Pr. n. 7,50 Mk: (S. oben 
Nr. 680.) 

Enth.* die Artikel ,,Psalmboken'' bis „Bomanson.'* 

[785.] Bibliotheca phüologica oder geordnete Qebersicht aller 

auf dem Gebiete der classischen Alterthumswissenschaft wie der 

älteren und neueren Sprachwissenschaft in Deutschland und dem 

Ausland neu erschienenen Bücher. Herausgegeben von W. Mflldener, 

Dr. ph., ünterbibliothekar der K. Üniv.-Bibliothek zu Halle a. S. 

. XXXV. Jahrg. 2. Heft. Juli bis December 1882. (Mit einem 

alphabetischen Begister.) Göttingen, Vandenhoeck & Buprecht. 

8^ 1 Bl. 185—394 S. Pr. n. 2,20 Mk. (S. oben Nr. 154.) 

In Folge des Todes des seitherigen Herau8g.*s Ehrenfeuchter, 

u. weil für den Augeüblick ein Nachfolger desselben nicht zu 

erlangen gewesen war, hat es der frühere bewährte Heransg. 

Müldener, um nicht die Bibliotheca ins Stocken kommen zu lassen, 

übernehmen müssen, aus dem von Ehrenfeuchter gesammelten u. 

hinterlasseneh Material das vorL Heft zu bearbeiten. 

[786.] * fittterarifci^et äBegmetfer fürd etoangelifd^ $fartl^aud. ^etoud' 
gegdben nom S)etan 9B. @todti(i^t. LSo^rg. 1663. SSeAabcn^ IVebnec. 
0t. 8^ 4 3ltr. ä iVi— 2 »00. ^t. n, 1,20 M. 



Liiieratur nnd Miscellen. 267 

(787.] unter dem Allerböchsten Protectorat Ihrer Mtgestät 
der Xaiserin-EÖDigin Augüsta Allgemeine deutsche Auästelking 
auf dem Gebiete der Hygiene und des Bettung&wesend. Berlin 
1882/88. — YerzeichnisB der Bücher, Zeitschriften, Karten und 
Pläne der Ausstellungs- Bibliothek umfassend das Gebiet der 
Hygiene und des Bettungswesens. Berlin, Druck von Haack. 
gr. 8«. XIV, 144 S. Pr. n. 0,80 Mk. 

Ob0chon der To^l. Katalog an sich, als Yerzeichniss der nur 
für die Zwecke der vorübergehenden Ausstellung zusammgebracfaten 
Bibliothek natürlich auch nur ein vorübergehendes Interesse haben 
kann, so wird er gleichwohl insofern dauernden Werth behalten, 
als er die auf die Hygiene u. das Bettungswesen bezügliche 
Deutsche Litteratur ans neuerer Zeit^ wenigstens die hauptsäch- 
lichere, in möglicher YoUsiändigkeit verzeichnet enthält. 

[788.] * Bepertorium der Militär -Journalistik. XIY. Heft. 
(1. Juli bis Ende December 1882.) [Aus: „Oi^an der miliiär- 
wissenschaftlichen Vereine.'' 1892. Bd. XXiy.] Wien, Seidel & 
Sohn in Comro.gr; 8". XL S. Pr. n. 1 Mk. (S. oben Nr. 280.) 

[789.] Strassburger Studien Zeitschrift für Geschichte Sprache 
und Litteratur des Elsasses hrsg. von £. Martin u. W. Wiegand. 
Bd. 1. Strassburg, Trühner. gr. 8^ Enth. S. 386—473: Ver- 
zeichniss der in den Jahren 1870 — 1882 erschienenen Litteratur 
über das Elsass. Von den Herausgebern. 

Mit Benutiung des Zettelkataloges der Kaiserl. Universitäts- 
u. Landesbibliothek zu Strassburg zusammengestellt. 

[790.] * Becherches bibliographiques sur le Q^partement de 
TAisne. Catalogue et table des livres, chartes, lettres-patentes, 
Mits, arrdts, lois, biographies, notioes et documonts imprimes 
concemant le Departement de l'Aisne; par C. Perin, ancien 
President de la Soci^t^ arch^ologique, historique et scientifique 
de Soissons. 111. Partie. Soissons, imp. Foss^d'Arcosse fils. 
8^ Vn, 555 S. 

[791.] * America not discovered by Columbus: an historical 
Sketch of the discovery of America by the Norsemen in the 
tenth centuiy; with an appendix on the historical, linguistic, 
literary and scientific value of the Scandinavian languages. By 
Basmus B. Anderson. Also a Bibliography of the Pre-Columbian 
discoveries of America, by Paul Baron Watson. III. Edition. 
Chicago, Griggs & Co. 12®. 164 S. Pr. $ 1. 

Die Watson'sche Bibliographie ist bereits im Library Journal 
1880 abgedruckt. . 

[792.] * Mitteilungen über die Pianofortenlitteratur für den 
praktischen Gebrauch. Von Dr. Karl Löschhom. Magdeburg, 
Baensch. 1881. gr. 8^ 8 S. Pr. n. 0,15 Mk.^ 



288 Litteratur und MiscelUn. 

[798.] * Bibliographie des Oeurres de Beaumarcbais; par 
Henri. Cordier. Paris, Quantin. 8^ VI, 144 S. Mit Portrait 
nach Cochin, Pr. 10 Fr. 

[794.] * ®oet]^e'g Sriefe. Serjeiii^nt^ betfelben untet Slngabe von 
ClueQe, Ort, 3)atttm unb ^nfang^motten. Ueber^^tttcb na^ ben @m< 
Vffingetn georbnet, mit einet fuTjen S)arfleQung beiS ^rl^ltniHeS @oet^e'^ 
in biefen unb unter SRitt^eilung t)ieler bt§^et ungebtudten ^Briefe @dt^e'§. 
8ief. 4—16. fflerlin, ©em^el. 1882—83. gr. 8«. I. »b. 6. 161 bi§ 
496 n. »b. ©. 1—288. $r. ä n. 1 2Rf. (©. Slnj. 3- 1882. Kt. 30.) 

[796.] Geheimrath Dr. Friedrich Albert v. Langenn in Dresden. 
Von J. Petzholdt. [Separatabdruck ans „Petzholdt, Neuer An- 
zeiger f. Bibliographie u. Bibliothekwissenschafb, Juli 1883.'*] 
Dresden, Druck von Passler. gr. 8^ 12 S. (S. oben Nr. 668.) 
Nur in wenigen Exemplaren abgedruckt, hauptsächlich zur 
Vertheilung an Solche, welche sich für das Verhältniss t. L.'8 als 
Erziehers des Prinzen Albert, ältesten Sohnes des verst. Königs 
Johann v. Sachsen, iuteressiren. 

[796.] * Traductions en langues etrang^res des B^flexions oa 
Sentences et Maximes de La Bochefoucauld. Essai bibliogra- 
phique du Marquis de Granges de Surg^res. [Extrait du Bulletin 
du BibUophile.] Paris, Techener. 8». 32 S. (S. oben Nr. 141.) 

[797.] ♦ The Bibliography of James Maidment, Esq., Advocate, 
Edinburgh, from the year 1817 to 1878. Drawn up by Thomas 
George Stevenson, Antiquarian Bookseller and Publisher. (Edin- 
burgh: Printed for Private Circulation, 1883; one hundred 
copies.) 8**. 55 S. 

Hierüber s. The Bibliographer, Tom. IV. Nr. 20. S. 581 

[798.] * Bibliographie des Oeuvres d* Alfred de Musset et des 

ouvrages, gravures et vignettes qui s^ rapportent; par Maarice 

Clouard. . Paris, ßouquette. 8®. XXIV, 100 S. Mit Portrait 

. nach einer Statue von Grauet. (820 ExempL, wovon 20 namer. 

auf gr. Vel. Pap. u. 300 auf Vel. Pap.) 

Ausserdem 40 ExempL Portraits allein auf Japan, P^. 

[799.] St. Thomas d'Aquin Bio -Bibliographie par Le Cban 
Ulysse Chevalier. [Extrait du Bepertoire des sources historiqaes 
du moyen-äge, 4e Fascicule.] Montbeliard, impr. Hoffmann. Juin. 
12<>. 16 S. (S. Adz. J. 1881. Nr. 365.) 

Bncbliftiidler-'iiiid antiquarische Kataloge. 

[800.] Die Herstellung von Druckwerken. Praktische Winke 
fOr Autoren und Buchhändler von Carl B. Lorck. IV., durchge- 
sehene und vermehrte Auflage. Leipzig, Weber, gr. 8^. Vm, 
195 S. Pr. n. 5 Mk. (S. Anz. J. 1§79. Nr. 677.) . 



Litteratur und Miscellen. 289 

Wenn ein Buch innerhalb 15 Jahren vier Auflagen, u. nicht 
etwa blosse Titelausgabeu, sondern wirkliche verbesserte n. ver- 
mehrte Auflagen erlebt, so spricht dies wohl am besten für den 
Wei-th desselben. Und in der That werden gewiss alle, welche 
das vorl. Buch zu Bathe gezogen, den grossen Werth desselben 
erkannt haben. Den Verf. hat eine längere geschäftliche Praxis 
als Verleger und Buchdrucker die Erfahrung machen lassen, wie 
sehr der Verkehr beiderseits erschwert u. fQr ersteren namentlich 
auch vertheuert wird, wenn der Autor nicht mit der typographischen 
Grenesis eines Buches von dem Augenblicke an, wo er den Buch- 
druckern sein Manuscript übergiebt, bis zu der Stunde, wo das erste 
Exemplar fertig vor ihm liegt, vertraut ist. Der Wunsch nun, 
diesem U^belstande. nach Kiäften .abzuhelfen, hatte dem Verf. zur 
Bearbeitung der vorl. Schrift Veranlassung gegeben, u. er sich gleich 
anfangs, sowohl von Seiten der Buchhändler, als auch der Buch- 
drucker einer so freundlichen Aufnahme seiner Arbeit zu erfreuen 
gehabt, dass sich, wie erw[äfant, innerhalb 15 Jahren vier Auflagen 
davon nöthig gemacht haben. Die Anordnung des Stoffes — in 
drei Abschnitte: A. Die Technik der Buchdiuckerkunst; B« Prak- 
tische Winke f&r die Herstellung eines Druckwerkes; C. Die 
Schriften u. ihre Anwendung — in der ersten Auflage hat sich 
praktisch bewährt u. ist daher unverändeii; in die späteren Auf- 
lagen mit heiHber genommen worden. Nur durch Vermehrung 
u. Verbesserung des Stoffes haben diese Auflagen eine Veränderung 
erfahren. So ist z. B. von der in. Auflage an ein für die Zwecke 
der Schrift nicht unwichtiges Kapitel „Wie kann der Autor zur 
Billigkeit des Druckes beitragen*' eingeschaltet worden. Auch hat 
der Verf., in. Folge neuer Anschaffungen der Druckofßzin, in der 
IV. Auflage den Abschnitt „Die Schriften u. ihre Anwendung*^ so- 
wohl durch neue Titelschriften, als auch durch viele fremde 
Schriften vermehren können. 

• 

[801.] Verlags-Kataloge der Verleger des Deutschen Reiches etc. 
Müiister i. W., Adolf Eussel. 1882. gr. Lex. 8«. Bd. U. Lief. 
5 Sp. 1153—1376; Bd. VIL Abth. 2. Lief. 3. Sp. 513—736; 
Bd. VIIJ. Lief. 5. Sp. I-'-VIlI, 1153—1328, (S. oben Nr. 608.) 

[802.] Nr. 96. Katalog von Theodor Ackermann K. Hof- 
Buchhandlung nebst Antiquariat in München. — Orientalia. 8^ 
1 Bl. 14 S. 433 Nrr. (S. oben Nr. 700). 

Schriften über den Orient u. Orientalische Sprachen, sowie 
Orient Litteratur, 

[808.] Nr. 318—38. Antiquarischer Anzeiger von Joseph 
Baer & Co., Frankftirt a. M. u. Paris. [Auch m. Franz. Tit.] 
Februar 1882—1883. S^ ä. 16—32 S. 4460—10251 Nrr. (S. 
Anz. J« 1882. Nr. 242.) 



290 Litteratür und Miscellen. 



r« «J 



Neben den ton Zeit zu Zeit von der Firma heransgegebeDen 
Fach-Lager-Gatalogen ersohelnt monatlicli ein antiquarischer Anzeiger, 
worin sich in der Regel die bemerkenswertheren Miscellanea ans 
den neuesten Erwerbungen au^eSlhrt finden. 

[804.] CLm Katalog des antiquarischen ßücherlagers von 
Albert Cobn in Berlin. — Seltene Bücher aus allen Fächern. 
ni. Abth. Polonica— Zancarli. 8«. 1 BL 46 S. 524—781 Nrr. 
(S. oben Nr. 704.) 

Durchgehends nur Ausgewähltes. 

• [805.] N. 6. Edizioni di ülrico Hoepli in Milano 1872—1883. 

AprUe. kl. 8^ 2 BIL 60 S. 

Enth.: I. Biblioteca tecnica; n. Biblioteca seientifico-letteraria; 
m. Studi Giuridici, Politicl e Sociali; IV. Manuali Hoepli; V. Colle- 
zione diamante; VI. Pubblicazioni di Corporazioni scientifiche; Vll. 
Opere di esclusivo deposito. 

[806.] Antiquariats-, Sortiments-, und Yerlags-BuchhaDdlung 
Ton Wilhelm Koebner (L. F. Maske's Antiquariat) in Breslau. — 
Yerzeichniss einer ausgewählten Sammlung älterer theologischer 
Werke. 8«. 1 Bl. 20 S. 437 Nrr. (S. oben Nr. 712.) 

Grösstentheils Deutsche Litteratür. 

[807.] £. F. Koehler^s Antiquarium in Leipzig. CatalogNo.382. 
— Medicin. 8^. 1 Tit.- u. 15 S, 379 Nrr. (S. oben Nr. 618.) 
Nur ausgewählterci neuere sowie auch ältere Litteratür. 

[808.] Katalog des Antiquarischen Bücherlagers von Paul 
Lehmann 9 Buchhandlung und Antiquariat in Berlin. No. XIY 
& XXVl. 80. (S. oben Nr. 234.) 

Enth.: Theologie (1 Tit.- u. 63 6. 1918 Nrr.) & Philosophie 
(1 Tit.- u. 27 S. 1011 Nrr.). 

[809.] Yerzeichniss des antiquarischen Bjdcherlagers von B. Le?i, 
Buchhändler und Antiquar in Stuttgart. Nr. XLIV. — Neue 
, Erwerbungen, kl. 8^. 1 Bl. 66 S. 

Enth. : Deixtache Belletristik, Litterargeschichte a. Bibliographie, 
Jllustrirte Werke. 

[810.] Libreria antiquaria di Ermanne Loedcher, Tormo. 
Catalogo N. 44. — Medicina. Luglio. 8«. 1 BL 64 S. 1888 Nrr. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 1086.) 

lieber wiegend Italiei|ische Littetraiur. in wissenschaftlicher 
Ordnung, 

[811.] E. Lucius Buchr, Musikalienhandlung & Antiquariat 
inLeipsag. Bficher-TerzeichnissNo.40. S^. 1 Bl. 74 S. 2329 Nrr. 

Enth. : Geschichte mit Hilfswissenschaften, Geographie n« Beise- 
beschreibangen« Ehrten u. Atianten. 

[812.] No. 349. Catalogue of Books in Hifitoricai ^ Bemar- 



liitteratar und ICiBceltoiu 391 

kable Bindilkgs; frotn the Libraries of Sovereigoß or of distin- 
guifihed Private' CoUectors; or illustratidg the History of the Art 
of Bookbinding from the IX to the XIX Ge&tary. Offered for 
Oash by Bernard Qaaritch. London. Joly. gr. 8^. 2 Bll. 
1217—1392 S. 12818—13804 Nrr. (8. oben Nr. 60.) 
Der Londoner Buchhändler Franz Tbimm schreibt im Deutsch. 
Buchhändler -Börsenblatte Nr. 140, wo er über die Versteigerung 
der letzten Abtheilung der Sunderland-Bibliothek einen kurzen Be- 
richt gegeben hat: „Wir können diesen Bericht nicht schliessen, 
ohne auch des grössten Käufers' in dieser Auction Quaritch zu ge- 
denken. Der Deutsche Buchhandel weiss sehr gut', dass derselbe 
in London ein antiquariscHes Geschäft besitzt, dass deräelbe aber 
yielleicht der grösste Antiquar der Welt ist, dürfte Wenigen be- 
kannt sein." Und in der' That, ein antiquarisches Lager wie das 
Q/sche , „voll von den grössten Schätzen der Typographie, der 
seltensten Drucke und prachtvollsten Manuscripte auf Pergament," 
hat noch kein Buchhändler in der Welt besessen. Von Seltenheiten 
u. Merkwürdigkeiten, die selbst in den besten Antiquarkatalogen 
nur in geringer Anzahl u. sehr vereinzelt zu finden sind , besitzt 
das Q.'sohe Lager Tausende« Aus der Sunderland-Bibliotiiek, die 
in ihren f&nf Auctions- Abtheilungen einen Betrag von Sß 55^170 
ergeben hat, sind von Q. allein für sein Lager Bücher zum Preise 
von Si 32,650 angekauft worden. Wer in aller Welt wäre ausser 
Q. wohl im Stande, einen solche^i antiquar. Lagerkatalog, wie den 
vorl., darzubieten! Derselbe ist um seines Inhaltes willen von 
höchstem Interesse u; zugleich hinsichtlich seiner Bearbeitung 
sehr lehrreich. An der Spitze steht als Vorwoii; ein kurzer Artikel 
„On the Histoiy of Artistic Bookbinding.*' Darauf folgen in 12 
Abschnitten: I. Books on Binding; II. Curiosa (Metal-Work, Ivory 
and Wood-Carving, Coverlngs of Poculiar Substance, Oriental Bin- 
dings) ; III. Stamped Bindings in . Wooden Boards and Stamped 
Leather, iisually styled monastic (sec. XV — XYI); IV. Books which 
belongea to Solereigns; V. ItaHan CoUectors and Binders; VI. 
Prench Collectorü, sec. IX— XIX; VIL French, Binders (Bindings 
without indication of ownership, sec. XVI — XIX); Vm. English 
CoUectors and Binders, sec. XIV — JIX; IX. German Colleötors and 
Binders; X. Flemish and Dutch; XL Spanish; XII. Slavonip. 

[813.] Bibliotheca Catholico-Theologica sexta. CatalogueXXXVI 
de la Librairie-ancienne de Ludwig Bosenth'al ä Munich. Supple- 
ment d« nos cataloguiBs XXII, XXVm, XXXI, XXXIV et XXXV. 
Nonvelles acquisitioBs: Theologie cathdiqae. Philosophie scola- 
. . stique. Livres th^dlogi ä figuresl Mtüsque religieilse. Principa- 
lement des XV., XVI., XVU., X Vm. si^les. En toutes las iangues, 
ezjDeptä ea allemand. gr. 8®. 1 BL 170. S. 2778 Nrr. (S. Anz. 
J. 1882. Nr. 1098.) 



293 Litteratur und Miscellen. 

Katalog XXXVn Ton dem D&niliohen Antiquariat — Katho- 
lische Theologie in dentseher Spräche; Manascripte auf Pergament 
und Papier, sowie gedruckte Bflcher des XV. — XIX. Jahrhunderts 
aus allen Zweigen der katholisch-theologischen Literatur, gr. 8^ 
1 Bl. 258 S. 5309 Nrr. 

Beiche und beachtenswerthe Auswahl hauptsächlich älterer 
Litteratur. 

[814.] 163. Catalog des Antiquarischen Bücherlagers von 
J. Scbeible in Stuttgart. [A. m. Franz. Tit.] ' IV. Abth. gr. 8*. 
1 Bl. 102 S. 3622—4928 Nrr. (S. oben Nr. 719.) 
Betr. Bussland u. Polen, Scandinavien u. Holland, Schach- u. 
andere Spiele, Spanische Litteratur u. Geschichte, Tabak, Tanz- 
kunst, Technologie, Turn- u. Fechtkunst. 

.[815.] Nr. 1. Verzeichniss des Antiquarischen Büphprlagers 
von Hermann Schmidt's Antiquariat und Bücher-Auctions-Institat 
in Bostock. gr. 8\ 12 S, 307 Nrr. 

Einth.: Landwirthschaft, Garten- u. Obstbau , Thierziicht q. 
Thierheilkunde, Agriculturchemie, Mecklenburgica. 

[816.] 169. Antiquarischer Catalog TOn Felix Schneider 
(Adolf Geering) in Basel. — Classische Philologie, Archäologie 
und Orientalia. 8«. 1 Bl. 97 S. 258^ Nrr. (S. oben Nr. 516.) 

Neuere sowohl als ältere, hauptsächlich Deutsche Litteratur. 

[817.] Verlags-Katalog yon B. Schultz & Cüe (Berger-Levrault's 
Nachfolger) in Strassburg i. E. Lex. 8^ 1*2 Bll. 

Das Haus B. Schultz & Cie besteht aus Verlag u. Sortiment, 
sowie aus Buchdruckerei u. Lithographischer Anstalt. Die Bach- 
handlung existirt ^eit 1676, die Buchdruckerei seit 1685, die durch 
Senefelder gegründete Lithographische Anstalt seit 1823. Vom 
Tage seiner Gründung bis zum Eintritt des J. 1870 war das Ge- 
schäft in Händen von Mitgliedern der Familie Berger-Leyrault ge- 
blieben. Als jedoch das Elsass dem Deutschen Beiche wieder 
einverleibt ward, siedelte dieses Haus, dessen Unternehmungen 
speziell auf Frankreich u. die Französische Administration be- 
rechnet waren, nach Nancy über, während das Strassburger Geschäft 
laut Circular y. 6. August 1873 von einer unter der obigen Firma 
auf Aktien gegründeten Commanditgesellschaft weitergeführt wurde, 
deren alleiniger Bepräsentant der Firmaträger ist. 

[818.] Bücher- Verzeichniss von Karl J. Trübner Buchhändler 
zu Strassburg im Elsass. XXXVI. — ^ Seltene „Drucke des 15. 
16. und 17. Jahrhunderts. Alsatica. 8^ 1 Bl. 66 S. 1092 Nrr. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 982.) 

Ein werthvoUer. u. bibliographisch interessanter Katalog von 
in der That vielen seltenen Büchern theils aus, theik über Elsass. 



LitUralur dnd MUctUen« ^V8f 

BlIilioUitefcwlMeiiseliaDU 

[819.] Monthly Notes of tbe Library Assomaiioii of the üniied 
Kingdom. Vol. IV; (8. oben Nr. 721.) 

^Dtb. in Nr. 6: Official Notices. — May Montbly Meeting: 
Papers by Mr. Henry Wilson „An old Bnglish Text of tbe S{)eoQlom 
Yitae Gbristi; Mr. A. AUchin ,,The Gommnnal Library on tbe 
Somme'' -— ; Library Notes -— Catidegnes and Beportä — Corre- 

spondence. IL 

BibliothekenleMre* 

[820.] '*'. Machon, L., cnrä de la paroisse du Tonme, 1662. 
Discours pour servir de rdgle oa d'ayis anx Bibliotb^caires, 
augment^ d^ane notice stir Machon et sur la Biblioth^qtie dtt 
Premier President Amaad de Pontao, par Daspit de SaiiitrArinand. 
(2e Fase, dn Tom. lUe des H^an£(ea de la 8oci4t^ des BiUio- 
piiiles de Gnyenne. Bordeaox, aoniionil^oo. 1888, 8®.) /• 

Bibllothekenkunde. 

[821.) Balletill of Bookd in the yarions departme«ts of Lite- 
ratore and Science added to the Public Library of Cincinnati 
doring ihe year 1882. GiBcinnati: Publisb. by the Beftrd of 
Managers. 1888. 4^. Vm, 219. Mit 2 eingedr. Ansiobteff 
der Bibliothek ton aussen n. im innem.'' 

Den Znlrachsyerzeichniss^ der NAmerikan. Bibtioläieken gegen* 
über kömien sich die der Deutschen, geradezu verstecken: Von 
Seiten der NAmerikan. BibliotheksTerwaltangen findet sich in den 
Zuwachsverzeichnissen, die sehr elegant gedlruckt sind« den lieaero 
womöglich alles geboten, was ihnen bei Benutzung der betr. ]3iblio- 
thek nur irgend von Nutzen sein kann. Die Verzeichnisse selbst 
sind keine blossen Bücherinventare, sondern wirkliche wohlgeordnete 
Bibliographien; das yorl. Zuwachsverzeichniss ist sogar zur grosseren 
Bequemlichkeit der Leser mit einem Begisteir versehen, üeberhaupt 
erscheint die Bibüothekverwaltung in Cincinnati auf das Inf^Bresse 
des Lesepublikums sehr aufmerksam: seit 1876 sind von ihr dem 
Publikum X ausser fQnf Zuwachsverzeichnissen, nicht weniger als 
11 Kataloge verschiedener Specialfucher etc. dargeboten worden. 
Ein Generalkatdog ist bereits 1871 erschienen. 

[822.J * St James' Meth. Epis. Church* Sunday*School Library, 
Elizabeth, N« J. Catalogue. May^ 1883. 32 ^ 60 S. 

[823.] * New System of Classification ' and scheme for nom- 
bering books applied to the Mercantile Library of Philadelphia. 
[Beprinted from the Bulletin of the Libtary.]. Philadelphia. 
80. 29 S. 

[824;] '*' Libriffiea of Providence (B. L) Periodicals cuä-ently 
taken in the librar^es and reacQng-rooms. Providence« 8^. 8 S. 

21 



294 Litteratnr und MisceUen. 

[825.] Terzeichmss der Drackweike «id Handschriften der 

Biblic^hek dea hiatorisehen Vexäns fär daa Grossh^soffthQin 

Hessen. Auf Grund dea Sude 1892 Yorhandenen BesUades 

bearbeitet von Dr. OustaY Ni^k, z. Z. Tereinsbibliotliekar. Darm- 

atadt, im Selbatyerlag des Vereins« (KliBgelhöffer in Comm.) 

ßö. Vra, 207 8. Fr. n. 2 Mk. 

. Daa auf Grund einer neaen syatematiaehea Ordnung mit aa- 

erkennenswerthem Fleisse u. Terständniss bearbeitete Yerzeicfapss 

gewährt einen leichten u., zmnal durch das beigefügte genaue 

Be^l^r, bequemen üeberblick der «ziemlich umfäBgUchen u. uameDt- 

lieh im Gebiete der Hassiaca sehr reicbhaltigen Bibliothek, deren 

Bestand sich auf 2447 Nrr. Druck- u. 92 Nrr. Handschriften belauft. 

[826.] Programm dea £dnigiiehen Gymiiasiuma ssu Dreaden- 
Keustadt. (Ostern 1881«) Vil. Dresden, Druck Toa Teahner. 
4^ Enth. 6. 3 — 84: >8ur quelques Mazariaades de la Biblio- 
th^ue Royale publique de Dresde. Vom Oberlehrer Dr. Jo- 
hannes Schütze. 

Die Dresdner Bibliothek besitzt eine sehr ansehaliclii Zahl 
?on Mazarinaden — nicht weniger als 3052, unter denen sich 
viele finden, welche in dem grossen, Ton Moreau aus den Tozzflg- 
licheren Fans«* Bibliotheken zusammengestellten und 1850 7er- 
öffentUchten Werke (s. Petzheldt'a BiUioth. biblio^. 8. 227) - 
worin i&)er 4300 Mazarinaden verzeichnet sind -^ entweder fehlen 
oder eine Aenderung zeigen. Die Torl. Schrift darf daher als eine 
recht beachtenswerthe VervoUständigung des Moreau^schen Werkes 
mit Anerkennung bezeichnet werden. 

[827.] Bericht über die Verwaltung der Königlichen üniver- 
sltäts-Bibliothek zu Kiel im Etatsjahr 1882/88. Unterzeichnet: 
Stefenhagen. [Separat-Abdruck aus der |,Chronik der UniTersitat 
zu Kiel".] Druck von Schmidt & Klaunig in KieL gr. 8®. 
7 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 990.) 
Dem Berichterstatter gereicht es zur besonderen Freude, mit- 
tbeilen zu können, dass der Bau des neuen BibliothekgebSudes 
nunmehr nahe vor seinem Abschlüsse steht, so dass die üeber- 
siedelung der Bücher dahin bereits auf nächsten Frühling festgesetzt 
worden ist Der Zuwachs an gedruckten Büchern (ohne die Disser- 
tationen und Programme, 149 Bde) hat im letztverflossenen Jahre 
22&]^ Nrr. oder Bde betragen, wodurch der €lesammtbestand der 
Druckaachen auf 179,440 Bde separater Bücher n. 5291 Disser- 
tationen- l^ Programm-Bde gestiegen ist Die Gesammtzahi aller 
^ntleihungen von Büchern im abgelaufenen Etatsjsdire belauft sich 
auf 14,676 Werkein 21,268 Bden. 

^828.1 Verzeichnis der Bücher- Sammlung der ger. u. vollk. 
ßf^ Joliannis-Loge Zu den drei Cedem. Systematisch zusammen- 



Litterator und MiBceUen. 296 

gestellt [Ton 6. Hohl]. Stattgart. Johaaniflfest 1888. 8^ 

Xn, 107 8. 

Seit der Constitation der Loge 1840 krt deren Biliiietbek, 
naHtentlich durch die Büehenrermäehtnisse der Brr. y. Kdile 1848, 
G52 1852, T. Schreckenstein 1856, Weber 1865, v. Plieninger 
1879 n. tersehiedene BQchergeechenke, bis auf naheasu 1400 Nrr. 
angewachsen, so dass sie sich ^nach Umfang u. Gestalt'^ den 
ältesten nnd bedentendsten Logenbibliotheken in Altenbnrg, Berlin, 
Halle, Hannover, Kopenhagen, Leipzig u. Zürich ebenbürtig an die 
Seite stellen kann. Kit besonderer Genngthunng glaubt der Terf. 
hervorheben zu dürfen, dass die Bibliothek nicht nur eine !Beihe 
einzelner Pie9en besitzt, die selbst dem eifrigen Sammler Eloss 
entgtingen sind, solidem dase sie auch einzelne Gebiete n^ zwar 
gerade die wichtigsten der maoreriscben Forsehung la einer be- 
neidenswerthen Vollständigkeit aufzuweisen bat, wobei nur an die 
Abtheilungen: „fiitualistik, AllgemeiBgesehiohte u. IQuittinateffwesen/' 
erinnert werdet möge. In Betracht solchen ümfanges u. Werthes 
der BiUiolhek ist die Zusammeistellang «. Herausgabe des Kata- 
loge» ders^ben, zuDial er mit gnisser Sorgfalt u. mit ebenso 
groesMn Teratändniss bearbeitet ist, als höchst Tefdienailich anzu- 
erkenmen. Hinsiektlich der allgemeinen Anordnung dee Stoffes hat 
sich der Bibliothekar nur assnahmsweifie des übersichtlichen Städte- 
u. Namensa}|ihabete bedient^ sonst vielm^ das von Sloss in seinem 
Musterkataloge mit Glück eingeführte System der chronologischen 
Aufotellung befolgt Einzelne Abweichungen von Kloss waren durch 
die Verhältnisse der Bibliothek u. sonst noch bedingt. 

[829.] * Adolf Scholl, weU. Geh. Hofiraih und Oberbibliettiekar 
in Weimar. Von Prof. Dr. Fritz Scholl. [Aus: „Bursia&*s bio- 
graph. Jahrb. f. Alterthumskde.''] Berlin, Calvary k Co. gr. 8^ 
39 S. Pr. n. 1,20 Mk. 

[8S0.] Zuwachs der Grossherzoglichen Bibliothek zu Weimar 

in den' Jahren 1881 und 1882. Weimar, Böhlau in Comm. 

8* i Bl. 69 8. Pr. n. 0,25 Mi. (S. Anz. J. 1881. Nr. 865.) 

Das vorl. Zuwachs- Vefzeichniss ist, wie sein' Vorgänger, nach 

wissenschaftl. Bubriken zusammengestellt, u. ebenso, wie dort, sind 

die der Bibliothek in ziemlich reichHehem Maasse zugekommenen 

Geschenke, resp. die von dem Lese-Suäeum in Weimar teiHirags- 

Bäsalg äfft die Bibliothek abgegebenen Zeitsckriftes durch ^ vor- 

gesefsM \ resp. M.^ geDnnzeichnei 

[881.] * Quetques Pages de Critiqtte pooi' la di$f(dnse des 
ioitituteun, traitant de: l^ la BibJiotii^w Frankliii) 2<^ la 
Qr^T# des Patrons el de Bourgeois, pampület^ronan de H. £s- 
eolBer; 8^ LanuHline et les Inntitvleum (faietoife in<dite); par 
C. Saint-Miiurice. Parid, fäut^ttr. 12 ^ 19 & 



298 Litleratttr und MisoeH^a 

[862«] * Oatalogue de la Bibliöth^gald publique di» la Tille de 
Saint-Pol (Pas-de-Calaia). I. Supplement. Saint-PolyjmpF^Beoqoart. 
1880. 8» 80 S. 

[883.] ^ Notice sur les Manusorits disparus de la Biblioi^ae 
de Tours pendant la premi^re moiti<$ du XlXe siöele; par Leo- 
pold Delisle. [Ektraits des Notkes et Bxtraits des MaBUScriis, 
toiue 81, premi^re partie.] Paris, impr. nationale. 4^ 204 8. 

[834.] '*' Liste des dons faits par des particuliers ä la Blblio- 
thdque publique de la Ville de Verdun pendant Tann^e 1882, 
•pr^c^dee de la statistique de la Periode 1778 — 1882. Yerdan, 
impr, JBenv6-Lallement. S''. 20 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 1008.) 

* • ■ ' • • 

.. [835.] * Codex LaurenUanus yon Sophokles . und eine neae 
XoHätion im Scholi^nteite. Von Pet. N. Pappage<»rg. [Ans: 
,,Jabrb. f. dass. Phttol. 13. Suppl*Bd.'<] Leipzig, Teubner. 
gr. 8«. 40 S. Pr. n. 1 Mk. 

[830.] Le Scritture in Tolgare dei primi tre secoli della 
lingua ricercate nei Godici della Biblioieca nazionale di Napoli 
dalV assistente Alfonso Mlola. (Oontinuaziime.) Enth. in: H 
Propiugnatore Periodico bimestrale di Fllologria, di Sbria e di 
Bibliografia instituito e diretto da Fi'ancesco ZambHni. . flu Ap- 
pendiee alla Collezione di Opere inodite ö rare.] Tota. XYl 
Part. 1. Bologna, Eomagnoli. gr. 8«. S. 352—85. (S. Am. 
J. 1882. Nr. 656.) 

[837.] "^ Catalogus vanBoeken over letterkunde en gescbiedenis 
aan de Stad gelegateerd doorwijlen Job. Human. Amstierdanii 
Stadsdrukkeirij. 1882. gr. 8^ 

[838J * Catalogus van de openbare Bibliotheek te Arnbem. 
• (Door W. F. C. van Laak). ATnhem, v. d. Zande. gr. 8^ 

(839.] "^ Systematische Catalogus der Bibliotheek van de Tweede 
Karier der Staten-Öeneraal, (door J. J. F. Noordziek). Deel I. 
Godsdienst, w^'sbegeerte, wis-^' natuür-, taal- en letterkundige 
wetenschappen, kunsten eiiz., in bot algeme^n, geschiedenis, 
Staats-rechts-, staathuishoudkundige, administrative en andere 
wetenschappen, in het algemeen, en in betrekking tot Nederland. 
's Gravenhage, (Landsdrukkerij). 1882. gr. 8<>. 

[840.] * Catalogus der Handschriften, Kaaitai en Boekep van 
het Genootschap Pro excolendo jure patrio, ppgerigt te Graningen 
in.het jaar 1761. Groningen, Scholtens. 1879, gr. 8^ 

[841.]^ Catalogus tan de "bocken aanwezig in, de Bibliotheek 
der St6rrenwacht te Leiden, uitgegeven deor K. ß. van da Sande 
B^khnijzen, bestüurder der Sterrenwaoht. Iste en 2de Snpple- 
ment. 's Gratenhage, 'Ny hoff. 1881—82. . gr. 8«. 



Jliitteratar \\nd Ißa^en. ^97 

PriTalblbUotliekeii. 

[842.J . Lager-Oatälogr yon Joseph. Baer & Co. BaohbftDdler 
und Antiquare in Frankfurt am Main, PAris, Ldnddn. ' 129, — 
Zoologie. Enthaltend die Bibliothek des Embryologen Dr. C. Bruch, 
ehemal. Px^fessora zu Basel n. Olessen. IL Abth. 8^ 1 Bl. 
»4 S. 1565—2377 Nrr. (8. oben Nr. 749). . 

Betr.: Säugethiere; Vögel; Beptilien, Amphibien u.. Fische; 
Insekten u.* Spinhen ; . Weiehthiete u.' Krust^thiere: ..Würiter u. 
niedere .Thiere. 

[843.] Antiquariats-Catalog Nr. VIII. der N. G. Elwert'schen 
üniversitats^Buchhandlung in Marburg. -— Medicin. Enthaltend 
die Bibfiothek des f Dr. med. 0. Hueter Professor der Chirurgie 
in Greifswald. gr. 8«. 1 Bl 112 S. 3611 Nrr. (S. oben 
Nr. 301.) 

Schade, dass diese reichhaltige Sammlung nicht systematisch 
n. dadurch bequemer f&r den Leser geordnet u. verzeichnet .ist. 
Die chirurgischen Schriften (darunter verhältnissmässig viele Inau- 
gural-Dissertationen, Separat-Abdrücke u. Ausschnitte) bilden nätdr- 
lieb 'die MehrzahL 

t844.] No. 79: Catalog des antiquarischen Btlcherlagers von 
Joseph Jolowicz, Buchhandlung und Antiquariat in Posen. Inhalt: 
Jurisprudenz, Staatswissenschaften u. Nationaloekonomie. Zum 
Theil die Blblioth. des verstorb. Landgerichtsdir. Kahler zu Posen 
enttiBlt. 8«. 1 Tit.- u. 59 S. 1557 Nrr. (S. oben Nr. 709.) 
Hauptsächlich -Deutsche u. nächstdem* Franz. Litteratur. . 

[84&.] Adalb^ Bente's Antiquariat in G<^ttingeiD« Qatalog 
67. — Mathematisch -physikalische Wissenschafben. (Physik, 
Mathematik, Astronomie, Meteorologie.) Professor Johann Bene- 
dict- Listing's Bibliothek. 1. Theil. 8^ 1 Bl. 28 S. 1005 Nrr. 
(S. oben Nr. 716.) 

Deutsche, Franz., Englische etc. Litteratur. 

• [846;] *.^e Marquis de Morante; his Library and its Cäta- 
logue. By Bichard Copley Christie. Beprinted firom the Man- 
chester Quarterly. Manchester. 8^ • 

Hierüber s. The Bibliographer, Tom. IV. Nr. 20, S. 54. 

[847.1 Num. 11. Catalogo di Opuscoli d'Arte e Sloria, la 
maggiov parte per Nozze, in piccolo numerö di esemplari, mölti 
• dei quali con dedica autografa, facenti parte della Libreria del 
fii Cav. Giuseppe Palagi y distinto Letteratb. (4a ed ultima 
parte). Firenze, Pranchi e C. Luglio 1883. gr. 8^ 65— 96 S. 
879 Nrr. (S. Anz, J. 1882. Nr. 1019.) 

. [848.] Inv^ntario dei Qodici deUa Blblioteca Yisconteo-Sfpr- 
zesca redatto da Ser Facino da Fabriano nol 1459 e 1469; 
pnbbl da G. Mazzatinti. Enth« in: Giomale st^rico della Lette- 



296 LitteraAor und HtseeUeii. 

ratara Italiana dir. red. da A. Graf, Fr. Novaii, B. Benier. 
1 Anno» Vo>. I Fanc. 1. SodMi Torino, Fmnze: Lo^scher. 
gr. 8«. S. aS— 69. 

Za di0r vom MardieM GirolaiM d'Adda üler die Libraria 
Ttseontoo-Sfoneaca berau^regebendn Sobtift (s. Ans. J. 188a Hr.919) 
bildet das vorl. Inveitar eine ebenao intetessatite wier dankeüswetthe 
Zugabe. 

[849.] F. K TroacMV Bibrtotbelc. IX. Aatiqaarfscber Loger- 

Catalog von Max Goben & Sobn (Fr. Cohen) in Bonn. 8^ 1 Tit.- 

tt. 109 8, 2<29 Nir. 

K» im fitobiete der zoologischen Litterator höchst bea^tens- 

werther Katalog t haqpts&chlieh reiefa an Dentseh.^ Bngl tu Franz. 

Sebrilten. 

Abdrücke ans BIM. Handschrlfleii« 

[850J EracÜus. Deutsches Gedicht des dreizehnten Jahr- 
banderts. Herausgegeben von Harald Graef. [A. u. d» Tii.: 
Quellen und Forschungen zur 8f räch- und Cultuigeschichte der 
Germanischen Völker hrsg. von B. ten Brink, E. ICartin, W. 
Scherer. L.l Strassburg, Trflbner. gr. 8®. 4 BU« 264 S. 
Pn n. 5 Mk. 

Aus einer Wiener n. mit Benutzung einer Mtinchner Handschrift 

[851.] * Saltoir Na Bann; a Collectioni of Barly Middle Irish 
Poem«. Edited from Ms: Haml R 602, in the Bodleian Ubraiy. 
By.WhiUey Stekes^ Oxford Warebouse. 4>^ Pr. 7 sh. 6 d. 

[852.} * Mary Stewut By Claude Nau. Frem the erigrinal 
unpublished Ms. ia th» Brkisih Museum, togetber with contem- 
forary documents ia th» Seeret Arohives of the Vatican; Translated 
andr edited by Job^ Stevenson. London, Paterson. 8^« Pr. 18 ab. 

[858.] * Hugues de Noyers et Pierre de Courienayy Episode 
de Tbistoire d'Aoaerre^ 1182 — 1216 (fi'asrds un manuscrit de 
la Bibliothdque nationale, fonds fran9a]S, 11^588); par TAbb^ 
J. Bance, pro&sseur k la fhcultä de th^ologie d^Aix« Harseflle, 
Chauffard. 8^. 28. 8. 

[854.] Aus London findet sich in ,,Publishers' Circular'% YoL 
XLlY. ITo. 1099: S. 563, mitgetheilt: A netr English «Dictioiiary of 
Feriodical Literature* has been projected. The Compiler is Mr. 
Cornelius Walford, who is well known as the editor of „tl^e Anti- 
quarian Magazine and Bibliographer'*, and also^ for bis servier to 
bibliography. From bis prospectus we leam that he propoaea to 
divido bis work by thv four dlstincf periods of periodicat fitef ictore, 
the first covering the period ft-om tbe intetttioir of prini&ig io the 
year 1712; tbe dato of the firrt Newspaper l%EMnp Act; lOie a«cond 
running to 1855, when tbe Newspaper Stamp Act was finaDjr re- 



Litto-ator «ad MiBcellan. 299 

pealed ; tbe Uiird cosfting doiw to Jannaiy 1, 1882, when te LiM 
and Begistration Act oaaoe inte Operation« and the fonrtb bom that 
date onwaid. Tba number and ränge of publicaUons to be Uidexed 
is stupendons. It inclades newepapers, all classes of magazines, 
almanacs ; ibe - publicaüons of all scientific and Uterary eocietiesy 
and the pseudenjnis of newspaper imd uagazine wreiters. Tbe 
work« it 18 nnderstoed, will be publiahed in sectlons^ in order that 
the Compiler may obtaiB the assiBtanee of those wbo have made 
spedal collections and who may be able to add new material for 
later tohunes. 

[855.] Ana L ond«B hat das Britische Museiun unter seinen ge- 
dmdkten BfivCherkaMogen avehdie Abtheilcuagen : Byron(l sh.)» Sweden- 
borg (1 sh.), TirgU <2 ah.) n. Xenophon <1 ak) fertig u. «nn Verkanfe 
gestellt. Diese Kataloge enthalten nicht nnr Yerzeichnisae der 
Werke der betreff. Peraeneni sondern auch alle diejenigen Si^-iften, 
welche ftber diese Personen n. deren Werke erachianen, resp. im 
Brit. Maaeom vorhanden sind. B. 

[8B6j Ana Nenstrelitz in Mecklenburg beabsichtigt 
A. M. Gnndlaeh in küraester Frist «nter dem Titel ,,BiUiotheca 
Familiarnm tK^Uimn'' «üa bereits in Druck befindliches ,3cpere- 
toriom oder nmfaesiieiches Handbuch gedmckter FamiüengeschichtMi 
y(m Adels- n. Patrizimgeachlechter«, beaonders Deatacblands o. der 
umgrenzenden tiäader^ m veröffentUehen. Dieses c. 280 SL ent- 
hattende Werkchea soll nur in einer besehrinkten Anzahl von 
fixemplarea auf Scfareibpap. n. einem ,,iu femersM persönlichen No- 
tizen u. Nebenbrnnerkangan" mit Papier dnrokeGhessenen Bande 
ansgegeben werden. Der 8ub8cnpit.*Pr. ist aaf 10 Mk. gestellt. 

|B57.] Ana New York findet nch in „Pabhshers' We^ly 
pnbl. by Leypoldt^ seit einer langen Zeit achon ein atehendor Ar- 
tikel „laterary ^t)perty. A Oatalogue of Bocks and Articles rela- 
ting to Literary Property (Copyright, intmutional Copyright and 
kindred subjedis). By Thorvald Solberg'* mitgetheilt, dem in 
Yol. XXIII. No. 24. 8. 708 — 12 ein ^,Indez to Copyright Articles, 
etc. in 1^ Publishers' Weekly 1872— 82<* u. dazu noch ein ,^lpha- 
betical Index^^ angehängt sind. 

[858.] Ans Paris hat Ulysse Bobert nach 7 jähriger Arbeit 
in der Mannscripten-Abtheilnng der National-Bibliethek die Kata- 
logisirung von über 8000 Bden, welche Familien -Urkunden u, 
Papiere enthaltes, beendet. Gegenwärtig ist er beauftragt, die Ifas.- 
Sammlungen der Ifunicipal- Bibliotheken :eu besichtigen, sich von 
ihrer Zahl und ihrem Wertbe, sowie davon, wie sie katalogisirt 
sind — damit zu ihrer Inventarlsirung verschritten werden kann, zu 
überzeugen. (La Bibliophilie, Nr. 7. 8.) B. 

[859.] Aus Paris sind die von Hariette-Bey hinterlassenen 



dOO Litierataf and Miscelleii! 

Bücher a. Zeichnungen über Aegypten -^^ eiiie Sammlung y^dniqud 
en son genre** — für 70,000 Pr. angekauft worden. 

[860.] Aus Potsdam ist oben Nr. 764 yon.Benters Antiquariate 
eines von Schoensperger in Augsburg gedruckten Kalenders v. J. 
1495, als „wohl des ältesten deutschen Kalenders mit Practika, der 
im, Druck erschienen ist", Erwähnung gethan worden. Hierzu ist 
darauf hinzuweisen, „dass wohl nur Unkenntniss Rentel zu 
der Anpreisung u. kostspieligep Facsimilirung seines Kalenders 
hat veranlassen können. Ein Blick in Haines Bepertorium bibli(h 
graphicum Nr. 9727 ff. musste ihn belehren, dass daselbst zwar 
nicht gerade der Jahrgang 1495, aber dafClr bereits die von 1487, 
1490; 1492 aus der Officin von Hans Schoensperger u. eine ganze 
Anzahl älterer theils ohne Nennung des Dmck^s, theils - von Blaa- 
birer, Bämler u. a. herausgegebener verzeichnet sind/' A. H. i. B. 

[861.] Aus Stuttgart dürfte den Bücherfreunden unter den 
Lesern die Mittheilung willkommen sein, „dass die Deutsche Verlags- 
Anstalt die Werke des Fürsten Pückler-Muskan, diese ebenso lehr- 
reichen als unterhaltenden Beise- u. Sittenschildemngen etc., durch 
eine sehr bedeuiende Preisherabsetzung Jedem zugänglich macht. 
Sie offerlrt, insolange der hierzu bestimmte Vorrath reicht, die 
26 Bde statt für 182 Mk. 85 Pf. lür nur 10 Mk. u. giebt aneh 
die einzelnen Werke zu bedeutend emässigten Preisen ab. Diese 
Werke' sind ausser dem berühmten von Goethe empfohlenen Werke 
„Briefe eines Verstorbenen'^ (4 Bde 4 Mk.), die dauerndes An« 
recht haben, in jeder Bibliothek zu stehen, imd die mcti heute 
noch eine unübeirtroffene SchilderuDg ' des Englischen „high lifti^ 
sind, deren Fortsetzung „Semilasso's vorletzter Wel^ang^' (2 T; 
H 2Mk.) „Tutti Frutti'' (2 Mk.), die ,3eiBe durch d&s .sQdliche 
Fitinkreich über Genua und Bom nach Neapel'% „Jugetidwandernngen*' 
(50 Pf.), die „Beiiiiniscenzen für Semilasso von Hqmogi^lakto^ 
(50 Pf.), der „südöstliche Bildersaal'' (2 Mk.) u. der not ihm zu- 
sammenhängende „Yorläufer'* (75 Pf.), endlich „Aus Mehmed Ali^s 
Beich^' (2 Mk.)» Da die Exemplare noch d^zu in tadetlosem, neueiD 
Zustand sind, scheint uns die Gelegenheit Ahrar billigen Erwerbung 
der Mühe werth, wahrgenommen zu werd^.'* 

[862<J Aus Trier ist im ,)Ck>rrespond0nzblatt der: West- 
deutschen Zeitschrift Nr. 2'\ mitgetheilt, dass die Gesellschaft för 
Bheinische Geschichtskunde beabsichtige^ auf Eätalogislruug der 
Stadtbibliothek hinzuwirken, u, desshalb mit d^n Behörden der 
Stadt in Yerhandlnng getreten sei. Die Gesellschaft will die Kata- 
logisirbitg aus. ihren, eigenen Mitteln ins We^k: setzen, falls die 
Stadt eine Beihilfe von 2000 Mk. gewährt. Auch die Königl. Be- 
gierung soll um Unterstützung: ersucht werden.' B, 



Drnok von Joh. PlMler in Dreiden.- 



NEUER ANZEIGER 

für ' 

Bibliographie nnd BibliothekwisSenschaft. 

* Herausgegeben von Dr. J. Petzholdt. 



Oktober. 



InMlt: 



1883. 



Die Bäcbersammlnng des Reichs -Postamts in Berlin. (Schlnss.) — Zar 
litteratnrgeschichte des Benedictiner - Ordens. — Gründung einer Hand- 
schriften bibliothek in Benares. Yön Julias Jolly. — Ein neaer Drack 
Gutenberg*s in Deutscher Sprache. Von Max Ilgenstein. (ScUuss folgt) 
liitteratur and Mispellen. — Allgemeine Bibliographie. 



SS 



[863.] Die Bflehersammlung des Kelchs -Postamts 

in Berlin. 

(Schlnss.) 

Die Erweiterung der Büchersammlung im G-anzen prägt sich 
auch in dem wachsenden Umfange der im Laafe der beiden ver-* 
flossenen Jahrzehnte erschienenen Kataloge aus. Der Katalog vom 
Jahre 1865 enthielt 253 Seiten, derjenige vom Jahre 1875 war 
363 Seiten stark, der jetzt YoUendete umfasst 511 Seiten« Bei 
der Ausarbeitung des neuen Kataloges ist die yon früher her übliche 
Eintheilung der Materien zwar im wesentlichen beibehalten wordeoi 
doch hat eine Veränderung der Eeihenfolge der Hauptabschnitte in 
der Weise stattgefunden, dass der Abschnitt ,,yerkehrswesen'' an 
die Spitze des Katalogs gestellt wurde und die übrigen Abschnitte 
je nach dem Grade ihrer grösseren oder geringeren Yerwandtschafl; 
mit den Yerkehrswissenschaften angereiht wurden. Für diese ver- 
änderte Gruppirung war die Erwägung ausschlaggebend, dass die 
Büchersammlung in erster Linie für den amtlichen Gebrauch einer 
Reichs- Verkehrsbehörde bestimmt ist, und dass daher dem mit be- 
sonderer Sorgfalt ausgebildeten Abschnitte „Verkehrswesen*^ auch 
im Kataloge die leitende Stelle gebührt. Eine weitere durchgreifende 
Aenderung hat der Katalog insofern erfahren, als bei der Aufführung 
der Werke innerhalb der einzelnen ünterabtheilungen statt der 
alphabetischen die chronologische Beihenfolge (nach der Jahreszahl 
des Erscheinens der Werke) eingehalten worden ist. Jede Unter- 
abtheilung beginnt nunmehr mit dem ältesten der yorhandenen 
Werke und schliesst mit dem jüngsten derselben ab. Hierdurch 
ist für denjenigen yiel gewonnen, welcher sich über die Beich- 
haltigkeit einer oder der andern Materie unterrichten, oder irgend 
ein Werk aufsuchen will, dessen Verfasser oder dessen Titel er 
nicht genau kennt, während ihm das Jahr^ aus welchem das Werk 

22 ^ 



302 Die Büchersammlnng des Beichs-Postamts in Berlin. 

stammt, einigermaassen bekannt ist*). In solchen Fällen gewährt 
die jetzige Eintheilong den raschesten Ueberblick. Früher war dies 
nicht der Fall^ weil die Ordnung der Bücher nach den Anfangs- 
buchstaben des Namens der Verfasser selbstverständlich ältere und 
neuere Werke vermischte« um ein Werk, dessen Verfasser bekannt 
ist, nachzuschlagen, dazu gewährt das am Schlüsse des Katalogs 
angebrachte sorgfältig geordnete Autorenyerzeichniss den erforder- 
lichen Anhalt In Folge des im Laufe der letzten 18 Jahre so 
erheblich gewachsenen Umfanges der Büchersammlung war es noth- 
wendig, die einzelnen Abtheilungen des Kataloges reicher zu gliedern 
und in mehr ünterabtheilungen zu zerlegen, als ehedem« In dieser 
Beziehung haben folgende Aenderungen stattgefunden: Abschnitt! 
Verkehrswesen: In die Abtheilung A., Postwesen, wurden die 
Unterabtheilungen „Welt-Postverein'^ und ^^Postsparkafisen^S in 
welchen Materien sich im Laufe der Jahre im In- und Auslande 
eine reichhaltige Litteratur entfaltet hat, neu eiugeschaltet Die 
Abtheilung B., Telegraphenwesen, wurde durch die Unterabtheilong 
„Femsprechwesen*' und „Internationaler Telegraphenverein^' erweitert 
Der Abtheilung C, Eisenbahnwesen, SchiffFahrt etc., sind die neuen 
ünterabtheilungen „LuftschifETahrt'' und „Brieftauben'' hinzugetreten. 
Abschnitt II. Erdbeschreibung und Völkerkunde. Dieser Abschnitt, 
welcher früher den Titel „Abschnitt IV., Geographie und Ethno- 
graphie^ führte und in zwei Abtheilungen — a) Erd- und Länder- 
kunde, Topographie und Ethnographie und b) Beisebeschreibungen, 
Reisehandbücher etc. — zerlegt war, zerfällt jetzt in zwei Abthei- 
lungen, von denen die erste unter dem Titel „Allgemeines" die 
geographischen Lehrbücher und Abhandlungen von allgemeinem 
Interesse bringt, während die sämmtlichen Beisebeschreibungen, 
Einzeldarstellungen etc. in die zweite Abtheilnng verwiesen sind, 
welche den Titel „Spezielles** fOhrt. Bei der grossen, in starker 
Zunahme begriffenen Beichhaltigkeit der Büchersammlung auf geo- 
graphischem Gebiete stellte es sich heraus, dass die frisiere Scheidung 
dieser Materie nicht länger durchgeführt werden konnte, indem 
beispielsweise viele Beisebeschreibungen ethnographische Darstel- 
lungen enthielten und umgekehrt ethnographische Werke hin und 
wieder mehr die Eigenschaft von blossen Beisebeschreibungen an- 
nahmen. Es schien daher räthlich, die jetzige Eintheilung, bei 
welcher jeder Zweifel über die Einreihung eines Werkes ausge- 
schlossen ist, durchzuführen. Der Abschnitt III, Naturwissenschaft, 
welcher früher weder Abtheilungen noch ünterabtheilungen enthielt^ 
ist jetzt, entsprechend der um das Dreifache vermehrten Zahl der 
Werke, in die Ünterabtheilungen „Naturgeschichte*^ „Chemie und 

*) Hdohst sonderbare Annahme. Der Leser weiss eher den Kamen 
des Verf.'8 oder den ungefähren Wortlaut des Titels eines Buches als das 
Jahr, in welchem es erschienen ist. J. P. 



Die ßüchersammlung des Beichs-Postamts in Berlin. 803 

Physik", „Elektrizitätslehre« und „Elektrotechnik'* zerlegt. Die 
zuletzt genannte IJnterabtheilung ist wiederum in die Oruppen 
„Elektrodynamik^, „Elektromagnetismus'*^ „Elektrische Beleuchtung'* 
and „Elektrotechnische Zeitschriften'' gegliedert. Der Abschnitt TV, 
Sprachenkunde (Mher Abschnitt IT), ein Zweig der Büchersammlung, 
der bei seiner Bedeutung für das Studium der Verkehrswissen- 
schaften besonders gepflegt wird, hat durch Einschaltung von ünter- 
abtheilungen fQr die Arabische, Böhmische, Chinesische, Feuerlän- 
dische, Japanische, Litthauische, Neugriechische, Nubi8che,Bhätoroma- 
nische, Serbische u. Ungarische Sprache eine ansehnliche Erweiterung 
erfahren. Es verdient Erwähnung^ dass die Büchersammlung nunmiehr 
die erforderlichen Hilfsmittel zum Studium . von 26 lebenden und 
todten Sprachen darbietet. Bei dem Abschnitt Y, Staatswissen- 
schaft, hat lediglich eine Umstellung der aus dem älteren Kataloge 
unverändert übernommenen Abtheilungen A und B statig^fiinden. 
Eine wesentlich veränderte Gestalt zeigt dagegen der Abschnitt YI, 
Geschichte mit ihren Hilfswissenschaften. Derselbe zerfiel vordem; 
in zwei Abtheilungen: a) allgemeine und besondere Geschichte, 
b) Genealogie und Heraldik. Im neuen Kataloge ist diese durch 
den Zugang von etwa 300 Werken stark bereicherte Materie unter 
Beseitigung der früheren Eintheilung in drei Abtheilungen zerlegt 
worden: „A. Allgemeine Geschichte" „B, Geschichte der einzelnen 
Länder und Staaten" und „C. Lebensbipschreibungen, Geiiealogie 
und Heraldik." Die „Allgemeine Geschichte," welche in dem älteren. 
Kataloge in keine Unterabtheilungen geschieden war, ist in den}, 
neuen Kataloge nach den Unterabtheilungen „Weltgeschichte", 
„Geschichte des Alterthums'*, „Geschichte des Mittelalters", „Ge-. 
schichte der neueren Zeit", Geschichte der neuesten Zeit", „Kultur- 
geschichte" und „Beligions- und Ordensgeschichte** getrennt worden. 
Bei dem Abschnitt YH» Gewerbe- und Baukunde, ergab sieh das 
Bedürfoiss, neue Unterabtheilungen für „Welt- und Gewerbeaojs. 
stellangen" und für „Bautechnische Zeitschriften" zu schaffen. Die 
Unterabtheilung „Landwirthschaft und Gartenbau'* wurde durch Hin-, 
zufügung der Werke über „Fischerei und Forstwesen" erweitert 
Abschnitt YHI, Allgemeine Encjclopädien, Sammelwerke, Kunstge- 
schichte, Litteraturwissenschaft, Philosophie, hat neue Unterabthei- 
lun^en für „Kunstgeschichte" und „Litteraturgeschichte" erhalten. 
Bei den Abschnitten IX und X, Hof- und Staatshandbücher bz. Yer- 
mischtes, sind erwähnenswerthe Yeränderungen der Eintheilung nicht 
vorgenommen worden. Aus dem Yprstehenden ergiebt sichi dass 
der neue Katalog der Büchersammlung des Beichs-Postamts, wenn er 
auch im wesentlichen auf den in den älteren Katsdogen enthaltenen 
Grundlagen beruht, durch anderweite Grüppirüng der Materien und 
reichere Glieder uqg .des .Inhilti^ eine sehr veränderte Gestalt, loige-. 
nommen hat. Gleichzeitig mit der aUderw^ten Aufstellung .der 

22* 



804 Zur Litteratargeschichte des Benedictiner-Ordena» 

Büchersammlnng und der Neabearbeitucg des Katalogs schien es 
angezeigt, die besteheBden Bestimmungen über die Benntzmig der 
Sammlung durchzusehen und zu erweitem. Dieselben haben aaf 
den ersten beiden Seiten des Katalogs Aufnahme gefunden. 

[864.] Zur Litteratni^eschiclite des Benedictlner- 

Ordens""). 

Wiederholt habe ich der 1880 aus Anlass des 1400 jährigen 
Jubiläums des Benedictiner-Ordens ins Leben gerufenen „Studien- 
und Mittheilungen aus dem Benedictiner- und'' (wie seit Beginn des 
IV. Jahrganges der Titel erweitert worden ist) „Cisterzienser-Orden" 
Erwähnung gethan, u. dabei zu bemerken Gelegenheit genommen, 
dass von Seiten des Herausg.*s sowohl als seiner Mitarbeiter nicht 
nifr mit Eifer daran gearbeitet werde^ die Schrift zu einem wirk- 
lichen „Centralorgan fßr die wissenschaftlichen Bestrebungen der 
einzelnen Ordensmitglieder'' zu gestalten, sondern u. vorzüglich 
auch das im Auge behalten werden müsse, in der Schrift zu ,,einem 
die gesammte wissenschaftliche Thätigkeit des Ordens umfassenden 
litterarhistorischen Werke'' Materialien zu sammeln u. Anregung 
zu geben. In dieser Hinsicht ist, wie früher schon, in Bezug au! 
die inzwischen wieder erschienenen vier neuen Hefte der Studien 
zuYörderst zu erwähnen^ dass der P. Willibald Hauthaler zu S. Peter 
in Salzburg seine mit vielem Fleisse u. Umsicht gesammelten 
„Litteratur-Terzeichnisse" d. h, (Jebersichten der neu erschienenen 
,yLitteratur der Ordensmitglieder" sowohl als der „Litteratur fremder 
Autoren, die den Orden betrifft", regelmässig fortgesetzt hat ^). 
Ebenso findet sich auch in den neuen Heften eine Fortsetzung der 
verdienstlichen Arbeit von August Lindner „Die Schriftsteller n. 
die um die Wissenschaft u. Kunst verdienten Mitglieder des 
Benedictiner-Ordens im heutigen Königreich Württemberg vom J. 
1750 bis zu ihrem Aussterben" abgedruckt^). Nächstdem ist in 
den Studien, ausser einem von Ad. Beiners begonnenen Artikel 
„Die werthvollsten Handschriften der ehemaligen Benedictiner- Abtei 
Echtemach in der National -Bibliothek zu Paris" ^, als litterar- 
historisch von speziellem Interesse zweier Beiträge Erwähnung zn 
thun, nämlich: Ergänzungen zur Biographie u. litterarischen 
Thätigkeit des Abtes Bupert Koinmann von Prüfening; von P« B. 
Mittermüller" ^) u. „Zur Litteraturgeschichte der Benedictiner-Con- 
gregation von S. Maur; von A. Qoldmann in Wien"^). In diesem 
letzteren Beitrage finden sich, ausser der v. Lama^schen „Biblio- 

•) S. Anz. J. 1882. Nr. 693. *) S. Studien J. 1882, IV. 427--30. 
J. 1883. I. 163^68. H, 423-28. HI, 197—204. «) S. Studien J, 1882. 
IV, 270—83. J. 1883. I, 65-81. H, 276-83. HI, 47-52. «) S. Studien 
J. 1888. II, 429—32. *) S. Studien J. 1883. I, 107—14. H, 335-56. 
") S. Studien J. 1883. HI, 204-9. 



Zar Litteraiurgeschichte des Benedictmer-Ordens. 805 

th^oe des Ecrivains de la Congr^gation de Saint-Manr Ordre de 
SaiBt-Benolt en France'* % folg. drei Schriften einer Besprechung 
unterzogen: „Ulysse Bobert, Supplement ä l'Histoire litt^nure de 
la Congr^ation de Saint-Maur. Paris, Hcard. 1881. 8<>. 98 pp/'; 
„Inventaire des mat^riaux rassembl^s par les B^n^dictins au Xym. 
si^cle pour la publication des Historiens des Croisades. (Extrait des 
Archi^es de TOrient Latin publice sons le patronage de .la Soci^t^ 
de rOrient Latin. Tom. II. p. 105—80.) G§nes 1882. 4^. (Tire 
ä 100 exempl.)''; „Giomale degli Eruditi e Curiosi. Corrispondenza 
letteraiia Ittäiana ad esempio delllntermediataire Francese e dei 
Notes and Queries Inglese. Anno L Fadova 1882.'^ — welche 
letztere Schrift nicht eigentlich in den Bahmen der Mauriner 
Litteratur gehört, sondern von dem Berichterstatter nur aus dem 
Grunde mit erwähnt worden ist, weil ,,das den Benedictinem der 
Congregation von S. Maur entlehnte schöne Prinzip gegenseitiger 
Hilfeleistung auf litterarischem Gebiete den Boden bildet, auf 
welchem die genannte Zeitschrift entstanden ist." In Bezug auf 
die beiden von „D. C. B. B^n^dictin expuls^'' d. i. Claude Bigault 
O. S. B. in Solesmes der y. Lama^schen Bibliothdque als Vor- u. Nach- 
wort beigefügten Aufsätze schreibt der Berichterstatter: „Der erste 
der beiden Aufsätze enthält in kurzen Umrissen eine Würdigung 
der litterarischen Thätigkeit der Mauriner, um dann in eingehender 
Weise das interessante Kapitel von den Verlegern u. Buchdruckern zu 
behandeln, welche mit der Congregation in Verbindung standen. 
Das geschriebene Wort vermag nichts; erst wenn es durch die 
Druckerpresse tausendfach vervielfältigt in die Welt hinaustritt^ 
dann erst repräsentirt es eine Macht, die einen unendlichen Einfluss 
auf das gesammte geistige Leben ausüben kann. Desshalb ist es 
von bedeutendem Interesse, jene Männer kennen zu lernen^ welche 
den Verkehr zwischen den Maurinem u. der gelehrten Welt ver- 
mittelt haben, u. die Bemühungen Rigaulfs, eine möglichst genaue 
Darstellung des Französischen Buchhandels zu geben, insoweit er 
mit den Publikationen der Mauriner zusammenhängt, verdienen alle 
Anerkennung, zumal es der erste Versuch ist, diese Verhältnisse 
eingehend zu prüfen u. aufzuklären^^ Und im zweiten Aufsatze 
„hat Bigault ein Essay über den handschriftlichen Nachlass der 
Mauriner beigegeben. Mit Benützung von Bobert's Werke u. Hinzu- 
fügung mancher interessanten Details hat sich der Verf. seiner 
Aufgabe mit vielem Geschick entledigt.^' Leider ist nur, in Folge 
des dem Verf. in der Lama'schen Biblioth^ue in sehr beschränktem 
Maasse zugemessen gewesenen Baumes, der Aufsatz etwas kurz, 
n. es wäre zu wünschen, dass sich Bigault veranlasst fände, mit 
Hilfe der bis zum J. 1734 reichenden Geschichte der Congregation 



•) S. Anz. J. 1882. Nr. 821. ') S. Anz. J. 1881. Nr. 1056. 



80$ Zur Litteraturgeschichte des Benedictiner-Ordens. 

S. Maur von Dom Martine^ einer der wichtigsten Quellen, welche 
unter den Handschriftenschätzen der Pariser Nationalbibliothek 
noch immer verborgen ruht, von der aber eine bis 1747 /ortgesetste 
Abschrift in Solesmes sich befinden soll| eine ausführlichere Arbeit 
über den betreff. Gegenstand zu geben. 

Ausser dem, was im Vorstehenden in Bezug auf das Litterar- 
geschichtliche des Benedictiner-Ordens aus den Studien erwähnt wor- 
den ist, dürffce hier schliesslich noch zweier werthvoller, auf Monte 
Cassino bezüglicher Werke zu gedenken sein, nämlich der „Bihliotheca 
Casinensis seu Codicum manuscriptorum qui in Tabulario Casinensi 
asservantur Series'S wovon 1881 der IV. Band erschienen ist^),u. der 
schönen 1876 begonnenen u. von Oderisio Piccinelli-Taeggri heraus- 
gegebenen „Paleografia artistica di Montecassino/' welche in den ersten 
4 Hefken auf weit über einen halben Hundert Tafeln chromolitho- 
graphische Eacsimiles der Scrittura Gotico-Gorale & Longobardo- 
Gassinese bietet, u. im 5. im letztvergangenen Jahre veröffentlichten 
Hefte 20 ebensolche Tafeln mit Facsimiles von Scrittura Latina 
enthält. Sonst ist nichts hier weiter ürwähnenswerthes erschienen. 
Auch von dem ,,Catalogu8 Codicum manuscriptorum in Bibliotheca 
Monasterii Cremifanensis Ord. S. Bened. asservatorum^' des P. Hugo 
Schmid ist, trotzdem dass dem Herausg. eine grössere Beschleunigung 
in den Studien wohlmeinend anempfohlen worden war, doch kein 
neues Hefb in Druck gekommen. J. P, 

[865.] Orflndung einer Handschriftenbibliotbek 

In Benares. 

Ton Julias Jolly. 
Soeben komme ich von einer interessanten „Sabhä'' zurück, 
die in dem Eingeborenenviertel der Stadt Benares auf der Stätte, 
wo der bekannte verstorbene Pandit Bäla9ä8trin vor einigen Jahren 
ein grosses Jyotishtoma Opfer darbrachte, unter dem Vorsitz von 
Dr. Thibaut, Principal of the Government College, abgehalten wurde. 
Die Art u. Weise, auf welche in dieser Versammlung beschlossen 
wurde, das Gedächtniss des hervorragenden Indischen Sanskritisten 
zu ehren, dürfte auch für Deutsche Pachgenossen von Interesse 
sein, wesshalb ich mir erlaube, einen Auszug aus den von Pandit 
Dundiraj Dharmadhikari vorgelesenen und von der Sabhä mit Beifall 
begrüssten Propositionen mitzutheilen. Zur Erläuterung muss ich 
vorausschicken, dass die Mutter des verstorbenen Bäla9ä8trin ein 
Grundstück u. eine Summe von ungefähr 1000 Bupees gegeben 
hat, um zu Ehren ihres berühmten Sohnes auf der vorerwähnten 
Stätte eine Bibliothek zu stiften, u. dass der geräumige Hand- 
schriftensaal u. ein daran anstossendes Lesezimmer bereits der 
Vollendung nahe sind. Die über diese Stiftung* ausgestellte Urkunde 
lautet in der Uebersetzung: 



Grflndnng einer Handschriftonbibliothek in Benares. 807 

„1* Ich Terspreche, die in meiner Familie vererbten, sehr 
seltenen Werke über Dharma^astra n. 8. w. enthaltenden Hand- 
schriften, ob von geringem oder grossem Umfang, vollständig oder 
unvollständig, mindestens 500 an der Zahl, insgesammt der „Bäla- 
sarasvafi-''Bibliothek unter nachstehenden Bedingungen zu übergeben. 
Wenn das leitende Comit^ irgend eine dieser Bedingungen übertritt, 
so kann einer meiner Nachkommen, der mein Erbe ist, die (von 
mir) geschenkten Bücher wieder zurücknehmen, a) Irgend einer 
meiner Nachkommen u. Erben soll stets unter den Hitgliedern des 
die Geschäfte der Bälasarasvafi-Bibliothek leitenden Ausschusses 
sein, b) Wenn meine Nachkommen und Erben eine bestimmte 
Wissenschaft studiren sollten, und es sollten auf diese Wissenschaft 
bezügliche Handschriften (in der Bibliothek) vorhanden sein, so 
dürfen sie jede solche Handschrift zum Studium mit nach Hause 
nehmen, brauchen sie nur in den SarasvaGpüja-Ferien zui*ückzngeben, 
u. können sie nachher wieder haben, c) Die Balasarasvati- 
Bibliothek darf nicht von dem (jetzigen) Platze bei dem (Linga-) 
Tempel des yi9vanätha weg an einen anderen Platz verlegt werden, 
d) Die Handschriften dürfen nicht leiden (oder -verloren gehen) 
durch Nachlässigkeit oder sonstiges Verschulden des Verwaltungs» 
comit^ oder des Bibliothekars, e) Das Comittf soll sich nach 
Kräften um die Oompletirung unvollständiger Handschriften be» 
mühen. 2. Ich hoffe sehr, dass auch viele meiner Freunde sich zu 
der in dieser u. der künftigen Welt glückbringenden Ueberlassung 
ihrer Manus^ipte an diese Bibliothek mit grosser Bereitwilligkeit 
entschliessen, u. so meinem Beispiel folgen werden. 3. Ich setze 
mit Bestimmtheit voraus, dass in Anbetracht der vielen aus der 
Gründung der Balasarasvatl-Bibliothek erwachsenden Yortheile auch 
die von .der Begierung zar Sammlung von Handschriften eingesetze 
Behörde uns wirksamen Beistand leisten werde.'' 

Aus eigener Anschauung kann ich hinzusetzen, dass die hinter- 
lassene Sammlung Bäla^ästrln^s sowohl als die Sammlung Dundiraj's, 
welche beiden Sammlungen den Grundstock der neuen Bibliothek 
bilden werden, reich an interessanten u. seltenen Werken ans allen 
Gebieten der Sanskritlitteratur ist, Yedica eingeschlossen. Pandit 
Dnndiraj ist ein direkter Nachkomme des gelehrten u. fruchtbaren 
Nanda-pandita, aus dessen im J. 1622 verfassten Oommentar zur 
VishnU'Smnti ich in meiner Ausgabe dieses Gesetzbuchs ausführliche 
Auszüge publicirt habe. Es ist im Interesse der Sanskritetudien 
lebhaft zu begrüssen, dass gerade in Benares ein derartiges Gentrum 
für die Sammlung u. Aufbewahrung alter Handschriften geschaffen 
wird. In Benares sind bisher Nachforschungen nach Sanskrit- 
manuscripten nicht wie in anderen Theilen Indiens systematisch 
von der Regierung betrieben worden, u. doch fliesst die Quelle hier 
reichlicher als irgendwo. Auch Europäischen Sanskritisten ist Pandit 



S08 Ein neuer Brack Outenberg^s in Dentsclier Sprache. 

Dundiraj gern > erbötig, Abschriften der in dieser Sammlang jetzt 
oder künftig enthaltenen Manuscripte zu dem in Benares üblichen 
Preise zu besorgen. 

* (Abgedr. aus der Zeitschrift d. deutsch. Morgenland. Gesellschaft. 

Bd. XXXVII. Heft 2. S. 282—84.) 

<——*——— — ^— ■ ■■ II ■ I M ^— — — — ^— 

[866.] Ein nener Drnek Ontenberg's in Dentsclier Sprache: 

„Ciagen ynd nutzliche lere auß gemejnen beschrie- 
benen rechten." (Mainz circa 1463.)*) 

Wenn Freunde der Bibliographie über obige Zeilen erstaunen, 
vielleicht gar ungläubig lächeln sollten, so versichert der Yer&sser 
dieser Abhandlung, dass er selbst über das Besultat der Unter- 
suchungen, welche zu dem oben ausgedrückten falt accompli geführt 
haben, nicht minder überrascht gewesen isK Dass man nach 
hunderijjähriger emsiger Forschung, die in allen Winkeln und Ecken 
des Deutschen Vaterlandes herumstöberte, noch heute einen neuen 
Outenberg^Druck, u. noch dazu einen ziemlich umfänglichen, 
auffinden würde, wer hätte das glauben mögen? Und dennoch sind 
es unzweifelhafte Gründe, die uns die Thatsache überliefern* 

Den Forschungen des verdienten Mainzer Bibliothekars Groit* 
helf Fischer verdanken wir die Kenntniss jener oft besprochenen 
handschriftlichen Urkunde, die sich in einem der Universitätsbibliothek 
zu Mainz gehörigen, seither leider abhanden gekommenen Exemplare 
des „Tractatus de celebratione missarum" befand, welchen Fischer 
in seinenx „Essai sur le$ monumens typogiaphiq,ues*' S. 81 
beschrieben hat. Dieser handschriftliche Vermerk, der in dem 
Fischer'schen „Essai'^ reproducirt ist, bekundete, dass die Gairthause 
bei Mainz das Werkchen von Johann Gutenberg u. Johann Numelster 
zum Geschenk erhalten, welche dasselbe am 19. Juni «= xiij kal. 
JuL des Jahres 1463 vollendet hätten. Ein beigegebenes sehr 
gutes Facsimile der Typen, welches die Fi&cher*sche Beschreibung 
ergänzt, u. die Existenz des abhanden gekommenen Buches für die 
Nachwelt fixirt, giebt die Vorstellung von zweierlei Charakteren« 
aufi denen ein geübtes Auge auch alsbald den Mainzer Dnctais 
herauserkennen wird. Die grössere dieser beiden Typengattangen 
kommt den Charakteren der 42 zeiligen Bibel nahe, und die kleinere 
am meisten denjenigen, welche man die Sohöffer'sche Paulus-Type 
nennt. Nichtsdestoweniger fallen auch die Unterschiede dem Beob- 
achter sofort in*s Auge ; es ist bei der kleinen Type ein besonders 
geformtes A u. ein ganz einziges S, welche die am meisten charakte- 
ristischen Merkmale bilden. 



*) Das Exemplar des kostbaren Wiegendruckes, auf welchem die 
nachstehende Abhandlung beruht, befindet sich in dem „Bibliographischen 
Museum" von Heinrich Klemm in Dresden. — 



Ein neuer Druck Outenberg*s in Deutscher Sprache. 309 

In der Nummer vorher hat Fischer femer ein mit derselben 
Type gredrucktes „Speculnm sacerdotum'^ Hermanni de Saldis mit 
der gedruckten Schlussschrift: „maguntie impssum''; weiter 
in seinen „Typographischen Seltenheiten'^ Lieferung VI Nr. 99 
einen mit gleicher Type gedruckten „Galender'^ mit der gedruckten 
Jahrzahl 1460 u. schliesslich unter Nr. 100 ein viertes dahin- 
gehöriges Werk mit dem Titel „Dialogus inter hugonem cathonem 
et oliuerium^' beschrieben. 

Der berühmte Van Praet verzeichnete in seinem nur in 10 
Exemplaren abgezogenen „Catalogue des livres imprim^s sur v^in*', 
in — folio, S. 34 ausser der in der Bibliothek zu Paris befind- 
lichen Ausgabe des oben angeführten Hermanni de Saldis ,,Speculum 
sacerdotum*' noch ein Deutsches Druckwerk: über die Noth- 
wendigkeit u. die Art Concile zu halten, welches ebenfalls mit dieser 
Typenart gedruckt ist. 

Nachdem wir diese Daten vorausgeschickt, bleibt uns nur noch 
zu sagen übrig, dass die Typen des vorliegenden Werkes 
vollkommen mit denen des Fischer'schen Facsimile 
übereinstimmen u. dass wir es also mit einem Producte Guten- 
berg's oder Numeister's, oder Grutenberg*s & Numeister*s, jeden- 
falls mit einem Mainzer Druck aus jener frühesten Zeit zu 
thun haben. 

Betrachten wir nun das Werk an sich : Es enthält 236 unbe- 
zeichnete Blätter; die Vorderseite des ersten Blattes ist leer; auf 
der Bückseite befindet sich in 17 durchlaufenden Zeilen eine kurze 
Vorrede über den Zweck des Buches; auf dem nächsten Blatte 
beginnt das Begister des Werkes, wie das Ganze in 2 Columnen 
gedruckt, mit folgenden Worten: „Hernach volgen die Titel //diß 
buchs in rechter ordenüg''; auf Blatt 7 verso Golumne 1, Zeile 25 
schliesst das Begister; Golumne 2 ist leer; auf Blatt 8 beginnt 
das Werk (dessen Gapitel-Ueberschriften mit der grösseren Typen- 
gattung, die der 42 zeiligen Bibel-Type ähnlich ist, gedruckt sind) 
und endet auf Blatt 235 verso Golumne 2 Zeile 7 mit den Worten : 
„passis et restitutis 9C.''; darunter folgt eine 25 zeilige Nachschrift, 
die im Wortlaute fast mit der Vorrede üb^einstimmt und mit 
„Amen'' schliesst; Blatt 236 ist leer; jede volle Golumne zählt 
40 bis 41 Zeilen. (Schkas folgt.) 

Lltteratnr und Miseellem 
Allgemeines. 

[867.] The Library Journal Official Organ of the American 
Library Association. Vol. 8. (S. oben Nr. 775.) 

Enth. in der Juli-Nr. 7: Editorial (Co-operative Index; Festeres 
Aids to Eeaders; the never closing System) — S. B. Noyes, the 
Brooklyn Library — Library Economy and History — Bibliograiy 



310 Litieratur und MiBcellen. 

— Anonyms and FseadoDyms — Literatnre for the TooBg — Lib- 
rary Parehade List — General Notes — Supplement: CkH>peratt?e 
Index to Gurrent Periodieala. 

In der Augast-Nr. 8: Editorial (Odd Fellows' Lib. Aasoc., 
San Francisco; the Proyidence Library Donation; Soutb American 
Library Statistics) — Sabject-Index Catalogues — Exchange of 
Newspaper Odds and Endd — Co-operation in Italy -^ An Early 
Proprietary Library — Library Economy and History — Biblio- 
grafy — Literatnre for the Young — Notes and Queries — Lib- 
rary Pnrchase List — Anonyms and Pseudonyms «-*- General Notes 

— Supplement: Co<-operatiYe Index to Ourrent Periodicals. 

[868] The Bibliographer A Journal of Book-Lore. LondoOf 
Elliot Stock. <S. oben Nr. 777.) 

Enth. im August-Heft Nr. 21: S. 67— 65 OhamWs Journal 
By T. Fairman Ordish — S. 65— -68 Quaritch's Cataloigue of 
Bookbindings. By Henry B. Wheaüey — S. 68—69 Bibliographiee 
of Peers — S. 69 — 72 Christopher Plantin and the Plantin Mnsenm. 
By Leonard A. Wheaüey — S. 72 — 75 Foreign Protestant Litnr- 
gies. (Part. IV.) By Jessie Young — S. 75 — 76 Two Mannscripts 
of DiosGorides — S. 76 — 77 London Booksellers* Signs« By D. G. 
Goodwin — S. 77—82 The Bibliography of Skating. (Part. IV.) 
By Fred. W. Fester — S. 82—88 Notes and News, Reviews, 
Index Society, Oorrespondence, Libraries. 

Im Septbr.-Heft Nr. 22: S. 89—90 On Book-Oollections in 
Algeria. By F. Poingdestre Carrel — S. 90—92 John Hall, 
surgeon of Maidstone — S. 92 — 94 AnonymouB Poems. By Edward 
SoUy — S. 94—97 Masters of the Stationers' Company — S. 97— 
99 Mr. James Crossley. By W. P. Courtney — S. 99—101 
Pyuson's Contract with Horman — S. 101 — 8 Among the State 
Papers. (Part. III.) — S. 108—11 A Bibliography of Sacheverell. 
By F. Madan. (Part. IV.) — S. 111 -15 Beckford Säle — 115— 
20 Notes and News, etc. 

[869.] * II Bibliofilo Giomale deir arte antica ecc. diretto da 
C. Lozzi. Anno IV. (S. oben Nr. 477.) 

Enth. in Nr. 4: Bibliografia dei Melodrammi di Feiice Bomani 
(G. B. Passano) — L' Italien en France et le Fran9ais en Italie 
(H. Topin) — Varietä archivistiche e bibliografiche (A. Bertolotti) 

— La Biblioteca degli Agostiniani in Cremona (F. Norati) — 
Appunti di Bibliografia Marchigiani (G. Castelli) — Ancora delle 
legature di libri (A. Melani) — Bollettino bibliografico (A. B. e 
C. Lozzi) — Notizie varie con accenni analiUci di' Bibliagra&i 
moderna. In Nr. J5. u. 6 : Della supposta falsifieasEiene della Blbbia 
Alexandrina Heptaglotta (G. tCugnoni), } — Edizioni antiche delle 
Bime varie di Bald. Olimpo degli Alessandri da Sassoferrato (G. 
Lozzi e F. Baffaelli) — Un Documento riguardante la piü antica 



Iiittorator und Misoellen. 811 

edlzione di Carmi latini di Seb. Bagolino (F. }L Mirabello) — La 
Scuola SaleroijUina (D. Olivi) — Ancora di Battidta Mantoyano (P. 
Sarti Mattei) — Le Inrenzioni di Belaso o Bellaao (G. B.) — 
Gentiluomo Bresciano, ecc. a lai rlTendicate, ecc. (A. Vaientini) — 
Oorrezioni a ona nota bibliogr. del Catalogo Didot {Qt, Manzoni) -** 
II primo Saggio di Bibliografia Leopoldiana (G. FiergiU) — Varieta 
archivisüche e bibliografiche (A. Bertolati) — BoUettino, Notizie, 
ecc. 

Blbll€»graplile. 

[870.] * Bibliographische Mededeeliogen door Cbristiaan Sepp. 
Leiden, BriU. gr. 8^ IV, ?73 S. Pr. 8,25 F. 
Enih«: Stella clericorum, een stichielijk geachrift oit de 15 
de eeuw — De schriJTer en de brQnnon van den Hercules Pro« 
dicios — Een geloofsbelijdenis uit de 16 de eeuw — Twee ge- 
Schriften van Antonios Corranno — Voor de letterknndige geschie« 
denis Tan Calvijn's Institutie — De Bibliotheek eener koningin — 
Een brief van Franck, vertaald door de Zuttere — Het Kieaw- 
Griek'sche Testament van 1688 — Onnitgegeven opstelloi yan 
Alhart de Baedt. 

[871.] '*' Monnmenta graphica medii aevi ex ArchlTis et 
Bibliothecis Imporii Austriaci coUecta. Editä jussu atque anspiciis 
Ministerii cultus et publicae institutionis. Fase. X. Texte der 
Schrifttafeln herausgegeben von Dr. £. Bieger. Wien (Gtorold's 
Sohn). 1882. 20 Lichtdr. Taf. in qu. gr. Fol. & Texte IV, 
159—84 in gr. 4«. Pr. n. 80 M. (S. Anz. J. 1859 Nr. 498.) 
Das vor nunmehr 25 Jahren begonnene, aber 1869 mit dem 

IX. Hefte zum Stillstande gekommene Werk (1858—69. 131 Licht- 
druck-Taf. u. XIU, 158 S.) ist hiermit beendet. An die Stelle Th. 
SickeFs, der die Texte der ersten 9 Hefte bearbeitet hat, ist im 

X. Bieger getreten. Der Preis f. das YOlIständige Werk betragt 
n, 480 M. 

[872.] Die Jubelfeste der Buchdrucker seit 1540. Ein biblio- 
graphischer Versuch yon Louis Mohr» Entb. in der Oester- 
reichischen Buchdrucker-Zeitung etc. Wien. 4^ XI. Jahrg. 
1883. Nr. 15. S. 163—64; Nr. 24. S.. 263— 64; Nr. 31. 
S. 334—35. (S. oben Nr. 264.) 

Betr. die Jubiläen von 1840. — Schade dass die ebenso ver- 
dienstliche wie interessante Zusammenstellung in so kleinen Bruch- 
stücken u. 80 grossen Zwischonräumen erscheint. Ein Separatdruck, 
welcher die sämmüichen Bruchstücke zusammenfasste, würde sehr 
wünschenswerth u. zweckmässig sein. 

[873.] * Numismata Typographica; or the Medaille History 
of Printing. By Williatn Blades. Beprindet from the „Printers' 
Eegister." London, Printers' Begister Ofüce. 8^. 9 BIL 144 S. 
mv 24 Taf. 



812 Litteratui: und Miscellon. 

Der gelehrte Londoner Bachdrucker W. BladeSi bekannt fils Cax- 
ton Bio-Bibliograpb, Bowie Verfasser zahireicher typogr. Publikationeni 
ist der erste, welcher sich speziell mit der typographischen Numisma- 
tik beschäftigt. Das Werk wnrde zuerst periodisch — seit Juli 1878 
bis Februar 1883 — im Printers' Register abgedruckt u. davon obiger 
Separatdruck in nur kleiner Auflage hergestellt. Es dürften demnach 
nur wenige Exemplare in den Handä kommen. Die Zahl der den 
Buchdruck angehenden Medaillen, soweit sie bekannt sind, beläuft 
sich auf ca. 260 Stück, wovon 140 abgebildet dem Werke bei- 
gegeben isind. Ausser der genauen Beschreibung ist meist die 
Geschichte der Entstehung beigefügt^ sowie die Literatur, in welcher 
die Medaillen bereits Erwähnung fanden. Das Werk ist in folgende 
fßnf Abtheilungen getheilt: L Jubelfeler*Medaillen. IL Persönliche 
Medaillen für besondere Leistungen u. für herrorragende Druck- 
arbeiten. in. Corporationsmedaillen. lY. Medaillen, welche auf 
die Presse Bezug haben. V. Geschäftsmedaillen u. Jetons, welche 
nicht in einer der bezeichneten Abtheilung Platz finden. Der 
grösste Theil der verzeichneten Medaillen befindet sieh in der 
Sammlung des Verfassers u. dürfte schwerlich ein» ähnliche Samm- 
lung noch existiren. 

Ein Vorläufer dieser Typographischen Numismatik wurde eben- 
falls in geringer Anzahl nur zur Vertheilung an Freunde gedruckt 
u. trägt den Titel : „ A - List of medals, jettons , token etc. in 
connection with Printers and the Art of Printing. London 1869." 
Darin waren circa 120 Medaillen verzeichnet. Eine üebersetzong 
der „Numismata Typographica'^ erscheint in Waldow's Archiv f. 
Buchdruckerkunst u. ist davon ebenfalls ein Separatdruck in Vor- 
bereitung. L. Mohr. 

[874] * Wiens Buchdruckergeschichte 1482—1882. Heraus- 
gegeben von den Buchdruckern Wiens, verfasst von Dr. Anton 
Mayer. I. Bd. 1482—1682. Wien, Frick in Comm. gr. 4<>. 
XVI, 404 S. mit Buntdrtit. u. eingedr. Holzschn. Pr. n. 24 Mk. 
(S. Anz. J. 1882. Nn 791.) 

[875.] e^iftian Gottlob Sa^fec^d SoOftanbigeS; ISüAer^Se^lcon ent^ 
l^attenb bie oon 1750 big ßnbe bei» S^M 1882 in 3)eutf(iblanb unb 
in bcn angren^enben Sdnbem gebtudten ^üd^et. XXI. unb XXIL %i&i 
ober XV. unb XVI. Qu'p'plmmt, bic öon 1877 bi« ©nbe 1882 et= 
fd^tenenen SBerfe, fotoie 9lad^trdge unb SJettd^guitgen ju ben früheren 
Steilen entl^altenb. Gearbeitet t)on Stid^tbt ^avdßU XXn. ^3:^a. 
8icf. 1—2. Sei^jig, SBetgel. 4^ S. 1—480. $t. ä n. 9,35 3Rt. 
(©. oben Sit. 677.) 

Enth. die Artikel „Laaba" bis „Scherr". 
[876.] Serjeid&ni^ bev Sudlet, Sanbfarten tc, loeld^e ))om ^nuat 
bis sunt Sunt 1883 neu erfd^ienen ober neu aufgelegt luotben finb, 
mit Angabe bet Settensali^l, ber Setleget, bet Steife, litetatifd^en 9laäi' 



Litterator und KiaceUeii. 818 

»dfungen unb einet totQenfii^aftlidben Ueberfndbi. ^evauiBgegAen uitb 

))et(egt t^on bet 3. 6. ^mri^'fd^ SuA^anblung in Sei^pftig. CLXX. 

gottfelnng 1883, S», CVI, 484 ©. gJr. n. 8,60 SRf. (©. oben 

Sh. 144.) 
Jeder neue Band des yorL Yeneichnissos ist ein neuer Beweis 
daftür, dass die Hinrlcha'ache Buchhandlung die Anerkennung, die 
man ihren bibliogr. Leistungen zolU, in ToUem Maaase yerdient. 
Eigentlich brauchte ich dies nicht weiter herrerauheben; denn wer 
das Verzeichniss in Gebrauch hat — u. wer von den Deutschen 
Bibliographen u. Buchhändlern kOnnte es wohl gut entbehren — 
der weiss den Werth desselben selbst zu schätzen. Aber es schadet 
doch jedenfalls nichts, die Leser auf das Verdienstliche dieser 
Leistungen wiederholt hinzuweisen, da es gewiss viele giebt, die 
von dem Terzeichnisse mit Nutzen Gebrauch machen, ohne daran 
zu denken, wem sie diesen Nutzen mit Anerkennung zu. verdanken 
haben. 

[877.] 3)ie^ 2)teiSb.neT petiobif^ ^tefte feit i^em beginn h\2 HL 

Son Dr. greife t>. Siebetmann. @nl^. in bet 9Bitfenf(!(^aftliciben SSei« 

läge bet £ei))iiget , dettung. 4^ 9lt. 56. 6. 829—88, Sflt. 57. 

6. 387—89. »t. 58. ©. 844—48. 
Der Verf. des SchriOchens ,J>as Zeitungswesen sonst iL 
jetzt'' (8. Aaz. J. 1882. JSr. 819) hat auf Grund seiner reichen 
Sammlnngen, die er mit Eifer pflegt, eine sehr umfängliche Ueber* 
sieht der lebenden sowohl als tedten Di^esdner Zeitschriften zu geben 
vermocht; nach dieser Uebersicht belauft sich die Gesammtzahl der 
Zeitschriften auf nicht weniger als 86.4 (118 lebende u. 246 todte). 
Und doch mag der . Verf. selbst nicht daran zweifeln, dass seine 
Uebersicht nicht ganz vollständig sei. Ton den im Dresdner Adress* 
buch aufgeführten geg^wäjüg in Dresden orseheinenden periodischen 
Schriften habe idb wenigstens in der vorL uebersicht einige nicht 
mit verzeichnet gefoaden. Die vom Terl^ nachgewiesenen 864 Zeit* 
Schriften sind unter vier Bubriken vertheilt: 1. PditiBche (80), 
2. Witzblätter (22), 8. Unterhaltungsschriften (65), 4. Eaohblätter 
(197). Sonderbarer Weise findet sich mein Anz. in. der 4. Bubrik 
unter die philosophischen Blätter rangirt! J. P. 

[878.] Catalegue mensuel de.la Librairie Eran^aise publik 

par 0. Lorenz, Propriätaire^g^ränt. 8e Ann^e^ Paris. (P^ A. 

Brockhaus ä Leipzig.) 89. . Monatlich 1 Nr. ä. V2 Bog. Pr. 

2,50 Pr. Mit Begister am Jahresschlüsse 8,50 Pr. (S. Anz. 

J. 1882. Nr. 211.) 

Eine für den Verkehr zwischen Sortimenter u. Publikum be- 
stimmte Uebersicht der vorztlglichieren u. interessanteren Neuigkeiten, 
nach Fächern geordnet 

[879.] J^Hurbal g^^ral de Tlmprimerie et de la . Librairie. 

II. S^rie, Tom« XXYL Asnte I88&1 Table sjetämoftique. 



814 Litteratur und Miscellen. 

Paris, an cerclede la Librairie etc. grr. 8^ 1 Bl. 128 S. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 210.) 
Erstes Beg^isterheft» 

[880.] '*' Gatalogue g^n^ral des Bomans, NoQTelles, Artieles 
litt^raires et scientifiques publik avatit le 1er oetobre 1882 et 
qui penvent 6tre reproduits par ks joninaux en vertu d'an traite 
. annnel avec la 8oci^ des gens de lettres; reprodnction litt^raire 
(mai 1888). Paris, an sidge de la Soci^t^ etc. 8^ 184 8. 
[881.] * BibliografiA della Rassegna Italiana. — ^ nn estratto 
mensile degli articoli critici di Bibliografia contennti in ciascnn 
fascicolo della Bassegna, che qnesto giomale spedisce gratis agli 
antori delle opere critiche, ed ai prineipali librai ed editori 
dltalia, Borna, tip, editrice* Borna. 8®. 

[882.] Bibliografia Polska, XV— XVIL w. Tom. VlII. Zesz. 
in i IV. -— Polnische Bibliographie des XV. — XVU. Jahrhunderts. 
30,000 Druckwerke chronologisch zusammengestellt von Dr. Karl 
Estreicher, Bibliothekar. Erakau, k. k. üniYei*sit.-Bachdnick. 
Lex. 8«. XIV, 281— 46ö 8. Mit LXIX— CXXXV einseitig 
gedruckt. 8. Kachträgen. (8» Anz. J. 1882. Nr. 924.) 

Gewiss haben gar Viele nicht den grossen Umfang der Pol- 
nischen Litteratur gekannt, wie er ihnen nunmehr aus dem E.'schen 
trefflichen Werke zur Eenntniss kommt Hat doch wohl E. selbst 
nicht beim Beginn seines Werkes den Beichthum der litterarischen 
Materialien gekannt, die im Laufe der Arbeit zu seiner Eenntniss 
gekommen sind. „Als ich im Beginne meines bibliograpSi. Unter- 
nehmens stand,'* schreibt er, „hatte ich 120,000 I^ucke beisammen. 
Nun hat sich deren Zahl dermaassen gemehrt, dass auf das XIX. 
Jhrhdt» mehr denn 70,000 entfallen u. ebenso viele auf die anderen 
Jhrhdte. Und ich zweifle nicht, dass ich die Zahl mit der 
Zeit auf 150,000 bringen werde.'' — Die vorl. 2. Hälfte des 
VIII. Bdes enth^t das chronolog. geordnete Inventar der INracke 
aus dem J. 1651-^99« Die beiden n&chstfölgenden Bde IX n. X, 
die gleichzeitig unter die Presse kommen sollen, werden dann noch 
das chronolog. Inventar der Litteratur des XVni., resp. XIX. 
Jhrhdts enthalten. Damit würde der erste Theil der ganzen Arbeit 
zum Abschluss gebrächt sein, u, in einem zweiten Theile ,,zur 
eigentlichen bibliographischen Beschreibung der Werke'* verschritten 
werden können, wozu dem fleissigen .Vtirf. Kraft u. Gesundheit toh 
Herzen zu wünschen ist ^^ 

[883.] Svenskt Boklexikon. Aren 1830^1865. .Vtarbetadt 
af Hjalmar Linnstrdm. Senare Del. Hfl. 21 — 26. Stockholm, 
Samson & Valiin. 4^ S. 321—416. Pr. n. 11,25 Mk. (S. 
oben Nr. 784.) 

Enth. die Artikel „Bomänson" bis ,3chopenhainer." 

[884.] * Wolf £i philologisches VademecuoL J Al^abetisches 



Litteratiur und MisceUen» 815 

Yerzeicbniss der bis Ende 1882 in Deutschland erschienenen 

vorzüglichsten und wichtigsten Ausgaben, Uebersetzungen und 

Erläuterungs-Schriften der griechischen u. lateinischen Classiker. 

I. Scriptores graeci. Leipzig, EöSBling. 8^. 189 S. Pr. n. 1 Mk. 

In der trefflidien Engelmann'schen Bibliotheoa Scriptorum 

Classicomm findet zwar der Philolog das ausreichendste bibliograph. 

Hilfsmittel für seine' Studien, leider ist. dieselbe aber wegen ihres 

hohen Preises nicht Jedweden zugänglich. Desswegeh wird das 

Torl. billige Vademecum so Manchem sehr willkommen sein, zumal 

nicht Jedwedes Studien so weitgehende Anforderungen machen, wie 

sie allerdings nur die Engelmann'sche Bibliotheca zu befriedigen 

im Stande ist. 

[885.] * Bibliotheca theologica oder systematisch geordnete 
Uebersicht aller auf dem Gebiete der evangelischen Theologie in 
Deutschland neu erschienenen Bücher. Herausgegeben von G. 
Buprecht. XXXV. Jahrg. 2. KU. Juli— December 1882. GOttingen. 
Vandenhoeck & Ruprecht 8«? 1 Bl. 89—80 S. Pr. n. 0,60 Mk. 
(S. oben Nr. 155.) 

[886.] * Bibliotheca medico-»chirurgioa, pharmaceutico^^hemica 
et veterinaria oder geordnete Uebersicht aller in Deutschland und 
im Auslande neu erschienenen medicinischen, pharmaoeutisch- 
chemischen und veterinär-wissenschaflilichen Bftcher. Herausge- 
geben von Gai'l Buprecht. XXXVI. Jahrg. 2. Hft Juli— December 
1882. Göttingen, Vandenhoeck & Buprecht. 8<^. l Bl. 79—188 S. 
Pr. n. 1 Mk. (S. oben Nr. 159.) 

[887.] Medicinische Bibliographie bearbeitet von Dr. Arthur 
Würzburg, Bibliothekar im Kaiserlichen Gesundheitsamte. 188S. 
Leipzig, Breitkopf & Haftel, gr. 8^. Wöchenü. 1. Nr. ä 8 8. 
Pr. n, 8 Mk. pro Semester. 

Die seither als Beilage zum ^Oentralblatt für die gesammte 
Medicin (Klimsche Medicin, Chirurgie, Gynäkologie)" erschienene 
Bibliographie nebst Anzeiger hat nunmehr eine derartige Ansd^fi 
nung gewonnen, dass es die Verlagshandlung für passend hälty die- 
selbe vom Juli an als ein selbständiges Yerlags-Ünternehmen er- 
scheinen zu lassen. Diese Bibliographie, „welche nicht nur alle 
Werke der gesammten Medicin u. verwandten Wissenschafben^ son- 
dern auch alle selbstfindigen Joomalartikel der medioin. Presse 
des In« u. Auslandes bringe, sei das einzige derartige unternehmen 
auf dem Continente, welches auf Vollständigkeit Ansj^ch machen 
dürfe/' 

[888.]- The American Educational Catalogae foir 1883. Ootn- 
piled by G. D.T. Bouse. Enth. in Publishers' Weeklj thei Ame- 
rican Book Trade Journal &c. Vol. XXIV. Nov 3; S. 49—88. 
Alphabetical Price-List by Authörs and Editors — Biül>ject- 
Classificatien — last of Bducationai Publi8her& 



316 Litteiator und MiscellMi. 

[889.] * Bibliotheca liistorico- naturalis, physico-chemica et 
mathematica oder systematiscb geordnete Uebersicht der in Deatscb- 
land und dem Auslande auf dem Gebiete der gesammten Natur- 
wissenschaften und . der Mathematik neu . erschienenen Bücher, 
herausgegeben von Dr. B. v. Hanstein. XXXn. Jahrg. 2* HfL 
Juli — ^December 1882. (}öttingen, Tandenhoeck & Buprecht 8^ 
1 Bl. 115—262 S. Pr. n. 1,60 Mt (S. Anz. oben Nr. 163.) 
[890.] * Saggio di un Catalogo bibliografico Antropologico 
Italiano, ecc. del Dott. Paolo Biccardi. Modena, tip. Tincenzi e 
nip. 8^ 176 S. Pr. 2,60 L. 

[891.] * Botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes 
Bepertorium der botanischen Literatur aller Länder. Unter Mit- 
wirkung von Askenasy, Batalin, Falek etc. herausgegeben von 
Professor Dr. Leop. Just. YIIL Jahrg. [1880.] Abth. I & II, 
Hft. 1. Berlin, Bomträger. 1883. gr. 8^ IV, 593 & 400 S. 
Pr. n. 28 Mk. (S. oben Nr. 686.) 

[892.] Internationale Elektrisehe Ausstellung in Wien, 1883. 
— A. Hartleben's Verzeichniss der neuesten Erscheinungen aus 
dem Gebiete der Elektricität, Elektro -Technik, Physik, Chemie 
und Mechanik, der gebrauchlichsten technologischen Sprach- 
Wörterbücher, der gelesensten Fachzeitschriften und periodisch 
erscheinenden Werke. Wien, Hurtlebens Buchhandlung f. Elektro- 
Technik. kl. 8^. 96 S. Mit dem Plane.des Ausstellungs^ebäades 
u. geschäftL Anzeigen. Gratis. 
Ein Vorzug des vorl. Eataloges liege, wie die Verlagshandlang 
schreibt, in seiner Originalität, indem er das erste für die Zwecke 
des Elektrikers geschaffene litterarische Hilfsbuch in Deutscher 
Sprache sei. Die vorhergegangenen kleineren Zusammenstellimgen 
einzelner Buchhändler seien vermöge ihrer temporären Bestimmung 
davon ausgeschlossen, ein litterarisches Hilfsmittel zu werden, u. 
dienten ausschliesslich geschäftL Zwecken, wogegen das vorl. Ver- 
zeichniss zu dem Zwecke entstanden sei, der internationalen elek- 
trischen Ausstellung in Wien eine litterarische Arbeit an die Seite 
zu stellen, die den heutigen Standpunkt der Elektro* Technik im 
Spiegel ihrer Litteratur zeigen solle. 

[893.] * Catalogo ragionato delle opere di Viticoltura ed £no* 
logia pubblicate in Italia o in italiano, dal principio della stampa 
sino a tutto Tanno 1881, da Giacomo Sormanni. Milane, Gemia. 
gr. 8«. 139 S. (S. Anz. J. 1882. Nr. 814.) 

[894.] ?)iftorifd^e SeitWtlft, &tgg. t>on ^. ü. Q)9Ul SWün*en u. 
Seipitg, Olbenboutg. gv. 8^. @ntl^. 9leue Solge. 99b. IIV. (bet ganzen 
golge 60. iBb.) S)ff. 2. 6. 285—384: 2lteraturbetl*t .(©. oben 3lx. 688.) 
Enth. 61 Nrr. 

[895.] Essai de Bibliographie Malgache ou Catalogae des 
ouvrages Berits sur Madagascar ou en langue Madäcasse; par 



Litteratur und Miscellen. 317 

M. E. Eivi^re, S. J. Enth. in: Polybiblion. Revue bibliographique 
universelle. Partie litWraire, n. Serie. Tom. XYIII^ Livr. 2. 
Paris; grr. 8^ S. 159—63. 
Die neueren Vorgänge auf der Insel Madagascar mögen Ver- 
anlassung dazu gegeben haben, dass man es für zeitgemäss er- 
achtet hat, das hauptsächlich von Franz. u. Englischer Seite über 
Madagascar litterarisch Erschienene zusammenzustellen. Diese Zu- 
sammenstellung ist aber weder vollständig, wie der Verf. selbst 
gesteht, noch bibliographisch befiriedigend. 

[896.] * The Discovery of the Mississippi : a bibliographical 

account, with a fac-simile of the map pf Louis Joliet, 1674; to 

which is appended a note on the Joliet map by B. F. De Costa, 

D. D., ¥dth a sketch of JouteFs maps. By Appleton P. C. öriffin. 

Beprinted from the Magazine of American History, March and 

April, 1883. New York, Barnes & Co. 4^, 20 p. map Pr. 75 c. 

The edition consists of 150 copies. The äuthorities cited afford 

a good view of the history of the primitive Western country, and 

include the best works upon the subject. 

[897.] F. C. Dahlmann's Quellenkunde der Deutschen Geschichte. 
5. Auflage. — Quellen Und Bearbeitungen der Deutschen Ge- 
schichte neu zusammengestellt von G. Waitz. 3. Auflage. Göt- 
tingen, Dieterich. S^. XX, 341 S. Pr. n. 6 Mark. (S. Anz. 
J. 1875. Nr. 874.) 
Das vor etwas mehr als 50 Jahren zum ersten Male erschienene 
Dahlmann'sche Werkchen hat unter der Hand von Waitz eine sehr 
ansehnliche Erweiterung erfahren. Die 617 Nrr. der ersten Dahl- 
mann'schen Bearbeitung, welche von Waitz in der 1. Auflage seiner 
Umarbeitung bis auf 2812 u. in der 2. bis auf 3215 Nrr. veimehrt 
worden waren, sind in vorl. 3. Auflage bis auf 3753 Nrr. gestiegen, 
n. dabei ist „eine erhebliche Zahl kleinerer Abhandlungen in den 
untergesetzten Anmerkungen, sowie anderes in den Nachträgen An- 
geführte'^ noch nicht mitgerechnet. Der Name des Jiocbgeachteten 
Bearbeiters, die Zahl der Auflagen u. die ansehnliche Vermehrung 
der Nrr. sind wohl hinlängliche Bürgen für den grossen Werth 
des Wertes. . c ' ' ' ' 

[898.] * Verzeichnifs der in den Jahren 1870— 1882 er- 
schienenen Litteratur über das Elsafs. Enth. in den Strafsburger 
Studien. Zeitschrift für Geschichte, Sprache und Litteratur des 
Elsafs hrsg. von Ernst Martin u. Wilh. Wiegand. Bd. L Hft. 4. 
Strassburg, Trübner. 8^ S, 385—482. 

Die Verfasser entschuldigen sich in der Einleitung: „Selbst- 
verständlich war hierbei eine absolute Vollständigkeit nicht zu er-^ 
reichen} wir sind zufrieden, wenn unsere Zusammenstellung alles für 
die Forschung Nöthige u: Wichtige enthält. Für geringfügige üngleich- 
mäasigkeiten bitten wir um Nachsicht^ ebenso fOr di& üngenauig- 

23 



318 Litteratnr iud MisceDen. 

• 

keity welche die bier il da nGtbweiidige Benntsiiiig ton antiqiiari- 
echen Eataiof^ mit sich brachte.'.^ Wir müsaen uns daher einer 
eingehenden Kritik eiithalten. Das Yerzeichniaa ist in 13 Havpt- 
.abtheOangen getheilt, woran jede wieder mehre Ünteirabtheilnngen 
erhält, L Zeitschriften u. Sammelwerke. IL Biographien der Zeit- 
genossen. IIL Länderkunde, lY. Geschichte. ITa. Kriegsgeschichte. 
Y. Politik. YL Becht^ Yeifassoog xl Yerwaltong. YII. Kirchen- 
geschichte. YIIT. Cnltnrgeschicbte n. materielle Alterthümer. IX. 
Kunstgeschichte. X. Litteratnrgeschichte. XL Schöne Litteratnr. 
XIL Mundart Ein beigegebenes NameosYeraeichniss erleichtert den 
Qebr2\uch. Yen öner bibliographischen Bezeichnuiig der Formate 
u^ Augabe der Seiten^hlen ist abgesehen. L. Mohr. 

[899J SetUtt über \>k »iffenfAafa. Sitteroiut av^ ttm ^ 1881, 
bi« (Se^\ä^ 9on ^ttäm^ lu Umaedenb betr. SSon Dr. phil. (Sbnatb 
$«)^bnttei4, Obed#»i k. dnüf. in ben. SRUtbeibaigen nom Jceibetget 
XUectumStMifin V^. )9on ^ ©erbub. 19. ^ 1882. %wbnq i. €., 
@etM|*d a^uAbtud. 1883. 8^ &. 145—52. (6. Slni. 3. 1882. 
5lt. 818.) 
üebersicht von 27 Nrr. 

[900.] * Gatalogue des Ouvrageg relaüfs au Forez ou dn de- 
. partement de laLoire» publikes en 1881, dress^ par Aug. Ohaye- 
rondier et S. F. Maurice, [Extrait des Annales de la Society 
d'Ägriculture, etc., du d^partement de la Loire, 2e .Sjrie, t, 1, 
1881.] Saint-Btienne, impr. Th^er et CSe, 8^ S. 173—199. 
(S. oben Nr. 691.) 

[901.] • Bibüography of Hüll for the years 1880—81. By 
W. G. B. Page. HuU, Page. gr. 8^. 16 S. Pr, 6 d. 

[909*} • Biblüotheca familiamm nobilium. Bepertorium ge- 
druckter FamiUe^-Qeschichten und Familien -Nachrichten. Ein 
Handbuch Ar Sammler ^ genealogische Forscher, Bibliothekare 
. und Antiquara, Gesammelt von 0. Gundlach. Neustrelita, Ound* 
lach. gr. 8\ 2 BU. 260 S. Qeb. u. mit Pap. durchschoBsen zu 
han^eehriftL N^hträgen. Pr. n. 10 Mk. (S. oben Nr. 866.) 
Selbstverständlich, schreibt der Herausg«, mache das. verl. 
Handbuch keinen Anspruch auf Yollständigkeit, u. fQglieh hätte 
er noch hins&nvetzen kOnnen, auch keinen Anspruch auf bihÜQ^aph. 
Genauigkeit u. Zuverlässigkeit; denn leitet von Bücbem ohne 
Angabe sei ee des Ortes, sei ea des Jahres ihres BrecheinMous oder 
anderer bibUograpb. Eennaeiohen, deren im Handbuch genugr vor- 
kommen, sind weder genau, noch zuverlässig zu nenoen. Nichts 
desto weniger wird das Handbuch, zu dem der Herauag. angen- 
scheuklidi fleissigi, wennschon nicht immer mit dem gehdrigen Ken- 
nerblick gesammelt hat, doch so Manchem willkommen sein. Da^ 
Qelbe i,bfhandelt hauptsächlich die Adels- u. Falirizier-FaBiiUen 
Deutschkmds, Oesterreich-Ungeraa u. dfr angrenzenden Utoder» unter 



Litteratar and MisceÜen« ^Id 

denen auch Frankreich reich vertreten ist, n. giebt den Daten der 
Teröffentlichnng nach in Beihenfolge die Titel selbständiger Fa- 
milien-Geschichten wie auch die Nachweise sokher Familien-Kach- 
richten, die sich in Zeitschriften aller Art (?) veröffentlicht u. zer- 
streut finden* 

[908.] * Pttblications ot th« American Antiquarian Society. 
By Nathaniel Paine. Worcester, Mass. 8<>,*2ß S. 

[904.] * The Maclise Fortrait-Gallery ; or» iUustrious lite- 
rary charäcters ; with memoirs — biographical, critical, bibliogra- 
phical and anecdotal — illustrative of the Uterature of the form«: 
half of the present Century. By W. Bates. New York, Scribner 
& Welford. S^. 540 S. m. 85 Pors. Pr. # 3. 

[905.] * Beitrage zur Bibliographie des Herrn« Buschios. Ton 
Dr. H. Detmer, Assistent an der kgl. Paulinischen Bibliothek in 
Münster. [Separat- Abdruck aus Westdeutsche Zeitschrift fOr Ge- 
schichte und Kunst 11, 3. Trier, Lintz.] gr. 8^ S. 308—19. 
Die vorl. „Beiträge" bilden eine Yorarbeit zu einer uinfassen- 
den Schrift über den verdienstvollen Humanisten Hermann von dem 
Busche, und beschränken sich auf eine sehr sorgfaltige Bescbreibung 
derjenigen Werke desselben, welche im BesiizQ der Paulinischen 
Bibliothek sind. Die Werke von Buschius gehören fasl ausnahms- 
los zu den grössten Seltenheiten u. sind auf Bibliotheken meist 
nur sehr vereinzelt anzutreffen. Die Pftulinische Bibhothek, welche 
durch Ankauf eines Theiles der Bibliothek des Archivars Erhard 
in den Besitz einer ans^nlichen Anzahl von auf das Zeitalter des 
Humaniamus bezüglichen Werken gekommen ist, hat von den 
Schriften von Buschius nicht weniger ato über 90 iürr. aufsmweisen. 

[906.] ♦ Teatro de Calderos de la Barca, con nn estudio cri- 
tico-biografico y apontes histöricos y bfbHogr^ficos sobre cada 
coraedia, por Gama-Ramon. Tom. lY: Comedias. Paris^ Garnier 
fr^res. gr. 120. 617 S. (S. oben Nr. 498.) 

[907.] * Elenco delle Opercr del Comm. Alessandra Cialdi, 
publicate dal 1845 al 1882; da C. Bavioli. Enth.. in: II Bu6- 
narroti dl B. iGrasparoni, continnato per cnra di K* Narducci. 
Quad. Y. (Serie III. Yol. 1.) Roma. 8«. S. 176—87. [55 Nrr.] 

t^OS.} Dante in GiBrlnania Storla letteraria e Bibliografia 

Dantesca Alemanna per G. A. Scartazzini. Parte II, Bibliografia 

Dantesca alfabetica'e sistemstica. Milano, NapoH^ Pisa: Hoepli. 

gr. Lex. 8* 360 S. Pr. 12 h. (S. Anz. J. 1881, Ur. 557.) 

Der Yerf., bekanntlich einer der ersten gegenwärtig lebenden 

Kenner der Danfelitteratnr, hat seiher vor zwei Jährten erschienenen 

Danfe-^Iitterargeschichte im vorl. Bde durch die Bibliographie einen 

würdig'en Abeehlnss gegeben. Diese Bibliographie zerfäßt, wie auch 

auf dem Titel angezeigt ist, in 2 'Abtheihmgeii, von denen in der 

23» 



820 Litteratar und Uiscelkn. 

erstem die gtsammte Littwatar ib alpliabetischer Seiheafolge nach 
den Namen der Verf. n. mit Torangestellten biographischen No- 
tizen fiber dieselben, sowie in der zweiten die gesammte Litteratar 
nochmals, aber in systematischer Ordnung xju resp. mit näherer An- 
gabe des Inhaltes, enthalten ist Ausserdem bietet der Verf. noch 
in einem Anhange zwei Artikel: „Della recente Letteratura Dan- 
tesca Germanica'' u. ^I)^ alcani' punti controyersi risguardanti la 
Tita e le opere di Dante Alighieri'*. 

Gleichzeitig" mit dem vorl. Bde hat der Verl unter den 
,,lfanuali Hoepli'S XLII & XLIII, ein kleineres ,,Dante'' betiteltes 
Werkchen (gr. 16^) herausgegeben, in dessen 1. Bdchen S. 1 — 16 
„Letteratura biografica'* u. im 2. Bdchen S. 1—35 „Cenni Biblio- 
grafici" mit einer genealog. Tat der Handschriften enthalten sind. 

{909.] * Bibliotheca Grotiana, Hugonis Grotii Operum descrip- 
tio bibliographica in qua omnes editiones et Versiones, argümenti 
raüone habita, secundum temporis . ordinem recensentur. Edidit 
Henr. Com. Bogge. (Pars I.) A. ü. d. Tit.: Bibliographie der 
Werken yan Hugo de Groot, met opgaye yan alle uitgayen en 
yertalingen in systemematische en chronologiche orde bewerkt 
door Dr. H. C. Bogge. Hagae Comitum, Nijhoff. gr. 8^ X, 
1—76 S. Pr. 2,60 F. (S. oben Nr 137.) 

[910.] * Le Mythe de la m6re Lusine (Meurlusine, Merlosine, 
Mellusigne, Mellusine, MAusine, Mäeusine), 6tude critiqae et 
bibliögraphlque; par le Dr. L^o Desaiyre. [Extrait des M^moires 
de la Soci^tä de Statistique, Sciences, Lettres et Arts des Deux- 
S^yres.] Saint-Maixent, impr. Beyers^. 8^ 221 S. m. 1 Abbild. 

[911.] * La Biblioth^ue d*un Humaniste au seizi^me si^ck 
Catalogue des liyres annotös par Muret, dress^ par Pierre de 
Nolhac, membre de l'Ecole fran9aise de Bome. [Extrait des Me- 
langes d*Archäologie et d'Histoire publi^s par TEcole fran^aise 
de Botne.] Bome. gr. 8^ 39 8. 

HierQber s. Polybiblion etc. Partie litt^raire. IL S^rie. Tom. 
XVIII. Libr. 2. 8. 177—78. 

[912.1 * 8aggio di Bibliografia degli Obelischi; da Enrico 
NaHucci. Enth. in: H Buonarroti di B. Ga8paro9i, contiiiiiato 
per cura di E. Narducci, Quad. IL (Serie III. YoL 1.) Borna. 
8«. 8.74—79. 

[913.] * A Catalogue of Petrarch Books. By Willard Fiske. 
Ithaca, N. T. (Printed by the üniyersity press.) 188S{. 4^ 67 S. 
(Nur 160 Exempl.) 

VeryoUst&ndigt aus Nr. 399. — Wlth füll tiües, eoUations, 
and bibliographical notes. The werk is a credit to American 
bibliografjT and fitted to remove the reproacb of a want of ^anti- 
^uarian^' interest from cur werk» 



9 

Litteratur und Hiscellen. 821 

BaobliäHdier- und aBti^uartaelie Kataloge. 

• 

[914.] Journal d& la Librairie, de rimprimerie et de toutes 
les professions qui s^ rattachent. Weekblad yoor den Boek- 
handel en aanverwante vakken. 1 Annee. Administration a Bra- 
xelles. 4®. Wöchentlich 1 Nr. ii c. 1 Bog. m. Beil. Pr. 10 Fr. 
f. Belgien, 12 Fr. 50 c. f. d. Ausland. 
Enth. ausser den geschäftlichen Mittheilungen eine Uebersicht 
der neu erschienenen Bücher. 

[915.] * Brinkmanns Adresboek voor den Nederlandschen Boek- 
handel en aanverwante vakken, benevens aanwijzing der in Ne- 
derland uitkomende Dag- en Weekbladen, Nieuwe Serie. 29. 
Jaargang. Amsterdam, C. L. Brinkman. gn %^. IV, 298 S. mit 
XXVni S. buchhändl. Anzeigen. Pr. 1,50 F. (S. Anz. J. 1882. 
Nr. 721.) 

[916.] Libreria antiquaria di Bartolomeo Calore in Tenezia* 
Catalogo N. 7. Giugno. gr. 8». 1 Bl. 89 S. 1093 Nrr. 
Durchweg echte Antiquaria — kein sogenanntes Antiquariat 
— aus der Italien. Litteratur. • 

[917.] N. 2. Catalogo di Libri antichi e moderni Vendibili 
presse la Libreria antiquaria Simone Gioffi dlGennaro. Napoli. 
kl. 8« 66 S- 1000 Nrr. 

Italien., grösserentheils ältere Litteratur. 

[918.] Nr. 3. Antiquarischer Katalog der Gleerup'schen Uni- 
versitats -Buchhandlung in Lund. — Theologie und Kirchen- 
geschichte, gr. 8®. 1 Bl.'86 S. 3258 Nrr. (S. oben Nr. 706.) 

Grösserentheils Nordische u. meist neuere Litteratur. 

[919.] Nr. 55. Antiquarischer Catalog von Werner Hausknecht 
St. Gallen. (A. m. Franz. Tit) 8«. 1 BL 42 S. 740 Nrr. 

Enth. z. Th. ältere u. ausgewähltere, sowie seltnere Werke 
(z. B. II. Deutsche Bibel, drei Heures gothiques auf Perg.), Bücher 
mit Holzschn. u. Epfrn, Helvetica. 

[9S0w] Nr. Cy. Theologischer Lagercatalog von J. J. Hecken- 
hauer in Tübingen. — Abth. HL Beformatoren und Beforma- 
tionsgeischichte. Als Anhang: Beformationspredigten. Mit Spe- 
cial-Begister. 8^ 1 Bl. 62 S. 10077—11588 Nrr-, (S. Anz. J, 
1882. Nr. 965.) 

Enth. S. 23—40 über 400 Nrr. Lutherana d. h, Schriiften von 
u. über Luther. . 

' [931.] Katalog Nr. 85—38. Nyinkomna' Böcker, öoni för- 
säljas uti Klemmings Antiquariat Stockholm. 8^. 

Enth.: in 85 — 37 jÜdre svensk Litteratur m. m. I — IH. 
(46, 22, 8 S.); in 38 Blandad Litteratur (34 S.). 



822* Litteratar und MisceUdn. 

[922,} 108. 109. 110. Catalogue mensael de Livres anciens 
et modernes. En yente ä la Librairie Pierre Kockx, (A. de 
Decker, succ). Anvers. 8^. 16, 16, 24 S. Zusammen 819 Nrr. 

Enth.: Incanables, Editions de Plantin, des Aide, Estienne, 
Elzeyier, Onvrages, illusti-äs, belies Belinres. 

[923.] Alfre'd Lorentz Antiquariats^Bachbandlungr in Leipzig 
Antiqtuariats- Katalog No. 18, — Bomanica. Sprache, Literatur 
und Geschichte der romanischen Völker. 8^. 1 Bl. 81 & (S. 
obeii Nr. 649.) 

Alt- u. Keuproyen^alisch u. Französisch, Italienisch, Portugie- 
sisch, Rumänisch, Bhätoromanisch, Ladinisch, Spanisch. 

[92i.] N. 57. Catalogue mensuel de Livres anciens et mo- 
dernes en yente h la Librairie H. F. Münster (G. Goldschagg 
succ). Verone. — Philologie. 8<>. 1 Bl 56 S. 999 Nrr. 
. Enth.: Auetores Graeci et Latini, Neo-Latini, Varia. Meist 
ausgewählte u, seltnere Antiquaria. 

[925.] No. 850. Catalogue of some more Works on the Fine 
Arts : Painting, Sculpture, Archite^ture, Minis^tures and fine spe- 
cimens of Bookbinding chieflj obtained from private sources. 
Offered for Cash by Bemard Quaritch. London. August, gr. 8^ 
1 Bl. 1393—1448 S. 18805—14381 Nrr. (S. oben Nr. 812.) 

Enth. wieder einen Schatz der werthvoUsten Werke. 

[926.]. Nr. 11. Antiquarisches Bücherlager ypn A. Baunecker 

(Ed. Liegel) in Klagenfurt. September. 8». 1 BL 88 S. 2407 Nrr. 

Hauptsächlich Naturwissenschaft u. Verwandtes, Geschichte il 

Geographie, Sprachwissenschafk, Schöne Wissenschaften n. Eftnste. 

[927.] Lager- Catalog Nr. 3 yon G. Salomon's Antiquariats- 
Buchhandlung in Dresden. — * Bücher aus yerschiedenen Wissen- 
schaften und Sprachen. 8^. 1 Bl. 146 S. 4424 Nrr. 

Litterargeschichte, Geschichte mit Hilfswissenschaften, Geogra- 
phie> Naturwissenschaften u. Medicin, Bechts- u. Staatswissen- 
schaft etc. 

[928.] Catalog Nro. 166 & 167. J. Scheible's Antiquariat 
und Verlagsbuchhandlung in Stuttgart, gr. 8®. (S. oben Nr. 814.) 

Enth.: Genealogie u. Heraldik« Adelsgeschichte, Embleme etc. 
(1 Bl. 21 S. 894 Nrr.) & Carricaturen, Bßcher n)it Epfm Ton 
Chodowiecki u. A., Holzschnittwerke, Todtentänze, Incunabeln etc. 
(2 BU. 24 S. 394 Nrr.). 

[929.] Nr. 114 Antiquaiiat der Wallishausser'scheo Bach- 
handlung (B. W. Künast) Wien. — Anlässlich der H. Sacular- 
feier der Belagerung Wien's durch die Türken 1683 zusammen- 
gestelltos Verzeichnis. August gr. 8^. 11 S. 160 Nrr. 

Sämmtliche Nrr. haben auf die Türkenbelagerung Bezug. 



LItleratur nnd MisceUen. SSd' 

[030.] Katalog No. 24 des Antiquarischen Bficherlagers von 
Aug. Westphalen in Flensburg. Inhalt: Theologie und Philoso- 
phie. 8« 1 Tit- u. 89 S. 

Fast ohne Ausnahme Deutsche, neuere sowohl als ältere Liiteratur. 

Btbllottaekenlelure* 

[981.] * Library Aids, by S. S. Green. Bevised and etilärged 
edited. New York, Leypoldt. 82^ 2 Bll. 180 8. (& Anz. 
J. 1882. Nr. 68.) 

Hierüber vgl. Library Journal VoL Vin. Nr. 8. S. 149. . 

[982.] * A School of Library Economy proposed in connec- 

tion with the Columbia College Libraries, by F. A. P. Barnard. 

Extract from the Annual Beport of the President. New York. 

8«. 8 S. 

Bibllottaekenkniide* . 

[9S3.] Boston Public Library. — Thirty-flrst Annual Beport 
1883. gr. 8^ 1 Bl. 76 S. m. 8 Tabellen. (S. An«. J. 1882. 
Nr. 989.) 
Besteht zur einen Hälfte aus den drei gewöhnlichen Beports: 
I. of the Trustees of the Public Library (8. 1—9); ll. öf the 
Examining Committee (8. 10 — 18), woran eich R. on the Parker 
Library (8. 19—25), B. on French Literature (S. 26—28) u. B. 
uQ the Musical Department (8. 29 — 81) anschliessen; III. of the 
Librarian (& 32 — 86), sowie zur andern Hälfte aus XTütL Ap- 
pendixes, worin «ich alles auf die Bibliotheksbewegung der ver- 
gangenen Jahre, spec. des letztverflossenen. Bezügliche in tabella- 
rischen üebersichten zusammengestellt findet Der BücberauWachs 
hat sich im letzten Jahr auf 17,895 Bde u. 14,369 Pamphlets 
belaufen, u. beträgt somit der gesammte Bücherbestand 422,116 
Bde u. 275-*425 Pamphlete. * 

[934.] Catalog der Bibliothek des ehem. Carthäuserklosters 
Buxheim aus dem Besitze Seiner Erlaucht des Hugo Grafen von 
Waldbott-Bassenheim, enthaltend: eine überaus reiche Sammlung 
von Incunabeln, Bücher mit Holzschnitten und Kupferstichen, 
Pergamentmanuscripten mit Uiniaturen, Einen Teigdruck, eine 
Serie der ältesten Kupferstiche und Hob^schnitte, Wappenbücher^ 
Statambücher, sowie eine werthvoUe theologische und historische 
BibHothek. München. 8«. 4 Bll. 260 S. 4507 Nrr. (Catl* 
Pörster'sche Kunstauct. 20. Septbr.) 
Den Inhalt des vorl. Kataloges bildet theiis u, vornehmlich 
die hauptsächlich an Wiegendrucken in schön erhaltenen Exemplaren 
reiche u. werthvolle Bibliothek des zu Anfang dieses Jhrhdts sä- 
cularisirten u. dann in den Besitz der Eeichsgrafen v. Waldbott- 
Bassenheim übergegangenen Bnxheimer Klosters, theiis eine 'Anzahl 
direkt aus dem Besitze der reichsgräfl. Familie stammender Werke, 



324 Liiitoratar imd Miscellen. 

Letztere gehören inebesonderiBr den histoiisphan u. Kpnsttäelierki an, 
wogegen die umfSnglidi^ theologische San^mlung, sowie die nicht 
unbedeutenden Torräthe zum Theil kostbarer Handschriften .u. In- 
kunabehi (erstere c. 450 u. letztere c. 550 Krr.) augenscheinlich 
meist Bestandtheile der alten Klosterbibliothek sind. Der Katalog 
ist recht gut u. yerständig bearbeitet. 

[985.] »ibItotH ber Oefonomifd^en ©efeUf^aft im ftorngteid^e Sad^fen. 
9»o*itog IV. (3Wi 1888) im anf^Iuff^ an ben «atolog öom 3c*rc 
1876 unb ^adfttrag I., ü. unb III. ))on ben Salären 1879, 1880 
unb 1881; (5)te«ben, S)rudf öon 3c^nc in 3)i^)i)oIbi3»albc.) 8®. 11 ©. 
Die Bibliothek ist seit Juli 1882 mit der Dreisdner Stadt- 
bibliothek räumlich vereinigt. 

[996.] bomschule zn Güstrow. — Einladung zuröffentUcheu 
Prüfung der Schüler der Domschule etc. von dem Director der 
Anstalt Dr. G. C. H. Baspe, Güstrow, Druck von Waltenberg. 
4^ Bnth. S. 1—39: Katalog der. Domschulbibliothek 1. All- 
gemeine Wissenschaftskunde und Vermischte Schriften, Literatur- 
kunde, Philosophie, Geographie, Etnographie und, Statistik, 
fieisen, Geschichte, Olassische Philologie; vom Director. 

Die Ausarbeitung dieses 1. Theiles des Kataloges war, wie 
der Verf. schreibt, ein unerquickliches Geschäft, das er indessen 
gern geihan haben woUe, wenn er die Benutzung des. Institutes 
dadurch f&rdere. Leider ist ^ der Katalog nicht nach den Regeln 
der Bibliothekenlehre gearbeitet u. nichts weniger als übersichtlich, 
seihe Leetüre mithin für die Leser unerquicklich u. deren Interesse 
zur Leetüre anzuregen nicht f5rderlich. 

[937.] *^ Katalog B^kopisow Biblioteki zaktadu nar. im. Ossolinskick 
wydal Dr. Wojdech KQtizyiäski, Zesz. 2. & 3. A. n. d. Tit. : Catalogos 
Codicum ManuBcriptomm BibHothecae OäBtolinanae etc. Fase. 2 — 3. 
Lemberg, Minkowski in Comm. 1882—88. 8^. VII, 321—759 & 1— 
820 8. Pr. 5 PI. (8. Anz. J. 1880. Nr. 891.) 

[938.] Die Nassauer Brunnenlitteratur der Königlichen Landes- 

bibliothek zu Wiesbaden. Beschrieben von A. y, d. Linde. 

Wiesbaden, Bergmann. Lex. 8®. VI, 102 8. Pr. n. 6 Mk. 

Man erstaunt einestheils über den grossen Beichthum der 

Materialien, die sich in dieser Schrift zusammengestellt &iden — 

die Zahl derselben beläuft sich auf nicht weniger als 830 Nrr. — 

u. bewundert anderntheils den Fleiss sowohl, mit dem die Matmalien, 

selbständig erschienene Schriften und anderwärts eingedruckte Artikel, 

zusammengebracht, als^ u. vorzüglich auch die bibliograph. Accuratesse 

u. Sorgfalt, mit der dieselben verzeichnet u. beschrieben worden 

sind. An der Spitze des Verzeichnisses steht S. 1 — 29 die all* 

gemeine d., i. die . gesammten oder mehre Badeorte betreffende Litte- 

ratur (174 Hm) in alphabetischer Ordnung, worauf dann 8. 29 — 

102, unter 72 alphabetisch rubricirten Badeorten die spezielle d« i 



Litteratdr und Miscellen. 32 5 

die einzeln« Orte betreffende Lltteratnr in chronologischer Reihenfolge 
u. mit Verweisungen auf die allgemeine Litteratar aufgef&hrt ist. 

[939.] Katalog der Lehrer-Bibliothek des Bealprogymnadiums 
zu Papenburg. Zusammengestellt von Dr. Eonrad Hupe. Beilage 
zum Programm des Eealprogymnasiums zu Papenburg. Papen- 
burg, Druck von Lauscher. 8^. 35 S. 
Der Verf. kann sich andere Deutsche Kataloge als Muster wohl 
schwerlich angesehen haben; denn sonst wfirde das durchaus unver- 
ständige Einregistriren anonymer Schriften nach dem ersten Worte 
des Titels in die alphabetische Eeihenfolge — z. B. Das deutsche 
Bechtsbuch etc.; Die Hohenzollern etc.; Le petit mouton; Petite 
biblioth^que fran9aise; Little english Library; The Book of 
Common Prayer — unterblieben sein. Gehören übrigens Mllitaria, 
wie Deutsche Wehrordnung u. llilit.-Ersatz-Instruktion f. d^ Nord- 
deutschen Bund, in die Abtheilung der Philosophie? Wohl ebenso 
wenig wie Nautik u. Varia in Ein Fach zusammen passen. 

[940.] Königlich Preusslsches Hennebergisches Gymnasium zu 
Schleusingen'. Oste'r-Programm 1883. Herausgegeben von Dr. 
Paul Schmieder, K. Gymtiasial-Direktor. Meiningen, Druck von 
Keyssner. 4^. Enth. : Verzeichnis der alten Drucke der Gym- 
nasial-Bibliothek. Teil TL, Vom Gymnasiallehrer Hermann Wagner. 
22 S. (S. Anz. J. 1879. Nr.. 288.) 
Die Gymnasial- oder sogenannte Zehnersche Bibliothek besteht 
zu ihrem grössten Theile aus den vom Pfarrer Barth. Zehner in 
Jüchsen u. von den beiden Schieusinger Superintendenten Joachim 
Zehner (f 1612) u. Samuel Zehner (f 1635) zusammengebrachten 
Büchern, .welche 1658 für das Gymnasium angekauft worden sind. 
Der Bücherbestand beläuft sich auf 1—168 in Fol., 169—808 in 
Quart, u. 309 — 807 in Oct. Hiervon sind in dem vorl. Verzeich- 
nisse die bis zum J. 1550 reichenden Drucke, eine ziemlich grosse 
Anzahl, unter 11 wissenschaftlichen Rubriken aufgeführt. 

. [941.] äBeftfdlifdbe ^anbf (i^riften in fremben StbltotHen unb Slrdfti)^^^ 
J. ^ie 3)ombtbltot^et gu Stier. Sevseid^net ))on SBil^elm Stefamp. 
(5ntb. in tcr'3cüf*nft für t)atcrIonbif*c @cf(]tl*tc * unb aitcrtl^unighmbe 
l^t^g. t>on bent SSerein für ©efti^idftte unb ^itett^umStunbe äBeftfaten^ 
bufd^ SL Zibug u. 6. URetteni». »b. XLI. aRünftet, »egenSbutg. $¥. 8^. 
e. 137—47. 

Die Dombibliothek besitzt c. 25 Westfal. Handschriften, von 
denen ihr der grösste Theil zu Anfang dieses Jahrhunderts aus der 
Bachersammlung des Paderbomer Domdechanten Christoph Graf 
V. Eesselstatt zugekommen ist. 

[942.] emft Sl^bot Sänget, Sibliot^at in Sßolfenbüttef, ein 
fjteunb ®ott^e2 unb Sefftngd ton $aul 3intmetmann. Sonbetabbrud 
ang bet S^ttfd^t^ft be^ $>atabeveind füt ©efd^id^te unb 9Utett|fumiStunbe. 



826: lattentar und MteoelleiL 

le. 3al^dot(l 1889. SBoIfeiiiritttel, Stt>i|ler. SK 1 «L 78 6. 
?t n. l,6ft SSM. 

Zur Beurtheilang von Längeres bibliothekarischer Thätigkeit ist 
wohl Niemand berufener gewesen, als dessen Amtsnachfolgery der 
als Bibliograph u. Bibliothekar wohlbekannte Friedr. Adolf Ebert, 
der sich Über Langer geäussert hat: ,,8ein unmittelbarer Nachfolger 
gewesen zu sein, wird mir immer eine der schönsten ErisnerungeB 
meines Lebens bleiben.'' 

[943.] * Notices et Extraits des Manuscrits de la Bibliothi^ue 
nationale et autres Biblioth^ues, publi^s par Tlnstitut national 
de France, faisänt suite , aus Notices et Extraits lu au Comite 
etabli dans rAcadämie des inscriptions et belles-lettres. Tom. 
XXIV. Paris, impr. nationale. 4<^. 616 S. in. 14 Taf. (S. 
Anz. J. 1881. Nr. 697.) 

[944.] * Notes sur quelques Manuscrits d'Autun, Be8an90ii et 
bijon, pr^c^d^es du projet d*un Gatalogue general des Manuscrits 
de France en 1725. Par H. Omont [Extr. du Cabinet historique, 
nouvelle sörie, 1881.] Paris, Champion. 8^ 51 S. Pr. 1,50 Fr. 

[945.] * Gatalogue de la Biblioth&que populaire de Dombasle- 
sur-Meurtbe, fondte en 1881. Nai^tj, Wiener. 12^. 39 S. 

[946.] Gatalogue de la Bibliotii^ue populaire de Meudon 
(Seine-et-Oise). Paris, Domoulin. 8^ 16 S. 

[947.] 3)ie SibliotM SodDat in $ang. Snt^ in bet SOtütK^et 
m^mmm Setzung. 4^ fllt. 224. 6. 3284. 
Zur Feier des lOOjährigen Geburtstages Simon Boliyar's (24. 
Juli) aus Venezuela, dem seine Südamerikanischen Mitbürger den 
Ehrennamen „el Lifoertador'^ gegeben hab^, ist von Seiten der in 
Paris lebenden Südamerikaner eine „Sociedad latino-*americaiia, 
Bibliotheca Bollvar^' gestiftet worden, die 'bereits bei ihrer Eröff- 
nung 4000 Bde Amerikanischer Litteratur, 90 in den verschiedenen 
Staaten des Latein. Amerika erscheinende Zeitungen, zahlreiche Kar- 
ten u. s. w. besass, u. eine grosse Zukunft hat. 

[948.] * Gatalogue de la Biblioth^ue Canel, leiguee ä la viUe 
de Pont-Audemer. Bouen, imp. Deshayes. 8^. 767 S. mit Por- 
trait von Adeline, nach einem Medaillon von Montier. 

{94:9.] * Notice et extraits 4^s Manuscrits de la Bibliotb^ne 
de Saint-Omer, n. 115 et 710; par Charles FierviUe, docteur^ 
lettres, etc. [Extrait des Notices et extraits des Manuscrits, 
t. 31, premi^re partie.] Paris, impr. nationale« 4^ 112 8. 

[950.] * Gatalogue of the Buddhisi^ Sanskrit Manuscripts in 
the Uniyersity Library, Cambridge, witk introductory notices and 
illustrations of the Palaeography and Ghronologj of Nepal ai^d Bengal. 
By G. BendaU. Cambridge Warehouse. 8^ 972 S. Pr. 12 sh. 

[951.] Iter Italicum unternommen mit Unterstützung der Kgl. 



Iiitterator itad Miinelleti. SZT 

Akademie der Wissensehaftto zu Btfi'liii von Dr. Julias y. Pflugk- 
Harttuiigi Dozenten a& der Universit&t Tübingen etc. I. Abtb. 
Stati«;^, Koblhammer. gr. 8<^. 3 BIL 341 8. Pr. n. 9 Mk. 
D^t Verf. hat für das Torl. Werk, die Fruoht einer von ihm 
anidraommenen grossem wissenschaftl. Beise Yon Venedig- Tarin 
bis Sardinien, Palermo u, Brindisi, den n&mlichen Titel gewählt, 
den Blume seinem trefflichen vor nunmehr l&nger als 50 Jahren 
erschienenen Werke gegeben hatte. Mag es sich auch mit dem 
Blume'schen hinsichtlich der Fülle des Hateriales nicht ganis eben- 
bürtig in Vergleich stellen lassen» so hat es doch für seine Zwecke, 
über welche eine in der II. Abtb. eracbeinende Einleitung nähere 
Auskunft ertbeilen soll, einen grossen Wissenschaft]. Werth. In der 
I. Abth. enthält es zur einen Hälfte Nachrichten über eine Menge 
(c. 250) zum Tbeil noch wenig oder gar nicht bekannter Ital. 
Bibliotheken u. Archive, u. zur anderen Hälfte 1005 Fapstregesten 
ans der Zeit von 105 (?) bis 1198, sowie 25 Kaiserregesten von 
820 — 1311. Ausser der Einleitung wird die bertits unter der 
Presse befindliche II. Abth. ein Qlpssarium Latinum, Miscellanea 
u. einen Appendix enthalten. 

[952.J * Catalogo della CoUezione d^Autografl Musicali lasciata 
allaE. Accademia Filarmonica dl Bologna dalF accademico ab» dott. 
M. Masseangell. Compilazione di Federigo Parisini. Bologna, 
ß. Tipogr. 1881—83. 8«. (S. Anz. J, 1882. Nr. 561.) 

[953.] * Begolamento per la Biblioteca Valentiniana Comu- 
nale nella libera Universitä di Camerino. Camerino, tip. Savini. 
8^ 14 8. 

[954.] * M. T. Ciceronis Opera eorumque commentationes, 
quibus Bibliotheca Alexandrina Lycei Magni Bomani ex libera- 
litate Job. Comelii Oerhai'di Boot etc. aucta est. Bomae, ex tsrp. 
Senatus. 1882. 82<>. 37 S. 

[955.] * Catalogas der Bibliotheek van het Wiskundig Genoot- 
schap : Een onvermoeide arbeid komt alles te boven, te Amster- 
dam. Amsterdam, Sikken. gr. 8®. VIII, 112 S. Pr. 1,90 F. 

[956.] Catalogus van Boeken over Bechtsgeleerdheid en Staats- 
wetenschappen aan de Bibliotheek der üniversiteit van Amster- 
dam ten geschenke gegeven bij het 250-jarig bestaan der in- 
Stelling van hooger onderwijs door oudstudenten in de Bechts- 
geleerdheid aan het voormalig Athenäeom Illustre. Amsterdam, 
Stadsdrukkerij. 1882. gr. 8^ 1 Bl. 10 S. 

[957.] * Catalogus van de Boekerij der Nederlandsche Maat- 
schappij tot bevordering der Geneeskunst. Vdorlooper eener 
Nederlaudscbe Geneeskundige Bibliographie. 2e Supplement 
(door A. H. Israels). Amsterdam, Stadsdrukkerij. 1882. gr. 8®, 
XI, 183 S. 



828 Litieraibi^ ioä Miscellen. 

PrlTiUiiibUvIliekeH. 

[9S8.] Nr. 108. Bibliötbeca monastica, Libri et codd. maaa- 
scripti de ordmibosV'tam ecclesiästiciSi quam saecularibus, qui 
generalia de elero regulari, de yita ac statu monacbali, opera 
mduachonim cetera contlnent, nee non regulas, missalia, breviaria, 
directoria, ialendaria, litui^as et mongraphiae; Aecedunt libri 
de papattt, de coelibatu, de baeresibus, libelli polemfci, nee 
non Opera tbeolögiae mysticae/ Terzeiebnies des Antiquarischen 
Bücherlagers von A. Bielefeldes Hof buchhandlung in Karlsruhe. 
— OeisÜiches und weltliches Ordenswesen. Enthält die 3. Ab* 
theilung der nachgelassenen Bibliothek des Archhdireetors Dr. 
Franz Joseph Mono u. die Bibliothek des Archivraths Dr. M. 
Gmelin. Begularclenis im Allgemeinen. Die Klöster und «die 
literarische Thätigkeit der Ordensleute. IHe einzelnen geistlichen 
Orden (mit einer reichen Literatur über die Jesuiten). Welt- 
liches Ordenswesen im Allgemeinen. Die einzelnen weltlichen 
Orden (reiclie Literatur über die Freimaurerei). Der Alikatholi- 
cismus. Fapstthum, Coelibat. Häresien und Ketzereien, Secten, 
religiöse Streit- und ControTersschriften, Wunder, Aberglauben etc. 
Hit vielen wei-thyoUen Hiandscfariften» 8^. 1 Tit.- u. 65 S. mit 
1 S, Inhalts-Verzeichniss. 1586 Nrr. (S. An2.J.1881. Nr. 819.) 
Jahrelanges und eifriges Sammeln hat dazu, gehört^ um einen 
in seiner Art .so roichhaltigeo u. wohl selten Yorkbmmenden Bücher- 
Yorratb zusammenzubringen! von dem ein grosser Bestandtheil zu- 
mal von vielem Werthe u. Interesse ist. 

[d59.] * Les tr^s anciens Monuments du fonds Libri dans les 
collections d*Ashburnham-Palace; par Leopold Delisle. [Extrait 
des Comptes-rendus, de rAcad^mie des Inscriptions et Belles- 
Lettres, annee 1883, p. 47 — 75,] Paris, imp. nationale. 8^. 32 S. 
[96Ö.] * Catalogue des Alsatica de la BibUotheque de Oscar 
Berger-Levrault. (Publications-sorties des presses de la maison 
ou editees par eile, de 1676 ä 1873.) L Partie: Dix-septiöme 
& Dlx-huitieme siöcles, Consulat & Empire; ü. Partie: Dix- 
nöuviömö siScle. Nancy, impr. Berger-Levrault & Cie. gr. 8^ 
VII, 208 & 199 S. (Nur 100 Exempl. im Handel ä 4 Mt Ausser- 
dem 85 numer. Exempl auf Holland. Pap. ä. 8 Mk.) 

Dieser umfangreiche Katalog ist eigentlich nur als ein Manu- 
scriptkataloc: zu betrachten, da davon ein definitiver Neusatz u. 
Druck in Aussicht gestellt wird. Er giebt ein Verzeichniss aller 
seit Bestehen des in Strassburg 1676 gegründeten' Hauses bis zu 
seiner Uebersiedelung nach Nancy im Jahre 1873 in demselben 
gedruckten, sowie auch der im Buchhandel vertriebenen Werke, aus 
allen Fächern der Wissenschaft. Der grösste Theil dieser Werke be- 
findet sich in der Geschäftsbibliothek; diejenigen, von denen nur 
die Titel bekannt sind, jedoch in der Bibliothek fehlen , sind be- 



Litteratnr und MisceUeft. <829 

zeichnet, u. werden gesucht, sowie Nachriclit über Fehlendes erbeten. 
Das Haus wurde durch F. G. Schmuck im Jahre 1^76 g^egründet 
u. bis 1701 geführt 9 die Nachfolger, welche stets aus der Ver- 
wandtschaft hervorgehen, sind folgende: Sohn. J. Schmuck , 1701 
bis 1719, G. Schmuck 1719—1751, A. Catherine Schmuck, ver- 
heirathet an Bob. Christmapn, 1751 — 175S, Franz Christmann 
1755—1761, Christmann & Leyrault 1761—1771, Levrault 1771 
bis 1839, Wwe Berger-Levrault 1889- 1850, Wwe Berger-Levi-ault 
& Sohn 1850—1871 u/ Berger-Levrault & Cie seit 1871, (In 
Nancy seit 1872 fortgeführt.) L. Mohr. 

[961.] Alfred Lorentz Antiquaxiatsbochbandlung in Leipzig. 
Anliqi)ariats-Katalog Ne. 17, — Eunsüiteratur« Prac)it* und 
Kupferwerke. Musik und Theater. Buchhandel. Buchdruckerkunst. 
Bibliographie« (Bibliothek des C. Clans, weiland Inspector des 
grünen Gewölbes in Dresden.) 8^. 1 Bl. 47 S. (S. oben Nr, 649«) 
Enth. überwiegend: Geschichte, Theorie u. Denkmäler der 
Kunst etc, 

[962.] * Catalogue de Livres anciens et modernes,, provenant 
de la IKbiioth^que de feu Marbotin, docteur en mMecine. Ya- 
lenciennes, Lemaitre« 8^. (Auct. dO. Juli) 

[963.] Katalog einer werthvollen Sammlung von typographischen 
und xylographischen Seltenheiten, geschriebenen und gedrückten 
Livres d^heures auf Pergament und Papier mit Miniaturmalereien 
etc. etc. etc. aus dem Nachlasse des in Mailand verstorbenen 
Cavaliere Carlo Morbio. München, Ackermann, gr. 8®. V, 56 S. 
594 Nrr. (Auct. 17. Sptbr. unter Leitung von H. Lempertz' 
Söhne aus Köln.) 
Der 1881 vexstorbene, als Gelehrter auf historischem Gebiete 
wohl bekannte Besitzer hat in einem langen Leben ^as Glück u. 
zugleich die Mittel gehabt, seine nach den verschiedensten Bich- 
tnngen der Kunst u. Wissenschaften hin angelegten Sammlungen 
mit einer beträchtlichen Zahl von Seltenheiten bereichern zu können. 
Unter diesen. Sammlungen nimmt seine Bibliothek, von welcher hier 
ein Theü zur Yersteigerung angeboten ist, nic^t die letzte Stelle 
ein. £!s sind 2war verhältnissmässig nicht sebr viele Nrh, aber 
darunter eine erhebGche Anzahl seltener u. werthvoller, hauptsäch- 
lich Ital. Werke aus dem XV. u. XVI. Jhrbdt.^ 

• « - • » ■ ■ * 

[964.] S. ' Glogaü & Co. Leipzig. Catalog Nr.' 10 des Anti- 
quarischen Bücher-Lagers. Enthaltend einein Theil der Bibliothek 
des t Oberlehrers Dr. Eothe zu Thoni etc. 8<». 1 BL 50 S, 3294: Nrr. 

Hauptsächlich neuere Peütsche schönwissenschaitl. Litteratun 

[96&J CaJta^og Nr. 50. von A« Stuber'ft A^iquariat (Kadisc^ 
& Ziogert) in Würzburg. Theologie (wrwiegeod katholischje). 
Enthält u. A. die BibUpthek des Pforrer ^tum aas Kloster 



8^ Litteratnr wid MisceBeki. 

Himmebpforieii bei Wünbarg. 8^ 1 Bl. &5 Sl * 1342 Nrr. 
(S. oben Hr. 816.) 

Ettth.: Bücher, Directoieo, Manascripte, Poriraits q. Kapfer. 

[966.3 * Catalogo dei libri esistenti tella Biblioteca (vendlbile) 
del fa Conte Giovanoi Sanyitale, compilato per cora del figlio 
CoQte Giberto Sanyitiile. Piacenza, tip. Marchesotti e Cie. gr. 8^. 
140 S. 

1967.] B. y. Zahn*s Antiquariat (B. v. Zahn n. Emil Jaensch) 
Dresden. Catalog No. 2. — Naturwissenschaft: Physik, Astro- 
nomie, Mathematik, Mineralogie, Botanik, Zoologie, Physiolog-ie, 
Pbyehidogie, Spiritismus, Philosophie hauptsächlich enthaltend: 
die Bibliothek des verstorbenen- Dr. Friedrich Zöllner Ord. Pro- 
fessor der Astrophysik in Leipzig. S^. 1 Bl. 106 S. 3250 Nrr. 
Ein namentlich im Fache der physikalischen u. astronomischen 
Wissenschaften sehr reichhaltiger u. mit anerkennenswerthem 
Flelsse systematisch zusammengestellter Katalog, an dessen Spitze 
ein chronologisch geordnetes Verzeichniss der ZOllner'schen Schriften 
gesetzt ist« 

AbOrttcke aim Blbh-Haadselirlfltaiu 

[968.] * Belatkun du Toyage en Russie faii es 1684 par 

Laurent Binhuber. Publice pour la premi^re fois d'aprte les 

manuscrits oiiginaux, qui se conservent ä la Biblioth^ae Ducale 

publique de Gotha. Berlin. Cohn. gr. S^. XYI» 276 S. Pr. n. 8 Mk. 

[969.) * Thiofridi Eptemaoensis TÜa Willibrordi metrica. 
fix codice (jh)thano edidit, recensait^ prolegomenis, commentario, 
indidbua instruxit Konrados Bosaberg. Lq>siae, Tenfaner. 8^. 
XXVn, 128 S. Pr. 1,80 Mk. 

[970.] Aus Bloomington (Ind.) ist am 12* JuliKachts im 
neuen Flügel der Universität durch Blitzschlag ein Brand entstanden 
u. dabei, ausser anderem^ die 15^000 Bde starke Bibliothek — 
darunter die Owensammlung, deren Verlust geradezu unersetzlich 
sein soU — zerstört worden. 

[971.] Aus Leipzig ist von dem ,»WissenschafUichen Jahres- 
berichte über die Uorgenländischen Studien im J. 1881'' ein Theil 
bereits (S. 1 — 104) als Anhang zu den ersten beiden Heften des 
XXXyn. Bdes der „Zeitschrift der Deutsehen Morgenländischen 
Gesellschaft'' veröffenÜicht worden: derselbe enthält 5 Binzelbericlite 
mit zusammen 806 Nrr. bibliographischer Augaben xu a. Nach- 
weise. (Vgl. oben Nr, 676.) 

[972.] Aus Kiel wird bis längstens zur 2. Hälfte 1884 im 
Verlage von Karl Biernatzki ein „Lexikon der Schleswig- Holsteln- 
Lauenbnrgischen n» Entinischett Schr^ftsteBer yott 1866 — 1882. 
Im Ansefalnes an des Verf.'& Lexikon ven 1829— >I866 gesammelt 
n. herausgegeben Ton Dr. Eduard Alberti, Priyatdoeent*H. Custos der 



Littoratar und IfiseeUen. S8t 

Unigl üniTersitäts-BiblSothek in Kiel«' in 8, böcbsiens' 4 Lief, zu 
je 20 Bog. in 8^ (Subscript.-Pr. pro Bog. 25 Pf.) erscbeinen. 
Vgl. Aliz. J. 1868. . Nr. 102. 

[978.] Aus London findet sieb in „Publishers* Circnlar/' 
Nr. 1101. S. 647, bericbtet: ^We learn that J. P. Edmond, a 
learned bookbinder, of Aberdeen, is making a bibliographj of the 
works issued in tbat city, wbicb be intends publisbing in montbly 
parts, cömmeneing witb the first foor printers of Aberdejcn — from 
the introduetion of printing into Scotland to aboat the year 1736. 
Edward Baban, the first Soottisb printer of note^ bat set np presses 
in Edinburgh and St. Andrews beifore be went to Aberdeen, in 
1662; and tbese books will be incladed in Edmond^s collection 
oftitles.'* 

[974.] Ans New York findet sich in „Poblishers* Weekly^, 
Vol. XXIV. No. 2. S. 36, berichtet: „W. G, B. Page, snb-libra- 
rian of the Hüll Subscription Library, is preparing for the presse 
a Tolume on the ,BookseUers* Signs of London'; haying cpllected 
the names of upward of 580 different^stgns, dating ft-öm 1527 to 
1762 — whioh is the largest coHeetion ever bronght together — 
and 16 tracing the saccession ofthe booksellers who occüpied the 
varions shops, and intends giving short biographical notices of them.'' 

[975.] Ans Nürnberg erschemt' im Verlage von S. Soldan 
in nur 150 Exempl. : „Die frühesten n. seltensten Denkmale des 
Holz- u« Metsdlschnittes ans dem vierzehnten u. fünfzehnten Jahr* 
hundert nach den Originalen im k.' Kupferstich - Cabinet u. in der 
k. Hof- u. Staats -Bibliothek in München. Durch Lichtdruck als 
Facsimiles reproducirt. Mit erläuterndem Text herausgegeben von 
Dr. M. Schmidt, Conservator am k. Kapferstich-Oabinet in München. 
Lichtdruck der Kunst -Anstalt von Arnold u. Zettler. Imp. FoL" 
Enth. in 5 Abtb. über 100 noch nicht veröffentlichte ünica. 

(976.] Aus Palermo bat die Biblioteea comunale von der 
Marchese Giulietta di Torrearsa^ Duchessa di Serradifalco, eine 
kostbare Aldine auf Perg. „be Üose volgari di messer Franoesoo 
Petrar'cha" (Venezia. 1501) t- wovon nur 1fr Exempl. bekannt 
sind T- zum Geschenk erhalten. (Bibliogr. ItaL Cron. Nr. 15. S. 88.) 

[977.] Aus Paris wird in nächster 2e\i Heunri On^ont ein 
„Inventaire sommaire des mannscrits' du .Supplement gree da la 
ßiblioth^ue nationale^^ veröffentUqke^.. Dieses. Inventar»um wird 
c. 920 Mss^ enthalten.* 

[97&] Ans Sts^ttgart ist J. SobeiUe's Antiquariat etc. mit 
der HeraAsgsbe eines ^dreasboches der Bibliophilen^ Deutschland« 
sowie des Auslandes. bes^yUäBgl» Bw bittet in» Interesse m^Uchster 
Vollständigkeit desselben die Bücherliebbaiber ma Angabe ihrer 
Adressen u. der Speqi^itftt. jilu:er BOoberUebcw 



332 Litterator und MiscelleiL 

[979.] Aus Tq^rio erscheint seit Anfang dieses Jahres im 
Verlage Ton Hermaqn Löscher, ein „Giomale storico della Lettera- 
tura Italiana diretto da A. Graf, £. ÜToyati, R. lEenier'.' in zwei- 
monatlichen Heften k 10 Bog. zam Jahrespr. von 28 L. f. 'd, Ausland. 
Im Prospekte schreibt der Verleger: ^Jl Giomale storico della Lett^ra- 
tura Italiana cnra in modo particolare la bibliografia e da conto 
soUecitamente di qaanto si viene pubblicando in Italia nel campe 
deUa Storia letteraria e delle discipline ad essa attinentL" 

[980.J Bassische Bevae Monatsschrift für die 'Kunde fiasslands 
Herausgegeben von Carl Böttgen XXH. Band. . (1 — 6. Heft) 
St. Petersburg, Schmitzdorff, 1883. gr. 8®. 2 Bll. 572 8. Fr. 
d. Jahrg. in 2 Bden f. d. Ausland n. 20 Mk. (S. oben Nr. 364.) 
Enthält : Aktenstücke zur Geschichte der Beziehungen zwischen 
Bussland ^ u. Frankreich 1681 — 1718. (Magazin der Kaiserl. 
Buss. Historischen Gesellschaft. Bd. XXXIY.) Von Prof. A* Brückner. 
S. 1 — 31 u. 125 — 84 — Allgemeines Beichs-Budget der Einnahmen 
u. Ausgaben f. d. J. 1883. S. 32-^58 — Ueber die Ansfuhrung 
des Beichs- Budgets y. J. 1881. Nach dem Bericht des Beichs- 
kontroleurs. S. 59 — 91 — Der vorgeschichtliche Mensch der Stein- 
zeit am Ladoga-Ufer, Von Prof. Ludwig Stieda. S. 97—124 — 
Der Kaiserliche botanische Garten zu St. Petersburg während des 
Decenniums 1872 — 82. S. 134 — 39 — Die Jahreszeiten in der 
Krim. Von N^ u. W. Koppen. I. Theil. S. 140—75 ui 231 — 47 

— Spuren primitiver Familienordnungen bei den kaukasischen 
Bergvölkern. Von Prof. Dr. W. Sokolskj in Jarosslaw, S. l76 — 86 

— Die ' neuesten Forschungen über den Stand der Hausindustrie 
in Bussland. Von Dr. Wilhelm Stieda. S. 193—230 — Die Lage 
der russischen Landwirthschaft während d.' J. 1882. Von Andr. 
Blau. S. 247—75 u. 357—72 — Zur Kunstliteratur. Von 'Dr. 
E. Schulze. S. 275—^81 — Der auswärtige Handel Busslands im 
J. 1881. Von Friedrich Matthaei. S. 289-325, 433—61 u. 
555 — 70 — Die Verhandlungen der „grossen Kommission'* in 
Moskau u. St. Petersburg 1767—68. Von Prof. A. Brückner. 
S. 325—56, 411—32 u. 500— 41 — Auf- u. Zugang der Ge- 
wässer im europäischen Bussland. Von Ernst Leyst. S. 385 — '410 

— Die Operationen der Beichskreditanstalten im J. 1880. S. 462 — 75 
-^ Der Maler W. Wereschtschagin. Eine biographische Skizze. 
Von Dr. E. Schulze. S. 481^^500 — Zur Geschichte der Juden 
in Lithauen im XIV. bis XVI. Jhrhdt. Von **. S. 542 — 54 
(Schluss folgt) — Literaturbericht S. 91—93 — Kleine Mitthei- 
lüngpn. S. 93— 95, 186—90,. 281— 87, 373— 82, 475-^79 u. 
670—71 — BeYUe Eussischer Zeitschriften. S. 96. 190—92. 287. 
383. 479—80 u. 671—72 -^ Bussische Bibliographie. S. 96. 
192. 288. 384. 480. 572.. 

Dvook Ton* Johi' p£»ler In Difeideii. "■ 



NEUER ANZEIGER 

fttr 

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft. 

HeraoBgegeben yon Dr. J. Petzholdt. 



Norember. 



1883. 



Inlialt: 

Ein neiget Drack Gntenbe^rg's in Dentscher Sprache. (Schloss.) Von Max 
Ilgenstein. — Die Scblossbibliothek von Finspong. — Das Cassianenm 
za Donauwörth. — Das SteiermärkischB Landschaftliche Joannefam in 
Graz. — Yerzeichniss der in den Dresdner Gymnasien als erforderlich 
vorgeschriebenen Schulbacher und Aasgaben. (Schluss folgt.) — Litteratur 
und Miscellen. — Allgemeine Bibliographie. 

' ■ ■ » » i ' ■' Jl ■ L i ^ - ' ' J ! ■ ^. -!■■ ■ ■ ■ 1J_ L-L? ' ■ - J - ■ ■ ■- * . ■ 11 I -■ I ■■ ■ III 

[981.] Ein neuer Druck Ontenberg's in Dentscher Sprache. 

(Schlnss.) 

In Panzer's Aimalen ist stuf Seite 88 eine spätere Ausgabe 
desselben Werkes beschrieben, die> aber ebensowenig wie die vor- 
liegende die Erwähnung eines Verfassers, des Druckortes, des 
Drackers und der Jahreszahl enthält. Panzer knüpfte an diese 
Aasgabe verschiedene Combinätionen : Bezüglich des unbekannten 
Verfassers wäre er so glücklich gewesen, denselben zu entdecken. 
Es wäre nämlich dieses Werlc (das' er selbst besass u. daher 
aosfahrlich beschreiben konnte) nichts anderes „als die vermuthlich 
erste Ausgabe von des zu seiner Zeit so berühmten Bechtslehrers' 
0. Dichters Sebastian Brands Richterlichen Olagspiegel. 
Erst im Jahre 1516, da Brand von diesem seinem Werke eine 
revidirte Ausgabe besorgte, nannte er solches den Olagspiegel, 
miter welchem Kamen das Buch öfters gedruckt u. allgemein be- 
kannt wurde." 

Die von Panz^ beschriebene Ausgabe liegt uns ebenfalls vcnr"**) 
u. wir waren sogar so glücklich, den Drucker derselben, welchen 
Panzer dem Dichter Brand zu Liebe nach Strassburg versetzen 
will, auf das bestimmteste auszumitteln; es ist Peter Berger 
in Augs barig, ^et daselbst um 1488 u. 1489 nur wenige Werke 
druckte, dessen Typen im „Spiegel der menschlichen Behultnuss" 
von 1489 jedoch haargenau mit den Typen des Panzer'schen „Clag- 
Spiegels*^ übereinstimmen. Diese Ausgabe hat Signaturen u. Blatt- ] 
zahlen u. ist nach dem, was wir ermittelten, circa 1489 gedruckt. 
Sie könnte mithin der Zeit nach recht wohl eine Arbeit Brandts 
sein, der^ 1458 geboren, damals also 30 Jahre zählen mochte ; 
allein sie ist nur ein Nachdrnck der oben beschriebenen Editio 
princeps von Mainz, die? sicher in den sechziger Jahren bereits 

*) Auch diese äusserst seltene Ausgabe sowie der nadifolgend genannte 
»Spiegel der menschlichen Behaltnuss** Augsburg, Peter Berger 1489 befinden 
sich in dem „Bibliographischen Museum** von nemrich Klemm in Dresden. 

24 



334 Ein nener Druck Qatenberg's in Deutscher Sprache. 

gedruckt wurde u. daher unmöglich den Dichter Brand zum Auter 
haben kann« H&tte Panzer die hier in Betracht kommende, schon 
durch den unregelmftssigen Druck xl das schlecht gehaltene Begister 
als frühes typographisches Denkmal auffallende Mainzer Ausgabe 
gekannt, so würde er seine Schlüsse, die ihm auch nur in dem 
Glauben, die erste Ausgabe des Werkes vor sich zu haben, ein- 
leuchten konnten, nicht gemacht haben, sondern hätte die Sache so 
betrachtet, wie sie sich in der That nur verhalten kann: Dass 
n&mlich Brand im Jahre 1516 wahrscheinlich Ton dem Strassburger 
Drucker Mathias Hupf uff die Aufforderung erhielt, das schon langst 
Torhandene popul&re Bechtshandbuch einer den neuen Zeitverh&lt- 
nissen gem&ssen Umarbeitung und Verbesserung zu unterziehen 
und ihm seinen berühmten Kamen zu leihen, um durch die neue 
Auflage einen für beide Theile erspriessenden Gewinn zu erzielen« 
Liest man unbefangen die betreffendo Stelle des Titels der Ausgabe 
Yon 1516, welche zuerst Brand's Kamen nennt, so kann man daraus 
auch gar nicht anders schliessen; es heisst dort: „durch Doctorem 
Sebastianum Brand wider durchsieht ig et, vnnd zum tejl 
gebessert'^ Da steht nichts davon, dass Brand der Verfasser 
des Buches w&re. Dass der geistvoUe Gelehrte u. Dichter übrigens 
mit der Arbeit des „Sichtens und Bessems'* seinen Geist nicht 
überangestrengt haben mag, sondern dass das lohnende Geschäft 
dabei Hauptsache gewesen, kann man leicht aus dem unbefangenen 
Urtheile eines Gelehrten entnehmen, der zu den berufensten Kennern 
dieses Litteraturzweiges gehörte« Der Professor Malblanc sagt 
nämlich in seiner „Geschichte der peinlichen Halsgerichtsordnung 
Carl's y/S Nürnberg 1788 auf Seite 110 in seinem Urtheile über 
Brandts Arbeit das Folgende; „Da dieser Mann*^ (Brand nämlich) 
„unter die witzigsten Köpfe seiner Zeit gehörte, so ist es desto 
mehr zu bewundem, dass er sich gerad in dem Fach der Bechts- 
gelehrsamkeit in die trüben Pfützen des Glossatorischen Wustes so 
sehr versenken konnte, dass er fast lauter Unsinn denkt und sagt • • 
In seinem ganzen peinlichen Prozess hat er fast nichts gethan, als 
dass er das schon im Original unerträgliche „Speculum jurls^ des 
Dnranti bejnahe wörtlich übersetzt hat, u. diess auf eine so abge- 
sqhmackte u. lächerliche Art, dass es unbegreiflich ist, wie dieser 
Elagspiegel irgend einem Bichter zum Leitfaden dienen konnte.^ 
Was könnte zu dieser Kritik besser stimmen, als ^nser Beweid, 
dass man in diesem Buche keineswegs Brand's ureigenste Geistesarbeit 
sondern eine von ihm oberflächlich redigirte neue Ausgabe eines 
lange cxlstirenden Werkes vor sich hat, der sein Name lediglich 
zur Folie dienen sollte? Wir werden demnach zu entscheiden 
haben, dass alle bekannten fünf Ausgaben des 15. Jahrhundert^s 
(Hain Nr. 8726 bis 8780) mit Sebastian Brand Nichts zu thun 
haben, sondern erst denjenigen vom Jahre 1516 ab sein Name als 
Herausgeber beizusetzen ist 



\^ 



Ein neuer Draok Gntenberg's in Deutscher Sprache. 335 

Kehren wir nun zu unserer Mainzer Ausgabe zurfick. Dass 
Panzer sie nicht kannte, haben wir schön erwähnt. Es scheint 
jedoch, dass die Königliche Bibliothek zu München dayon 
ein Exemplar besitzt, wenn nicht etwa die von Hain unter Nr. 8727 
beschriebene Ausgabe inzwischen wie so vieles andere dort abhanden 
gekommen, u. wenn, wie es scheinbar der Fall ist^ das von Hain 
beschriebene Buch in der That mit unserer Ausgabe fiberein- 
stimmt; woTon man sich nach der Torstehenden Beschreibung u. 
durch Vergleich mit dem Fischer'schen Facsimile wird leicht fiber- 
zeugen können. Hain's Angaben betreffen nur die typographische 
Einrichtung des Werkes, dagegen fehlt jeglicher Aufschluss fiber 
den Drucker; ein genauerer Vergleich mfisste daher erst ergeben, 
ob es wirklich ein zweites Exemplar eines typographischen 
Denkmals vom Erfinder Gutenberg ist, das solange unerkannt bei 
den Schätzen der Münchener Bibliothek geweilt hat. 

Da wir nun neben dieser ersten Mainzer Ausgabe auch die 
mnthmaasslich zweite, welche Panzer besass und beschrieb, vor uns 
haben, so liegt es nahe, beide Ausgaben mit einander zu vergleichen; 
und wir finden, dass die letztere (von Peter Berger in Augsburg 
um 1489 gedruckte) ein wörtlicher Nachdruck der Mainzer Ausgabe 
ist. Hinzugekommen ist nur der auf Blatt 1 recto stehende Titel 
in diei Zeilen, u. auf Blatt 1 verso noch drei Zeilen, die als 
üeberschrift der Vorrede dienen, mit dem Anfange: „Klag antwurt 
vnd aussgesprochen VrteyP etc.; alles übrige ist der Mainzer Aus- 
gabe wörtlich nachgedruckt. Wir sagen nicht buchstäblich; denn 
hier bildet der verschiedene Dialekt einen findbaren Unterschied. 
Man bemerkt, wie der Dialekt des Ortes, an dem der Nachdruck 
stattfand, gleichsam unabsichtlich und doch mit unwillkürlicher 
Consequenz bei leichtflüssigen Wörtern die Umgestaltung veranlasste. 
Hier einige Beispiele. Man liest in der 



Mainzer Ausgabe: 


Augsburger Ausgabe: 


yglich 


yeglich 


guidein • 


guldin 


wurt . . 


Wirt 


geburt . 


gebfirt 


geitirt 


gefttrt 


Frucht . 


Erficht 


gerugkiich 


g^rügklich 


fürst • • 


fürst 


firawen • 


ftnuwen 


notdorfitig 


notturStig 


bestender 


bestander 


solich . . 


sölich 


fenstemiss 


vinstemuss. 



Wären weitere Beweise erforderlich, so würden die aus der 

24* 



336 Ein neuer Druck Gutenberg^B in Deutscher Sprache. 

Verschiedenheit des Dialektes hervorgehenden Erfinde unsem Beweis 
der Lokalität beider Druckwerke noch erhärten. 

Nicht zum geringsten wirkt der Umstand, dass wir in diesem 
neuen Outenberg-Drucke ein Deutsches Werk erblicken, das 
Interesse des Gegenstandes wenn möglich noch erhöhend. Wir 
erwähnten bereits, dass Van Praet ebenfalls ein Deutsches Werk, 
das mit den nämlichen Typen gedruckt ist, 24 Blätter zählte n. 
folgenden Anfang hatte : „(E) $ ist noit das dicke und vil concilia 
werden'' in seinem Catalogue in — Folio S. 34 beschrieben hat. 
Nach Bemard I, S. 209, Anmerkung 2 soll dieser letztere Druck 
in der Nationalbibliothek ^u Paris nicht mehr zu finden sein; wir 
leßen aber noch in dem 1878 herausgegebenen Verzeichnisse der 
ältesten Druckdenkmäler in den Schaukästen der Nationalbibliothek 
unter Nr. 47 „Trait^ sur les Conciles, en allemand. In — 4." 
und unter Nr. 48 „Saldis (Hermann de). Speculum Sacerdotum. 
In — .4.'^ Es sind also beide von Van Praet beschriebene Drucke 
noch vorhanden. 

Hier nun erblicken wir ein zweites Deutsches populäres Werk, 
das einen neuen Beweis liefert, wie es das Bestreben des Erfinders 
war, der Menschheit vor allem nützliche Bficher zu schenken. 
Wenn wir in der Vorrede des Werkes die Stelle lesen: „so ist 
auch ein yglicher schuldig die gesetz zu wissen ynd besunder die 
die gemeinlich zu fallen'^, so vernehmen wir darin deutlich die 
Tendenz unsers allbekannten Wortes „ünkenntniss des Gesetzes 
schlitzt ; nicht P Dem Bürger, der die Handhabung' des Gesetzes 
bis dahin nur aus einzelnen praktischen Fällen, wie sie das Leben 
gab, kennenlernen konnte (denn 'schwerlich dürfte sich ein solcher 
je einen theuem geschriebenen Codex angeschafft haben), dem 
ein allgemeiner Begriff von den Bechten und Pflichten, wie sie das 
juridische Gewissen der Zeit ausdrückte, seither mangelte, ihm sollte 
durch das nun gedruckte, allgemein verbreitete Wort eine Richt- 
schnur fUr sein bürgerliches Handeln, Schutz und Rath in seinen 
auf gemeinsames Becht gestützten Ansprüchen verliehen werden. 
So reiht sich denn würdig an d;e erste Bibel Gutenberg's u. an 
sein Catholicon, als erstes Wörterbuch menschlichen 
Wissens, dieses erste praktische Bechtshandbuch als drittes, 
echt populäres Werk, in welchem wiederum der Erfinder Guten- 
berg den Segen seiner neuen Kunst in echt humanem Sinne aus- 
zubreiten trachtete. 

Zum Schlüsse jedoch wollen wir nicht unterlassen, auch der 
Zweifel Erwähnung zu thun, welche ob der Echtheit jener von 
Gottbelf Fischer entdeckten handschriftliclien Notiz erhoben worden 
sind. Das Buch selbst ist verschwunden u. kann leider nicht 
mehr als redender Zeuge in die Schranken treten; wir haben auf 
der einen Seite die wiederholte Versicherung eines um die biblio- 



Ein nQuer Druck Gutenberg*s in Deutscher Sprache. 337 

graphische Wissenschaft hochverdienten Mannes: dass er die fragliche 
Unterschrift' nach eigenem Augenscheine wiedergegeben; auf 
der andern Seite wiederum (jedoch auch nur vereinzelte) Stimmen, 
die nicht daran glaubjBn wollen, obwohl sie nichts Stichhaltiges 
dagegen aufbringen können. Sei nun aber die Sache, wie sie 
will — es genügt schon das thatsäch liehe Vorhandensein des 
,,SpecuIum sacerdotum'^ mit der gedruckten Schlussschrift „Magun- 
tie impressum^', wovon man sich in den Schaukästen der National- 
bibliothek KU Paris überzeugen kann, sowie der zur Bibliothek des 
Herzogs von Darmstadt gehörige Kalender mit der gedruckten 
Jahrzahl 1460, den Fischer beschrieb, zum unumstösslichen Beweise 
dafür, dass alle Drucke mit dieser Typengattung in die Zeit der 
sechziger Jahre der Mainzer Druckereien fallen. Da sie nun aber 
von Fust & Schöffer nicht sind, so sind sie von Gutenberg, oder, 
wenn man will, von einem dritten ganz unbekannten, von dem dann 
freilich vorauszusetzen wäre, dass er, der doch nothwendig ein 
früherer Gehilfe Gutenberg*s & Fust^s gewesen sein müsste, die 
Unverfrorenheit so weit getrieben hätte, nachdem er seinen Meistern 
aus dem Contrakte gelaufen, unmittelbar darauf unter ihren Augen 
sein Werk selbständig zu treiben. Es ist das letztere so unwahr- 
scheinlich, wie das erstere ganz natürlich u. dem Laufe der Dinge 
entsprechend. Es werden daher auch die Wenigen, welche an der 
Echtheit jener handschriftlichen Notiz zweifeln, dennoch zugeben 
müssen, dass auch ohne die letztere unanfechtbare Gründe 
vorhanden sind, welche jene frühen Druckdenkinäler als echte 
Erzeugnisse Johann Gutenberg^s gelten lassen müssen. 

Max Ilgenstein. 

[982.] Die Schlossbibliothek Ton Finspong'^). 

Im südlichen Schweden liegt, zum Kirchspiele Bisinge des Län 
Östergötland gehörig, auf einer Insel des Flusses Finspong das 
gleichnamige Schloss mit Bibliothek, Qemäldegallerie u. Park, Eigen- 
tham des Domänen- u. Eisen- u. Kanonengiesserei- Besitzers Carl 
Edvard Ekman. Das Schloss verdankt seine Gründung 1668 dem 
Oberintendanten der damals noch Königlichen Eisenwerke Louis de 
Oeers (f 1695), dessen gleiclinamiger Enkel (1705 — 58) als der 
eigentliche Stifter der Schlossbibliothek anzusehen ist. Dieser selbst 
hat von der Bibliothek einen systematischen Katalog angefertigt u. 
in einem dazugefugten Vorworte vom 20. Sptbr. 1747 über die 
Sammlung, deren damaliger Bestand sich auf 6567 Werke in nahe- 
zu 8000 Bden angegeben findet, folgendes mitgetheilt: 

„Lorsque mon bisaieul, Louis de Geer, apr^s avoir quittö sa 
patrie, le Brabant, vint s'etablir en ces lieux, il apporta avec lui, 



*) S. unten Nr. 1058. 



338 Die Schlossbibliotliek von Finspong. 

parmi Bes aatres richesses considärables, pour ne pas dire presqae 
immenses, nne Bibliothdque, qui, dans ces temps, n'^tait pas m^- 
prisable. Mais lorsqu'apr&s sa mort, ses h^ritiers partag&rent ses 
biens, eile ent le mdme sort, et fat tell^ment dispersa, qu'elle ne 
m^rita plus le titre de Bibliothiqae. Elle demenra dans oet etat 
pendant plusienrs ann^es, et jusqu'ä ce qi:e mon oncle, Lonis de Greer, 
jenne homme sa?ant et grand amateor des belles-lettres, lui rendit 
en qaelqae fa90n son nom et son lastre en y ajontant une partie 
assez considärable de livres qu^ avait rassemblft avec beaucoup 
de sein et de d^penses pendant les voyages qn'il fit dans la plupart 
des pays de PEorope. J*y ai enfin moi-mdme fourni beancoup i 
mes d^pens, la g^n^rosit^ et la bont^ de mes amis y ont anssi 
contribu^ quelques volumes; mais la plus grande angmentation s'y 
est faite malgrä moi par la mort inopinde d'nn de mes amis*), 
qui me laissa, en mourant, parmi le grand nombre de ses cr6aiiciers 
pour une somme trds considdrable, que je lui ayais foumie dans 
un besoin pressant. Je crois lui deyöir rendre la justice qa'il s'en 
serait acquitti infailliblement, si le destin Veüt youIu laisser jouir 
encore de la vie pendant quelques anndes. Quoiqu'il en soit, 11 est 
certain qu*on ne trouva presqu* aucune ressource pour contenter ses 
crdanciers lorsqu'il fut expird. Le plus considdrable du peu de 
bien qu'il laissa, consistait dans un assemblage de livres ayec 
quelques -uns des Instruments de mathämatique que yous voyez. 
Quoique le prix n'en rdpondlt en aucune mani^re ä la somme qni 
m'ätait due, j'ai poui-tant prdfdrd de les joindre h mon cabinet ayec 
une perte, qu'ä exposer la rdputation d*un ami däfnnt ä la censure 
du public, qui pour la plupart est un juge tr^s sdv&re. Yous voyex 
donc, mon eher lecteur, que ma Biblioth^ue s^est form^, oq, poui 
parier plus juste, s'est augmentee ayec plus de ddpens pour moi 
qu'elle ne yaut en elle-mdme. Elle n'est rien moins qu' accomplie. 
Elle ne contient point de manuscrits curieux, ni des livres rares 
ou choisis. Elle ne brille pas par des reliures uniformes et magni- 
fiques, que le temps ne m'a pas permis, ou, pour dire la y^ritd, 
que je n'ai pas voulu faire, aimant mieux employer les frais des 
reliures h Tacquisition de nouveaux livres. La Biblioth^ue est 
teile, en un mot, qu'on en peut dire avec raison: Qu'elle contient 
un melange de toutes sortes, sans former un tout accompli, on 
qu'elle paralt etre ce qu'elle n'est pas au fond.'^ — Auch hat der 
Stifter der Bibliothek in Bezug auf die Benutzung derselben Be- 
stimmungen entworfen, u. dieselben dem Kataloge beigegeben. Die- 
selben lauten : „Leges Bibliothecae Finspongensis. L Emolumentum 
Bibliotbecae suprema lex esto; EL Librum, codicem, vel aliud quid- 
quam, ne quis aufer to; in. l^ihil mutuo sibi, minus dono dari, quis 

*) Präsident Andew von Drake (f 1744)? 



Dio Schlossbibliotbek yjd Finspong. ' 339 

peiito; lY. Si tarnen special! permissu possessoris librum matuo 
obtineat, cum cbirographo pretiam aliamue hypothecam dato; V. 
Qaaerä plura gratis addere musaeo, licitum esto; YI. Librum qaem- 
cnnqae ?idendi et in musaeo perlegendi potestas esto; YII, Quod- 
libet excerpere et annotare jus esto; Vin. Finita lectione librum 
suo loco repionito; IX. Si Tolumen macula?erit, lacerayerit, ullove 
modo damnum intulerit, aliud praestato; X. Numeros et ordines co- 
dicum, ne turbato; XI. Catalogum inconsiderate tractando, ne con- 
spurcato; XU. Qui legem contra iverit, codicem Bibliothecae dono 
dato. Datae Finspongae XII anteKalendas Octobre8AnniM.DCC.XLVII.'' 

Im J. 1856 war die gesammte Domäne Finspong in den Fri- 
yatbesitz von Carl Edvard Ekman übergegangen; Dank seiner be- 
sonderen FQrsorge n. Intelligenz bat sich seitdem das gesammte 
Besitzthum nach allen Seiten hin beträchtlich vervollkommnet u. 
vergrösseri Auch die Bibliothek ist erheblich vermehrt worden, 
u. zwar nicht bloss dadurch, dass sie der Besitzer durch zahl- 
reiche Ankäufe aus Stockholmer Auctionen bereichert, sondern u. 
namentlich ihr auch einen Theil der Bibliothek seines 1847 ver- 
storbenen Vaters, des Oommerzienrathes Gustaf Henrik Ekman, sowie 
die c. 900 Werke in 1500 Bden starke Büchersammlung aus dem 
Nachlasse seines Schwiegervaters, des Oberintendanten Franz Adolf 
V. Scheele (f 1863) zugewiesen hat. In Folge dessen ist gegen- 
wärtig dio Bibliothek bis auf mehr als 12,600 Werke in c. 20,200 
Bden a. Hefken angewachsen. Natürlich hat sich bei einem solch 
umfänglichen Bücherbestande an Stelle des alten Eataloges ein neuer 
nöthig gemacht, mit dessen den Bedürfnissen der Neuzeit ent- 
sprechender Bearbeitung vom Besitzer der Unterbibliothekar der 
Eönigl. Bibliothek in Stockholm Dr. Bernhard Lundstedt betraut 
gewesen ist. Darin finden sich die Bücher unter wissenschaftlichen 
Rubriken in folgender Ordnung verzeichnet: 

Bibliografi och BIblioteksvetenskap ; Litteraturhisioria ; Encj- 
klopedi; Poljgrafer; Lärda samfunds skrifter; Akademiska Dispu- 
tationor; Tidskrifter; Faleotyper. S. 1 — 30. 

Beligionsvetenskap med Mytologi; Teologi; Kyrkohistoria; 
Kyrkoväsende. S. 30—123. 

Pilosofi ochEstetik; TJppfostrings- och ündervisnings-väsende; 
ßetorik med Poetik, Prosodik och Metrik. 8. 123 — 49. 

Spräkvetenskap; Litteratur; Ordspräk. S. 149 — 301. 

Skön konst; Spei och Nöjen; Sport med Gymnastik, Fakt-, 
Bid- och Sim-konst ; Fester och Ceremonier ; Kulturhistoria. S. 302 — 36. 

Historia; Biografi; Porträtter; (xenealogi och Adelshistoria; 
Heraldik; Ordensväsende med Frimureri o. d.; Numismatik och 
Myntväsende; Arkeologi; Etnografi med Judarnes och Zigenarnes 
historia; Geografi; Topografi; Kai-tor; Stadsplaner och Utsigter. 
S. 837—510, 



340 Die Schlossbibliothok von Finspong. 

Statistik och Statsknnskap; Politik; Lagstiftande fdrsamlingars 
Protokoll, m. m., Juridik med Statsrätt, Folkrätt och Föi^valtnings- 
rätt; Politisk Ekonomi. S. 510—81. 

Ekonoipi och Näringsväsende ; Teknologi; Kommtmikations-' 
väsende; Sjöväsende med Navigation och Sjökrigsvetenskap; Krigs- 
Yäsende. S. 581—657. 

Matematik; Geodesi med Landtmäteri och KartritniDg; Astro- 
nomi med Astrologi; Almanackor och Kronologi. S. 657 — 75. 

Naturvetenskap; Medicin; ¥agi. S. 676 — 781. 

Handskrifker. S. 781—38. 

[983.] Das Cassknenm zu Donauwörth. 

. Das Cassianeum ist eine unter den besonderen Schutz des heil. 
Bischofs u. Lehrers Cassian gestellte u. nach ihm benannte Anstalt, 
welche in sich alles vereinigt, was zu einem einheitlichen, plan- 
massigen u, erfolgreichen Vorgehen für die Hebung u. Verbesserung 
des katholischen Erziehungs- u. ünterrichtswesens gehört. Dieselbe 
zerföllt gegenwärtig in zwei Abtheilungen, u. zwar in I. eine wissen- 
schaftliche-litterarische u. II. eine technisch-litterarische. Eine III. 
theoretisch -praktische litterarische Abtheilung ist noch in Vorbe- 
reitung. Zur I. Abtheilung gehören die inneren und äusseren Mit- 
glieder des Pädagogiums sowohl als eine pädagogische Bibliothek, 
u. eine Lehrmittel-Sammlung*); zur II. Abtheilung eine Buchdruckerei 
eine Buchbinderei, eine Antiquariats-, Sortiments-^ Bevotionalen- tl 
Verlags-Buchhandlung. Die III. Abtbeilung ist zu einem Institute 
bestimmt, welches in den unteren Kursen allgemeine gründliche 
Vorbildung für gewerblichen u. landwirthschaffclichen Beruf, in den 
höheren Kursen eigene (theoretische wie praktische) Fachbildung 
für Schriftsetzer, Buchdrucker, Buchbinder u. Buchhändler ver- 
mitteln soll. 

Der Gründer u. zugleich Direktor des Gassianeums ist der 
Lehrer Ludwig Aner, welcher die Anstalt 1875 zu Neuburg a. d. 
D. ins Leben rief, aber schon im nächstfolgenden Jahre nach Donau- 
. wörth in die Bäume des reizend gelegenen, ehemaligen Benedictiner 
Klosters Heilig Kreuz, welches vom Fürsten v. Oettingen- Wallerstein 
. durch Kauf in seinen Besitz übergegangen war, verlegte. In dem 
vormaligen schönen Bibliotheksale des Klosters erhielt die mit der 
Anstalt selbst gleichzeitig ins Leben gerufene pädagogische Biblio- 
thek ihre Aufstellung. 

Die Bibliothek soll, soweit irgend thunlich, nach u. nach alle 
älteren u. neueren Werke über Erziehung u. Unterricht in sich 



♦^ 



*) „IDustrirter Katalog der permanenten Lehrmittel-Ausstellung des 
Casfrfaneutns in Donauwörth. Von J. M. Herberich, Lehrer, Pädagogiom»- 
Mitglied des Gassianeums. Donauwörth, BachhandL des kal^ol, Erziehimg»- 
Veieins. 1877. gr. 8^ 36 S." 



Das Oassianeoxn zu Donauwörth. ä41 

Vereinigen. Grösstentheils verdankt sie ihre Entstehung . n. ' ihr 
Wachsthum Geschenken. Aach erhält sie fortdauernd bedeaten46 
Yermehrung dadurch, dass die an die Bedaction des „Literatur- 
blattes fQr katholische Erzieher*'*) einlaufenden Becensipnsexemplare 
an sie abgeliefert werden. Die Zahl der gegenwärtig vorhandeiien 
Bücher beläuft sich auf c. 27,000 Bde u. Broschüren, die in Tier 
Abtheilungen: I. Encyclopädie der Erziehungswissenschaften, U, Schule 
u. Schulunterrichtsmittel, III. Jugend- u. Volksschriften, IV. Varia, 
aufgestellt sind. Zur Benutzung der Bibliothek, die zu diesepfi 
Zwecke täglich zugänglich gehalten wird, sind die Mitglieder des 
Pädagogiums, sowie die Mitarbeiter der vom Cassianeum heraus- 
gegebenen Zeitschriften berechtigt; Andere bedürfen dazu der be- 
sonderen Genehmigung des Direktors. Die Zahl der im Jahre ver- 
liehenen Bücher beträgt durchschnittlich c. 700 Bde. Mit der Auf- 
sicht u. Verwaltung der Bibliothek ist ein Bibliothekar, d. Z. Joh. 
Traber, betraut. 

In Verbindung mit der Bibliothek steht die Lehrmittel-Samm- 
lang, welche eine Beihe von Lehrmitteln enthält, aus denen sich 
Geistliche,' Lehrer u. Schulvorstände entweder selbst auswählen oder 
durch die Mitglieder des Pädagogiums auswählen lassen können. J. T. 

[984.] Das Steiermärklsche Landschaftliclie Joanneam 

zu Graz**). 

Nachdem bereits 1808 ' der treffliche Erzherzog Johann, der 
besondere Freund Steiermarks, die Absicht kundgegeben, seine reich- 
haltigen Sammlungen von Natur- u. Kunstprodukten, sowie wissen- 
schaftlichen Schätzen in einem eigenen Gebäude zu Graz zu ver- 
einigen u. der allgemeinen Benützung zugänglich zu machen, u. die 
Landschaft zur .Herstellung eines passenden Gebäudes behufs ünter- 
biingung äer Sammlungen sich bereit gezeigt hatte, war 1811 die 
Urkunde über die Schenkung der Sammlungen zu einem Steier- 
märkischen Museum von Seiten des Erzherzogs im November dem 
damals gerade versammelten Steiermärkischen Landtage übergeben 
worden. Als Zweck des Museums war in der Stifbungsurkunde 
„die Förderung der Geistesbildung der Steiermärkischen Jugend, 
sowie die Erweiterung der Kenntnisse, Belebung des Fleisses u. der 
Industrie der Bewohner Steiermarks" bezeichnet. „Unzerstörbar wie 
unseres Vaterlandes Alpengebirge,'' hatten die Stände bei Ueber- 



*) „Literaturblatt für katholische Erzieher. Heransgegcbeu vom ka- 
tholischen Pädagogium. [Gegenwärtig XV. Jahrgang.] Donauwörth. 4^ 
Monatlich 2 Bog.*" 

**) S. „Einundsiebzigster Jahresbericht, des Steiermärkisch-Landsehaft- 
lichen Joannenra zu Graz über das Jahr 1882. Herausgegeben vom Steier- 
märkischen Landes -Ausschüsse. Graz, im Verlage des Joanneums. 1883. 
A^, 53 iS/, wovon 31—53 das Bibliotheks-Zuwachs verzeichniss vom J. 1882 
enthalten. 



842 Das Steiermärkische Landschaftliche Joanneum in Graz. 

• 

gäbe der Schenknngsurkimde geantwortet^ ,^oU das Moseam be- 
Btehen, dieses hehre Monumonti geschmückt mit dem Namen seines 
erhabenen Gründers. Möge stets ein schützender Engel über Steier< 
marks Joanneum schweben! Möge nie eine verwegene Bäuberhand 
es entweihen ! Möge noch der Sohif femer Generationen nach einem 
halben Jahrtausend seine friedlichen Hallen besuchen, bei den 
Schätzen, die sie enthalten, Geistesbildung finden u. segnen den 
grossmüihigen Stifter, der in diesem wohlthätigen Institute seinen 
Namen u. das Gedächtniss seiner Verdienste um die Menschheit 
verewigte I Treu wollen wir Stände dieses uns anvertraute Heilig- 
thum der Wissenschaft bewahren, es, insoweit die Kräfte reichen, 
stets zu bereichem u. zu verschönem streben u. es so in einem 
Zustande blühender Erhaltung unseren Nachkommen zurücklassen, 
die nicht minder der innigen üeberzeogung folgen werden, dass der 
Beweis wahrer Dankbarkeit gegen den grossmüthigen Geber nur b 
der zarten Sorgfalt für die heilige Aufbewahrung der erhaltenen 
Gabe beraht/* Und dass die Stände dieses ihres Yersprechens stets 
eingedenk geblieben sind, davon giebt das Joanneum in seiner gegen- 
wättfgen Gestaltung das beste Zeugniss. Das Joanneum — welches 
sich in A. das Naturhistorische Museum, B. Land- u. forstwirth- 
schaftliche Sammlungen, C. das Archiv mit Sigel-, Wappen-, Stempel-, 
Bilder-, Karten- u. Pläne-Sammlungen, sowie einer Hilfsbibliothek, 

D. das Münz- u. Antikenkabinet u. E. die Landesbibliothek (zugleich 
Institutsbibliothek) — gliedert, zeigt in allen diesen seinen Theilen 
reges Gedeihen u. von vielen Gönnern gefördertes Wachsthum. 

Insbesondere zeigt sich Gedeihen u. Wachsthum bei der Biblio- 
thek, die theils durch Ankäufe, theils auch durch zahlreiche Ge- 
schenke reich vermehrt worden u., von einem Bücherbestände von 
104,369 Bden u« Heften am Schlüsse des J. 1881, im Laufe des 
J. 1882 auf die Höhe von 107,675 Bden u. Heften gestiegen ist 
Aber nicht blos erheblich vermehrt hat sich die Bibliothek, sondern 
ist auch hinsichtlich der Benutzung sehr merkbar fortgeschritten: 
Die Zahl der Besucher des Lesezimmers hat sich im letztvergangenen 
Jahre auf 9000 Personen (gegen 7342 im Vorjahre 1881), sowie 
die der ausserhalb des Lokales verliehenen Werke auf 3742 in 
7010 Bden (gegen 3165 Werken in 5028 Bden) erhöht. Zudem 
haben noch aus der in den Bäumlichkeiten der Landesbibliothek 
mit aufgestellten u. von deren Beamten verwalteten Bibliothek der 

E. K. Technischen Hochschule im Laufe des J. 1882 in Graz 675 
(gegen 496 im Vorjahre) Entlehnungen, sowie überdies ausserhalb 
Graz überhaupt Versendungen von 232 Werken (gegen 104 des 
Vorjahres) stattgefunden. — Das Bibliothekspersonal besteht ans 
dem prov. Vorstand Dr. Hans v. Zwiedineck Südenhorst^ einem Scriptor 
Thomas Janeüd, einem Amanuensis Dr. Wilhelm Fischer u* einem 
prov. Aushilfsbeamten Franz EoSar. 



Yers^ichniss der in Dresdner OymnaBien erforderl. Schulbücher. 843 

[985.] Yerzeichniss der in den Dresdner Gymnasien als 
erforderlich yorgesehriebenen Selinibilclier u. Aasgaben. 

Wenn ich unsere jetzig« Jagend, schwer bepackt mit den 
vorgeschriebenen Schulbüchem, in die Gymnasien wandern sehe, u. 
mich dabei an meine eigene Schulzeit erinnere, wo wir mit solchen 
Büchei'packeten nicht belastet waren, drangt sieh mir unwillkürlich 
die Frage auf, ob denn diese jetzt für den neunjährigen Gymna- 
sialkursus als erforderlich erachtete Masse yon Schulbüchern — 
durch deren Beschaffung, um dies nebenbei mit zu erwähnen, zu- 
mal zum Theile bestimmte u. nicht gerade billige Ausgaben vor- 
geschrieben sind, der Geldbeutel der Aeltern aussergewöhnlich stark 
in Mitleidenschaft gezogen wird — in der That zur Vorbereitung 
der jungen Leute für die üniversitätsstudien unbedingt nothwendig 
ist. Ich möchte fast daran zweifeln u. vielmehr glauben, dass es 
sich der Mühe wohl lohnen dürfte^ auch Riesen Gegenstand mit in 
den Bereich der Besprechung der jetzt von verschiedenen Seiten 
angeregten „SchulQberbürdungsfrage" zu ziehen u. insbesondere zu 
erwägen, ob es durchaus angezeigt sei, den Schülern, statt der 
früher auf den Gymnasien gewöhnlichen u. billigen Textausgaben 
der alten Classiker^ die Beschaffung der meist voluminöseren u. 
theuerern Schulausgaben — in Bezug auf deren Auswahl man sich 
nicht einmal in den drei verschiedenen Gymnasien der Einen Stadt 
Dresden hat einigen können — anzubefehlen. 

In nachstehendem Verzeichnisse finden sich die in den drei 
Dresdner Gymnasien für das Schuljahr 1883—84 resp, Sommer- 
semester 1883 als erforderlich vorgeschriebenen Schulbücher auf- 
geführt. 

1. Im Gymnasium zum Heiligen Kreuz. 

Atlas der neueren Geographie von v. Sydow oder Kiepert. 4,60 
resp. 6 Mk. — Baltzer^s Elemente der Mathematik. L u. II. Th. 
6. Aufl. 10 Mk. — Breitinger's Gmndzüge der Französischen Lit- 
teratur- u. Sprachgeschichte. 1,20 Mk. — Caesar^s Bellum civile. 
(Ausg. mit erklärenden Anmerkungen von Kraner-Hofmann. 12. Aufl.) 
2,25 Mk. — Caesar's Bellum GaUicum. (Ausgabe mit erklärenden 
Anmerkungen von Kranet-Dittenberger, 12. Aufl., oder Textausgabe 
von Kraner.) 2,25 Mk. — Cicero's Cato major. (Ausg. von Som- 
merbrodt, 9. Aufl.) 0,75 Mk. — Oieero*s Disputationes Tusculanae. 
(Ausg. von Tischer-Sorof, 7. Aufl.) 2,70 Mk. — Cicero de imperio 
Cn. Pompei. (Ausg. von Halm, 9. Aufl.) 1,20 Mk. — Cicero de 
Officiis. (Zur Privatlektüre.) 0,60 Mk. — Cicero's Bede für Sext. 
Boscius. (Ausg. mit erklärenden Anmerkungen von Halm, 9. Aufl., 
oder Textausg. von demselben.) 1,20 Mk. — Cicero de Oratore III. 
(Ausg. von Piderit-Adler, 5. Aufl.) 4,50 Mk. — Corneille, le Cid. 
0,40 Mk. — Cornelius Nepos. (Ausg. von Nipperdey-Lupus, 8. Aufl., 



844 Yerzeichniss'der iu Dresdner Gymnasien erfordert Schulbücher. 

oder von Siebelis-Jancovius, 10. Aufl.) 1,20 Mk. — Cuiiaas' Grie- 
chische Schulgrammatik, 13. Aufl. 8,20 Mk. — Demofethenes' Phi- 
lippische Eeden. (Ausg. von Westermann-Müller, 8. Aufl., oder von 
ßehdantz-Blass, 6. Aufl.) 3 Mk. -^ Dzialäs' Griechisches Uebungs- 
büch: L Th. 2. Aufl.; IL Th. 2. Aufl. 3,30 Mk. — Echo, Beiblatt 
zum Korrespondenzblatt des Kgl. stenographischen Instituts. (Für 
fakultat. Unterricht.) 4,80 Mk. — Echtermeyer's Auswahl Deutscher 
Gedichte, bearb. von Masius. 26. Aufl. 4 Mk. — EUendt-Seyffert's 
Lateinische Grammatik. 25. Aufl. 2,80 Mk. — Feuillet, le Village. 
0,50 Mk.' — Glauning's Epochen der Französischen Geschichte. 
2,25 Mk. — Goethe's Götz von Berlichingen, 0,20 Mk. — Grosse's 
Singtibungen, sowie dessen Liederhort. 0,50 Mk. — Heis' Samm- 
lung von Beispielen u. Aufgaben aus der allgemeinen Arithmetik 
u. Algebra, 60. Aufl. 3 Mk. — Helbig's Grundriss der Geschichte 
der poetischen Litteratur der Deutschen, 7. Aufl. 0,60 Mk. — 
Herodot's 7. Bucli. (Ausg. vori Stein, 4. Aufl.) 2,10 Mk. — Ho- 
mer's Ilias. (Ausg. von Faesi-Franke, 6. Aufl , oder Textausg. von 
Dindorf.) 7,20 resp. 2,25 Mk. — Homer^s Odyssee. (Ausg. von 
Faesi-Kayser, 7. Aufl., oder von Ameis, 7. Aufl., oder Textausgabe 
von Dindorf oder Hug.) 5,10 resp. 5,40 oder 2,25 Mk. — Horaz' 
Oden. (Textausg, von Haupt, Meineke oder Luc. Müller; Schulausg. 
mit erklärenden Anmerkungen von Nauck, 11. Aufl.) 0,80 resp. 1 
oder 2,25 Mk. - — Horaz' Satiren u. Episteln. (Ausg. von Krüger,« 
10. Aufl.) 2,70 Mk. — Kade's Anleitung zum Uebersetzen ins 
Englische. (Für, fakultat. Unterricht.) 3 Mk. — Katechismus, klei- 
ner, u. religiöser MemorirstofT, im Auftrage des KgL Ministeriums 
des Kultus und öfTentl. Unterrichts hrsg. 0,50 Mk. — Kiepert's 
zwölf Karten zur alten Geschichte. 5 Mk. — Knebel's Französische 
Schulgrammatik, 16. Aufl. Mit Probst's Uebungsbuch dazu, L Stufe. 
3 Mk. — Körting's Französische Grammatik, mit HI. Theil von 
Bertram's Uebungsbuch. 4,40 Mk. — Kokemüller, Stories and 
Sketches, 1. Th, (Für fakultat. Unterricht.) 1,50. Mk. — Kothe's 
Liederstrauss, I. Th. 0,50 Mk. — Krieges Katechismus der Ste- 
nographie, (Für fakultat. Unterricht.) 2 Mk. — Krieg's Lehrbuch 
der stenographischen Korrespondenz- u. Debattenschrift, . 12. Aufl. 
(Für fakultat. Unterricht.) 1,50 Mk. — Krieg's stenographische 
Schreibhefte mit Vorschriften I u. II, 10. Aufl. (Für fakultat. Un- 
terricht.) 1,50 Mk. — Kurtz' Biblische Geschichte. 1 Mk. — 
Landesgesangbuch. 1,50 Mk. — Lessing^s Emilia Gälotti. 0,20 Mk. 

— Leunis' Schulnaturgeschichte, I. u. II. Th; 8. u. 9. Aufl. 6,80 Mk. 
T— Lysias' ausgewählte Eeden. (Ausgabe von Eauchenstein-Fuhr, 
I. Bd. 8. Aufl.) 1,50 Mk. — Masius' Deutsches Lesebuch far 
höhere Unterrichtsanstalten, I. Th. 9. Aufl.; II. Th. 7. Aufl. 5,50 Mk. 

— Melodien zur Gottesdienstordnung für die Sachs, ev.-luth. Lan- 
deskirche. 0,25 Mk. — : Moliöre, L'Avare; Les precieuses ridicules. 



f^ 



Yerzeichniss der in Dresdner Grymnasien erforderl. Schulbücher. 345 

ä 0,30 Mk. — Müller's vierstellige Logarithmen, 2. Anfl. 1 Mk. 

— Nibelungenlied, Schulausgabe von Zarneke. 1,80 Mk. — Nico- 
lai's Materialien 2um mündlichen u. schriftlichen Uebersetzen ans 
dem Deutschen ins Griechisch^. 1,60 Mk: — Ovid's Metamorpho- 
sen. (Ausg. von Haupt-Korn, 6. Aufl., oder Textausg. von Merkel, 
oder Auswahl- für Schulen von Siebelis-PoUe, 10. Aufl.) '4,65 resp. 
0,90, oder 3 Mk, — Plato's Apolggie, event. auch Kriton, (Ausg. von 
Wohlrab oder von Cron, 8. Aufl.) 1,. event. ai^ch 1 Mk. -^ Plato's Diar 
löge in Abth. I. <3er Teubner'schen Textausgabe. 0,60 Mk. — Plato's 
Gorgiaa (Ausg. von Deuschle-Cron, 3. Aufl.) 1,80 Mk. -r- Ploetz, 
Auszug auQ der alten, mittleren u. neueren Oeschichte^ 7. Aufl. 
2 Mk. — Ploetz' Französische Chrestomathie, 20. Aufl. 2 Mk. — 
Ploetz' üebungen zur Erlernung der Französischen Syntax, 1 Mk. 

— Probst's praktische Vorschule der Französischen Sprache, 6. Aufl. 
1,25 Mk. — Putzger's Historischer Sßhulatias. I,i50 Mk. — Ba- 
cine's Athalie. 0,40 Mk, — Regeln u. Wörterverzoichnies für d. 
Deutsche Bechtschreibung zum Gebrauch, in den Sachs, Schulen. 
0,25 Mk. — . Eeis' Elemente der Physik. 4,50 Mk. — Ruge's 
Geographie. 3,60 Mk. — Ruge's kleine Geographie, I., IL u. III. 
Kursus. 2,50 Mk. — Sallust's Catiliha. (Ausg. von Jacobs-Wirz, 
8. Aufl.) 1,80 Mk. -^ Schäfer's Geschichtstabellen,' Il5. Aufl. 
0,75 Mk. — Schiller's Braut von Messina; Gedichte; 
Jungfrau von Orleans. 0,90 Mk.- -^ Seyffert's Lesestücke aus 
Römischen Dichtern. 2,25 Mk. — Shakespeare's Hamlet. (E^ür fa- 
kültat. Unterricht.) 0,30 Mk. — Siebeiis' Tirocinium poeticum, 
12. Aufl. 0,75 Mk. — Sophokles' Ajax. (Ausg. von Wolf,. 3/ Aufl.) 
1,20 Mk. — Sophokles* König Oedipus. (Ausg. von Wolf-Beller- 
mann, 2. Aufl.) 1,20 Mk. . — Sophokles' Philoktet. (Ausg. von 
Schneidewin-Nauck, 8. Aufl.) 1,50 Mk. — Sophokles* übrige Tra- 
gödien. (Zur Privatlektüre.) 1,50 Mk. — Spiess' Uebungsbuch für 
Sexta, 58. Aufl*, und für Quinta, 25. Aufl. 0,75 Mk. — Tacitus 
ab exe. d. Aug. (1. Bd. der Ausg^ von Nipperdey-Andresen, 7. Aufl., 
oder Textausg, von Halm.) 3, resp. 1,20 Mk. — Tacitus' Histo- 
rien. (II. Tb. der Ausg. von Heraeus, 2. Aufl., oder Textausg. von 
Halm.) r,80 resp* 1,20 Mk. — Testamentumnovum Graece. 2,25 Mk. 

— ühle's Griechische Elementargrammatik, 2, Aufl. 1,50 Mk. — 
Virgil's Aeneis. (Ausg. von Kappes, 2. Aufl., oder von Wagner:) 
4,80 Mk. — ^ Walther von der Vogelweid«, Schulausg. von Bartsch. 
2 Mk. — Warschauer's Uebungsbuch zum Uebersetzen aus dem 
Deutschen in das Lateinische, I. Th. 2. Aufl. nebst Vokabular. 2 Mk. 
-^ Wörterbücher, Französisch-Deutsch u. Deutsch-Franzdsisch von 
Sachs oder Schmidt. 12 resp. 7 Mk. — Wörterbücher, Griechisch- 
Deutsch von Benseier, u. für die oberen Klassen Fape's Handbuch 
der Griechischen Sprache : Griechisch-Deutsch, 2. Mi., jl Deutsch- 
Griechisch, 3. Aufl. 15 resp. 29 Mk. -^ Wörterbücher, Lateinisch- 



346 liitteratur nnd Miscellen. 

Deatfich von Georges oder Freand, il Deutsch-Lateinisch yon Ge- 
orges oddr Forbiger. 6,75 resp. 4 n. 6,75 resp. 3,15 Mk. — 
Xenophon*8 Anabaais. (AtLsg. von Behdantz, 4. AiifL, oder Textausg. 
von L. Dindorf oder Eng.) 3,60 resp. 0,60 oder 0,75 Mk. 

2. Im Vitztham'schen Gymnasiam. 

Bibeli 3 Mk« — Bothe's Sammlang von BBchenaufgaben ffir 
höhere Schulen. 1., 2. n. 3. Heft. 2,25 Mk. — Caesar^s Bellnm 
Gallicom. (Ausg. von Eraner-Dittenberger oder von Doberenz-Dinter.) 
2,25 oder 2^25 Mk. — Cioeronis Tusculanae Disputationes ed. Heine. 
2,70 Mk. — Cicero's I. u. II. Philippische Bede. (Ausg. von Halm, 
oder von Koch-Eberhard.) 1,20 resp. 0,90 Mk. — Cicero's aus- 
gewählte Beden von Halm, 3. Bdohen, oder Cicero^s Catilinarische 
Beden vx>n Bichter-Eberhard. 1,25 oder 1 Mk. — Ciceronis Ora- 
tiones seleetae XVin. edd. Hirschfelder et Eberhard. 2 Mk. — 

Gomelins Nepos, (Ausg. von Siebelis-Jancovius.) 1,20 Mk. 

(Schla« folgt) 

Litteratar und Hiscellen. 
AUgemelnefi». 

[986.] Bulletin du Bibliophile et du Biblioth^cair« publ. par 
Tachener. L.Ann6e 1883. (S. oben Nr. 776.) 

Enth. im Juni-Julir-Hefte: S. 241 — 65 Les Incunables Orien- 
taux. Bapport sur une mission litt^raire en Bavi^re et en Wurtem- 
berg, par M. Schwab (Scbluss) — S. 266—82 LeFalais ä l'Aca- 
dämie, par H. Moulin (Fortsetzung) — S. 283—97 De quelques 
Chansons in^ites de Maurepas, par le comte Ed. de Barth^emy 
— S. 298 — 309 Les Puys^gnr et leurs oenvres, par le Baron Er- 
nouf — S.. 309—26 Bevue critique de Fublications nouvelles — 
S. 326— -28 Chronique. 

[987.] The Bibliographer A Journal of Book-Lore. London, 
EUiot Stock. (S. oben Kr. 868^ 

Enth« im Octbr.-Heft Nr. 23; S. 121-26 Sir Bichard FhüHpa 
A biographieal sketch by William E. A. Axon — S. 126—32 
Luther Exbibition — S. 132—34 The Conjnror's Magazine — 
S. 134— 36 Phanuel Bacon, D. D. By Edward Solly — S, 186—89 
Sham Book Titles — 8. 139—45 The Librarians at Liverpool — 
S. 147 — 52 Beviews, Notes and News» CorrespondMiee^ Libraries. 

Bibliographie« 

[988.] * Bibliographie raisonnfe et pratiquei gnide du libraire- 
auüquaire et du bibliophile, vade-mecum ä l'nsage de tous cenx 
qui achitent oa vendent des livres, par J. de Beaucfaamps et Ed. 
Bouveyre. Tom. 1. Fase* 7. Paris, Bouveyre & Blond. 8^« S. 
97—112 m. 3 Taf. Pr. ä 3 Mk/ (S. oben Nr* 780.) 



Litteratur and Miscelleii. 347 

[989.] * La Bibliomanie en 1882. Bibliographie r^trospective 
des adjudicatioBS lea plus remarquables faites cette ann^e et de la 
valeur primltiye de ces ouvrages. Par Philomneete Junior. Bru- 
xelles. 12^ Pf. 5 fr. 50 c. 

[990.] Catalogya )oon ben raceften 9ü<%ent unb Maovseriptis, 

»oelij^e btd^to in bec Historia Litteraria noäf nid^ }um Sotfd^n 

fommen: nun aber nebft einem iiemli^en Socratb von oderbanb fftp 

treffUd^en Antiquitäten, ©emdbfoen, Medaillen, Statuen, Naturalien, 

Instrumenten, Machinen unb anbeten unDerd(ei(i^li(i^en fiunft^Sad^en 

on bie nteift^bietenbe t)erfaufft metben foUen. Srandfurtb unb Seipiig. 

Slnno 1720. ~ SRünc^en, lBibIiodta))^f4^atti|üfd^ Snftitut (1883.) 

fl. 8^ 71 @. $r. n. 1,20 W. 

Neuer Abdruck des vom Buch- u. Kunsthändler Wolrab in 

Nüriiborg fabricirten, meines Wissens in 8 Auflagen, zuerst 1720, 

erschienenen Kataloges erfundener Titel satyi'ischen u. zum Theile 

obscönen Inhalts. S. hierüber Petzholdt's Biblioth. bibliogr. S. 109 

bis 10 u. Anz. J. 1862. Nr. 753, an welchem letzteren Orte, eine 

kleine Auslese mitgetheilt' ist. 

[991.] Literatur-Blatt für Orientalische Philologie unter Mit- 
wirkung ?on Joh. Xlatt in Berlin hrsg. von Ernst Kuhn in Mün- 
chen, Bd. L Hffc. 1. Leipzig, Schulze. 8^ Enth. S. 38— 42: 
Bibliographie. 

[992.] SMttan ®ottlob Itapfer'iS SoUftanbigdS m^t%*Smcon ent« 
baltenb bie »on 1750 büS 6nbe bed^ ^abteS 1882 in S)eutf(blanb unb 
in ben angtensenben Sdnbem gebindten Sudler. XXI. unb XXIL 2bell 
ober XV. unb XVI. Supplement, bie )oon 1877 büS 6nbe 1882 tu 
fd^ienenen äBette, fott>ie Sla^trdge unb Sencbtidungen |u ben frül^en 
Zbeilen entbaltenb. Seacbeitet Don mä^axti ()au))t. XXB. S^. Sief. 3. 
Seipsig, SBeigel. 4«. 6. 481—720. $r. ä n. 9,35 M. (@. oben 
Sir. 875.) 

Enth. die Artikel „Scherr^' bis „Troje". 

[993.] Uebeifebunden oaa bem S)eutf4en in bie bänlfd^e, enaßfcb^, 
fransöftf^e^ boOdnbif^e, italienif^e, nonoegif^e, f^mebifc^ unb fpantfd^ 
Spraye. (aRUdetbeiU oon Otto SRablbied^t.) 1883. H. Sntb. im 
Sörfenblo^ \üi ben Seutf d^en Sud^l^anbel unb bie mit ibm oenoanbten 
®efd&dft?iioeige 1883. 4«. 5lr.22L 6.4122—27, (©. oben Kr. 584.) 

[994.1 JBio^opbif^«^ Seplon bed fiaifett^unti» Oefteneidft, enti^ottenb 
bie £ebendftiaien ber benbpürbigen $erfonen, vodätt feit 1750 in ben 
dfierteid^if^en fironidnbem geboten tourben ober bacin gelebt unb gettutttt 
^aben. iSon Dr. (SonfU o. SButibad^. 2b. XLVHL Srietriemi^ti— 
Ullepitf(b. SDlit neun geneaIogi{(i^en Zafeln. SRit Unterftübung bei» «ntocg 
t>utäf bie (aifedi^e SUabemie ber aSijfenfcbaften, SSien, t. t. &of« u. 
©taotgbtttderei. gr, 8«. V, 319 ©. m- 3 Saf. ¥t. n. 6 WO. (6. 
oben 9lr. 586.) 



348 Litteratar und Miscellen. 

Mit Anerkennung u. Interesse verfolgt man das rüstige Fort- 
schreiten dieses Werkes, welches eine grosse, nicht selten wahrhaft 
überraschende Fülle biographischen sowohl als Utterarischen Stoffes 
bietet. 

. [995.] Svenskt' Boklexikon, Aren . 1830— 1865, Utarbctadt 
af Hjaltnar Linnström. Senare' Del. flffc. 27—34. Stockholm, 
Samson & 7allin. 4« S. 417—544. Pr. n. 3,75 Mk. ä Doppel- 

. hft (S; oben Nr. 888.) • 

Enth. die Artikel „Schopenhaner" bis ,,Sturm". 

[996.] ©iftotif*e Seitf*rift, l^rSg. öön ö. to. ©^bel. Wtünim u. 
Seipjf g, Olbenbourg. gr. 8 °. (Sntl^. 3leue gojgc. . Sb. XIV. (ber ganjen 
golge 50. S3b.) ^\t. 3. 6. 436—568: Sitetatutbeti*t. (©. oben 
3lt 894.) 
' Epth. 60 Nrr, 

[997.] * Oanton de Bi'iouze. Essai de Bibliographie cantonale; 
par Gr^ . Le YaTasseur, le Oomte de Contades et TAhbe Gaulier, 
de la Soci^t^ historique et archi^ologique de I'Ome^ Paris, Cham- 
pion, kl. 12^ 102 S. : • 

Gehört zur „Bibliothöque Omaise"!. 

./[998.] Die ältesteii Deutschen Bilder-Bibeln« Bibliographiscli 
' und kunstgeschiohtlich beschrieben von Dr. Biphard Muther. 
München, literar. Institut von. Huttier. Lex. 8«.' 2 BIL 68 S. 
Pr. n. 1,50 Mk. 
Als einen Gründzug im lUustrationswesen des XV. u. XVI. 
Jhrhdts bezeichnet es der Verf., dass man, sobald für ein häufig 
gedrucktes Buch ein lUustrationscyklus festgestellt worden war, 
diesen auch in allen folgenden Ausgaben festgehalten habe. Fast 
nie habe man' für die spätere Auflage eines Buches völlig neae 
Compositionen angefertigt. Zuiti Beweise hierfür hat der Verf. in 
vorl. Schrift den Versuch gemacht, den Zusammenhang in den Illu- 
strationen von 108 Delitschen Bibeln aus den J. 1470 bis 1530 
zu ferMgen u. darzuthun. In sechs Capiteln ünden sich: 1. die 
Deutschen^ Bibeln vor Luther (Nr. 1—15); 2. die Original-Ausgaben 
der Luther'schen Bibelübersetzung (Nr. 16-^39); 3. Luthet^s Neues 
Testament im Nachdruck (Nr. 40—83); 4. Luther's Altes Testa- 
ment im Nachdruck (Nr.- 84 — 98); 5. die combinirten Bibeln (Nr. 
99r-^102); 6. EmserV Neues Testament (103—108) behandelt 

[999.} * Wolfs juristisches Vademecuiü, ' d. i. Eine alpha- 
betisch und systematisch geordnete Handbibliothek von allen brauch- 
baren Werken etc. älterer bis neuester Zeit auf dem Gesammt- 
gebiete der Eechts- und Staatswissenschaffcen. ll. völlig umge- 
arbeitete «.bedeutend erweiterte Auflage. Mit Materienregister. 
Leipzig, Eösslmg.. gr. 8*. 207 S. Pr, n. 1 Mk. . (S. Anz. J. 
1881. Nr. 1102.) 



Litterator und Miscellen. 349 

[1000.] Bibliographie de la France Journal gendral de Tlm- 
primerie et de la Librairie. 72. Annöe. 2. S&ie. Nr. 38. — 
Catalogae des Livres classiques pour la Bentr^e des Classes 1883. 
Paris, an cercle de la Librajirie etc. gr. S^. 3 B\U 1513—1844 S. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 935.) 

Nichts als bnchhändleriscbe Anzeigen. 

[1001.] Bibliotheca historico-natnralis et chemico-mathematica. 
Verzeichniss einer ausgewählten Sammlung von älteren und neueren 
Werken aus dem Gebiete der Naturwissenschaften, der Zoologie, 
Botanik, Geologie, Mathematik, Chemie und Magie, welche vor- 
räthig sind bei N. Kymmel, Buch- und Antiquariatshandlung in 
Biga. Antiquarisches Verzeichniss Nr. XXIL (Auch m. Buss. 
Tit.) 80. 2 Bll. 80 S. 2064 Nrr. (S. oben Nr. 713,) 
Als Supplement hierzu ein Verzeichniss der Schriften des 

Professors Dr. Ed. Eversmann in Kasan in Separat -Abdrücken 

(1 Bl. in 8«.). 

[1002.] * Bepertorium annuum Literaturae Botanicae periodicae 
curavit G. C. W. Bohnensieg. Tom. VII. 1878. Harlemi, erven 
Loosjes. 1883. gr. 8«. XXX, 522 S. Pr. 11,50 Mk. (S. Anz. 
J. 1881. Nr. 1002.) 

[1003.] * Frank's Führer durch die chemische, chemisch- 
technische und pharmaceutische Literatur vom Jahre 1850 — 1882 
nebst einem alphabetisch-systematisch geordneten Inhalts?erzeich- 
nisse dazu, Wien, Frank, kl. 8®. 240 S. Pr. n. 1 Fl. 

[1004.] Intomo ai vari comenti fin qui inediti o sconosciuti 
al „Satjricon'' di Marziano Capeila Memoria di Enrico Narducci 
seguita dal comento di Bemigio d'Auxerre al libro VII „de 
Arithmetica'' della stessa opera. Estratto dal Bullettino di Biblio- 
grafia e di Storia delle Scienze Matematiche e Fisiche, Tomo XV. 
— Settembr.e 1882. Borna, tipograf. delle Sc. mat. e fis. 1883. 
40. 78 S. 

Ankaiüpfend an die Ausgäbe des Martianus Capeila von Franz 
Eyssenhardt (Leipzig, 1866) giebt der gelehrte Bibliothekar der 
Alessandrina zuerst eine Bibliographie der Ausgaben u. Ueberset- 
zungen des Martianus Capella u. bespricht hierauf ausführlich die 
vorhandenen Handschriften. Namentlich wird die Handschrift der 
Vaticana Begina Suecorum Nr. 1762 genau beschrieben u. die vor- 
handenen Commentare der interessanten Scbrifk sind mit grossem 
Fleisse zusammengetragen. Besondere Aufmerksamkeit hat der H. 
Verf. dem Codex Ottobonianus Nr. 3291 der Vaticanischen Biblio- 
thek gewidmet. Als Anhang sind Capella^s Tractat „de arithme- 
tica" aus dem Cod. Vatic. Beg. Suec. Nr. 1762 u. der Commentar 
des Bemigius v. Auxerre über die Arithmetik des Capella aus dem 
Cod. Vatic. Beg, Suec. Nr. 1970 beigegeben. Wie alle Aufsätze 

25 



Ijltterator und Miseelleo. 

„Biületüno di Bibliografia e di Storia delle Scienze matematiche 
Osiche", so zeichnet eich auch . diese Arbeit Nardncu's dmcli 
itiographische Genauigkeit ans. A. Oatenäcker. 

[1005.] * ^o^onn Smoe SontetiiiuS naib feinem Seben unt> {tinei 
))ät>ag09ifAen JBebeutuHfl. SQoit £. SB. Se^ffaill), ^ft. prim. ■ 3tebfl 
einem 3lnf)ange, ent^. SluS^iige duS S ni(btt3äbaeogif<ieK Sänften: b« 
^ßoneserfia, Mm S^ftament bet ftetb. äültitter, bem Uniim neceasarinm, 
— etil 9!eT|ci^iä ber (Jäbagogifc^ SDeite bei SsmeniuS, foioie einigec 
€^itften übet brafelben. III. cemtebTte u. oetbetjette SufCage. Salm, 
&tsSmm1> k Ißoltening. gt. S. 143 @, $t. n. 1,60 'SSä. 

[1006.] ladice generale della Bibliografla Dunteeca compilata 
dal Visconte Colomb de Batines. Bidogna, Bomagnoli. gr. S". 
2 BU. 174 8. Fr. 6 Mk. (Nor 250 Eiempl.) 

Ton Alberto Bacchi Della Lege bearbeitet. Entb.: Indice dei 
Di di pereono e coee notabili che si riscontraoo nella Bibliogra&i 
ntesca del Batinee. Tom. I — 11. 

{1007.] * Luther -Catalc^, anlüaslich der 400jaiirigen Jabi- 
IHnoiefeier am 10. November heransgegeben. ' Frankenberg i. S., 
Stange.. 8*. 16 S.- Fr. 0,10 Mk. ■ 

BnchhAniller- und antiqHarlBohe Kataloge. 

[1008.] * Boekbaodel en Bibliographie. Theorie en praktijk 
geschetBt in een reeka aaneensluitende opstellen. Haar het Twr- 
beeld Tan Bottner, Schttnnann, .Boureyre e. a. bewerkt door B. 
van der Menlen. Leiden, Sijthoff. gr, 8". Xin, 503 S. Fr. 6,10 F. 

[1009.] Adressbnch &ix den Buch-, Kunst-, Uusikalieniiandel 
und verwandte Oeschäftszweige der Qsterreichisch-ungariscbeii 
Monarchie mit einem Anhange: Oesterr.- ungarisches Zeitungs- 
Adressbach. Herausgegeben von Horitz Ferles. 1883. JCVIB. 
Jahrgang. Hit dem Bildnisse von Friedrich Kilian. Wien, 
Ferles. gr. 8**. 4 BU. 204 S. m. buchhändl. u. a. Ankandi- 
gongen. Nebst einer Portr.>Taf. Ih-. n. 2 Fl. (S. Anz. J. 
1882. Nr. 838.) 

Hierüber s. Oesteneicb. Bacbbändl. Correspond. Nr. 35. S. 353. 
dem gewohnten el^anten äusseren Gewände, aber im Innern 

1 Zeitoneprücben angemessen verjüngt, tritt das Adressbueh 
n 18. Haie vor das Publikum, und legt Zengniss ab von des 
ransg.'s stetigem Eifer, daa von ihm ins Leben gerufene On- 
nehmen so brauchbar als mOglicb zn erhalten. In dem Zei- 
igs-Adressbacb findet man die vorjährige Ziffer von 967 Blättern 
181 Städten auf 1024 Blätter in 193 Städten (wovon Wien 
6, Prag 07 und Budapest 75 aufzuweisen haben) angewacheen. 

[1010,] Terlags-Kataloge der Verleger des Santschen Beicbes 
etc. UQnster L W., Adolf Bussel. 1S82. gr. Lex. 8^ Bd. E 



LItieratür und Miseellen. 8^1' 

Abth. 1. Lief. 6. Vi, 1377—1578 Sp. & Abth; 2/Lief. 5. IV, 
1083-^1262 Sp.; Bd. VI. Lief. 4. VIII, 769—856 Sp.j Bd. VlI. 
Abth. 2. Lief. 4. 757—928 Sp.; Bd. IX. Lief. 5 tfc 6. X, 
1057—1486 Sp.; Bd. XI. Lief. 8. 518— 704 Sp. Pr.» n. 
4,20 Mk. (S. oben Nr. 801.) . 

[1011.] * Nr. 103 — 5. Katalog von Theodor Ackermann K. 

Hof-Bttchhandlung nebst Antiquariat/ in München.* 8^ (S. oben 

Nr. 802-.) *• 

Enth.: in 108 Französische Spraohe u. Literatur (1 Tit.- u. 

43 S. 1596; Nrr.) ; in. 104 Medicinisches (1 Bl. 18 S. 626 Nrr.) ; 

in 105 Dentöcbe Sprache u. Litteratur (1 Tit.- u. 48 S. 

1319 Nrr.). 

[1012.] OLIV & CLV Katalog des antiquarischen Büöheriagers 

von Albert Cohn in Berlin. — Auswahl aus all^n Fächern. 8". 

1 Bf. .34 S. 459 Nrr. & 1 Tit:- ü. 55 S. 54Ö Nrr. (S. oben 

Nr. 804.) ' '- ^ . . . 

Fast dürehaos ältere u. seltenere, namentlich werthvolle Deutsche 

Litteratur. 

[1013.] Antiquariats -Katalog von Julius Drescher's Buch- 
handlung und Antiquariat in Leipzig. N«. 28; ^-~ Theologie. '8^. 
1 Bl. 48 S. 1490 Nrr. 
Aeltere u. neaere Deutsche Litteratur. 

[1014.] Julius Drescher in Leipzig, Buchhandlung für Theo- 
logie. Biblicfgraphischer Anzeiger 1883. No. 2 & 3. — Ver- 
zeichniss der hauptsächlich aus Anlass des bevorstehenden 400- 
jährigen Jubiläums des grossen Beformators. Martin Ijttther neuer ^ 
dinge erächienenen Büctier, Kunstblätter und Musikalien. (Luther- 
Verzeichniss I & n.) 1 Bl. in gr. 4^ & 4 BL in gr. 4«. • ; 

Nur Verkaufsliste, aber von keinem bibliograpfh. Werthe. 

[1015.] Nr. 42. Antiquarischer Anzeiger der Buchhandlung ^eiö 
kathoL Erziehungs-Vereins .(L. Auer) in Donäuwöifth. Inhalt: 
Theologie und Varia. 8». 1 Bl. 34 S. 940 Nrr. . 

Neuere und ältere Catbolica. 

[1016.] Catalogue de la Librairie ancienne -et moderne- de 
E. Preiesleben ä Strasbourg. XVIII. — Litterature fran^äise du 
17e et dul8e siöcle. Dictionnaires. 1884. S«. 1 Bl. 82 S. 
. ai8 JJrr. (8. oben :Nr. 302.) 

Auch Litteratur aus dem 18. Jhrhdt. -• - 

[1017.] Nr. 18. Bibliothec» mathematica, mechanico-tech- 
nologica, phjsico-chemiea, historico-natüralis. > Antiquarisches 
Bücher-Lager von €rerscher& Anbeisser Antiquariat und Buch- 
. handläng. Stuttgart. H. 8«. 1 Bl.. 58 S. 15Ö2 Nrr. 

Enth. : Architektur u, Ktihstgewerbe, aöwie Ingeniei^wi«sen- 
schaften. . . 

25* 



2 LitteratoT und UiBcelleiL 

[1018.] S. Olo^an & Co. Leipzig. Cat&log Nr. 11. Enthal- 
teDd eine reiche Anewalil von Werken ans der OeschichU, nut 
ihren Eiüfewiasenschaften, aeog:rapbie n. Reisen, Varia. 8°. 1 BL 
34 S. 1382 Nrr. (S. oben Nr. 965.) 

[1019.] No. 98 & 99. Antiquarischer Anzei^r tod Fr. 
Haerpfer's Buchhandlung nnd Antiquariat in Frag. 1884. S^ 
1 Bl. 49 S. 1872 Nrr. & 1 Bl. 80 S. 924 Nrr. 
Gnth.: Claesieclie Philologie & NatorwiBBenschaRen. 
[1O20.] No. LXXXIU. Bib)i(4heca historica. Geschichtliche 
AbtheiluDg des BOcher-Lagerä von J. H. Heberle {K. Lempertz' 
Söhne) in Köln. — Zwei Abtheilongen: L Philosophie der G»- 
Bchichte, Quellenwerke, allgemeine Weltgeschichte, deutsche Qu- 
schichte ; IL äeschichte der ansserdeutschen Staaten, sawie 
Asien, Afrika, Amerika, Aostralien. Geographie, Reisen, Nacii- 
träge. — 1884. gr. 8° 8 Bll. 544 S. Zusammen 10758 Krr. 
(S. Anz. J. 1882. Nr. 1078.) 

Der anssergewöhnlich grosse Umfang der im vorl. Antiqoar- 
taloge verzeichneten Sammlung muss ganz unwillkürlich die be- 
ndere Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen, die er in 
r That auch rerdient; denn wenn man natürlich auch nicht er- 
irten darf, durchweg auserlesenere a. werthrollere Schriften in der 
mmluDg zu finden, so enthält sie doch deren, namentiich i. B. 
lellenscbriften zur Deutschen Geschichte, eine so grosse Fülle, 
e man solche nicht oft beisammen antrifft. Die Redaktion dea 
ilalogs ist aller Anerkennung wertb. 

[1031.] LX. Terzeichniss des antiquarischen Bflcberlagen 
Ton Caspar Uaugg in Angsburg. gr. 8°. 1 Bl 30 S. 632 Kit, 
(S. oben Nr. 708.) 

Entb.: alte Drucke theilweise mit Holzschnitten, Schriften Bn 
gegen die Kirche, Klöster u. Orden, Cnrioaa etc. 

[1023.] Lagercatalog XCYIIL von J. J. Heckenhauer in 
Tübingen. — Kirchenrecht, sowie klerikale Politik, deren Lebr- 
bflcher, Polemik nnd Geschichte. 8". 1 Bl. 26 S. 761 Nrr. 
(S. oben Nr. 920.) 

Meist Deutsche, neuere sowohl als ältere Litteratur. 
[1023.] Antiquarischer Anzeiger No. 1 von Aug. Hiracb's 
Buchhandlung und Antiquariat in Leipzig, gr. 8*. 1 Bl. 1! S. 
S32 Nrr. 
Betr. hauptsächlich £unst, Theater, Unsik. 
[1021.] Libmirie anclenne de ü. Hoepli Hilan. Cataloga« 
Nr. 14. — Fompä Le Yösuve Herculanum Histoire ArchMogte 
Histoire naturelle. Arec une appendice: L'lle Ischia. S**. ISL 
28 S. 479 Nrr. (S. oben Nr. 614.) 
Neben Italien. Litteratur auch FranzSsische etc. 



Litteratar und Miscellen. 353 

» 

— Catalogue Nr. 15. — A Catalogue of Books and Perio- 
dicals on the history, languages, religions, liieratore, archaeology, 
etc. of the East, (chiefly of India), and kindred subjects : offered 
by the same. 8®. 49 S. 612 Nrr. 

Neben Englischer auch Deutsche etc. Litteratnr. 

— Catalogue Nr. 16. — Catalogue de Livres relatifs aux 
Beaux-Arts, ä l'Architecture, ä la Sculpture, ä la Peinture, 
ä la Gravüre, etc. et ä TArch^ologie avec un Supplement: 
Nnmismatiqueen venteälamSmeLibrairie. 1884. 8^.72 S. 822 Nrr. 

Ital., Franz., Deutsch., Englische Litteratur. 

[1025.] Preis-Verzeichniss der yom k. k. militär-geografischen 
Institute in Wien aufgelegten Kartenwerke und sonstigen Druck- 
schriften. Mit 16 Stück Beilagen. Wien, k. k. milii-geograf. 
Institut (Lechner in Comm.) Lex. 8^ 24 S. m. 16 Taf. Pr. 
n. 1,20 Mk. 

[1036.] No. 268. Bücher -Yerieichniss über Werke aus dem 
Gebiete der Theologie und Philosophie welche bei Theodor 
Eampffmeyer in Berlin zu haben sind. 8^. 1 Bl. 82 S. (S. oben 
Nr. 710.) 

Stets zu billigen Preisen. 

[1027.] Nr. 678 — 86. Antiquarisches Bücherlager von 
Kirchhoff & Wigand in Leipzig. 8^ (S. oben Nr. 711.) 

Enth. zusammen 10792 Nrr. und zwar: in 678 Musikwissen- 
schaft und Musikalien (1 Bl. 49 S. 1536 Nrr.); in 679 Geschichte, 
Kunst, Sprache und Litteratur Englands (1 Bl. 30 S. 913 Nrr.); 
in 680 desgl. Frankreichs (1 Bl. 38 S. 1305 Nrr.); in 681 desgl. 
Italiens, Spaniens u. Portugals (2 BU. 36 S. 1156 Nrr.); in 682 
die Medicinischen Schriftstellen bis Boerhaave u. Geschichte der 
Medicin (2 BU. 12 S. 357 Nrr.); in 683 Theologie u. Kirchenrecht, 
Auswahl wichtigerer u. grösserer Werke (1 Bl. 42 S. 1124 Nrr.); 
in 684 Philosophie, Freimaurerei, Pädagogik (1 Bl. 38 S. 
1427 Nrr.); in 685 Jurisprudenz, Staats- u. Cameralwissenschaften 
(1 Tit.- u. 43 S. 1396 Nrr.); in 686 Deutsche Litteratur, Litterär- 
geschichte im allgemeinen (1 Tit.- und 47 S. 1478 Nrr.). 

[1028.] Katalog Nr 39. Nyinkomna Böcker, som försäljas 
uti Klemmings Antiqvariat. Stockholm. — Blandad Litteratur. 8^ 
36 S. (S. oben Nr. 921.) 
Byggnadskonst, Filosofi, Naturvetenskap, Matematik och Astro- 
nomi m. m. 

[1029.] Katalog No. 23 des antiquarischen Bücher -Lägers 
von II. J. Koch in Hamburg. Inhalt: Wissenschaftliche Theologie 
und Philosophie. 8«. 1 Bl. 90 S. 1531 Nrr. (S. oben Nr. 50.) 



854 Litteratur und Mi8c<äll«n. 

• 

Die Bacher stammen zum grös&ten Theile aus den Bibliotheken 
des Consistorialraths Prof. Dr. Philippi in Eostock u. des Fastors 
Bebrenda, St. Pauli -Hamburg, 

[1030.] Antiquariats- Sortiments- und Yerlags-Buchhandlung 
Ton Wilhelm Eoebnei: (L. P. Mä^ke's Antiquariat) in Breslau. 
162 Katalog: Litteratur und Geschiebte djer germanischen Völker. 
Bibliographische ßepertorien. 8^ 1 Bl. BO-S. 1629 Nrr. 
Die bibliographischen Eepertorien (Nr. 1490 — 1629) „eine 
Frucht . mehr als zehnjährigen Sammelfleisses eines namhaften 
deutschen Bibliographen'^ (!), sollen eine grosse Anzahl mögliebst 
getreuer Aufnahmen von Werken, überall mit Angabe der Quelle, 
sehr oft auch der Bibliotheken, z. Th. auch Ausschnitte aus Anti- 
quarkatalogen mit Preisen, enthalten. Dies wurde auch in Betreff 
.der früher schon toq der Firma zum Verkauf ausgebotenen biblio- 
graphischen Repertorien. (s. Anz. }. 1879. Nr. 60) gerühmt; aber 
L. Mohr hat auf Grund eigener misslicher Erfahrung (s. das. Nr. 
20.7). damals in dieses Bühmen nicht mit eins^bimmen. mögen. 

[1031.] K. F. Koehler^s Antiquarium in Leipzig. Catalog 
No. 383-^87. 80. (S. oben Nr. 807.) 

Enth. : in 383 Kunstgeschichte u. Illustrirte Werke (1 Bl. 26 
S. 412 Nrr.); in 384 Baukunst u. Kunstgewerbe (1 Bl 22 S. 401 
Nrr); in 385 Staaten- u. Kirchen r Geschichte des Mittelalters 
(1' Bl. 50 S. 1109 Nrr.); in 386. 'die Jahrhunderte der Eefor- 
mation und des grossen Krieges: Staaten-, Kirchen- und Cultnrge- 
schichte von 1500— 1700 (1 BL 62 S. 1188 Nrr.); in 387 Po- 
litische u. kirchliche Geschichte des 18. u. 19. Jahrhdts (1 Bl. 50 
S. 1116 Nrr.). 

[1032.] Terzeichniss des antiquarischen Bücherlagers vonB. 
Levi, ■ Buchhändler und Antiquar in Stuttgart. Nr. XLV. — 
Neue Erwerbungen. Auswahl aus verschiedenen Fächern. S"- 
1 Bl. 54 S. (S. oben Nr. 809.) 
Meist neuere Deutsche Litteratur. 

[1033.] Leo Liepmannssohn. Antiquariat. Berlin. Catalog 
3(XIV & XXV. S^. 

Enth. : Theoretische u. praktische Musik (1 Bl. 34 S. 730 
Nrr.) & Classische Philologie (Texte u. Commentare) u. Neulateiner 
(1 Bl 82 S; 728 Nrr.). 

[1034.} Verzeichniss einer Sammlung von Schriften zur Ge- 
schichte der Reformation, welche von List & Franoke in- Leipzig 
zu beziehen sind. (Antiquarisches Terzeichniss Nr. 162.) 8". 
1 Bl. 26 S. 623 Nrr. 

Ausgewähltere ältere Deutsche Litteratur. 

[1035.] Libreria antiquß.ria di Ermanne Loescher Torino. Ca- 
;, talogo Nr. 45. — Livres Fran9aiB en tout genre (ä l'eilasioD 



Litteratar und Miscellen. 355 

des Sciences Q&turelles et eiäctes). Ottobre. 8^. 1 Bl. 82 S. 
2577 Nrr. (S. oben Nr. 810.) 
Grösserentheils Drucke- neuerer Zeit. 

[1036.] Bibliothecä Neerlando*Indica. . ' Catalogoe de Iiivres 
et de quelques Manuscrits concernant les Indes^Orientales et 
Occidentales Neerlandaises, .r£mpire Indo-Brittannique, Tlnde 
Fran9äise, Ids lies Philippines, la Chine, le Japon et i'Australie, 
en ordre syst^matique et avec quelques notes bibliographiquBS. 
En vente* chez Martinus Nijhoff k la Haye. gr. 8^. 2 BIl. 
3548 Krr. : 
Das Muster guter u. sorgfaltiger. Bedaction QiDer ebenso reich- 
haltigen wi^ wert)ivollen Sammlung. 

[1037.] Catalog Ho. 108. Schweizer. .Antiquariat ¥on Orsll 

Ffissli & Co. in Zürich. — Deutsche Sprache und: Literatur. 

8». 1 ßl. 134 -S. 4847 Nrr. 

Enth. in drei Abschnitten: I. Deutsche LitteraturgeschLchte, 

Bibliographie. Allgemeines; II. Deutsche Sprach wissenschaib;. lU. 

Textausgaben, Olassiker etc. mit ]grkl^rungsschriften, a. von den 

ältesten Zeiten bis Gottsched, b. Neuere Deutsche Litteratur einschliessl. 

üebersetznngen» 

[1038.] No. 351. Catalogue of Works on Foreign History, 
Antiquities, Archeology, and Nnmismata. Offered for Cash by 
Bernard Quaritch. London. September, gr. 8^ 1 Bl, 1449 — 1572S. 
14382—15744 Nrr. (S. oben Nr. 925.) 
Finden sich zwar im vorl. Kataloge keine von den Werth- 
stacken, die man sonst in den Q.'scben Antiquarkatalogen anzutreffen 
gewohnt ist, so enthält derselbe gleichwohl eine mehr als ander- 
wärts gewöhnliche grosse Anzahl der ach^tzjbarsten WerkOj welche 
jeder Bibliothek zur Zierde gereichen. 

[1039.] Bibliotheca Lutherana. Katalog XXXTIII von Ludwig 
Bo^enthars Antiquariat in München, gr. 8^ 1 Bl 146 S. 2166 
Nrr. (S. oben Nr. 813.) 

Enth. eine ebenso reichhaltige i^ie werthvoUe Sammlung von 
Werken Luther^s in Gesammtausgaben u. Einzeldrucken, Schriften 
über, für u. gegen denselben u. seine Werke, Ausgaben u. Com- 
mentare der Confessio Augustana u. . des ConcordienbuchSy -sowie 
von Flugblättern u. Portraits. 

[1040.] Budolphi & Klemm früher Franz Hanke Buchhand- 
lung und Antiquariat Zürich. Katalog 128. — Auswahl aus 
allen Wissenschaften. 1884. 8^ 1 BL 129 S. 3665 Nrr. 
Hauptsächlich Theologie u. Philosophie, Philologie, Geschichte 
u. Geographie, Bechts- u. Staatswissensehaften, Mathematik u. Na« 
turwissenschaftmit Verwandtem. 

[1041.] 170. Aiitiquarischer Catalog von Felix Schneider (Adolf 



856 Litteratur und HiBcellen. 

Geering) .in Basel. — Philosophie und Pädagogik. 8®. 1 Tit- 
u. 51 S. 1249 Nrr. (S. oben Nr. 816.) 
Grösstentheils Deutsche Litteratur. 

[1042.] 103 — 4. Yerzeichniss des antiquarischen Bücher- 
Lagers Ton Karl Theodor Völcker's Verlag und Antiquariat in 
Frankfurt a. M. 8^. (S. oben Nr. 624.) 

Enth.: Deutsche Litteratur u. Uebersetzungen * Ton. 1750 bis 
zur Gegenwart. Almanache, Kalender, Taschenbücher etc. (1 BL 
54 S. 1323 Nrr.) & Litteratur- u. Gelehrtengeschichte, Biblio- 
graphie, Buchhandel, Buchdruckerkunst (1 Tit.- u. 23 S. 491 Nrr.). 

[1043.] No. 137 — 40. Yerzeichniss Yon antiquarischen 

Büchern der Buch- & Antiquariats-Handlung Yon W. Weber in 

Berlin. 8». (S. Anz. J. 1882. Nr. 984.) 

Enth.: in 137 Naturwissenschaften (1 Tit.- u. 67 S.); in 

138 Desgl. u. Medicin (1 BL 19 S.); in 139 Sprächwissenschaft. 

Abth. I. Europäische Sprachen (1 BL 74 S); in 140 Orientalia 

(1 Bl. 50 S.). 

[1044.] Neue Folge No. 8. Yerzeichniss älterer und neuerer 
Bücher vorräthig in Oswald WeigeFs Antiquarium in Leipzig. 
— Biblische Exegese und Kritik. 8^1 Tit.- u. 55 S. 1393 Nrr. 
(S. oben Nr. 625.) 

Sowohl seines werthvollen Gehaltes, als seiner guten Bedac- 
tion wegen höchst beachtenswerth. 

Bibllotbekwissenscbafl. 

[1045.] Monthly Notes of the Library Association of the 
United Kingdom. Yol. lY. (S. oben Nr. 819.) 

Enth. in Nr. 6 & 7: Official Notices — June Monthly Mee- 
ting — Public Libraries and the „Promulgation List" — Libraiy 
Statistics again — Library Notes — Library Catalogues andBe- 
ports — Library Publications — Correspondence. In Nr. 8 & 9: 
Official Notices — The Liverpool Meeting . — Beport of the 
Council: with the Treasurer's and Auditor's Beport — Library 
Notes etc. etc. B. 

Blbliotbekenknnde» 

[1046.] The Brooklyn Library and Beading-Booms. Bulletin 
of New Books. No. 17. September, 1882 to March, 1883. 
Lex. 8«. 32 S. 

Mit Einrechnung des im vorl. Hefte verzeichneten halbjähr- 
lichen Zuwachses beträgt der gesammte Bücherbestand der Biblio- 
thek 74,704 Bde, wovon 16,156 auf die Abth. Biography, History, 
Travels, etc. — 4831 auf Philosophy, Education, Pine Arts — 
4989 auf Poetry, Drama, Essays, etc. — 3833 auf Political, 
Social, Economic Sciences — 4687 auf Religion and Theology — 



Liiteratar und Miscellen. 357 

6441 auf Sciences and Usefol Arts — 7593 auf OoUective Works, 
Periodicals, etc. -r- 9111 auf Foreign Languages (Works not el- 
sewhere classified) — 17,133 auf All other Classes and Fiction 
entfallen. 

[1047.] Annual Beport of the Librarian and Treasurer of the 
Public Library of Gincinnati, For the Tear Ending June 30 th, 
1883. gr. 8«. 1 Bl. 21 S. (S. oben Nr. 75.) 
Der neue Zuwachs im letztbeendigten Jahre hat 5486 Nrr. 
betragen, wodurch der Gesammtbestand der Bibliothek — nach Ab- 
zug Yon 611 ausrangirter u. abgenutzter Bände — auf 149 750 
Nrr. (134 587 Bücher u. 15 163 Pamphlets) gestiegen ist. Davon 
kommen auf die Public Library 123 826 B. u. 10 175 F., auf die 
Theological Library 4855 B. u. 1349 F., sowie die Mussey Library 
5906 B. u. 3639 P. Die Benutzung ist wie seither eine sehr 
lebhafte gewesen. 

[1048.] * Arabischer Titel. [Verzeichniss der Bücher, welche 
in der Bibliothek der Hamidie Madresse verwahrt werden.] Con- 
stantinopel, Matba ä-i-osmanie. 1300. gr. 8^ 154 S. Fr. 8 
Piaster. 

• Von Sellm Säbit, Direktor der Büschdie-Schulen, bearbeitet. — 
Hierüber s. J. H. Mordmann im Literatur -Blatt f. Orientalische 
Philologie hrsg. von Kuhn. Bd. I. Hft. 1. S. 22—27. 

[1049.] * Bücher-Terzeichniss der Baths-Bibliothek zu Posen. 
Posen, Hofbuchdruck. Decker & Co. 8®. Vni, 206 S. 

Hierüber s. L. Eurtzmann in der Fosener Zeitg. Nr. 642 vom 
13. Septbr. Der vorl. Katalog biete, obwohl er nicht von Fach- 
männern verfasst sei, doch ein recht brauchbares Hilfsmittel für 
die Benutzung der Bibliothek u. werde wegen der im ersten Theile 
verzeichneten Sammlung der Fosnaniensia ein über das Weichbild 
der Stadt Posen, über die ganze Provinz hin sich erstreckendes 
Interesse haben. Die Bibliothek bestehe aus zwei von Grund aus 
verschiedenen Sammlungen, die, um so zu sagen, blos durch Per- 
sonalunion miteinander verbunden seien. Die Haaptsammlung diene 
praktischen Zwecken: sie sei die Handbibliothek, welche für den 
Gebrauch des Magistrats u. der Stadtverordneten der Stadt Posen 
bestimmt sei. Die andere ideellen Zwecken dienende Sammlung 
bestehe aus Werken, die auf die Geschichte u. Landeskunde der 
Provinz Posen Bezug haben, u. um derentwillen der Katalog allen 
Bewohnern der Provinz, die für die Geschichte derselben Interesse 
haben, zur aufmerksamen Kenntnissnahme u. — Vervollständigung 
zu empfehlen sei. 

[1050.] Die Wiener Handschrift der Bonifatius- Briefe. Von 
Wilhelm Diekamp. Enth. im Neuen Archiv der Gesellschaft für 
ältere deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesammt- 



858 Litieratar und Miscellen. 

ausgäbe der Qaellenscliriften deutscher Geschichten des Mittel- 
alters- Bd. IX. Hft. 1. Hannover, Hahn. 8«. S. 9—28. 
Unter den Handschriften der Bonifatiüs-Briefe nimmt der Cod. 
Pal. Vind. 751, früher Theol. 259, einen hervorragenden Elatz ein, 
weil er an Beichhaltigkeit von keinem andern erreicht wird, sowie 
auch für den Paläographen noch dadurch besonderes Interesse hat, 
dass er Beste einer der im Mittelalter beliebten .Geheimschriften, 
u. zwar der im Kreise des Heiligen u. seiner Angelsächsischen 
Freunde angewandten, aufbewahrt. 

. [1051.] * Ministöre de Tlnstruction publique et des Beaux- 
Arts.. — Enqu^tes et docnments relatifs k VEnseignement.su- 
perieui*. YII. Etat des etudes dans les facultas des sciences et des 
lettres, Situation materielle des facultas des lettres, bibliothk[aes 
universitaires. Paris, Delalain freres. 8^. 120 S. 

[1052.] * Catalogue de la Bibliothöque communale de Lander- 
neau (1883). Landemeäu, imp. Desmoulins. 8^. 44 S. Pr. 50 c. 

[1053.] * Catalogue des livres de la Bibliothöque de Notre- 
Dame-de-Gräoes. Lyon, imp. Albert. 12^ 182 S. 

[1054.] * La Bibliothöque et le Mus6e Carnavalet, allocution 
prononcee h la Society de Thistoire de Paris et de rile-de-France, 
le 8 mai 1883, par Jules Cousin, pr^sident. No*gent-le-Eotrou, 
imp. Däupeley-Gouverneur. 8^: 7 S. 

[1055.] * L'ancienne Bibliothöque de TAcademie de Bouen, 
discours d'onverture prononce ä l'Academie des Science^ Belles- 
Lettres et Arts de Eouen, le 2 aoüt 1882, par Ch. de Beaure- 
paire, pr^sident. Eouen, imp. Cagniard. 8**. 23 S. 

[1056.] * I Manoscritti Italiani delk Biblioteca Nazionale di 
Firenze, descritti da una societä di studiosi sotto la direzione 
del prof. A. Bartoli, ecc. Sezione L Codici Magliabechiani. Serie L 
Poesia. Tomo III. Fase, 3. Firenze, tip. Carnesecchi e f. i3^. 
S. 129—92. Nur 500 Exempl. (S. Anz. J. 1880. Nr. 306.) 

[1057.] * Catalogo delle Opere e Carte esistenti nella Biblio- 
teca del Corpo di Stato Maggiore, aprile 1883. Borna, tip. 
Voghera. 4«. VII, 379 S. 

[1058.] Katalog öfver Finspongs Bibliotek [upprättad af Dr. 
Bernhard Lundstedt.] A. u. d. T. Catalogue de la Bibliothdque de 
Finspong, dresse par Bernhard Lundstedt. Stockholm, Kongl 
Boktryck. Norstedt & söner. gr. 8^. 14, . XXVIII & 738 S. 
Mit 1 Ansicht u. 2 Portraits. (S. oben Nr. 982.) 

PriTatbibllothekeii. 

[1059.] Gatalogus eener belangrijke en uitgebreide verzame- 
ling Boeken en Plaatwerken uitmakende de Bibliotheken nagelaten 



Litieratur and lOscelleB. 359 

door G« Mecift Az., Oad-VieepriBsideiit .der Arrond.-Rechtbank te 
Eotterdam, enz, W. P. B. JBouman, Ementos-Pretikant te Botter'^ 
dam, F. P. L. ü, Last, Oud-Procorear-Generaal bij het H. Ge- 
rechtshof van N.-rlttdi^. 's Gravenbage, lilartinus Nijhöff. gr. 8^. 
1 EL 122 S. üeber 3200 Nrr. (Auct 20. Octbr.) 
Hanptsacfalicb Bechts- u. Staatswissenscbaften, Geschichte spez. 
Niederländische u. Geographisches, Schöne Wissenschaften. 

[1060.] Yerzeichniss der nachgelassenen Bibliotheken der Dr. 
W. Fischer in Leipzig, Director der Teichmann'schen Privatschule, 
Past. emer. Göbel in K5nigshain bei Görlitz und Dr. phil. J. 
G. Schneider in Leipzig, Prediger zu St. Georgen, nebst mehreren 
anderen Bibliotheken. Leipzig, List & Francke. 8^ 1 Bl. 94 S. 
3358 Nrr. (Auct. 5. Novbr.) 

Hauptsächlich Theologie u.- Pädagogik, Geschichte, Philologie, 
Belktrigtifc. 

[1061.) Verzeichniss der von dem Dr. phil. Carl Beschwen 

' Direktor der höheren Töchterschule zu Bielefeld hinterlassenen 

Bibliothek mit mehreren anderen Sammlungen von Werken aus 

allen Wissenschaften. Leipzig, 0. Weigel. 1 Bl. 129 S. 5019 

Nrr. (Auct. 12. Novbr.) 

Theologie u. Pädagogik, Philologie, Geschichte, Schöne Wissen- 
schaften u. Künste, Naturwissenschaften u. Verwandtes. 

[1062.] Catalog der werthvollen und reichhaltigen Bibliothek 
des Schlosses Herrnsheim bei Worms a. E. gesammelt von W. 
H. Preiherrn von Dalberg, dem bekannten Intendanten der Mann- 
heimer Buhne und Genner Schill^ra und dessen Sohne Emmerich 
Joseph Herzoge von Dalberg. A. u. d. Tit: Catalogue de la 
Biblioth^que riebe et interessante du «häteau* de Herrnsheim pr^s 
de Worms coUection^e par W. H. de Dalberg, le lameux inten- 
dant du theätre de Mannheim et son fils Emmeric Joseph duc 
de Dalberg. Augsburg, Fidelis Butsch Sohn (Arnold Kuczynski). 
8«. 4 BU. 88 S. 1916 Nrr. (Auct. 16. Octbr.) 

Von den beiden auf dem Titel genannten Männern ist der 
erstere für die Deutsche Bühne, der andere für die Geschichte 
Deutschlands, besonders aber Frankreichs von hoher Bedeutung 
gewei^en. .Nach diesen Sichtungen sind auch die von ihnen an- 
gesammelten Bibliotheken von besonderem Werthe. Die im Kata- 
loge mit vjsrzei^hneten Theologica stammen wohl aus dem Nach- 
lasse des Fürstprimas u. Grossherzogs von Frankfurt^ des Bi'uders 
des Intendanten. 

[1063.] S)er aSerjüalter ber 93iMiotl^ef i>er erjl^etjogitt aRargaretl^a 
)Don Oefterreid^. 3}on f^ebrid^ fieitf^ul^. @ntl^. in bei; ^Beilage jur 
aJlÄn^ner aOöeweiiten Seituitg. gr. 4^ Sir. 269. ©. 3955—56, 

Der Kämmerling der Erzherzogin Estieune Luillier war es, 



360 Litteratnr and Mificellen. 

dem sie die Anfisicht über ihre Bibliothek — ein ,,k58tlich liberey*'» 
wie sie Albrecht Dürer nennt — n« die Instandhaltung derselben 
anvertraut hatte, wogegen sich die Besitzerin selbst die Aaswahl 
znr Bereicherang vorbehalten gehabt zu haben scheint 

[1064.] Otto Harrassowitz, Bachhandlang and Antiquariat in 
Leipzig. Antiquarischer Catalog 97. — Zoologie. Enthaltend 
die werthvolle Bibliothek des Prof. Dr. J. Reinhardt in Kopen- 
hagen, 8«. 1 Tit- a. 108 S. 2715 Nrr. (S. oben Nr. 707.) 
Als Torläofer zu diesem gehaltvollen u. entsprechend sorg- 
sam redigirten Kataloge, welcher eine wohl kaum so bald wieder 
in solcher Beichhaltigkeit auf dem Gebiete der zoologischen 
Litteratur vorkommende Sammlung aas Privatbesitz enthält, ist 
„Catalog 96. Mammifera Marina. (Cetacea. Phocae. Bhytina. Odo- 
baenus etc. Nordische Beisen.) 8^. 9 S. 283 Nrr.^' erschienen. 

[1065.] Catalog Nr. 51 von A. Stuber's Antiquariat (Kadisch 
& Ziegert) in Würzburg. — Aeltere und neuere deutsche und 
aasländische Literatur, Literatur- und Gelehrten-Geschichte, Kunst, 
Musik, Stiche und Portraits. Enthält u. A. den kanst- und 
schönwissenschaftlichen Theil der Bibliothek des verstorbenen 
Geheimrath Prof. Dr. v. Binecker in Würzbarg. 8<>. 1 Bl. 58 S. 
1457 Nrr. (S. oben Nr. 965.) 

Unter dem Aelteren manches Seltnere u. Geschätzte. 

[1066.] Librairie ancienne de U. Hoepli Milan. Catalogae 
Nr. 17. — Entomologie. Crustacea, Arachnida, Myriapoda, Ever- 
tebrata, etc. (Biblioth^que de feu M. le prof. Bondani, auteur 
de la „Dipterologia italica.'') 1884. 8». 1 Bl. 42 S. 1024 Nrr. 
(S. oben Nr. 1024.) 

Ital., Deutsch., Franz. u. Englische Litteratur. 

[1067.] Serset^i^ni^ bei SSerte ber $nt)atbtbliot]^et beS ))etftod)enen 
2lr*tteften 6^r. SB. S^mibt in Stier. (3u i)ctlaufctt burd^ 8. ©*mibt 
in Xriet.) 8«. 7 ©. 

Baukunst u. Archäologie. 

Abdrücke ans Bibl. Handschrlflen. 

[1068.] Das altfranzösische Bolandslied Text von Chateauroax 
und Venedig herausgegeben von Wendelin Poerster (A. u. d. Tit.: 
Altfranzösische Bibliothek hrsg. von W. Foerster. Bd. VI.) Heil- 
bronn, Gebr. Henninger. kl. 8^ XXII, 404 S. Pr. n. 10 Mk. 
Der unter der Presse befindliche VIl. Bd. der Altfranz. Biblio- 
thek wird das Bolandslied, Text aus Paris, Lyon, Cambridge a. 
Lothr. Fragm., enthalten. 

[1069J * Historia de Sancto Gregorio Papa. Eine Prosaer- 
zählung nach dem Gregorius Hartmann's von Aue. Nach der 
heidelberger Handschrift des 15. Jahrhunderts (cod. pal. Nr. 119) 



Litteratur und Miscellen. 361 

heraofigegeben von W. Martens. 1. Th. Text der Handschrift. 
[Programm des Progymnasiums in Tauberbischofisheim.] 4^. 14 S. 
Pr. 0,80 Mk. 

[1070.] * @5b \>dn Serli^ingen mit ber eifemen i^anb. @d^ufpiel 
in 5 älufiügen )Don ©oetl^. ®tfte bodftdnbtge SSül^nenbeatbettung nad^ 
ber ®oet]^es$)anbfdfttift in ber Unt))errttätöbibUotH in i^eibelbevg (von 
®. SBenbt). H. bUUge (Xitek) Sluflage. fiarföru(^, »ielefelb. (1879.) 
1883. 8». Xni, 189 S. ?Jr.n. 1,50 m. (©. 2lnj. 3.1879. Sit. 106.) 

[1071.] * D. Martin Lnther's Originalentwnrf der Schmalkaldi- 
schen Artikel vom Jahre 1587. Nach Luther's Autograph in 
der Universitätsbibliothek zn Heidelberg zur vierhundertjährigen 
Geburtsfeier Luther's herausgegeben von Dr. Karl Zangemeister, 
Oberbibliothekar u. Professor an der Universität Heidelberg. Mit 
43 Seiten in Lichtdruck, ausgeführt von J. Bäckmann in Karls- 
ruhe. Heidelberg, Winter, kl« 4^ Subscript. Pr. 15, Ladenpr. 
30 Mk. 

[1072.] * Oeuvres inedites de J. B. Bossuet, decouvertes et 
publiees sur les manuscrits du Cabinet et des Biblioth^ques na- 
tionale, de r Arsenal, etc., par Auguste Louis Menard. T» I. 
(Le Gours rojal complet sur Juv^nal.) Paris, Firmin -Didot et 
Cie. 8«. XLVm, 496 S. m. Portrait. 

[1073.] * Negociations pendant les ann^es 1693, 1697, 1698, 
par Monsieur le Comte d'Avaux, publikes pour Ja premi^re fois 
d'apr^s le manuscrit, conserve ä la Biblioth^ue de TArsenal ä 
Paris par J. A. Wynne. Tom. n — HI. Utrecht, Kemink en 
zoon. gr. 8«. IV, 417 & lY, 437 S. Pr. 11 F. (8. Anz. J. 
1882. Nr. 676.) 

[1074.] * Description generale du psüts et duch^ de Berry et 
dioc^se de Bourges , avec les cartes g^ographiques dudlet pals 
et le plan räev^ de Tantique et moderne cit^ de Bourges; par 
N. de Nicolay, Daulphinois. [Publik d'apr^ le manuscrit auto- 
graphe de la Biblioth^que nationale de Paris, portant la dato de 
l'an 1567.] Chäteauroux, Aupetit. 8®. 224 S. Pr. 15 Pr. 

[1075.] * Chronique de Bourges 1467 — 1506, par Jean 
Batereau et divers autres habitants de cette ville. Publice par 
Julien Havel Paris, Champion. 1882. gr. 8^ 8 8. 

Aus der Pariser Nationalbibliothek. — Hierüber s. Literar. 
Centralbl. 1883. Nr. 35. Sp. 1220. 

[1076.] * Les Correspondants de la Mai'quise de Balleroy, 
d'aprte les originaux in^dits de la Biblioth^que Mazarine, avec 
des notes et une introduction historique sur les maisons de 
Caumartin et de Balleroy; par le Comte Edouard de Barth^lemy. 
Tom. L— IL Paris, Hachette et Cie. 8« XCIII, 408 & 600 S. 
Pr. 15 Pr. 



d62' Literatur und Hiscelldti' 

[1077.] * Contamier d'Artois, publik d'aprös les manuscrits 
524S et 5249, fonds fran9aiS9 de la Biblioth^ue Nationale, par 
Ad. Tardif, professeur de droit ciyil et canonique ä TEcole 
nationale des chartes. Paiifi, Picard. B^. XX, 160 S. < 

Qehört zum „Eecueil de textes poor servir k renseignement 
de rhistoire de droit/' 

[1078.] * Effemeridi delle cose fatte per il Duca- di Calabria 
(1484-^1491), di Joampiero Leostello da Volterra. Da un co- 
dice della Biblioteca Nazionale di Parigi. [Docamenti per la 
storia, le arti e le Industrie delle Provincie Napoletane, raccolti 
e pubblicati da Gaetano Fllangieri, Principe di Satriano. Yol L] 
Napoli, Farchheim. 4«. LXXIX, 419 S. Pr. 45 L. (Nur 250 
numer. Exempl.) 

[1079.] Eerum Britannicarum medii aevi Scriptores. — 
Chronicles of the reignsof* Edward I. and Edward II. Vol. II: 
I. Oommendatio lamentabilis in transitu magni regis Edwardi. IL 
Gesta Edward! de CamarTan auctore canonico Bridlingtoniensi. 
III. Monachi cnjasdam Halmesberiensis Tita Edwardi 11. IV. Vita et 
* mors *Edwardi II. conscripta a Tboma de la Moore. Edited from 
mannsCripts by William Stubbs, D.D.; LL.DI, Canon residentiary 
of S. Paul's, London etc. London,* Longman & Co. Lex.- S^CXX, 
404 S. I^. h. 10,50 Mk. (S. Anz. J. 1882. Nr. 762*) 

[1080.] * Per lo Nozze di Boberto Malatesta con Elisabetta 
figliä di Federico II. dSL Montefeltro (anno 1475): frammenti 
manoscritti della Biblioteca Oliveriana. di Pesarö,' pabblicati da 

C. Cinölli per nozze' Guidi-Faolu(*ci. Fesäro, tip.